Beiträge von El_hombre

    Vor allem hätte er jetzt auch die Möglichkeit sich gesichtswahrend zu verabschieden und gleichzeitig der Partei zu helfen: "Die Infektion hat mir gezeigt, dass ich nicht mehr das richtige Alter für den Job habe. Das sollte auch D. Trump in seinem Alter verstehen. Bahn frei für XYZ"

    Das ist auch mein Gedanke. Eigentlich sollte man die Situation entsprechend verwerten.

    Naja - Frau Clinton lag 2016 meiner Erinnerung nach auch in den meisten Polls vorne :madness Aber Du hast recht, ich verstehe das auch nicht.

    https://www.n-tv.de/mediathek/maga…le25093881.html

    Ich weiß ja nicht, wie ernst man die Dame nehmen kann. Aber da wird einem schon ein bisschen mulmig.

    Für mich sind die USA lost. Macht Euch also nicht verrückt wegen der Wahl. Es wird kommen wie es kommt. Und selbst wenn die Demokraten siegen würden. wäre es nur aufgeschoben. :madness

    Wenn man in die Kommentare aller möglichen Medien reinschaut bekommt man den Eindruck das dieses Schmutzmagazin in Millionenfacher Auflage erschienen ist. Waren aber wohl nur 40.000 Stück pro Ausgabe.

    Auf jeden Fall ein guter Tag.

    PS: Wer das Geld für sein Compact ABO zurückhaben möchte, soll sich Bitte direkt an den Verfassungsschutz wenden. Die nehmen dann auch gleich die Personalien und die Fingerabdrücke auf.

    Laut Sahra Wagenknecht waren das Splitter von einem Raketen-Abwehr-System, was genau so gefährlich ist wie abgefeuerte Raketen, weil es auch immer ganz viele Opfer

    Was die Frau da wieder von sich gegeben hat verschlägt mir die Sprache. Kann man eigentlich nichts gegen diesen groben Unfug unternehmen? Muss eine Demokratie eigentlich wirklich so etwas zulassen?

    Sorry für meine komplette Ahnungslosigkeit, aber kann man ein E-Auto nicht auch an einer normalen Steckdose laden, nur dass es dann deutlich länger dauert? Das müsste doch dann beim Ferienhaus machbar sein.

    Man muss halt das entsprechende Ladegerät haben. Oft ist es nicht im Umfang enthalten und muss teuer hinzugekauft werden. Meinen Hybrid habe ich immer über Nacht damit geladen. Da war das auf Grund der Batteriegröße kein Problem. Bei einem reinen Stromer dauert das halt sehr lange.

    Ich bin wirklich gespannt wie es im Vereinigten Königreich nun weitergeht. Starner hat nun theoretisch die Möglichkeit wichtige Projekte anzugehen, um die Wirtschaft zu stärken und Bereiche wie Infrastruktur und Gesundheitswesen auf Vordermann zu bringen.

    Allerdings wird man kreativ werden müssen, da wie in fast jedem Land die Gelder fehlen.

    Einer der Knackpunkte wird sicherlich die Asylpolitik werden, verbunden mit dem Risiko das die Umsetzung bei der nächsten Wahl einen scharfen Rechtsruck verursacht.

    Es geht ja um nichts anderes als darum die Demokratie in den USA zu retten und wenn Michelle Obama die beste Option, dann sollten die Dems auch versuchen, diese Karte zu spielen.

    Denkst Du die Demokratie in den USA ist noch zu retten? Ich habe da inzwischen doch einige Zweifel. In dem derzeit bestehenden System halte ich es für nahezu unmöglich notwendige Reformen durchzuführen und wahrscheinlich muss es erst in irgendeiner Form eskalieren. Eine Unabhängigkeitserklärung von Kalifornien und anderen wäre da noch das harmloseste was ich mir vorstellen könnte. Bin da leider inzwischen recht pessimistisch.

    Bei dem, was auf dem Spiel steht, könnte sie dieses persönliche Opfer schon bringen.

    Zwischen den Zeilen ihres Buchs kann man erahnen, dass sie und die Kinder offenbar schon genug für das Land geopfert haben und froh sind inzwischen wieder ein halbwegs normales Leben zu führen. Kann eine Fehlinterpretation sein, glaube ich aber nicht. :madness

    Nicht falsch verstehen weil alles und jeder der Trump zum zweiten Mal verhindert nicht in Gold aufwiegbar wäre… aber was genau befähigt Baracks bessere Hälfte dazu ihn zur First Lady zu machen?

    Ich empfehle Dir ihr Buch Michelle Obama - Becoming. Danach wirst Du verstehen, daß sie das Amt könnte. Sie ist Juristin, sehr intelligent, hat reichlich Erfahrung im Wahlkampf und versteht es sich durchzusetzen. Darüberhinaus hat sie durch ihre acht Jahre im weißen Haus sicherlich viele Erfahrungen gesammelt, welche ihr dienlich wären. Zudem hat sie wohl einige Leute sehr beeindruckt, sonst würde man ihren Namen nicht aufrufen. Käme ja auch niemand auf die Idee Melania Trump als Ersatzkandidatin für den anderen Greis vorzuschlagen.

    Aber Michelle Obama hat keine Ambitionen auf dieses Amt und das sollte die Öffentlichkeit einfach akzeptieren.

    Die Dems nehme ich da mit in die Pflicht. Hatten lange genug Zeit, eine/n Nachfolger/in für Biden auf zu bauen, und haben genau nichts in der Hinsicht gemacht.

    Ich glaube das ist leichter gesagt als getan. Ein Nachfolger muss sich in den Staaten ein entsprechendes Netzwerk bauen und in die Position des Kandidaten drängen. Eine rechtzeitige Ankündigung Bidens nicht mehr anzutreten, wäre wohl der richtige Weg gewesen. Aber dafür sind Politiker oft einfach zu narzisstisch veranlagt.

    Ich würde für die USA eine zwei Staaten Lösung vorschlagen. Die Gräben sind inzwischen einfach zu tief.

    Die Frage ist jetzt wohl nur noch: Wie extrem werden die nächsten Jahre?

    Der Schreck ist natürlich groß. Ich rechne allerdings mit italienischen Verhältnissen. Bedeutet, es wird gemäßigter als aktuell befürchtet.

    Der RN wird wie alle anderen Parteien auch nicht die Erwartungen seiner Wähler erfüllen. Und wenn er sie erfüllt wird es massive wirtschaftliche Schäden geben, welche wiederum zu einem radikalen Schwenk in der Politik führen werden. Den Franzosen fällt es ja vergleichsweise leicht ihre Position zu verändern.

    Eventuell sollte man mal über unser Wirtschaftsmodell, Bildungsmöglichkeiten, Gesundheitssystem und materielle Teilhabe sprechen. Das sind Punkte die zunächst einmal unabhängig von der Staatsform sind, oder gelten die in totalitären Staaten nicht?

    Ich habe zwar einiges dazu gelesen, bin aber kein Experte. Mein Kenntnisstand ist, das Autokratien in der Regel auch Kleptokratien in unterschiedlichen Ausprägungen sind, in welchen sich die Eliten bereichern und wichtige Positionen von diesen besetzt werden. Bildungsmöglichkeiten für das "gemeine" Volk sind in der Regel ebenso beschränkt wie die materielle Teilhabe. Oft gibt es stark benachteiligte oder gar verfolgte Bevölkerungsgruppen wie die Kurden in der Türkei (sogenanntes Hybridregime) oder die Uiguren in China (autoritäres Regime). Letzteres ist auch ein gutes Beispiel für das Gesundheitssystem, welches dort z.B. während der Pandemie bei weitem nicht so funktioniert hat wie in anderen Ländern. Insbesondere hinsichtlich Impfungen.

    Als weitere Staatsform fällt mir noch die absolute Monarchie ein. Saudi Arabien ist hierfür ein Beispiel. Dort sind die von Dir aufgeführten Punkte auch nur sehr begrenzt erfüllt.

    Überhaupt gibt es auf der Welt lediglich ca. 25 Länder welche die Kriterien einer vollständigen Demokratie erfüllen. Darüber hinaus gibt es noch ca. 50 Staaten, welche als unvollständige Demokratien gelten. Oft ist dort wohl das Thema Rechtsstaatlichkeit ein Schwachpunkt und häufig sind diese Demokratien auch schlecht geschützt. Bedeutet sie sind schlecht gegen einen Systemwechsel abgesichert. In diese Gruppe fällt bspw. auch die USA.

    Ich kann den Rückschluss zwischen wirtschaftlichen Ungerechtigkeiten bzw. Entwicklungen und dem Versagen der Demokratie nicht hundertprozentig nachvollziehen

    Im Grunde sind es ja die von Dir aufgeführten Punkte die Demokratien versprechen. Bildungschancen, ein funktionierendes Gesundheits- und Sozialsystem. Gesellschaftliche und materielle Teilhabe. Und hier haben halt zunehmend viele Menschen das Gefühl das es nicht gerecht zugeht. An diesem Punkt wird es meiner Meinung nach kurios. Eigentlich würde ich erwarten das viele Menschen nun nach links rücken, weil dort eigentlich die Ungerechtigkeit eher adressiert wird, als in konservativen und rechten Kreisen. Stattdessen steigen viele voll auf die Themen konservativer und rechter Parteien ein, welche beständig marginalisierte Gruppen wie Bürgergeldempfänger und Migranten gegeneinander ausspielen und Themen wie höhere Erbschaftsteuer auf Vermögen >5 Mio€ und Vermögensteuer aus dem Diskurs rausdrängen.

    Toller Bericht von ARTE zu dem Thema AMOC und die Auswirkungen, wenn dieser seinen Kipppunkt überschreitet. Sehr verständlich erklärt.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Ich muss mal schauen ob ich die Weltkarte finde, welche aufzeigt das durch das erliegen des AMOC Europa zwar kühler wird und harsche Winter zu erwarten hat, der Rest der Welt sich aber dennoch munter weiter erwärmt.


    Es gibt ein ziemlich guten Artikel in der FAZ zum Thema Demokratie. Da er hinter der Paywall liegt zitiere ich mal:

    Ökonom Daron Acemoğlu: „Die Demokratie hat versagt“ (faz.net)

    Zitat von FAZ

    Der am Massachusetts Institute of Technology (MIT) lehrende Ökonom Daron Acemoğlu hat sich bei einem Besuch in Europa besorgt über den schwindenden Rückhalt für die Demokratie gezeigt. „Wenn man sich in der Welt umschaut, sieht man, dass die Unterstützung für die Demokratie sehr gering ist“, sagt er im Gespräch mit der F.A.Z. Besonders gering sei der Zuspruch in den Vereinigten Staaten. Ein wesentlicher Grund seien viele nicht eingelöste Versprechen. Acemoğlu würde sogar so weit gehen, zu sagen: „Die Demokratie hat versagt.“

    „Seit 40 Jahren stagniert das mittlere Einkommen, die Ungleichheit ist viel größer geworden, die Lebenserwartung ist in den vergangenen zehn Jahren gesunken. Die Menschen werden also unzufrieden“, sagte Acemoğlu mit Blick auf die USA weiter. In Europa sei es im Grunde nicht viel anders: In Italien gebe es seit 30 Jahren kaum noch Wachstum und in Frankreich sei die Jugendarbeitslosigkeit sehr hoch. „Ich glaube, es gibt einfach ein allgemeines Gefühl, dass die Demokratien nicht so gut funktionieren, wie es versprochen wurde“, sagt Acemoğlu am Rande des Amundi World Investment Forums in Paris.

    Für den MIT-Professor, der zu den meistzitierten Ökonomen der Welt zählt und bahnbrechende Arbeiten etwa zur Bedeutung von Institutionen für den Wirtschaftsprozess oder zum Verhältnis von Demokratie, Wirtschaftserfolg und Freiheit veröffentlicht hat, steht fest: Die Demokratie muss besser werden. Sie müsse sich mehr für das Gemeinwohl und das Wohlergehen der Mittelschicht einsetzen. Das System könne nicht lange überleben, wenn es nur für Milliardäre gut sei.

    Ohne Witz - nicht angucken. Dringender Rat an jeden!

    Ich habe mit mir gerungen und habe es geschaut. Man hat ja wirklich schon viel gesehen, aber das hinterlässt mich wirklich sprach-, rat- und hoffnungslos. Das war wirklich ein TV Duell der beiden Kandidaten für das Amt des Amerikanischen Präsidenten? Unfassbar...

    Ich habe mir einen größeren Teil der Sendung in einem Reaction Stream gegeben und kann Dein Statement nur bestätigen. Erschütternd. Amerika ist derzeit politisch wirklich am Ende.

    Ein Name wurde ja auf der vorherigen Seite schon genannt. Allerdings wüsste ich nicht, was (außer wahrscheinlich hohen Sympathiewerten) Mrs. Obama für das Präsidentenamt qualifizeren würde. Mal ganz davon abgesehen, dass sie ja auch nicht will.

    Ich habe kürzlich „Becoming“ von Michelle Obama gehört und war positiv überrascht, welche wichtige Rolle sie offenbar in den Wahlkämpfen gespielt hat und welche Menge an Wahlkampfveranstaltungen sie selbst durchgeführt hat. Seither bin ich der Überzeugung das sie Präsidentin könnte. Allerdings kann ich auch verstehen, wenn sie das nicht möchte.

    Oder es ist Strategie der Demokraten. Sie lassen die Reps im Wahlkampf gegen Biden lästern, und ziehen dann kurz vor der Wahl einen anderen Kandidaten aus dem Hut. Es bleibt dann keine Zeit mehr, gegen den viel Negatives rauszukramen, und dazu werden viele erleichtert sein, dass es nicht Biden ist, und deshalb hoffentlich wählen gehen.

    Das wäre vermutlich eine gute Strategie. Könnte mir vorstellen das es genügend Amerikaner gibt, welche froh wären, wenn sie nicht zwischen den beiden Greisen wählen müssen. Befürchte ohnehin das es schwierig wird die Leute zum Wählen zu bewegen, was eher den Republikanern nutzen dürfte.

    Allerdings steht zu befürchten, dass man letztlich doch mit Biden in den Sonnenuntergang reitet.

    Youtuber verkleidet sich als EM Maskottchen und geht zum Eröffnungsspiel

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Einerseits schockierend, aber auch irgendwie lustig.

    Ich finde das zwar fast schon amüsant, dass man "für das Klima" jetzt durchaus bereit ist, knallharte FDP Politik der offenen Märkte zu propagieren,

    Es geht nicht um FDP Politik. Eher darum, dass hier alte weiße Frauen/Männer Politik aus dem Elfenbeinturm praktiziert wird, welche die geopolitische Realität vieler Unternehmen ignoriert.

    aber vllt sollte unsere primäre Frage sein, wie wir die eigenen Leute hier bei der Stange halten.

    Damit hält man nur vordergründig die eigenen Leute bei der Stange. Wenn sich der Handelskrieg in der Inflation niederschlägt, werden die eigenen Leute die Stange schnell loslassen. Für die USA wird bspw. nach den kürzlich beschlossenen Strafzöllen mit einem signifikanten Anstieg der Inflation gerechnet. Das wird die eigenen Leute sicherlich bei Laune halten. Insbesondere den weniger wohlhabenden Teil der Bevölkerung.

    Die EU tut wahrscheinlich eher alles, um 100.000nde Arbeitsplätze in einer eigenen Schlüsselindustrie zu retten. Der Absatzmarkt in China ist für die Europäer doch eh schon rückläufig, wenn jeder Handyhersteller da inzwischen Millionen Autos baut. Die Europäer können sich da nur noch auf das Luxus-Segment focussieren.

    Dann schau Dir mal an in welchen Ländern inzwischen die Mehrheit der Mitarbeiter von bspw. VW arbeitet. Ähnlich sieht es bei den großen Zulieferern aus. Das sind alles schon lange keine nationalen und auch keine europäischen Konzerne mehr. Das sind internationale Unternehmen, welche ohne ihre internationalen Standorte schon lange nicht mehr Konkurrenzfähig wären. Im Grunde genommen müssen einige Unternehmen nun in ihre Planspiele einbeziehen, wo sie künftig ihr Headquarter und ihren Handelsplatz haben möchten.

    EU erhöht Zölle auf Elektroautos aus China deutlich (faz.net)

    Die EU tut wirklich alles um insbesondere nicht so liquide Menschen vom Umstieg auf die E-Mobilität abzuhalten. Abgesehen davon kann ich mir nicht vorstellen, dass man den europäischen Automobilherstellern einen Gefallen mit dieser Aktion tut, da diese auf den chinesischen Markt deutlich stärker angewiesen sind als umgekehrt. Zudem wird ein unnötiger Handelskrieg lediglich die Inflation antreiben und damit für noch mehr Unzufriedenheit sorgen.

    Und zum Lachen ist das eigentlich nicht, weil genau das das Problem mit der Landbevölkerung ist. Junge, liberal eingestellte Leute ziehen in Großstädte oder deren Speckgürtel und gründen dort lieber ihre Familie und wenn man Glück hat, kommen die irgendwann wieder aufs Land. Zurück bleiben die "Abhängten", die nicht weg können oder wollen.

    Nee zum Lachen ist das nicht. Ist eher die Verzweiflung. Bin selber auf dem Land groß geworden und komme mit meiner Heimatgemeinde zunehmend immer weniger zurecht.

    Das ist doch in jedem Land gleich. In den Grossstaedten leben die Linksgruenversifften und auf dem Land die Nazis. Heissen hier halt Rednecks. Wenn man die Wahlkarte der USA betrachtet, ist die vollkommen rot und trotzdem gewinnen die Blauen die Popular Vote in a Nutshell. Weil halt z.B. Wyoming riesig ist, aber Wayne County in Michigan als Bezirk mehr als 3 mal soviel Einwohner hat wie der ganze Staat von Wyoming ( Bilbo kann euch das sicher erklaeren )

    Viele kommen aber mit ihren konservativen Vorstellungen vom Land in die Metropolen und entwickeln erst dort im Laufe der Zeit eine deutlich liberalere Haltung. Die Metropole ist halt auch eine Form der Persönlichkeitsentwicklung. Bedeutet aber noch lange nicht das dies bei allen funktioniert. Kenne da so ein Prachtexemplar, dass immer über die Sch... Ausländer in München geschimpft hat und dann zur Rente nach Spanien gezogen ist. Nun beschwert er sich, dass er selbst dort nur der Sch... Ausländer ist und nicht von den Einheimischen vergöttert wird, weil er ja Geld ins Land bringt.

    Das ist tatsächlich ein Problem, das weltweit zu beobachten ist. Man schaue sich einfach mal Daten und Karten an, wo die Trumps, Erdogans, Orbans etc. dieser Welt gewählt wurden und wo nicht.

    Vollkommen richtige Beobachtung. Bedeutet im Umkehrschluss, dass die Parteien mit ländlichen Regionen ganz anders arbeiten müssen, als mit größeren Städten.

    Ich wollte nur aufzeigen, dass Parallelgesellschaften, Clan-Kriminalität und Lost Places kein Phänomen von Einwanderung und Nationalität sind.

    Das war mir schon bewusst. Habe Deinen Post lediglich als Startpunkt genutzt. Es ist ist leider offensichtlich so, dass man die Stimmung auf dem Land nur ändern könnte indem man Milliarden über Milliarden in die Regionen pumpt. Die Stimmungsaufhellung geht laut Studie über Sportstätten, Verkehrswege, Spielplätze, Schulen, usw. Nahezu unmögliches Unterfangen. Zudem ist man sich nicht sicher, wie die Wirkdauer solcher Investitionen zu beurteilen wäre.

    Kommt nach Ostdeutschland aufs Land und ich kann euch Lost Places Zeigen mit 40% oder mehr AfD-Wählern ohne, dass da Ausländer leben, es aber eine nationalistische Parallelgesellschaft gibt inklusive Clankriminalität. :madness

    In Hessen finden sich in den ländlichen Regionen auch viele Ortschaften mit 25% und mehr AfD Wählern. Kurz vor der Wahl wurde in einer Sendung eine Studie zitiert, welche einen großen Zusammenhang mit Infrastruktur und dem Gefühl des Abgehängt sein zu tun hat. Wir müssen also nur die Bevölkerung in 20 oder 30 Großstädten bzw. Metropolregionen konzentrieren und das Land aufgeben und schwuppdiwupp ist das Problem gelöst. Man muss halt einfach nur mich fragen.:ladysman: :jeck:

    Die Grünen brauchen echt gute PR Leute sonst wird es echt finster

    Nach dem Rechtsruck kommt, früher oder später der nächste Linksruck. :top: Gibt derzeit wirklich andere Entwicklungen, welche mir mehr Sorgen bereiten.

    Insgesamt hat der Balkan besonnen und demokratisch gewählt (mal Ungarn außen vor gelassen...wenn man die überhaupt dazu zählen darf)

    Hat nicht gerade in Ungarn Orban starke Einbußen erlitten. Wobei ich allerdings nicht sagen kann für welche Politik die Opposition von Tisza steht.