Beiträge von illwill

    Hast du Infos darüber, wie es in diesen Ländern um die Verbreitung von Long Covid und die Sterblichkeit von vulnerablen Gruppen steht?

    In der Schweiz herrscht heute noch eine massive Übersterblichkeit bei den Ü65. Es wird einfach unter den Teppich gekehrt.

    Ist doch langweilig, wenn das Auto so überlegen ist, dass selbst auf überholfeindlichen Kursen von P10 mit Ewigkeiten Vorsprung gewonnen wird. Ich erkenn keinen Unterschied, ob früher Ferrari, dann Mercedes und jetzt halt Red Bull so weit weg ist. Wettbewerb findet keiner statt an der Spitze, erinnert an Fußball Bundesliga, ab P6 wirds etwas spannend :wink2:

    Der Hauptgrund ist eher Unfähigkeit eines Teams. Die Strategen von Ferrari sind einfach nicht auf F1 Niveau. Da wurden schon die ganze Saison sehr fragwürdige Rennentscheidungen getroffen, welche Massenhaft Punkte gekostet haben.

    Für mich sieht es nach der gestrigen Etappe so aus, als hätte Pocagar nicht mehr die Beine um Vingegaard im Gebirge ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Ich sage nicht die Beine von Pocagar sind nicht gut, nur die von Vingegaard sind halt mindestens ebenbürtig.


    Falls Pocagar heute noch etwas aufholen könnte, wäre ein Gesamtsieg mit einem spitzen Zeitfahren noch möglich. Wäre nicht das erste Mal, dass das gelbe Trikot im letzten Zeitfahren noch verloren geht. So richtig glaube ich aber nicht dran.


    Auf ein spannendes Finish! :bier:

    Harter Sonntag für Jumbo Visma mit dem Verlust von zwei starken Helfer für Vingegaard. Da kommt der Ruhetag genau richtig.


    Für den neutralen Zuschauer sicher nicht schlecht, da es mehr Spannung in den Pyrenäen verspricht, wenn die Favoritenteams zumindest von der Anzahl verbleibenden Helfer etwa ausgeglichen sind.

    Ob das jetzt wirklich Teamtaktik war oder einfach persönliche Stärke von Vingegaard?


    Am Schluss wars ja Vingegaard, der isoliert war, und Podacar mit Helfer.

    Die Taktik war wohl Pocagar von seiner angeschlagenen Mannschaft zu isolieren. Das hat Jumbo Visma immer wieder hingekriegt und auch genutzt. Die Phase mit den perfekt abgestimmten Angriffe in kurzen Abständen von Roglic und Vingegaard haben wohl richtig eingeschenkt. Vingegaard ist am Berg absolute Spitze und hat die Chance, welche er und das sein Team sich erarbeitet haben, toll genutzt.


    Mal sehen wie Pocagar morgen reagiert.

    UAE hätte gerne das Trikot abgegeben, um weniger Arbeit leisten zu müssen.

    This. Pogacar hat schon mehrere Helfer verloren und UAE musste eigentlich seit er in Gelb fährt die Führungsarbeit im Peloton leisten. Ich vermute man wollte das Trikot mal abgeben, damit auch die anderen Teams mal die Führungsarbeit im Peloton übernehmen müssen. Natürlich immer im Bewusstsein, dass keiner in der Fluchtgruppe wirklich Chancen auf den Gesamtsieg hat und die schwersten Etappen anstehen.

    Kannst du schon ein Fazit zum Spiel geben? Das Spiel reizt mich - Until Dawn war super...

    Auch wenn du mich nicht direkt fragst, hat das Spiel Spass gemacht. Hervorzuheben ist klar die Grafik bzw. die Animationen. Die sind wirklich top.


    Wie gesagt, ist kein Until Dawn, jedoch habe ich den Kauf nicht bereut und war für ca. 8h sehr gut unterhalten.

    Dürfte ich für den Teil, dass ein endemisch werden von Covid nach aktuellem Stand eine Wunschvorstellung sei, nach einer Quelle fragen.

    Die letzten Aussagen von z.B. Prof. Drosten sprechen davon, dass man noch nicht in der Endemie angekommen sei, aber klar auf dem Weg dahin.

    Ich habe auch von keinem anderen renommierten Experten die Meinung gelesen, dass Corona nicht irgendwann endemisch werden würde und dazu jetzt auch nichts gefunden.

    Daher wäre ich dir da sehr dankbar, wenn du dazu deine Quelle teilen könntest.

    Mea culpa. Meine Aussage bzgl. Endemie war tatsächlich falsch. Dafür entschuldige ich mich selbstverständlich und ärgern tue ich mich au über mich selbst, dass ich hier offensichtlichen Quatsch verzapft habe. Meine Definition von endemisch war nicht korrekt. Gemäss meiner falschen Definition, habe ich geglaubt es bedeutet, dass sich Sars-Cov2 zu einer "normalen" Erkältung entwickelt. Dies gehört jedoch definitiv nicht zur Definition einer Endemie. Wie bereits geschrieben, bin auch nur ein Laie auf dem Gebiet. Per Definition ist eine Endemie wenn der R-Wert konstant ist und es nicht mehr zu wellenartigen Ausbrüchen kommt. Bei der schnellen Mutationsgeschwindigkeit fällt es mir schwer daran zu glauben, dass Sars-Cov in naher Zukunft endemisch wird.


    Zu meiner Aussage, dass es eine Wunschvorstellung sei, dass alles wieder wie vor der Pandemie sein wird, stehe ich jedoch weiterhin.

    Und illwill: für eine Diskussion auf aktueller wissenschaftlicher Basis fehlt mir die aktuelle wissenschaftliche Basis. Ich kann nur die mir zugrunde liegenden Informationen verarbeiten und bin selber kein Wissenschaftler in diesem Bereich. Ich lass mich gerne von dir mit aktuelleren Beiträgen füttern, diese müssen aber so geschrieben sein, dass ich als kognitives Kleinhirn dem Thema auch entsprechend gewachsen bin.

    Der aktuelle wissenschaftliche Stand findet man relativ einfach wenn man will, da braucht man keine Fütterung. Auch als medizinischer Laie ist das kein Problem, bin ja ebenfalls Laie.


    Dass du das ganze unterschwellig so darstellen willst, als wäre das nur für Fachleute und Hochintelligente zu verstehen (Zitat:" ..diese müssen aber so geschrieben sein, dass ich als kognitives Kleinhirn dem Thema auch entsprechend gewachsen bin.") sagt halt schon Einiges. Das du meine Richtigstellung gleich als "Anfeindung" siehst (Zitat: "..dass man hier in diesem Thread immer direkt angefeindet wird(Ausnahme jetzt mal urlacher54 )), obwohl es nur eine Faktenberichtigung war, geht genau in die gleiche Kerbe.


    Du scheinst die Wunschvorstellung zu haben, dass Covid irgendwann endemisch wird oder wieder verschwindet und alles so sein wird wie Früher. Ich kann diese Bedürfnis zwar nachvollziehen. Deswegen bleibt es nach aktuellem Stand eine Wunschvorstellung.


    Das wars nun definitiv von mir. Eine faktenbasierte Diskussion wird es wohl diesbzgl. nicht mehr geben.

    Bin jetzt doch eher zufällig noch auf einen Beitrag des Ärzteblatts gestoßen (ich glaub der war hier schon mal im Forum) der das beschreibt was ich meine...


    https://www.aerzteblatt.de/arc…e-offenbar-gut-geschuetzt


    Wir können uns dann gerne über die richtige Begrifflichkeit streiten, aber tatsächlich gehts mir darum, dass jede Infektion die Resistenz(passt dir das besser?) der Gesellschaft gegen das Virus erhöht...

    Der Artikel ist doch gar nicht aktuell? Februar 2022. Da gab/war von den BA4+5 Subvarianten doch gar noch nichts bekannt bzw. wenn minimal.


    Das ganze wird natürlich ad absurdum geführt, wenn man sich die "Fakten" halt passend raussucht bzw. veraltete Daten herbeizieht.


    urlacher54 hat sonst alles gesagt. Ich klink mich hier jedoch wieder aus. So macht eine Diskussion, welche zwingend auf aktueller wissenschaftlicher Basis geführt werden sollte, keinen Sinn.

    Ich hab eher das Gefühl, dass einige hier im Forum sich sehr schwer damit tun, jetzt wieder zurück in eine 'normale' Lage zu driften. Wir reden hier bestimmt nicht mehr über die 'Minderheit' die den derzeitigen Umgang mit Corona als durchaus legitim finden - ganz im Gegenteil. In meinem Umfeld - und das umschließt echt ne ganze Menge aus verschiedenen Alters- und Bildungsklassen, außerdem ist es überregional - ist der nfl-talk der letzte Hort mit dieser militanten Meinung und vor allem dieser extremen Ausprägung. Dem größten Teil meines RL Umfelds ist bewusst, dass man jetzt durch jede Infektion nur mehr und mehr an der Hordenimmunität arbeitet und die Infektionen dementsprechend gerade zur jetzigen Zeit von Vorteil sind.


    Es ist aber auch so, dass man diese Meinung hier im Forum nicht mehr wirklich zum Ausdruck zu bringen traut. Zu schnell landet man in der Kategorie Querdenker... :madness

    ich möchte mich in die Massnahmendiskussion nicht anschliessen.


    Der markierte Abschnitt kann ich jedoch nicht so stehen lassen, da er meines Wissens nicht der aktuelle Stand der Wissenschaft entspricht. Soweit es mir ist, wird es keine Herdenimunität geben, da das Virus zu schnell mutiert. Dazu ist eine Infektion mit dem Virus nie ein Vorteil, da es Long Covid und weitere Folgeerkrankungen auslösen kann.


    Angst und Panik ist sicher nicht nötig, jedoch sollte man das Virus auch nicht verharmlosen. :nono:

    Schiedsrichter scheinen mir auch recht lukrative Nummernkonten in der Schweiz zu besitzen, erst die nicht gegebene große Strafe nach dem klaren Bandencheck mit Verletzungsfolge gegen den Schweizer und im Gegenzug dann die lächerliche Strafe die das Führungstor im PP für die Schweizer eingeleitet hat. :aetsch


    Aber nach zwei Dritteln verkauft sich das deutsche Team nach wie vor hervorrragend, macht Spaß und ist kein Vergleich zu den blutleeren Vorstellungen bei Olympia.

    Das Beinstellen bei der Grosschance der CH wurde auch nicht gepfiffen. Finde die Schiris sind da relativ ausgeglichen.

    Um genau zu sein habe ich ungefähr 20 Jahre nicht gespielt und bin dank des Sohnes jetzt wieder mit einer Familienmitgliedschaft im Verein gelandet. Wird also auf gelegentliche Matches raus laufen aber ohne große Ambitionen.

    Das Problem mit dem Fachgeschäft ist dass es mir einfach zu weit weg ist.

    Alter: 40

    Spielniveau: Ich bekomme die Bälle ins Feld, ab und zu klappt auch mal ein schöner Winner aber geht natürlich nach der langen Zeit auch mal was daneben. Aufschlag ist immer noch ne Granate ;)

    Hat es eine Tennishalle mit Shop in der Nähe? Da kannst du deinen Platz buchen und im Normfallfall auch gleich mit diversen Testmodellen ein paar Bälle schlagen.


    Da du 20 Jahre nicht mehr gespielt hast und dein gewünschtes Budget nicht sehr hoch ist (für einen Turnierschläger), würde ich dir auch zu einem Komfortschläger raten. Die Turnierschläger verzeihen viel weniger Ungenauigkeiten und gehen viel mehr aufs Handgelenk / Unterarm.