Beiträge von QuarterMaG

    Hab nur die letzten 8-9 Minuten Spielzeit geguckt. Sah wie ein solides Spiel mit nem konzentrierten Finish aus, samt Highlight-Punt. Das zweite halbwegs solide Spiel in Folge, und das mit 2 Auswärtsspielen in 6 Tagen. Respekt.

    Zum genießen


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Trotz guter erster Hälfte war abzusehen, dass das nichts wird. Die Bengals wirkten sowohl in Offense und Defense immer etwas besser. Das konnte man in HZ1 noch kaschieren, aber da man inzwischen weiss dass die Steelers im Spiel nicht wirklich mehr viel adjusten, war das abzusehen. Und oft sehr vorhersehbar.

    Lass uns mal ne Runde ANSTOSS spielen...


    Neuzugänge im Winter nicht ausgeschlossen: https://www.transfermarkt.de/w…-moglich/view/news/414008


    Welche Position wäre Priorität?

    - AV zumindest für eine ernsthafte Rotation wäre immer gut. Passlack hat zwar gerade die Ansage gemacht dass er bleiben wird, aber was soll sich jetzt entwickeln, was nicht seit 3 Jahren noch nicht da ist.

    - Aussenstürmer? Dann würde man aber zumindest mal schauen, ob man Hazard abgibt. Adeyemi is noch frisch, Reyna Potential, 1-2 Jungspunde...

    - Mein erster Griff: DM. Ich mag Özcan, jeder liebt Bellingham, aber dann?


    Anstoss:

    - Can, Passlack, Hazard raus

    - Flexibler AV, robuster DM, schneller Flügelspieler


    Und ihr?

    Sebastian Haller hat mitgeteilt, dass es noch was dauern wird - die nächste OP steht an, ein Ende nicht in Sicht. Armer Kerl...hoffen wir für ihn, dass er wieder vollständig geheilt werden kann.

    Ich fand es gestern eigentlich recht ansehnlich, aber einer von beiden muss halt gewinnen. Einige Dinge machen aber definitiv Hoffnung, und wenn es nur eine "endlich wieder ein Sieg" - Einstellung ist - die kann ja auch im weiteren Verlauf der Saison helfen.


    Ne, nicht so wirklich eigentlich. Das war kein wirklich schlauer Move, aber Aktionen im Spiel waren ja bisher eher weniger sein Problem - eher abseits des Feldes.

    Ich dachte aber Du regst Dich vielmehr darüber auf, dass der Spielzug durchgezogen wurde, obwohl die Aufstellung der defense vor dem snap nach Desaster für die Offense geschrien hat. Du sagst es ja, Watt muss unbedrängt nach außen kommen und die Eagles waren auf der Seite in der Überzahl, das konnte eigentlich schon von der Aufstellung der defense her nicht funktionieren, oder? Deswegen wäre ein timeout Pittsburgh (war doch möglich, oder?) doch am ehesten angebracht gewesen.

    Völlig richtig. Du siehst, dass 4 Defender auf Claypool gehen und keiner auf Watt. Wenn die das sauber 2+2 runterspielen und disziplinierter verteidigen (was in der Situation aber niemand macht), kann das verteidigt werden, oder Claypool geht mit seiner Dynamik alleine in die Endzone.



    Thema "Dekaden-Talent" : Das sind natürlich Spieler, die im College komplett dominiert haben, und zwar oft mit Power, Speed oder Instinkt. Blöderweise sind in der NFL dann plötzlich ALLE Gegner auf so einem Niveau. Und gerade dann treffen teilweise sensationell gute Defender auf gut gecoachte O-Liner und wundern sich, dass sie nicht mehr dominieren. Gerade solchen Leuten coacht man in den ersten 1-2 Jahren die Basics, die sie im College (oder zumindest mal in der High-School) niemals brauchten. Ein Fluch ;)

    Auf jeden Fall! Ich denke, dass der Spielzug mit mehr Glück als Verstand zu diesem Ende kam haben wohl die meisten gesehen und ich glaube sogar ich habe das gesehen, warum wir so viel Glück dabei hatten (ich verrate es aber nicht vorher ;) ), aber ich lerne immer gerne dazu und höre gerne Deine Analyse und Meinung.

    Um meine Gedanken zum Trickspielzug mal ein wenig abzurunden:

    Mein Input kommt als jahrelanger Coach (bis zu OC und HC) in Deutschland - das ist natürlich von der Taktik her nicht 100% auf die NFL umsetzbar. Von daher ist das alles bitte mit Kontext zu betrachten ;)


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Meine Kritikpunkte:

    1. Sehr allgemein: Es gibt (auch hier: In Deutschland!) eine ungeschriebene Grundregel: Wenn deine Offense schlecht ist, dann trainiere die Offense, dass sie besser wird. Punkt. Du hast vielleicht 3 Trainingseinheiten pro Woche, in jeder vielleicht 15-20 Scrimmage-Plays, wenn es gut läuft. Trickspielzüge brauchen viel Zeit, sie klappen im Training eh selten, und Trickspielzüge machen eine schlechte Offense nicht besser, sondern klauen dir Trainingszeit. So, jetzt hat Canada vor 2 Tagen noch gesagt: Den Spielzug haben wir vor einem Jahr schon eingeübt, und jetzt war endlich die richtige Gelegenheit - speziell weil Claypool gegen die Eagles schonmal einen Endaround zum TD gelaufen ist. Das macht es etwas besser, aber der "deutsche" Coach in mir ist ausgerastet ;)

    2. Ebenfalls allgemein: Es gibt natürlich kein richtig oder falsch, aber den Trickspielzug beim vierten Versuch zu spielen, ist schon sehr merkwürdig. Ich meine - wann erwartet mal einen Trickspielzug? Genau jetzt. Kleiner Vorteil für Canada: Alle haben ihn erwartet, keiner geht auf FB Watt ein, alle stürzen sich auf Claypool. Daher hat das vielleicht auch geklappt, WEIL niemand überrascht war. Auch hier eine gerne gesehene Grundregel: Du bist an der Goalline? Dann spiel nicht Run-Run-Playaction, sondern fake das Ding im ersten Versuch.

    3. Detail 1: Trickspielzüge sind i.d.R. dafür gedacht, die Defense zum stoppen und zum späten reagieren zu zwingen. Das gibt es im kleinen (Draw, Playaction), mittleren (End-Around, Reverse) bis hin zum großen (Double-Plays a la "Philly Special", Besonderheiten). Die Defender sehen etwas, reagieren mit Einsatz und Erfahrung, und werden aus dem Spiel genommen in dem etwas "besonderes" passiert. Passiert hier Null. Der komplette Flow geht in eine Richtung, 11 Defender können grob Vollgas geben und sich zur Seitenlinie begeben und sind alle grob richtig unterwegs ...

    4. Detail 2: Die kurzen Handoffs/Pitches nach einem Playaction auf nen FB/TE gibt es ja häufig. Run-Fake nach links, Rollout nach rechts, und dann hat der TE/H-Back einen freien Release, da der Defender woanders hin wollte (siehe Details 1). Dazu gibt es bei solchen Spielzügen immer mehrere Optionen. Jetzt kann man Fullspeed-WR Claypool in der kurzen Zeit natürlich keine Reads mehr zumuten, aber Watt muss komplett unbedrängt an 3-4 Leuten vorbei. Berührt ihn auch nur einer ganz leicht, kommt er im Leben nicht mehr in die Position den Ball zu fangen, und eine zweite Option gibt es nicht. In der NFL dürfte Watt zwar (Im Gegensatz zu Deutschland) einen Gegenspieler anblocken und dann in die Route gehen (Klassisch bei Playaction), passt hier aber natürlich nicht.

    5. Detail 3: Claypool hat so gar keine Tiefe hinter der Line. Es gibt ja etwas häufiger die Endarounds, wo erst der HB den Fake bekommt und dann der Ball an einen WR abgegeben wird. Da ist der QB dann 3-5 Yards hinter der O-Line, und man hat etwas Platz. Hier blockt TE Freiermuth #88 (Guter Mann!) alleine 1:1 den DE und wird "nur" ein Yard nach hinten geschoben (und jubelt bevor Claypool geworfen hat :) ). Den Block ist er natürlich durch die häufigen Jet Sweeps gewöhnt, aber wenn er den Hit vom DE nicht so perfekt abfängt, hängt er Claypool in den Füßen.

    Die Execution von Claypool war dann natürlich ganz nett.


    So. Das mal ausgespeichert. Ich hab mich in dem Moment aber noch etwas mehr aufgeregt als jetzt, muss ich dazu sagen ;)

    Ich kann das mit dem Trickspielzug in ruhiger Minute übrigens auch gerne länger ausführen, falls das jemand möchte 😁


    Da die Bye-Week jetzt ansteht, behaupte ich mal: Wenn Canada am Mittwoch noch seinen Job hat, hat er ihn auch bis zum Schluss der Saison.

    Der erste, der hier übrigens "Geiler Trickspielzug, Canada kann es ja doch!" postet, ist für mich raus. Meine Güte, war das ein reines Glück dass das ein TD war. Kein gutes Design, nicht mal ansatzweise. Puh...

    Ich habe zwar offen gestanden keine Ahnung von dieser Schalltherapie, möchte aber zumindest zu bedenken geben, dass neben "echter" Therapiewirkung und Placebo immer auch damit zu rechnen (bzw. in Studien zu kontrollieren) ist, dass Therapie und Abnahme der Beschwerden auch zufällig zeitlich zusammenfallen können. Soll heißen, vielleicht wäre es auch ohne die Schallwellen einfach von selbst geheilt.

    Ich kann den Gedanken nachvollziehen, aber nach Monaten ohne wirklichen Fortschritt hatte ich nach lausigen 5 Minuten plötzlich ne Besserung. Ohne dass ich dran glauben würde.


    Ich bin immer noch verwirrt...

    Was ist denn die Diagnose? Stoßwellentherapie wäre z.B. bei Arthrose jetzt keine ungewöhnliche Therapieform.

    Es gibt aktuell keine... Orthopäde hatte ne Idee (Ganglion/Zyste/überbein), MRT sagt "nö".

    Eigentlich fischen wir im Trüben, und jetzt helfen 2x5 Minuten nach 6 Monaten Pflaster, Sportgel, Bandage, Schonung...?

    Okay - brauche mal Hilfe. Thema: Ultraschall - Behandlung, und ich bin verwirrt.


    Ganz kurz: Ich hab den Daumen links angeschlagen. Seit Monaten leichte Schmerzen, 1-3 Diagnosen vom Doc, teils richtig, meist falsch, Orthopäde, Röntgen, zuletzt MRT, Diagnose "Alles super, alles bestens, keine OP!"


    Schön ... aber tut trotzdem bei bestimmten Bewegungen weh. Immer. Reproduzierbar. Nervig. :marge


    Jetzt krieg ich gerade von meinem mit dem Schulter zuckenden Orthopäden 5 minütige Ultraschall-Behandlungen, von denen ich eigentlich nicht viel gehalten habe, was auch wahrscheinlich am Frust lag.


    Aber: Da ist schon fast eine Wunderheilung eingetreten...und damit hätte ich nicht gerechnet, das wird rapide besser.


    Ernstgemeinte Frage in die Runde: Bilde ich mir das gerade alles ein? Wirkt bei sowas der Placebo-Effekt? Hat jemand gute Erfahrungen damit?


    Ich bin...verwirrt...

    Sehr sehr schönes Teil.

    Ich hab auch wieder etwas Kleinkram zugelegt, wobei der Roland Micro Amp (5 Watt), der "dabei" lag, fast schon der bessere Teil eines guten Deals war. Knaller Teil! :rockon:

    Der hier wars übrigens. Echt sehr empfehlenswert fürs Wohnzimmer, und geht selbst im Proberaum ...


    Roland - MICRO CUBE | Batterie-Verstärker mit Amp-Modeling
    MICRO CUBE: Batterie-Verstärker mit Amp-Modeling - Quadratisch ist Trend!
    www.roland.com

    Sehr sehr schönes Teil.

    Ich hab auch wieder etwas Kleinkram zugelegt, wobei der Roland Micro Amp (5 Watt), der "dabei" lag, fast schon der bessere Teil eines guten Deals war. Knaller Teil! :rockon:

    Tomlin ist halt immer schon eher konservativ als HC. Das wissen wir.

    Ergo ... wird da auch Panik-Reaktion kommen, wenn nicht ein Rooney eingreift. Und die haben glaube ich auch komplett Vertrauen in Tomlin.

    Egal wie hoch die Niederlage jetzt wird:

    Auch wenn man nicht an eine positive Saison glaubt, kann man durchaus an eine positive Entwicklung und Karriere von Kenny hoffen. Gefühlt lassen ihn erneut die WR im Stich (wobei er ihnen aber auch ne Menge zumutet), er sieht aber in der Pocket echt gut aus.


    Hoffen wir mal, dass Muths Kopf nicht zu sehr angegriffen ist...