Beiträge von Playmaker#88

    Das stimmt nur bedingt.
    Klar der hängt sein Fähnchen überall in den Wind, aber die nagelsmann Sache wird momentan überall vorbereitet.
    Denke nach Mittwoch kommt die Bestätigung.
    Clownverein.

    Was du bei der Betrachtung der Medien außer acht lässt, ist die Tatsache, dass auch andere Parteien medial etwas vorbereiten können.

    Nagelsmann hat einen Berater, der extrem gut die mediale Imagepflege seiner Klienten beherrscht. Nach der Aussage von Eberl zu Nagelsmann und Völler, gehe ich eher davon aus, dass hier die Vertragsverlängerung von Nagelsmann beim DFB vorbereitet wird. Das Bekenntnis zum DFB ist halt deutlich stärker, wenn man dem FCB absagt.

    Alonso scheint den Bayern schon einen enormen Mittelfinger gezeigt und klar gesagt zu haben, dass er auch nächstes Jahr nicht kommt, denn man wird es niemandem verkaufen können, dass man nun Nagelsmann holt und ihn dann wieder vor die Tür setzt, wenn Alonso seine Entscheidung trifft.

    Welchen Trainer soll man den bitte verpflichten, der das für ein Jahr als Übergangstrainer macht und den Ansprüchen des FC Bayern genügt? Ein Übergangsjahr mit der vagen Hoffnung auf Alonso kann man sich in München ganz sicher nicht erlauben. Kaufe ich einen De Zerbi für 15 Millionen aus seinem Vertrag, mache ich das sicher auch nicht für ein Jahr. Zidane wäre, falls überhaupt, auch nicht für ein Jahr gekommen. Mit seiner Entscheidung für Leverkusen hat Alonso die Tür nach Liverpool und München vorerst zu gemacht. Ist für ihn in seinem Alter aber sicher auch kein Problem. In den nächsten 20 Jahren wird sich da sicher nochmal eine Gelegenheit ergeben, wenn er all seine Ex-Vereine auch mal trainieren will.

    Ich rechne im übrigen auch im nächsten Jahr nicht mit einem Alonso Abgang in Leverkusen. Alonso ist gerade mal 1,5 Jahre als Profi-Trainer unterwegs. Ich kann mir gut vorstellen, dass der noch einige Jahre in Leverkusen bleibt, um sich weiterzuentwickeln. Würde auch zum Alter der Kinder mit 16,14 und 11 ganz gut passen, wenn er noch ein paar Jahre das Umfeld stabil hält.

    Vielleicht liegt es an mir, aber irgendwie bekomme ich Bild und Text von dem Tweet nicht in Einklang.

    Weder finde ich in D 30+°C noch 34°C in F. Die höchste Temperatur auf dem Bild in D oder F sind die 29°C am Dreiländereck Deutschland/Frankreich/Schweiz.

    Ich habe keine Zweifel, dass es auch 2024 wieder zu warm ist, aber den Tweet kann ich jetzt nur bedingt nachvollziehen

    Pro Jahr erhalten die Ligen, welche am besten in der amtierenden Saison abgeschnitten haben, einen zusätzlichen CL Startplatz. Nach der Hinrunde waren das glaube ich Italien und Deutschland. Das werden dann oft die großen Ligen sein.

    In den letzten 10 Jahren wären 19 von 20 Startplätzen an die Top 4 gegangen und einer an die Niederlande.

    Davon profitieren definitiv fast exklusiv die Top 4 Ligen.

    So hab ich das auch verstanden. Da kann die premierleague eigentlich dauerhaft jährlich mit 5 wenn nicht sogar 6 Teams rechnen.
    Das war also der Kompromiss von ceferin. Hat mich damals schon gewundert das die Engländer alle einstimmig die super league abgeschmettert haben.
    Aber eigentlich war das irgendwann klar, Die PL ist zu groß geworden für nur 4 cl Plätze

    Ist das so?

    Mit 6 Teams würde ich nicht allzu häufig rechnen. In den letzten 10 Jahren hat es kein Team geschafft die CL zu gewinnen, das sich nicht bereits über die Liga für die kommende CL Saison qualifiziert hatte.

    Und auch aus der EL ist in den letzten 10 Jahren nur ein englisches Team, ohne über die Liga qualifiziert gewesen zu sein, in die CL eingezogen. In den vergangenen 10 Jahren hätte es also genau einmal 6 Teams aus der PL in der CL gegeben. Im Vergleich dazu wären die Spanier in den letzten 10 Jahren zweimal mit 6 Teams angetreten.

    Den 5.Startplatz über die Jahreswertung werden die Engländer wohl relativ häufig holen. In den letzten 10 Jahren wäre ihnen das 7 mal gelungen.

    Und die Super League abgeschmettert haben die Engländer insbesondere wegen der deutlichen Proteste in England.

    Wenn Eberl/Freund da mitmachen sind die bereits jetzt komplett enteiert.

    Grundsätzlich bin ich bei allem was du schreibst voll bei dir, aber gerade dieser Satz gibt mir Hoffnung, dass es am Ende nicht Nagelsmann wird.

    Freund sehe ich da eher außen vor. Er ist als Sportdirektor eher Zuarbeiter des Vorstands. Hier ist klar, dass die Entscheidungen im Vorstand getroffen werden.

    Eberl wiederum ist der von Hoeneß installierte starke Mann im sportlichen Bereich, den dieser bereits 2017 als Sportvorstand wollte. Muss der jetzt bei der ersten großen sportlichen Entscheidung den Wunsch von UH gegen seine eigene Meinung mittragen, wäre Eberl hier bereits nach 1-2 Monaten im Amt zum Frühstücksdirektor degradiert. Das kann auch UH nicht wollen. Sollte die Entscheidung pro Nagelsmann bereits gefallen sein, hätte man das medial eigentlich ganz anders aufbereiten müssen, um Eberl hier in möglichst positives Licht zu rücken. Wäre auch kein großes Problem gewesen, da er ja mit der Nagelsmann Entlassung überhaupt nichts zu tun hatte. Das hätte man also wunderbar als Eberls Idee verkaufen können.

    So hoffe ich noch etwas darauf, dass hier am Ende medial der Dreh entstehen soll, dass Eberl sich durchgesetzt hat. Natürlich nicht im Sinne eines gewonnen Machtkampfs gegen UH, sondern eher in dem Sinn, dass er den Aufsichtsrat von seinen Ideen überzeugt hat. Bei Eberl habe ich aktuell noch die Hoffnung, dass er es schafft sich von UH zu emanzipieren und gleichzeitig der Meinung von UH genug Gehör zu schenken, um das Kahn Schicksal zu vermeiden.

    Der Kader ist auf jeden Fall nicht so schlecht, wie die Leistungen die da momentan abgeliefert werden.

    Mag von der individuellen Klasse durchaus sein, aber es ist nur schwer von der Hand zu weisen, dass dieser Kader seit 4 Jahren und unter 3 Trainern immer wieder Aussetzer hat und insbesondere in der Rückrunde nicht mehr in die Nähe des Leistungslimits kommt. Das scheint mir also kein Trainerproblem zu sein.

    Weiter fällt deutlich auf, dass der Kader insbesondere im Zentrum einfach dysfunktional ist. Es fehlt ein Strukturspieler im Spielaufbau. Hier habe ich noch Hoffnung, dass Pavlovic in diese Rolle rein wachsen könnte. Weiter fehlt aber auch ein defensiver Anker im ZM. So lange die Probleme im Zentrum nicht gelöst werden, wird diese Mannschaft weiter hinter dem individuellen Potential zurück bleiben. Punktuell kann das überdeckt werden, aber es bricht halt immer wieder durch.

    Es geht auch weniger um junge Spieler, sondern neue Spieler, die einfach Bock haben und sich reinhängen, weil sie vor 3-4 Monaten noch nichtmal davon geträumt hätten, tatsächlich auf den EM Zug aufspringen zu können.

    Da bleiben in der Startaufstellung dann Mittelstädt und Andrich. Ansonsten haben wir hier viele etablierte Spieler mit viel internationaler Erfahrung. Unter anderem standen gestern 7 Spieler auf dem Platz, die mindestens einmal die CL gewonnen haben. Weiter stand im Post relativ klar "jung" und nicht "neu".

    der jungen, noch hungrigen Truppe begeistert hat.

    Ich fand die Auftritte gegen Frankreich und die Niederlande auch sehr ansprechend, aber jung ist die Truppe definitiv nicht.

    Altersdurchschnitt von 27,91 Jahren und das trotz Musiala und Wirtz in der Mannschaft. Abgesehen von den beiden, waren gestern Raum mit 25 und Führich mit 26 die jüngsten Spieler auf dem Platz.

    Bleiben noch Kroos, Gündogan, ter Stegen, Rüdiger, Müller, Groß und Füllkrug mit über 30.

    Als Vergleich die Franzosen hatten am Samstag ein Durchschnittsalter von 25,55 Jahren und die Niederländer gestern hatten ein Durchschnittsalter von 27,18 Jahren.

    Oathbringer (Buch 3 Stormlight-Archive) - Brandon Sanderson

    Ich hätte nicht gedacht, dass mich so kurz nach Martin wieder ein Autor mit einer umfangreichen Fantasy Reihe abholen kann, aber Sanderson hat es soweit getan, dass mir sogar mehr oder weniger egal ist, ob Winds of Winter je erscheint.

    Die Buchreihe spielt in Sandersons Cosmere-Universum, in dem viele seiner Bücher(z.B. Mistborn Reihe, Elantris) angesiedelt sind und man merkt auch deutlich, dass sich Sanderson hier große Gedanken um die Grundlagen seiner Welten gemacht hat. Man hat den Eindruck, dass er Mythologie und Welten sehr detailliert entworfen hat und er sich auch vielen Gedanken gemacht hat, wann er dem Leser welche Informationen gibt.

    in dieser Welt erzählt er mit vielschichtigen und interessanten Charakteren eine ebenso interessante Geschichte. Viele Grautöne und wenig schwarz-weiß. Was hier besonders positiv auffällt, ist das er selbst seine Antagonisten-Rasse mit Grautönen ausstattet. Die haben eigene Motivationen, eine eigene Kultur und sind eben nicht nicht nur als bösartige Bedrohung da. In der Form habe ich das bisher in kaum einem Fantasy Buch erlebt.

    Sanderson hat mit dieser Reihe in meinem persönlichen Fantasy Ranking die Spitzenposition übernommen und das mit deutlichem Abstand.

    10/10

    (In deutscher Sprache sind die Bände aufgrund des Umfangs geteilt worden. Buch 3 entspricht hier den Büchern 5 und 6 "Der Ruf der Klingen" und "Die Splitter der Macht", was bei 2000 Seiten aber auch absolut gerechtfertigt ist. Die Übersetzung ist meiner Meinung nach sehr gelungen.)

    Der französische Präsident erklärt am selben Tag im französischen Fernsehen, dass Frankreich ab sofort hinsichtlich des Krieges in der Ukraine NICHTS mehr ausschließt, auch nicht den Einsatz frz. Truppen in der Ukraine und dass die Sicherheit in Europa nach einer ukrainischen Niederlage nicht mehr gewährleistet wäre.

    Sicher, er muss erst liefern. Bislang hat sich Frankreich v. a. bei der militärischen Unterstützung eher zurückgehalten, aber es scheint, als hätte man in Paris endlich verstanden, was auf dem Spiel steht, während die SPD selbst im 3. Kriegsjahr an ihrer Friedensbewegtheit zu ersticken droht.

    Du schreibst es ja selbst, erstmal abwarten ob etwas substantielles aus Frankreich kommt.

    Bisher ist das ja sehr übersichtlich. Insbesondere wenn man das mit den Militärhilfen der von der friedensbewegten SPD geführten Bunddesregierung vergleicht. Man muss aber schon auch zugeben, dass das eine sehr interessante PR Strategie des Kanzlers ist. Deutschland ist nach den USA der mit großem Abstand zweitgrößte Unterstützer im militärischen Bereich und trotzdem hat man den Eindruck man würde das nur sehr halbherzig machen.

    Ich gehe davon aus, dass das mit den Taurus-Marschflugkörpern am Ende genauso ausgeht, wie mit den Kampfpanzern, aber vorher wird halt wieder monatelang gezaudert.

    Kann es sein, dass Deutschland einfach jeweils ewig braucht, um das Zeug bereit für die Lieferung zu machen und man das über die Diskussionen überdecken will? Erklären kann man das merkwürdig Verhalten von Scholz doch eigentlich kaum.

    Ich mag deinen Ausführungen überhaupt nicht widersprechen, aber Ausgangspunkt meines Posts war ja folgender:

    Neuer, Hummels, Kroos, Müller und Co spielen? Für mich kann es mit diesen Spielern 2024 nicht mehr gut gehen. Real hat das erkannt

    Da von diesen Spielern nur einer, nämlich Toni Kroos, für Real spielt, muss sich diese Erkenntnis Reals ja eigentlich auf Toni Kroos beziehen und die scheinen der Meinung zu sein mit Kroos doch noch was gewinnen zu können.

    Das sich die Erkenntnis Reals auf die untaugliche Zusammensetzung im deutschen Mittelfeld beziehen könnte, war mir jetzt ein doch zu großer Gedankensprung. :madness

    Wobei drei der fünf Tore in der 1. Halbzeit fielen und demzufolge für die Bemessung der Nachspielzeit in Halbzeit 2 irrelevant waren.

    Nachspielzeit wird immer nur für die entsprechende Halbzeit gegeben. Nicht für die komplette Partie.

    Das ist, wie geschrieben, aber gestern nicht passiert. In Halbzeit 1 wurden exakt die 12 Minuten Unterbrechung durch die Tennisballwürfe nachgespielt und keine Sekunde mehr.

    Vielleicht wollte man das wegen der langen Unterbrechung etwas in der Waage halten.

    Thomas Letsch meinte, es gab 8 Minuten Nachspielzeit zusätzlich zu der Tennisballzeit, die darin nicht einberechnet war. Ist mir zwar auch nicht aufgefallen, aber wenn dem so war, dann war es sogar eher zu viel als zu wenig.

    Das ist korrekt für die Unterbrechung in Halbzeit 2. Da aber in Halbzeit 1 nur die 12 Minuten Unterbrechung durch die Tennisbälle nachgespielt wurden, fand ich die 8 Minuten bei 5 Toren, einer roten Karten, einem Elfmeter und etlichen Auswechslungen schon in Ordnung.

    Ja und das nahezu geräuschlos. Kroos dürfte der letzte aus der 4 Titel-Truppe sein. Modric reitet ja nun wohl auch (wohlverdient) in den Sonnenuntergang.

    Carvajal. So ganz taufrisch ist deren Kader aber auch nicht. 24 Spieler mit einem Durchschnittsalter von 27,1 und da sind Güler(18) und Paz(19) dabei, die zusammen auf 200 Pflichtspielminuten kommen.

    Auch wenn da sicher schon ein vielversprechendes Fundament für die nächsten Jahre gelegt ist, kommt auf Real insbesondere in der Defensive in den nächsten Jahren noch einiges an Arbeit zu.

    Also wie die Truppe aus der Winterpause gekommen ist, geht gar nicht. Da läuft ja überhaupt nichts mehr zusammen. Hinten weit offen und nach vorn fehlt jede Idee. Egal ob da im Sommertransferfenster Fehler gemacht wurden, aber so wie man momentan auftritt, ist das nur noch peinlich. Und da wird Tuchel sich auch hinterfragen lassen müssen. Keine Ahnung was da nicht stimmt.

    Das scheint aber ja deutlich tiefer zu sitzen. Im Endeffekt ist das schon seit der zweiten Flick Saison so, dass man in der Rückrunde nicht mehr in die nähe der Hinrundenleistung kommt.

    Muss man sich nur fragen, was da bei drei Trainern und in vier Jahren der gemeinsame Nenner ist. :madness

    Gratulation! Der letzte Drive war ganz großes Kino.

    Das Sie die Timeout nicht genommen haben, war grenzwertig.

    Aber Sie wollten halt die Defense der 49ers nicht mehr runterlassen.

    Das war nicht wirklich grenzwertig. Das Spiel wäre mit dem zweiten Quarter der OT weiter gegangen, wenn die Uhr abgelaufen wäre.

    Um das Spiel zu beenden hätte es hier einen Stop der D gebraucht.

    Die Arbeitswelt ändert sich. Sie wandert in die geistige Welt, den Rest machen KI und Maschinen. Lass die Kids lernen analytisch zu denken, Probleme zu lösen, aber dieses stupide "reinhämmern" von Wissen macht doch keinen großen Sinn mehr.

    Klingt nett. Problem ist aber, dass man die meisten Techniken und Werkzeuge zur Problemlösung nur dann sinnvoll zur Lösung komplexer Probleme anwenden kann, wenn man diese Werkzeuge und Techniken routiniert beherrscht und Routinen bilden sich im Regelfall durch häufige Wiederholungen aus. Stupide sollte das sicher nicht ablaufen, aber ohne Grundlagen und Routinen fällt das analytischen Denken und Lösen von Problemen den meisten Menschen sehr schwer.

    Das da ein erster GS Titel viel ändern würde, glaube ich mittlerweile nicht mehr.

    Diese Schwankungen im Spiel und die passiven Phasen hat er nicht nur gegen Top-Spieler bei GS Turnieren.

    Die sind praktisch sein Markenzeichen.

    In solchen Spielen wie heute tritt das halt nur deutlicher zu Tage, weil die absoluten Top-Spieler das halt gnadenlos ausnutzen.

    Wieso verliert er gegen Norrie nach anderthalb souveränen Sätzen vollkommen den Faden?

    Die Antwort hat man dann in der Satzpause bekommen, als er sich gespritzt hat.

    Ich befürchte bei seinen Schwankungen im Match ein Beteiligung seiner Diabeteserkrankung.

    Ich habe eine Bekannte mit Diabetes Typ I, die auf relativ hohem Niveau Badminton spielt und was die so zu den Auswirkungen ihrer Krankheit bei Wettkämpfen erzählt, passt ziemlich gut zu Zverevs Problemen.

    Das ist alles nicht dramatisch, aber auf dem Niveau reicht ein leichter Konzentrationsverlust halt schon, dass man deutlich ins Hintertreffen kommt.

    Auch auf Tour Level hat Zverev meiner Meinung viel zu häufig extreme Leistungsschwankungen in einzelnen Matches

    Das das in Drucksituationen gehäuft auftritt, scheint mir auch relativ logisch, weil der Körper halt auch auf den psychischen Druck reagiert.

    Also wenn Sascha einen top 10 Spieler bei grandslams schlägt, ist es Alcaraz😄

    Jannik Sinner nicht vergessen. Immerhin das zweite GS in Serie mit einem Sieg gegen einen Top 10 Gegner.

    Wäre schon schön, wenn er da am Freitag direkt nachlegen könnte.

    Verfolge es nur lesend aber Zverev hat meist das Problem dass er immer in der ersten Woche zuviele Körner lässt. Auch dieses Mal wieder. Und das heute war sicherlich auch nicht im Vorbeigehen.

    Freut mich sehr dieser Halbfinaleinzug und ich drücke alle Daumen, es würde mich aber wundern wenn er ins Finale einzieht und das dann sogar gewinnt.

    An der langen Spielzeit sollte es im Halbfinale auf jeden Fall nicht scheitern. Medwedew hat nämlich mehr oder weniger genauso lang auf dem Platz gestanden. Probleme mit Blasen an den Füßen hat der auch und er sah nach dem Match heute deutlich fertiger aus.

    Trotzdem ist natürlich Medwedew hier der Favorit und in einem möglichen Finale würde ich beide als Außenseiter sehen, unabhängig vom Gegner.

    Das Ende des dritten Satzes war wieder so ein typischer Zverev Grand Slam Moment, aber die Reaktion im vierten Satz war natürlich absolute Spitzenklasse.

    Mal schauen, was da am Freitag gegen Medwedew geht.