Beiträge von madbolt

    Wir hatten hier aktuell in Niedersachsen die Überlegung seitens der Landesregierung ab einer Inzidenz von unter 35 die Maskenpflicht im Einzelhandel abzuschaffen. Das wurde erwogen und doch wieder fallengelassen und es handelt sich letztlich aus meiner Sicht um eine Sachfrage, die in der Debatte aber leider (mal wieder) zu einer moralischen Frage wurde.


    ...

    Sorry, aber ich kann deinen Gedankengängen hier absolut nicht folgen.


    1. Die Sachfrage: Corona ist ein Atemwegskrankheit und wird über Tröpfchen bzw. Aerosole beim Ausatmen übertragen. Masken verhindern die Ausbreitung bzw. Verteilung der Tröpfchen und Aerosole und haben in den vergangenen Monaten bewiesen, dass sie helfen. Masken sind allgemein verfügbar, einfach zu bedienen und günstig. Allerdings schützen sie nicht primär den Träger, sondern alle anderen, die davon profitieren, dass ein möglicher Infizierter die Viren dank der Maske nicht weitergibt. Masken funktionieren also nur, wenn sich alle dran halten. Zudem ist der Einzelhandel traditionell ein Innenraum, wieder Aerosole, höhere Ansteckungswahrscheinlichkeit, usw. Wieso beschließt also eine Landesregierung eine anerkannte, effektive Maßnahme ab einem doch relativ hohen Grenzwert (insbesondere wenn man ihn mit letztem Sommer vergleicht) ohne Not auszusetzen? Gab es irgendwelche neuen Erkenntnisse, die dazu geführt haben, dass jetzt so von einer grundlegenden Maßnahme abgewichen wurde? Mir ist nichts bekannt und auch in keiner der im Nachhinein veröffentlichten Statements scheint jemand gedacht zu haben, dass es eine gute Idee ist. Und die Testpflicht für den Einzelhandel sollte schon ab 50 fallen...


    2. Die Reaktion: Neben vielen Experten sind auch viele andere Hobbyvirologen, wie ich auch, zu der Erkenntnis gekommen, dass diese Entscheidung nicht zu dem passt, was man in dem letzten Jahrplus über Corona und die Maßnahmen gelernt hat. Und das ist tatsächliche die positive Seite von Social Media, dass man Politikern direkt mitteilen kann, wenn man mit ihren Entscheidungen nicht übereinstimmt. Das sehe ich noch nicht mal so kritisch. "Früher" hat man vielleicht einen Brief geschrieben, ist zum Büro des Abgeordneten gegangen oder hat angerufen. Diese aktuelle Social Media Instantreaktion hat viele Nachteile, aber genau in solchen "eindeutigen" Situationen hat sie die Vorteile, dass die Abgeordneten die Meinung, der Menschen, die sie vertreten sollen, schnell mitbekommen.

    Was denkt ihr eigentlich über die Inflationsdiskussion, die in den letzten Monaten immer wieder aufkommt? Denkt ihr, dass es nur ein temporärer Effekt aufgrund des Einbruchs des letzten Jahren ist oder eine dauerhafte Veränderung des Marktes ist? Einige der bekannten Hedgefund Manager u.a. auch Michael Burry haben ja schon ihr Portfolio auf einen größeren Anstieg der Inflation aufgestellt.


    Ich sehe durchaus das Risiko, dass die Inflation dauerhaft ansteigt, es gibt einfach zu viele Zeichen, die in meiner Logik darauf hinweisen: Die explodierenden Commoditypreise, die zahlreichen Konjunkturpakete, die negativen Zinsen, das absehbare Ende des Lockdowns und damit auch das Ende der Einschränkungen wie die Leute ihr Geld ausgeben können. Ich sehe ehrlich gesagt auch nicht, dass die Zentralbanken sehr große Anstrengungen unternehmen werden, um die Inflation initial aufzuhalten, dafür sind einfach die Märkte und viele Staaten zu abhängig von den niedrigen Zinsen und dem Extra Cash, dass von den Zentralbanken kommt. Sehe ich das zu negativ? Und viel interessanter, welche Investments würdet ihr sehen um euch gegen die steigende Inflation abzusichern?

    Ich kann die Rams Defense nicht beurteilen, aber ich denke die Chargers Defense war/ist aufgrund der großen Namen vielleicht ein wenig überbewertet. Meiner Meinung nach wird die 2021 Defense ausser Bosa und einem hoffentlich gesunden Derwin James keine wirklich überdurchschnittlichen Spieler haben. Die LBs Tranquill und Murray haben das Potential wirklich gut zu sein, aber das müssen sie nächstes Jahr noch zeigen. Andere Quality Player sind DT Justin Jones und CB Michael Davis, sowie Chris Harris und Linval Joseph, die aber beide schon auf der falschen Seite von 30 sind. Dann ist es auch schon vorbei in meinen Augen. Zudem fehlt es in der D-Line und im DB echt an Depth. Ich wäre mit einer durchschnittlichen Defense nächstes Jahr schon echt zufrieden :madness

    Und der Draft ist durch! Hier nochmal zur Übersicht alle Picks:

    1, 13: OT Rashawn Slater
    2, 47: CB Asante Samuel Jr.

    3, 77: WR Josh Palmer
    3, 97: TE Tre' McKitty
    4, 118: EDGE Chris Rumph II
    5, 159: OL Brenden Jaimes
    6, 185: LB Nick Niemann

    6, 198: RB Larry Rountree III
    7, 241: DB Mark Webb


    Ingesamt bin ich zufrieden mit dem Draft. Über Runde 1-3 hab ich ja schon was gesagt, aber auch die Late Rounds gefallen mir echt gut. Ich bin echt gespannt auf Staley's Scheme nächstes Jahr, aber ich denke Rumph wird da als 3rd Down Pass Rusher ein guten Situational Job machen können. Brenden Jaimes ist solide O-Line Depth mit 4 Jahren Starting Erfahrung auf OT, auch wenn er in der NFL vermutlich eher als Guard eine Zukunft hat, ein klassisches High Floor Low Ceiling Prospect, perfekt für Depth in der O-Line. Niemanns Profil schreit nach Special Teams Ace, aber genau das brauchen die Chargers. Rountree's Draft verwundert mich ein wenig, mit Ekeler, Jackson und Kelly hab ich eigentlich keinen Bedarf für einen RB gesehen und ich sehe auch keine 4 RBs auf dem Starting 53, also mal gucken, wie das im Camp aussieht. Und bei Mark Webb hab ich keine Ahnung ob er auch ein Special Teamer sein wird oder eine bestimmte Rolle in Staley's Scheme spielen wird.


    Mel Kiper hat den Chargers eine A für den Draft gegeben, PFF sogar eine A+ und nach den beiden ersten Picks war schon klar, dass das ein guter Draft wird. Ich denke aber eher so in Richtung sehr starke B+, dafür hat man in meinen Augen in der 3. Runde zu viel Potential liegen gelassen und zu stark für Positionen gereacht, wo man noch nicht mal aus Depth Sicht Unterstützung brauchte. Das ist auch der zweite Grund für Notenabzüge: Die D-Line und Saftey Depth ist auch nach dem Draft quasi nicht vorhanden. Wenn man den 7th Rounder Webb nicht mitzählt, haben die Chargers aktuell 3 Safteys auf dem Roster: Derwin James, Nasir Adderly und Alohi Gillman. Und ich hab gedacht, dass Staley mehr 2 High Saftey spielen will. Aber mit wem? Mich hat es schon verwundert, dass man keinen Backup Saftey in der FA geholt hat, aber diese Position auch im Draft so zu ignorieren, verwundert mich doch sehr stark. Aber mal gucken, wie sich das im Camp usw. entwickelt, vielleicht signed man ja noch einen der verfügbaren FA oder man findet bei den UDFA einen versteckten Diamanten. Wann fängt die Preseason nochmal an? :mrgreen:

    Ich stimme dir zu, Slater war das Best Case Szenario für den Pick an #13, darum hab ich ihn ja auch an der Position im NFL-Talk Mock Draft geholt :deal: Endlich mal ein hoher O-Line Pick, der die Blindside von Herbert für die nächsten Jahre beschützen kann. Mit Slater-Feiler-Linsley-Aboushi-Bulaga hat man endlich mal eine solide O-Line und so blöd es klingt, aber eine durchschnittliche O-Line wäre schon ein gewaltiger Schritt nach vorne im Vergleich zu den letzten Jahren. Ich bin ein großer Freund des Slater Picks

    Asante Samuel Jr. in Runde 2 ist auch Megapick, wenn der Junge ein wenig größer wäre, wäre er in meinen Augen Teil der Diskussion für den besten Corner des Drafts gewesen. Athletik ist da, Spielverständnis ist, ich glaube an ihm werden wir noch viel Freude haben und der Need auf CB war ja wirklich nicht zu übersehen.

    Die beiden Picks in Runde 3 finde ich eher :paelzer: Beides für mich klare Reaches auf Positionen, wo es einen gewissen Need gibt, aber ich nicht das Gefühl hatte, man muss auf Teufel komm raus unbedingt jemanden haben, so dass so ein Reach dann angemessen wäre. Palmer kann ich mir noch zurecht reden, Tennessee hatte eine schwache QB Leistung, darum hatte er nie die Production, er hat die Tools, man hat einen ehemaligen Tennessee Coach in DB Coach Derrick Ansley, der einem mehr zu Palmer sagen konnte, aber so richtig überzeugend ist der Pick nicht für mich. Noch weniger überzeugt mich Tre McKitty. Ich hab ehrlich gesagt, keine Ahnung, was sie in ihm gesehen haben, um ihn in der dritten Runde zu nehmen. Als Late Round Development Prospect gerne, ich glaube er hat Potential und kann mehr. Aber wieso draftet man einen TE in Runde 3, wenn man gerade Jared Cook und Stephen Anderson gesigned hat und mit Donald Parham einen TE mit Potential hat? In meinen Augen hat Telescos Masche in der dritten Runde massiv zu reachen wieder zugeschlagen, aber ich lass mich gerne vom Gegenteil überzeugen.


    Ich bin gespannt wie es heute weitergeht, die Depth in O- und D-Line und bei den DBs lässt ja noch einiges zu an Needs übrig, mal gucken wer dann ab morgen ein Charger ist!

    Hi, danke dir für die Arbeit und die Updates!


    pasted-from-clipboard.png


    Vielleicht bin nur ich es, aber könnte man die Navigation durch die Unterforen etwas größer oder prominenter machen? Für mich und meine Navigation ist das eigentlich der wichtigeste Anlaufpunkt und aktuell finde ich, dass es ein wenig untergeht.

    Noch ein paar Worte zu Levi Onwuzurike: Unser Board ist in den Picks vorher zusammengeschmolzen wie Schnee in der Aprilsonne und auf den klassischen Need Positionen der Chargers ist kein Spieler irgendwie herausgestochen. Im Endeffekt war es eine Entscheidung zwischen 2 Spielern und Onwuzurike ist es geworden. Ohne Ingram fehlt eine weitere Passrush Option und wieso sollte es nicht von der DT Position kommen. Onwuzurikes First step, seine Athletik und seine Art die Line of Scrimmage zu attackieren springen einem sofort ins Auge und ich gespannt zu was er es in der NFL bringen wird :bier:

    Ich hätte es gerne gesehen hier ebenfalls nochmal einen Move zu machen und einen anderen FA WR für 1 Jahr zu holen und mit dem evtl. gesparten Gehalt an anderer Stelle nochmal aktiv zu werden ( LT / TE / CB / S / Edge - in der Prio Reihenfolge ).

    Ich find es, ehrlich gesagt, leicht verstörend wie wenig Moves das Chargers FO bisher in der Free Agency gemacht hat. Es ist jetzt ja gerade nicht so, als wäre dieses Team nur ein paar wenige Moves vom Superbowl entfernt, sondern es hat echt Lücken und die Depth besteht gefühlt auch nur aus Street und Undrafted FAs, die man letztes Jahr aufgesammelt hat. Egal ob jetzt O-Line, WR, D-Line oder DBs, selbst mir als engagierten Fan sagen die meisten Namen einfach nix. Da rächt sich auch, dass man die letzten 3 Jahre auch echt mies gedraftet hat. Ich verlange nicht die großen Signings, aber hätte mit dem vorhanden Cap Space schon erwartet, dass ein paar mehr Lücken durch gute Depth Signings oder 1 Year Proof It Deals geschlossen werden. Nur auf den Draft als Lösung für alles zu hoffen, wäre eine meinen Augen eine Katastrophe.

    Zitat von mgo234

    Bin schon gespannt wie das Foren FO hier die späteren Runden angeht.

    Stay Tuned :bier:

    Die kurze Begründung: Habt ihr die O-Line der Chargers in den letzten Jahren gesehen?


    Ausführlicher: Nachdem die Chargers letztes Jahr ja doch etwas überraschend zu ihrem Franchise QB gekommen sind, gilt es nun diesem das Leben so einfach wie möglich zu machen. Mit der O-Line der Chargers aus dem letzten Jahr war das definitiv nicht der Fall, weswegen auch 4 von 5 Starting O-Linemen nicht mehr im Team sind. Die Chargers haben zwar im FA investiert, aber ein Left Tackle war nicht dabei. Somit treffen sich hier Need und Value perfekt. Die Diskussion über die Armlänge von Slater sei mal dahingestellt und ist vermutlich der Grund warum einige Darrisaw höher haben als ihn, aber ich glaube mehr an Technik und Footwork als an sein Arm ist 2 cm zu kurz. Und das erwähnte Gametape gegen Chase Young beweist das eindrucksvoll.

    Als weitere Updates: CB Michael Davis wurde verlängert, TE Hunter Henry geht zu den Patriots, Safety Rayshawn Jenkins und QB Tyrod Taylor zu den Texans.


    Davis macht nur Sinn nach dem für mich doch arg überraschenden Cut von Heyward, die NFL ist halt ein Business. Und so gerne ich Henry und Jenkins weiterhin im Team gehabt hätte und gerade Henrys Zusammenspiel mit Herbert weiter beobachtet hätte, sind ihre Contracts mit den neuen Vereinen schon recht weit am oberen Rand, was ich ihnen als Couch GM zugetraut hätte ;) Freut mich aber für Sie


    Die bisherigen Signings machen aus meiner Sicht aber absolut Sinn. Dass man in die O-Line investieren musste, war klar und ein guter Center in Corey Linsley sollte für Stabilität für unseren jungen QB sorgen und ihn mit den richtigen Protection Calls unterstützen. Hoffentlich hält da die Papierform :)


    Ich gehe aber davon aus, dass die Chargers mit den geschätzen 20 Mio Capspace nach Feiler und Draftpicks noch den ein oder anderen weiteren Starter-FA an Bord holen, gerade im Bereich DBs oder noch einen O-Liner. Telesco hat ja einge große Vorliebe für diese zweite Welle der Free Agency, wenn man solide Roleplayer signen kann. Ausserdem wird auch darüber spekuliert, ob Zach Ertz von den Eagles eine Option sein könnte, aber keine Ahnung ob das nur "Es würde passen" Gerüchte sind oder wirklich was dran ist. Es bleibt spannend :bier:

    Personal News: Die Chargers haben neue Koordinatoren!


    - Saints QB Coach Joe Lombardi wird Offensive Coordinator
    - Broncos DB Coach Renaldo Hill wird Defensive Coordinator
    - Cardinals Assistent Special Teams Coordinator wird ST Coordinator


    Mal gucken, was die 3 mitbringen und welche Ideen sie umsetzen wollen. Alles keine großen Namen mit viel Kooridnatorerfahrung, aber alle mit einer Verbindung zu Staley. Hoffentlich hat er sich da Qualität ausgesucht und nicht nur Leute, die er mag. Ein ST Coordinator mit Special Teams Vorerfahrung ist schonmal ein Vorteil zu seinem Vorgänger.


    Anthony Lynn wird übrigens OC bei den Lions, der bisherige OC Shane Steichen wird OC bei den Eagles.

    Unser bisheriger DC Gus Bradley wird neuer DC bei den Raiders. Zudem nimmt er den LB Coach Richard Smith und DB Coach Ron Milus mit.


    Unsere Defense war unter ihm in den letzten Jahren schon durchaus solide bis überdurchschnittlich. Meiner Meinung nach hat er das Potential der Spieler immer ganz gut ausgeschöpft, auch wenn die Defense dieses Jahr echt Big-Play anfällig war. Es tut schon weh ihn an einen Division Rival zu verlieren. Zudem hat Ron Milus als DB Coach die letzten Jahre echt gute Arbeit geleistet. Da muss der neue HC, wer auch immer es sein wird, erstmal einige Lücken stopfen...


    Zudem sagt Twitter, dass unser OC Shane Steichen bei den Seahawks als potentieller neuer OC auf der Liste steht https://twitter.com/MikeGarafolo/status/1349148339766521861
    Ich hätte nicht gedacht, dass unsere Coordinators so beliebt sind... :madness

    - Die O-Line nachwievor wie gehabt eher mäßig bis z.T. gruselig. Allerdings ist da auch leider der Pech/Injury-Bug immer aktiv. Man kann unserem FO nicht vorwerfen, dass sie es nicht versuchen und eigentlich gute Vet-Spieler (Pouncey, Bulaga, Turner) holen, sowie immer wieder welche zu draften. Aber entweder kriegen die sofort lange Zipperlein in der Sonne Kaliforniens oder sie floppen. Nachwievor ne große Baustelle, die akt. ein wenig durch Herberts bessere Mobilität (gegenüber old No.17) kaschiert wird.

    Was auch immer man davon halten will, aber Pro Football Focus rankt die Chargers O-Line als No. 32 in ihrem Year End Ranking (Link) Vielleicht ist es die Umstellung auf einen mobileren QB oder man ist als Chargers Fan einfach nur schlechte O-Lines gewöhnt, aber so katastrophal kam es mir gar nicht vor :). So oder so, mit Tevi, Lamp, Feeney und Pouncey als UFA und Turner als vermutliche Cap Casualty kann/muss man hier eh komplett neu starten. Mal gucken, ob es nächstes Jahr besser wird...

    https://twitter.com/billbarnwell/status/1345866122424414209
    Edit: Kann man den im Forum irgendwie einbetten?


    Dieser Tweet sagt es irgendwie alles. Die 4 Siege am Ende und alles Gute, was man während dieser Spiele gezeigt hat, haben Lynn mal so gar nichts gebracht. Dafür waren die Spiele vorher zu katastrophal. Ich bin immer noch zwiegespalten, ob ich die Siege oder den höheren Draftpick nehmen würde, aber da ich ein großer Anhänger des "Kultur" Gedanken bin, denke ich dass die Siege nicht umsonst waren, gerade was die Entwicklung von Herbert anging. Aber genau deswegen hätte Lynn in meinen Augen auch noch eine Saison weitermachen sollen: Er und sein Staff hatten einen guten Einfluss auf die Entwicklung eines jungen Franchise QBs und er hat (wenn auch sehr/zu spät) die Fähigkeit gezeigt, dass er lernen und sich weiterentwickeln kann. Ich versteh immer noch nicht, warum er unbedingt an unserem ehemaligen ST Coach festhalten musste, auch wenn es ein Freund von ihm war. Das HC gecoachte Special Team war dann durchaus ok plötzlich. Ich wünsche ihm, dass er irgendwann nochmal die Chance als HC bekommt und wenn er sich mit den richtigen Koordinatoren umgibt, wird er da in meinen Augen auch erfolgreich sein.
    Auf der anderen Seite kann ich Spanos auch verstehen, es ist eine Liga, wo nur gewinnen zählt und wenn das nicht kommt, dann ist es schnell vorbei. Ich bin jetzt mal gespannt, wer der Nachfolger wird, ich drücke die Daumen für Bills OC Brian Daboll.

    Offen gesagt, ich freue mich über die beiden Siege.


    Draftposition hin oder her, am Ende ist ein bspw. 2-14 Team eben ein 2-14 Team mit allen daher eingehenden Baustellen die sich eben nicht "nur" durch 10 frühere Picks in den jeweiligen Runden lösen lassen.
    Mit dem derzeitigen Roster schein mit mir ein 6-10 oder eben 7-9 lieber als eine 1/2/3-X Saison und Roster á la Texans/Jets/Jags etc.


    Klar ist es am Ende ärgerlich wenn man dann die Spiele gewinnt wenn es um nichts mehr geht, aber unabhängig vom Record gehen wir aus der Saison raus mit einem Rookie QB der absolutes Franchise QB Potenzial gezeigt hat. Und dass dieser zum Ende hin eher besser wird und mehrfach Game-Winning Drives zum Ende hinlegt ist mir persönlich mehr Wert als im Draft 5 Spots früher dran zu sein.
    Eine Ausgangsposition auf dieser Position um die uns, wenn ich es grob überfliege, nahezu jedes Team mit einem Record von weniger als 10 Siegen dieses Jahr beneiden dürfte ( Ausnahmen Texans, Cards und Bengals ).

    Interessant, dass du das so sagst. Vielleicht spreche ich da gerade mehr aus der Perspektive eines gerade frustrierten Fans, aber so gut finde ich unser Roster aktuell gar nicht und tendenziell sehe ich es auch eher auf dem absteigenden Ast. Klar, mit Allen und Bosa hat man 2 Spieler, die Top5/Top 10 in der NFL auf ihrer Position sind und gerade mit Bosa ist es immer wieder krass zu sehen, wie unterschiedlich die Defense mit oder ohne ihm ist. Aber danach? In der Defense hat Hayward dieses Jahr einen großen Schritt zurück gemacht und ist auf der falschen Seite von 30, ob James nach 2 verlorenen Jahren an seine Rookie Leistungen anknüpfen kann, ist fraglich, die D-Line wird zu 100% von Bosa getragen, Ingram war diese Jahr komplett unsichtbar und Tillery ist nur die Spitze des Eisbergs der unheimlich schlechten Draftclass 2019. Auf der Offensive Seite ist die O-Line seit Jahren eine Baustelle, idealerweise bräuchte man 4 neue Starter neben Bulaga, Henry ist FA und wird sich gut bezahlen lassen, Williams hat nie wie der 7th Overall gespielt und konnte nie seine Rolle als Jumpball Redzone Receiver ausfüllen. Einzig Ekeler ist ein wahrlich positiver Lichtblick und Playmaker.


    Was ich sagen will, die Chargers waren ja immer ein Team mit viel Potential, dass dann nicht abgerufen werden konnte. Nach meiner Einschätzung ist das Potential aber nicht mehr da, es fehlen einfach 2-3 junge Spieler mit Leistungsträger-Potential (neben Herbert) oder High-Value FA-Signings (so wie es Hayward) war. Vielleicht ist es deshalb umso erstaunlicher was Herbert diese Saison geleistet hat...

    Zitat

    Lynn könnte diese Streak womöglich tatsächlich den Kopf retten, zumal der Pick von Herbert eben auch unter seinem Werken gemacht wurde.
    Es bleibt spannend ob Spanos Ihm hier nochmal eine neue Chance gibt.

    Ich schätze die Wahrscheinlichkeit, dass er bleibt mittlerweile so auf 60%. Das ist ohne wirklich Basis, nur mein Gefühl. Dann aber hoffentlich mit einem neuen OC und Special Teams Coach...

    Schade, dass die Winning Streak jetzt erst kommt, wenn sie einem gar "nichts mehr" bringt. Ich bau da auf die positiven Erfahrungen für Herbert und die Winning Culture, die Jason Kelce gefordert hat, als er vor ein paar Wochen auf Tanking angesprochen wurde. Und auch wenn es gestern sehr hässlich war, es war ohne Allen, Bosa und Henry, hätte ich nicht gedacht, dass dann ein Win möglich gewesen wäre.


    Aktuelle Draftposition ist #12, mal gucken, wie viel Starter Kansas City nächste Woche aufs Feld schickt...

    - LA Chargers (ich will immer noch San Diego schreiben...)Neben den Jaguars wohl der Posten nachdem sich Coaches die Finger schlecken. Mit Herbert einen ultratalentierten QB bereits billig für die nächsten 4 Jahre auf dem Roster (allerdings mit Mahomes einen warscheinlich noch talentierteren als ständige Konkurrenz...) und die Defensse hat auch schon das ein oder andere Piece. Wer bietet sich da an? Jemand, der Erfahrung mitbringt und die Defense fixieren kann. Ja, ich werfe hier mal den Namen Marvin Lewis in die Runde. Lewis hat ein Bengals-Team übernommen, das vor ihm 12 Jahre keine winning Season hatte. Dann kam er und in den nächsten Jahren hatten die Bengals 10 von 13 Spielzeiten 8-8 oder besser. Ja, in den Playoffs fehlte der Erfolg, aber das ist durchaus vergleichbar mit Tony Dungy. Dem gelang der nächste Schritt in Tampa Bay auch nicht, aber als er dann nach Indianapolis wechselte und er den QB hatte, da kam der SuperBowl. Und mit Herbert hat er eben diesen QB, der deutlich talentierter ist als ein Andy Dalton. Vor allem weiß Marvin Lewis wie man aus einer Franchise ohne Identität einen ständigen Playoff-Contender baut, selbst mit einem Powerhouse wie Pittsburgh in der gleichen Conference. Natürlich kann man auch einen jungen Namen wie Joe Brady versuchen, aber da besteht eben die gleiche Gefahr wie bei Anthony Lynn - Unerfahrenheit bedeutet oftmals eine Lernkurve bei Entscheidungen während das Spiel läuft. Ähnliches dürfte auch für Brian Daboll gelten. Es ist halt eins Plays zu callen und ein anderes ein ganzes Team zu coachen. Und Lewis hat gegenüber all diesen 'fancy' Namen letzteres schon mit Erfolg gemacht.

    Interessant, dass du hier an Marvin Lewis denkst. Meine initiale Reaktion war, dass so ein Coach mit "Baggage" eigentlich nicht das ist, was die Franchise braucht, die jedes Jahr neue Möglichkeiten findet, Spiele zu verlieren und einen Record von 6-16 in One possession games über die letzten 2 Saisons hatte. Auf der anderen Seite ist Lynn mit der Mission gekommen, die Kultur zu ändern und ich würde auch immer noch sagen, dass er das könnte, aber auf der anderen Seite hat er 0 Clock Management und schafft es nicht, seinen Staff ordentlich zu führen, so dass der Kulturwandel nicht wirklich zum tragen kommt. So sehr ich mich auch über einen jungen Offensive Mastermind als Lynns Nachfolger freuen würde, haben deine Argumente mit der Erfahrung und dem Track Record einen gewissen Charme, dem ich mich nicht entziehen kann.
    So oder so besteht in meinen Augen eine nicht geringe Chance, dass Lynn weiter HC bleibt. Er ist nun einmal sehr angesehen in der Organisation und insbesondere bei den Spielern und ständige Coaching Changes haben ja schon die ein oder andere Karriere eines jungen QBs zerstört. Mal gucken, wie sich die Chargers in den letzten beiden Spielen zeigen werden.

    Der Sieg vom Donnerstag, so gut er sich auch angefühlt hat, hat uns Stand heute 5 Spots im Draft gekostet. So sehr ich mich über einen Sieg gegen die Broncos nächste Woche freuen würde, würde es dann wohl auf Pick #14 statt Pick #4 hinauslaufen :madness

    Da es weltweit keine wissenschaftlich sauberen Daten gibt, wo sich die Leute angesteckt haben, wird man nie DIE Quelle der Ansteckungen finden. Nach meinem Wissenstand gibt es entwede anedektoische Daten oder Modellierung. Eine im Drosten NDR Podcast erwähnte Modellierung, die in Nature publiziert wurde, erwähnt sogar Restaurants, Fitnessstudios und "Religious Establishments" als Orte, die besonders zum Infektionsgeschehen beitragen. So oder so landest du bei der logischen Verkettung der Umstände unter denen sich das Virus verteilt (Geschlossene Räume, an denen Menschen aus verschiedenen Haushalten länger Zeit verbringen) unter den selbstauferlegten (Schulen und Kitas sollen solange wie möglich offen bleiben), "verfassungsrechtlichen" (Schutz der Wohnung, Recht auf Religionsausübung), praktischen (Supermärkte, ÖPNV Versorgung soll bestehen bleiben) und wirtschaftlichen Randbedingungen bei den aktuellen Maßnahmen. Ehrlich gesagt, sehe ich da weder Schrottflinte noch Gießkanne. :madness


    Wo ich aber zustimme, ist, dass über den Sommer nicht radikal genug gedacht wurde bzw. nicht konsequent genug gehandelt wurde, um diese zweite Welle zu verhindern. Wenn ich hier lese, dass im Gesundheitsamt Faxe geschickt werden oder quasi zeitgleich mit dem Impfstoff neue Software ausgerollt wird, sorry da kann man effizientere Lösungen finden und andere Prioritäten setzen. Ich finds auch schade, dass solche Ideen Maßnahmen wie Handyortung zur Einhaltung der Quarantäne oder ähnliches noch nicht mal diskutiert hat. Stattdessen hat man dank Datenschutzbedenken ein absolut zahnlose Corona Warnapp geschaffen, die kaum Effekte bringt und man kann sich auf Papierzetteln als Darth Vader im Restaurant registieren. Wo sind hier denn die Prioritäten und die Bereitschaft diese zu diskutieren?

    Die Chargers haben doch seit Jahren auf dem Papier eine richtig starke Defense, aber auf dem Feld sieht man ganz selten was davon.


    Vielleicht mal über den Coaching-Staff nachdenken, ja auch Lynn?

    Ich glaube, der Trugschluss mit der Defense ist, dass es einige Starspieler gibt, wie Bosa, Heyward, James und Ingram, es aber immer mindestens einen Bereich in der Defense gab, der weit unter Durchschnitt ist/war. Letztes Jahr war es die Interior D-Line, dieses Jahr sind es die Safeties, und wir hatten in den letzten Jahren nie den Kernspieler auf der LB Position, der da die Plays gemacht hat. Dadurch gab es immer wieder Schwachstellen in der Defense, die gegnerischen Offenses ohne Probleme immer wieder attackieren konnten, ohne das die Chargers eine Lösung dafür hatten.


    Und ja, ich bin ein wenig ratlos wie es weitergehen soll, mit 2-6 kann man die Saison in die Tonne kloppen. Das Bittere an der Sache ist, dass man auch realistisch 6-2 sein könnte, aber es immer wieder auf magische Art und Weise schafft es zu verkacken (Pardon my French) Und ich kann noch nicht mal sagen warum. Irgendwie muss die gesamte Organisation einen Knacks haben und jeder der von aussen reinkommt, wird angesteckt und bekommt ein Choke Gen eingepflanzt. Ich halte Lynn immernoch für einen fähigen HC und das Bild des Kulturwandels und was er von den Spieler fordert , ist eigentlich genau das, was ich mir erhoffe, auch wenn es immer nur aus der Außenperspektive betrachtet ist. Aber bei 2-6 und dieser Art zu verlieren, muss eigentlich etwas passieren. Allerdings ist Herbert und seine Entwicklung gerade fast sogar noch wichtiger und ich weiß nicht, was tödlicher für seine Entwicklung ist: Coaching Staff Wechsel nach Year 1 oder immer wieder so knapp zu verlieren...


    Nur um das Klarzustellen: Auch wenn ich Lynn für einen fähigen HC halte, sein Clock/Timeout Management im letzten Drive haben uns das Spiel gegen die Raiders verloren...

    Das wichtigste ist wir haben gewonnen, auch wenn es wieder genug Versuche gab, es nicht zu gewinnen, ist man am Ende mit viel Glück mit einem Win rausgegangen.


    Ich würde die sehr durchwachsene Offenseleistung jetzt noch nicht an Taylor festmachen, sondern am Gameplan bzw. den gecallten Plays. Gerade die Goal to go oder 4th Down plays waren absolut unkreativ und vorhersehbar. Ich weiß, dass Lynn gerne eine Run first Offense sehen würde, aber wenn die gesamte Interior Offensive Line durchrotiert wurde und mir 2 Starter fehlen, versuch ich doch in den entscheidenden Plays eine kreative Lösung zu finden. Unabhängig davon hat mich die O-Line echt positiv überrascht, Taylor stand jetzt nicht mega unter Druck und die RBs wurden nicht andauerend im Backfield getackelt, dass ist für die Chargers der letzten Jahre schon ein Fortschritt.
    Ich glaub, es ist uns allen klar, dass wir weder mit Taylor noch mit Herbert, die Würfe in super enge Coverage sehen werden, die man bei Mahomes oder Wilson in jedem Spiel sieht. Und gute Würfe, wie der auf lange Pass auf Williams, werden sich abwechseln mit Würfen in bessere Coverage mit soviel Sicherheitspuffer, dass halt auch der Receiver nicht mehr dran kommt. Aber mal gucken, ob sich da noch was entwickelt. Das Potential sollte ja da sein...
    Nächste Woche wird ein Indikator wie gut die Defense ist. Nicht das sie eine Chance gegen Mahomes hätte, aber wir werden dieses Jahr nur etwas über die Defense reißen und wenn Sie am Sonntag genug Widerstand leistet, dann hab ich ein wenig Fanbrillenoptimismus :bier: