Beiträge von pointi

    Las Vegas Raiders 2022


    Image


    Quarterbacks (2)

    Derek Carr, Jarrett Stidham

    Running backs/fullback (6)

    Ameer Abdullah, Brandon Bolden, Brittain Brown, Josh Jacobs, Jakob Johnson, Zamir White

    Wide receivers (5)

    Davante Adams, Mack Hollins, Tyron Johnson, Hunter Renfrow, DJ Turner

    Tight ends (3)

    Jesper Horsted, Foster Moreau, Darren Waller

    Offensive linemen (8)

    Jackson Barton, Lester Cotton Sr., Jermaine Eluemunor, Andre James, Kolton Miller, Thayer Munford Jr., Dylan Parham, John Simpson

    Defensive linemen (11)

    Andrew Billings, Tashawn Bower, Matthew Butler, Maxx Crosby, Neil Farrell Jr. , Clelin Ferrell, Johnathan Hankins, Chandler Jones, Malcolm Koonce, Bilal Nichols, Kendal Vickers

    Linebackers (5)

    Jayon Brown, Darien Butler, Divine Deablo, Luke Masterson, Denzel Perryman

    Safeties (5)

    Johnathan Abram , Duron Harmon, Tre’von Moehrig, Isaiah Pola-Mao, Roderic Teamer

    Cornerbacks (5)

    Anthony Averett, Nate Hobbs, Amik Robertson, Sam Webb, Rock Ya-Sin

    Specialists (3)

    Daniel Carlson, AJ Cole, Trent Sieg


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    just win, baby!

    langsam aber sicher beschleicht mich das gefühl, dass da nicht mehr viel passieren wird. in den letzten 6 monaten wurde das thema ot nie ernsthaft adressiert. in der free agency gab es bekanntlich allerhand aktivität, bezüglich rt allerdings nie was konkretes. parker wurde weiterverpflichtet, dazu zwei spieler aus der selben kategorie. das wars. dann kam der draft und erst in runde 7 wurde ein ot-prospect gezogen.


    nach dem draft gibt es ja immer noch so eine kleine fa-welle, wo vets die durch picks ersetzt wurden, entlassen oder getradet werden. auch da haben sie die füße still gehalten. dann hat man sich gedacht, naja, gibt ja immer noch ein paar vets auf dem markt. bis zum camp wird schon noch was passieren. tat es aber nicht. in den pre season spielen haben dann parker und leatherwood katastrophal wie immer ausgesehen. der eine wurde auf der i.r. geparkt, der andere entlassen. das letzte datum wo, ligaweit immer noch recht viel aktivität herrscht, war dann letzte woche bei den final cuts. auch hier haben sie sich mehr oder weniger rausgehalten. haeg war zu besuch, ist dann weiter nach cleveland gefahren und hat dort unterschrieben.


    in sechs tagen geht es los. ich schätze also das war es. sollte doch noch ein neuer kommen, benötigt der natürlich auch eine gewisse einarbeitungszeit und würde in den ersten spielen vermutlich kein faktor sein. eventuell wird noch einer nach woche eins verpflichtet, da dann das salary nicht mehr guaranteed ist. im endeffekt sind aber bis jetzt alle phasen der offseason ohne nennswerte aktivität verstrichen, ich würde also auch hier nicht unbedingt darauf wetten, dass sich das plötzlich ändert.


    mcdaniels ist mit der qualität der unit offensichtlich zufrieden. jetzt hat der natürlich erstmal "the benefit of the doubt", aber nachdem ein brandon parker teil des plans war, sieht man das eventuell nicht so entspannt wie sonst üblich. es wird auf jeden fall höchst spannend zu sehen, wie sich das ganze im laufe der saison entwickelt. sollte die line eher mau performen und man gewinnt (wie letztes jahr) trotzdem, wird das thema (wie letztes jahr) eher nebenbei laufen. wenn allerdings die resultate nicht passen und die line maßgeblich dafür verantwortlich ist, wird es für mcdaniels mit der honeymoon period ganz schnell vorbei sein, weil jeder writer, der sich seit monaten zu den obigen terminen, an best available listen die finger wund geschrieben hat, völlig zurecht auf mcdaniels draufhauen wird. ist für mich irgendwie schwer nachzuvollziehen, dass man sich von beginn an in eine derart angreifbare position begibt und das obwohl man genug möglichkeiten gehabt hätte, das thema ohne abstriche an anderer stelle zu adressieren. aber hey, vielleicht ist mcdaniels den nfl und raiders beobachtern tatsächlich mehr als einen schritt voraus und die unit funktioniert wie eine gut geölte maschine... in ein paar tagen wissen wir dann schon etwas mehr.

    Zitat

    The #Raiders are hosting veteran OL Joe Haeg on a visit today. A few teams in on the versatile Haeg, who was released by the #Steelers after they traded for Jesse Davis.

    hat in seiner karriere 40 starts absolviert. ist jetzt nicht gerade ein difference maker, aber das dynamische duo parker/leatherwood sollte er locker outperformen können :mrgreen: das wäre zumindest eine solide depth verpflichtung.

    leatherwood wurde von den bears vom waiver gepflückt. hätte ich nicht damit gerechnet, aber hey, somit endet diese unrühmliche geschichte wenigstens mit einem kleinen positiven aspekt. der cap hit reduziert sich etwas, weil die bears das gehalt übernehmen müssen.


    die raiders waren auf dem waiver wire dagegen nicht aktiv :madness

    Ohne mindestens mittelmäßige O-Line bringt dir ein Adams nichts.

    da bin ich im grunde ganz bei dir. mit der o-line personalpolitik hab ich gewiss keine freude. ganz so drastisch würde ich es allerdings trotzdem nicht sehen. es sind ja im grunde die selben hanseln wie letztes jahr und den ausfall von parker bzw. den abgang von leatherwood würde ich sogar noch als kleines plus betrachten. im endeffekt hat es zum 5th seed gereicht und man war gegen den sb teilnehmer bengals ein play von der verlängerung entfernt. renfrow hat die tausend geknackt, ich würde also nicht davon ausgehen, dass adams das nicht ebenfalls locker schafft, egal wie wacklig die o-line ist. von daher bringt der gewiss schon ein bissl mehr als nichts. die offense als ganzes ist auf dem papier auf jeden fall deutlich stärker als letztes jahr (das garantiert dir quasi schon allein ein spieler mit der extraklasse von adams) und die line eben auch nicht schlechter. ich hätte da ebenfalls gerne mehr aktivität gesehen. mcdaniels ist offensichtlich der meinung, dass das genügt. kein ding, daran wird er sich messen lassen.

    Auf dem Papier waren wir da niemals besser....

    und das nicht mal knapp. mit ausnahme der o-line war in diesem roster keine einzige unit besser und die meisten nicht mal ansatzweise so gut. die receiver unit galt damals als die wohl zweitstärkste unit der raiders. joa, die war ganz nett. cooper, crabtree, roberts... adams alleine steckt die drei typen locker in die tasche und selbst renfrow würde ich über jeden einzelnen von denen stellen. der starting te war damals clive walford. der hätte in puncto skills und talent schon gegen moreau das nachsehen und ein waller ist da (wie adams bei den wr) in einer ganz anderen liga unterwegs.


    murray mochte ich ganz gerne, aber auch hier ist ein jacobs im direkten vergleich relativ klar der bessere spieler. von den backups freaking jalen richard und deandre washington brauchen wir gar nicht erst reden.


    in der defense war mack der einzige spieler mit all pro niveau. den kann man in der damalige form von mir aus dezent über croby stellen. dafür hat aber sein möchtegern kongenialer partner irvin nicht mal ansatzweise die klasse eines chandler jones. der strahlt schon auf dem weg zum spielfeld mehr gefahr aus, als bruce in einer ganzen saison, wo er ab und an ein eins gegen eins nutzen konnte und ansonsten während der spieler lieber ans baby machen dachte.


    interior line würde ich in etwa gleich sehen. dafür musste man auch in der lb unit einen guten wie perryman mit der lupe suchen. der einäugige unter den blinden war damals mid season pickup riley. das sagt eigentlich schon alles.


    im backfield haben leute wie slowmo nelson und free agent bust smith links und rechts bigplays ohne ende abgegeben. auch hier ein relativ klarer vorteil für moehrig, hobbs & co.


    jo und zuguter letzt... die special teams waren auch damals nicht schlecht. aber im grunde ist carlson im vergleich zu jano der verlässlichere kicker und all pro cole würde ich jederzeit dem puntenden clown king vorziehen.


    wie gesagt, nicht mal knapp. das war ein okay team, wo es durchaus ganz gute units gab. die individuelle klasse des diesjährigen teams ist aber defintiv um einiges höher anzusiedeln.


    ich hab in den letzten wochen von vielen langjährigen raiders beobachtern (egal ob fans oder beat writern) gehört oder gelesen, dass diesses team in puncto talent level das beste seit dem sb ist. ich trage bekanntlich nicht gerne rosa brillen, aber da möchte ich mich auf jeden fall trotzdem anschliessen.


    ist ja wohlgemerkt erst mal nur auf dem papier. was das zu bedeuten hat sieht man seit 20 jahren gefühlt jedes jahr bei den chargers. die papier tiger schlechthin, die aber trotzdem nicht mal am großen wurf schnuppern durften. das gilt es auf jeden fall zu vermeiden und da ist jetzt eben auch ein mcdaniels gefragt.

    Naja, wenn Carr dann mal weg ist, ist der Dead Cap auch wieder niedrig. Dann kann man mal über oben angreifen nachdenken.

    also wenn man sich die heurigen offseason moves so ansieht, dann haben die nicht nur über oben angreifen nachgedacht.


    ich glaube nicht, dass spieler wie adams oder jones nach vegas gekommen wären, wenn man da nicht ernsthaft versuchen würde oben anzugreifen. adams ist wahrscheinlich der beste receiver der liga und so einer schmeißt bestimmt nicht nur aus freundschaft ein paar kostbare prime jahre weg, mit dem ziel vor augen, dass man eventuell in einzwei jahren mit einem neuen qb oder gar rookie oben angreift. die sind gekommen um jetzt zu gewinnen und das sollte mit diesem roster (trotz der defizite an der o-line) durchaus möglich sein. auf dem papier hatten wir auf jeden fall seit genau 20 jahren keinen besseren.

    Dead Cap dieses Jahr 45,4 Mio

    und da kommen noch in 2023 an die 24 mio. dazu. das sind schon mächtige nummern, wenn man sich z.b. nur innerhalb der division umsieht. die chiefs haben dieses jahr 10 mio. und die chargers nur 4.


    das sind halt die nicht unwesentlichen nachwirkungen, wenn man jahrelang geballte inkompetenz auf einen nfl roster loslässt. bei den ganze draft busts ists nicht nur schade um das verschwendete pick-kapital, die hinterlassen als abschiedsgeschenk auch noch eine menge dead cap. ein ferrell (der dieses jahr mehr verdient als elite spieler wie adamas, crosby und jones) ist ja z.b. auch nur noch im roster, weil ein cut finanziell null sinn macht und er im gegensatz zu leatherwood nicht ganz so schlecht ist, dass man für den freien roster spot in den sauren apfel beisst.

    Image



    auf dem vorläufigen roster 6 rb´s (inkl. fb) und 5 Safety.


    wenn ich mir die units so ansehe, scheint mir die depth auf cb nun mindestens genau so gruselig wie bei den o-linern. das kann, speziell diese beiden units betreffend, noch nicht alles gewesen sein.

    puh, mit einem trade von mullen habe ich eigentlich nicht gerechnet. die corner unit geht ja nicht gerade vor talent und depth über. aus meiner sicht hat sich in der pre season auch niemand von der zweiten garde aufgedrängt. hobbs ist da jetzt der "gestandene" top dog, der zumindest eine ganze saison lang gezeigt hat, dass er konstant gut leistung abliefern kann. dann wäre da noch mit ya-sin der zweite gesetzte. ein durchaus interessanter und talentierter spieler, der allerdings bislang noch nicht die vorher erwähnte konstanz über eine komplette saison zeigen konnte.


    averett ist wohl als nr. 3 gesetzt. vier jahre in der liga, noch keine saison ohne verletzungs auszeit absolviert. 21 starts in 44 verfügbaren spielen.


    und jetzt wird es schon abenteuerlich. da möchte ich gar nicht weiter ins detail gehen, zumal jeder einzelne ein ernsthafter cut kandidat ist und hoffentlich nie ausserhalb der special teams zum einsatz kommen muss.


    da muss also eigentlich noch was kommen. ich kann mir nicht vorstellen, dass man mit einer derart dünnen unit in die saison geht.

    gillespie wurde von den titans entlassen. damit gibt es keinen 7th round pick für die raiders.


    nach etwas über einem jahr, hatten also schon zwei teams keine verwendung für den ehemaligen 4th round pick.


    mayock hat den pick (man hat ja extra nach oben getradet) damals so kommentiert/erklärt:


    Zitat

    “We had no intention of trying to get Tyree Gillespie, but at a certain point he stood out like a sore thumb on our board,” general manager Mike Mayock said after the draft. “It wasn’t about need; it was about what we felt was a really good football player available much later than we thought he would be available. So, we’re really excited about that.”

    aber abgesehen von der o-line problematik kann man das camp, die pre season spiele und die letzte trainingswoche durchaus als erfolg verbuchen. in vier spielen haben die raiders kein turnover fabriziert, auch sonst gab es weitgehend fehlerfreien football (mit viel weniger strafen als wir das gewohnt sind) zu sehen. ich hoffe den schwung kann man in die regular season mitnehmen, das ist defnitiv eine "winning formular".


    in der scrimmage mit den patritos haben adams & co. etwas die muskeln spielen lassen, ansonsten hat man die top spieler aus der action rausgehalten und es gab auch keine signifikanten verletzungen. gestern haben die raiders backups gegen die erste garde der patriots mehr als nur mitgehalten. pre season spiele darf man natürlich nicht überbewerten und die patriots sind auch nicht mehr das powerhouse, welches sie über zwei jahrzehnte waren, aber immer noch eine qualitäts football team das letztes jahr in den playoffs gespielt hat. von daher hat mir das schon ganz gut gefallen, was ich da in den letzten tagen und wochen gesehen, gelesen und gehört habe.


    jetzt bleibt einem nur zu hoffen, dass man in puncto o-line nochmal aktiv wird. cap für z.b. einen "one year prove it deal" wäre mehr als genug vorhanden, mid und late round picks im kommenden draft ebenfalls. ich weigere mich auf jeden fall nach wie vor zu glauben, dass man mit dieser rechten seite in die saison geht.

    Der 1. Rundenpick ist das Juwel eines Teams auf den alle ‚warten‘ die wurden gescouted in die facility eingeladen usw. und das von Leuten dessen JOB das ist und die Millionen verdienen.

    gelegentlich einen 1st round bust zu ziehen passiert den besten. das gehört zum business. der fall leatherwood ist jetzt per se nicht so aussergewöhnlich. viel bemerkenswerter ist da eben das "big picture" bei gruden und mayock, die das glück bei fast jedem hohen pick herausgefordert und scheinbar völlig lern und beratunsresistent weitergemacht haben . das paradebeispiel diesbezüglich ist und bleibt für mich arnette. bei leatherwood überrascht es mich schon auch, dass der dermaßen abstinkt. das konnte ich bei arnette nie behaupten. ein absoluter schwachsinns pick mit ansage. da war wirklich gar nichts, was nach einem 1st round prospect ausgesehen hätte. das war die mutter aller draft head scratcher.


    edit: bei leatherwood ist halt neben den zwei vögeln am drücker, die immer gedacht haben sie wären schlauer als alle anderen, noch erschwerden hinzugekommen, dass sich cable lautstark für ihn eingesetzt hat. natürlich macht es durchaus sinn, auch die position coaches im draft prozess nicht völlig links liegen zu lassen, cable hatte allerdings laut diversen berichten zufolge viel mehr einfluss als der übliche position coach, wenn es um spieler für seine unit ging. weshalb auch immer... gruden hat sich von nichts und niemanden dreinreden lassen, aber wenn cable auf der matte stand, hatte er plötzlich ein offenes ohr :madness von der ära cable bleibt im endeffekt nur miller, der ein wirklich guter spieler ist und voraussichtlich auch noch in den nächsten jahren ein faktor sein wird. der rest sind draft bust parker, auf dem weg zum bust leatherwood, meh spieler wie simpson und ein paar ehemalige udfa´s und street free agents, die, man kann es kaum glauben, auch genau so performen :mrgreen: mich wunderts auf jeden fall nicht, dass cable nach seiner entlassung nicht mal irgendwo als senior adviser oder assistent vom assistent o-line coach untergekommen ist. ein ringing endorsement sieht defintiv anders aus :hinterha:

    Denke er ist ein gutes Beispiel für einen Spieler der eben als Reach zu früh gedraftet und dadurch mit Erwartungen verbunden wurde, die er sportlich nie rechtfertigen konnte.

    naja, der pick war (völlig zurecht) umstritten. damals ging es aber darum, dass everyone and their mother leatherwood irgendwo in der 2nd round gerankt hatte. ich verfolge den draftprozess sehr genau, mir ist auf jeden fall niemand bekannt, der leatherwood auch nur ansatzweise so mies prognostiziert hat, wie er bis jetzt aufgetreten ist. von dem was bisher zu sehen war, kann man eigentlich von einem udfa oder halt maximal late round pick ausgehen. also auch weit davon entfernt, wo ihn die ganzen experten, die jetzt behaupten "hab doch gleich gesagt, dass das ein reach war" hatten. tjo, wenn gruden und mayock irgendwo daneben gegriffen haben, dann aber richtig.


    wir sprechen hier also nicht von einem spieler, der etwas zu früh gedraftet wurde und die hohen erwartungen in einen 1st round pick nicht erfüllen konnte, wir sprechen hier von jemanden, der ohne draft status sehr wahrscheinlich schon längst weg vom fenster wäre.


    auf rt war er eine einzige katastrophe und mit dem wechsel nach innen war er im verbund mit parker immer noch dafür verantwortlich, dass die raiders eine (wenn nicht die) der schlechtesten right sides der liga auf dem feld hatten. leatherwood hat in puncto pass pro sowohl massive probleme mit speed, als auch mit bull rushern. auf guard wirkt sich das natürlich nicht so dramtisch aus, ist aber immer noch ersichtlich. dazu kommen unzählige mentale aussetzer, wo er sich immer wieder als drive killer in szene gesetzt hat. das einzige was halbwegs geht, ist run blocking. von einer wirklichen stärke oder spezialität kann man hier allerdings auch nicht sprechen.


    es gab halt die hoffnung, dass ihm dieses jahr ein bissl der knopf aufgeht und der neue staff mehr aus ihm rausholen kann. die auftritte in der pre season waren allerindings noch schwächer als das, was es letzte saison zu sehen gab. im endeffekt hat ihn 7th round pick munford relativ locker outperformt und der wäre in einer stärkeren unit auch eher einer für den p.s.


    viel trade gegenwert ist da also nicht gegeben. man sagt zwar des öfteren ein blöder findet sich immer irgendwo. da würde ich in diesem fall allerdings nicht unbedingt darauf wetten. die geschichte mit der luftveränderung hört sich immer ganz nett an, aber im endeffekt kommen auf den einen, der es tatsächlich noch schafft, gefühlte hundert, die relativ bald in der versenkung und aus der liga verschwinden. bei leatherwood ging es auf jeden fall verdammt schnell und ich fürchte die uhr zeigt bereits fünf vor zwölf.

    drake wird entlassen und lässt ein bissl was an dead money zurück:

    Zitat

    $3.6 million in dead money for Kenyan Drake.

    Cap savings: $250,00

    jon gruden... the gift that keeps on giving :hinterha:


    die zeiten, wo bei den raiders die rb´s überdurchschnittlich gut bzw. zu viel verdienen, sind damit hoffentlich geschichte.

    Zitat

    Trade! The #Raiders are sending QB Nick Mullens to the #Vikings for a conditional seventh-round pick in 2024, per sources.

    ich denke das geht in ordnung. nach den drei spielen war relativ klar ersichtlich, dass mullens nur der drittbeste qb im roster war. es war wohl nie der plan mit drei qb´s in die saison zu gehen. sieht also nach carr und stidham plus garbers im p.s. aus.


    nun könnte man natürlich argumentieren, dass es bei dieser o-line nicht schlecht wäre, wenn man sicherheitshalber mit fünf qb´s ins rennen geht :hinterha: aber ganz ehrlich, sollte carr längerfristig ausfallen, ist es realtiv egal wer da einspringt. die saison wäre so oder so im arsch.


    den 7th rounder gibt es im übrigen, wenn mullens ein spiel im aktiven roster steht. nicht die welt, aber doch ein ganz netter gegenwert für einen "camp arm", den man sonst sehr wahrscheinlich sowieso entlassen hätte.

    O Line gefährlich schlecht

    in drei spielen haben sie 13 sacks zugelassen, dazu noch unzählig pressure und das runblocking ist weitgehend auch von der üblen sorte. das traurige an der ganzen geschichte: die haben nicht gegen pass rush duos wie bosa/mack usw. so bescheiden ausgesehen, das waren zum großteil 2nd und 3rd teams und bei uns haben (mit ausnahme von miller) alle "starter" gespielt.


    man sieht auch wieder mal deutlich, wieviel diese ganzen camp berichte wert sind. da hab ich z.b. gelesen, wie toll sich nicht ein cotton entwickelt haben soll und dann sieht man ihn in einem freaking pre season spiel und er sieht aus wie... ja ähm, lester cotton halt. selbiges gilt für robertson, aber das ist eine andere geschichte.


    die raiders können aktuell eine der besten skill position units ligaweit aufbieten. bei "it all starts in the trenches" haben sie allerdings den start mächtig verpennt. derzeit haben sie so um die 22 mio. freien cap space. natürlich gibt es zum jetztigen zeitpunkt keine nachhaltigen premium lösungen mehr. aber da draussen sind noch genug typen, die jederzeit ein upgrade über leatherwood, parker & co. abgeben würden. ich hab keine ahnung worauf die noch warten...

    parker hat heute nicht am training teilgenommen, aber offiziell ist er noch nicht auf der i.r. gelandet. die availability war bis jetzt das einzige plus vom guten brandon. wenn das auch noch wegfällt, bleibt wirklich nichts mehr nennenswertes auf der haben seite. ich wünsch ihm trotzdem alles gute, aber das ist im grunde einer der am leichtest zu ersetzenden spieler im ganzen roster. nach ein paar monaten ferien vom human turnstile, war mein bedarf nach ein paar minuten im h.o.f. game auch schon wieder gedeckt :hinterha:

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    klasse spieler, klasse typ. da passt "once a raider, always a raider" in der tat perfekt :rockon:

    Warum DHB over Crabtree

    im nachhinein betrachtet wäre crabtree die vernünftigere wahl gewesen, aber der war gewiss auch nicht gerade das, was man sich im normalfall von einem 10th overall pick erhofft. selbiges gilt für den rest dieser wr class in der ersten runde. der einzige, der es auf wenigstens drei 1000 yards seasons gebracht hat, war 3rd rounder wallace. ein konstant produzierender nr. 1 receiver ist da weit und breit nicht zu sehen.

    noch kurz ein paar zeilen zur restlichen raiders draft class:


    ich bin schon länger ein großer fan davon, regelmäßig in den mid/late rounds für rb nachschub zu sorgen. es ist eigentlich gar nicht mal so schwer, da wen brauchbaren zu finden und so hat man immer kostengünstig frische beine für diese unit. von daher war ich natürlich auch für den pick von white sofort zu haben. rein von den running skills gibts bei dem eigentlich kaum was auszusetzen. ein relativ schnörkelloser und kräftiger typ, holt immer noch ein bissl was extra raus. balance, vision und speed sieht ebenfalls ganz gut aus. er hat sich im bulldogs backfield die ladung geteilt, hat also noch nicht allzu viel am kilometerzähler. dafür wurde er kaum als receiver in szene gesetzt (gerade mal 17 career catches). ich hoffe daran kann und wird man arbeiten, weil es in der heutigen nfl einfach dazu gehört. nicht unerwähnt lassen, möchte ich auch die injury history (acl an beiden knien). jacobs und drake werden nächstes jahr free agent. white kann sich jetzt mal langsam rantasten und ist aus meiner sicht durchaus einer, der dann nächstes jahr als "lead back" nahtlos übernehmen könnte. wie bereits eingangs erwähnt, ein konzept welches mir gefällt.


    beef für die interior line stand ebenfalls auf der to do liste. den nt/space eater und designierten run stuffer gibt nun schon seit ein paar jahren hankins und der hat das auch durchaus ordentlich gemacht. letztes jahr ist ihm aber dann schon merklich etwas die luft ausgegangen und die wehwechen haben sich gehäuft. da die snaps etwas zu reduzieren macht durchaus sinn. einen ähnlichen spielertyp hatte die raiders allerdings letztes jahr nicht zu bieten und daran hat sich bis gestern nichts geändert. genau da wollte ziegler mit dem pick von farrell auch offensichtlich ansetzten. in puncto statur und skill set ist er hankins relativ ähnlich und sollte durchaus in der lage sein, dem in der rotation den ein oder anderen breather zu verschaffen. ich fand es zum zeitpunkt des picks im ersten augenblick ein wenig schade, dass man für den trade einen der 5th rounder geopfert hat, aber alles in allem ist das mit blick auf die dt unit und der spielanlage schon sehr schlüssig.


    mit dem nächsten pick wurde dann für die d-line nachgelegt. neben der o-line (rechts von miller) gibt es zum jetztigen zeitpunkt am ehesten in der interior d-line snaps zu ernten. da ist niemand, der klar raussticht und da wird sowieso viel rotiert. nt wurde vorher adressiert, mit butler kommt ein klassischer 3-tech. speziell im letzten jahr ordentliche career production, aber in puncto pass rush eher störenfried, als konstanter terror bzw. vollstrecker. für mich allgemein so ein bissl jack of all trades, master of none, könnte aber ein ganz guter typ für die rotation sein und das wäre an dieser stelle durchaus ein netter gewinn.


    ich hätte eigentlich gedacht, dass man aufgrund der doch recht eklatanten qualitätsdefizite auf rt das ganze mit noch mehr nachdruck adressiert, auf der anderen seite hab ich auch nicht damit gerechnet, dass munford zu diesem zeitpunkt noch verfügbar ist. es natürlich gut möglich, dass er im endeffekt im september nicht im finalen roster aufscheint, aber das ist für mich ein 7th round pick, der so einen draftnerd wie mich auch spät noch erfreuen kann. in puncto statur kann munford in der nfl locker als tackle durchgehen. bei den buckeyes ist er überwiegend eben dort zum einsatz gekommen, zuerst auf rt, dann auf lt und letztes jahr als lg. sehr ansprechende maße, kombiniert mit einer menge erfahrung auf diversen positionen, da muss gar nicht mal so viel zusammen kommen, dass der nicht zumindest als versatile backup im roster landet. primär sehe ich ihn auf jeden fall eher in der competition auf der rt position. viel mehr kann man bei einem pick an dieser stelle nicht erwarten.


    joa, mit dem letzten pick wurde es dann ein weiterer rb. puh, jacobs, drake, white, bolden, ragas, die unit ist eigentlich schon randvoll und ich wüsste ehrlich gesagt nicht, an wen der da vorbeikommen sollte. ich hab mich mit brown nicht wirklich beschäftigt. er ist zwar kein small school spieler, lief aber im draft process auch die late round picks betreffend unter dem radar. mit 4,66 auf 40 ist er nicht gerade von der schnelleren sorte und gibt auch so in puncto athletik und maße nicht wirklich viel her. wenn überhaupt, dann hat er wohl nur über die special teams eine chance auf einen roster spot. für mich in sämtlichen aspekten ganz klar der merkwürdigste pick der diesjährigen raiders class, aber das ist spät in der 7th im grunde kein ding.


    alles in allem hat ziegler für mich den "smarten" ersteindruck durchaus bestätigt. im vergleich zu mayock/gruden gab es keinen "nicht ein geisterfahrer, hunderte!" wtf pick. ohne nach den gängigen boards zu reachen (bis auf den letzten pick war jeder einzelne in etwa da, wo er erwartet wurde), wurden die needs an den lines adressiert und zumindest für depth und competition gesorgt oder eben schon (white) an nächstes jahr gedacht.


    wenn man sich ansieht, was da in der ersten runde bezüglich receiver abgegangen ist, muss man ziegler weiteren kudos aussprechen. da wurden für vets premium picks abgegeben, die erst mal da hinschnüffeln müssen, wo adams schon längst unterwegs ist. die anderen haben sich wieder um den nachwuchs gegenseitig förmlich zerfleischt und dazu ist eben folgendes nicht von der hand zu weisen:


    Zitat

    For example, in the past couple years, we’ve seen rookie wide receivers Ja’Marr Chase and Justin Jefferson deliver incredible debut seasons. So now, teams might think that they can get rid of veteran wide receivers and easily replace them with less expensive rookies. But how rare is it to see a rookie wide receiver contribute like Chase and Jefferson?

    In the past 10 years, among the 36 wide receivers taken in the first round, the average rookie season has produced 49.1 catches for 658.8 yards. The median season is 605 yards. Seven of the 36 wide receivers (19.4%) have produced 1,000 yards or more as rookies.

    also ich kann wahrlich nicht meckern. zuerst mal hat mir der kleine downtrade sehr gut gefallen. es ist eine sehr tiefe draft class, ein zusätzlicher 5th rounder ist für mich immer eine nette sache, diesmal erst recht. gerade wir raiders fans haben in den letzten jahren gesehen, was man mit den picks da hinten anstellen kann. wäre nicht schlecht, wenn man diese tradition fortführen könnte :mrgreen:


    ich hatte parham so irgendwo anfang der dritten runde auf dem zettel, von daher passt das für mich schon mal. es ist auf jeden fall ein interessanter pick. parham ist für einen guard eher auf der schmalen/kleinen seite, als center kommt das schon eher hin. es würde mich natürlich nicht überraschen, wenn er dann im endeffekt auf guard im lineup auftaucht, weil es schließlich dort ist, wo er im college primär zum einsatz gekommen ist, ich sehe ihn allerdings durchaus als starke competition für james, der mich nicht wirklich überzeugt hat. daran konnte auch die zum ende der saison besser werdenden grades bei pff nichts ändern. gerade die line grades kann ich dort, wenn man die spieler wirklich oft sieht, des öfteren nur schwer nachvollziehen. so oder so, position flexibility ist natürlich immer ein dickes plus und bei den raiders gibt es an der o-line aktuell genügend spots, wo man recht schnell als starter auflaufen kann.


    parham hat seine college karriere als tight end begonnen und ist dementsprechend, obwohl er an die 80 pfund zugelegt hat, für einen o-liner noch immer gut zu fuß. sein spiel offenbart grundsätzlich keine eklatanten schwächen. ein solider pass protector und run blocker. eine saison hat er sogar auf rt gespielt und konnte da ebenfalls durchaus überzeugen. diesbezüglich sehe ich aber aufgrund der körperlichen limitationen in der nfl wenig bis gar keine chance. memphis hat in den letzten jahren ein paar nfl backs rausgebracht, wo auch er tatkräftig mitgeholfen hat, die ansprechend in szene zu setzen. die ära of concern ist für mich am ehesten die playing strength, bzw. wie er sich mit den fast durchwegs massiveren nfl defendern tun wird. sollte er tatsächlich als center gesehen werden, besteht vermutlich auch noch einiges an aufholbedarf, was die feinheiten auf dieser position betrifft, zumal er da nicht wirklich erfahrung hat.


    alles in allem ein pick, der mir an dieser stelle gut gefällt. ich bin schon gespannt bzw. hoffe, dass man heute für die line noch ein rt prospect nachlegt. da sind ein paar in den dritten tag gerutscht, die ich mir durchaus im kampf um einen starter posten vorstellen kann.