Beiträge von Bay Araya

    Exakt.

    Hier hat ja auch jemand das Wort "Mörder" angeführt oder meinetwegen auch "Sexualstraftäter" oder "Idiot" ,"Tyrann" usw. alles richtig unschöne Wörter. Ich habe da beim Hören auch konsequent Männer im Kopf, was aber vermutlich eher an der Überrepräsentiertheit von Männern in dieser Bezeichnung zurückzuführen ist. (Komischerweise auch bei "Das Arschloch" ist für mich ein Mann :D) Trotzdem ist mir das als Mann an sich völlig egal, ob bei "Der Mörder" jemand an mich denkt und nicht an die 9 Frauen, die mit mir zusammen im Raum sind, was vermutlich daran liegt, dass die "Diskriminierungs / Verwechslungserfahrung" bei mir einfach geringer ist.


    Dennoch finde ich jetzt den Akt überall *innen anzuhängen in etwa so wie das um 21 Uhr für alle Pflegekräfte zu klatschen (falls ihr euch noch erinnert ;) ) - Es ist ja ganz nett gemeint und auch eine schöne Geste, aber wollen wir nicht vielleicht erstmal versuchen an den Umständen etwas zu ändern?

    Für mich ist es schon ein Unterschied, ob es da feminine Wort im Sprachgebrauch gibt (z.B. Teilnehmerin) oder es erst künstlich generiert werden müsste und damit unnatürlich klingt (z.B. Menschin).

    Auch dass man aus "man" das Wort "frau" macht., wie in "Das kann frau besser machen", finde ich übertrieben, da mit "man" ja nicht "Mann" gemeint ist, sondern es halt nur so klingt und tatsächlich alle gemeint sind und auch immer waren.

    Alle Wörter wurden irgendwann mal "künstlich" generiert. Irgendwer hat ja mal mit "Ärztin" angefangen, das Wort existierte ja nicht von Menschen-Beginn an.

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Classy

    geht schon los:


    mayock hat mit gruden an der backe bestimmt die arschkarte gezogen, aber ich habs im laufe der saison schon ein paar mal geschrieben, im endeffekt hat er mit seinen 49% jede einzelne entscheidung mitgetragen und seine unterschrift darunter gesetzt.


    was bleibt ist eine katastrophale ausbeute bei einer unmenge an premium draft picks, trades wo kaum ein gewinn zu verbuchen war und ein paar ganz üble free agent verträge, die einem auch in die kommende saison wie ein klotz am bei begleiten werden. sehen lassen kann sich dafür die trefferquote bei den mid und late round picks. crosby ist schon im dritten jahr auf all pro level, renfrow eine der absoluten top slot maschinen der liga und hobbs hat vom ersten snap weg auch sehr vielversprechend performt. alles in allem war das aber leider trotzdem zu wenig, daran gibts eigentlich nichts zu rütteln.

    Jo, aus Interesse hätte ich gerne gesehen, was Mayock wirklich reißen könnte, wenn er freie Hand hat. Aber das tue ich auch gerne, wenn er das bei einem anderen Team versucht. :P

    Neben dem HC-Posten ist auch der GM-Posten zu besetzen. Hier die ersten Kandidaten:


    In bidding Mayock farewell, the Raiders have sought interviews with Patriots director of player personnel Dave Ziegler and Colts executive Ed Dobbs for their GM position, according to NFL Media. This comes hours after they reportedly also requested to interview Patriots defensive assistant Jerod Mayo for their head coaching job

    What? Die interviewen den LB Coach der Pats als HC? Hat man eigentlich schon den Kandidaten und nimmt ihn wegen der Rooney Rule? Oder hat Mayo irgendwelche außergewöhnlichen Credentials?

    Daneben ist Carr dieses Jahr auch noch in einer anderen Statistik führend: The interception was Carr’s ninth turnover in the fourth quarter or overtime this season, the most of any player in the NFL.

    Ich bin mir nicht sicher, aber er hat doch vermutlich auch die meisten Pässe in Fourth Quarter or Overtime geworfen. :D
    Die Int gegen Ravens geht auf jeden Fall auf Sneads Kappe. Dann kann ich mich noch an einen miesen Blindside Hit erinnern, der eher auf die Kappe von Miller ging. War glaube ich gegen die Giants. :D

    Da heute ja kaum einer noch den Genitiv richtig verwenden kann, kann auch das recht schnell gehen..

    Das ist aber eine Entwicklung aus der Benutzung heraus. Eine völlig "natürliche" Entwicklung. Beim Gendern geschieht das ja von "oben" herab, was ich jetzt auch gar nicht kritisiere, nur trägt das dazu bei, dass es vermutlich länger dauert, das zu etablieren. Gerade auch, wenn es keinen einheitlichen Weg gibt.

    Ich denke, da muss jede(r) seinen/ihren eigenen Weg finden.

    Das ist für mich so ein Beispiel, bei dem ich es recht schrecklich finde.

    Ich kann es bspw bei Berufsbezeichnungen oder Anreden im Allgemeinen absolut nachvollziehen und es ist auch kein Akt "Liebe Lehrerinnen und Lehrer" zu schreiben oder zu sagen. Aber das Wort "jeder" heißt doch per Definitionem "alle", nur weil das grammatischen Geschlecht "männlich" ist bzw. es die Form "jedermann" gibt, heißt es doch nicht, dass die Formulierung andere ausschließt.

    Das *innen sieht für mich zwar doof aus, stört imho aber nicht den Lesefluss wie bspw dein Konstrukt.

    Ich fand Carr auch nicht so übel, wie er hier gemacht wird. Das einzige was man ihn vorwerfen muss ist, dass er den Trigger oft viel zu spät zieht. Die Entscheidungsfindung und Progression ist im Vergleich zu den Spitzenspielern der Liga schon deutlich langsamer. Ich hätte übrigens anstelle des Spikes durchaus noch einen Spielzug angesagt. Auf die 3 Sekunden wäre es auch nicht mehr angekommen.

    Trotzdem hätten wir nicht lieber Brady :thumbsup:


    Der Spike ist eine der Sachen im letzten Drive. Auf jeden Fall hat er zu lange gedauert. Beim ersten shot in die end zone hätte man auch auf Jacobs werfen können und so bis auf 4 yards rankommrn können. Dass waller im letzten play chippen soll auch fragwürdig. Ich hätte tatsächlich auch aus Überraschung es mit einem hb draw mal versucht (und wäre vermutlich gefeuert worden. :mrgreen:). Was ich sagen will, man kann jetzt über lauter Sachen im letzten Drive diskutieren und da war auch sicherlich mehr drin. Aber das Spiel wurde nicht in dem Drive verloren sondern im Spiel vorher. Dass man dann jetzt aber in der Lage ist, über diesen Drive zu diskutieren, ist für mich ein Zeichen für die Leistung des Teams, das sich tatsächlich nicht aufgegeben hat. Darüber hinaus fänd ich es für mich anmaßend das Decision-making im letzten Drive zu kritisieren, wenn das genau das war, was uns diese Saison überhaupt in die Playoffs gebracht hat.

    Stimme dir insgesamt zu, bis auf Cable.


    Der kann einfach keinen ausbilden. Überspitzt gesagt, hätte ich mit dem Material die letzten Jahre auch eine super-Oline hingezaubert.

    Er kann auch gut Spieler ins Lineup bringen, die mal einen Ausfall kompensieren müssen. Aber neue Spieler zu einer Einheit zu formen und eine OLine aufzubauen, das hat er einfach noch nirgendwo gezeigt.

    Bei Carr hab ich mir natürlich erhofft, dass er es allen zeigt, hat er aber nicht. Man kann wie immer sagen, dass es nicht an ihm alleine gelegen hat, aber er hat das Team halt auch nicht mitgerissen.

    Ich finde schon, dass er das Team mitgerissen hat. Aber halt auch nur am Ende, das ist dann immer etwas spät. :)

    Letztendlich hat ein TD zur Overtime gefehlt und man war bis zum Ende im Spiel. Vermutlich hätte ich das vor der Saison - ganz sicher sogar nach der zweiten Niederlage gegen die Chiefs - so unterschrieben und als Erfolg verbucht.


    Klar muss man sich jetzt Gedanken um die Zukunft machen und viele Steine umdrehen. Aber auf das Erreichte in dieser Saison kann das Team stolz sein. Auch auf Carr - natürlich kann es sein, dass das Ganze mit Elite-QB-XY viel besser geendet wäre (sehr hypothetisch)- aber nach den ganzen Rückschlägen (und das waren ja nicht nur Verletzungen, womit man immer zu kämpfen hat sondern auch menschliche Tragödien) das Team zusammen zu halten, ist nicht nur Bisaccia sondern auch Carr zu verdanken.


    Ich kenne mich mit dem Draft nicht so aus, wie andere hier. Aber ich gehe mal davon aus, dass man sich in unserer Position nicht um ein Top-QB-Talent streiten kann. Dazu läuft Carrs Vertrag ja demnächst aus. WENN man ihn behält, dann kann ich damit nur leben, wenn er sich sagt "Ich habe 125 Mio. eingestrichen, jetzt verzichte ich auf Kohle, die ich im freien Markt machen kann und mache cap frei für den Kader.".


    Was ich unter einem neuen Coach/GM aber auf KEINEN Fall sehen will, ist der Ausverkauf nach Schema Gruden. Solche Spieler wie Crosby, Renfrow und Waller will ich einfach nicht bei anderen Teams sehen.

    Die Offense ist in der Tat das Problem, aber Carr war m.E. nicht der Hauptgrund, sondern die O-Line und die Abwesenheit von Deep Threats.

    Ne, das ist er definitiv nicht gewesen. Da bin ich heute eher bei den katastrophalen Strafen, die es teilweise gab.

    Schade, schade. Aber trotzdem vom Kampfgeist her ne anständige Leistung. Klar, hätte man auch heute wieder einen Sieg holen können, aber insgesamt waren die Bengals das bessere Team.

    In dem Jahr noch was zu reißen war überhaupt schon ne Leistung. Das sollte dem Team ordentlichen Spirit mitgeben.

    eigentlich schiessen sich die Bengals selbst ins Knie,und lassen die Raiders am leben

    Lol. Ich habe jetzt so viele Raiders Spiele gesehen, aber dass es mal das andere Team sein soll, das sich selbst ins Knie schießt, hab ich noch nicht erlebt. Vor allem bei den Brainfarts, die wir schon gesehen haben. :D

    Ich finde es schwierig. Ich halte die Bengals für leicht overrated (wie Chargers und Colts auch), aber traue den Raiders an sich nicht so wirklich zu ein fehlerfreie Spiel abzuliefern und zu zeigen, dass die Bengals overrated sind. Aber das Gefühl hatte ich auch bei Chargers und Colts und da hat es geklappt. :eek:

    Ich halte von totaler meltdown bis knappe Kiste mit Sieg Raiders für alles möglich und freue mich schon sehr. :mrgreen:

    Ich will auch, dass sich Davis da jetzt schon Gedanken macht, wie es weiter geht.


    Aber wir haben hier noch nicht den Offseason-Thread, das sollte man auch solange genießen, wie es noch anhält. :)