Beiträge von Mile High 81

    Mir fehlt ja momentan etwas die Zeit etwas zu meinen Songs zu schreiben, aber da dieses Stück sich dann doch etwas von meinen anderen Songs was die Musikrichtung unterscheidet 2 Sätze dazu.

    Ich höre- in den passenden Momenten auch viel "Elektromusik". Die Band Underworld kennt sicher jeder der den Film Trainspotting kennt.

    Irgendwann bin ich abends (vor 10-15 Jahren) beim Surfen auf YT dieses Lied Banstyle / Sappys Curry aufmerksam geworden und es hat mich von seiner ersten Sekunde an in den bann gezogen. Das ist bis heute so, deshalb ist es auch sehr sehr hoch in meiner Top Zwanzig

    lockwater scheint im bisherigen trainingsverlauf nur sehr wenig überzeugen zu können. Ich verstehe nicht warum man nicht all in für watson geht. Unabhängig von den unbewiesenen vorwürfen. Die Verhandlung von ihm findet erst nach der kommenden saison statt. Und stamd jetzt hat die nfl ihn auch nicht gesperrt. Und ich denke sein ttade value wird nie wieder so niedrig sein wie jetzt aktuell. Meiner meinung nach sollte man jetzt handeln. 2 first rounder +diverse midrounder (evtl in Abhängigkeit von seinen einsätzen im ersten jahr wie bei wentz) und uch denke man hat eine mehr als realistische Chance ihn zu kriegen. Ansonsten wirft man sehenden auges ein saison weg in der man mit einem elite qb wie watson oder rodgers ein contender wäre...

    Man kann gerne über Unschuldsvermutung usw. streiten. Aber rein faktisch ist Watson mit dem Vorwürfen die da im Raum stehen undtradbar. Ich kann so jemanden so er in meinem Team ist, spielen lassen bis die Vorwürfe geklärt sind vor Gericht. Aber kein NFL Team- egal wie verzweifelt es einen QB sucht- kann sich einen Spieler mit diesen Vorwürfen ertraden.Ergo hoffe ich das Rodgers sich aus Green Bay wegstinkt, den auch so man auf Camp Berichte nicht alles geben sollte.

    Das uns eine weitere miese Saision bevorsteht, so man auf QB nix macht ist leider wahrscheinlich.

    was läuft da zwischen Ja’Waun James und den Broncos? geht es darum, dass sie ihn entlassen haben?

    Der Punkt ist folgender. James hat sich zu Hause beim Workout verlezt. Gemäß der Regeln seines Vertrages können ihn die Broncos entlassen ohne sein Base Salary zu zahlen zu müssen, da die Verletzung zu Hause passiert ist.

    Das ganze spielt sich vor dem Hintergrund ab, dass die NLPA den Spielern geraten hat nicht an den OTAS teilzunehmem (wegen Covid) sondern zu Hause zu arbeiten. Es gab bereits vorher Vertreter sowohl von Club als auch von Spielerseite die auf diesen Aspekt hingewiesen haben.(kein Versicherungsschutz so nenne ich es jetzt mal. ) Da James Zeit in Denver wohlwollend formuliert ein einziges Missverständnis ist, haben die Broncos natürlich die Gunst der Stunde genutz und ihn entlassen.

    James verklagt jetzt die Broncos. Seine Argumentation (und die der NLPA) ist das er zu Hause Übungen gemacht hat, welche ihm das Team gegeben hat. Deswegen war er nicht zu Hause.


    ---

    Manning wurde - völlig überraschend :wink2: - in den Ring of Fame aufgnommen.

    Er wird dann zusammen mit Mike Shanahan (wäre im letzen Jahr reingekommen) beim Heimspiel gegen Washington aufgenommen. S.Atwater (wie auch Manning) wird dann auch zusätzlich wegen der HOF Aufnahme geehrt.

    Ohne auf den langen Text zu diesem Zeitpunkt näher einzugehen, das, worauf Du Dich vermeintlich beziehst, habe ich so nie geschrieben oder gefordert. Äußern darf sich in einer freien Gesellschaft eigentlich doch jeder zu jedem Thema. Es geht mir darum, dass ich es nicht angebracht finde, dass Männer über die Legalität eines Prozesses urteilen, der sie nicht direkt betreffen kann, und dieses Urteil den direkt betroffenen Personen aufzwingen, die dann mit den rechtlichen Konsequenzen leben müssen.

    Da habe ich mich vielleicht unprizise ausgedrückt, da ich die Betonung auf das Thema Meinung gelegt habe. Es geht mir auch über die Beurteilung was ist legal/illegal.

    Wenn Frauen fordern - wie in dem Extrembeispiel dargelegt - das man zu jederzeit - ohne das es eine medizinische Indikation gibt- abtreiben kann ohne Strafe, dann sehe ich keinen Grund warum ich als Mann nicht über die Legalität dieses Prozesses urteilen dürfte. Es käme doch auch niemand auf die Idee zu sagen, dass ein Mann nicht beurteilen darf, ob die Tötung eines Neugeboren bestraft gehört, da er selber davon nicht betroffen ist.

    Genauso wie ich Frauen wie Frau Kelle widersprechen möchte, welche Abtreibung wahrscheinlich grundsätzlich als illegal betrachten.

    Verstehe die Denke nicht. Warum denn?

    Ich habe mir ja auch im Frühjahr nach langem Hadern ein EBike geholt (KTM Kapoho) und das war meine beste Entscheidung in diesem Jahr.

    Ich wohne im Schwarzwald und kann mit dem Teil jetzt einfach ohne Nachdenken jeden Berg runter und wieder rauf düsen, fahre seither deutlich mehr und lerne ganz wunderbare Stellen hier in meiner Umgebung kennen wo ich vorher nie hingekommen wäre.

    Nachdem mich in den letzten drei Tagen 4 Leute dieser Gattung fast umgefahren hätten, da sie ihr E-Bike für ne bessere Moped halten, musste das einfach mal raus. Ich hoffe die Ironie meines Beitrages war ersichtlich. :wink2:

    Aber um es dann auch "ernst" zu machen.

    Ich habe kein Problem damit, wenn sich Personen die es entweder körperlich nicht mehr können(egal wie alt) oder so wie du in Regionen wohnen wo man wirklich im gebirgigen gelände wohnt ein E-Bike kaufen.

    Aber ich sehe hier viele Leute die ein E-Bike fahren die das per se gar nicht nötig hätten und b) damit dann auch nicht umgehen können. Das nervt mich einfach. Aber natürlich sollten sich auch diese Leute - so sie den wollen- ein solches Rad kaufen können. Aber evtl. nochmal ne Fahrprüfung wie in der Grundschule machen :wink2:

    Das mag man sehen wie man will, meiner persönlichen Meinung nach sollte sich kein Mann anmaßen dürfen, über die Legalität von Abtreibungen zu urteilen

    Dieses Argument ist so ziemlich in jeder Debatte mit das erste was man liest, so eine Debatte zu diesem Thema gestartet wird. Und mir ist ehrlich gesagt nie so ganz klar warum das so sein sollte. :paelzer:


    Es ist per se erstmal ein Thema was die ethischen Grundlagen unserer Gesellschaft betrifft und ich wüsste nicht warum ich mich da nicht zu äußern sollen dürfte.


    Ich will es auch mal an 2 Beispielen verdeutlichen, warum ich das für ziemlich kurz gedacht halte, dass sich Männer hierzu nicht äußern dürfen.


    Wenn sich morgen hier Birgitt Kelle anmeldet und 1:1 das schreibt was der User Huelsa hier geschrieben hat, dürften sich nach deiner oben getätigten Aussage („ kein Mann sollte sich anmaßen über das Thema Legalität von Abtreibungen zu urteilen) hier nur die 2-3 Userinnen die wir haben äußern?


    Auf der anderen Seite des Spektrums gibt es Aktivistinnen die fordern, dass Abtreibung quasi immer straffrei bleiben sollten, also auch bis in den 9 Monat hinein (und nein es geht dieser Gruppe nicht um die diskutierte Frage was ist wenn das Leben der Mutter in der Gefahr ist oder sich irgendwann im Laufe der SS herausstellt, dass das Kind nicht mehr lebensfähig ist), sondern um eine grundlose Abtreibung, da ja My Body my Choice. Das mag jetzt eine sehr kleine radikale Minderheit sein. Trotzdem möchte ich dieser radikalen Minderheit widersprechen dürfen, wenn Sie solch menschenverachtenden Dreck (und nichts Anderes ist das meiner Meinung nach) fordert.


    Das dazu.


    Ansonsten ist es wie ich bereits schrieb ein ethisches Thema. Meiner Auffassung nach ist das Thema in Deutschland im wesentlich gut gelöst, bis auf ein paar Feinjustierungen die zweifellos vorgenommen werden müssten.


    Für mich steht es überhaupt nicht zu Diskussion, dass Frauen diese Möglichkeit haben sollten und sich auch legal über diese Möglichkeiten informieren können. Völlig obsolet ist für mich die Debatte bei Dingen wie Leben der Mutter in Gefahr (da darf dann nicht mal die SSW eine Rolle spielen) oder Vergewaltigung. Natürlich sollte Frauen da das Recht eingeräumt werden. Aber wie viel % von den ca. 100.000 Abtreibungen in Deutschland trifft das zu?


    Dann gibt weiter den Fall, dass die angewendeten Verhütungsmethoden versagen (Kondom gerissen, Pille versagt etc.). Auch hier habe ich persönlich (nur persönliche Meinung) wenig Probleme damit, dass hier entsprechende Möglichkeiten eingeräumt werden. Wenn ich mir aber den Pearl Index von den in Deutschland gängigsten Verhütungsmethoden ansehe, dann kann der % an den ca. 100.000 Abtreibungen auch nicht exorbitant hoch sein.


    Danach wird es dann aber für meinen persönlichen ethischen Kompass wesentlich schwieriger. Ich bin ein Freund davon, dass man für sein Handeln die Konsequenzen trägt. D.H. wenn ich bewusst ungeschützten Geschlechtsverkehr habe (Kondom war gerade nicht zur Hand, verrechnet whatever) dann muss ich eigentlich auch die Konsequenzen dafür tragen. Da dieser Fall aber zum vorherigen kaum abzugrenzen ist, kann man nichts machen und ich würde lediglich anmerken, dass ich es für ein äußert egoistisches Verhalten halte wissentlich ungeschützt rumzupimpern und dann nicht die Konsequenzen tragen zu wollen.


    Und zu Schluss kommt, dann der Punkt- mit dem ich persönlich die größten Probleme habe- der ja hier schon angerissen wurden. Und der hängt mit allen zusammen was das Thema Pränataldiagnostik betrifft. Und dies ist ein zutiefst ethisches Thema. Der User hawk hat es schon gut auf den Punkt gebracht. Ich maße mir hier auch nicht an moralisch über andere zu urteilen. (wir haben uns auch bewusst gegen jegliche Tests entschieden)


    Aber die grundsätzliche Debatte warum sich die diese Gesellschaft überhaupt das Recht herausnimmt werdenden Eltern ein Instrument an die Hand zu geben, wo sie prüfen können, ob Ihr Kind nach dem von der Gesellschaft vordefinierten Menschenbild „Gesund“ ist, möchte ich dann in diesem Kontext schon führen dürfen.

    Ich habe keine Partei. Aber die Corona-Politik wird mein mein Wahlverhalten definitiv beeinflussen. Ausser den 2 Partein(mit realitischen Einzugchancen in den Bundestag, generell sind da sicher noch mehr unwählbar) die für mich generell unwählbar sind, wird jede/r der hier bei uns direkt antritt einen Fragenkatalog bzgl. diverser Dinge von mir bekommen, von der ich meine Stimme abhängig machen werden.


    Wie viele Songs hast du durch das Talk Song spiel schon neu- oder wiederentdeckt

    Da niemand hier antwortet sage ich mal.Keine Ahnung. Ich beschäftige mich einfach nicht intensiv genug mit der Draft. Ich hätte mir als Position einen weiteren RB gewünscht für die Broncos.

    Das war es dann auch schon. Was die Spieler in Zukunft zeigen wird man sehen


    Welches Gericht isst du liebend gerne kannst es aber selber nicht (schlecht) kochen ?

    Es wird der Name Tim Walter kolportiert.


    Das wäre (mal wieder) ein absoluter Griff ins unterste Regal, wo ist denn dessen Track Record ?


    Zeigt exemplarisch, der HSV ist nur noch für die ganz Verzweifelten (arbeitslos seit 2019) interessant.

    Dazu kenne ich die Trainer Szene zu wenig, um hier eine vernünftige Antwort zu geben. Aber den Kollegen Walter und sein Wirken kann man schon bewerten, und ich sehe in ihm nichts, was darauf hindeutet, dass er der Auserwählte sein sollte.


    Baumgart wäre wohl tatsächlich vom Typ her meine Wahl gewesen. Frank Schmidt würde ich auch gut finden, der zeigt über Jahre, was er kann.

    Gegenfrage. Für welchen Trainer ist den der zurZeit HSV per se attraktiv? (Bite nicht als überhebliche Frage wahrnehmen). Länger als 1 Spielzeit hat dort zuletzt niemand verbracht.


    Baumgart hätte sicher gut gepasst, aber der hatte offensichtlich bessere Angebote. Bei Frank Schmidt fällt mir ehrlich gesagt kein Grund ein warum der Heidenheim (wo er quasi Alleinherrscher ist) gegen Hamburg eintauschen sollte. Fürth, Paderborn Bielefeld und co.. haben in den letzten Jahren ja gezeigt, dass man durchaus als kleiner Underdog hoch kann so alles passt (Heidenheim war ja selber knapp dran letztes Jahr). In Hamburg heißt es Aufstieg oder Adios. natürlich kann man sagen, wer sich das nicht zutraut braucht gar nicht kommen. Aber es kann ja immer was sein durch Verletzungen, Nerven (wo du als Trainer auch nur bedingt Einfluss hast und auch keine Zeit da an das Übel zu gehen da du ja dann im nächsten Jahr wieder weg bist).Das wird sich jeder Trainer sehr gut überlegen, ob er nach HH geht, vor allem so er (wie Baumgart) noch andere Angebote hat.


    Ergo was bleibt den dann an Trainern.

    Ich hätte mir Uwe Neuhaus gut bei Euch vorstellen können. Vet Coach. Sehr erfahrenen in der 2 Liga. Und auch schon mal aufgestiegen.

    Danach bleiben dann ehrlich gesagt nur Leute wie zuletzt Thioune (Newcomer der in einem kleinem Verein gute Arbeit geleistet hat) oder halt jemand wie T.Walter.

    Der war bei unseren Amas sehr sehr stark. Dann hatte er ein sehr gutes erstes Jahr in Kiel. In Stuttgart hat es halt nicht gepasst. Man war aber 3 als er entlassen wurde und den Aufstieg hat man auch mit seinem Nachfolger nur ganz kurz vor Schluss eingetütet und sportlich durchwachsen gespielt (dafür jetzt ein sehr starkes 1 Liga Jahr).