Beiträge von bashman

    Könnte ja sein, dass es zu wenig Schalter am BER gibt (oder zu wenige von den Fluggesellschaften gemietet worden sind).

    War heute früh da und das Chaos war besonders bei LH. Schalter hatten die genug zur Verfügung, aber waren völlig unterbesetzt. Insbesondere kein zusätzliches Personal was die Leute in den Schlangen zu den Self Service Kiosken verweist, die man mit online checkin für die Gepäckaufgabe nutzen kann. Das hätte alle Schlangen deutlich entzerrt.

    Bei den Maßnahmen in Italien geht es dann aber darum, dass man den Leuten die Grundbedürfnisse entzieht. Und das geht gar nicht.

    Und was ist mit den Grundbedürfnissen der Leute, die sich nicht impfen lassen können oder eine zu schwache Immunantwort aufbauen um einen ausreichenden Impfschutz zu haben. Bzw. den Kindern, die sich aktuell noch nicht impfen lassen können (und ja...auch hier gibt es schwere Verläufe, wenn auch sehr wenige). Wir reden hier von einer Pandemie, die mehr als 5 Millionen Menschen das Leben gekostet hat und weiß ich wie viel mehr langfristige Schäden zugefügt hat (Gesundheitlich, wirtschaftlich, etc...). Es gibt eine Impfung, die das Ganze auf ein Minimum reduzieren kann, aber wir machen uns Gedanken darüber, dass man die Grundbedürfnisse von Leuten, die abstrusen Theorien glauben schenken, einschränken würde???


    Ja, das ist eine Impfpflicht durch die Vordertür und das finde ich ehrlich gesagt auch völlig richtig so. Die Politiker sollten nur mal den Arsch in der Hose haben und das auch genau so auszusprechen.

    Und vor allem muss man konstant stark spielen, weil Fehler einfach gnadenlos ausgenutzt werden, siehe TD von Brown


    Ohne diesen Blackout in der Defense und ohne den ST Fuck Up, hätte es bis tief ins vierte Quarter 10-7 gestanden.


    Klar, man weiß nicht, ob die Ravens bei dem Spielstand anders bzw aggressiver auf Punkte gespielt hatten, aber Konstanz ist einfach wichtig.

    Aus meiner Sicht, war das kein Blackout der Defense, sondern einfach ein sehr guter Spielzug gegen eine Cover 2. Bei dem Speed von Hollywood Brown hätte Jackson glaube ich auch Probleme gehabt, wenn er das Play rechtzeitig erkannt hätte. Als Safety ist es verdammt schwierig einen WR, der soviel Speed hat, so tief zu übernehmen. Der Catch war dann natürlich einfach erste Sahne. Für mich war das also nicht vordergründig ein Fehler der Broncos D, sondern eher ein geniales Play der Ravens Offense. Das Problem war eher, dass die Broncos in der Offense diese Plays dann halt nicht gemacht haben (Fehler von Albert O.; Zentimeter zu weit geworfener Pass auf Sutton, ...). So ne Plays kann man kaum verteidigen, aber als Offense muss man die dann halt auch machen um in so einem Spiel drin zu bleiben. Die Ravens haben ihre Plays gemacht, wir nicht. Das ist der große Unterschied.

    Dem ist nicht viel hinzuzufügen. Locks Leistung ist allerdings auch schwer zu beurteilen, da er null Vorbereitung auf das Spiel hatte und in der Woche ja lediglich Scout Team Snaps hatte. Aber man sieht halt weiterhin sein großes Problem in der Pocket und bei den Reads. Da ist Teddy einfach besser. Gestern hatte ich außerdem das Gefühl, dass die WR wenig Separation bekamen. Das fehlen von Hamler und Jeudy merkt man dann doch, da sich die Ravens sehr auf Sutton und Patrick konzentrieren konnten. Bei Sutton habe ich noch nicht das Gefühl, dass er wirklich bei 100% ist. Missed Opportunities hatten wir wirklich nicht viele, bis auf den Fehler von Albert O. Perfekter Pass und den muss er einfach fangen. Ansonsten haben mich nur noch die nicht geworfenen Flaggen beim letzten Drive vor der Halbzeit aufgeregt, wo back to back zwei Spieler mit hits to the head aus dem Spiel genommen wurden. Insgesamt waren die Ravens aber einfach zu stark für uns gestern.


    Leider war es ein sehr unbalanced game in der Offense und man hat es nicht geschafft, stärker auf das gut funktionierende Running Game zu setzen. Highlight in der Offense war der 30yd run von Williams.


    Defense fand ich insgesamt auch sehr gut, wobei Jackson oft viel zu viel Zeit in der Pocket hatte, da man Contain gespielt hat. In der zweiten Hälfte hat man dann deutlich mehr geblitzt und konnte so auch den Druck erhöhen, was an sich gut funktioniert hat. Aber ohne Offense kann die Defense dann auch irgendwann nicht mehr. Stern gefällt mir immer besser und mir hat die Idee gefallen, ihn im Nickel Package als ILB zu bringen. Das könnte ein guter werden.


    ST mal wieder mit dem üblichen Fuck up und eigentlich wäre ich zur Halbzeit am liebsten ins Bett gegangen, aber das kann ich dann doch nicht. Jetzt gehts gegen die Steelers und ich bin gespannt wie man sich dort schlagen wird. Trotz der Niederlage sehe ich eine starke Steigerung zum letzten Jahr und traue dem Team weiterhin viel zu. Aber dafür muss man auch gegen die guten Teams stark spielen.

    So stelle ich mir das zumindest vor, die erfahreneren Läufer können bestimmt mehr dazu sagen.

    Bei meinem bisher einzigen Marathon gab es sowas nicht und bei den HMs habe ich es nur am Rande wahrgenommen, weil ich da generell auf Verpflegung verzichte.

    Dazu habe ich mir selber noch nie Gedanken gemacht. Die Elite Läufer für die es um die Platzierung geht, haben ja ihre eigene Verpflegung an den Ständen inkl. Personen zum anreichen. Daher kann ich mir nicht vorstellen, dass es für den normal Läufer verboten sein sollte. An den Getränkeständen hinterlegen ist sicherlich eine Option für dich, aber dann hast du das Problem, dass du erstmal deine Flasche dort finden musst. Also falls du Bekannte an der Strecke hast, würde ich es denen einfach geben und mir keinen Kopf machen.

    bashman Auch hier von mir nochmal Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Marathon 👏🏽🍻


    Bei mir ists dann nächste Woche mit dem ersten Marathon soweit. Ich fühle mich zwar gut, weiß aber immer noch nicht wie ich die angepeilte Zielzeit von 3:45h schaffen soll. Und das obwohl der HM mit 1:43h ohne Wettkampfbedingung gut geklappt hat.

    Bin also nervös vor dem Lauf, aber das ist wohl normal :madness

    Danke und viel Erfolg dir! Die Unsicherheit ist völlig normal vorm Marathon und man kann sich gar nicht vorstellen zu was der trainierte Körper dann in der Lage ist. Hier ein paar Tipps die mir geholfen meine beiden Marathons zu genießen und einen negativen Split zu laufen ohne einmal den Mann mit dem Hammer zu spüren:

    • Ab 30min vorm Start keine Flüssigkeit mehr zu dir nehmen. Du wirst vorher bestimmt genug trinken und wenn du alle 5min pinkeln musst hat der Körper eh schon genug.
    • Bis HM mit gezogener Handbremse laufen. Du solltest jederzeit das Gefühl haben, dass es noch schneller gehen könnte. Falls du im Training auch nach Puls läufst empfehle ich bis KM 10 bei 80% maxHF zu bleiben und bis HM auf 85% maxHF zu laufen. Danach pendel ich mich dann immer zwischen 85% und 88% maxHF ein und kann das bis zum Ende halten.
    • Bei jeder Getränkestation genügend trinken und einen Becher Wasser über den Kopf falls es warm ist. Wenn möglich, lass dir unterwegs auch mal was isotonisches reichen. Fürs trinken aus den Bechern hab ich immer einen breiten Strohalm dabei, den ich etwas gekürzt habe. Mit Strohalm kann ich deutlich besser trinken und genug Flüssigkeit zu mir nehmen.
    • Ab KM 9-10, alle 30min oder 5km ein Gel zu dir nehmen bis KM 35/36 (danach bringt es eh nur noch was für den Kopf). Bananen / Äpfel nehme ich unterwegs nie zu mir, da die viel zu lange brauchen um vom Körper verarbeitet zu werden. Ein Gel reicht meistens für ca. 30min. Gels mit Koffein nur ganz am Ende nehmen.
    • Der Marathon beginnt erst so richtig bei 30km.
    • Lächeln nicht vergessen und den Lauf genießen. Nicht zu sehr auf die Zeit verkrampfen, sondern achte mehr auf dein Gefühl. Auf die Zeit kannst du dann ab KM35 schauen.

    Viel Spaß!

    :bier:

    Interessant. Wie weist man das nach und was ist die Qualifikationszeit für den ersten Block?


    WOW. Ja dann viel Spaß in NYC. :rockon:

    Die genaue HM Qualizeit für den ersten Block beim Marathon weiß ich nicht. Ich nehme an sub 1:30h oder so. Für die erste Startwelle muss man beim HM und Marathon jeweils einen link zu einer offiziellen Ergebnisliste oder eine Urkunde hochladen. Ab der 2. Welle reicht die Angabe der Zielzeit (z.B. 3:16 für Marathon) ohne einen Nachweis.

    Danke Adi,


    Das S25 Angebot steht natürlich noch. Werde ihn auch in 2 Wochen laufen, aber lediglich als lockeren Trainingslauf.


    Der Start beim Berlin Marathon hängt stark von dem Startblock ab. In der ersten Startwelle (alles sub 3:15) war es mega entspannt und ich konnte von Anfang an meine Tempo laufen. 2019 war ich in der 2. Startwelle (3:15-3:45h) und da musste ich die ersten 5km etwas zick-zack laufen bevor ich wirklich frei laufen konnte. Ab der 3. Startwelle wird es dann wohl richtig schwierig mit dem frei loslaufen. Zum Glück kann man sich inzwischen auch mit HM-Zeit für die früheren Startblöcke qualifizieren. Mein Kumpel ist sein ersten Marathon gestern gelaufen und konnte sich dank HM Zeit von der letzten in die erste Startwelle setzen lassen.


    Jetzt steht erstmal der New York Marathon an und dann werde ich mal 2 Wochen komplett Pause machen. Ab Dezember geht dann langsam die Vorbereitung auf die nächste Saison los. Laufschuhe werde ich in den nächsten Jahren freiwillig nicht an den Nagel hängen. Dafür macht es mir zu viel Spaß und ich hab ja noch ein paar Ziele. Für nächstes Jahr dann erstmal den HM in Sub 1:30h (das muss endlich mal klappen) und den Marathon in sub 3:10h.

    Gestern war der Berlin Marathon und es war einfach herrlich. Super Wetter (nur etwas zu warm), tolle Stimmung und die Form passte einfach. Der HM war eine sehr gute Lehre für mich und ich achtete genau darauf nicht zu schnell anzufangen. Den HM lief ich in 1:37:51 und ab da konnte ich immer schneller werden. Nur ab KM 35 musste ich aufpassen da mein linker Hamstring kurz vorm Krampf war, obwohl ich mich ansonsten noch super fühlte. Die letzten 7km bin ich dann etwas unrund gelaufen, da ich mein linkes Knie nicht mehr richtig anheben konnte um den Krampf zu vermeiden. Zum Glück musste ich die Pace nur leicht reduzieren und lief die zweite Hälfte letztendlich in 1:36:36. Wieder negativer Split und mit 3:14:27 mein Ziel von sub 3:15 perfekt erreicht.


    Selten konnte ich einen Lauf so genießen wie diesen!

    Sehr schöner Saisonstart. Man sieht wie sehr uns ein guter QB in den letzten Jahren gefehlt hat. Teddy knüpft zurzeit an seine Leistung, die er zum Beginn seiner Karriere gezeigt hat, an. Ich hoffe das bleibt so. Positiv fällt mir besonders seine Pocket Awareness und seine Read Progression auf. Einziger negativer Punkt ist, dass er ab und an zu sehr auf die kurzen Reads schaut und die deutlich bessere tiefe Option nicht sieht. Ist mir gerade bei Rollouts aufgefallen, kann aber auch am play design liegen, dass die kurzen Optionen sein erster Read dort sein sollen. Mit Williams haben wir einen super Rookie RB und Gordon ist auch in sehr guter Form (besonders sein Speed überrascht mich öfters).


    Die Verletzungen von Jeudy, Chubb und Jewell sind natürlich bitter, aber noch haben wir hier genug Tiefe um das aufzufangen (Patrick/Hamler; Reed, LB is das einzige ?). Besonders Chubb is ärgerlich, da es völlig unnötig war ihn jetzt schon zu bringen. Bei Jewell verstehe ich einfach nicht warum der starting ILB, der im ersten Spiel 100% auf dem Feld stand, überhaupt in den ST eingesetzt wurde. Da sind wir dann auch beim größten Minuspunkt bisher...der ST Coach zeigt Jahr für Jahr, dass er der falsche ist und bleibt dennoch im Team.


    Die Defense gefällt mir sehr gut und insbesondere die in-game adjustments. Von Miller mit seiner alten überragenden Form und im Backfield sind besonders Jackson und Callahan überragend (ein Glück wurde der nicht getradet und ich würde mir wünschen man kann ihn noch länger halten). Simmons muss noch etwas zu seiner alten Form finden und Surtain wird die viele Spielzeit sehr gut tun. Surtains pick und seine Spielweise allgemein erinnert mich ein wenig an Champ (natürlich noch nicht ansatzweise auf dem Niveau). Ich glaube an dem werden wir noch eine Menge Spaß haben.


    Klar waren die ersten zwei Spiele gegen schwache Gegner, aber wir wissen auch wie wir in den letzten Jahren gegen solche Gegner gespielt haben. Da sieht man einen deutlichen Unterschied. Interessant werden die nächsten 4 Spiele und dann wird man sehen in welche Richtung es geht. Aber die Tendenz ist schon mal gut.

    Bei mir hängt es auch vom genauen Datum ab. Am 4.11. will ich spätestens in NYC sein, da am 7.11. der Marathon dort ist. Ursprünglich hatte ich den Hinflug auf den 1.11. gebucht. Inzwischen hatte ich geplant am 20.10. nach Kanada zu meinem Arbeitgeber zu reisen und dann nach 14 Tagen dort am 4.11. in die USA fliegen zu können. Abhängig vom genauen Datum könnte ich mir diese Geschäftsreise dann aber auch sparen, bzw. verkürzen. Mal sehen, wann es genauere Infos gibt. Ich hoffe bald, damit ich alles final buchen kann.

    Mal wieder ein kurzes update. Noch 3 Wochen bis zum Berlin Marathon und zurzeit läuft es nahezu ideal. Die letzten 2 Sonntage gingen die 33km langen Läufe sehr gut und den gestrigen bin ich erstmals als Crescendo gelaufen (10k@5:40/km; 8k@5:12/km; 10k@4:44/km; 5k auslaufen @5:30/km). Außerdem hab ich in der letzten Woche erstmals die 100 Wochenkilometer Marke geknackt. Die meisten Läufe davon im wunderschönen Helsinki, wo ich das erste Mal seit Feb. 2020 auf Geschäftsreise war. Jetzt werde ich langsam den Umfang zurückfahren auf 80-85WKM nächste Woche und 65-70 WKM in der vorletzten Woche vorm Marathon. Nächsten Sonntag steht dann der letzte lange Lauf mit 35km und 10km Endbeschleunigung @4:45/km an. Danach heißt es Tapering pur :mrgreen: .


    Für New York sieht es aktuell mit der Einreise leider nicht gut aus, so dass ich langsam meinen Plan B intensiviere. Plan B würde heißen am 20. Oktober nach Montreal zum arbeiten zu fliegen und dann am 4.11. nach New York aus Kanada einzureisen. Ich muss dann nochmal genau ausrechnen an welchem Tag ich spätestens in Montreal sein muss um in die USA am 4.11. einreisen zu können. Aber vielleicht geschehen ja auch noch Wunder und die USA eröffnen demnächst die Einreise für alle vollständig geimpften. Mal schaun...

    Ich dachte immer, dass alle Schüler (auch die geimpften) getestet werden. Würde aus meiner Sicht auf Grund von möglichen Impfdurchbrüchen gerade in der Schule auch Sinn machen um die ungeimpften noch mehr zu schützen. Aber das macht wahrscheinlich jedes Bundesland wieder anders.

    Fürs nächste Jahr sind meine Ziele erstmal:

    • 10k: Sub 40 (dat wird hart)
    • HM: Sub 1:30h (realistisch)
    • Marathon: Sub 3:10 (realistisch bis Hart)
    • Jahreskilometer: 2800
    • Körpergewicht zum Berlin Marathon: 82kg (aktuell 90)

    2022 will ich dann auf jeden Fall noch mein Projekt sub 3h angehen und der New York Marathon steht dann auch auf meiner Liste (allerdings den sicher nicht mit Bestzeit).

    2. Ziel: Not checked.


    Gestern war der Berliner Halbmarathon und die Veranstaltung war toll organisiert. Insgesamt etwas kleiner als in der Zeit vor Corona, aber mit immerhin knapp 16k Teilnehmern und man hat sich eigentlich zu jeder Zeit sicher gefühlt. Es war ein tolles Erlebnis endlich wieder an so einer Lauf-Großveranstaltung teilzunehmen, nur leider wollte mein Körper nicht so wie geplant.


    Mein Ziel war es endlich sub 90 zu laufen und die 10k unter 40, sowie die letzten Trainingswochen sprachen eigentlich dafür, dass es sehr realistisch sein sollte. Das Wetter war auch perfekt zum laufen und die Beine fühlten sich die letzten 2 Tage super an. Alle Beschwerden, die sich in den letzten harten Marathontrainingswochen angesammelt hatten, waren quasi weg. Allerdings hatte ich seit knapp einer Woche wieder Heuschnupfen-Beschwerden, die mich aber nicht sonderlich besorgten. Die Nase war eigentlich frei, aber meine Augen waren extrem ausgetrocknet.


    Der Start vom Rennen lief nahezu ideal. Ich konnte sofort frei laufen und fand gleich die richtige Pace. Die ersten 5km passierte ich exakt wie geplant in 00:21:15. Aber ab da merkte ich schon wie mein Puls langsam zu hoch wurde Die Lockerheit schwand enorm schnell und bei KM 9 wusste ich, dass ich meine Pace deutlich reduzieren muss um noch einigermaßen im Ziel anzukommen. Bis km 12 hielt ich noch meine Pace um die 4:25 (10s langsamer als geplant), aber das reichte nicht. Ab da hab ich die Pace und Zeitangabe auf der Uhr ausgeblendet und bin nur noch nach Gefühl so gut es ging gelaufen um im Ziel anzukommen, wo meine Tochter wartete. Die letzten 9 km lief ich dann in einer Pace von ca. 4:35-4:40/km (das fand ich aber erst nach dem Rennen bei Analyse meiner Daten raus) und obwohl sich meine Beine zu jeder Zeit noch gut anfühlten, hatte ich einfach keine Kraft um schneller zu laufen. Die letzten 3km gingen dann zum Glück wieder ganz gut und ich genoß den Zieleinlauf mit toller Stimmung und abklatschen bei meiner Tochter 10m vorm Ziel, aber insgesamt waren 2/3 des Rennens eher ein harter Kampf und ich konnte es kaum genießen. Im Ziel schaute ich dann erstmals wieder auf die Zeit und war noch positiv überrascht, dass ich mit 1:34:20 noch einigermaßen passabel das Rennen geschafft hatte, allerdings immerhin 3min langsamer als meine Bestzeit, die ich privat und mit eigentlich schlechterer Form in 2019 gelaufen bin.


    Lessons learned:

    • Positiv:
      • Ich habe das Rennen noch mit relativ konstanter Pace zu Ende gebracht ohne komplett einzubrechen. Das hatte ich in der Vergangenheit schon mal anders erlebt.
      • Die Beine fühlen sich immer noch super an und eigentlich hätte ich heute direkt wieder laufen können.
      • Die Stimmung war insgesamt toll und am Ende war es schon ein schöner Wettkampf
    • Negativ:
      • Zeitziel um 5min verpasst
      • Wiedermal nicht genug auf meinen Puls und mein Gefühl geachtet, da ich unbedingt die Pace noch halten wollte. Ich hätte im Nachhinein direkt bei 4km schon meine Pace anpassen müssen und den Puls gar nicht erst so früh in den roten Bereich lassen dürfen. Ich kennen meine Laktatschwelle bzw. die Schwelle ab der ich noch ca. Kraft für 4-5 km habe eigentlich sehr gut und die liegt bei einem Puls von 177-180. Daher wollte ich auf keinen Fall vor km 15 über 177er Puls kommen und bis km 10 um die 175 bleiben. Bei Auswertung meiner Daten habe ich dann gesehen, dass ich schon bei km 4 über 175 und zum Teil schon bei 180 war. Das war einfach viel zu hoch und wenn ich die Schwelle einmal überschritten habe, ist es verdammt schwer da wieder raus zu kommen.
      • Ich konnte den Großteil vom Lauf nicht genießen, da ich mich schon zu früh ausgepowert habe. Das schmerzt mich mehr als das verpasste Zeitziel.

    Insgesamt war ich gestern einfach nicht in der Verfassung, in der ich glaubte zu sein. Zum einen war sicherlich das Trainingspensum der letzten Wochen sehr hoch und die 30+ laLas steckten etwas in den Beinen, aber daran lag es denke ich eher nicht, da sich die Beine auch im Rennen gut anfühlten. Der Heuschnupfen ist da schon eher ein Indikator für mich, da ich damit schon öfters Probleme bei Wettkämpfen hatte. Er stört mich im Alltag eigentlich wenig, aber ich nehme an, dass mein Immunsystem da schon am Arbeiten ist und es sich auf die Leistungsfähigkeit auswirkt, das hatte ich unterschätzt und werde hier in Zukunft mehr darauf achten.


    Für den Berlin Marathon werde ich meinen Trainingsplan wie geplant fortsetzen, allerdings werde ich beim Rennen konservativer starten und meine angepeilte Zielzeit runterschrauben. Ob ich nun 3:10:00, 3:15:00 oder knapp unter 3:20:00 laufe ist am Ende nicht so wichtig, da alles eine klare neue PB ist. Das wichtigste für mich ist, dass ich den Marathon richtig genießen kann und nicht schon viel zu früh nur noch am kämpfen bin. Wenn ich dann ab KM25 merke, dass sich alles gut anfühlt, kann ich immer noch etwas beschleunigen. D.h. mein Ziel von 3:10:00 werde ich erstmal aufgeben und eher auf 3:19:00 anlaufen, mit der Option noch Richtung 3:15:00 zu kommen. Vielleicht verschenke ich so ein paar Minuten, aber das ist am Ende nicht ansatzweise so schlimm, wie es wäre den Lauf nicht genießen zu können.

    Und jetzt zeig mir auf, wo geimpfte Leute täglich DURCH IMPFUNG in dieser Rate ins Krankenhaus eingeliefert werden. Ich warte.

    Aber der Günther musste doch nicht ins Krankenhaus ungeimpft. Kann also nicht so schlimm sein.

    Fürs nächste Jahr sind meine Ziele erstmal:

    • 10k: Sub 40 (dat wird hart)
    • HM: Sub 1:30h (realistisch)
    • Marathon: Sub 3:10 (realistisch bis Hart)
    • Jahreskilometer: 2800
    • Körpergewicht zum Berlin Marathon: 82kg (aktuell 90)

    2022 will ich dann auf jeden Fall noch mein Projekt sub 3h angehen und der New York Marathon steht dann auch auf meiner Liste (allerdings den sicher nicht mit Bestzeit).

    1. Ziel -> Check! :mrgreen:


    Gestern fand in Berlin die Adidas Runners City Night statt mit 5000 Teilnehmern. Das Hygienekonzept war super und perfekt umgesetzt. Alle Teilnehmer hielten sich auch sehr gut an die Maskenpflicht im Start- / Zielbereich und der SCC verteilte kurz hinterm Ziel neue Masken an alle Läufer. Auch die Zuschauer haben soweit ich das gesehen kann sehr gut auf Abstand geachtet und die Stimmung war trotzdem toll. Es war so schön endlich wieder an einem Rennen teilnehmen zu können und das Adrenalin auf den ersten KM zu spüren.


    Vorm Start war ich mir noch nicht sicher welche Pace ich anpeilen soll. Die ersten 4 Wochen Marathontraining steckten noch in die Beinen und waren nicht ganz ohne Beschwerden verlaufen (meine linke Wade hat vor 3 Wochen bei einem laLa zugemacht und seitdem spüre ich sie immer etwas, aber ohne Schmerzen). Ich entschloss mich dann aber doch eine 4er Pace zu versuchen und in den Vaporfly Next% fühlte die sich auch genau richtig an auf den ersten KM.


    KM5 passierte ich in 19:55, aber ab da wurde es langsam schwerer. Wie gewohnt war der Abschnitt von km 6-8 der schwerste, da noch einiges an Strecke vor einem liegt und die Beine zu ermüden beginnen. Bei KM 8 war meine Zwischenzeit 31:59 und ich war mir nicht ganz sicher, ob ich noch genug Kraft hatte um die letzten 2 km unter 4:00/km zu laufen. Aber zum Glück ging es leicht bergab auf dem Rückweg zum Ziel und der Wind kam jetzt auch eher von hinten. So schaffte ich es die letzten 2 km in 3:58 und 3:56 zu laufen und im Ziel war ich mit einer Zeit von 39:53. Ich war überglücklich endlich dieses Ziel erreicht zu haben und meine Bestzeit von 2001 endlich wieder geschafft zu haben. Das hätte ich vor 4 Jahren nicht für möglich gehalten.


    Als nächstes stehen jetzt hoffentlich der HM am 22.08. und der Marathon am 26.09. an.


    P.s.: Das letzte Ziel bzgl. Körpergewicht werde ich wohl nicht schaffen. Aktuell stehe ich so bei 86-87kg und rechne mit ca. 85kg für den Marathon.

    War das nicht bisher bei jeder Welle so? Warum das so ist hab ich aber auch keine Ahnung

    Ich glaube das liegt zum einen an Glück, aber zum anderen auch daran welche Maßnahmen zu welchem Zeitpunkt noch umgesetzt werden. Ich glaube Deutschland war hier stets etwas vorsichtiger mit dem Öffnen und setzt die 3G Regel noch Flächendeckender um. Das faszinierende ist, dass bei jeder Welle wir immer ca. 4-8 Wochen später dran waren aber halt nie diesen Vorteil genutzt haben und uns auf die neue Welle vorzubereiten (damit meine ich Politik und Bevölkerung). Man hofft jedes Mal wieder, dass es aus irgendeinem Grund Deutschland nicht so treffen wird und öffnet immer mehr. Dann ist man überrascht vom exponentiellen Wachstum und konnte ja nicht ahnen, dass es wieder so schlimm wird. Wenn ich sehe wie die Bevölkerung immer weniger auf die AHA Regel in Innenräumen achtet, könnte man meinen die Pandemie sei überstanden :madness

    Geiles Ding. Trotz Problemen in der ersten Wechselzone und einem harten Sturz. Schade, dass er nicht Olympia startet.

    Ich denke er hat schon vor längerer Zeit entschieden, dass er auf der Iron Man Distanz mehr erreichen kann als bei der kurzen olympischen. Aber insgesamt ist es wirklich schade, dass die deutschen Top Triathleten sich fast nur auf die lange Distanz konzentrieren. Aus Athleten Sicht verständlich, aber für die Zuschauer natürlich schade.

    Danke.


    Ich bin gespannt was das für Auswirkungen auf die Flugpreise hat. Werde Mal checken was es momentan kostet und dann vielleicht ins Risiko gehen.

    Ich habe bereits vor 6 Wochen Flüge in die USA für November gebucht. Das entscheidende war, dass viele Fluggesellschaften (z.B. Star Alliance) aktuell noch flexible Buchungen anbieten, d.h. wenn es nicht klappt, kann man die Kosten für einen anderen Flug in den folgenden 12 Monaten verwenden.

    In der Vergangenheit war ich immer ein starker Befürworter von restriktiven Maßnahmen, aber da jetzt alle in Deutschland über 12 Jahre einen Impftermin haben können und somit zu Ende August den vollen Impfschutz haben könnte,, frage ich mich wie es im September weitergehen wird. Ich rechne damit, dass die Inzidenzen deutlich höher als jetzt sein werden, aber ab wann akzeptiert man, dass es nicht besser wird und man mit dem Risiko einfach leben muss? Wir werden in den nächsten Jahren wohl nie einen deutlich besseren Impfschutz haben als dann im September und jegliche Einschränkungen die ab September gelten, müsste man dann eigentlich auch noch in den nächsten Jahren haben. Aber ist das eine Option?


    Beim Thema Impfquote erhöhen muss auch langsam der "Schmerz" für die Impfskeptiker erhöht werden. Ich sehe das im eigenen Freundeskreis (zum Glück nur bei einer Person). Als klar war, dass für eine bestimmte Reise keine Impfung notwendig war, kam die Aussage: "Warum soll ich mich dann noch impfen lassen". Diese Person würde sich sofort impfen lassen, wenn er Nachteile oder zusätzliche Kosten im Alltag hätte (z.B. Tests, die für bestimmte Aktivitäten notwendig wären, selbst bezahlen; Quarantäne Pflicht bei Einreise, etc.).


    Bei dem ganzen Thema bin ich sehr zwiegespalten, da ich mich zum einen nach Normalität mit Großveranstaltungen, Reisen, etc. sehne und zum anderen meine 9-jährige Tochter vor dem Herbst sicherlich kein Impfangebot bekommen wird. Aber was ich einfach gar nicht verstehe ist, warum man jetzt auf den letzten Metern nochmal alles riskieren muss und leichtfertig mit dem Virus umgeht anstatt noch die letzten 6 Wochen abzuwarten bis wenigstens 60% der Bürger voll geimpft sind.

    Mag sein dass ich das auch nicht so mitbekommen habe, aber über Gündogan, Boateng, Khedira etc. Würde ich behaupten, dass es da keine vergleichbaren Angriffe gab.


    Sterling war/ ist seit 7 Jahre der Prügelknabe der englischen Presse und vergleichbares gibt und gab es in Frankreich (auch Zidane hatte lange einen sehr schwierigen Stand) und ist mMn auf einem ganz anderen Niveau als in Deutschland.

    Bei der Diskussion und den Medienartikeln ging es aus meiner Sicht nicht nur um Özil, sondern um mehrere deutsche Spieler, die bei der Hymne nicht mitgesungen haben und ihnen vorgeworfen wurde nicht wirklich mit Herz für die Nationalmannschaft zu spielen. Die genannten Spieler von dir waren genau Teil dieser Diskussion. Hier ein kurzes Beispiel wo die RP online auflistete welche Spieler singen und welche nicht. Den Hintergrund der Auflistung kann man sich denken.


    Nach dem WM Titel war die Diskussion dann erstmal beendet, da der Erfolg ja dann da war.

    1. Woche vom 12 Wochen Trainingsplan für den Berlin Marathon mit 81 km voll nach Plan absolviert. In drei Wochen steht hoffentlich der erste richtige Wettkampf seit 9 Monaten an mit der City night in Berlin. Die Vorfreude ist auf jeden Fall groß. Jetzt hoffe ich nur dass sich die Leute weiter impfen lassen und nicht doch wieder alles abgesagt wird.

    Mal ne Frage an diejenigen die ihre Kinder impfen lassen (wollen).

    Haben eure Kids alle entsprechende Vorerkrankungen oder gibt es andere Gründe sie jetzt unbedingt impfen zu lassen?

    Weil ich das Risiko der Nebenwirkungen durch eine Impfung als deutlich geringer einschätze als die Risiken bei Infektion ohne Impfung. Mir geht es hier nicht um das Risiko zu sterben, sondern das Risiko von long-covid. Das Risiko ist hier sicherlich deutlich geringer als bei Erwachsenen, allerdings schätze ich es immer noch deutlich höher ein als das Risiko von schweren Nebenwirkungen durch eine Impfung. Ohne Impfung ist eine Infektion nur eine Frage der Zeit und daher bevorzuge ich den Impfschutz.

    Abgesehen davon hätte England auch bereits vorher einen Elfer bekommen müssen, wie man da auf Stürmerfoul entscheiden kann, werde ich nie verstehen. Evtl hat das den Schiri auch noch beeinflusst.


    Unterm Strich passt es für mich einen Elfer den man geben sollte nicht bekommen, einen Elfer den man nicht geben sollte bekommen, gleicht sich wieder aus.

    Für mich war auch das kein Elfer und der Schiri hat zurecht auf Stürmerfoul entschieden. Kane hatte sich den Ball etwas weit vorgelegt und der Abwehspieler hat sich vor ihn gebracht. Daraufhin ist Kane, wie bei fast allen seinen Aktionen, wieder in den Fallmodus übergegangen und trifft den Abwehrspieler von hinten. Bin da aber auch subjektiv beeinflusst, weil die Fallsucht und Theatralik, insbesondere von Kane und Sterling, schon das ganze Spiel über genervt hat.


    Bis zur Elfmeterentscheidung war es eine Top Leistung von Ref, der ähnlich wie im ersten HF nicht kleinlich gepfiffen hat, Theatralik gekonnt ignoriert hat und alle kritischen Situationen aus meiner Sicht richtig entschieden hat. Warum er dann bei dieser Szene auf einmal von seiner guten Linie abweicht ist für mich unbegreiflich.

    Ich bin gerade hin und her gerissen: Mein Hausarzt hat sich heute gemeldet mit einem Impfangebot mit Biontech, erste Spritze am Freitag. Ich selbst bin ja schon versorgt, aber ich habe den Termin spontan für meinen Zwölfjährigen geblockt und jetzt sind wir am abwägen, ob wir das machen sollen. Zugelassen ist der Impfstoff, empfohlen wird er von der Stiko nicht, ausdrücklich abgeraten aber auch nicht. Meine Vermutung ist, dass die Nichtempfehlung vor allem damit zusammenhängt, dass der Stoff nach wie vor knapp ist, ähnlich wie damals mit den medizinischen Masken. Ich kenne die anderslautende Erklärung von Dr. Mertens, andererseits sehe ich aber auch, dass viele Länder ganz selbstverständlich ihre Jugendlichen impfen. :paelzer::madness

    Das kannst nur du entscheiden. Ich selber würde meine 9-Jährige Tochter lieber früher als später impfen lassen, da ich das Risiko einer Impfung als geringer ansehe, als das Risiko bei einer Infektion.

    Fehler beim 1-0 macht übrigens nicht Kimmich sondern Rüdiger. Er hat oft das Problem, dass er sich aus der 3er Kette löst. Dadurch muss kimmich einrücken.

    Ich würde es auch besser finden wenn nur die ersten 2 weiterkommen würden. Man muss aber auch auf 16 Teams kommen bei einem Achtelfinale. Das ginge dann wiederum nur bei 8 Gruppen mit insgesamt 32 Teams.

    Oder man macht 24 Teams, streicht das Achtelfinale und nur die Gruppenersten kommen weiter und die 2 besten zweiten

    Es ist ok wie es jetzt ist, denn die Ko Spiele sind die Würze. Und von den Drittplatzierten Teams glaub ich kaum das da jemand einen Gruppenersten schlägt, da muss dann auf einmal alles passen

    Nö. Die Lösung wäre 16 Teams und dann direkt Viertefinale. Achtelfinale bei einer EM ist unnötig.

    Heute Mittag den pieks von Johnson & Johnson bekommen. Bislang alles gut. Hoffe dass bleibt auch weiterhin so. In den Impfpass wurde ein Sticker reingeklebt der auch einen QR Code enthält. Kann dieser dann für den Impfpass verwendet werden oder muss ich mich seperat um diesen QR Code kümmern?

    Nein. Es gibt einen extra Ausdruck mit QR Code. In Berlin seit gestern in den Impfzentren.