Beiträge von WolfsburgerJung

    Gestern mal wieder CL geschaut, Sevilla vs Wolfsburg. Das war ja völlig übel was Wolfsburg da gespielt hat. Null Aufbäumen kein Mut und nix. Da weiß ich wieder warum ich keine Vorrunde in der CL anschaue.

    Kann ich als VfL-Fan bestätigen, das war vor allem seitens des VfL ein richtiger Grottenkick, der mich total aufgeregt hat. Als neutraler Zuschauer hätte ich vermutlich schon zur Halbzeit ausgemacht. Aber die CL ist auch ehrlicherweise nicht unsere Kragenweite.

    Ich war gestern echt richtig angepisst beim gucken und wollte zur Pause schon ausmachen. Da spielt man gegen einen Konkurrenten um die Playoffs (ja, darauf hatte ich tatsächlich noch Hoffnung), die Defense bringt einen mit nem Turnover im ersten Drive direkt in die gegnerische Redzone und dann weißt du schon, wie der restliche Abend laufen wird. Kurzer Run und dann Pässe, die nicht mal die LoS überqueren. Was ist mit dieser Offense passiert? Das ist mir unerklärlich. Die ersten zwei Spiele nach Grudens Rücktritt waren überragend. Carr hat die Bälle in der Offense verteilt, es war eine Augenweide. Davon ist nichts mehr übrig, wieder die üblichen Pässe auf die TE und halt die gewohnten Checkdowns zum gerade verfügbaren RB. Was soll das? Ich meine man stellt sich doch nicht bewusst hin und sagt sich: unsere Offense läuft gerade so gut, lass uns wieder was ganz anderes machen?

    Die Defense hat zwar einige idiotische Strafen dabei gehabt und damit einige Punkte verursacht, aber immerhin hatte man da noch das Gefühl, dass die da sind um zu spielen. Das Spiel war ja rein vom Punktestand her bis ins vierte Viertel noch offen. Als es dann drauf ankam konnte die Defense dann aber auch keinen Stopp mehr bringen. Gut, die waren auch die meiste Zeit des Spiels auf dem Feld.

    Ich werde das Spiel gegen die Cowboys an Thanksgiving wohl nicht live sehen können und war deshalb frustriert. Mittlerweile denke ich mir, dass ich wenigstens eine weitere Shitshow verpasse.

    Aber vielleicht bin ich auch Schuld: hab Carr im FF und im Tippspiel auf die Raiders getippt. Beides werde ich die Woche korrigieren, vielleicht hilfts ja... :hinterha:

    Kann mir nicht vorstellen das da was dran ist, und wenn dann bezahlt er eben die 14000 Dollar, sind doch peanuts

    Die Frage ist, obs in diesem Falle dann wirklich nur bei 14.000 Dollar bleibt? Immerhin hätte er die NFL ja bewusst über seinen Impfstatus in die Irre geführt. Bei Rodgers z.B. war der NFL ja immer bewusst, dass er nicht geimpft ist, er hat halt "nur" ein paar Regeln für Ungeimpfte missachtet. Bei AB wärs ja eigentlich Betrug und damit schon irgendwie schwerwiegender, oder?

    Es wird von dir auch so dargestellt als ob das eine Emtscheidung ist ob man was macht was andere nicht tangiert und das es eine 50/50 Entscheidung wäre. Das es genauso gute dafür wie dagegen gibt. Was aber überhaupt nicht der Fall ist. Das ist false balance. Und jeder der nicht zu den wenigen Ausnahmen gehört ist asozial.

    Dass das andere nicht tangiert wie man sich in der Impffrage entscheidet habe ich doch nie behauptet. Wenn dem so wäre, wäre mir das Ganze wesentlich mehr egal. Ist in etwa so, als würde sich jemand beim Autofahren nicht anschnallen. Kann ich nur den Kopf drüber schütteln und nahestehenden Menschen würde ich dringend anraten es doch zu tun, aber im Endeffekt ist es sein Leben.
    Mir ist klar, dass es in Bezug auf die Impfung völlig anders ist. Trotzdem beginnt jeder bei der Beantwortung der Impffrage bei sich selbst, alles andere ist doch völlig unrealistisch. Und wenn da beispielweise jemand ist, der einfach Angst vor dieser Impfung hat (auch wenn uns das völlig irrational und unbegründet erscheint), dann wirst du ihn auch nicht mit dem Solidaritätsprinzip überzeugen können. Da braucht es halt andere Argumente. So einer ist deshalb aber nicht gleich asozial.

    Und dieses "ja aber die gefährden damit auch andere" ist zwar inhaltlich völlig richtig und sollte man diesen Personen auch immer vor Augen halten, aber das als Argument dafür zu nutzen, jeden Nichtgeimpften als Geächteten zu betrachten und direkt den Kontakt zu ihm einzustellen halte ich für die völlig falsche Herangehensweise. Mir ist völlig klar, dass einige Meinungen über Impfverweigerer dadurch zustande kommen, dass es da einige verquere Lautsprecher gibt und sicherlich auch wirklich etliche dabei sind, die abstrusen Verschwörungstheorien glauben schenken, aber das ist für mich noch lange kein Grund den Stab über alle Impfverweigerer zu brechen.

    Ja, aber dann bleiben halt 10 Prozent auf der Strecke. Diese Gesellschaft ist eh im Umbruch. Und Du wirst eine erstaunliche Deckungsgleichkeit zwischen Impfverweigerern, AfD Wählern und Klimaskeptikern finden.

    Ich kenne mittlerweile einige Impfverweigerer, sowohl aus dem Familienkreis, Arbeitskollegen, Mitstreiter meiner Weiterbildung... verschiedenste Hintergründe. Jeder hat verschiedene Gründe, warum er noch nicht geimpft ist, aber AfD-Wähler oder Klimaskeptiker ist keiner von denen. Auch keine Anhänger von irgendwelchen Verschwörungstheorien. Das sind teils hochintelligente Menschen und jeder einzelne von ihnen alles andere als asozial.

    Ich selber bin geimpft und bin absolut davon überzeugt, dass sich jeder impfen lassen sollte. Ich glaube aber auch, dass es alles andere als förderlich ist, solche Menschen so abzustempeln wie es in weiten Teilen und auch hier passiert. Solche Aussagen

    Es zerreißt nicht unsere Gesellschaft. Es spaltet 10-20 Prozent Deppen ab, die eh nicht sozial zu gebrauchen sind.

    bzw. die Einstellung diesen Personen gegenüber helfen doch keinem. Ich kann die von ihnen vorgetragenen Gründe, warum sie noch nicht geimpft sind, teilweise auch nicht wirklich verstehen. Und mich frustriert es zutiefst, wenn ich die aktuellen Entwicklungen und volllaufenden Krankenhäuser sehe. Aber ich bin der Meinung, dass man die Leute ernst nehmen muss. Sobald mein gegenüber merkt, dass ich ihn überhaupt nicht ernst nehme, ist doch jeder weitere Dialog für die Katz. Da setzt dann halt auch ein Trotzverhalten ein, welches man meiner Meinung nach teilweise schon gut beobachten kann.

    Ich werde zumindest jetzt nicht den Kontakt zu all diesen Menschen abbrechen, die mir teilweise extrem wichtig sind. Genauso wenig werde ich durch die Gegend laufen und rumposaunen, wie dämlich sie doch sind, weil sie sich (noch) nicht impfen lassen. Ich finde es allgemein schade, dass es bei uns mittlerweile fast nur noch schwarz-weiß und keine Graustufen mehr gibt. Fragst du die Geimpften dann sind alle Nichtgeimpften Verschwörungsspinner, Deppen, AfD-Wähler oder halt einfach asozial. Fragst du die Ungeimpften dann sind die Geimpften einfach nur dämlich, weil sie treudoof der Masse folgen, sich von der Regierung verarschen lassen und nichts hinterfragen. Ich bin froh, dass sich das zumindest in meinem persönlichen Umfeld größtenteils anders darstellt.

    Jetzt bitte noch gute Meldungen von Gary und auch Mercilus.

    Bei Mercilus ists leider bitter gelaufen. Bizeps gerissen, out for season. :marge Schade, der war für die Rotation wirklich nicht schlecht.

    Bei Gary steht das MRI erst heute an, aber die Chancen stehen wohl nicht schlecht, dass er keine Spielzeit verpasst.

    Ich muss mich an solche Low-Scoring-Games erstmal gewöhnen, jahrelang hat unsere Defense so etwas nicht zugelassen... :mrgreen: und ich ertappe mich immer noch dabei, dass ich mit jedem startenden Drive des Gegners mit einem Einbruch rechne, aber irgendwie kommt dieser nicht. Es macht echt Mega-Bock unserer Defense zuzuschauen, das hätte ich so nicht erwartet. Gerade auch angesichts der ganzen Ausfälle. Der Win geht eindeutig auf die Defense! :respekt

    Stichwort Ausfälle: da hats ja gestern in der Defense Gary und auch Mercilus erwischt. Gary wäre natürlich richtig bitter und auch Mercilus war eine sehr gute Verpflichtung in meinen Augen. Zumindest in Bezug auf Gary gibt es ein wenig Hoffnung, dass die Verletzung nicht so schwer ist wie befürchtet. Heute soll ein MRI für Klarheit sorgen.

    Offensiv geht der Gameball aus meiner Sicht an Dillon. Wenn man das Pass-Play mal außen vor lässt fand ich ihn schon vor Jones' Verletzung den effektiveren Runner. Seine zwei TDs waren dann der Gamewinner, das Highlightplay war für mich aber der lange Run an der Sideline beim Stand von 10:0. Der hat aus meiner Sicht den Seahawks endgültig den Stecker gezogen, denn da waren wir direkt in Fieldgoal-Range und konnten danach dann noch entspannt viel Zeit von der Uhr nehmen. Der Run war richtig geil, ich habe eigentlich jeden Moment damit gerechnet, dass der out of bounds geht, aber irgendwie hat ers doch geschafft immer drin zu bleiben. :thumbsup:

    Auf jeden Fall hat Dillon wieder gezeigt, dass er da ist, wenn man ihn braucht, weil Jones nicht da ist (wie schon letzte Season gegen die Titans). Das muss er auch in den nächsten Spielen zeigen, denn Jones ist jetzt erstmal raus. Zwar ist das Schlimmste wohl nicht eingetroffen (season-ending injury), aber er wird wohl mindestens 2-4 Wochen ausfallen. Vermutung ist sprained MCL.

    Das war ein wichtiger Win, der uns tatsächlich wieder auf die 1 in der NFC bringt. Zumal uns noch einige deutlich unangenehmere Gegner bevorstehen...

    Zu Rodgers: sicherlich war das keine starke Leistung, man darf aber auch nicht vergessen, dass er fast 2 Wochen nicht mit dem Team trainieren konnte. Gegen die Vikings wird das hoffentlich wieder besser aussehen.

    Ich habe die Uncharted-Reihe auch letztes Jahr erst gespielt und kann sie absolut empfehlen. Ich hatte seinerzeit ebenfalls hier im Forum gefragt ob sich das lohnt und nach den ganzen Bestätigungen hab ich mir die Reihe vorgenommen und es nicht bereut.

    Was mir damals empfohlen wurde, war den ersten Teil nur auf niedrigem Schwierigkeitsgrad schnell zu spielen, um die Figur und die Story kennenzulernen. Das war ein guter Rat, denn Teil 1 fällt meiner Meinung nach im Vergleich zu den Nachfolgern schon etwas ab.

    Ist ja schön, dass OBJ anscheinend die Packers priorisiert, ich hoffe nur, dass die Packers da anders priorisieren.


    Bei einer Chancen-Risiken-Analyse käme diese Verpflichtung bei mir nicht gut weg. Klar besteht die Möglichkeit, dass OBJ bei uns ein starker WR2 wird und die Offense dadurch noch gefährlicher wird. Allerdings ist es auch alles andere als unrealistisch, dass er durch Verletzungen kaum spielen kann, doch keine gute Leistung bringt oder durch sein Verhalten (oder das seiner Angehörigen) unnötige Unruhe bei uns rein bringt (die wir gerade sowieso schon haben). Ich würde deshalb davon Abstand nehmen ihn zu verpflichten.

    Danke Steelers :bounce::bounce:

    Da können wir uns eher bei den Refs bedanken. Die Bears wurden da letzte Nacht ziemlich verarscht... aber klar, im Endeffekt gut für uns.

    Aber ganz ehrlich, erschreckend wie schwach die North ist, die ist auf einem niedrigen Niveau wie die AFC South und die NFC East. Ich sehe die mangelnde Konkurrenz in der Divison eher als Nachteil. Du brauchst Contender die dich pushen und das machen die anderen drei in der North nicht.

    So dramatisch sehe ich das nicht. Die Vikings haben zwar nen schlechten Record, sind aber schwer zu schlagen. Die waren in so gut wie jedem Spiel dran und haben teilweise unglücklich bzw. dämlich verloren. Die Bears haben jetzt gegen die Steelers einen starken Eindruck gemacht und mit zunehmender Erfahrung für Fields werden die auch noch unbequemer, die Defense ist ja an sich schon stark.

    Darüber hinaus spielen wir in dieser Season noch gegen die Seahawks, Rams, Ravens und Browns. Ich denke da ist schon einiges an Herausforderung dabei... ;)

    Eure Redzone-Probleme sind mir ehrlich gesagt unerklärlich. Mit Waller und Moreau habt ihr zwei TEs, die den Ball absolut fangen können. Dazu dann noch mit "3rd-and-Renfrow" einen Top-Slot-WR, der absolut verlässlich alles wegfängt, was er bekommt und ein Top-Route-Runner ist. Jacobs ist eigentlich für dreckige, kurze Yards immer gut und mit Drake habt ihr auch einen RB, der gut im Passspiel eingebunden werden kann (passiert ja mittlerweile auch mehr). Auch Edwards hat ja eigentlich schon contested catches gezeigt. Kann ja an sich nur mit dem Playcalling zusammenhängen oder wie erklärt ihr euch das?

    Wie geil ist bitte unsere Defense? Erst der starke Auftritt gegen die Cardinals, dann jetzt die Chiefs bei 13 Punkte gehalten (wobei davon 3 eigentlich zu lasten der Special Teams gehen). Und das obwohl die Chiefs auch durchweg bessere Startig Positions bei ihren Drives hatten als unsere Offense. Klar sind die Chiefs gerade in einer Krise, trotzdem haben die jede Menge Firepower und unabhängig davon ist es gegen keine Offense der NFL heutzutage leicht, nur 10 Punkte zuzulassen. Und wenn man dann noch berücksichtigt, was da alles an Personal gefehlt hat...

    Offensiv haben wir das bekommen, was zu erwarten war. Love konnte sich kaum mit den WR einspielen und das hat man gesehen. Dass die Oline so schwach performed hätte ich nicht gedacht, allerdings liegt auch hier die Vermutung nahe, dass ein gewisser Teil der guten Oline-Leistung in dieser Spielzeit auch mit Rodgers zusammenhängt, der die gegnerische Defense lesen kann wie Love es (zumindest noch) nicht tun kann und dem entsprechen seine Line einstellt. Ich meine eins ist ja auch klar: wir hatten vorher einen künftigen HOF und amtierenden MVP als QB da rumlaufen und nun einen Jungspund mit seinem ersten Start auf QB. Dass da ein deutlicher Leistungsabfall zu erwarten ist, war doch klar. Deshalb habe ich auch die Stimmen nicht verstanden die meinten, die Packers würden trotzdem als Favoriten nach KC fahren. Da muss man sich schon fragen was die Erwartungshaltung an so einen jungen QB wie Love bei seinem ersten Start ist. Dass der direkt durchstartet wie Mahomes? So was kommt doch so gut wie nie vor. Noch dazu mit nur ein paar Tagen Vorbereitung...


    Gut auch, dass LaFleur das auf sich genommen hat. Auch wenn der vermutlich auch nicht begeistert über das miese Special Teams Play gewesen sein dürfte (welches uns die Chance auf einen Win gekostet hat), nichts desto trotz was das Playcalling diesmal sicherlich auch nicht optimal und er hat somit Love auch gleich in Schutz genommen. Aber gut, die Voraussetzungen waren durch die kurze Vorbereitung und den ganzen Trouble um Rodgers auch nicht gerade optimal.

    Bin mal gespannt wie man sich in Bezug auf das Spiel gegen die Seahawks entscheidet. Lässt man Love nochmal ran oder darf Rodgers wieder starten, auch wenn er vorher gar nicht beim Team war?

    Wieso absurd... es ist halt ein Teil des Ganzen. Wenn ich immer nur nen kleinen Teil, aber nie das Ganze sehe, wird man sein Verhalten wohl noch schwerer verstehen.

    btw... einen verstehen ist immer schwer bzw darüber zu urteilen noch mehr,

    Natürlich ist es ein Teil des Ganzen, aber niemand hier im Forum kann auch nur annähernd beurteilen, wie Rodgers' Beziehung zu Woodley oder seiner Ex aussieht. Geschweige denn, wie sich diese auf sein Verhalten auswirkt. Da würde ich mich ja nicht mal zu absoluten Aussagen über meine Freunde hinreißen lassen, denn was zuhause im stillen Kämmerlein passiert kriegt doch eh niemand mit. Und Berichte von irgendwelchen Medien über Meinungen und Verhaltensweisen von Promis als Grundlage für die Analyse einer Beziehung und deren Auswirkungen auf Entscheidungen im sportlichen oder gesundheitlichen Bereich heranzuziehen finde ich halt absolut nicht zielführend. Das ist doch so was von weit von uns entfernt, da lohnt in meinen Augen nicht mal die Diskussion.

    Was sich durchaus lohnt ist ein Blick auf das, was Rodgers so von sich gibt und da fand ich LaFleurs Aussage auch spannend. Denn Rodgers' Aussage aus dem Sommer war so getätigt, dass jeder davon ausgehen musste, dass er sich hat impfen lassen. Und als LaFleur gefragt wurde, ob Rodgers' Aussage, dass er "immunized" wäre bei Fans zu dem Missverständnis geführt haben könnte, dass er geimpft wäre, sagte LaFleur nur: "That's a great question for Aaron. I'm not gonna comment on it."

    Das ist für mich eine Aussage mit durchaus kritischem Unterton und meiner Meinung nach sollte Rodgers hier absolut Stellung dazu nehmen. Ich habe ihn in vielen Dingen immer verteidigt und wenn er für sich einen anderen Weg statt der Impfung gewählt hat, dann respektiere ich das, auch wenn es mir nicht gefällt. Nichts desto trotz hat er m.E. hier Medien und Fans mit dieser Aussage in die Irre geführt. Gerade er hat sich ja schön oft bei McAfee darüber ausgelassen, wie Aussagen von ihm oft falsch dargestellt werden. Da sollte ihm klar sein, was seine "immunized"-Aussagen bewirken, zumal er im gleichen Atemzug davon spricht, dass es Teamkollegen gibt, die sich nicht haben impfen lassen und dass man das respektieren muss.

    Ok, jetzt wird hier aus der Ferne also schon Rodgers' Beziehung zu seiner Ex und der Aktuellen und deren Einfluss auf sein Verhalten in Bezug auf Covid analysiert. Irgendwann wirds dann auch einfach absurd...


    Zu unserer Favoritenstellung in KC: ich sehe das nicht. Ich weiß nicht warum es plötzlich kein Problem sein soll, den amtierenden MVP zu verlieren. Ist ja nicht so, als hätten wir nicht noch andere Ausfälle. Dass Love schon auf einem Stand ist, wo er Audibles etc. callen kann darf stark bezweifelt werden. Überhaupt wissen wir noch herzlich wenig über seine NFL-Tauglichkeit, wir haben ein paar Preseason-Spiele und ein Viertel gegen die Saints gesehen, als das Spiel längst entschieden war. Sicherlich wird LaFleur sich darauf einstellen und einen entsprechenden Matchplan zusammenstellen, ich sehe uns da ja jetzt auch nicht zwingend gleich untergehen. Aber uns als "deutlichen Favoriten" in KC zu sehen finde ich ehrlich gesagt schon abenteuerlich. Wenn das alles so einfach wäre, scheint die QB-Position ja dann doch nicht so wichtig zu sein, wie ich immer dachte. :hinterha:

    Ich finde diese Worte passen zu Unfällen die leider passieren. Das was Ruggs da veranstaltet hat, ist fahrlässige Tötung.

    Wieso darf man dann als Teammitglied nicht darüber erschüttert sein? Über Ruggs' Schuld und Fehlverhalten gibt es keinen Zweifel, aber warum sollte es das für seine Teammitglieder irgendwie leichter machen? Ich würde sogar behaupten, dass das die Sache noch wesentlich komplexer macht. Als Teamkollege ist man zum einen überhaupt darüber erschüttert, dass es zu diesem Unfall mit Todesfolge kam. Darüber hinaus sicherlich auch, dass der eigene Mitspieler nun in den Bau wandert, entlassen wurde und schlagartig nicht mehr zum Team gehört. Und on top dann sicherlich auch noch entsetzen über dieses unverantwortliche Verhalten des eigenen Teamkollegen. Sofern Ruggs da nicht allen scheißegal war kann ich mir nicht vorstellen, dass das seine Teamkollegen irgendwie kalt lässt.

    Das ist für mich von vorne bis hinten einfach eine traurige Geschichte. Ein junger Mensch tötet durch eigenes unverantwortliches Verhalten einen anderen Menschen und zerstört seine eigene Zukunft gleich mit. Das macht mich ja schon betroffen, obwohl ich keinen der Beteiligten kenne. Wenn ich mir vorstelle, dass ein Freund von mir so was machen würde... da wäre ich wohl ziemlich durch den Wind.


    Tut mir auch für die Raiders wirklich Leid. Ich hoffe, dass die Reaktion des Teams so ausfällt, dass man noch mehr zusammen rückt.

    Da muss man sich halt aber auch fragen, was denn bitte die Defense noch hätte liefern sollen? Sie hat Turnover produziert und damit das Spiel mit entschieden und hat zudem die Cardinals in Halbzeit 1 bei 7 Punkten gehalten. Klar ging es für die Cardinals in Halbzeit 2 offensiv besser, am Ende haben sie da trotzdem nur 14 Punkte geholt. Wir haben halt auch nicht gegen die Jets gespielt sondern gegen eine High-Power-Offense, deren QB bis dato als ein Top-Kandidat für den MVP galt. Dazu noch ohne Z. Smith und unsere CB 1+2. Was soll die Defense denn da noch groß mehr reißen?? Die Cardinals machen im Schnitt über 30 Punkte, da noch mehr von unserer Defense zu erwarten ist für mich unrealistisch.

    Dass wir auch in diesem Jahr hauptsächlich über die Offense die Spiele gewinnen werden müssen, war die Annahme vor der Season. Dafür hat die Defense jetzt meiner Meinung nach schon einiges zu unserem Record beigetragen. Das war für mich letzte Nacht in Anbetracht der Ausfälle ein überzeugender Auftritt auf beiden Seiten des Teams mit einem Sieg, den ich so nie erwartet hätte. Auch wenn ich kurz davor war etwas zu zerstören, als wir es am Ende nicht über die Goalline geschafft haben. Warum wir da nicht vier mal laufen, wo unser Running Game das ganze Spiel über so gut funktioniert hat, ist mir schleierhaft. Zumal es auch darum ging Zeit von der Uhr zu nehmen und gerade Dillon ist aus meiner Sicht dafür wie gemacht. Aber dazu kann sich LaFleur/Rodgers wohl nicht durchringen.

    Ok, also ohne Adams und Lazard. Dafür besteht eine Chance, dass MVS wieder spielen kann.

    War schon lange nicht mehr so entspannt vor einem Spiel. So viel Key-Ausfälle auf beiden Seiten und das gegen einen ohnehin favorisierten Gegner. Ich bin einfach gespannt, was unsere Coaches und die Jungs auf dem Feld so raushauen, gehe aber von einer Niederlage aus. Denke das wäre kein Beinbruch.

    Fand den Film auch sehr stark. Wie hier schon geschrieben, hat Villeneuve die Komplexität der Geschichte wirklich sehr gut eingefangen und damit sollte der Film auch für Nichtkenner der Buchvorlage zu verstehen sein. Auch wenn manche Details natürlich nicht wirklich beleuchtet wurden, aber dafür gibt es dann ja immer noch das Buch.

    Fand den Anfang etwas schleppend und so richtig hatte mich der Film auch erst mit der Ankunft auf Arrakis gepackt. Dann aber richtig. Atmosphärisch und optisch eine absolute Wucht und auch der Soundtrack vom guten Hans sehr gelungen (vor allem das Dudelsack-Atreides-Theme).

    Von mir starke 9 von 10

    Kann dir bis auf den letzten Absatz nur zustimmen, denn mich hat der Film von Anfang an gehabt. Ich bin gänzlich unvorbelastet in den Film gegangen, kannte weder Buchvorlage noch den vorherigen Film und konnte der Story sehr gut folgen. Ein toller Film mit einer wahnsinnig starken Atmosphäre. Bin froh, dass ich ihn im Kino gesehen habe und nicht erst später zuhause.

    Wow, nach der turbulenten Woche hätte ich das nicht erwartet, Respekt! Das hat richtig Spaß gemacht!

    Offensiv ein starkes Spiel von Carr mMn. Schön zu sehen, dass es eben nicht nur Waller da gibt, sondern Renfrow, Ruggs und Edwards alle wichtige Plays produzieren. Drake hat jetzt auch mal gezeigt, wofür man ihn geholt hat, so auf jeden Fall eine starke Ergänzung zum Jacobs!

    Defensiv gefällt mir, dass ihr mit 4 Leuten konstanten Druck auf den QB bringt. Bridgewater hatte jedenfalls einen sehr unangenehmen Tag, ständig Pressure, etliche Sacks und darüber hinaus noch ein paar Hits abbekommen.

    Ganz anderes Spiel als gegen die Bears! Der Negativtrend ist damit erstmal gestoppt, so kanns weitergehen! :thumbsup:

    Skhiri fällt mit einer Knieverletzung bis auf weiteres aus. Macht mich schon wieder richtig wütend, dass die Nationalspieler ständig für irgendwelche sinnlosen Spiele um die halbe Welt fliegen müssen. Zum kotzen!

    In dem Fall war es doch aber ein WM-Quali-Spiel, oder? Also eigentlich schon ein Spiel mit Bedeutung...