Beiträge von fuNkie

    Guter Start. Ein sterblicher Murray bei meinem Gegner oder ein Allen in Normalform hätten mir schon den Sieg gebracht.

    Über die Gibson und Aiyuk Totalausfälle will ich mich mal nicht beschweren. Die hatte mein Gegner bei sich wohl auch (Barkley, Tonyan).

    Bin auch dabei. Kann es sein, dass du dich bei der Deadline für die Bonustipps um ein Jahr geirrt hast?

    Habe erst überlegt noch ein wenig zu warten und dann meine Tipps abzugeben, aber bin ja ein fairer Sportsmann. ;)

    Burns ist auch sehr taktisch an die Sache ran gegangen, trotz guter Takedown-Defense von Thompson. Hatte auch Thompson auf dem Zettel, aber da war glaube ich mehr der Wunsch nach diesem Ausgang Vater des Gedankens. Tuivasa kannte ich bisher noch gar nicht. Der hat jetzt einen Platz in meinem Herz. :mrgreen: Und Connor soll es jetzt bitte einfach sein lassen. Geht mir tierisch auf den Sack. Für O'Malley jetzt bitte mal asap einen Gegner aus den Top 10.

    Was man so im Social Media mitbekommt, scheint die Team-Chemie in diesem Jahr deutlich besser zu sein als in all den vergangenen Jahren zusammen.

    Allem voran Dan Feeney als Bier vernichtende Hardcore Eishockey Fanlegende bei den Islanders.

    Aber auch ansonsten hört, sieht und liest man immer wieder von guter Stimmung. Fühlt sich toll an.

    Wenn Poirier seinen Connor-Kampf gewonnen hat, darf Oliveira seinen Titel gegen den verteidigen.


    In der Zwischenzeit kann Dariush sich mit den anderen rumschlagen. Denke das sowohl Gaethje, als auch Chandler, kein Problem für ihn darstellen dürften.

    Poirier - Dariush wäre glaube ich eine spannende Kiste. Und Oliveira ist ihm natürlich, wie jedem anderen, im Groundgame überlegen.

    Dariush endlich mit seiner Chance und diese stark genutzt! Keiner weiss warum der so viele Kämpfe gewinnt aber er tut es.

    Der darf sich jetzt gerne mal in der Top 5 beweisen und nach 1-2 Siegen einen Titleshot erhalten. Fand ihn bereits vor dem Ferguson-Kampf sehr stark. Ferguson leider auch kein Maßstab mehr. Aber wenn er die nächsten Kämpfe gegen Top Dogs mit einer ähnlichen Leichtigkeit für sich entscheidet, dann führt kein Weg an ihm vorbei.

    Das hast du damals aber auch zu Markus Anfang gesagt, mach mir keine Angst :wink2:

    Mein erster Gedanke. Und über Schindler meine ich auch. Deine Prognosen sind ähnlich gut daneben wie unsere. :mrgreen:


    Freue mich über Baumgart aus Gründen der Persönlichkeit. Von den bekannten Kandidaten war er derjenige, mit dem ich es am liebsten versuchen wollte.

    Ob er aus Scheisse Gold machen kann, werden wir sehen. Ich hoffe er bekommt ähnlich viel Zeit wie Gisdol. Die Hoffnung auf einen großen Umbruch ist da.

    Wenn ich genauer darüber nachdenke, befinde ich mich, egal in welcher Sportart, mit meinen Teams seit Jahren im Rebuild. Darf jetzt gerne mal klappen. Egal in welcher Liga.

    Einfach die Jungen einbauen und kontinuierlich besser machen. Dafür ist doch ein Trainer im Ursprung da. Nicht nur um gemachten Männern Anweisungen zu erteilen.

    Habe hier lange nix mehr rein geschrieben. Ein paar Mal davor gesessen und überlegt was ich beizutragen habe.

    Ich versuche es heute Mal: Fußball ist scheisse geworden.


    Sorry, mehr fällt mir derzeit nicht ein. Waren übrigens die gleichen Gedankengänge die ich zuletzt verworfen hatte hier zu posten. Vielleicht hilft es, es auszuschreiben.

    Wenn es nicht provozierend klingen soll dann mach es doch einfach ohne die Greta Anspielung

    Hätte mir eben nicht vorstellen können dass sich wer mit 10 Mann in einen Van setzt und mit mehreren Tagen Anreise durch Europa fährt. Ich dachte jetzt tatsächlich an Fortbewegungsmittel über die ich noch nicht nachgedacht habe. Aber ok, du hast es mir ja erläutert. Einfach nicht ins Ausland fahren.


    Kann deinen Punkt nachvollziehen. Bei uns hat das aber nichts mit Protzen zu tun, sondern vielmehr mit "was Neues sehen". Da ich seit Jahren regelmäßig zum Fußball fahre, plane ich mir pro Saison auch immer wieder mal ein-zwei Wochenenden beim Auswärtsspiel vom 1. FC Köln in der jeweiligen Stadt und nehme dann dort noch etwas mehr mit, als die meist grausige fußballerische Leistung meines Vereins. Der Kerl der jetzt heiratet ist dann in der Regel auch dabei, genauso wie ein Großteil der Leute die mitkommen werden. Zumindest einige deutsche Großstädte haben wir in der Hinsicht durch, an anderen wiederum auch kein Interesse. Warum verreisen Menschen ins Ausland? Man könnte ja auch einfach immer Urlaub in Deutschland machen. Ich habe dann aber nicht das Gefühl aus meinem Alltag "raus zu kommen".


    Ich will dich auch gar nicht überzeugen. Im Prinzip hast du ja Recht und wenn du das so durchziehst, dann Respekt. Ich für meinen Teil denke mir aber, dass der Flieger ohnehin abhebt. Ob da jetzt 10 Personen mehr oder weniger drin sitzen (wobei wir vermutlich schon deutlich mehr sein werden). Klar, ist eine blöde Denkweise, weil es zu nichts führt wenn jeder so denkt. Aber ich will's halt auch einfach und möchte nicht darauf verzichten. Vergleichbar mit Vegetariern: finde ich vom Prinzip her auch sehr gut, selbst möchte ich aber nicht auf Fleisch verzichten.


    Muss dir aber auch ganz ehrlich sagen, dass ich überhaupt kein schlechtes Gewissen deswegen habe. Ich bin ansonsten sehr viel mit dem Fahrrad unterwegs, spende jährlich für den Klimaschutz, buche keine Inlandflüge und so einen Quatsch und versuche mich an anderer Stelle eben positiv einzubringen. Nur wenn ich in ein weiter als ein Nachbarland entferntes Ziel in Europa reisen möchte, dann fliege ich da auch hin. :madness

    Ich weiß ich bin da ein wenig der Miesepeter jetzt aber muss es denn wirklich sein mit ~10 Personen in ein Flugzeug zu steigen um sich ein Wochenende voll laufen zu lassen?

    Einen gibt es immer. ;)

    Ne, aber ehrt dich ja sehr, dass du so denkst. Ich frage mich nur, wo der große Unterschied liegt, wenn man mit der Familie in Urlaub fliegt. Was wir in unserem Urlaub machen ist der Umwelt ziemlich egal. Würde mich mal interessieren, was du so in deiner arbeitsfreien Zeit machst. Schon mal außerhalb der Heimat gewesen? Wie hingekommen? :madness Das soll jetzt nicht provozierend klingen. Interessiert mich wirklich. Vielleicht entdecken wir ja noch eine Alternative zu Greta's Katamaran die auch Otto Normalverbraucher nutzen können um mal was anderes als den Dom zu sehen.


    Vielen Dank ansonsten für das Feedback.

    Wenn ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit ein Ausschlusskriterium ist, dürfte das viele Orte in Europa ausschließen. Übrigens auch die drei oben genannten.

    Haben wir ehrlich gesagt nichts von gemerkt. Wir konnten uns da relativ frei bewegen. Vielleicht haben wir auch einfach nur Glück gehabt.

    Dachte aber auch eher an strengere Kontrollen. Also so Geschichten wo man sich braune Tüten um die Flaschen binden muss. :mrgreen:


    Aufgrund des potentiellen Mitlesers werde ich mich zu euren Vorschlägen nicht äußern. Ich habe natürlich auch schon selber ein paar Ideen.

    Trotzdem vorab schon mal Danke für alle Ideen, auch die, die noch kommen mögen.

    Hallo zusammen,


    mein bester Kumpel hat sich vor wenigen Tagen verlobt. Die Hochzeit soll frühestens im Spätsommer 2022 folgen. Je nachdem wie lange Corona noch für den Lockdown sorgt könnte es sich dann nach hinten verschieben. Trotzdem mache ich mir aktuell schon Gedanken über seinen Junggesellenabschied. Da der Knilch hier eventuell mitlesen könnte (er recherchiert gerne bei sowas und weiß dass ich hier angemeldet bin), an dieser Stelle "Schöne Grüße Sascha", möchte ich mich hier auch sehr allgemein ausdrücken was mir vorschwebt.


    Fakt ist, dass in unserem Freundeskreis die JGA bisher immer ziemlich eskaliert sind und wir Minimum ein Wochenende irgendwo im Ausland unterwegs waren. Wirklich ausnahmslos. Budapest, Prag, Dublin (bei meinem JGA). Ich vermute mal er wird stark mit sowas rechnen. Ich selber habe bei meinem JGA immer gesagt, dass es mir egal wäre wenn es "nur ein Tag in Deutschland" wäre - muss aber abschließend betrachtet sagen, dass es mir nicht egal gewesen wäre. Insgeheim habe ich auf eine geile Tour mit den Jungs über's Wochenende im Ausland gehofft. Da kann man sich noch so down-to-earth geben, wenn man ehrlich zu sich selbst ist, dann freut einen das schon nochmal mehr.


    Na jedenfalls suche ich jetzt nach guten Reisezielen für solche Gelegenheiten. Wir wollen keineswegs die üblichen peinlichen JGA-Geschichten mit Bauchladen und Co. abziehen, sondern ganz normal als Gruppe reisen, feiern und trinken. Das Reiseziel sollte nicht zu teuer sein (Flug, Unterkunft, Essen/Trinken), das Land nicht zu streng (z.B. Alkoholverbot in der Öffentlichkeit) und bestenfalls sollte man dort in der Kommunikation mit Englisch zurecht kommen. Gibt es eurerseits Geheimtipps?

    Wie sagte es Rich Eisen so schön?

    "It feels different.... aaaww no! It feels the same, because I'm once again all-in. But it feels different!"


    Welcher Jets-Fan kennt das nicht? :mrgreen:

    Zuletzt hatte ich das Gefühl als wir Darnold gedraftet haben.


    Ich bin gespannt was die bevorstehende Season uns für Erkenntnisse bringt.

    Vom Gefühl her scheint da aber erstmalig ein Konzept hinter allem zu stecken. "It feels different."

    Man, was ein geiler PPV. Habe mich dazu hier noch gar nicht geäußert. Unschön natürlich die Verletzungen in den ersten beiden Fights.

    Zhang hat mich auch ein wenig enttäuscht. Aber astreine Knockouts nacheinander auf der Perlenkette aufgereiht.


    Und jetzt zuletzt die Fight Night war auch ziemlich gut. Habe sie mir am Sonntagabend Re-Live angesehen, weil ich für die Matchups nicht wach bleiben/früh aufstehen wollte. Prochazka ist schon ein Spektakel, aber wenn er gegen Blachowicz ran muss, rechne ich ihm keine großen Chancen ein. Für den Fight sollte er seinen Kampfstil überdenken und an der Deckung arbeiten. Der Kampf gegen Reyes war aber schön anzusehen mit einem spektakulären Finish. Davor die Kämpfe haben mir auch gut gefallen. Dvalishvili mit unglaublicher Pace gegen Stamann. Was sagt ihr zum Draw von Cutelaba gegen Jacoby? Ich hätte mich ja über einen Sieg für Jacoby gefreut, aber die erste Runde war halt leider eine eindeutige 10-8. Geht in meinen Augen schon in Ordnung. Wieso ein Ringrichter den Fight aber an Cutelaba geben wollte verstehe ich nicht.

    Stark dass du die Saison hier im Thread eingeleitet hast.


    Ich fahre eigentlich durchgehend seit der letzte Saison. War in den kalten Monaten permanent auf dem Rollentrainer aktiv und habe so meine Form ganz gut durch den Winter halten können. Habe mir dann schweren Herzens 3 Wochen Zwangspause auferlegt, um dem Körper einfach mal eine gewisse Erholung zu geben. Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass diese Zeit zwischen zwei Saisons 3 Wochen betragen sollte. Gefühlt hat mich die Pause eher zurückgeworfen, denn danach wurde es erstmal extrem schwer anzuknüpfen. Wer weiß? Vielleicht wäre ohne diese Pause der Hammer aber mitten in der Saison gekommen. Das versucht man damit denke ich zu vermeiden.


    Seit März bin ich dann von der Rolle nach draußen gewechselt. Deine 800 km pro Monat sind schon stark. Ich liege in recht aktiven Monaten selber bei dieser Zahl und weiß was das an Zeitaufwand (und Schweiß) bedeutet. Hier mal meine Zahlen für dieses Jahr:


    Januar: 421 km, 4.655 HM

    Februar: 784 km, 10.082 HM

    März: 854 km, 11.699 HM

    April: 721 km, 8.810 HM


    Bin also dieses Jahr bisher bei knapp 3.000 km. Das Jahresziel liegt bei 8.000 km (die Marke habe ich letztes Jahr um 300 km verfehlt), aber in erster Linie bei mehr Leistung, sprich schneller fahren. In der Hinsicht mache ich aktuell schon eine gute Entwicklung. Was letztes Jahr nur mit einem 25 km/h Schnitt möglich war, kann ich dieses Jahr schon relativ sicher mit 27 km/h fahren. Mein FTP liegt derzeit etwa bei 240 Watt. Bin gespannt was der FTP Test am Jahresende sagt.


    Ansonsten wollte ich mir dieses Jahr eigentlich ein neues Rennrad im oberen Preissegment zulegen. Die Einführung des Jobrads hat ziemlich lange auf sich warten lassen und das Ende vom Lied ist Jobrad kommt doch nicht und Räder gibt es momentan eh nicht mehr mit einer Lieferzeit innerhalb 2021. :mrgreen: Also die Anschaffung wieder um ein Jahr verschieben. Soll dann aber gleich mit Powermeter und allem drum und dran was werden. Ab nächstem Jahr möchte ich richtig mit Trainingsplan loslegen und schauen was noch so geht.


    Hinsichtlich des von mir gegründeten Radvereins kann ich hier noch kein all zu interessantes Update geben. Corona bremst uns leider weiterhin in Sachen Gruppensport aus. Folgt aber, sofern es wieder los geht.


    Bist du bei quaeldich.de/ angemeldet bzw. kann oder muss man sich dort anmelden?

    Kannst du mir die Seite mal grob erklären worum es da geht?

    Sieht auf den ersten Blick für mich ganz interessant aus. Den ein oder anderen Anstieg bin ich auch schon im Urlaub gefahren.

    Über 1 Millionen habe ich irgendwo gelesen. Für den Kampf selber wohl 500.000 und dann eben noch diverse Sponsorenverträge. Aber war keine seriöse Quelle. Irgendein Beitrag auf Facebook. Ich für meinen Teil bin froh bei diesem Müll nicht eingeschaltet zu haben.


    Bobby Knuckles war da viel beeindruckender, wenn auch für mich komplett vorhersehbar. Der soll jetzt sein Rematch gegen Adesanya bekommen.

    der O'Malley Fight hat mich etwas wütend gemacht, er wird quasi dazu gezwungen den schon am Boden liegenden Almeida noch einen völlig unnötigen heftigen Schlag zu verpassen nur damit der Ref endlich mal stoppt - was soll das?

    In Runde 1 fand ich es aus Ref-Sicht OK noch laufen zu lassen. Da hat O'Malley mit seinem arroganten Walk-Off einfach die Chance verpasst den Kampf schon zu beenden. Es hätte da nicht mal ein heftiger Schlag in meinen Augen folgen müssen, sondern einfach nur ein Nachsetzen, sodass der Ref sieht "OK, jetzt ist er am Ar***, ich muss abbrechen.". Aber spätestens in der 3. Runde, nachdem man schon gesehen hat was Almeida alles weggesteckt hat, hätte es absolut nicht mehr sein müssen. Da gebe ich dir Recht. Der Unterschied zu Runde 1 ist einfach die Vielzahl der Wirkungstreffer die bis dahin eingeschlagen haben und dass der Kampf nach Punkten ohnehin an O'Malley gegangen wäre etc., in Runde 1 muss man sich dann als Refree auch schnell mal für zu frühes Abbrechen rechtfertigen.


    Alles in allem ein guter PPV. Jamie Mullarkey vs. Khama Worthy und Tyron Woodley vs. Vicente Luque waren leider etwas kurz, dafür war der Frauenkampf schön anzuschauen und der O'Malley Fight war trotz kompletter Dominanz nicht langweilig. Ngannou dann im Main Event einfach überragend. Hätte trotzdem gerne gesehen wie seine Ausdauer in den späten Runden ausgesehen hätte. Stipe leider sehr defensiv eingestellt. Mir kam es vor, als wolle er die ersten Runden überstehen.


    Jetzt ist erstmal Osterpause und dann geht es am 10.04. weiter mit Darren Till vs. Marvin Vettori. Und das zur europäischen Glanzzeit von 21 Uhr!

    Wo wir jetzt schon bei anderen Ligen sind: Hat mal irgendwer hier Videos von KOTS gesehen?
    Ist natürlich absolut nicht zu vergleichen mit einer Profi-Liga und auch meines Wissens nach illegal. Fährt sich ein Kumpel von mir permanent rein.
    Ich finde es eher hochgradig asozial und heftig, aber die Leute die dort mitmachen kommen eben aus den unterschiedlichsten Szenen (meistens Hooligans, Streetfighter o.ä.), wissen worauf sie sich einlassen und haben da auch Bock drauf. Ich schaue da eher mal rein, wenn mir mein Kumpel wieder mal einen Kampf zuschickt. Ansonsten aber nicht. Hat natürlich nicht im Entferntesten etwas mit professionellem MMA zu tun. Der YouTube Kanal und die "Liga" werden aber auch auf ihre Weise immer professioneller. Schon eine kranke Entwicklung...

    Zu den Prelims kann ich nichts sagen. Bin als "Casual" noch reiner DAZN-Kunde und verfüge entsprechend nur über die Main Card Fights. Bin dafür aber bis auf 2 Events in diesem Jahr immer live dabei gewesen. Ich denke spätestens nächstes Jahr sollte ich mir Gedanken darüber machen, ob ich mir den Fight Pass zulege. Die Main Card war so wie von dir beschrieben, ja. Deckt sich ja auch mit dem was ich geschrieben habe.