Beiträge von Doylebeule

    Vinland Saga

    Da hab Ich heute die erste Staffel zuende geschaut und war positiv überrascht, dass es mehr ist als ein Action-Anime mit Wikingeranstrich.

    Die Serie ist wirklich prall gefüllt mit interessanten Charakteren. Ausgenommen leider der eigentliche Hauptcharakter Thorfinn

    a quiet place Part II

    Die Idee für den ersten Film. der gut war, trägt nicht über mehr als diesen einen Film. Die Fortsetzung hätte es nicht gebraucht.


    the tommorow war

    keine Ahnung wie es dieses Drehbuch zu einem fertigen Film gebracht hat. Die Story ist absolut bedeutungslos. Da reißt auch Chris Pratt nichts mehr raus.


    Greenland

    bei Endzeit-Katastrophenfilmen bin Ich eigentlich immer dabei, aber von dem Film hatte Ich nie was gehört. Kein Trailer, nix. Er war aber, bis auf die in der Coronazeit auffällig schlechtere CGI und ein bischen viel 'Murphy', ganz ordentlich. Besser als die ersten beiden.


    a silent voice

    klasse Film!

    Ich dachte, dann kann an meiner Stelle eine Frau ihre Ideen verwirklichen

    Ich habe also ganz bewusst auf eine Karriere in Wirtschaft oder Politik verzichtet,

    Aber leider ist so viel soziale Intelligenz für Männer eher untypisch,

    Und manche behaupten sogar, sie sei das Gegenteil von Sexappeal

    Du musst die erste Staffel durchhalten

    wohl der abschreckenste Teil der ersten Staffel: Ich nenne es "japanische Exposition". Der Protagonist schreit seine Gedanken in die Welt hinaus. Befremdlich für unseren Kulturbereich, in dem sich "show, don't tell" als Ideal durchgesetzt hat.


    Ab der 2. Staffel sind sie aber zur Besinnung gekommen.

    Der nächste Trainingsinhalt dürfe feststehen, nachdem wir die Hälfte des Spiels damit verbracht haben unerfolgreich hinten raus spielen zu wollen.


    Für Musiala dürfte neben der offensichtlichen Leistung, der Umstand sprechen, dass er sich auch mal gewinnbringend ins Mittelfeld fallen lassen kann, um als dringend benötigte Anspielstation zu dienen.


    Bei Sanes Leistung war ich drauf und dran zu sagen, den kann man so eigentlich nicht auswechseln ohne ihn zu "beschädigen", aber es gab eben auch noch ein Spiel zu gewinnen.

    Die Krone des Fehlpasskönigs sichert sich in den letzten Minuten vor der Pause noch Sane. Goretzka bis dahin Führender.

    richtig schlecht im letzten Drittel und unsere 3 IVs machen nicht den Eindruck, sie könnten im Spielaufbau irgendwas Überdurchschnittliches beitragen.

    Wie hoch ist eigentlich die Wettquote, dass Laschet nach seiner polit. Laufbahn einen gut dotierten Posten bei RWE :hinterha: erhalten wird?

    bisher hat sich nur ein ehemaliger Kanzler auf nennenswerte Weise als Lobbyhure verdingt.

    Warum sollte man Scholz‘e SPD wählen, wenn man mit der CDU das Original haben kann :madness

    Ich für meinen Teil würde es begrüßen, wenn die SPD ihren Versteckwahlkampf einstellt und offensiv mit den politischen Unterschieden wirbt.

    Sollte scholzi Wahl tatsächlich gewinnen, würde das zumindest Kevin K ein paar Jahre auf die SPD Hinterbank setzen. Oder aber der bekommt irgendeinen Ministerposten, aber dem eher weniger kaputt machen kann als Andi scheuer

    Vor die Wahl gestellt, ob Ich Alphakevin Kühnert lieber irgendwo zwischen Hinterbank und Ministerposten, in einer von der SPD angeführten Regierung sehen will, oder in vorderster Reihe in der Opposition, würde Ich mich dann doch fröhlich für die letzere Variante entscheiden.

    Man muss sich mal vor Augen halten, dass die SPD gerade aufholt TROTZ Eskens und Nowabo!

    Die Diskusion würde bei einem Wahlerfolg auf jeden Fall anstehen. Ich glaube aber nicht, dass deine Einschätzung sich da durchsetzen würde. Es wäre dann das "progressive Program" der SPD und die vielen "progressiven Kräfte" in der SPD, die diesen Wahlerfolg gebracht haben. Und es wäre eben eine Aufruf zu einer "progressiven Politik", weil es da soviele Leute gibt (die sich als progressiv sehen), die es als politisch opportun ansehen, mit dieser Einschätzung in die Legislaturperiode zu gehen, als das es eine treffende Einschätzung wäre.


    Bei einem Misserfolg wäre es aber auf jeden Fall die Schuld von Scholz.

    Wer fragt die denn? :paelzer:

    Beim Überlesen gedacht, Lindner wäre dabei. sorry.


    An Laschets Stelle würde Ich ihn aber auch ablehnen. Böhmermann hat offensichtlich Präferenzen, welche man "normalen Fernsehfutzis" nicht durchgängig nachsagen, bzw. direkt nachweisen kann.

    Darüber hinaus würde Ich Böhmermann nicht nachsagen, derart themenfest zu sein, als das er einen Mehrwert abseits seiner (einseitigen) Krawalligkeit hätte.

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    kann sich der ein oder andere dt. Politiker vielleicht ne Ausflucht abgucken.

    Bei den anderen kam sowas nur irgendwie nie raus...

    Zumal eigentlich die Rückendeckung durch die höchste Politik hier der eigentliche Skandal ist. Wer weiß, ob Müller und Co sonst nicht nach Italien "rübergemacht" hätte

    Wenn man mal drüber nachdenkt, ist die Steuerbehörde und die Strafverfolgung auch eine Art VAR.

    Da bin ich als Bayernfan in eine warme Geborgenheit gehüllt, wenn Ich erkenne, dass es zu allen Zeiten Leute gab, die sich um uns gesorgt haben und uns "in der Not" eine Hand reichen konnten.


    Wenn Fans anderer Vereine dann nicht gönnen können, dann ist das zwar traurig, aber die Welt ist eben nicht perfekt.

    Und mein Freund Laschet sagt dann in den Tagesthemen es sei nicht die Zeit für Schuldzuweisungen. Doch es ist die Zeit. Hoffe du wirst nie gewählt

    Ich glaube es wird Zeit für einen Untersuchungsausschuss, der die Schuld vom *checks notes* NRW-Ministerpräsidenten an der katastrophalen Evakuierung klärt.


    Maas hab Ich mal ins Spiel gebracht, Kramp-Karrenbauer und Merkel sind noch gänzlich unerwähnt. Ich meine, bei der Fokussierung auf Laschet, scheint klar und deutlich der politische Opportunismus durch.

    Dein Wunsch in allen Ehren, aber man sollte sich vielleicht mal um die Schuldigen kümmern.

    American troops cannot — and should not — be fighting and dying in a war that Afghan forces are by and large not willing to fight and die in themselves.


    Na? Welcher Politiker hat das gesagt, nachdem (in den letzten 7 Jahren) 50.000 afghanische Soldaten im Kampf gegen die Taliban gefallen sind?