Beiträge von DarthRaven

    Nichts gegen Cool/Easy Joe (Flacco), aber gerade wenn man Lamar so sieht fragt man sich dann doch öfters, wie man es nach dem SB noch so lang mit Beton/Zement-Joe ausgehalten hat :hinterha::tongue2:;)


    Nicht falsch verstehen, Flacco wird aufgrund seines SB-Runs für immer einen Platz in den Franchise-History Books haben, aber gerade im Verlaufe der Saisons nach 2013 bis zur endgültigen Trennung war die gerade bei ihm zu beobachtende Stagnation und Rückschritt-Neigung mitunter doch recht harter und starker Tobak ... kulminiert und gut beschrieben in dem Baby-Wurf gegen die Bengals 2017 mit the season on the line. Denke zumindest im Unterbewußtsein hatte da sein Mega-Vertrag im Verlauf der Jahre doch schon zu einer ziemlichen Genügsamkeit geführt.


    Nun gut, Vergangenheit ... hoffen wir, dass sein Nachfolger am Sonntag dann den letzten Schritt zu seiner dann immerhin schon dritten PO-Teilnahme hintereinander tut. Und wenn es dann soweit ist könnte Lamar vielleicht auch den ganz winzigen Malus und das Stigmata des "cant win in the playoffs" ablegen, was ja schon leise und hinter vorgehaltener Hand um ein paar Ecken genuschelt wird. Wird aber aufgrund der Ausgeglichenheit der AFC dieses Jahr nicht ganz einfach, dazu muss man ja stets die Corona-Folgen beachten, welche sich ja kurzfristig entscheidend auswirken können ... gerade die Ravens wissen da ja jetzt 250.000 Gründe besonders vorsichtig zu sein. Nur wird in den PO eben nicht das Spiel, wie noch in der Regular Season, verschoben.


    Nun gut, ich denke aber schon, dass ein eventueller PO-Sieg besonders bei Lamar und dann auch dem Rest des Teams einige Fesseln lösen könnte ... hinter den Chiefs ist alles offen, aber auch bei den restlichen Kandidaten denke ich, dass diese nicht unbedingt besonders erpicht sind dann auf BAL zu treffen. Und insgeheim hofft man ja immer noch, dass der Showdown Jackson-Mahomes dann eben in 2021 statt 2020 stattfindet und "nachgeholt wird" ;)


    Aber first things first ... Bengals on deck.

    das vet-ding könnte aber aus meiner sicht in der tat der springende punkt sein. als ich zu dem team gekommen bin, war das eine ernstzunehmende franchise, wo "just win, baby!" nicht nur gepredigt, sondern auch gelebt wurde. der atumn wind war nicht nur ein relikt aus längst vergangenen tagen und slogans wie "commitment to excellence", "the quarterback must go down", "we take what we want" usw. nicht bloß irgendwelche sprüche. sie haben auch damals nicht superbowls in serie gewonnen, aber man hat grundsätzlich positiv in die kommende saison geblickt und war gespannt was passiert. mittlerweile lautet das einzige motto "there is always next year", der gegnerische quarterback geht beim abknien in der victory formation down, man nimmt sich vielleicht ein fieldgoal und aus just win baby, wurde just win maybe oder sowas wie 8-8 baby. den unbedingten "will to win" hab ich bei al davis trotz all seiner defizite immer deutlich gespürt. der hat dann zwar irgendwann seinen touch verloren, aber die mentalität eines champions, die maßgeblich dafür verantwortlich war, dass er so viel erreicht hat, war bis zu seinem letzten atemzug da. davis war in seiner karriere für viele highlights und knackige sprüche verantwortlich, mein persönliches war seine reaktion auf die aussage von cable, wo dieser nach einer 8-8 saison zum besten gegeben hat "we are not losers anymore" und davis in seiner reaktion das gesicht verzogen und trocken gemeint hat, yeah, wenn das die welt ist in der du lebst... das ist die raiders mentalität mit der ich "groß geworden bin" und die ich sehen will und von der eigentlich nichts mehr übrig ist.
    ich hab mich auch nach nur einer winning season in freaking 18 jahren nicht daran gewöhnt, dass dieses team laufend abstinkt, laufend hanebüchene ausreden vorgeschoben werden und es offensichtlich vermessen ist, wenn es einem nicht genügt, ein bissl die chiefs zu ärgern und bis zur 20 eine ganz okay offense zu haben. mir ist es auch völlig egal, wer da jetzt wo scheisse gebaut hat. im endeffekt ist gruden (aktuell) da der ultimative verantwortliche. das einzige was mich interessiert sind wins und den anspruch darf und muss man als fan einer nfl franchise einfach haben. in dieser liga gibt es u.a. einen salary cap und ein draft system, um sie so ausgeglichen wie möglich zu gestalten. das ist nicht fussball, wo der finanziell beschränkte zweitligist gegen den großen fcb niemals eine chance haben darf. das bringt mich auch gleich zum punkt, um den kreis zu schließen. ich komm mir mittlerweile irgendwie vor wie ein fcb fan, der plötzlich 18 jahre ständig gegen den abstieg oder maximal im unteren mittelfeld spielt, aber den verein eben auch noch aus anderen zeiten gekannt hat. von daher: hat man es kommen sehen können bzw. sogar kommen sehen müssen, absolut. aber ich werde mich niemals damit abfinden, punktuelle highlights abzufeiern, wenn im edeffekt das auf der strecke bleibt, was einzig und allein zählt: just win, baby! in der raidernation gibt es mittlerweile eine ganz generation von fans, die dieses team gar nicht anders kennen. ich kann schon irgendwie verstehen, dass es für die sowas wie ein gewinn ist, wenn man statt drei, sieben spiele gewinnt und laufend die einäugigen unter blinden mit raiders alltime greats verwechselt werden. diese loser mentalität ist mittlerweile dermaßen fest in der fanbase verankert, was mit der aktuellen führung dieser franchise auch nicht weiter verwunderlich ist. entweder man hat schon längst resigniert, oder man ist eben damit zufrieden, die ganz kleinen brötchen zu backen. ist beides nicht mein ding. meine enttäuschung bezieht sich also eher darauf, dass es sich die akutelle führung in diesem lange gepflegten loser-umfeld gemütlich gemacht hat und jeden noch so kleinen erfolg als riesending verkaufen will und damit sogar weitgehend durchkommt. hätte, wäre, wenn... und überhaupt, there is always next year. pffft! auch wenn ich nur ein klitzekleiner furz in der raidernation bin, nicht mir freunde! denn das ist nicht die (football)welt in der ich lebe(n will).


    Ein Post, den ich zu 100% unterschreiben kann.


    Es ist eben besonders schade, weil man es tatsächlich noch anders kennt ... eine Zeit, in der die Raiders meist konkurrenzfähig waren, nach Höherem strebten und aus bitteren Niederlagen erst recht Motivation schöpften (SB-Einzug in der Saison nach der "Tuck Rule"). Das kennen die jungen Anhänger ja gar nicht mehr - eine neue (Fan-)Generation wächst mit Mittelmäßigkeit und schneller Zufriedenheit auf. (Was aber nun kein reines Raiders-Problem ist, sondern ligaweit zu beobachten ist).


    Man schaue sich nur einmal die Spieler aus dem damaligen SB-Team an ... Rich Gannon, Tim Brown, Lincoln Kennedy, Trace Armstrong, Charles Woodson ... das waren ja (im Vergleich zu heute) tatsächlich Akteure aus einer anderen Welt. Ohne jetzt alte Zeiten glorifizieren zu wollen, aber diese Führungsfiguren und Persönlichkeiten hatten ja (vor allem aufgrund ihrer Leistung!) eine ganz andere Aura, ein vollkommen anderes Standing als heute ... Mentalität, Seriosität und Professionalität waren da noch Werte und Eigenschaften, die eine ganz andere Bedeutung hatten. Ich will, wie gesagt, hier nicht von alten Zeiten reden und natürlich gibt es auch heute noch Spieler, auch bei den Raiders, die dies beherzigen, aber allgemein zeigt der Trend eben, aus meiner Sicht, in die andere Richtung. Und das ist, wie erwähnt, kein reines Raiders-Problem, sondern ligaweit zu beobachten.


    Das Problem und die Gefahr bestehen nur darin, dass sich eine solche losing-culture oder Zufriedenheit mit Durchschnitt (7-9, 8-8 Saisons) ganz schnell etabliert und dann auch nur sehr schwer wieder abgelegt werden kann. Natürlich besteht bei solch andauernder Mittelmäßigkeit, gerade wenn man auch mal bei ein paar teuren Free-Agents danebenliegt, stets die Gefahr des Jobverlustes für HC und/oder GM (je nach Geduld und Kompetenz des Owners), aber gerade wenn man eine solche Jobgarantie wie Gruden hat verliert dieses potentielle Damoklesschwert natürlich auch irgendwann seine Wirkung. Gut, vielleicht wird er dann sogar 2020 oder 2021 entlassen, hat aber durch die Vertragslänge keinerlei Risiken zu befürchten. Wobei es bei Gruden zusätzlich erstaunt, dass er nicht dazulernt bzw. sich in die laissez-faire Mentalität mit einreiht, da er eben bei seinem ersten Stint noch mit oben genannten Persönlichkeiten wie Gannon & Co. zu tun hatte ... er weiß also, wie es auch anders geht.


    Natürlich kann er sich nicht solche Spieler schnitzen und das Rad der Zeit auch nicht umdrehen ... aber man hat mitunter doch den Eindruck er ist einfach satt und genügsam geworden ... nicht unbedingt des Geldes wegen, sondern einfach weil ein bißchen mitspielen und nicht auf dem letzten Platz der West zu landen reicht.


    Dabei sind die Voraussetzungen ja sogar besser als anderswo ... treue und ergebene Fans, ein State-of-the-Art Stadion (Corona mal ausgelassen) und eben eine außergewöhnliche Jobgarantie ... da dachte ich schon er will, auch aufgrund seiner alten Verbundenheit mit der Franchise, mal etwas "zurückgeben" (vielleicht das falsche Wort) und in Zusammenarbeit mit Mayock nicht unbedingt gleich an glorreiche alte Zeiten unter Madden anschließen, aber doch die Franchise insgesamt auf ein höheres Niveau in allen Belangen heben.


    Die Chiefs sind unerreichbar, aber die Chargers und vor allem Broncos im Umbruch ... wer weiß, wie lang das noch so ist. Los Angeles hat mit Herbert seinen QB und wird auch nicht mehr so oft so viele knappe Spiele verlieren, aber in LV weiß man ja immer noch nicht was man nun an Carr hat und was nicht (Teil der Lösung oder Teil des Problems?) und dazu eben der allgegenwärtige Gruden mit unbegrenzter Machtfülle ... aber nur minimalem Fortschritt, wenn überhaupt.


    Und das ist schade ... denn die Raiders sind und bleiben nunmal eine NFL-Ikone, das ist einfach so ... aber wenn es so weitergeht wird dieser Status immer häufiger durch alte Schwarz-Weiß-Bilder und nicht durch aktuelles sportliches Potenzial unterlegt ... und das ist und wäre eben schade.

    Gerade wegen 2017 und genau diesem Gegner wird man das Spiel auf seiten der Ravens auf keinen Fall unterschätzen oder die leichte Schulter nehmen ... auch wenn wohl nicht mehr allzuviele Akteure von damals jetzt noch auf beiden Seiten dabei sind.


    Zusätzlich hat man jetzt vier Spiele hintereinander unter eigentlich Playoff-Bedingungen siegreich gestaltet, da will man jetzt auch den letzten Schritt noch gehen. Respekt vor den Bengals ja, wie vor jedem anderen Gegner auch, aber auch ein eigenes gesundes Selbstbewußtsein, dann wird man auch diese Aufgabe noch positiv gestalten. Schön auch, dass Lamar scheinbar rechtzeitig wieder in die Spur findet.


    Und wenn es dann wirklich klappt muss es wegen mir nicht gleich in Runde 1 ein Rivale aus der North sein, komischerweise würde ich die Bills trotz ihres hot streaks irgendwie bevorzugen. Titans sind bisher das Kryptonit der Ravens, Colts sind auch unberechenbar und eben die beiden aus PIT und CLE ... vielleicht noch die Dolphins als möglicher Gegner, da deren QB-Situation etwas unübersichtlich und nicht fisch-oder-fleisch erscheint.


    Aber wie gesagt, erst das Spiel gewinnen und den Rest (oder Gegner) kann man dann sowieso nicht mehr beeinflussen.

    Man sollte anderen Teams ja eigentlich keine Niederlagen wünschen, aber ausnahmsweise bin ich mal recht zuversichtlich, dass (mindestens) ein anderes Team noch einmal strauchelt ... und die Ravens dann, vorausgesetzt sie erledigen ihre Hausaufgaben, davon profitieren können.


    Davon abgesehen wären und werden die Playoffs in der AFC wohl eine wahre Wundertüte ... nach den dominanten Chiefs sehe ich eigentlich jedes potentiell teilnehmende Team mit dann reellen Chancen auf die Teilnahme am Championship-Game ... Steelers können sich auch wieder fangen, Bills reiten auf einer Euphoriewelle, Dolphins haben nichts zu verlieren, Titans mit Henry, die Brownies bringen ihre PS mal auf die Straße und die Colts machen einen sehr stabilen und ausgeglichenen Eindruck ...


    ... wobei gegen die Ravens in Topbesetzung sicher auch keiner unbedingt gerne spielen würde ;)


    Aber wie gesagt, die Ausgeglichenheit + der wegfallende Heimvorteil wg. fehlender Zuschauer machen die PO wohl zu einem echten Vabanquespiel ... da werden dann gutes Coaching und vor allem die Tagesform entscheiden (mgl. Verletzungen mal ausgeklammert).



    Ach ja, Frohe Weihnachten an die Ravens-Gemeinde (und natürlich auch das übrige Forum)! :bier:

    Das mit der Parkbank ist ja lustig

    :D Mußte ich auch schmunzeln.


    Hoffmann scheint ja bewußt etwas hemdsärmlig und volksnah aufzutreten.


    Die Anzahl der Vorfälle erstaunt wirklich ein wenig ... eigentlich nicht so richtig erklärbar.

    Schneider eiskalt ... rettet seinen Arsch, indem er Baum zum Abschuß freigibt. Wenn er ein Hinterteil in der Hose hätte wäre er doch zsuammen mit ihm zurückgetreten.


    Ist eben doch ein Unterschied, wenn man wie in Leipzig eher ein Hinterbänkler ist oder wie in GE in verantwortlicher Position in der ersten Reihe steht. Stand jetzt würde ich mal aus der Ferne behaupten, die Kragenweite paßt ihm nicht.


    Vor allem verstehe ich nicht, wie man Baum die ganze Trainingswoche noch gestalten läßt und ihn dann einen Tag !!! vor dem wohl wichtigsten Spiel der Hinrunde durch Stevens ersetzt ... das ist doch menschlich unterste Schublade. Oder deute ich das falsch und reagiere jetzt über?


    Natürlich hatte Baum letztendlich keine Argumente mehr ... aber so und auf diese Art und Weise?


    Weiß nicht.



    Stevens natürlich ein personelles Armutszeugnis ... also nicht er selbst (wobei ich mich schon frage, warum er da zum wievielten Mal zusagt), sondern die Personalie an sich, die ja nichts anderes als ein Panikmove ist. Die Liga hat die Abstiege von Nürnberg, Stuttgart und dem HSV überlebt ... ob aber Schalke einen Abstieg selbst überlebt wäre wohl mehr als fraglich.

    ich zitier mich mal selbst ...


    ... aber da hängt eben so viel dran ... er selbst, Fitness (Burrow), Mitspieler, Coaching ... daher klingt "can"t miss prospect" immer gut, aber letztendlich muss da einfach enorm viel zusammenpassen.


    sind so viele Variablen, die da stimmen müssen ... wenn er natürlich wirklich ein "generational talent" ist, was auch in Sachen Mentalität und Teamführung gleich auf NFL-Niveau ist, dann ist er vielleicht tatsächlich ein can"t miss. Aber man darf dem Jungen natürlich auch nicht zuviel aufbürden, da hat er mit dem First Overall schon genug zu tun.


    Wäre aber natürlich für alle ein Gewinn, wenn er gleich einschlägt ... die Jags, deren Fans, die NFL-Gemeinde und letztendlich dann auch das große Ganze.

    Na also, geht doch ;):bier:


    Aber ich versteh schon, worauf Du hinaus willst. Wer sich wie die Jags jahrelang im sportlichen Niemandsland befindet, mit ein paar gelegentlichen Ausschlägen nach oben, der hofft natürlich irgendwann mal auf eine gewisse Ära, in der das Team jedes Jahr reelle Playoff- und irgendwie dann auch einmal SB-Chancen hat. Und bei den Jags kommt eben auch noch irgendwie immer die recht ungewisse Standortfrage hinzu ... da würden sportliche Erfolge natürlich enorm helfen.


    Und Lawrence wünsche ich natürlich keinen Bust ... im Gegenteil, es wäre doch schön, wenn die Jags ihn denn bekommen, dass sie vielleicht endlich mal seit Mark Brunell einen QB bekämen, der sich eventuell im Laufe seines ersten Contracts in Richtung NFL-Elite entwickelt ... aber da hängt eben so viel dran ... er selbst, Fitness (Burrow), Mitspieler, Coaching ... daher klingt "can"t miss prospect" immer gut, aber letztendlich muss da einfach enorm viel zusammenpassen.

    Ich weiß immer noch nicht wer von den beiden jetzt Lars und wer Sven ist. Aber einer von beiden hat immer gefehlt oder?


    böse ... :D;)


    Aber dafür, dass ihr Körper tatsächlich eigentlich nicht für dauerhaften Profi-Fussball geschaffen schien haben sie dann wohl doch noch das Beste herausgeholt ... irgendwann zehrt Dich der mentale Ballast aufgrund der immer wiederkehrenden körperlichen Rückschläge wohl einfach aus.

    Auf jeden Fall würde ich einen Wutanfall bekommen, wenn wir den Nr 1 Pick noch mal verlieren würden. Da muss der Coaching Staff unbedingt drauf achten, dass das Team nicht zu ehrgeizig wird


    Ist vor allem der letzte Satz ernst gemeint ??


    Das ist PROFI-FOOTBALL, kein sonntägliches Rasen-Happening, wo man mal auf der Wiese ein klein wenig Baby-Flag-Football spielt ... bei sowas wünscht man sich ja fast schon, dass Lawrence 2021 bei den Jags richtig bustet ...

    CLE: at NYJ, vs. PIT
    IND: at PIT, vs. JAX
    MIA: at LV, at BUF


    Da hat der Sieg der Bengals heute nacht den Ravens eigentlich auch in die Karten gespielt.


    PIT muss gegen die Colts jetzt richtig Gas geben um sich der Brownies zu erwehren bzw. vielleicht doch noch die Bills zu catchen ... und diese wiederum werden dann wohl auch am letzten Spieltag gegen die Fins alles geben um eben ihren Platz zu verteidigen. (Wobei ich auch die Raiders im anstehenden Duell gegen Miami schon nicht chancenlos sehe)



    Aber alles nur Spekulatius, wenn man die eigenen Spiele nicht gewinnt ... gerade das Spiel heute nacht hat eben gezeigt, dass jede Partie in der NFL erst einmal gespielt werden muss. Egal ob man dann aber auf Daniel Jones oder Colt McCoy auf der Seite der Giants trifft, zieht man das Spiel so durch wie gegen die Jags (und kehren zudem noch Peters und/oder Calais zurück), dann sollte man da positiv gestimmt zum Duell gegen NY antreten.

    falscher Thread, aber trotzdem ...



    Abschließend kann man nur hoffen, dass eben auch die Fans und Anhänger solcher Teams, die jahrelang oben dabei sind und in den PO stehen das dann auch bei aller Schnelllebigkeit schätzen können und werden ... weil es schon eine Menge benötigt (eben gutes Teambuilding, Kontinuität, gutes Coaching, Stabilität, positive Draftpicks, Konstanz, Geduld), gerade in der NFL über mehrere Jahre oben dabei zu sein.


    Pats, Steelers, Ravens, Chiefs, Packers, Saints, Seahawks ... ist ja kein Zufall, dass diese genannten PO-Dauergäste entweder über einen echten Franchise-QB und/oder einen schon ewig amtierenden Headcoach und/oder ein stabiles bzw. positives Rosterbuilding verfügen. Ein paar andere Teams befinden sich auf dem Weg dorthin (Bills, Dolphins, Browns, Colts, Titans, 49ers) und könnten (wieder) kurz- bis mittelfristig in diese Phalanx einbrechen, zumindest wenn dann Spieler wie Brees oder Big Ben wirklich mal aufhören. Bei den Pats etwa hat der Umbruch ja bereits begonnen bzw. ist in vollem Gange.

    @ Sport:


    Schon krass, wie sich das Blatt in so kurzer Zeit wenden kann. Vor drei Wochen noch auf dem Weg zur "perfect season" und im Battle mit den Chiefs um den Topspot der AFC und drei Wochen später muss man die Bills vorbeiziehen lassen und sich sogar noch den Brownies im Kampf um die North erwehren. Während man eigentlich zu den Playoffs "peaken" sollte stellt sich der Weg bei den Steelers gerade andersherum dar. Playoffs sind zwar sicher und auch die Defense ist ja immer noch in der Lage ein Spiel zu übernehmen, aber die Offensive ist wohl das große Fragezeichen und wenn BB selbst öffentlich zugibt nicht topfit zu sein, dann bedarf es wohl wirklich eines ziemlichen Kraftaktes im Schlußdrittel der Saison.


    Und da muss man jetzt eben noch zwei Wochen Vollgas geben und kann sich nicht, wie etwa die Chiefs, die Belastungssteuerung der Spieler selbst einteilen. Spot 2 wird schwer genug und dann lauert auch noch Cleveland ... muss man also durchpowern und irgendwie den Hebel nochmal umlegen.



    @ K.Greene:


    R.I.P.


    Ein überragender Spieler. Für mich damals neben Greg Lloyd und Rod Woodson DAS prägende und überragende Gesicht der "Steel-Curtain" Defense aus den 90ern.


    Mit solchen Spielern ist man als (deutscher) NFL-Fan aufgewachsen und "groß geworden".


    Ohne über die Ursache zu spekulieren sind 58 Jahre, erst recht für einen ehemaligen Leistungssportler, natürlich eine Tragödie ... Beileid an seine persönliche und die globale Steelers-Familie.

    Stimme ich Dir vollumfänglich zu.


    Wobei dieses Gebaren zumindest ansatzweise sogar nachzuvollziehen ist und eben auch den Reiz, den Hype und die Faszination der Liga ein Stück weit am Leben hält.


    Fans schwacher Teams mit einem dann hohen Draftspot hegen dann eben mal berechtigte oder auch unberechtigte Hoffnungen, dass dann mit diesen Picks "alles gut wird" und man zeitnah auch mal im Konzert der Großen, sprich den Playoffs, mitspielen kann.


    So wird sich eben mitunter auch mal eingeredet, dass ein 4-12, 3-13 oder noch tiefer "gar nicht so schlimm sei", da ja eben dann nächstes Jahr der angebliche Franchise-QB, Erlöser oder Heilsbringer auf der Matte steht ... kann sein (Peyton Manning, John Elway, Troy Aikman, Drew Bledsoe, Michael Vick, Myles Garrett), kann aber auch nicht sein (Tim Couch, David Carr, JaMarcus Russell, Sam Bradford, Jameis Winston, Clowney).


    Ist eben aufgrund der Maschinerie und des Systems ein gravierender Unterschied zum Beispiel europäischen Fussball, wo Kellerkinder meist lange Zeit Kellerkinder bleiben, in der NFL dagegen kann es mit einer klaren Strategie, gutem Coaching und gelungenem Drafting auch mal ganz schnell in die andere Richtung, sprich nach oben, gehen. Ist dann die berühmte "competitive balance", die die Attraktion zum größten Teil ausmacht.

    Na ja, aber wenn man schon "Angst hat" eventuell zwei !!! Spieler bei einem Einsatz/Sieg mehr bezahlen zu müssen, dann ist wohl bei der "Premium-Liga" des DFB doch mehr im Argen, als von außen sichtbar.

    Sind ja jetzt wieder ein paar Partien wegen Corona-Fällen ausgefallen ... frage mich sowieso, wie man die irgendwann noch unterbringen will, in einer Liga mit 38 (regulären) Spieltagen.


    Dahingehend schon abstrus, dass sich die Liga vor der Saison gegen fünf Einwechslungen gesträubt hat und bei drei geblieben ist ... die Jungs werden (auch wegen der fehlenden Pause) am Ende der Saison auf der letzten Speiche laufen.

    Also einen Punkt auf Bayer gutgemacht ;)


    Wie immer führt der Weg zum Ziel nur über Bayern ... Wahnsinn, der Lewandowski ... wohl in der Form seines Lebens.


    Köln hat gut verteidigt und L ist zuwenig dagegen eingefallen, am Ende hätte man sogar noch verlieren können. Die zwei Punkte, die man am Ende glücklich aus Hoffenheim mitgenommen hat waren gestern eben zu wenig ... so gleicht sich das immer wieder aus.


    Man merkt aber, dass die Spieler auf der letzten Rille laufen ... nun noch der Kraftakt gegen Augsburg und dann vier lange Tage ( :hinterha: ) Pause.

    Ja, das ist auf Amateurebene schon so und im Profibereich wohl erst recht.


    Mag sein, dass das in der NFL vielleicht nicht mehr so stark grassiert wie in den Neunzigern und 2000ern, aber man will lieber nicht wissen was die Jungs sich so für Painkiller, Tabletten und Schmerzmittel reinhauen, um bloß ja kein Spiel zu verpassen.



    ---------------



    Heute dann das Trap-Game gegen Minshew und die Jaguars ... ich denke aber das Team ist sich der Lage bewußt und wird diese Aufgabe seriös und konzentriert angehen und dann auch zufriedenstellend lösen. Wenn nicht, nun ja, dann hat man es eben nicht verdient.


    Sollte dann am Ende wirklich noch Platz 7 rausspringen weiß man derzeit gar nicht, ob man nicht lieber das dritte Mal auf PIT treffen möchte :tongue2::wink2:


    zu stark präsentieren sich derzeit die Bills und zu verwundbar die Steelers ... aber warten wir erst mal ab und lassen die Ravens ihre Aufgaben erledigen. Sie sind eben darauf angewiesen, dass zumindest einer vor ihnen noch patzt und sie selber ihre restlichen drei Spiele gewinnen.


    Vier Niederlagen sind für mich sogar erklär- bzw. nachvollziehbar - gegen die Chiefs, 2x Steelers und die Titans als Kryptonit ... welcher Loss allerdings jetzt richtig wehtut ist der gegen die Patriots ... das hätte man, auch aufgrund des Conference-Records, nicht und niemals verlieren dürfen.


    Drücken wir die Daumen, dass er dann am Ende nicht der entscheidende Faktor ist.

    Wobei ich jetzt nicht weiß, ob Vereine wie Meppen oder Zwickau in der Breite wirklich besser aufgestellt sind als der MSV.


    Der im vorherigen Post beschriebene Umbruch nach dem verpaßten Aufstieg war wohl wirklich erst einmal zu groß, um ihn zeitnah adäquat zu kompensieren. Problem ist ja in so einer Situation (der eines knapp verpaßten Aufstiegs), dass die Erwartungen in der nächsten Spielzeit eben nicht sinken, sondern eher gleich bleiben und recht selten an die veränderten Rahmenbedingungen angepaßt werden ... siehe zum Beispiel auch Magdeburg, wo man nach dem Abstieg aus Liga 2 ganz schnell wieder dahin wollte, sich verrannte und seitdem mittlerweile drei Trainer in anderthalb Jahren verschliesen hat. Und jetzt trotzdem in Liga 3 gegen den Abstieg kämpft.


    Das ist in solchen Fussballhochburgen wie MD, Lautern oder eben Duisburg so ... dazu kommt natürlich derzeit die extreme Lage durch die coronabedingt fehlenden Einnahmen ... da wäre ein Abstieg in Liga 4 wohl für einige fast schon der endgültige K.O.

    Solche Kaugummi-Spiele wie gestern muss man dann auch ziehen, um weiter oben dranzubleiben.


    Gesagt, getan ... nicht schön, aber three points in the bag. Nun natürlich wäre es idealer case, wenn sich die beiden da vorn remis trennen und man das eigene Spiel gewinnt. So oder so würde man bei einem Heimsieg (mindestens) Zweiter sein ... nun muss auch das Spiel erst einmal absolviert werden, aber die makellose Heimbilanz und starke derzeitige Form machen RB zumindest zum Favoriten.


    Sollte auch hier noch ein Dreier eingeputtet und sogar nächste Woche im Pokal gewonnen werden wäre das sicher eine Hinrunde nahe am Optimum gewesen. Mit Laimer, Klostermann, Hwang, Henrichs, Samardzic und dann noch Szobo"dingens* aus Salzburg würden dann auch noch nach und nach (Langzeit)Verletzte, Covid-19 Ausfälle und ein Neuzugang zum Team stoßen ... und es sicher nicht schwächer machen.

    Wo man bei den Receivern ja sowieso "so gut" aufgestellt ist :hinterha:


    Dez Bryant to the rescue ;)



    und eine traurige Nachricht ...


    Zitat

    Former Baltimore Ravens fullback Lorenzo Taliaferro died Wednesday night at the age of 28, according to John Harvey III of the Charlottesville Daily Progress. Via Bruce Cunningham of WBFF-TV, the York County (Va.) police confirmed the passing with a family member saying he had a heart attack.


    Taliaferro was a fourth-round pick of the Ravens in 2014 out of Coastal Carolina. He spent three seasons with the Ravens and appeared in 19 games over that span. As a rookie, he rushed for 292 yards and four touchdowns for the team as they moved forward without running back Ray Rice after his suspension for domestic violence. He was second on the team in rushing scores for the season behind Justin Forsett.


    Taliaferro was the 138th overall pick of the 2014 draft after a standout college career. He rushed for 1,729 yards with 27 touchdowns during his senior season. Taliaferro spent time during the 2018 season with the Hamilton Tiger-Cats of the Canadian Football League. Taliaferro would have turned 29 next Wednesday.


    28, Herzattacke, ehemaliger Profisportler ... schlimm.

    Warum steht Duisburg eigentlich auch so tief unten drin? Haben die viele Spieler abgegeben?


    Als außenstehender Beobachter hat(te) man den Eindruck, dass sich da eine Negativspirale im Saisonverlauf entwickelte ... es fing ja schon relativ schlecht an, als sich mit Albutat (zum KFC) und dann Sliskovic (zu Türkgücu) kurzfristig zwei Stützen und Leistungsträger wegmobbten ... dann ein zäher Saisonstart, Verletzte, ich glaube auch ein paar Covid-Fälle, mit Stoppelkamp fiel der wichtigste Spieler auch länger aus ...


    das führte dann zu einem negativen Lauf, welcher dann auch in der Entlassung von Lieberknecht gipfelte. Anschließend aber legte sich Grlic mit Nachfolger Lettieri wohl ein gewaltiges Ei ins Nest, da dieser scheinbar seit seinem ersten Gastspiel in Duisburg bei einem beträchtlichen Teil der Fans "unten durch" scheint ... zudem wurden die Ergebnisse auch nicht besser und nun steht man da wo man ist.


    Anders als in Lautern aber glaube ich schon, dass das Team eher fähig (und auch gewillt) ist, sich aus dieser mißlichen Lage zu befreien, vielleicht war ja jetzt das 4-1 gegen Wiesbaden am WE der Brustlöser. Eventuell kann auch Herr GoldRush etwas mehr und intensiver zum Thema beisteuern.

    Ich fände es schade, wenn Rose nach der Saison seine Zelte in Gladbach abbrechen und greener pastures im Ruhrgebiet nachjagen sollte ... weil ich a) glaube, dass Gladbach der derzeit ideale Verein für ihn ist und b) er sein und das Potenzial des Teams noch weiter ausschöpfen kann.


    Davon ab finde ich es bemerkenswert, wie er seine Trainerkarriere gestaltet hat ... wenn ich bedenke, wie er hier um die Ecke bei Lok Leipzig angefangen hat ... da ist es schon mehr als überaus respektabel wie er gelernt und sich weiterentwickelt hat ... Schritt für Schritt, einer nach dem anderen.


    Leipzig - Salzburg Nachwuchs - Salzburg Profis -> Gladbach -> ???

    Für Lautern ist es einfach eine ganz gefährliche Situation ... man hat von den Teams unten die meisten Spiele absolviert und könnte, wenn alles schief läuft, sobald alle anderen ihre Nachholer absolviert haben auf dem letzten/vorletzten Tabellenplatz stehen. Da fallen einem dann auch die ganzen Unentschieden irgendwann auf die Füße ...


    und der Druck wird ja mit jedem nicht gewonnenen Spiel noch zunehmen. Die Tabellennachbarn Duisburg und Magdeburg bewegen sich ja in ähnlichen Kategorien ... individuell eigentlich gut bis sehr gut besetzt, aber teamtechnisch noch nicht so richtig ins Rollen gekommen ... aber irgendwann werden sie auch mal ein oder zwei Spiele gewinnen ... und dann wird der Druck noch größer.


    Zudem sind es Teams wie Zwickau oder Meppen gewohnt unten drinzustehen und können damit vielleicht mental auch besser umgehen ... gerade Meppen zeigt ja gerade, wie vielleicht fehlende individuelle Klasse durch enorme Willenskraft und absoluten Teamgeist mehr als kompensiert und ausgeglichen werden kann.


    Kombiniert mit den bisher überaus starken Aufsteigern, die eher im oberen als im unteren Tabellentableau zu finden sind ergibt das wie gesagt eine brandgefährliche Mischung für den FCK, die, wenn man sich nicht schleunigst fängt, im Desaster enden kann. Schuldenfrei in Liga 4 ...

    Haben dann nichts zu verlieren ... wobei Pool diese Saison auch nicht so einfach in der heimischen Liga durchmarschiert ... dazu deren Terminhetze, Verletzungen, Weihnachten und Neujahr durchspielen ... also ganz chancenlos wird Leipzig nicht sein. Sind aber noch zwei Monate, da kann viel passieren.

    Weshalb ich einen Ringtausch Rose <-> Favre nach der Saison für gar nicht mal so unwahrscheinlich halte ... Favre ist ja der Erinnerung heraus damals zurückgetreten und nicht entlassen wurden ... sollte also bei Eberl und im Verein nichts negatives hängengeblieben sein.


    Ob Rose dann schon für Dortmund bereit ist und den nächsten Versuch die übermächtigen Fußstapfen von Klopp auszufüllen muss abgewartet werden.

    Heute nach gilts dann ... kribbelt schon ziemlich gewaltig ... was für ein wichtiges Spiel!


    Von meiner Seite ja vom Feeling her ein schlechtes Gefühl, die Browns sind schon ziemlich stark, aber nun gut, do-or-die, jetzt zeigt sich ob das Team Hindernisse und Widerstände annehmen und positiv bewältigen kann. Ist Profisport und wer in die PO will muss zeigen aus welchem Holz er geschnitzt ist.


    Bills gewonnen, aber Fins und Raiders verloren ... gut, die Colts siegreich, aber gegen die hätte man eben noch den positiven Tiebreaker ... wichtig ist jetzt sowieso nur dieses eine Spiel ... das muss man wie ein echtes Playoffmatch angehen ...