Beiträge von mgo234

    In Jim we trust !

    Ganz so dramatisch seh ich das nicht, es musste ja was passieren. WR Williams war der offensichtlichste Cut. Und so sehr es mir (aus sportlicher Sicht) nicht gefällt, kann ich es nachvollziehen und auch die Idee dahinter erkennen. Harbaugh baut seine Teams von der Line aus auf. Alles was abseits der LoS steht kommt zweitrangig und dann sind Bosa/Mack eben über Allen/Williams.
    Und es scheint so, dass einzig für Keenan Allen überhaupt jemand bereit war zu traden.

    Bis jetzt war das weitestgehend ein Staley/Telesco Roster weil man keinen Cap hatte um da "echte" Moves zu machen. Da konnte die FA Phase #1 ja kaum etwas erbringen. Jetzt hat man sich, natürlich fürs Fanherz auf harte Weise, ein bisschen Spielraum erkauft um eben jetzt Spieler für das eigene Scheme zu holen. Die offensichtlichsten Baustellen hast du ja angesprochen.

    Puh, mein Fanherz hätte gerne auf Keenan Allen in einem anderen Trikot verzichtet.

    Bin gespannt ob man jetzt Mike Williams wieder zurückholt. Mit knapp $30 Mio Cap Space hat man ja jetzt durchaus nochmal Handlungsspielraum.

    Ganz grundsätzlich sind dies wohl die ersten Merkmale der Harbaugh Ära, von den 4 großen Verträgen wurden jeweils die Defensiven übernommen. Der Vollständigkeit halber muss man wohl dazu sagen, dass laut Popper Bosa ( 7 Mio$ ) als auch Mack (4,25 Mio$ ) jeweils einen Paycut genommen haben sollen, Allen soll dies abgelehnt haben.

    Stand jetzt ist ein WR an #5 das nahe liegendste. Theoretisch würde wohl auch noch einer der OT passen, aber da seh ich das Need nicht so sehr wie aktuell auf Receiver. In jedem Falle hat man sich jetzt Luft verschafft um auf anderen Positionen oberhalb des Miniums Leute holen zu können. Speziell auf LB steht man aktuell quasi blank.


    Bezüglich des Drafts im Allgemeinen ist man schlicht abhängig davon wie die Teams vor einem die QBs einschätzen (Daniels und/oder McCarthy ein Top 5 Pick wert ? ) und wie der Verlauf ist ( Wurden bis #5 2 QB oder 3 QB gepickt ?).

    In meiner perfekten Welt gehen QB an 1-4 und die Chargers nehmen Harrison Jr.. Mit Nabers an #5 wäre ich auch noch zufrieden. Bei jedem anderen Szenario gerne ein Down Trade in die Range um die #10-15.

    Ja ne gute Sache. Vor allem da Corey Linsley auch hätte sagen können das er voll ausbezahlt werden will bevor er in Rente geht. Aber tat er nicht 💪☺️

    Naja, er verzichtet am ende auf keinen einzigen Cent.
    Einzig der Zeitpunkt wann er das Geld erhält wurde durch die Umstrukturierung - als potenzieller Post June Cut - auf 3 Jahre gestreckt. Somit hat man für dieses Jahr direkt mehr Cap Space weil er nur noch mit Veteran Minium drin steht. Nichtsdestotrotz ein feiner Move von Ihm, er persönlich hat keinen Vorteil davon, macht es aber dein Chargers für dieses Jahr etwas leichter.

    Mit dem gerüchteweise 250 Mio $ Capspace für 2024 müssen die Chargers laut Poppers Spreadsheet (

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    ) aktuell noch 37 Mio $ ausgraben um auf 0 zu kommen.

    Ich gehe bei den Verträgen nicht davon aus für irgendeinen der Big4 ( Mack, Bosa, Allen, Williams ) einen Tradepartner zu finden.

    Cuttet man WR Williams bringt das 20 Mio $ ( Dead Money: 12 Mio $). Für mich zusätzlich noch klarer Cut Kandidat ist LB Kendricks - 6,5 Mio $ bei 2,5 Mio $ Dead Cap. Bleiben noch 10,5 Mio $.
    Will man Mack und Bosa beide halten, wäre es nicht unmöglich - 10 Mio $ kann man bspw. durch Restructures bei James und Herbert erreichen. Aber hier spielt natürlich die größte Rolle wie Harbaugh den Impact von beiden einschätzt und wie stark er noch über Free Agents Einfluss nehmen will oder muss auf das Roster.

    Die Meinung steht Euch natürlich zu, aber ich muss gestehen, ich finde sie sehr interessant, wenn sie von Fans einer Sportart kommen, wo der Spieltag ganz ohne Investoren immer mehr zerstückelt wird, und der Sport trotzdem immer mehr und mehr Zuschauer zieht und Geld einbringt. Seit letzten September war Mittwoch der einzige Wochentag, an dem man hier in Deutschland kein einziges NFL Spiel live verfolgen hätte können.

    Ich persönlich sehe es noch nicht einmal so sehr, dass die NFL so zerstückelt ist. Eher im Gegenteil, für mich einer der größten Sales Points der NFL ist eigentlich genau diese Limitierung/Konzentrierung und nicht übermäßige Verteilung.

    - Die Saison ist verglichen mit Fußball, MLB, NBA und NHL extrem kurz und macht mit über einem halben Jahr eine sehr lange Pause.
    - Es gibt im Regelfall 3 "Highlight" Spiele, Thursday, Sunday, Monday Night, der Rest läuft in 2 fixen Slots an einem Tag. Das heißt 5 potenzielle Kick-Off Zeiten, bei 32 Teams. Schau ich mir da nur den kommenden Premier League Spieltag an, sind das 6 Anstoßzeiten bei 20 Teams. Diese Sondergeschichten Thanksgiving und International Games lasse ich bewusst raus, diese gibt es im Fußball mit den Spielen unter der Woche oder Nachholspielen aufgrund von FA/League Cup etc. auch in ähnlichen Häufigkeiten. Mir geht es jetzt nur um den Regelfall.

    Mit der Red Zone kopierte die NFL im Grunde ja die Übertragungsform der BuLi Konferenz. Und hat es auch verstanden dieses als ein Plus Faktor zu nutzen, zu vermarkten und zu verkaufen. Und nicht wie im Fußball als Problem was verwässert werden müsste und Anstoßzeiten für jedes Zeitfenster anbieten müsste. Im Regelfall sind 80% der Red Zone Spiele für mich Spiele die ich mir nur in diesem Format anschauen würde, aber nicht als Einzelspiel.

    Im Fußball ist das ähnlich. Vom letzten Spieltag ist da einzig Leverkusen vs. Bayern dabei was ich, ohne Fan einer bestimmten Mannschaft zu sein, als Einzelspiel sehen möchte. Den Rest gerne in einer Konferenz, aber Sonntags mir jeweils 2 Stunden für Stuttgart/Mainz oder Hoffenheim/Köln nehmen ? Oder im NFL Bezug als neutraler Zuschauer Cardinals/Panthers oder Texans/Chargers. Eher nicht.

    Mir persönlich verkauft die NFL den Gamepass zu diesem Preis vorallem durch die Redzone. Sonst wäre ich wie früher mit einem "Follow your Team" komplett ausreichend versorgt.

    Absoluter Wunsch Kandidat. Der "culture change" den Stanley und Lynn über Jahre versucht haben umzusetzen ist hiermit gefühlt sofort da.

    Mit Harbaugh kommt ein starker Typ, sowohl charakterlich als auch qualitativ. Das man Ihn vor dem GM ernannt hat, dürfte kaum Zufall sein. Man wird sicherlich etwas Geduld mit Ihm brauchen, zumindest hat er mir diese in seinen ersten Jahren bei den Wolverines abverlangt. Nicht zuletzt mit den anstehenden Entscheidungen was die Cap Situation für das kommende Jahr angeht, dürft das erste Jahr vermeintlich holprig werden.


    Ich bin sehr gespannt auf seinen OC und DC. Sherrone Moore sein Michigan OC dürfte vermutlich Front Runner auf den Head Coaching Job in Michigan sein und damit eher nicht mitkommen. Bei Jesse Minter dem DC könnte ich mir vorstellen, dass er mit Harbaugh mitgeht. Wünschenswert wäre in jedem Fall, dass der amtierende ST Coach Ficken bleibt. Den Job hatte bisher in Ann Arbor sein Sohn inne.

    An der Stelle ist auch der Spanos Familie Credit zu geben, wo Sie sonst (häufig zurecht) kritisiert wurde. Man ist das mit der nötigen Sorgfalt und sehr breit angegangen, hat gefühlt jeden interviewt der auf dem HC-Markt war und das ganze dann am Ende mit Harbaugh - der sicherlich nicht billig war/ist - eingetütet.

    Ich bin da auf die Vertragsdetails gespannt, gerüchteweise spricht man von einem 5-Jahresvertrag.

    In jedem Fall schlägt man neue Wege ein. Mit Harbaugh als HC und Herbert als QB hat man auf jedenfall ein Fundament auf dem man aufbauen kann. :thumbsup:

    Das hier macht einen schon nachdenklich (s.u.) Ziemlich krasse Hausnummer und auch wenn unser Owner sagt, dass Geld diesmal kaum ein Rolle spielt, schwer vorstellbar, dass er für einen Rook-HC soviel zu zahlt :paelzer: Gilt nicht nur für uns :tongue2:

    https://boltbeat.com/posts/notewort…out-ben-johnson

    Mich nervt bei Reed und Boltbeat schon seit einer Weile, dass man da einen sehr boulevardesken Weg einschlägt und da im TMZ Style Clickbait Überschriften raushaut ohne diese einzuordnen.

    Zum einen wurde das vom Agenten von Johnson und auch anderen Beatwritern schon mehrfach als Falschmeldung klar gestellt - Bspw.:

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Und dann auch die reine Zahl - 15 Mio$. Beim besten Willen fordert ein OC für seinen ersten Rookie HC Job doch nicht dieses Geld. Das wären 4 Mio$ mehr als bspw. Andy Reid bekommt und direkt Top5 HC Gehalt.

    Wirklich spannend macht das ganze, dass der GM Job ebenfalls frei ist.

    Holt man sich einen HC der auch Teil-GM sein möchte oder kann wie Belichick oder Harbaugh oder ist die Strategie hier eine klare Abgrenzung zu schaffen und einen "starken" GM zu holen welcher dann ggf. den HC mit aussucht oder zumindest die klare Führungskompetenz hat was das Rosterbuilding angeht.

    Das "No Limitations" von John Spanos ist für mich ehrlicherweise nicht 100% glaubhaft. Was soll er aber auch sagen. Am Ende ist die Realität dass man keiner der "No Limit" Owner wie Kroenke, Jones oder Walton-Penner ist. Man spielt nicht als kleiner Untermieter bei den Rams weil man vor lauter Geld nicht wusste wohin man selbst bauen sollte. Dazu kommt natürlich noch das historische "Cheap" sein der Spanos Familie was diese Themen angeht.

    Mein absolutes Wunschszenario und zwar mit großem Abstand ist Jim Harbaugh. Als Wolverines Anhänger würde mich der Abschied zwar schmerzen, aber für die Chargers mein absolutes Best Case Szenario. Hier wäre ich auch bereit das Risiko weitreichender Kompetenzen für Harbaugh einzugehen. Das kann natürlich wie bei Gruden und den Raiders auch ordentlich daneben gehen. Will man ihn nochmal in die NFL locken wäre dies wohl auch notwendig und wenn mich nicht alles täuscht war das Kompetenzgerangel mit dem GM damals bei den 49ers auch mit einer der Hauptgründe für seinen Rausschmiss.

    Viele von den anderen Namen die so kursieren reißen mich jetzt nicht vom Hocker, zum einen vom Namen ( Belichick ) und zum anderen möchte ich nach Lynn, McCoy und Staley schlicht nicht nochmal einen Rookie HC sehen. Das hat gar nichts mit den Personen zu tun welche da im Raum stehen wie Johnson & Co. aber die Option Harbaugh ist da einfach eine Liga drüber.

    Stellt sich die Frage, ist das überhaupt ein echtes oder ein rein mediales Thema ? Denn seit 2-3 Jahren wird so ziemlich jede Offseasion wird mit der Rückkehr von Harbaugh in die NFL kokettiert. Vor 2 Jahren gab es ein Interview mit den Vikings und gerüchteweise hat er letztes Jahr den Broncos Job abgelehnt. Meine persönliche Einschätzung ( und Wunschvorstellung :( Sollten die Wolverines den National Title holen, wird er in Ann Arbor aufhören und nochmal in die NFL zurückkehren wollen.

    Die Chargers bieten da mit einem Frachise QB und offenem GM Posten (und dadurch potenziell weitreichenden Kompetenzen) ein attraktives Package. Dazu ehemaliger Chargers Spieler und ehemaliger HC der San Diego University.

    Farblich wäre der Sprung von Maize&Blue zu Yellow&Powder Blue auch nicht weit.

    Das war ganz harte Kost. Wenn der Punter Franchise Records aufstellt und am Ende den Game Ball bekommt weiss man auch ohne das Spiel gesehen zu haben was für ein Spiel das war.

    Man hält den Gegner letztendlich bei 0 Punkten und war trotzdem, wenn der lange Pass von Zappe nicht knapp out of bounds gefangen wird, auf dem besten Wege das Spiel am Ende fast noch zu verlieren - Skurill.

    Ist Belichick nicht einer der best bezahltesten Coaches der NFL ? Da kommen eher die San Diego Chargers zurück als dass Dean Spanos einem Headcoach ein Top 5 Gehalt bezahlt.

    Wenn da jetzt nicht irgendeine superpersönliche Hintergrundsgeschichte existiert, aufgrund welcher es Belichick unbedingt nach Kalifornien zieht, sehe ich das beim besten Willen nicht passieren.

    (...)

    Ich bin generell kein Freund davon, Trainer vorzeitig oder gar während der Saison zu entlassen. Das hat Staley m. E. auch nicht verdient.

    Da bin ich bei dir.

    Am Rest deiner Momentaufnahme gibt es auch gar nichts abzustreiten. Gefühlt ist man auch nicht das schlechteste Team der AFC West und man ist auch in jedem Spiel knapp dran und eigentlich auch gar nicht so schlecht und in den Playoffs sollte man theoretisch nahezu gesetzt sein und überhaupt und sowieso.

    Das Problem ist schlicht man verliert alle diese Spiele. Entweder weil man die Führung noch abgibt oder selbst keinen 2-Minute Drill hinbekommt. Bisher ist man am Ende regelmäßig zusammen geklappt.

    Staley hatte 3 Jahre eine Defense zu bauen und Personal und Scheme zu implementieren. Da steht aktuell eine Defense die knapp 400 Yards pro Spiel abgibt und damit wenig überraschend 32 von 32 ist. Das ist dann gepaart mit der Tatsache, dass alle knappen Spielen verloreren werden eben schlicht zu wenig für einen HC der die Defensive callt und da auch sehr viel Cap reinfliessen lässt.

    In der ganzen AFC gibt es aktuell nur ein einziges Team (!) was einen schlechteren Record hat. Das ist die Realität.

    Gut: Khalil Mack & Keenan Allen

    Schlecht: Alle anderen.

    (Geteilter) Zweitschlechtester Record in der AFC. 1/3 des Cap Space der Saison auf IR (DE Bosa, WR Williams, WR Linsley) der Bank (CB Davis) oder gecuttet bzw. getradet (CB JC Jackson).

    Klassiche Chargers "Hätte,wäre,wenn" Saison. Man hat das mit Abstand wichtigste Puzzle Teil ( QB ), nachdem jede Franchise händeringend sucht, sehr gut besetzt, dazu noch auf einem Rookie Deal und scheitert an nahezu allen anderen Bausteinen.

    Jetzt steht man vor dem All-In Trümmerhaufen. Der Cap ist für 24 "versaut" und die schwachen Draft Classes der vergangenen Jahre werden jetzt umso teurer.

    Extrem frustierende Saison - selbst für die hauseigenen Standards.

    Euren Ausführungen ist nix hinzuzufügen. Wenn Staley bleibt und sein Staff (inkl. "wir brauchen keine Trades in der Saison" und kann keinen guten HC finden TT) noch rumstümpern dürfen, sind wir wohl auf dem Weg zu einem Top-5 Pick 2024 :rockon: :hinterha: :madness

    Für den Top 5 Pick ist "leider" Herbert zu stark.

    Der nimmt buchstäblich die komplette Franchise auf seine Schultern. Run Game wieder mal desolat, die Offensive Line auch enttäuschend. G Johnson mit einem ganz schlechten Spiel, jedes Mal wenn Druck kam war er gefühlt mit verantwortlich. Bin gespannt auf die Zahlen was Pressures angeht. Dazu ohne WR 2,3 & 4 und TE 1 dazu noch die Drops derer die übrig blieben.
    Ich denke die eingeblende Statistik von gestern sagt im Grunde alles was es dazu zu sagen gibt. Kein Quarterback ever (!) hatte über den Start seiner Karriere so eine schlechte (PPG) Defense wie Herbert.

    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, wir reden hier nicht von unterdurchschnittlich oder ähnlichem. Sondern keine Defense in den vergangen 4 Jahren hat mehr Punkte zugelassen wie die der Chargers und bei 3 dieser Jahre steht Brandon Staley dafür mit seinen Namen.

    Sehr frustrierend das ganze.

    Nicht ganz. 2024 sieht das mit dem Cap Space noch eng aus. Da liegt er ca. bei 27. Millionen. 2025 allerding liegt er bei ca. 134 Millionen.

    Entscheidend ist der Zusatz, dass man bereits 27 Mio drüber ist für 2024. Die müssen erstmal eingespart werden. Dazu noch der Dead Cap des JC Jackson Vertrages, hier bin ich mir nicht ganz sicher ob man den vollständig auf 24 "verbucht" hat, aber unabhängig davon sieht es für das kommende Jahr nicht sehr rosig. aus. 2025 siehts naturgemäß besser aus, da stehen aber auch gerade mal +- 15 Spieler unter Vertrag.

    WR Williams, OLB Mack und DT Joseph-Day dürften ( keine wilden Saints-Style Restructures vorausgesetzt ) fast schon gesetzte Cut Kandidaten sein. Irgendwo muss der Cap ja herkommen. Aber das sind Rechnungen für die Offseason.


    Gerade jetzt nochmal die Pressekonferenz von Staley angeschaut, da spricht jemand der spürt dass es sehr eng für Ihn wird. Von Meltdown würde ich nicht sprechen, aber das war schon sehr dünnhäutig.

    Exemplarisch seine Reaktion ob er weiter die Plays called.

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Da hat man einen Top 10 QB auf einem Rookie Vertrag und bekommt nicht einmal einen einzigen Playoff Win auf die Reihe. Das ist schon sehr ernüchternd .

    Die bittere Realität ist, dass man in der eigenen Division letzter ist. In einer Division in welcher die Raiders schon Ihren HC gewechselt haben, mit einem Rookie 4th Round QB auflaufen und in welcher die Broncos mit Wilson und Payton am Anfang der Saison schon am Abgrund standen. Das letzte bisschen Anspruch welche ich an diese Saison habe, ist wenigstens diese beiden hinter sich zu lassen.

    Den von Staley angepeilten “Culture change” kann man wohl getrost als nicht erfolgreich abhaken.

    Saison ist durch, da brauch man sich keine Illusionen mehr machen. Diese Defense ist eine laufende Shit Show. Staley muss am Ende sein, das ist sein scheme und sein Personal was da Woche für Woche vorgeführt wird. Bottom 5 in fast allen relevanten Kategorien!

    Auch GM telesco darf sich und sein Wirken gerne mal selbst reflektieren. Mittlerweile 3 HC Hirings die alle keinen Erfolg hatten, ein draft record der auch sehr sehr dünn ist.

    Und das ausgerechnet 1st Rounder Johnston den Game winner droppt, passt wie die Faust aufs Auge zu dieser Saison.

    Wenn ich mir den Cap für die kommende Saison anschaue ist da auch nicht viel Licht.

    Jetzt steht man 4-4 und mit den Lions kommt ein +.500 Team. Alles angerichtet für einen Statement Win und um - zumindest vorübergehend - das "same old Chargers" abzulegen. Ich freu mich auf Sonntag.

    Das Spiel hat einige Fragen beantwortet. Wie schreibt es Popper im Athletic so schön treffend - "Same you-know-what, just a different day."

    Diese Defense mit diesem Coaching ist ist nicht Playoff würdig. Soviel Geld steckt in dieser Unit und der Output ist desaströs. Es sind auch diesmal keine signifkaten Verletzungen in der Defensive die man vorschieben könnte, da sind für diesen Zeitpunkt in der Saison nahezu alle fit. Man hat daher auch zurecht genau den Respekt verdient den einem die Lions gegeben haben - nämlich gar keinen. Da wird bei 4th&5 ein Run durch die Mitte gecalled, warum auch nicht.

    Ich bin ehrlicherweise massiv enttäuscht von diesem defensiven Auftritt. Gegen schlechte Offenses ist man in der Lage zu liefern, aber gegen gute Offenses kriegt man zum wiederholten Male richtig eine verbrettert.

    "NFL offenses have put up at least 475 yards 14 times this season. The Chargers were playing defense in four of those performances."

    Defensive Guru my ass.

    Positiv die Offense und das Playcalling. Herbert ist und war nicht das Problem, würde man nur Offense spielen könnte man die Playoffs buchen.

    Quentin Johnson auch endlich mit seinem ersten Touchdown und vor Keenan Allen kann man nur den Hut ziehen. Nützt halt nichts wenn du wieder mal 500yards abgibst.

    Und das einzigste was hier einem einfällt ist wie schlecht doch Herbert war?? 🤔

    Die Realität war eben nun mal, dass dies hinsichtlich Passing Yards das "schlechteste" Spiel in Herberts bisheriger Karriere war.

    Herbert macht mir aber überhaupt keine Sorgen. Eher sein Supporting Cast. Der WR Unit hätte, insofern man es mit der Saison noch ernst meint, etwas mehr Impact gut getan. Mit WR #2 und #3 auf IR hätte man hier durchaus noch was machen können/sollen. Die Oline auch mit einem eher unterdurchschnittlichen Spiel, Slater mit 8 abgegebenen Pressures und 29 insgesamt. Eine Pressure Rate bei Dropbacks von knapp 60% bei dünnem Receiving Corps - da braucht es schon einen guten QB um hier nicht mit ein paar Fumbles oder INT aus dem Spiel zu gehen. Auf der anderen Seite hat man eben gesehen was QB Play in solchen Situtationen ausmacht bzw. in der Konsequenz solche Spiele dann auch entscheidet. Wilson hatte glaub ich 3 Fumbles, 2 davon verloren. Beide Defenses mit guten Performances aber nur eine hat Turnover daraus kreiert.

    Und um das nochmal herauszustellen, Staleys Defense zeigt sich hier deutlich verbessert. Der Passrush (endlich) mit dem Output welcher in den vergangenen Jahren häufig nur in der Offseason auf Papier existent war. Eine Run D die den Namen auch verdient hat. Die Secondary ist bei den QBs der letzten 2 Spiele vermutlich nur unter Vorbehalt zu bewerten aber das macht schon einen guten Eindruck wie Staley/Ansley das ganze momentan eingestellt hat.

    Jetzt steht man 4-4 und mit den Lions kommt ein +.500 Team. Alles angerichtet für einen Statement Win und um - zumindest vorübergehend - das "same old Chargers" abzulegen. Ich freu mich auf Sonntag.

    Popper hat es in seinem Athletic Artikel ganz gut auf den Punkt gebracht.

    "Have the Chargers turned a corner? Maybe. Maybe not. (...) It could lead nowhere. But it is a start."

    Es war zwar endlich mal ein Sieg bei welchem man von Beginn an vorweg marschiert ist, gleichzeitig war es aber auch ein "Must Win" Game will man den hausgemachten Ansprüchen in dieser Saison noch irgendwie gerecht werden.

    Die selbe Überschrift hatte vor der eigenen Bye Week auch das kommende Spiel gegen die Jets. Da hatte ähnlich wie bei den Broncos die Saison einige schon den Fire Sale am Horizont gesehen. Jetzt haben eben jene Jets eine 3-0 Streak und dabei die Eagles geschlagen.

    Will man Richtung PO schauen bleibt das trotzdem ein Spiel was man gewinnen sollte. Sonst käme man mit 3-5 schon langsam in den Bereich wo es Win Out Theorien braucht.

    Es scheint manchmal wirklich so, als ob Staley in Spiele geht und der Gameplan ist " Mal schauen ob eure besten Spieler uns auch wirklich schlagen ".

    Die Nummer mit Kelce war ja schlicht peinlich. Man hatte aus den vergangenen Spielen einen Blueprint wie man gegen Kelce (erfolgreicher) spielt, der Spieler der das bestemögliche Matchup wäre kann spielen (Derwin James) und dann wirft man es über den Haufen und spielt eine Zone Coverage die eben jenem Kelce Rekorde ermöglicht. Das war so offensichtlich dämlich, da brauchte auch keiner was kaschieren. Die Post Game Interviews der DBs bennen diesen Fehler im Nachgang so deutlich, dass man es als offene Kritik am Gameplan verstehen kann.

    Zitat von S Derwin James

    We played a little bit too much zone in the first half,

    Zitat von CB Michael Davis

    We played zone (...) When you come down and you play the Chiefs, you got to come out and play man and get on their ass.”

    Zitat von S Dean Marlowe

    We ran a little bit more zone the first half, and (Kelce) was able to just find some small, little pockets to extend plays, feel the zone out

    Immerhin hat man CBS dadurch den Gefallen getan möglichst oft Frau Swift einzublenden.

    Nun steht man 2-4 und offen gesagt viel besser ist man auch im Moment nicht. Man ist in allen Bereichen unterdurchschnittlich unterwegs. So ganz bin ich noch nicht bereit die Saison vor den Bus zu schmeissen, dafür sieht der restliche Schedule noch ein paar Mannschaften vor die ich von diesem Chargers Team für schlagbar halte. Kommende Woche SNF gegen die Bears ( Kann das egt noch geflext werden ? ) und dann die Jets - Beide mit Backup QBs. Dann stünde man bei 4-4.

    Aber nach ganz großen Wurf sieht das alles aktuell nicht aus.

    Also dann entschuldige ich mich schon mal wenn das zu falsche Infos führte bzw irre führend war der Artikel das war nicht meine Absicht 🧐

    So war das nicht gemeint, sorry wenn das so ankam :bier:

    Die Infos im Artikel selbst sind ja korrekt und die Nummer von JC Jackson die Einwechselung zu verweigern ist auch ein Stunner.

    Ich störe mich aber (nicht nur bei Chargers Themen) regelmäßig an dem medialen Spin dem diese Geschichten dann gegeben werden um mit maximal reißerischen Überschriften Klicks zu generieren die beim näheren Hinsehen dann häufig keine Substanz mehr haben. Aber das ist vermutlich auch schlicht meine persönliche Perspektive und Abneigung gegen diese Art von Journalismus.

    Zum sportlichen war der gestrige Trainingsauftakt für MNF sehr erfreulich, bis auf Bosa weitestgehend alle verletzten wieder da, namentlich Derwin James , Austin Ekeler, Donald Parham Jr, Alohi Gilman, Deane Leonard und Otito Ogbonnia.
    Ekeler gibt sich selbst eine 99% Wahrscheinlichkeit für das Cowboys Spiel. :thup:

    Also bei aller Sympatie für Jason Reed aber der Artikel hat ja schon fast TMZ Vibes. Eine üble Clickbait Überschrift "Biggest Villain" & "got even worse as new details emerge" die ich für völlig substanzlos halte. Die sportliche Bewertung ist das eine und da ist er sicherlich die mit Abstand größte FA Fehlinvestition der jüngeren Chargers Historie.

    Noch in der Offseason ein Darling der Beatwriter gewesen weil er wirklich hart am Comeback gearbeitet hat und ihn nun zum "biggest Villain" zu machen ist schlicht Quatsch. Sein Abgang war sicherlich nicht sauber und ich will Ihn bestimmt nicht für den Walter Peyton Award nominieren aber diese Trumpsche Superlativerei geht mir bei diesen Themen echt auf die Nerven.

    Zu gute halten muss man den Front Office und auch Staley, dass hier keine Gefangenen gemacht werden. Ähnlich wie bei Tillery ( DER im übrigen viel eher als Jackson in die Biggest Villain Verlosung reingehören würde ) wird hier keine Rücksicht auf Vertrag oder Draft Status genommen wenn jemand so gar nicht reinpasst.

    Was nun tun mit 2-2. Gegen die Cowboys und die Chiefs in den kommenden 2 Wochen kann man zeigen ob man bzw. was man drauf hat. Zurückkehren sollen RB Ekeler S James und DE Bosa wenn ich das richtig vernommen habe. Auch TE Parham Jr könnte wieder dabei sein. Gerade gegen diese beiden Gegner wäre vorallem die Rückkehr von Ekeler und James wichtig. Ich würde ungerne wieder mit Safety #4 und #5 auflaufen müssen. Das mag gegen einen Rookie QB klappen, gegen Prescott und Mahomes vermutlich eher nicht so.

    Verletzungen gehören leider dazu. Rein objektiv betrachtet trifft es in dem Falle die eine Position für die man mit First Rounder Johnson den "besten" Backup und mehr oder weniger einen 1:1 Ersatz ( im Hinblick auf die physischen Traits ) hat.

    Bei JC Jackson wurde nun zusätzlich bekannt dass gegen Ihn Haftbefehl erlassen wurde nachdem er gegen Bewährungsauflagen verstossen habe.

    Hört sich dramatisch an, ist aber einfach nur maximal dämlich von Jackson. Der Haftbefehl beruht auf der Nichtzahlung einer 600$ Strafe und das Nichtbesuchen von 4 Fahrstunden. Angeblich habe dies alles keinen Einfluss auf seine Nichtberücksichtigung gehabt, ganz glauben will ich das aber nicht.

    Neu auf dem Roster is WR Fehoko der vom Steelers Pratice Squad geholt wurde.

    Die Entscheidung an sich war für mich in Ordnung.

    Aber wieso Kellen Moore da einen FB Dive callt (ohne Fullback auf dem Roster), an einem Tag bei dem durch die Luft den Ball super bewegt wird, Herbert einen Completion % & Allen einen Reception Record aufstellt und man auf dem Boden 19 Yards (!) im ganzen Spiel bis dahin hat ist mir nicht schlüssig. Ob das jetzt die selbe Formation war wie gegen die Fins und man die Vikings dazu bringen wollte den End Around zu verteidigen - den man aus dieser Formation damals gecalled hatte - ist mir dann auch in der Konsequenz egal.
    Das gepredigte Mantra von Staley von wegen "Das Spiel in die Hände deiner besten Spieler zu legen" ist für mich eben nicht ein FB Dive auf deinen RB #2 der 11 Yards an dem Tag macht. Da wollte man ganz dringend schlauer sein als der Gegner, hat aber nur Mind Games mit sich selber gespielt. Das hat beim TD von Allen zugegeben wunderbar geklappt, nachdem in den ersten Spielen bestimmt 15 dieser WR Screens gespielt hat wurde dann angebissen.

    Offensiv war das im Passing Game richtig rund. 19 Yards Rushing sprechen glaube ich für sich. Ekeler hat mit seinem Fehlen seinen Value glaube ich nochmal mehr erhöht als wenn er gespielt hätte, hoffe spätestens nach der frühen Bye Week in wieder voll zurück zu haben. Defensiv bleibt es großes Stückwerk, Passrush diesmal verbessert - vorallem Tuipulotu mit einem richtig starken Spiel. Die Interior Line bzw. die Run Defense und die Secondary bleiben aber die großen Sorgenkinder.

    Die Nummer mit JC Jackson der ein Healthy Scratch war bleibt ein großes Fragezeichen. Auch die Antworten von Staley zu seinem Status sind für seine Art und Weise untypisch.

    Asked specifically if Jackson would have an opportunity to work his way back into a rotation, Staley said the veteran’s status is “to be determined.”

    Staley der sonst im besten Pressesprecher Stil immer alles in Floskeln abmoderiert und alles immer positiv sieht usw. ist dies zumindest ungewöhnlich.

    Kommenden Sonntag gegen die Raiders, betrachtet man deren Verfassung und die eigenen Ambitionen ist dies ein Spiel welches man besser gewinnen sollte.

    Die Offense ist auch nicht das Problem, die funktioniert. Man hat 34 und 24 gescored, das geht schon in Ordnung. Man versucht vermehrt mit Up-Tempo das gegnerische Personal drauf lassen zu müssen, das ging im letzten Spiel dann eben am maximal kritischsten Zeitpunkt - 3rd Down in OT - in die Hose, als keiner den Playcall auf dem Schirm hatte.

    Man hatte eben in beiden Spielen einen potenziellen Game Winning Drive mit ausreichend Zeit und Timeouts und hat es in beiden Fällen nicht geschafft.

    Sorgenkind bleibt aber aktuell die Defense und eben Staley.

    Und endlich und konsequent brodelt die Gerüchteküche los :hinterha:

    NFL Rumors: Jim Harbaugh to Chargers heats up as Brandon Staley struggles (boltbeat.com)

    Wär ein Träumchen, wobei gegen unsere akt. HC-Gurke wäre fast jeder ein Träumchen :tongue2:

    Vorher bringt Spanos die Franchise zurück nach SD bevor er einen Coach in der Gehaltsklasse bezahlt.

    Eine In-Season Entlassung halte ich für nahezu ausgeschlossen. Kann mich auch nicht erinnern, dass dies bei einem HC der Chargers jemals gemacht wurde. Sollte Staley mit diesem Team die Playoffs verpassen ist er den Job los. Den folgenden Rebuild der durch die Capsituation in 24 im Grunde zwingend erforderlich ist wird dann ein anderer HC angehen. Aber man ist erst in Week 3, für solche Gedankenspiele bleibt gegebenenfalls noch eine sehr lange Zeit ab kommendem Januar übrig.

    Und so schnell hat man plötzlich in Week 3 ein Do or Die Spiel gegen die ebenfalls 0-2 Vikings. Ein 0-3 in dieser AFC aufzuholen wäre schon sehr ambitioniert. Ich gehe davon aus, dass mindestens 10 Siege für eine Wildcard nötig sind.

    Zum Spiel:

    Ich verstehe diese Defense schlicht nicht. Ein Mantra von Staley war immer "limit explosive plays" ! Cover 2 - Spiel vor sich halten. Und genau in dieser Kategorie "Explosive Plays" also Passing Plays die über 15Yards gehen führt man die Liga jetzt mit 17(!) an. Nach 2 Spielen. Platz 2 - die Steelers - haben 8.

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    LB Murray wäre vermutlich als Nose Tackle besser aufgehoben. Bei jedem 2.Snap wird einfach Kopf runter in irgendein Gap reingescheppert. Da ist wirklich zu hoffen, dass Kendricks nicht lange ausfällt.

    Dazu fatalste Mental Erros wie der Roughing Call gegen Murray beim 3rd Down. Das Play war zwar sowieso gut, aber das weiss er noch nicht als er Tannehill völlig überflüssig abräumt.

    Offensiv ohne Ekeler das Run Game wieder im gewohnten 50yds+- Bereich. Passspiel solide, aber wieso man in einem All-In Jahr in Runde 1 einen WR draftet den man als #4 einplant, keine Ahnung.

    Die 2 Receiver die direkt nach Johnson gedraftet wurden stehen aktuell bei 140yd und 133yds. Johnson bei 16yd.

    Nun kommen Vikings, Raiders, Cowboys und Chiefs. Will man ein Playoff Team sein müssen hier mindestens 3 Siege rauskommen. Dann stünde man 3-3. Wie man dies fertig bringen will, fällt mir aktuell schwer vorzustellen.

    Aber was mich im Netz wirklich stört sind die Hater's die einfach Fire Staley schreiben ohne jegliche Argumente und die Tatsache das mal gerade ein Spiel bisher gelaufen ist....

    Das Problem bei/an/mit Staley ist eben, dass er als Defensive Mastermind geholt wurde und die Entwicklung der Defense eben deutlich enger mit Ihm in Verbindung gebracht wird wie mit den anderen Units. Im 1. Jahr ist das Argument "noch nicht seine Defense bzw. Spieler" noch valide, im 2.Jahr und nach den großen FA Signings mit Mack, Joseph-Day, Johnson, JC Jackson war eines der Argumente gerade am Anfang der Saison "mit mehr Zeit würden alle besser aufgrund der Art der Defense die Staley spielen lassen will". Das Ergebnis war in den letzten 3 Jahren (ein Lynn Jahr inkl.) die punktemäßig schlechteste Defense aller Zeiten (!!). Dazu kommt der defensive Meltdown im Spiel gegen die Jags.

    Bis auf Kendricks läuft hier weitestgehend die komplett identische Defense auf und startet dann mit so einer Perfomance. Die ja nicht mal nur unterdurchschnittlich oder einfach nur schlecht war, sondern diese Defense hat mit 466 Passing Yards einen Franchise Rekord aufgestellt und die bisherige Marke von vor über 20 Jahren überboten.

    Von Fire Staley sind wir glaube ich alle sehr weit weg, ich halte Ihn weiterhin für einen guten HC. Hätte mir aber gewünscht, dass er das Playcalling für die Defense abgibt. Auf Twitter hatte ich gelesen, im letzten Spiel gegen die Fins ( das beste defensive Spiel und Gameplan der Staley Ära ) hat man bei gerade mal 4 Snaps Man Coverage gespielt, am Sonntag waren es 52. :thdown: Dazu die D-Line mit gerade mal einem 1 QB Hit - puh.

    Und wie anfangs erwähnt, die Defense und die Entwicklung dieser ist eben das wofür Staley am Ende steht bzw. mehr steht wie für die Offense oder die Special Teams. Und die letzten beiden Spiele stehen da eben fast 1.000 abgegebene Yards.

    Gegen diese Dolphins und die Kombo Tua + Hill/Waddle kann man zwar durchaus verlieren, aber diese Defense lässt sehr viele Fragen offen.

    0,0 Druck von Bosa & Mack auf Tua trotz Backup LT war schon sehr sehr dürftig. Am Ende stehen 466 Passing Yards für Tua, da waren zwar einige auch etwas wilde Würfe dabei, aber die Idee gegen Hill Press Man ohne Safety Hilfe zu spielen ist ein Konzept was sich andere Teams - wenig überraschend - nicht abschauen werden. Keine Ahnung welche Idee da Staley verfolgt hat, aber McDaniel hat das Coaching Duell gestern sehr klar für sich entschieden.

    Die Hoffnung den NE England JC Jackson wieder zu sehen, kann man, trotz Pick, für den Moment als erledigt betrachten. Natürlich hat man Ihm sicherlich keinen Gefallen getan mit dem oben genannten Konzept gegen diese beiden spielen zu lassen. Aber die PI bei der Hail Mary, und auch das Nicht Abknien beim Pick um dann bei der 4 Yard Linie Out of Bounds zu gehen, waren schon ziemliche Bonehead Plays. Am Ende verliert man eben mit genau diesen geschenkten Punkten.

    Offensiv war da schon viel von Kellen Moore "as advertised" zu sehen. Dominates Run Game, richtig gutes Oline Play. Darf gerne so weitergehen.