Beiträge von Doylebeule

    Mit Pocher sollte ein Publikum angesprochen werden, das sonst nur unzureichend versorgt würde.


    Größere Verachtung könnte der SWR seinen zahlreichen nicht-Zuschauern nicht entgegenbringen, als sie für Pocherfans zu halten.

    Die persönliche Ansicht von tatsächlichen Widerstandskämpfern und Opfern des NS außen vor, spricht einiges dafür, es besser als Niederlage, als als Befreiung zu bezeichnen.

    Die absolute Mehrheit der Deutschen wurde nicht befreit, sondern besiegt. Und zügig nach dem Krieg waren auf einmal ganz viele Besiegte der Meinung, der Titel 'Befreite' stehe ihnen sehr viel besser zu Gesicht. Befreit von den bösen Nazis, die wie eine Naturkatastrophe über sie gekommen sind und jetzt blütenweiß befreite gute Menschen.

    Zum Bayern-Spiel: Wenn die Szene scheinbar nach x Reviews nicht 100% aufgelöst werden kann (wobei ich Team Abseits bleibe), dann ist es halt eine f***ing knappe Entscheidung, die der Schiri dann so oder so treffen kann. WENN er nicht sofort gepfiffen hätte, dann wäre mit dem Tor die Linienrichterfahne hochgegangen, der Schiri hätte dann gepfiffen. Und ERST DANACH wäre er zum VAR gegangen (Procedere wie beim 2-1), hätte aber nur bei einer KLAREN Fehlentscheidung overturnen dürfen. Es gibt aber offenkundig keine klare Entscheidung. Sieht man ja auch hier an der Diskussion. Also selbst bei bestmöglicher Auslegung der Causa aus Sicht der Bayern -> kein Tor.

    Dieses "nur klare Fehlentscheidungen overturnen" gibt es ja bei Abseitsentscheidungen eher nicht. Da zieht man eine Linie und entscheidet. Ein "zu knapp um zu overturnen" dürfte ungefär so selten sein, wie der Abseitspfiff bei solch knappen Situationen. Eher noch seltener, denn letzteres hab Ich zumindest schon mal gesehen.

    Irgendwie hat man dem Schiri auch direkt nach der Szene angesehen, dass er wusste da Mist gebaut zu haben und er hat zumindest versucht es mit großzügiger Nachspielzeit auszugleichen.

    Allerdings sollte man die Diskusion über Reals seltsam lang anhaltendes Schiriglück auf den Zeitraum nach dem Finale verschieben!

    Nö, in einem Finale Paris gegen Bayern hätte Tuchel gerne den Pott holen können, da verspüre ich keine Missgunst.

    Als Fan eines Clubs den man sich ausgesucht hat, weil er immer gewinnt, kann ich verstehen, dass man diese Gedanken nicht kennt.

    Ich kenne den Gedanken schon und erwische mich regelmäßig dabei, irgendwelche Ausreden vorzubauen warum eine Niederlage meiner Packers oder Bayern nicht so schlimm wäre. Aber dann fällt mir wieder ein was für eine Luscheneinstellung das ist und ich lasse es.

    Man hat nun endgültig nichts mehr zu verlieren

    man hat das CL Finale zu verlieren... :madness

    wer sich vorher die Fallhöhe wegdiskutiert, kann doch emotional garnicht voll dabei sein.

    Man fährt da hin um zu gewinnen und wenn man verliert, dann ist man todtraurig

    Danke liebe Forumspolizei. Soweit ich weiß ist hier der neutrale GameDay thread und nicht der Bayern thread. Nächstes Mal frag ich vorher worüber ich mich freuen darf ;)

    als hätte sich hier jemals jemand im Bayernthread zurückhaltend benommen. Wenns bei uns nicht läuft ist da immer Hochkonjunktur und umgekehrt tote Hose

    Ich fand die Wechsel jetzt auch nicht schlecht. Kane läuft nie an und Musiala sah echt fertig aus. So hast du 2 Frische drin.

    Unschön das Müller dann den Konter verstolpert und Modric dem Pavlovic auf 20m 10 abnimmt.

    Der Patzer von Neuer und ein Finish das auch nur jeder 10. Stürmer so macht. Es hat nicht sollen sein. An Tuchel würde ich das jetzt nicht festmachen.

    In Dortmund würde mir langsam der Puls gehen. Unsere Saison schreit quasi danach, im CL-Finale gegen die zu verlieren.

    Was einem diese Saison an Kasperltheater zugemutet wurde, dazu die Einstellung des HS Eberl.

    Besser kann man den Wettbewerbsvorteil den wir haben nicht veranschaulichen. Selbst mit diesen absoluten Stümpern und Idioten ist man sportlich noch dauerhaft erfolgreich.

    Bei Shogun war die erste Hälfte der Staffel leider deutlich besser als die zweite. Hinten raus wurde es dann doch leicht wirr.

    Fallout kann Ich nicht über den Kreis der Leute hinaus empfehlen, die die Spiele gespielt haben. Als Serie für sich ein bischen plump.

    Vor ein paar Monaten hat mir ein Bekannter aus der jüdischen Gemeinde erzählt, dass er glaubt, der Anschlag der Hamas wäre von Netanyahu geduldet worden, weil er den Gaza-Streifen von Pälestinensern befreien wollte. Seiner Meinung nach, hätte Israel das 100% verhindern können, wenn man wirklcih gewollt hätte.

    Ich nehme an, diesem Alukippaträger hast du ob dieser ekelhaften Unterstellung ordentlich die Leviten gelesen, wie du es ja bei anderen Verschwörungstheoretikern regelmäßig tust?

    Das hatte Netanyahu ja bereits mehrfach durchaus anklingen lassen.

    Ist das noch Teil der Erzählung deines "Bekannten" oder hast du dafür Quellen?

    Der Angriff auf den Hilfskonvoi durch Israel war ein unglücklichliches Versehen, das passiert halt mal :madfan:

    Die Hilfslieferungen für Gaza wurden danach nun erstmal eingestellt. Ziel erreicht :hinterha: .

    Ich halte die Unterstellung, Israel habe hier mit Absicht gehandelt um Hilfslieferungen für Gaza zu sabotieren, für ziemlich daneben.

    Das Land ist, wie wenige (bis garkeine) Kriegspartei in der Geschichte daran interessiert zivile Opfer zu vermeiden. Das wird ihnen von der Gegenseite (auch ein gewisses Novum in der Kriegsgeschichte) ausnehmend schwer gemacht.

    Die Geschichte wird mit der Beschreibung, die Schülerin sei nicht von der Polizei aus der Klasse geholt worden (bzw. die Mitschüler haben nichts mitbekommen) schon deutlich entschärft.

    Ich hab dann immernoch so meine Zweifel, ob das Verhalten des Schulleiters und der Polizei wirklich pädagogisch wertvoll ist, aber es ist zum Schluss keine Story, von der in überregionalen Medien berichtet werden müsste.

    Mit "NIUS ist nicht so seriös" und "Medien plappern zuviel ungeprüft nach" erreichen wir aber auch kein Neuland.

    Jo, war wohl doch nichts mit irgendeinem harmlosen Schlumpfvideo, sondern doch deutlich schlimmer… Aber die rechten Medien ignorieren weiter die Polizeimeldung und die eigentlich seriösen Medien springen auf den Zug auf und verbreiten ohne Quellenprüfung die Propaganda von Nius, NZZ und co… :madness

    Wäre schon nett, die Bewertung der neuen Faktenlage wenigstens mit dem Posten eines Links auch der Allgemeinheit möglich zu machen. Ich möchte mich da ungern auf das gute Wort von damaster oder dir verlassen.

    Wenn man da am Ende auf der Seite "Gefährderansprache durch Polizei während des Unterrichts ist angemessen" ankommen sollte, ist das ja tatsächlich eine relevanter Sprung.

    Man verpasst jetzt zwar inhaltlich nicht wirklich was, wenn man nach dem Schauen der Serie mit Buch 2 startet, aber es wird doch leicht verwirrend werden. Die haben für die Serie die Charaktere schon wild durcheinander gewürfelt. Da wird mal ein Buchcharakter auf 3 Seriencharakter aufgeteilt, ein bischen von dem genommen und dem gegeben und nen anderen Namen haben sie zum größten Teil auch.

    Man könnte da wohl schon drüber lesen, weil es wirklich minimal charakterabhängig ist, aber man muss halt gewarnt sein, dass man die Seriencharaktere nicht so ins nächste Buch mitnehmen kann.

    Ich möchte jetzt nicht empfehlen ein gutes Buch nicht zu lesen, aber es bietet sich wohl selten so sehr an wie in diesem Fall, mit dem 2. zu beginnen. Es ist high-concept science fiction und die Charaktere sind einigermaßen irrelevant. Den sachlichen Inhalt kennt man aber schon durch die Serie und das 1. Buch könnte dementsprechend ein wenig langweilen.

    Gestern die restlichen Folgen von 3 Body Problem geschaut. Ist überraschend gut geworden. An dieser Stelle wohl ein riesiges Kompliment an Alexander Woo, der es geschafft hat, die Idiotie von Benioff & Weiss auszugleichen. :mrgreen:

    Ein paar kleine handwerkliche Meckereien hätte Ich schon, aber man vergeht sich nicht an der Vorlage und die Veränderungen scheinen alle angemessen.

    Bleibt zu hoffen dass Netflix keine Netflixsachen macht, denn die guten Sachen kommen ja noch.

    Aber alleine wegen der göttlichen Eiza González lohnt es sich schon…☺️

    spielt den unsympathischsten Seriencharakter den Ich je gesehen habe. :jeck:

    Sie ist zu jeder Person die sie trifft unfreundlich, bis auf ihre direkten Freunde (und da ist es dann auch eher so 50/50). Vom zufälligen Typen in der Bar, über den Partner ihrer Freundin, bis hin zu unserem Mortal Combat Anfänger. Immer aggro, immer konfrontativ, immer ein Fresse wie 7 Tage Regenwetter.

    Marlo Kelly > Eiza Gonzalez

    Die Frage ist und bleibt, wie hoch man die Problematik des CO2-Ausstoßes hängt. An anderer Stelle werden keine politischen und persönlichen Unannehmlichkeiten gescheut, um noch die letzte minimale Einsparung aus den Leuten zu quetschen und hier ist dann die Energie aus Kohle überhaupt kein Problem. Das müsste man mir halt mal logisch zusammenführen.

    Mir ist der Energiemix persönlich ziemlich egal. Ich bin kein Atomfan und Ich hab nix gegen Windräder. Und Ich bin mir auch darüber im Klaren, dass die Atomenergie aus ganz praktischen Gründen wohl keine Rolle im dt. Energiemix spielen wird (zumindest bei der eigenen Herstellung, importieren wird man sie wohl weiter), weil man sie nicht von heute auf morgen hinstellen kann.

    Aber sind wir nicht sehr viel schlechter dran als die Franzosen? Die haben all die Probleme, die man mit der Atomkraft so hat, aber einen sehr viel besseren CO2-Haushalt und das ist nunmal das momentan drängendere Problem.

    Was genau meinst du mit situativ"?

    Wenn wir Atomkraftwerke hätten, die die Aufgaben unserer derzeitigen Kohle und Gaskraftwerke erfüllen würden, dann würde es um unseren CO2 Ausstoß sehr viel besser aussehen. Die idealste Lösung wären natürlich 100% Erneuerbare, aber das ist technisch erstmal nicht möglich. Bei der unablässig betonten Dringlichkeit beim Abbau der CO2 Emissionen, scheint mir der Verweis auf die Kosten doch ein wenig befremdlich.