Beiträge von DJS

    Von meinem Gefühl her werden die Bills die Titans locker schlagen, also gehe ich jetzt von einer Niederlage aus. :D

    Hahaha, ist ja prima gelaufen. :)


    Die Bills-Verteidiger sind leicht und beweglich und Henry ist eine Dampfwalze. Es war so krass zu sehen wie einseitig die Bills verteidigen mussten um wenigstens die Chance zu haben Henry zu stoppen. Bei playaction waren ungelogen 7 Mann an der line of scrimmage und Tannehill konnte dann easy die Pässe hinter den LB anbringen. Die Titans sind einfach ein schlechtes Matchup für die Bills, kann man nichts machen. Zum Glück gibt es nicht sehr viele Henrys in der NFL. ;)


    Hat ja trotzdem nicht viel gefehlt, blöd dass man jetzt zwei Wochen auf das nächste Game warten muss. :(

    Shawn ist ein exzellentes Beispiel, warum eine Frauenquote dringend notwendig ist: Sein Vater war bereits NFL Referee, er hat also dort bereits den Vorteil, dass man seine Familie in der Company kennt. Daher hat er es wesentlich leichter NFL Referee zu werden, als z.B. eine Frau, die wirklich gut ist, aber die keine Connections hat

    Kann man so sehen und das ist nicht ironisch gemeint.

    Man kann es aber auch als das schlechteste Beispiel überhaupt sehen, da Shawn einen riesigen Vorteil bei der Ausbildung hatte. Es schadet sicherlich nicht, wenn man von klein auf von einem absoluten Experten zuhause ausgebildet. Insofern ist es nicht unwahrscheinlich, dass er einfach besser war als alle anderen, für die eine ähnliche Ausbildung unmöglich war. Den Mannings oder Leroy Sane hat es auch nicht geschadet einen Vater zu haben, der weiß wovon er spricht...

    Im Fall Gruden kann man diese Schlüsse ganz eindeutig ziehen. Und auch in Deinem Fall ist es nicht schwer. Was genau frauenfeindlich war? Nun, was veranlasst Dich zu der Aussage, dass die Wahrscheinlichkeit gering ist, dass die weiblichen Refs in der NFL nicht besser sind als ALLE männlichen Refs da draußen?

    Purer Frauenhass natürlich. Oder einfach die Tatsache, dass es sehr viel Männer geben dürfte, die versuchen Ref zu werden. Genau so würde ich behaupten, dass Männer aus Quotengründen beim Synchronschwimmen dabei sind, weil es unwahrscheinlich ist, dass sie besser sind als alle Frauen. Vielleicht bin ich aber auch einfach ein Menschenhasser.

    Und ich würde diese Aussage nicht über Shawn Hochuli treffen, weil Dein Beispiel gar keinen Sinn ergibt. Shawn scheint ein Mann zu sein, da kann er nicht aus Quotengründen Ref sein.


    Und dass Du denkst, dass ich Grudens Verhalten relativiere zeigt, dass Du einfach nichts verstanden hast. Du weißt gar nicht worum es mir geht und das ist auch das Problem der ganzen Diskussion.

    Mea Culpa, da habe ich die Aussage tatsächlich fälschlicherweise Dir zugeschrieben, wobei der weitere Teil mit der "Wahrscheinlichkeit", der eindeutig von Dir stammt, auch nicht viel besser ist. Aber ja, da habe ich daneben gehauen. da stehe ich auch dazu. Allerdings auch dazu das ich Dich aufgrund Deines Auftretens hier im Thread für einen Misogynisten halte.

    Du machst mit mir haargenau das, was die Öffentlichkeit mit Gruden gemach hat. Du ziehst (Deiner Meinung nach logische) Schlüsse, die man aufgrund der gegeben Informationen gar nicht ziehen kann.

    Was macht mich zum Frauenfeind? Weil ich wertungsfrei feststelle, dass es Frauenquoten gibt? Habe ich geschrieben, dass ich es schlecht finde, dass es weibliche Refs gibt? Oder dass Frauen im Football nichts zu suchen haben? Habe ich geschrieben, dass Frauen unfähiger sind als Männer? Was GENAU war frauenfeindlich?

    Im Grunde versteh ich sowieso nicht, wieso man für so ein Verhalten ansatzweise erklärungen sucht oder relativiert teilweise. Klar wird viel aufgebauscht, aber ander Grundlegenden Situation verletzender Aussagen ändert es nichts.


    Gruden (und auch andere Leute) können durch solche Aussagen eigentlich nichts gewinnen, es ist nicht wie bei Steuerhinterziehung oder Intrigen, dass man Geld/Macht gewinnen kann, nein hier ist es einfach nur negative Aussagen tätigen. Und wenn ich mir überlege, dass man die 2 Optionen hat, potenziell verletzende Aussagen tätigen, oder nicht. Dann hat man doch auch keinen Nachteil die Klappe zu halten, hat aber die Garantie niemanden verletzt zu haben? Das ist ja eine Win Win Situation, er wird nicht "schlecht" gesehen und Leute sind nicht verletzt.


    Sowas ist einfach nur grenzenlos dumm.

    Na klar, es ist doch offensichtlich, dass Gruden einen an der Waffel hat. Hätte man sich auch schon in den letzten Jahren denken können, man wird nicht grundlos "Chucky" genannt. ;)


    Ich will sein Verhalten auch nicht relativieren, er beleidigt zig Leute und der Bumerang kommt halt irgendwann zurück. Aber unabhängig davon ob er Rassist und Schwulenhasser ist oder nicht: Es nur aufgrund der bekannten Aussagen zu behaupten, halte ich einfach für vollkommen falsch. Und es wird in den Medien als eine Tatsache dargestellt. Gerade der Rassismusvorwurf ist für mich ein kompletter Witz.

    Ach ja? Sagt wer? Ein Misogynist ... Du akzeptierst doch auch ohne weiteres, dass die männlichen Refs in der NFL im Großen und Ganzen die besten zur Verfügung stehenden sind. Warum soll das bei den Frauen, die den gleichen Auswahlprozess durchlaufen haben, dann anders sein? Allein die Tatsache, dass Du sie als "Quotenfrauen" und "Schmuck" bezeichnest, entlarvt Dich als das was Du bist, ein Misogynist, auch wenn Du Dir das selbst ganz offenbar nicht eingestehen kannst oder willst.

    Coole Story Bro. Und Du lebst in Deiner eigenen rosaroten Welt und rettest vermutlich jeden Tag die Welt.


    Auf der ganzen Welt gibt es Quotenfrauen, manche wagen es sogar sich so zu nennen.

    Wir sind Quotenfrauen | STERN.de


    Football scheint mir doch eher ein Männersport zu sein. Man sieht selten Frauenfootball und männliche Cheerleader am Spielfeldrand. Ist schon eine echt harte und ungerechte Sache, aber damit musst Du leben auch wenn es sicherlich sehr hart für Dich sein muss.

    Es interessieren sich einfach sehr viel mehr Jungen für Football als Mädchen. Viele Jungs spielen dann auch selbst, was sicherlich kein Nachteil ist wenn man später Ref werden will. Die Frauen haben dann also absolut null Spielerfahrung.

    Und natürlich "schmückt" man sich damit. Seht alle her, wir sind nicht mehr im Mittelalter, bei uns gibt es Gleichberechtigung.


    Unabhängig davon: lese demnächst was das steht und nicht was Du gerne lesen würdest um mich billig zu beleidigen, nur weil ich nicht Deiner heiligen Meinung bin.


    Ich hab geschrieben: "Weibliche Refs sieht Gruden höchstwahrscheinlich als Quotenfrauen mit denen man sich gerne in der NFL "schmückt"."


    Du machst daraus: "Allein die Tatsache, dass Du sie als "Quotenfrauen" und "Schmuck" bezeichnest, entlarvt Dich als das was Du bist, ein Misogynist"


    Bin ich Gruden oder was?

    Möglicherweise ist die Tatsache, dass diese Bilder ohne Wissen der Frauen entstanden sind dann doch problematisch.

    Und das dieses "Behind the Scenes"-Material ohne das Wissen der Frauen entstanden ist, war Jon Gruden bekannt, wenn ich die Artikel richtig verstanden habe.

    OK, das wusste ich nicht, das ist dann natürlich höchst asozial. Dachte das wären "normale" Fotos, die er weitergeschickt/empfangen hat.

    Das ist das, was ich auch denke, dass da noch deutlich mehr ist. Könnte Teil eines Deals sein. Es ist ja in erster Linie nicht verboten, ein Arschloch zu sein.

    Doch ist es in diesem Zusammenhang. Nicht aus der Sicht des Gesetztes, sondern aus der Sicht des Vereins. Die Raiders wollen nicht, dass so jemand mit ihnen in Verbindung gebracht wird. Das ist meiner Meinung nach auch der Grund, warum Gruden ruckzuck weg war.

    Natürlich war das dämlich, sehe ich genau so. Er dachte sich im "geschützten Raum" zu bewegen, solche gibt es heute aber eher selten.


    Sich Fotos von nackten Frauen anzuschauen ist frauenfeindlich? Dann gibt es keinen Mann auf der Welt, der es nicht ist. Die VHS hat sich damals durchgesetzt, weil es darauf den besten Porn gab. Worüber reden wir hier eigentlich?


    Weibliche Refs sieht Gruden höchstwahrscheinlich als Quotenfrauen mit denen man sich gerne in der NFL "schmückt". Die Wahrscheinlichkeit, dass weibliche Refs besser sind als ALLE anderen männlichen Refs, die es nicht in die NFL schaffen, ist ja auch recht gering. Sich darüber aufzuregen ist natürlich trotzdem Schwachsinn, das zeigt tatsächlich zumindest zum Teil seine frauenfeindliche Einstellung.

    Die Deutungshoheit solltest Du vielleicht doch lieber den Betroffenen überlassen. Ansonsten sagen wir mal, dass Du mit Deiner Meinung inzwischen einer Minderheit angehörst, und belassen es dabei.

    Verstehe ich nicht. Natürlich ist "Schwuchtel" eine Beleidigung, das ist doch glasklar. Aber ein Homosexueller soll jetzt entscheiden ob Gruden ein Schwulenhasser ist und seine Meinung ist dann die, die allgemein gilt? Sehe ich nicht so.


    Und niemand kann wissen ob ich mit meiner Meinung der Minderheit angehöre. Viele die ähnlicher Meinung sind, haben vielleicht einfach gar keine Lust darüber zu reden, weil sie wissen, dass man sich (wie man hier sieht) damit schnell unbeliebt machen kann.


    Und was ist eigentlich "meine Meinung"? Kann ich Dir sagen. Gruden sagt, dass ein Schwarzer mit dicken Lippen dicke Lippen hat und die Welt weiß aufgrund von diesem EINEN Spruch, dass Gruden ein Rassist ist. Realsatire. Und es geht mir nicht darum ob er es ist oder nicht. Wenn er es ist, soll er halt verrecken. Aber diese Schlussfolgerungen, die heutzutage so leichtfertig getroffen werden, erschließen sich mir einfach nicht.

    Sicher haben wir alle unsere Leichen im Keller, ich denke und hoffe aber die wenigsten haben ein langjähriges Muster von rassistischen, homophoben, misogynen oder ähnlichen Äußerungen vorzuweisen. Und ja, wenn ich mich 2011 und 2018 rassistisch äußere, ist das ein ziemlich deutliches Indiz, dass ich im inneren rassistisch denke. Und nein, nur weil ich PoC coache oder den berühmten Token Black Friend vorweisen kann, heißt das noch lange nicht, das ich kein Rassist sein kann. Als Indiz schau Dir doch bitte mal die Historie von Assistant Coaches und QBs unter Gruden an. PoC oder Frauen wirst Du da nicht viele finden, und diejenigen, die es gab, haben es nicht lange ausgehalten. Gibt bei The Ringer auch einen passenden Artikel dazu, der diesen Aspekt mal genauer aufschlüsselt. Man muss nicht nächtelang KKK Videos anschauen, wie Du zu denken scheinst, um rassistisch zu denken.

    Ob es ein "Muster" gab, kann man als Außenstehender gar nicht wissen. Wie viele Mails hat er überhaupt geschrieben? Es macht einen Unterschied ob es 20 oder 20000 waren. Wenn ich in 20000 Mails mich EINMAL rassistisch (wobei es für mich nicht mal rassistisch war) äußere und vielleicht 5-6 Mal homophob, dann ist das für mich kein Muster. Sollte es wirklich auch Auffälligkeiten in Grudens Benehmen geben haben, dann sehe ich das genau so kritisch und unentschuldbar wie Du. Davon wusste ich aber bisher nicht.


    Ich kann nicht zitieren, also mache ich es so: #67: "Wenn ich homophobe Begriffe nutze, um andere zu beleidigen, zeigt das, dass ich abfällig über Homosexuelle denke, und das macht es zum "Einprügeln", nicht die Leute, die mit diesen Beleidigungen adressiert werden."


    Sehe ich nicht so. Das Benutzen des Begriffs zeigt, dass ich nicht viel von Homosexuellen halte, aber man prügelt trotzdem auf den Adressaten ein und nicht direkt auf die Homosexuellen. Ich sehe es mit Beleidigungen eh anders als anscheinend die komplette Welt. Wenn ich jemanden beleidigen will, dann suche ich als erstes Begriffe aus, die nicht auf mich selbst zutreffen. Wenn ich Übergewicht habe, sage ich nicht "Fettsack" zu jemandem. Wenn ich selbst klein bin, sage ich nicht "Gartenzwerg". Wenn man einen Mann beleidigen will (der sich äußerlich von mir nicht groß unterscheidet), dann bietet es sich quasi an Begriffe zu gebrauchen, die seine Männlichkeit in Frage stellen. "Schwuchtel" und "Pussy" sind solche Begriffe. Man muss kein Schwulen- und Frauenhasser sein, wenn man solche Begriffe benutzt. Es kann natürlich sein, dass man es ist, ein Beweis ist es in meinen Augen jedoch nicht. Und ob Gruden einer ist, ist mir hier vollkommen egal. Mir geht es gar nicht um Gruden und ich will ihn auch nicht verteidigen. Kann sein, dass er noch viel schlimmer ist als alle denken. Es geht mir aber um Fakten und um den Umgang mit diesen. Ich finde es gerade zu absurd jemanden als Frauenhasser darzustellen, weil er mal den Begriff "Pussy" benutzt hat.


    Und bei allem Respekt, "Whataboutism" ist in meinen Augen einer der dümmsten Begriffe überhaupt. Wenn man danach geht darf man jemandem etwas vorwerfen, was man selbst macht. Für mich ist es absolut absurd.

    Vor allem ist diese ganze Gruden-Story im Prinzip ein Whataboutism. Man wollte das WFT überprüfen und ein "What about Gruden" kam dabei raus.

    Um auch was Konstruktives los zu werden: Wer 7 Jahre auf Minderheiten verbal einpruegelt, dem weine ich keine Traene nach. Arrividerci :xywave::xywave::xywave:

    Ich wollte nichts schreiben zu diesem Thema, weil meine Meinung der eines alten weißen Mannes entspricht und ich leider keine Mutter Teresa bin, wie anscheinend alle anderen hier im Forum. Aber der obere Satz verbiegt die Wahrheit so schön, dass ich nicht mehr anders konnte.


    Was für "7 Jahre"? Es wurden mehr als eine halbe Million Mails gecheckt und ja, sie waren über 7 Jahre verteilt. Und? Wenn ich 2011 jemanden beleidige und dann 2018 es wieder tue, habe ich ihn dann 7 Jahre lang beleidigt oder was? Und "auf Minderheiten einprügeln"? Sind Roger Goodell, Obama, Biden, Bryan Glazer eine Minderheit? Auf Homosexuelle prügelt er nicht ein, er benutzt homophobe Begriffe um andere zu beleidigen, für mich ist es aber kein "einprügeln auf Minderheiten". Wenn ich jemanden eine "dumme Sau" nenne, dann prügle ich sicherlich nicht auf die Sau ein.


    Es ist auch ein absoluter Witz, dass Gruden jetzt als Rassist dargestellt wird. Er hat sein Leben lang mit überwiegend schwarzen Spielern gearbeitet, es gab (zumindest offiziell) NIE irgendwelche Beschwerden. Klar, er hat sich vermutlich jeden beschissenen Tag in seinem Leben komplett verstellt und hat sich heimlich jeden Abend KKK-Videos reingezogen.

    Aber weil er in EINER Mail einen dummen Kommentar über die dicken Lippen eines Schwarzen macht ist natürlich klar, dass er ein Rassist ist.


    Carl Nassib wurde von Gruden öffentlich unterstützt, über Beschwerden von Frauen habe ich auch nichts gelesen. Aber wen interessieren schon Taten heutzutage, viel wichtiger ist, was er WIRKLICH denkt. Und das wissen wir jetzt alle, weil er in privaten (!!! Anscheinend waren sie doch nicht so privat, aber sie waren nie für die Öffentlichkeit gedacht) Konversationen Begriffe wie "Schwuchtel" oder "Pussy" benutzt. Das habe ich in meinem Leben auch schon mal gemacht. Ich glaub, ich werde kündigen, ich bin für meinen Arbeitgeber nicht mehr tragbar.


    Aber gut, wir leben in einer Welt in der die PETA sich über Super Mario aufregt, weil dieser ein Waschbärkostüm und somit Pelz trägt.


    Mir ist Gruden vollkommen egal und ich habe nicht mal eine Meinung über ihn, ich kenne ihn ja gar nicht. Mir geht nur diese Scheinheiligkeit komplett auf den Sack, egal ob hier im Forum oder quasi in allen Medien. Auch cool: es werden 650000 Mails gecheckt, wobei es gar nicht um Gruden ging. Und das Einzige was wir erfahren ist jetzt das? Alle anderen Mails waren "sauber"? WTF WFT?


    Und ja, zum Glück hat sich die Welt verändert, blablablabla. Witzig ist, dass in fortschrittlichen Ländern jede Kleinigkeit auf politische Korrektheit überprüft wird, während in anderen Ländern Menschen ins Gefängnis kommen oder sogar getötet werden, nur weil sie homosexuell sind. Das scheint in den fortschrittlichen Ländern aber nicht so wirklich jemanden zu interessieren, lass mal eine Fußball-WM in Katar organisieren!


    Auf der anderen Seite muss jemand weg, obwohl er sich immer korrekt verhält, aber privat hier und da eine politisch unkorrekte Aussage tätigt.

    Von meinem Gefühl her werden die Bills die Titans locker schlagen, also gehe ich jetzt von einer Niederlage aus. :D


    Bisher kann man echt nicht meckern als Bills-Fan, eine Sache geht mir aber schon seit 1-2 Jahren nicht aus dem Kopf. Wieso werden so viele QB-Runs gecallt? Es ist einfach nur eine Frage der Zeit bis es schief geht. Klar, die Runs funktionieren ziemlich geil, wie man am Sonntag gesehen hat. Aber sind sie es wirklich wert? Ich kann sie mir nicht anschauen ohne dass mein Puls um 150% steigt. ;)

    Auch wenn es dafür natürlich keine Trophäen gibt so kann man glaube ich sagen, dass die Bills das mit (Abstand) beste Team der AFC bzw der NFL sind.

    Gegen "bestes AFC-Team" gibt es gerade keine Argumente, aber gegen "bestes NFL-Team" auf jeden Fall. Cards, Bucs, Rams sehen alle sehr stark aus und die Cardinals sind ja auch offiziell das beste Team zur Zeit wegen dem 5-0. :)


    Sollten die Bills weiterhin so gesund bleiben, dann sehe ich aber auch kein Team vor dem man richtig Angst haben müsste. Das Gefühl hatte ich schon lange nicht mehr. Also so ziemlich seit... IMMER. :D


    Die Defense war gestern gut bis sehr gut, man hatte hier und da auch etwas Glück (beide INTs z.B.) aber so ist Football eben. Es kam mir so vor, als ob sich Mahomes nie richtig wohl gefühlt hätte und viel mehr kann man von einer Defense nicht erwarten. Ganz starke Teamleistung gestern, wenn man bedenkt, dass die AFC East ansonsten recht schwach aussieht zur Zeit, ist ein bye in den Playoffs nicht unmöglich. Außer es kommt plötzlich alles ganz anders, buaahahahaha.

    Ja, aber so wie es aussieht haben die Bills bisher gegen eher schwache Teams gespielt. Die Niederlage gegen die Steelers sieht zwei Wochen später noch schlechter aus...

    Und wie gut die Defense der Bills ist, kann man noch nicht wirklich sagen. Das ist so ähnlich wie die Pats-Defense vor 1-2 Jahren, nach mehreren Wochen hatte sie sensationelle Zahlen bis dann klar wurde, dass es auch "etwas" an den Gegnern lag.

    Erst gegen die Chiefs wird man sehen was die Defense wirklich kann. Sollte man aber weiterhin Glück bei den Verletzungen haben, dann müsste schon sehr viel passieren, dass die Bills nicht erster in der Division werden. Und damit wäre ich schon zufrieden. :)

    Finde ich auch, deswegen wundert es mich etwas, dass es hier quasi gar nicht angesprochen wurde und die Gründe für die Niederlage woanders gesucht wurden.

    Klar, in jedem engen Spiel gibt es zig Szenen, denen man am Ende nachtrauert. Aber hier war das Spiel ja eigentlich schon gewonnen...

    Hahaha, ist immer schön zu sehen, wie sich der Tenor ändern kann, nur weil ein Spieler in letzter Sekunde eine (extrem) dumme Strafe kassiert.

    Ohne Dexter Lawrence' Aussetzer gewinnen die Giants und ich bin mir 100%ig sicher, dass vieles hier sehr viel positiver klingen würde.

    Ist aber natürlich menschlich so zu reagieren, weil man wegen der Niederlage enttäuscht ist. Trotzdem ist es dann manchmal nicht ganz fair bzw. zu einseitig.

    Aus neutraler Sicht war es ein sehr nettes Game, das man sich gut anschauen konnte. Und ich weiß nicht wie gut/schlecht Jones sonst ist, aber gestern hat er in meinen Augen einen richtig guten Tag gehabt. Hoffe er kann das Niveau halten, drücke ihm eh die Daumen, Spieler die am Draft Day ausgebuht werden, sollten ALLE Hall of Famer werden. :D

    Die Browns sind anscheinend noch immer komplett unfähig einen TE zu covern.

    Naja, niemand kann zur Zeit Kelce covern. Sonst hätte er letztes Jahr nicht die meisten TE-yards in der NFL-Geschichte gehabt. Insofern finde ich die Kritik übertrieben. Die Kombi Mahomes-Kelce-Hill ist fast nur zu schlagen, wenn es so läuft wie beim Super Bowl: Druck auf Mahomes. Wenn es keinen gibt -> game over. :)

    Statistisch gesehen sieht Bledsoe auch nicht soooo geil aus. ;) Sein bestes QB-Rating war 87,7 und das war damals schon keine Sensation. Er war nie in den Top 5 einer Saison. Ein Favre hat vor Bledsoes Zeit vier Jahre hintereinander ein 90+ Rating gehabt. Auch ein Aikman hatte deutlich besser Saisons als Bledsoe. Bledsoes Career-Rating von 77,1 ist auch einfach nicht gut, auch damals war so ein Rating absolut nichts besonderes.


    Einigen wir uns doch darauf: man KANN ihn als einen der Top-5 ansehen, aber man MUSS nicht. :D

    Bei den All Pros zeigt das die deutsche Wiki Seite an, scheint aber zumindest nach All Associated Press nicht zu stimmen. Gab ja eine Zeit wo ganz viele diese Teams gemacht haben. Eventuell aber auch Übertragungsfehler.

    All Pro war er also schon mal nicht und somit war er auch nicht so fantastisch wie Du ihn dargestellt hast.

    Und zu Bledsoes Zeit haben zig Star-QBs gespielt, manche waren am Ende ihrer Karriere, manche am Anfang, andere mittendrin. Leute wie Marino, Jim Kelly, Aikman, McNabb, Culpepper kannst Du unmöglich unter Bledsoe sehen.


    @Buccanner: Stafford war auch mal der bestbezahlte QB der Liga. Und zufälligerweise sehe ich Bledsoe ungefähr auf demselben Level wie Stafford.

    WTF Bledsoe war 2 mal All Pro

    Sagt wer? Seine Wiki-Seite sagt schon mal was anderes. Aber Du als treuer Patriots-Fan weißt bestimmt besser Bescheid.


    Der Pro Bowl bedeutet, dass man bekannt, beliebt und ausreichend erfolgreich ist um gewählt zu werden. Als ein 1# Overall hat man da schon durchaus Vorteile, vor allem in einer internetlosen Welt. Ein Beweis für Top-Leistungen ist die Pro Bowl-Wahl nur zum Teil.


    Und Bledsoe war nicht mal ansatzweise so gut wie Brady, Manning, Elway, Rodgers, Mahomes oder auch Wilson oder Kurt Warner. Und als er von Brady ersetzt wurde, war er schon auf dem absteigenden Ast und im Jahr 2000 war er nie im Leben ein Top 5-QB. Vermutlich nicht mal Top 10.

    Bei den Bill hatte er anfangs gut gespielt, wurde dann aber durch freaking JP Losman ersetzt. :D

    Naja, eine Playoff-"Chance" haben selbst die Texans, die Saison geht jetzt erst los. :)


    Die Bucs waren 7-9 ohne Brady, mit ihm gewinnen sie den Ring. Packers ohne Rodgers gab es doch schon. 2013: mit Rodgers 5-2, ohne Rodgers 3-5-1 und 2017: mit Rodgers 4-2, ohne 3-7. Da kann man schon einen "leichten" Zusammenhang erkennen... Die Cowboys letztes Jahr, Colts ohne Manning picken an #1 usw. Pro Gegenbeispiel finde ich 50 die meine Aussage unterstützen. :D


    Buccaneer:

    Bledsoe war damals kein Star-QB, er war gut, aber kein Vergleich zu den jetzigen Top 5, zu denen Allen auf jeden Fall gehören sollte.

    Selbst wenn Allen mal ausfallen sollte gibt es mit Trubisky diese Saison einen imo mehr als soliden Backup.

    Ja, "solide" ist er vermutlich, aber wenn Allen ausfällt, ist direkt alles vorbei. Das ist bei allen (hahahhah ALLEN :D ) anderen Teams nicht anders, ob Brady, Mahomes, Rodgers, ist der Star-QB weg, hat das Team keine Chance mehr etwas zu erreichen. Das war immer so und es wird immer so sein. :)

    Der Singletary drop steht für mich so ein bisschen für die unterschiedlichen Kräfteverhältnisse der beiden Teams, aber auch das McDermott Singletary daraufhin gebencht hat

    Das fand ich schon gegen die Steelers nicht gut, als er Moss nach dem Fumble aus dem Spiel genommen hat. Was ist die Message an die Spieler? Du darfst nicht EINEN Fehler machen, sonst bist du raus? Das setzt die Spieler, die keine festen Starter sind, unnötig unter Druck.


    Daywalker:
    Klar wäre es ausgeglichener, keine Frage. Allen ist nicht schlecht, aber deutlich von Mahomes entfernt. Trotzdem: Allen war gestern einfach viel öfter unter Druck und ich hab nie jemanden so wide open rumlaufen sehen, wie es bei den Chiefs der Fall war. Diggs+Beasley waren immer gedoppelt, Kelce+Hill machten was sie wollten. War halt ein Klassenunterschied, wie Buffalo schon geschrieben hat. Nur der Onside Kick war geil und der zweite ist auch fast gelungen. Bass for MVP!!! :mrgreen:

    Ach ja, zu Mahomes vs Allen: Wie geht das Spiel aus, wenn die beiden QBs die Teams tauschen? Ich glaube, da gewinnen immer noch die Chiefs um ehrlich zu sein. So gut Mahomes ist, Kelce/Hill/Reid spielen bei den Erfolgen eine nicht ganz unwichtige Rolle.

    Wenn einer schuldig ist an der Niederlage, dann sind es ganz klar die Cleveland Browns. :jeck: Sie hatten eine echte Chance die Championship Games und den Super Bowl spannend zu machen, leider haben sie bisschen verkackt. :mrgreen:


    Nee im Ernst, die Chiefs sind zu krass. Ich sehe auch nicht, wie die Bucs da mithalten wollen. Du hast nur eine Chance, wenn du ebenfalls die ganze Zeit TD-Drives raushaust und das traue ich selbst Brady nicht zu. Während Mahomes noch vieles retten kann unter Druck, bleibt da Brady nur die Embryonalstellung oder solche "good luck"-Würfe wie sie gestern dann intercepted wurden.


    Ansonsten sehe ich viel lieber so eine Niederlage als einen Krimi bei dem man am Ende den Kürzeren zieht. Die Bills waren schon ziemlich chancenlos, am Anfang einfach Glück gehabt und ab dem Drop von Singletary war das Spiel gefühlt vorbei.
    Über die FGs wurde schon viel gesagt. Das erste vor der Halbzeit kann ich noch so halbwegs verstehen, aber das zweite ging gar nicht. Was hat sich McDermott da gedacht? Lass uns der Defense vertrauen, die bisher nichts hinbekommen hat? Das war einer der wenigen echten Fehler von ihm in dieser Saison. Es war komplett sinnlos da zu kicken.


    Aber auch Tony Romo hat gestern bisschen kaka gelabert, als die Bills nach dem TD die 2Pts versucht haben anstatt zu kicken. Romo wollte kicken, damit die Bills 16 Punkte hinten sind. Jeder weiß, dass man die 2Pt-Conversions so früh wie möglich versuchen muss, um gegebenenfalls noch Zeit zu haben. Naja, egal.


    Wer hätte ein 13-3 und eine Champ-Game Niederlage vor der Saison nicht sofort unterschrieben? Nicht ganz so viele, würde ich sagen. Insofern eine geile Saison, vielleicht müssen wir wieder 25 Jahre warten bis es soweit ist... :gegen

    ABER: gelinde gesagt (nachdem ich mich im Spiel natürlich auch darüber aufgeregt habe) fand ich die Linie des "Laufenlassens" gar nicht mal so verkehrt.

    Ich schon, ich war nie Fan davon. Vor allem wenn plötzlich in den Playoffs andere Regeln zu gelten scheinen als sonst während der ganzen Saison.


    "Let them play" ist für mich gleichzusetzen mit "manche Fouls sind ab jetzt erlaubt". Dass Holding der O-Liner fast gar nicht mehr möglich ist, das war schon die ganze Saison so. Was da aber zwischen den CBs/WRs so passiert ist, gerade im ersten Game, das war schon nicht so cool in meinen Augen. Aber das ist alles Geschmacksache. Fakt ist, dass das Spiel viel angenehmer zu kucken ist, wenn es wenig Flagge gibt. Als Spieler würde es mir aber mächtig auf den Sack gehen, wenn ich als DE quasi chancenlos bin, weil jeder O-Liner machen kann was er will.

    Tom Brady now has the same amount of NFC titles as Drew Brees and Aaron Rodgers.
    Rodgers and Brees have been in the NFC for a combined 31 years. Brady: One season.

    Wirkt natürlich cooler wenn man das so formuliert, aber wenn man die 31 Jahre erwähnt, dann sind es ja dann doch 2 NFL-Titel.


    Ansonsten finde ich es selbst als Bills-Fan gut, dass Brady im Bowl steht. Belichick fand ich immer deutlich schlimmer als Brady und der gute Bill wird keine ruhige Nacht haben. :jeck: