Beiträge von pointi

    Warum DHB over Crabtree

    im nachhinein betrachtet wäre crabtree die vernünftigere wahl gewesen, aber der war gewiss auch nicht gerade das, was man sich im normalfall von einem 10th overall pick erhofft. selbiges gilt für den rest dieser wr class in der ersten runde. der einzige, der es auf wenigstens drei 1000 yards seasons gebracht hat, war 3rd rounder wallace. ein konstant produzierender nr. 1 receiver ist da weit und breit nicht zu sehen.

    noch kurz ein paar zeilen zur restlichen raiders draft class:


    ich bin schon länger ein großer fan davon, regelmäßig in den mid/late rounds für rb nachschub zu sorgen. es ist eigentlich gar nicht mal so schwer, da wen brauchbaren zu finden und so hat man immer kostengünstig frische beine für diese unit. von daher war ich natürlich auch für den pick von white sofort zu haben. rein von den running skills gibts bei dem eigentlich kaum was auszusetzen. ein relativ schnörkelloser und kräftiger typ, holt immer noch ein bissl was extra raus. balance, vision und speed sieht ebenfalls ganz gut aus. er hat sich im bulldogs backfield die ladung geteilt, hat also noch nicht allzu viel am kilometerzähler. dafür wurde er kaum als receiver in szene gesetzt (gerade mal 17 career catches). ich hoffe daran kann und wird man arbeiten, weil es in der heutigen nfl einfach dazu gehört. nicht unerwähnt lassen, möchte ich auch die injury history (acl an beiden knien). jacobs und drake werden nächstes jahr free agent. white kann sich jetzt mal langsam rantasten und ist aus meiner sicht durchaus einer, der dann nächstes jahr als "lead back" nahtlos übernehmen könnte. wie bereits eingangs erwähnt, ein konzept welches mir gefällt.


    beef für die interior line stand ebenfalls auf der to do liste. den nt/space eater und designierten run stuffer gibt nun schon seit ein paar jahren hankins und der hat das auch durchaus ordentlich gemacht. letztes jahr ist ihm aber dann schon merklich etwas die luft ausgegangen und die wehwechen haben sich gehäuft. da die snaps etwas zu reduzieren macht durchaus sinn. einen ähnlichen spielertyp hatte die raiders allerdings letztes jahr nicht zu bieten und daran hat sich bis gestern nichts geändert. genau da wollte ziegler mit dem pick von farrell auch offensichtlich ansetzten. in puncto statur und skill set ist er hankins relativ ähnlich und sollte durchaus in der lage sein, dem in der rotation den ein oder anderen breather zu verschaffen. ich fand es zum zeitpunkt des picks im ersten augenblick ein wenig schade, dass man für den trade einen der 5th rounder geopfert hat, aber alles in allem ist das mit blick auf die dt unit und der spielanlage schon sehr schlüssig.


    mit dem nächsten pick wurde dann für die d-line nachgelegt. neben der o-line (rechts von miller) gibt es zum jetztigen zeitpunkt am ehesten in der interior d-line snaps zu ernten. da ist niemand, der klar raussticht und da wird sowieso viel rotiert. nt wurde vorher adressiert, mit butler kommt ein klassischer 3-tech. speziell im letzten jahr ordentliche career production, aber in puncto pass rush eher störenfried, als konstanter terror bzw. vollstrecker. für mich allgemein so ein bissl jack of all trades, master of none, könnte aber ein ganz guter typ für die rotation sein und das wäre an dieser stelle durchaus ein netter gewinn.


    ich hätte eigentlich gedacht, dass man aufgrund der doch recht eklatanten qualitätsdefizite auf rt das ganze mit noch mehr nachdruck adressiert, auf der anderen seite hab ich auch nicht damit gerechnet, dass munford zu diesem zeitpunkt noch verfügbar ist. es natürlich gut möglich, dass er im endeffekt im september nicht im finalen roster aufscheint, aber das ist für mich ein 7th round pick, der so einen draftnerd wie mich auch spät noch erfreuen kann. in puncto statur kann munford in der nfl locker als tackle durchgehen. bei den buckeyes ist er überwiegend eben dort zum einsatz gekommen, zuerst auf rt, dann auf lt und letztes jahr als lg. sehr ansprechende maße, kombiniert mit einer menge erfahrung auf diversen positionen, da muss gar nicht mal so viel zusammen kommen, dass der nicht zumindest als versatile backup im roster landet. primär sehe ich ihn auf jeden fall eher in der competition auf der rt position. viel mehr kann man bei einem pick an dieser stelle nicht erwarten.


    joa, mit dem letzten pick wurde es dann ein weiterer rb. puh, jacobs, drake, white, bolden, ragas, die unit ist eigentlich schon randvoll und ich wüsste ehrlich gesagt nicht, an wen der da vorbeikommen sollte. ich hab mich mit brown nicht wirklich beschäftigt. er ist zwar kein small school spieler, lief aber im draft process auch die late round picks betreffend unter dem radar. mit 4,66 auf 40 ist er nicht gerade von der schnelleren sorte und gibt auch so in puncto athletik und maße nicht wirklich viel her. wenn überhaupt, dann hat er wohl nur über die special teams eine chance auf einen roster spot. für mich in sämtlichen aspekten ganz klar der merkwürdigste pick der diesjährigen raiders class, aber das ist spät in der 7th im grunde kein ding.


    alles in allem hat ziegler für mich den "smarten" ersteindruck durchaus bestätigt. im vergleich zu mayock/gruden gab es keinen "nicht ein geisterfahrer, hunderte!" wtf pick. ohne nach den gängigen boards zu reachen (bis auf den letzten pick war jeder einzelne in etwa da, wo er erwartet wurde), wurden die needs an den lines adressiert und zumindest für depth und competition gesorgt oder eben schon (white) an nächstes jahr gedacht.


    wenn man sich ansieht, was da in der ersten runde bezüglich receiver abgegangen ist, muss man ziegler weiteren kudos aussprechen. da wurden für vets premium picks abgegeben, die erst mal da hinschnüffeln müssen, wo adams schon längst unterwegs ist. die anderen haben sich wieder um den nachwuchs gegenseitig förmlich zerfleischt und dazu ist eben folgendes nicht von der hand zu weisen:


    Zitat

    For example, in the past couple years, we’ve seen rookie wide receivers Ja’Marr Chase and Justin Jefferson deliver incredible debut seasons. So now, teams might think that they can get rid of veteran wide receivers and easily replace them with less expensive rookies. But how rare is it to see a rookie wide receiver contribute like Chase and Jefferson?

    In the past 10 years, among the 36 wide receivers taken in the first round, the average rookie season has produced 49.1 catches for 658.8 yards. The median season is 605 yards. Seven of the 36 wide receivers (19.4%) have produced 1,000 yards or more as rookies.

    also ich kann wahrlich nicht meckern. zuerst mal hat mir der kleine downtrade sehr gut gefallen. es ist eine sehr tiefe draft class, ein zusätzlicher 5th rounder ist für mich immer eine nette sache, diesmal erst recht. gerade wir raiders fans haben in den letzten jahren gesehen, was man mit den picks da hinten anstellen kann. wäre nicht schlecht, wenn man diese tradition fortführen könnte :mrgreen:


    ich hatte parham so irgendwo anfang der dritten runde auf dem zettel, von daher passt das für mich schon mal. es ist auf jeden fall ein interessanter pick. parham ist für einen guard eher auf der schmalen/kleinen seite, als center kommt das schon eher hin. es würde mich natürlich nicht überraschen, wenn er dann im endeffekt auf guard im lineup auftaucht, weil es schließlich dort ist, wo er im college primär zum einsatz gekommen ist, ich sehe ihn allerdings durchaus als starke competition für james, der mich nicht wirklich überzeugt hat. daran konnte auch die zum ende der saison besser werdenden grades bei pff nichts ändern. gerade die line grades kann ich dort, wenn man die spieler wirklich oft sieht, des öfteren nur schwer nachvollziehen. so oder so, position flexibility ist natürlich immer ein dickes plus und bei den raiders gibt es an der o-line aktuell genügend spots, wo man recht schnell als starter auflaufen kann.


    parham hat seine college karriere als tight end begonnen und ist dementsprechend, obwohl er an die 80 pfund zugelegt hat, für einen o-liner noch immer gut zu fuß. sein spiel offenbart grundsätzlich keine eklatanten schwächen. ein solider pass protector und run blocker. eine saison hat er sogar auf rt gespielt und konnte da ebenfalls durchaus überzeugen. diesbezüglich sehe ich aber aufgrund der körperlichen limitationen in der nfl wenig bis gar keine chance. memphis hat in den letzten jahren ein paar nfl backs rausgebracht, wo auch er tatkräftig mitgeholfen hat, die ansprechend in szene zu setzen. die ära of concern ist für mich am ehesten die playing strength, bzw. wie er sich mit den fast durchwegs massiveren nfl defendern tun wird. sollte er tatsächlich als center gesehen werden, besteht vermutlich auch noch einiges an aufholbedarf, was die feinheiten auf dieser position betrifft, zumal er da nicht wirklich erfahrung hat.


    alles in allem ein pick, der mir an dieser stelle gut gefällt. ich bin schon gespannt bzw. hoffe, dass man heute für die line noch ein rt prospect nachlegt. da sind ein paar in den dritten tag gerutscht, die ich mir durchaus im kampf um einen starter posten vorstellen kann.

    Das schreit nach einem Pick in die AFC West, aber nicht die Chiefs. :mrgreen:

    wer hat gerufen? :tongue2:


    nah, die zeiten sind leider lange vorbei. der letzte 1st round corner der raiders war slow as molasses und hatte äste wie ein t-rex. so einen hätte es unter dem alten nie gegeben und besser war das. der hat zwar spät in seiner karriere auch öfter im draft daneben gegriffen, aber corner konnte er immer noch ganz gut (woodson, asomugha). von einer ausbeute mit einem hall of famer und all pro sind die, die danach angetreten sind, lichtjahre entfernt.


    ich bin da in der tat (vor allem an dieser stelle) eher für typen wie woolen zu haben. man kann so einiges lernen und verfeinern, aber you can´t teach speed. ach ja, und viel wachsen werden sie in dem alter auch nicht mehr :mrgreen: kann man also meines erachtens in der dritten runde schon machen und es würde mich auch nicht wundern, wenn er im draft sogar ein bissl früher geht.

    soda, spät aber doch, steigen auch die raiders ins draft-geschehen ein.


    die bisherige offseason betrachte ich mit gemischten gefühlen. beim wettrüsten in der afc-west hat man ordentlich mitgemacht. top spieler wie adams und jones sollten dem jungen team noch einiges an zusätzlicher schlagkraft bringen, dafür hat man allerdings auch ordentlich draftkapital abgegeben und der offensichtlichste problem-spot wurde bisher zur gänze ignoriert. die rechte seite der raiders o-line, war in der abgelaufenen saison vielleicht sogar die schwächste der ganzen liga und ein riesen klotz am bein, auf dem weg in die playoffs und auch dort.


    ein paar mal hat es mich schon gejuckt, nach oben zu traden und als dann mit heute morgen so ein kleiner run auf die o-liner eingesetzt hat, bin ich in der tat ein bissl ins schwitzen gekommen. auch hinten raus ist das raiders draft kapital nicht gerade üppig, von daher hab ich mich trotzdem entschlossen abzuwarten. im schlimmsten fall hätte ich auch durchaus noch auf anderen positionen ein paar sehr nette optionen gesehen.


    nun hat es also erfreulicherweise mit dem potentiellen rt doch noch geklappt. in der dritten runden muss man natürlich hier und da ein paar abstriche machen, aber alles in allem gibts da schon einiges, was mich überzeugt hat. lucas hat prototypische tackle maße und ist auf rt ein relativ erfahrener spieler, der in der pass pro weitgehend auch gegen top competition und in der senior bowl week seinen mann gestanden hat. in puncto run blocking gibt es da schon weit größere fragezeichen, aber nachdem ein brandon parker (in sämtlichen aspekten) die latte nicht allzu hoch gelegt hat, wäre ich realtiv guter dinge, dass lucas den recht schnell verdrängen würde.

    Dann könnte aber auch die Draftleitung die Spieler vielleicht mal schneller nachtragen.

    jetzt reicht es dann aber langsam. so eine bodenlose frechheit hab ich hier in all den jahren nocht nicht gelesen. ob du es glaubst oder nicht, so einen mock zu organisieren, bedeutet für uns alle einiges an aufwand und wir opfern gerne einen teil unserer freizeit dafür, damit das ding für alle reibungslos über die bühne geht. leider können wir nicht 24/7 in unseren jobs alles stehen und liegen lassen, um deiner forderung nach noch mehr service vollumfänglich nachzukommen. bisher war das auch nicht nötig, zumal es 31 mocker offensichtlich auch so schaffen, ihre picks in einem vernünftigen zeitrahmen online zu stellen.

    Laut Zeitplan hätte ich heut gar nicht picken müssen ...

    da hast du offensichtlich die spielregeln nicht verstanden. die zeitfenster werden am ende des tages angepasst und sind nur als ungefähre orientierung zu verstehen. wenn es vor dir schneller vorangeht, musst du auch entsprechend schneller picken. nochmal: wenn das jeder so handhaben würde, wären wir nie bis zum draft fertig.

    damaster


    jetzt wirds dann langsam zeit. wenn sich hier jeder in der kernzeit vier stunden otc gönnt, sind wir irgendwann im mai fertig. in den letzten tagen gab es schon die ein oder andere verzögerung. jetzt ist es dann irgendwann genug, sonst müssen wir die zeitfenster entsprechend straffen.

    Das einzig positive an der Verpflichtung ist aus meiner Sicht dass man nun nicht mehr zweimal im Jahr gegen ihn spielen muss

    was aber für eine halbwegs normale defense auch nicht unbedingt die herausforderung sein sollte. wenn man sich seine stats so ansieht (sind eh überschaubar :mrgreen: ), dann hat er offensichtlich einen nicht unbeträchtlichen teil davon, gegen die völlig planlose guenther defense produziert. 2019 hatte er gegen die sein career game mit 172 yards und 2 td´s. davor und danach hat er nicht mal mehr an einem 100 yards game geschnuppert :hinterha:

    war auf jeden fall eine der stärkeren spieler pressekonferenzen, die ich in letzter zeit gesehen habe. ein erwachsener superstar, der sich auch dementsprechend artikuliert und 30 minuten ohne dampfplaudern, professionell und durchaus symphatisch absolvieren kann. erfrischend. es fällt einem nicht schwer sich vorzustellen, dass der mit einem renfrow gut können wird.


    ein kleiner nebenaspekt der mir auch noch gefallen hat: das sind jetzt (wie es sein sollte) spieler only pressekonferenzen, ganz ohne hc und gm, die da in den letzten jahren immer an vorderster front dabei sein mussten, damit man sich nur ja gegenseitig auf die schulter klopfen kann :hinterha:

    Die Packers OL war in den letzten Jahren immer richtig gut und die war vorzugsweise zwischen Runde 3 und 6 zusammengedrafted worden.

    da bin ich ganz bei dir, ein ding der unmöglichkeit ist das bestimmt nicht. donald penn (udfa), kelechi osemele (2nd), rodney hudson (2nd), gabe jackson (3rd) austin howard (udfa) - das war schon eine sehr gute line, kein einziger davon ein 1st rounder und die tackles waren sogar undrafted.


    nichtsdestotrotz ist das aktuell nur wenig tröstlich. wenn du grunsätzlich ein gutes gerüst stehen hast, ist es im normalfall weniger problematisch, da mal einen jungen mid oder late rounder zu integrieren. ich bin mir auch ziemlich sicher (hab ich schon neulich erwähnt), dass es für die entwicklung von leatherwood nicht gerade förderlich war, dass er zwischen james und parker spielen musste. wenn da links und rechts von dir zwei gestandene vets performen, die dir gelegentlich auch mal hilfe zukommen lassen, ist das sicherlich was anderes, als wenn rundherum quasi nur chaos herrscht. von daher bin ich eigentlich schon davon ausgegangen, dass man dieses problem erkennt und entsprechend agiert. einzwei "mid level" free agent verpflichtungen hätten der line bestimmt sehr gut getan und dann könnte man das ganze auch mit den jungen, die schon da sind, oder eben via draft geholt werden, wesentlich entspannter angehen. bis jetzt hat man allerdings nur eine reunion der letztjährigen chaos-band angestrebt und unter diesen umständen müsste aus meiner sicht schon ein kleines wunder passieren, wenn da ausgerechnet ein etwaiger mid round pick sofort reüssiert und momentan abhilfe schafft.

    Weiß nicht, ob man in Runde 3 heutzutage n brauchbaren Tackle findet.

    auf die schnelle fällt mir da z.b. orlando brown ein. der war ein 3rd round pick und ist schon ganz brauchbar. aber stimmt schon, man kann da bestimmt nicht mir der einstellung reingehen "alles cool, wir draften einfach den nächsten brown".


    ich hab mir auch kurz den letztjährigen draft angesehen. da wurden in der dritten runde 4 ot gezogen. kombiniert sind die 32 mal als starter aufgelaufen. wie da jeder einzelne performt hat, kann ich allerdings nicht sagen.

    Unsere mutmaßliche derzeitige O-Line:


    LT: Kolton Miller
    LG: Denzelle Good
    C: Andre James
    RG: Alex Leatherwood
    RT: Brandon Parker

    nicht zu vergessen die backups. eluemunor, simpson, bars und noch der ein oder andere camp body.


    im endeffekt der selbe schmarrn wie letztes jahr (minus incognito). good wird den karren (sofern er wieder zu alter stärke findet und vor allem fit bleibt) gewiss nicht im alleingang aus dem dreck ziehen. ich versteh halt den ansatz überhaupt nicht. die raiders hatten letzte saison über weite strecken massive probleme, ein konstantes laufspiel aufzuziehen. dann werden rb´s verpflichtet, aber dort wo es nachweislich am meisten gefehlt hat, bringt man genau die typen retour, die das nicht geregelt bekommen haben. dann wären noch die probleme in der redzone gewesen. da war es zum teil ein ding der unmöglichkeit, genügend push für einen yard zu generieren. als draufgabe gab es dann oft noch einen dämlichen penalty zur ungüstigsten zeit. von carrs happy feet, wenn er unter dauerdruck steht, will ich gar nicht erst reden... die logik da jetzt auf die exakt selben protagonisten zu setzen, erschließt sich mir überhaupt nicht, vor allem wenn man auch noch bedenkt, dass nicht nur die raiders in puncto passrush aufgerüstet haben, sondern auch die direkten konkurrenten in der west.


    ugrades wären hier, aufgrund der mangelenden qualität der unit, wahrlich keine hexerei gewesen und hätten demnach bestimmt auch nicht die bank sprengen müssen. wie man das derart verpennen kann, ist mir ein absolutes rätsel.

    Hoffe in der FA / Draft passiert hier noch was. Zumindest auf T.

    naja, langsam wirds wie gesagt eng. sowohl in puncto cap space, als auch verfügbarkeit von brauchbaren spielern. klar ist es kein ding der unmöglichkeit, in der dritten runde des drafts einen starting rt zu holen, darauf verlassen sollte man sich allerdings nicht und gerade für die rechte seite wäre eine solide vet presence neben dem jungen leatherwood gewiss kein fehler.


    ach ja, wenn wir schon bei glaring needs sind, die dt unit sieht im moment auch nicht unbedingt sonderlich prickelnd aus. man hat nichols verpflichtet und sonst sind da ein paar typen, die von einem practice squad zum anderen gewandert sind. keine ahnung wer den nt mit 3 down linemen geben soll :madness