Beiträge von walteriolo

    Ich befürworte die Entlassung von Freddie ja nicht wegen den Rookie Mistakes die er als Coach so fabriziert. Da verteidige ich ihn und seinen Rookie Status als HC/OC in Ausbildung. Da würde ich absolut darüber hinwegsehen und ihm sicherlich ein zweites Jahr geben, wo das wohl auch besser werden wird. Aber die Fehler die er sonst so macht, sprechen einfach nicht für seinen gesunden Menschenverstand. Wie bereits erwähnt, wenn er das Team und die anderen Coaches nicht verloren hat, dann ist es für mich auch in Ordnung wenn er ein weiteres Jahr bekommt. Die Haslams und Dorsey werdens entscheiden müssen und mehr als zuschauen kann ich ja sowieso nicht. Das heisst, bleibt Freddie gehe ich davon aus er hat den Laden nicht komplett verloren und die T-Shirt Blamage wurde gar nicht so schlimm aufgenommen wie sie dumm war. Wird Freddie entlassen, dann war er gegenüber dem Team nicht mehr glaubwürdig und dann brauchst du auch kein zweites Jahr. Hält Dorsey aus egoistischen Gründen an ihm fest, weil er seine Wahl beschützen will, ja dann steht man nächstes Jahr um diese Zeit wohl ohne HC und etwa mit demselben Record da.


    ..Aber mal schauen, vielleicht klappts ja noch mit den Playoffs ;)

    Hier mal schön dargestellt wie das so lief mit Baker. Worin er gut ist, wos harzt und wie das PlayCalling hilft oder eben nicht:


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Ich kann mir vorstellen, dass sich Freddie entwickelt als OC & HC. Ich sehe nicht ein, dass er den OC Job abgiebt, wenn ich irgedwo Potential sehe dann in seiner Tätigkeit als OC. Als HC verbessert er sich vielleicht oder ist schlau genug sich Hilfe an seine Seite zu holen. Ich bleibe aber dabei, wenn man intern davon überzeugt ist, dass er durch sein Vorbild dem Team die Disziplinlosigkeiten "erlaubt". Dann sollte man sich von ihm trennen, 1 Jahr hin oder her. Hat er das Team hinter sich und der Rest wurde extrem aufgebauscht, dann hab ich auch nichts gegen ein weiteres Jahr. Obwohl ich die T-Shirt Nummer immernoch für unerklärlich halte.

    Ich fände RR sicherlich eine Option. Kein sexy hiring, aber das muss es ja auch nicht sein. Ansonsten weiss ich zu wenig über ihn. Ein Coach der nicht zu witzig und nahbar sein will und eine klare Linie hat wäre doch schon mal was.


    Die Coach Frage wird interessant zu verfolgen sein.


    Ob Kittchens bleiben kann hängt von mir aus gesehen nicht allein von den Resultaten ab. Richtig beeindrucken könnte er die Massen eh nur mit einem Spitzenspiel gegen die Ravens, solide bis gute Leistungen gegen die anderen Teams werden von dem Roster erwartet, egal mit welchen Coaches oder sogar gleich ohne.


    Die eigentliche Tauglichkeitsbewertung sollte in der Führung des Staffs und des Teams ausgemacht werden.
    So wie wir das mitbekommen, kann ich mir nicht vorstellen, dass Freddie hinter den Kulissen einen fantastischen Job macht und dass alle an einem Strang ziehen (vor allem auf die Coaches bezogen). Vielleicht ist es auch viel besser als dargestellt wird, da fehlen uns bis auf die Berichterstattung einfach die Infos. Da muss man aufs FrontOffice vertrauen.


    Eine interne Beförderung sehe ich auch nicht wirklich, also wird es bei einem Wechsel des Headcoach auf tabularasa hinauslaufen.
    Dann könnte man vielleicht zur Abwechslung mal einfach auf DePodesta und sein Analytics Team hören.

    Da sind viele wahre Punkte dabei. Man muss sich wirklich fragen was alles nötig war um das Team auf diese Saison hin zu verbessern. Klar Dorsey hat sich die Frage auch gestellt und sein Ziel war es so viel eine Feuerwerkstruppe zu basteln. Nach dem Verlauf der Saison ist es aber auch einfach zu sagen, wenige wäre mehr gewesen.


    Zeitler & Peppers hätten dem Team konstant geholfen. OBJ wird vielleicht noch zum erwünschten Top WR, aber brauchts das? Mayfield wurde auch attestiert, dass er erfolgreich zu den Spielern passt die open sind. Hier muss man im Verhältnis aber auch sehen, dass dies auch letzte Saison schon nur gegen schwächere Teams funktioniert hat. Mit dem Druck OBJ oder dann Minimum Jarvis anzuspielen klappt das ja noch nicht wirklich und oft scheinen die Würfe erzwungen. Gerade in der Redzone.


    Avery & Lawrence verstehe ich objektiv auch nicht, da wollte man entweder Wünschen der Coaches nachkommen oder da passte was mit den Spielern in der Mannschaft nicht. Vor allem bei Lawrence können es eigentlich nur "character" Gründe rechtfertigen.


    Corbett hat man aufgegeben. In diesem Fall ein schlechter Pick, ansonsten übst du dich länger in Geduld und pfeiffst auf einen 5th Rounder. Ihm aber nachzutrauern weil die anderen Optionen auch schlecht sind sehe ich nicht als zielführend. Da verstehe ich, dass man versucht Leute zu holen die eventuell ein Upgrade sind, ist halt auch nicht aufgegangen.


    Kareem Hunt hilft der Offense massiv seit er wieder spielen darf. Da fängt aber das Problem auch gleich wieder an. Du kannst keine Offense aufbauen, die auf gleich zwei Top 5 RB der Liga setzt. Höchstens wenn einer davon Lamar Jackson heisst und auch gleich dein QB ist ;) Ansonsten musst du davon ausgehen, dass der Junge schnell wieder weg ist oder zu teuer wird. Der Markt wird das bestimmen klar, die Chance dass er ein Brown bleibt zu vernünftigen RB Konditionen ist aber klein. Immerhin holst du dir wahrscheinlich einen 2nd Rd Pick zurück, plus den 3rd für Duke. Hätte man hier einfach auf Duke gesetzt, hätte man die ganze Vorbereitung + die ganze Saison die Offense mit den vorhandenen RB`s einspielen können. Wäre wohl auch was Wert gewesen. Ausserdem hätte man Duke noch halten können für normales Geld, bis man im Draft mal wieder einen guten Rookie RB pickt und diesen für wenig Geld 4 Jahre zur Verfügung steht.


    Ich wusste, dass es vielleicht etwas viel All In aufs Mal ist und war aber vor der Saison auch im Reinen damit, also muss ich das auch jetzt nachsehen. Mit dem " weniger ist mehr" Ansatz wären auch die Erwartungen etwas realistischer geblieben obwohl schon nur durch Baker wäre die mediale Präsenz stark angestiegen.


    Das Verhalten von Kittchens ist aber weitweg von tragbar und off the field habe ich da auch für einen Rookie HC kein Verständnis. So eine Aktion ist einfach nur dumm und naiv. Man da muss man ja Cowherd mal wieder Beifall klatschen.

    Ich hab jetzt auch mal die espn Playoff machine durchgespielt und versucht, immer die aus meiner persönlichen Sicht aus favorisierten Teams gewinnen zu lassen. Da reicht es dann eigentlich nur wenn man bei 10-6 landet, was natürlich nicht wirklich gutes verspricht. Möglich ist es allemal, auch ohne Garrett, aber das Team gab halt wenig Anlass darauf zu vertrauen das man plötzlich konstanten Winning Football spielt. Bei 10-6 sind wir aber jeweils dabei, egal ob die Bills, Raiders oder Colts auch auf 10-6 kommen. Aber mitfiebern kann man ja noch bis zum bitteren Ende. :)

    Trotz des verdauens der Geschehnisse, bin ich eigentlich überraschenderweise schon recht gespannt auf das nächste Browns-Spiel. Die Offense steht nun gehörig unter Druck. Da müssen mehr Punkte geliefert werden pro Spiel. Vielleicht verhilft das zu etwas mehr Risiko und BigPlay calls. Nach dem schwierigen Saisonstart hatte ich das Gefühl man hat da mit Absicht Risiko rausgenommen. Nun hat man das Vertrauen etwas zurück nach den solideren, wenn auch nicht über 60 Minuten überzeugenden Auftritten der Offense. Vielleicht klappts ja jetzt, wenn man dazu gezwungen ist, Baker, OBJ & co. richtig von der Leine zu lassen. Nun muss halt die "hochkarätige" Offense mal zeigen, dass sie das Team tragen können.

    Ich hab mir jetzt in der Mittagspause noch die Reaktionen und Interviews der Spieler angeschaut. Alle beteiligten wirken betroffen vom Vorfall. Myles verpasst es sich direkt mal bei Rudolph zu entschuldigen. Klar, die sollten da alle gar nicht sofort für Interviews zur Verfügung stehen aber mit ersten entschuldigenden Worten machst du da auch nichts falsch. Halte ich ihm aber nicht vor und erwarte sowieso, dass das noch anständig passiert eigentlich auch mehr auf der persönlichen Ebene als über die Medien. Unabhängig von irgenwelchem Strafmass. Pouncey wirkt echt verstört über den Vorfall und spricht von einem Blackout und betont, dass es er sich über jegliche Strafen momentan keine Gedanken machen will, egal für wen. Fand ich ehrlich und aufrichtig, dasselbe auch bei Ogunjobi. Was ich nun in der Wiederholung auch zum ersten Mal sah ist, dass Myles nachdem er sich rauswindet als Rudolph ihm den Helm abnehmen will zuerst vor hat Rudolph mit der Faust zu schlagen. Dann überlegt er es sich anders und entwendet ihm den Helm und wendet sich ab. Dann ist Myles dummerweise zu lange allein vor Ort und niemand der Browns kommt zur Hilfe um ihn zurückzuhalten. Die Steelers ,verständlicherweise, gehen zu dritt auf Myles los und der spürt sich dann wirklich nicht mehr. Er trifft die Entscheidung mit dem Helm, als Waffe, auf Rudolph zu schlagen und so bist du halt verantwortlich für die Aktion. Klar, andere haben dazu beigetragen aber das hilft dann auch nicht wirklich weiter. Das wird ihn noch lange verfolgen, egal wie fest er sich Mühe gibt sich zu rehabilitieren. Wer da welche Strafen bekommt ist mir eigentlich ziemlich egal. Ich vermute mal da wird es Abstufungen geben. Solle nur Myles suspendiert werden läuft dann da schon etwas falsch.
    Scheisse ist halt auch, dass man da gar nicht wirklich nach vorne schauen kann und sich überlegen will wen die Browns nächste Woche aufstellen und wie das aussehen könnte. Man bleibt einfach hängen an dem Thema, das merke ich ja auch an mir :) Schade. Win gegen die Steelers, sich in eine gute Position bringen für spannenden Dezember-Football, es hätte so schön sein können.

    Ja Kredit ist vielleicht das falsche Wort. Da ging es mehr darum, dass ich nicht finde dass er auffällig war bis anhin. Die roughing the passer Geschichten sehe ich nicht als ähnliche Aktionen wie zum Beispiel die von OBJ oder den zahlreichen Burfict Beispielen. Ich denke einfach er weiss auch wirklich was er getan hat. Bei vielen würde ich sagen das kann der Coach noch lange behaupten oder auch de Spieler. Bei ihm glaube ich das und das ist nun mal einfach eine Einschätzung von meiner Seite. Sperren kann man ihn solange wie man es für nötig hält, da er Angriff wirklich übel ausgehen kann. Ob das im Affekt passiert interessiert den verletzten Spieler dann relativ wenig. Ich kann das nicht einschätzen. Ich denke nicht das eine längere Strafe hilft solche Probleme zu bereinigen oder als Beispiel, Garrett zu erziehen. Bei denen wo eine Strafe helfen muss damit man merkt das hier die Gesundheit eines Menschen auf dem Spiel steht ist eh schon Hopfen und Malz verloren.

    Ich habe zu Steelers und Browns den gleichen Abstand und halte mich daher für einigermaßen neutral.


    Wäre ich Commish, würde das folgendermaßen ausgehen:


    - Rudolph 1 Spiel Sperre (als Initiator)
    - Pouncey 3 Spiele
    - Garrett season (Aktion war lebensgefährlich, hätte schweren Schaden anrichten können)

    Hier bin ich absolut einverstanden. Mit dem Helm auf den Kopf eines Spielers ist Körperverletzung und von da her kann man sagen Season oder eben auch 10+ Spiele. Wie ich auch gesagt habe kann ich mir sehr gut vorstellen dass man hier das Thema Kopfverletzungen aufnimmt und richtig hart reagieren wird. Dann finde ich aber wird das Rudolph & Pouncey auch stärker betreffen weil deren Absicht auch einzig und allein Garretts Kopf war.

    Interessante Einschätzung, vor allem wenn man bedenkt, dass er allein diese Saison bereits zweimal wegen Unsportlichkeit eine Geldstrafe erhalten hat, unter anderem für die Aktion, die Siemian für den Rest der Saison ins Aus befördert hat.

    Sein Strafen wegen Unsportlichkeit waren roughing the Passer Strafen. Siemian rollt da unglücklich ab. Klar in der heutigen NFL ein Foul aber ihm da einen Vorwurf zu machen finde ich schwierig. Abbremsen hätte er vielleicht gekonnt, das kann ich aber nicht abschätzen, ich habe weder das Gewicht noch den Speed von Myles;). Er hat aber allgemein Schwierigkeiten sich rechtzeitig zu bremsen in diesen Aktionen, das ist so. In meiner Einschätzung ist das aber eher sein Wille und der Druck den er sich selbst macht. Ich meinte einfach auch eher, dass er wie ein reflektierender Mensch erscheint und nicht mit Vollgas und Helm unten absichtlich Leute attackiert. OBJ`s Aktion gegen Norman damals war so eine Psycho Attacke. So schätze ich Myles nicht ein. Nur meine Meinung. Ich kenne ihn ja nicht. Vielleicht ist er voll der Vollpsycho. Wenn du ihn aber wegen den roughing the passer Strafen als "Wiederholungstäter" siehst dann finde ich das schon etwas heftig.

    Uhh ja hier sieht man das wesentlich besser. Ich habs nur seitlich gesehen und da sah es zwar auch aus wie ein Treffer aber eher so nach einem Streifschlag. Er trifft ihn aber auch glücklich, also für Rudolph, nur mit dem "gepolsterten" Kragen des Helms. Andernfalls hätte das übler ausgehen können, also gesundheitlich. Ich fände 10-15 Spiele sehr hart. Ich finde sowieso ohne die Umstände zu wissen ist es müssig über das Strafmass zu diskutieren. Mich würde es wundern inwiefern da Rücksprache mit den Spielern genommen wird. Myles hat noch Kredit und ist sonst ein feiner Kerl, der wissen wird dass er sich nur entschuldigen kann, ehrlich sagen wird was passiert ist und das Strafmass hinnimmt wie es kommt. So schätze ich ihn auf jeden Fall ein.

    Gutes Spiel der Browns. Die Offense hat genügend Plays gemacht und war gut eingestellt auf eine gefährliche Steelers Defense. Man hat grosse Fehler vermieden und die Punkte gemacht, die nötig waren. die Defense war bereit für eine nicht sehr gute Steelers Offense und konnte zum Schluss mit wichtigen Turnovers überzeugen, was eine noch die dagewesene Sicherheit für den win gab als Zuschauer. Aus den Turnovers hat man zwar wenig gemacht ich hatte aber nie das Gefhühl dass da noch was aus dem Ruder laufen kann...


    Bis eben 8 Sekunden vor Schluss...
    Wenn man das auseinander nimmt und die einzelnen Schritte des Hergangs zu beschreiben versucht. Spielte es sich meiner Meinung nach so ab:


    - Garrett ist geladen (8 sek. vor Schluss bei 21-7) kriegt den Sack und bringt ihn übermotiviert zu ende. Will Rudolph unnötigerweise seine Dominanz klarmachen.
    - Rudolph ist, verständlicherweise, frustriert oder findet ganz einfach Garrett`s Übermotivation unnötig und beginnt nun mit dem ersten wirklichen nicht Football-Move und versucht Garrett den Helm auszuziehen.
    - Garrett sagt sich, dass kann ich auch und nimmt Rudolphs Helm und feiert damit(sieht schon ziemlich peinlich aus beim 2. & 3. Mal schauen.
    -Rudolph versucht dann auf Garrett loszurennen. Logischerweise will er sich da nicht so rumschubsen lassen. Garrett`s lockere Schraube fällt dann endgültig zu Boden und er schwingt das Ding in Richtung Rudolph und wie ich finde auch mit der Absicht ihn zu treffen, obwohl er ihn dafür ziemlich verfehlt (so wie es zumindest aussieht, andernfalls gehst du da doch direkt zu Boden denke ich mal).
    - Dann findet Ogunjobi irgendwie noch, dass er Rudolph noch von hinten anfallen muss.
    - Auch irgendein Steeler boxt und kickt auf Garrett ein, währendem der sich scheinbar etwas gefasst hat. Der könnte wohl auch noch bestraft werden.


    Garrett wird ganz klar eine Riesenstrafe kassieren. Da wird man ein Exempel statuieren wollen. Der Helm ist ein noch viel grösseres Tabu als früher. Da hat niemands Hand was daran zu suchen, ganz einfach weil er Kopfverletzungen verhindern soll. Das grosse Ziel der NFL in ihrer Protect the Players Kampagne ist es das Thema Kopfverletzungen anzugehen und so erwarte ich dann auch, dass hier die Strafe mehr als ein Spiel sein wird. Ob es das war für Myles diese Saison oder ob sich das um 2-4 Spiele handelt sollte eigentlich auch mit den Aussagen der betroffenen zusammenhängen.
    Völlig ohne vergleichbare Vorfälle recherchiert zu haben würde ich sagen Rudolph, 2ter Steeler und Ogunjobi erhalten maximal 1 Spielsperre, Myles 3 oder 4. Eventuell reichts da auch ohne Spielsperren und nur Myles kriegt 2-3.


    Es ist einfach schade für die Mannschaft, dass der Vorfall zum zentralen Thema der nächsten Woche wird.

    Momentan sieht es sicherlich nicht gut aus für Kitchens. Er hat den HC Job bekommen, also ist er verantwortlich. Inwiefern ihm Todd Monken aufgezwungen wurde wissen wir nicht wirklich. Sicher ist nur, dass die Offense nicht annähernd so läuft wie das letztes Jahr in Hälfte zwei der Saison der Fall war (schwache Gegner hin oder her). Entweder hat Kitchens die Macht Monken zu entlassen, falls der nach seiner Meinung das Problem ist. Ansonsten wirds so sein, dass Dorsey ihm Monken aufgezwungen hat und dann eher Kitchens frühzeitig oder wohl alle ende Saison das Feld räumen müssen. Die Coaching Optionen fand ich im Winter schon relativ mickrig, die Browns waren ja das "It-Team", natürlich wissen aber alle Coaches um das unichere Umfeld bei den Browns. Arians wollte wohl nicht als Übergangslösung herhalten und Fredy weiterhin die Offense callen lassen und Fredy wollte man nicht ziehen lassen. Stefanski von den Vikins interviewte man ja auch. Ob er ernsthaft als HC in Frage kam oder ob man ihn sich mal anschauen wollte sei dahingestellt.

    Ich hoffe ja wirklich, dass irgendjemand Foles von uns übernimmt. Das wird ganz schön schwierig mit dem dicken Vertrag. Natürlich immer vorausgesetzt, unser FO hält an Minshew als Starting QB fest (hat er verdient).


    Zur allergrößten Not gibt dass halt am Ende so ne Osweiler-Aktion. Who knows...

    Ich fänds ja irgendwie gelungen, wenn die Jaguars sich mit Minshew für die Playoffs qualifizieren, der sich dann (natürlich nur leicht) verletzt und Foles die Jaguars zum Superbowl führt ;) … ist halt aber in der Division schon ne ziemliche Aufgabe die Playoffs zu erreichen.

    Eigentlich ists in jedem Spiel dasselbe. Die Browns geben einem einfach nicht das Gefühl das man das Spiel, also das eigene, im Griff hat. Die Offense wirkt nicht wirklich vertrauensvoll und nach 7 Spieltagen hat man auch nicht das Gefühl, dass sich da in der Konstanz etwas verändert hat. Baker und die Offense hatten auch bereits in Game 1 gute Drives. Wenn bei den scripted Plays die execution funktioniert sieht das schon ziemlich gut aus. Das hat man beim Ravens Game, aber auch beim Titans und Seahawks Game gesehen. Beim Rams Game lag es mehr an den Rams und der Defense, dass man im Spiel blieb. Die Offense schafft es einfach nicht über eine ganze Spieldauer einigermassen fehlerfrei zu performen und die Fehler sind meist so gravierend, dass dem Gegner Punkte auf dem Silbertablett serviert werden.
    Klar, die Puzzle Teile könnten sich plötzlich fügen und aus die Verunsicherung könnte sich in Luft auflösen, aber richtig daran glauben kann ich eigentlich nicht mehr. Die Gegner, auch wenn sie in der zweiten Hälfte schwächer werden, wissen um die Unsicherheiten der Browns und das gibt auftrieb.
    Ich denke auch nicht, dass da die OLine so ausschlaggebend ist, dass Dorsey da Bock hat mehr als einen 2nd Rounder für Williams herzugeben. Mittlerweile steckt man einfach so tief im Sumpf, dass Risiko und Ertrag wohl nicht mehr stimmen um einen heftigen Move für Williams zu rechtfertigen. Alles ausser das Erreichen der Playoffs rechtfertigt einen Trade für mehr als einen 2nd Rounder eigentlich nicht. Das Risiko die Playoffs zu verpassen ist wohl zu gross. Klar könnte man noch 9 Spiele aneinanderreihen wo das Glück eher auf Seiten der Browns steht. Aber es braucht eben auch wenig um dann die wichtigen Division Spiele gegen die Steelers und Ravens zu verlieren und dann ist man eh raus aus dem Rennen um die Playoffs. Ich dachte eigentlich nicht, dass der Record der Browns zu diesem Zeitpunkt viel besser aussieht. Evtl. 3-4 oder ganz optimistisch 4-3. Aber wie man die Spiele verliert macht einen stutzig. Man hätte sowohl, mit Ausnahme des 49ers & Ravens Games, alle Spiele gewinnen als auch verlieren können. Wenn man das dann hochrechnet, gewinnen die Browns noch 4-5 Spiele und man landet bei einem Record von 6-10 oder 7-9, also ungefähr da wo man letztes Jahr war.
    Theoretisch ist es zwar besser, dass man die Spiele gegen gute Gegner auch hätte gewinnen können und das Potential erkennbar ist. Das man aber die Leistung nicht konstant aufs Feld bringen kann lässt einem nicht wirklich viel Hoffnung auf Besserung.

    Ich fände eine Übergangslösung mit einem Veteran auch gut, aber klar bei Williams sind Preis und Verletzungshistorie zwei Unsicherheiten. Wie andere Veterans, die erhältlich wären, vom Preis her Sinn machen ist auch nicht zu beurteilen für mich und gut möglich, dass man da bereits ähnlich gute Spieler hat (zumindest auf Guard, mit Teller). Da haben wir ja einfach zu wenig Einblick, ins Training und den direkten Vergleich der Oliner auf dem Roster.
    Dass man dennoch den oder besser gesagt die Tackles der Zukunft draften muss ist ja dennoch allen klar. Corbett und auch Harrison waren da ein Versuch. Forbes ist im diesjährigen Draft ein Versuch. Ich fand aber dass schon etwas spät um nach einem Tackle zu fischen, vor allem da man ja bereits wusste dass man Corbett wohl auf Guard / Center integrieren will.
    Wäre wohl ein Tackle der Pick gewesen, wenn Greedy nicht so weit gefallen wäre? Hatte man evtl. einige der Tackles in Runde 1/2 hoch auf dem Board, aber tiefer als Greedy? Wären alles spannende Fragen, die uns so wohl niemand beantworten wird :)

    Das stimmt natürlich, die OLine sieht aktuell nicht sonderlich zukunftsfähig aus und war in den letzten zwei Jahren zusammen mit einem starken Gurley elementar für die erfolgreiche McVay Offense. Da hätten die Firstround Picks sicherlich helfen können. Es ist aber auch nicht so, dass jeder OT Pick spät in der ersten Runde ein Erfolgsgarant wäre und einen Whitworth vergessen machen könnte. Aber natürlich, je später man die Picks zur Verfügung hat desto schwieriger ist es einen jungen erfolgsversprechenden Tackle oder Guard in die OLine zu integrieren. Die Taxes sind vielleicht schon höher als an anderen Orten aber Kalifornien als Lebensort wird einigen auch etwas Wert sein. Die Lebensumstände für Spieler und Familie spielen da sicherlich auch eine Rolle, nebst der Möglichkeit mit McVay den Ring zu jagen.

    Teuer wird's wohl erst, wenn sich Goff verletzt und Bortles ran darf :hinterha: . Ich sehe nicht, dass das ein All in Move ist. Man ist einfach der Überzeugung, dass man ihn bezahlen kann und man in den nächsten 2 Drafts in der ersten Runde keinen Spieler holen kann (Pick 20 +) der in den nächsten 2 Jahren ähnlichen Impact hat wie Ramsey. Das ist kein Move um sich dieses Jahr noch in die Playoffs zu retten. Cool wenns dem Team hilft etc... 2 Firstrounder gibst du aber dann schon nur wenn du ihn langfristig halten kannst.

    Ich bin mir schon ziemlich sicher, dass Ramsey die nächsten 4-5 Jahre ein Top 5 CB sein wird. Zudem hat er bis zu dieser Saison hin kein Spiel verpasst. Bei den Browns zum Beispiel stand Ward bisher in 15 von 22 möglichen Spielen auf dem Feld und auch Greedy Williams hat bereits 4 von 6 Spielen verpasst. CB`s sind anfällig für Verletzungen und da einen Top Mann zu haben der konstant jeden Sonntag auf dem Feld steht ist schon sehr wertvoll.

    Da bin ich vollkommen deiner Meinung. Das jonglieren der Gehälter muss man da natürlich im Griff haben. Die Rams haben aber die letzten beiden Seasons bereits so einige "crazy-moves" unter einen Hut gebracht. All die hohen Draftpicks wollen aber irgendwann mal bezahlt werden. Die Rookie Jahre günstig nützen, kannst du eigentlich nur bei Impact Player die von Anfang an zu Teamstützen werden. Zuhauf sieht man das bei RB`s (aber nicht nur 1st Round Picks), bei richtig guten QB`s und Dline Typen (meist dann aber TopTen Picks) gute Guards erhältst du gegen Mitte bis Ende 1st Round und bei CB und S hast du ne Chance auf einen super Pick. Da spricht man aber jedes Mal von einer Chance, ob die Spieler dem Potential gerecht werden, weisst du nicht.

    Glückwunsch... ich weiß nicht was ich dazu sagen soll. Das ist in die Zukunft geblickt mehr als riskant. First Round Picks sind super wertvoll. Und Ramsey wird einen Mega Vertrag haben wollen... bin sehr gespannt

    Naja, das kann wohl auf verschiedene Art und Weise sehen. Klar, Toptalente holst du in der ersten Runde. Wenn dein Team aber immer um Titel spielt ist der Wert des 1st Round Pick schon massiv geringer und zudem zahlt man denen auch noch wesentlich mehr Kohle. Ich denke mal die Rams haben das schon ein paar Mal durchgerechnet. Zudem sind die Rams in LA sehr attraktiv für FA`s. Ich würde mal sagen, dass Les Snead die 1st Round Picks als nicht identisch wertvoll sieht wie andere Teams in "unattraktiveren" Märkten.

    Bin da bei den angesprochenen Punkten ziemlich deiner Meinung. Aggressiv bleiben ist ja nicht unbedingt schlecht, aber sich in die Halbzeit retten mit Posession ist was anderes als unbedingt TD`s werfen zu wollen. Dass man da snapt wenn noch über 20 Sekunden Zeit auf der Uhr ist, ist auch unverständlich. Möglichst viel Zeit von der Uhr nehmen, TD zu Fuss oder FG nehmen und nach der Pause wieder aggressiv in drives gehen. Nur passiv die Führung halten ist auch nicht die Lösung, das funktioniert meist eh nicht, auch bei konstanten Teams.
    Ich hoffe einfach das Team hält zusammen und fällt nicht auseinander. Die Ansprüche aller sind anders als in früheren Jahren. Auch die Ansprüche der Spieler selbst, da sehe ich das grösste Gefahrenpotential.

    Ich hab mir das Spiel gestern Abend nochmals angeschaut, bis zum TD gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit.
    Grundsätzlich lief schon ziemlich alles schief im Spielverlauf, was schief laufen kann. Natürlich aber mit freundlicher Unterstützung der Browns.


    Ich habe das Gefühl, dass Freddie einfach zu oft die spezielle Lösung sucht die normalerweise nicht funktioniert. Den Cointoss zu gewinnen und dann mit der offense zu beginnen ist halt nicht wirklich üblich. Den Ball in Halbzeit 2 zu bekommen ist da einfach zu wichtig. OBJ darf von mir aus gerne mal einen return machen, aber nicht wirklich bei dem Spielstand. Gerne darf Freddie im playcalling kreativ bleiben, da waren ein paar gute Sachen zu sehen. Da verstehe ich es dann auch wenns mal schief geht.


    Baker hat einige Male seine Receiver, primär OBJ, knapp verfehlt, dass wären vor allem zu Beginn Drives gewesen die die Browns im Spiel gehalten hätten. Ob Baker die Accuracy abgegangen ist oder ob da kleine Details in den Routes noch nicht stimmen ist schwierig zu sagen. Es fällt halt auf, dass Baker diese Probleme letztes Jahr auch mit Jarvis hatte und das besser wurde im Verlauf der Season. Da hatte man aber halt einfach angenommen, dass es das Coaching war.


    Dann wie bereits üblich dumme Fouls, kanpp verpasster Turnover von Lawrence und natürlich der nicht Touchdown beim Stand von 14-3 von Callaway.


    Es war übel und es ist auch unverständlich, dass so viele Fehler passieren nach 4 Wochen ernsthaftem Football, wo man auch bereits mehr als einmal auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wurde. Dennoch hat Murphy`s Law kräftig mitgeholfen.


    Die Sachen sind korrigierbar. Ich wünsche mir einen soliden Auftritt gegen die Seahawks. Einen Start in eine konstantere Phase der Saison und wohin dass dann führt, sehen wir dann.

    Ja das war unschön. Baker war überfordert. Teils wirkte er wie ein aufgeschreckter Hase der seinen Vorderleuten keine protection zutraut und teils hatte man das Gefühl er glaubt wirklich, dass er Zeit hat und/oder schneller auf den Füssen ist als Bosa. Die O-Line ist sicherlich nicht ideal und noch instabiler als letztes Jahr, da war wenigstens von Bitonio bis Zeitler alles eingespielt und mit der Situation konnte er dann nach den ersten Spielen und angepasstem Playcalling umgehen.


    Mir stellen sich einige heikle Fragen, was das Ziel Playoffs betrifft:


    - Überlebt das "Team" zwei weitere Niederlagen in Folge oder wird der mediale Druck auf die Stars zu gross? Das wäre ein Festessen für die klickgeilen Medienschlachter.


    - Sind gute Defenses das Problem?

    Das sind zwar nur noch ca. 6 die beim restlichen Schedule dazugehören, wenn die aber allesamt in Niederlagen enden, bist du mit 7-9 auch nirgends (obwohl das rechnerisch wohl möglich wäre die AFC North mit 7-9 zu gewinnen). Die Ravens müssten dann aber wohl auch alles verlieren ausser gegen die Begals (2x), Jets & Steelers.


    - Was ist möglich um eine konstantere offense zu erhalten? Traden für einen guten RG oder einen anständigen LT?

    Kosten/Ertrag mässig denke ich aber nicht dass da was schlaues erhältlich ist.



    Ich habe einfach so das Gefühl, dass die Mannschaft während der ganzen Saison tolle Spiele und dann wieder völliger Murks zeigen wird.
    Irgendwie so, als würden sie sich überschätzen und dann, verletzt im Stolz wieder eine gute Leistung zeigen.


    Titans (überschätzt, vor allem nach dem ersten Drive)
    Jets (reagiert, die Jets waren aber auch kein Gegner zu diesem Zeitpunkt)
    Rams (gute Leistung, entäuschender Ausgang, zu wenige Points auf dem Board)
    Ravens (reagiert, gutes Game, Points geliefert)
    49ers (nicht auf dem Level des Gegners, physisch und im mentalen)


    Nach Schema hoffe ich mal auf eine überragende Leistung und einen Win gegen die Seahawks.

    Das Spiel hat richtig Laune gemacht. Die Defense macht bis anhin einen sehr stabilen Eindruck und hat auch mal tiefe im Roster bei den DB`s. Ob das in der DLine auch so aussehen würde ist schwierig bewerten und ob dann die zweite Garde der Secondary ohne denselben Pressure der DLine genauso performt müssen wir hoffentlich auch nicht testen diese Saison.
    Bei der Defense gefällt mir nach 4 Spielen vor allem, dass sie sehr ausgeglichen und konstant wirkt. Die Defense hatte auch letztes Jahr ihre Plays, war aber sehr "big-play" abhängig und man hatte immer das Gefühl, dass ein TE oder RB mal entwischt. Das Gefühl habe ich nicht mehr, sondern ich bin relativ überzeugt, dass die gegnerischen Drives mit einem 3&out gleich wieder enden.


    Die Offense war merklich besser und dies auch, weil Baker wohl etwas mehr vertrauen in die OLine hatte und sich daher in der Pocket wohler fühlte. Ob dies an der OLine lag oder auch mit dem fehlenden Passrush der Ravens Defense werden wir sehen. Jedenfalls baut die Leistung auch Selbstvertrauen auf, was auch schon helfen kann.
    Potential ist offensiv aber noch viel vorhanden. OBJ zieht double coverages an, wie NewYorker U-Bahntunnel Ratten und somit öffnen sich für die anderen WR`s, TE`s und RB`s Räume. In Zukunft wird auch OBJ davon profitieren, wenn die gegnerische Defense sich dem anpassen muss. Dann wird es hoffentlich auch wieder BigPlays für unsere Lieblings-"Diva" hageln.


    Ich freu mich schon auf das nächste Spiel gegen die 49ers. Einziger Wermutstropfen ist da eigentlich die Spielzeit, werde wohl wiedermal einen Tag lang dem Internet ausweichen müssen, bis ich da abends relive mitfiebern kann.

    Ja, das Spiel hat man entäuschend und fahrlässig aus der Hand gegeben. Besser gesagt, man liess es sich nehmen und damit konnte man nicht umgehen. Die Titans mussten nur kurz dagegenhalten, sich vom guten Drive der Browns nicht beeindrucken lassen und mit Härte antworten. Da waren sicher auch gezielte Provokationen dabei. Das gehört halt dazu im Sport und vor allem wenn du den Hype die ganze Offseason nicht etwas bremst. Klar hat man immer gesagt, was draussen erzählt und geschrieben wird, bleibt draussen. Sagen kann man das lange, dass bringst du gar nicht hin und schon gar nicht wenn du halt gerne Interviews gibst weil du dich falsch verstanden fühlst. Da die Schuld auf Kitchens zu schieben finde ich zu einfach. Jedenfalls nicht alleine. Auch bei ihm muss man davon ausgehen, dass auch er etwas Freude daran hat relevant zu sein. Jeder Mensch hat das, das ist absolut normal. Er wird das nicht mit Absicht unterschätzt haben, aber unterschätzt hat er es. Auch wenn er nur unterschätzt hat wie übermotiviert die Titans sein werden. Auf die psychologische Kriegsführung hätte man die Spieler wahrscheinlich besser einstellen können.


    Wir werden es sehen. Die Jungs wurden auf den Boden zurückgeholt. Vielleich ist das sogar gut passiert es im Game 1. Wenn sie darauf nicht reagieren können, sind sie sowieso schlechter als alle dachten. Ob es dann am Coaching oder der Chemie oder gar nur an den Tackles liegt ist eigentlich völlig egal. Ich denke aber, dass mit etwas weniger Hochmut im playcalling Baker etwas mehr durch Chubb entlastet werden kann und man über das Niveau von der zweiten Saisonhälfte vom letzten Jahr zu einem noch höheren Level streben kann. Man wollte halt einfach zu viele Haltestellen überspringen, medial sowie auf dem Feld.


    OBJ und seine Uhr ist mir relativ egal. Ehrlich gesagt ist es doch lächerlich das die verboten sein soll. Entweder trägt da niemand Schmuck oder Odell darf auch eine Plastikuhr tragen. Ich fand das schon immer sehr idiotisch dass die da Schmuck bis zum Abwinken tragen können. Da will man genau diese Story erzählen, dass Odell sich selbst das wichtigste ist etc. und es funktioniert. Vielleicht ist es ja auch wirklich so, aber wer weiss das schon ausser die die ihn kennen. Clicks generiert es aber, weil es viele gerne glauben wollen. Leute auf Podeste heben und runterstürzen lassen. Das Volk will unterhalten werden.

    Wenn es mies läuft starten wir 0-3...

    Wenn es eben dann mal mies läuft, tendiert dass dann eher zu einem 0-6, 0-7 oder 1-6. Aber wie gesagt mal abwarten und hoffen die es gibt im Team diesen Drang der Selbstkorrektur. Die Niederlage war dann vielleicht wirklich auch was Wert. Aber Mike hat da schon auch zwei Sachen angesprochen, die einem wirklich Sorgen machen könnten. Die OT sind wirklich nur bedingt ausreichend. Eigentlich nur bei den Plays, wo man gleich auch merkt dass da an die O-Line gedacht wird. Ansonsten muss man sich auf Baker verlassen und das ist auf lange Sicht hin nicht gesund. Das andere ist, dass Mariota wirklich einiges liegen gelassen hat, was dann ein richtig guter QB ausnützen würde. Die Defense hat sich aber natürlich auch ansteckenlassen und ist mit in den Strudel gesprungen.


    Geht halt wieder lange bis Montag ist.

    Naja ich denke das kann gut in zwei Richtungen gehen. Der Headcoach ist nicht verantwortlich für jede dumme Entscheidung die ein Spieler auf dem Feld trifft, die dann zu Strafen führt. Gerade weil trainiert wurde mit dem starken Augenmerk auf Strafen. Die Jungs waren zum Teil wohl von ihrem eigenen Hype eingenommen und übermotiviert, vor allem die frühen "roughing the passer" Strafen empfand ich als solche. Mit den Strafen hat man sich dann ich in die Abwärtspirale ziehen lassen und mit dem kam der Frust und noch mehr Strafen. Das war ein Spiel und nun kann es in verschiedene Richtungen gehen und ich meine dies nicht mal Win-Loss technisch, sondern einfach nur was man für ein Team sein will. Das da wenige Spieler erfahren sind und auch Erfahrung im Erfolg haben oder darin mit der Ertwartungshaltung des Hypes umzugehen war klar. Sowohl offensiv und defensiv ist nicht nur das Talent, sondern auch das System da finde ich. Nun geht es darum ganz bodenständigen Football zu spielen mit mehr Disziplin und durch das vorhandene Talent konstant etwas mehr yards zu machen als der Gegner. Bessert jetzt so ein Spiel einziehen, damit jeder gleich weiss dass es halt nicht reicht wenn man obj und baker gemeinsam auf dem Feld hat.
    Mein Fazit ist eigentlich, dass ich einfach nicht 0-3 sein will nach week 3.
    Overreaction Monday macht schon gar keinen Halt vor überhypten Teams.
    Es kann natürlich auch das ganze Gebilde einfallen, wenn sich kein Erfolg einstellt und die Frustmomente nicht kleiner werden. Der Schedule ist nicht gerade leicht in der ersten Hälfte. Aber ich bleibe mal realistisch verhalten optimistisch und denke Baker, Jarvis, OBJ und auch ein Myles ziehen genug lange am selben Karren, damit sich ein Erfolgserlebnis einstellen kann in den nächsten zwei Spielen.