Beiträge von #67

    Schon insofern abwegig, das so genau festmachen zu wollen, genau wie der von manchen geäußerte Vorwurf gegen Burfict, da der in der Regel anerkannte Grund für CTE "repetitive head trauma" ist.

    Was ich nicht verstehe, wie es sein kann, dass sich die Vikings Chancen ausrechnen Ejiro interviewen und verpflichten zu können? Spekulieren die Vikings darauf, dass Payton einen eigenen DC verpflichten und Ejiro entlassen will?

    Vielleicht Letzteres, vielleicht wartet man auf einen Assistenten eines Superbowlteilnehmers, oder einen anderen Kandidaten, der sich noch Aussichten auf einen HC Job ausrechnet, wie z.B. Flores. Es sind ja auch noch andere Teams auf Coordinatorsuche, da wird es nicht so schnell übers Knie gebrochen.

    Vielleicht bin ich jetzt völlig bekloppt. Aber da bricht doch eine Pilzinvasion im Jahr 2003 aus und Donald Trump wurde erst 2017 Präsident. Oder existiert der hier auch in der postapokalyptischen Welt?

    Soweit ich es mitbekommen habe, ist das "jetzt" der Serie in 2023 angesiedelt, 10 Jahre früher als im Spiel. D.h. Bill dürfte ohne weiteres 2016 Trump gewählt haben, falls er gewählt hat. Hinweise mit Realitätsbezug (Al Gore, diverse Poster) gibt es ja zuhauf, wenn man genau hinsieht.


    Oder willst Du darauf hinaus, dass es 2016 schon gar keine Wahlen mehr gab? Das wäre natürlich möglich.

    Dann wollen wir mal wieder. Ein mir dem ersten Eindruck nach unbekannter Song eines mir namentlich und mit zwei oder drei Titeln bekannten Acts. Den von Surger nominierten habe ich vermutlich auch schon einmal gehört, aber wirklich hängengeblieben ist er nicht, im Gegensatz zum direkten Singlevorgänger, bei dem es sich wohl um den größten Hit des Acts handelte. Auch der nominierte Titel war auch auf internationaler Bühne einigermaßen erfolgreich, nur nicht ganz so, wie der Vorgänger, und evtl. auch noch ein weiteres Stück, das in den Lyrics wenn ich mich nicht irre den Vorgänger ein wenig paraphrasiert zitiert. Witzigerweise hätte ich den Act von der Musikrichtung und Blütezeit mit einigen anderen eingeordnet, bei denen er auf Tourneen als Supporting Act unterwegs war. Wenn ich es mir recht überlege, gibt es beim Act sogar auch einen leichten Footballbezug, dieser ist aber nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Die Hauptpersonen in Bezug auf diesen Act haben übrigens, wie man das auch häufig von Footballspielern sagt, auf sich selbst gewettet, und ich würde sagen, durchaus mit gutem Erfolg. Wobei diese Personen es noch deutlich früher gemacht haben, als dies Footballspieler in der Regel tun.


    Was uns mehr oder weniger direkt zum Song bringt, der gesucht wird. Ursprünglich als Filmmusik komponiert, wurde hier dieses "auf sich selbst wetten" in den Lyrics verarbeitet. Im Text geht es, nicht ungewöhnlich für das Genre, um die Ablehnung einer Art von Establishments. Diese wird übrigens auch im üblichen Erscheinungsbild der am Act beteiligten Personen ausgedrückt. Nach einem kurzen, von Gitarren untermaltem und auf Band aufgenommenen "lass uns anfangen" der singenden Person an den Rest des Acts geht es los. Zwei kurze Storphen erzählen von den Befindlichkeiten der singenden Person, die mit dem, was in ihrem Leben abgeht, nciht ganz zufrieden zu sein scheint, auch wenn Aussenstehende das offenbar anders sehen. Es folgt ein Pre-Chorus und dann ein Chorus, in dem zukünftige Absichten beschrieben werden. Wieder zwei Strophen mit Überlegungen zum eigenen Leben und der Sicht anderer darauf, und wieder Pre- und Chorus. Es folgt noch einmal eine kurze Strophe, in dem es um den Abschluß eines sehr alltäglichen Vorgangs geht, bei dem man es, um PC zu sein, nicht übertreiben sollte. Zum Abschluß folgt dann noch eine zweiteilige Quintessenz des Ganzen, die zum einen beschreibt, was das Lied sein soll, aber auch eine Aufforderung ans Publikum enthält, und die Teile des (Pre-)Chorus verwendet. Dann wird noch ein paarmal wiederholt, was der Song nach Ansicht der Performenden ist. Hierbei taucht auch noch einmal mehrfach der Titel auf, der auch vorher im Text schon ein paarmal verwendet wurde., und eine Art Publikum antwortet jedesmal mit einem Ausruf. Untermalt wird das Ganze wie bereits erwähnt von Gitarren, und natürlich sind auch ein Schlagzeug und ein Bass beteiligt. Der Act verwendet wohl zeitweise auch Keyboards, das hätte ich hier allerdings nicht herausgehört. Nach knapp drei Minuten ist bereits Schluss, und das auch wirklich, alle Instrumente hören auf einmal auf zu spielen.


    Falls Ihr nicht weiter wisst, mal wieder ein versteckter Bonustip:

    ...warum es gefühlt kein Lebensmittelhersteller schafft, das Mindeshaltbarkeitsdatum auf der Verpackung direkt neben den Satz "Mindestens haltbar bis" zu drucken.

    Du meinst, warum da häufig so etwas wie "siehe Flaschenrand" oder "siehe Packungsdeckel" steht? Wird produktionstechnsche Gründe haben. Etiketten kann man so halt einheitlich vorfabrizieren und durchgehend verwenden, das Datum kommt in einem weiteren Produktionsschritt drauf, der vermutlich leichter adaptier- und modifizierbar ist.

    Eine - zumindest für mich - interessante Randnotiz zu den Panzerlieferungen an die Ukraine. Offenbar haben die Niederlande alle ihre Leo 2 in 2018 und 2021 an die Bundesrepublik verkauft, und leasen seitdem 18 Leos. Ich hätte echt nicht gedacht, dass es in dem Umfeld so etwas wie Leasing gibt, finde ich schon etwas seltsam. Darauf gestossen bin ich, weil die NL erklärt haben, sie würden die Leos im Zweifelsfall kaufen, um sie der Ukraine zur Verfügung zu stellen.

    So, dann wollen wir mal. Nicht, dass Ihr noch denkt, alle Vikingsfans hätten sich nach letzter Woche aus dem Forum zurückgezogen.


    Was hat uns Buck denn hier geschickt? Den Namen des performenden Acts kenne ich schon mal, das ist ein Plus. Der Song sagt mir erst einmal vom Namen her nichts, weckt aber sofort Assoziationen. Zum einen tatsächlich zum Football und der AFC, zum anderen aber auch zum Rap und zum Kino. Da steckt schon so einiges drin, auch wenn der Titel eigentlich gar nicht so lang ist. Das gilt übrigens auch für die Laufzeit, die ziemlich radiotauglich ist, allerdings nicht unbedingt typisch für das Genre, dem der Song wohl zugerechnet werden muss. Aber starten wir mit dem Act. Der ist im Laufe des doch recht langen Bestehens mehrfach Veränderungen unterworfen worden, der gesuchte Song dürfte aber von der wohl bekanntesten Zusammensetzung eingespielt worden sein. Die Veränderungen betreffen übrigens nicht nur die Zusammensetzung, sondern auch die Musikrichtung, so dass man hier, wenn man nur den Namen betrachtet, nicht unbedingt eine direkte Zuordnung treffen kann. Dabei gilt dieser Act durchaus quasi als Begründer einer gewissen Stilrichtung, der wohl auch der gesuchte Song zugeordnet werden muss. Bekannt geworden ist der Act übrigens in erster Linie mit Coverversionen anderer sehr berühmter Künstler, so sind auch die wohl beiden erfolgreichsten (und mir bekanntesten) Hits eigentlich zunächst von anderen Musikern veröffentlicht worden, von denen zumindest einer den Teilnehmern hier im Thread auch bekannt sein sollte. Allerdings beschränkte man sich nicht auf das sture Nachspielen dieser Songs, sondern machte daraus seine eigene Adaption, was zu großen Erfolgen führte, und vermutlich auch dazu, dass sich viele Menschen nicht bewusst sind, dass es sich um Cover handelt.


    Jetzt aber zum hier gesuchten Song, bei dem es sich wohl um den dritterfolgreichsten des Acts handeln dürfte. Vielleicht hätte er auch noch erfolgreicher werden können, aber es gab ein paar Umstände, die dies möglicherweise verhindert haben könnten. Auf jeden Fall handelt es sich hier um eine Eigenproduktion des gesuchten Acts, auch wenn ein deutlicher Einfluss zweier anderer international sehr bekannten Musiker eingeflossen ist, von denen allerdings wohl höschtens einer, und vermutlich keiner, den meisten hier Anwesenden etwas sagen dürfte. Dieser Einfluss führt auch dazu, dass man meinen könnte, ein ungewöhnlcihes Instrument zu hören, auch wenn dieses gar nicht verwendet wurde. Die Lyrics wurden in erster Linie von einer Person geschrieben, die kurz nach der Veröffentlichung des Titels ihre Assoziation mit dem Act aufgab. Dessen ungeachtet gilt der Song als einer, wenn nicht der, Grundstein einer bestimmten Musikrichtung. Die Lyrics beschreiben in erster Linie eine Ereignis aus dem, nun, nicht Alltag, aber doch dem Leben des Acts, wobei beim Titel aus technischer Sicht leicht übertrieben wurde. Dichterische Freiheit, nehme ich mal an. Insgesamt sind die Lyrics sehr kurz gehalten. Gestartet wird mit einem Reimpaar, etwas, das sich noch häufiger mit anderen Reimen wiederholt. Strukturiert ist das ganze als zwei Strophen, die erste etwas länger, die zweite kürzer. Ganz am Anfang des Gesangs wird aber erst einmal der Songtitel bekannt gegeben. Dieser Gesang wird übrigens nicht wie meistens von einer einzelnen Stimme bestimmt, sondern ist eindeutig durchgehend von Harmonien mehrerer Beteiligten geprägt.


    Der besagte Gesang wird eingeleitet, unterbrochen und untermalt von verschiedenen Instrumenten, die teilweise nur schwer eindeutig zu erkennen sind. Ich würde aber sagen, es handelt sich um mehrere Gitarren, eindeutig ein Schlagzeug, deutlich ein Bass (dieser leitet den Song auch ein), und noch ein weiteres Percussioninstrument, welches mit diesem Act eigentlich auch untrennbar verbunden ist. Teile der Musik klingen, als würden die beteiligten Musiker einfach zusammen improvisieren, es ist aber auch ein mehrfach wiederkehrendes Gitarrenmotiv erkennbar. Und wie Eingangs bereits erwähnt, man könnte tatsächlich denken, dass auch ein eher exotisches Instrument verwendet wurde. Dies ist möglicherweise der Tatsache geschuldet, dass eines der tatsächlich verwendeten Instrumente gegenüber dem Standard etwas üppiger ausgefallen ist. Zum Ende hin steigen sich alle Instrumente zusammen noch einmal in eine Art Crescendo, bevor sie dann nach und nach aufhören zu spielen, und der Song ohne Fade ausklingt.

    Sicher?

    Ich hab in Erinnerung, dass das Interview schlecht gelaufen ist weil Harbaugh das ganze garnicht so sehr als Interview angesehen hat, sondern sich schon als DEN Kandidaten sah mit dem es eher um Absprachen ging.


    Kann mich da auch irren, aber das geht ja schon in die gleiche Richtung.

    Dass er wohl davon ausging, DER Topkandidat zu sein, war damals glaube ich unbestritten. Wirklich dabei war natürlich niemand, aber meiner Meinung nach gingen die normalerweise zuverlässigsten Quellen damals davon aus, dass die Vikings Harbaugh gesagt haben, dass sie zwar prinzipiell interessiert wären, aber einen anderen Kandidaten vorziehen würden. Er ist daraufhin dann wohl abgereist, und aus gewissen Kreisen wurde es so hingestellt, als ob er nicht mehr gewollt hätte. Letztlich wohl eine Frage der Semantik, aber meiner Erinnerung nach kam das "Nein" eindeutig von Seiten der Vikings, nicht von Harbaugh.

    Klingt ehrlich gesagt wie die gleiche Situation bei den Vikings letztes Jahr. Harbaugh will DER Kandidat sein und einer der Kandidaten.

    Das ist aber nicht das, was bei den Vikings passiert ist. Da hat das Team "Nein danke" gesagt, weil sie einen anderen Kandidaten bevorzugt haben.

    Externer Inhalt m.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Fachkompetenz auf Managementpositionen wird in der Regel völlig überbewertet.

    Stimmt, denn alles was die tun, ist Unternehmensberater anzuheuern, die dann für teures Geld für den realen Alltag unplausible Vorschläge machen, mit denen dann nicht sie, sondern die wirklich fachkompetenten Menschen arbeiten und leben müssen, sei es so unsinnig, wie es wolle.