Beiträge von Buck

    Letztes Jahr habe ich meinen vor ca. 3-4 Jahren angefangenen Gothic-Spielstand endlich mal fertiggespielt. Und dann direkt Gothic 2 drangehängt. Wieder 100 Stunden weg, aber es hat sich gelohnt.


    Das Gold bleibt an Bord!

    So ist das bei älteren Songs, da fällt der Bekanntheitsgrad nach den 1-2 Songs, die durch alle TV-Serien genudelt werden, stark ab, egal wie erfolgreich sie früher waren. Aber ich wollte schon etwas nehmen, an dem er auch mitgeschrieben hat. "Wooden Ships", "Almost Cut My Hair" von CS&N hatte ich auch überlegt, haben aber das gleiche Problem.

    Geographisch sind wir jetzt schon sehr nahe dran, alle drei Tipps waren aber bisher viel zu spät angesiedelt.


    Wir suchen auch keine Band im klassischgen Sinne - gut, es ist auch eine Band, es gab zwei Alben, Singles, den einen Hit. Bekannter sind sie aber wahrscheinlich für das, was sie in der benannten "Szene" gemacht haben.

    Der nächste Song klingt meiner Meinung nach schon wesentlich synthiger, wobei man es bei dem Genre, dem er zugeordnet wird, vielleicht gar nicht direkt erwarten würde. Einleitet wird er durch einen Gruppen-Chant mit viel Echo. Ja, das bin ich, und nach ein paar Sounds und Spruchfetzen gehts dann auch los mit synthigen, tanzbaren Drums und Keyboards (und ein bisschen Bass im Hintergrund), die sich durch den ganzen Song ziehen.


    Den Hauptteil des Gesangs übernimmt eine Dame, und dieser Teil kommt mir dann doch sehr bekannt vor. Eigentlich ist es eher was zwischen Gesang, Rap und ausgerufenen Kommandos. Er besteht aus vier Zeilen, die direkt danach noch einmal wiederholt werden - und das ganze wiederholt sich so noch viermal im Lied. Zwischen dem Gesang der Dame gibt es zwei verschiedene Teile, die auch jeweils zweimal wiederholt werden: Der eine Teil ist ein Gesang der ganzen Band (oder zumindest mehrerer Bandmitglieder) zusammen, der andere Teil wird gerappt.


    Besungen wird in dem Lied eine Szene, der die Gruppenmitglieder zumindest teilweise auch entstammen.


    In vielen europäischen Ländern war der Song in den Top Ten zu finden, im Heimatland der Band aber scheinbar gar nicht in den Charts.

    Ich war bei den 80ern und der Song kam mir bei der prominenten Kollaboration irgendwann in den Sinn. Dachte eigentlich nicht dass er es ist (so synthig fand ich ihn nie, da dominiert ja eher eine Orgel) aber beim Hören des Intros wars dann doch klar.


    Beschreibung zum neuen Song kommt gleich.

    Darauf zu achten, dass Deutschland nicht Kriegspartei wird ist nachvollziehbar, ...

    Eigentlich nicht. Völkerrechtlich ist Deutschland keine Kriegspartei, egal was man der Ukraine liefert. In den Augen der russischen Führung ist man sowieso mit jeglicher Hilfe schon "Kriegspartei".

    Von daher ist doch gut das sie von sich aus zurückgetreten ist.

    Gibt ja genug andere die in der Vergangenheit einen schlechten Job gemacht haben und an ihrem Stuhl geklebt haben , nicht wahr Andi?

    Mir juckts in den Fingern Andy Scheuer zu verteidigen :mrgreen:


    gnnnn...


    Nein, zu off-topic hier. Wie auch die Meta-Diskussion. Darum: Nichts bringt eine Armee auf Trap wie ein Kampf um die eigene Existenz. Siehe Ukraine. In dem Kontext bin ich um jegliche Inkompetenz der Bundeswehr aktuell froh.

    Mal ne blöde Frage: was genau deutet denn darauf hin, dass Frau Lambrecht nicht völlig inkompetent in ihrem Amt war im letzten Jahr.

    Ich habe ja viel Kontakt zu Soldaten und da wird schon ganz lange gefordert dass sie das Amt aufgeben muss.

    Mich wundert schon etwas warum sie hier so vehement verteidigt wird.

    Mir würde es nicht im Traum einfallen Lambrecht zu verteidigen. Ich habe nicht die geringste Ahnung was sie getan hat, was sie nicht getan hat, was sie tun sollte und was sie nicht tun sollte. Ich hatte eher den Eindruck dass es hier breite Kritik gab, und ich bezweifle einfach dass andere viel mehr Ahnung haben als ich.


    Die Aussagen deiner Kontakte sind vielleicht ein Indiz, aber Soldaten sind jetzt auch nicht die neutralste Quelle. Ich habe viel mit Behörden zu tun, und der einzige Minister über den ich jemals ein gutes Wort gehört habe war Sigmar Gabriel (und da gings auch nur drum dass er den Rest zu Fuß gelaufen ist als die Limousine nicht ganz vorfahren konnte).

    was für ein Quatsch, in keinster Weise habe ich das impliziert

    Ich denke genau das tust du, bewusst oder unbewusst. "Lambrecht doof" war natürlich etwas provokativ formuliert, sorry dafür, aber "offenbar hast du überhaupt nicht verstanden" war ja auch nicht besser. :mrgreen:


    Weniger provokativ: Die Tatsache, dass du die Aussage von P. so zielgerichtet interpretierst, ohne offensichtliche Alternativen zu betrachten, deutet für mich darauf hin, dass du L. schon vorher als "inkompetent" abgestempelt hast. Gibt bestimmt einen Fachbegriff dafür, irgendwas mit "reinforcement".


    Das könnte mir jetzt eigentlich auch ziemlich egal sein, in einem Footballforum ist das ja der Standard (X ist ne Wurst, Fire Y, etc. ...) und ich erwarte ja auch nix anderes. Aber wenn jemand einen Satz mit "es sagt wohl alles" einleutet, nötigt mich das manchmal dazu zu antworten. Ich glaube die Kids heute nennen das "getriggert". :mrgreen:

    offenbar hast du überhaupt nicht verstanden was ich aussagen wollte

    mir ging es darum das seit Wochen über mögliche Lieferung von Leopard-2 diskutiert wird und die zuständige Ministerin es offenbar nichtmal für nötig hielt sich einen aktuellen Überblick darüber zu verschaffen wie die Bestände überhaupt aussehen

    das hat absolut rein gar nichts mit Polen, Finnland oder sonst wem zutun sondern für mich ist es eine Selbstverständlichkeit das die Minister informiert und auskunftsfähig sind zu aktuellen Themen in ihrem jeweiliegn Ressort

    Inwiefern ist es für mich relevant, was du aussagen willst (ich vermute, man könnte es mit "Lambrecht doof!" zusammenfassen)? Ich habe darauf reagiert, was du schreibst. "es sagt wohl alles..." ist schon rhetorisch ein Facepalm, aber es tut es eben nicht.


    Mach mal unvoreingenommen ein Brainstorming, warum diese Aussage jetzt so kommt. Ich behaupte da kommt man locker auf eine zweistellige Anzahl Gründe. Zwei haben wir schon hier ohne großes Nachdenken (danke Surger), du hast auch einen geliefert. In manchen davon sieht Lambrecht nicht gut aus, in manchen doch, in vielen wird sie gar nicht relevant sein.

    es sagt wohl alles über die Arbeit von Frau Lambrecht wenn Boris Pistorius gerade in einem Pressestatement sagt das er heute erstmal veranlasst hat die Bestände vom Leopard-2 in der BW und bei der Industrie überprüfen zu lassen

    Eigentlich sagt es nicht viel. Wenn man will, dass es was bestimmtes sagt, kann man es natürlich einfach so hinbiegen. Man kann es aber auch ganz anders verstehen: erstmal die "Bestände prüfen lassen" ist eine klassische Verzögerungstaktik.


    Und dafür dass Polen und Finnland Leopards liefern braucht es auch nur das politische ok, keine Püfung der Bundeswehr.

    Ist ja nicht so das wir den "Puma" nicht auch schon gehabt hätten aber von Fehlern ablenken indem man auf andere Fehler verweist, hmmmmm war da nicht was?

    Ich kann mich nicht erinnern, einen Puma gekauft zu haben. Nicht mal die Schuhe...

    Das können sie ja gerne machen, ich bin mir sicher dass die großen Autohersteller für den gigantischen Absatzmarkt Wyoming dann noch extra Verbrennungsautos herstellen werden.

    Das wirft für mich die Frage auf, was denn im Kern "Managementkompetenz" genau ausmacht. Das setzt ja in erster Linie voraus, dass ich die einzelnen Disziplinen in ihrer Gesamtheit, in ihren Schnittstellen und in ihren korrelierenden Effekte verstehe, beurteilen kann, um somit sinnhafte Entscheidungen zu treffen. Dazu muss ich auch nicht in tiefsten Detail sein, aber zumindest das "Big Picture" verstehen. Wenn ich aber keine Ahnung habe und mich nur auf meine "politische Führungsstärke" verlasse (sofern die überhaupt vorhanden ist), ist das alles nur heiße Luft.

    Auf dieser abstrakten Ebene ist das immer schwer zu diskutieren. Aber das Big Picture kann ich mir aneignen, und nicht jeder mit Fachkompetenz hat das Big Picture.


    Ansonsten habe ich viel zu wenig Ahnung davon, was das Verteidigungsministerium überhaupt tut, um das konkret zu analysieren. Meine Vermutung ist, dass die Entscheidungen relativ unspannend sind, weil sie entweder durch politische Vorgaben oder gesetzliche Rahmenbedingungen eh stark eingeschränkt sind.

    Das wir nur Trantüten als Verteidungsminister in den letzten 12 Jahren hatten und die "fast" alle Frauen waren tut mir leid. Dass gefühlt die Tendenz der Kompetenz pro Amtsinhaber steil gesunken ist ist tragisch aber konsequent wie halt aktuell Posten besetzt werden.

    Kann ja nicht immer alles so glatt laufen wie beim Starfighter.

    Ich behaupte, in diesen Situationen hilft Managementkompetenz wesentlich mehr als Fachkompetenz. Fachkompetenz kann hilfreich sein, kann aber genauso kontraproduktiv sein. Die schlimmsten Manager sind die, die Micromanagement betreiben und ihre eigentlichen Aufgaben nicht wahrnehmen. Und ich kann auch ohne Fachkenntnis commitments einfordern und Dinge challengen, und ich binde Leute ein die mich mit dem Fachwissen unterstützen. Wenn ich niemanden vertrauen kann, dann habe ich sowieso verloren.


    Ich höre das oft bei der Bahn, dass der Vorstand keine "Eisenbahner" mehr wären und keine Ahnung über die Auswirkungen ihrer Entscheidungen hätten. Das eigentliche Problem ist aber nicht, dass denen die Fachkompetenz fehlt, sondern dass die Entscheidungsstrukturen so hierarchich sind.


    Mit Lambrecht habe ich mich nicht im Detail beschäftigt, und habe auch nicht vor das zu tun, aber alles was ich so mitbekommen habe waren doch eher PR-Desaster?

    Erinnert mich vom Aussehen her an Rallyman GT, das ich in der BoardGameArena etwas gespielt habe (es geht dort Solo). Wobei diese Rennspiele oft ähnlich aussehen.