Beiträge von FinalD

    Wobei das theoretische oder tatsächliche Vorhandensein weiterer Faktoren ja kein Argument dagegen sein kann, den einen bekannten und durch einfache Versuchsabänderung ausschaltbaren Faktor schonmal rauszunehmen.

    Driftet wahrscheinlich zu sehr vom eigentlichen Thema ab, daher mein letzter Beitrag dazu, können aber gerne in einem anderen Thread oder PM darüber reden, finde sowas immer interessant :). Ich glaube nicht, dass es technisch einfach ist die Münze deterministisch aufrecht zu halten und zu werfen. Wie willst du das machen ohne neue Abhängigkeit einzuführen? Eine Führungsschiene zum Halten beim Beschleunigen verbietet sich wohl aufgrund der Reibung. Du müsstest die Münze auch wahrscheinlich immer auf den gleichen Punkt ablegen, ansonsten rollt sie dir aufgrund des Schwerpunktes während der Beschleunigung schon unterschiedlich.

    Vielleicht kommt da auch das Ergebnis raus, dass eine Seite noch mehr bevorzugt wird, weil ein anderer Faktor jetzt mehr Bedeutung hat verglichen mit dem anderen Abwurf?

    Danke, das kannte ich tatsächlich noch nicht. Dem Phänomen müsste man eigentlich begegnen können, indem man die Münze beim Wurf aufrecht hält, oder?

    Eventuell, du wirst aber wahrscheinlich auch das Problem haben, dass der Schwerpunkt, der Münze, nicht exakt in der Mitte ist. Auch hat die Münze aufgrund ihrer Prägung unterschiedlichen luftwiderstand auf jeder Seite.

    Das müsstest du mir bitte näher erklären. :paelzer:

    In der Theorie sind es 50%, ja.

    Praktische Versuche, z.B. 350k Münzwurfe, zeigen aber, dass die Seite, die beim Wurf oben liegt, leicht höhere Chancen hat. Dieser eine Versuch kam auf 50,8% für eine Seite. Das ganze ist zumindestens soweit akzeptiert, dass es dafür auch einem Namen gibt: same side bias.

    Wer verbringt den mehr als 60 Minuten in einem Lidl?!

    Dauern eure Einkäufe echt so lange?

    Das habe ich mich auch gerade gefragt. Maximal 20 Minuten und da muss es echt schon ein Grosseinkauf sein.

    Wie geschrieben, ist das ist ein Parkplatz mit mehreren Supermärkten/Geschäften (Aldi, EDEKA, DM, Alnatura und ein paar non-food Läden) Normalerweise bin ich auch schneller durch, aberwenn man zu mehreren davon muss... :madness

    Park&Control. Ich kann ja die Supermärkte in den Innenstädten verstehen, die gegen Falschparker auf ihren Parkplätzen vorgehen wollen.

    Aber die Parkdauer von 120 auf 90 Minuten zu reduzieren, die Gebühr von 30 auf 35 zu erhöhen und in dem Zuge das ganze über automatische Kennzeichenerkennung zu erfassen. Auf Rückfrage dann anzumerken, dass sie auch die Schilder ausgetauscht haben und man dass daher hätte erkennen müssen, hat schon einen leichten Geschmack. Die angeschlossenen Supermärkte sind zwar mehr oder weniger kulant, wenn man den entsprechenden Mahnbescheid vorzeigt, aber ist trotzdem Aufwand.

    Der "bitte lass das einen schlechten Traum" Moment sein, wenn man den Artikel liest:

    In San Francisco hat eine Menschenmenge am Wochenende ein leeres Robotertaxi von Waymo mitten auf einer belebten Straße beschädigt, beschmiert und schließlich in Brand gesetzt.


    Wie kommt man auf solche Ideen :paelzer:.

    Unter Applaus: Menschenmenge in San Francisco zerstört Robotaxi von Waymo
    Dass die autonomen Taxis von Waymo in San Francisco nicht nur Freunde haben, war bekannt. Ein Vorfall vom Wochenende hat aber eine ganz neue Qualität.
    www.heise.de

    BTW: Das Fadenkreuz-Plakat im Fanblock des 96 Fans sollt im Übrigen im Kontext beachtet werden mit dem Transpi " Spielunterbrechung jetzt" , welches zeitgleich gezeigt wurde. Hier führen die Fans nämlich die DFL schön am eignen Nasenring durch die Manege, denn der Deeskalations-Stufenplan der DFL besagt, dass die Vorgabe für die Schiedsrichter bei derartigen „Schmähungen“ die Partie unterbrochen werden soll.

    Wahrscheinlich bin ich das falsche Zielpublikum dafür, aber für mich gibt es eigentlich keinen Kontext, in dem ein Fadenkreuzplakat gerechtfertigt ist.

    Das läuft halt so ab, dass die Chinesen Infrastruktur hinsetzen finanziert über Kreditabkommen, Land kann diesen irgendwann nicht mehr bedienen und China hat dann auf einmal das Projekt oder Rohstoffabbaulizenzen als Sicherheit erhalten. Kapitalismus funktioniert halt nur mit Ausbeutung.

    Wobei das keine chinesische Erfindung ist. Die Amerikaner (und wahrscheinlich auch Europäer) machten/machen es ähnlich.

    Ist zwar schon etwas älter, aber fand das Buch "Economic Hitman" zu dem Thema lesenswert.

    Heute war im Deutschlandfunk Carel Mohn von klimafakten im Interview. Er meinte, dass seine Studien eher zeigen, dass die große (schweigende) Mehrheit den Klimawandel schon als Problem erkennt und sich auch teilweise anpasst. Er hat es z.B. am rückläufigen Fleischverbrauch fest gemacht. Und man eher nur die laute (kleinere) Minderheit dagegen wahr nimmt.

    Das wurde zwar im Kontext der Bauernproteste angesprochen, aber leider nicht richtig vertieft. Dort war ja eher das Gegenteil wahr zu nehmen. Dass mit den Bauern symphatisiert wurde und den Klimaprotesten dafür weniger.

    Weiß nicht, ob das nur mir so geht, aber ich finde diese Veränderung von Namen nicht sehr hilfreich beim Lesen.

    Egal, ob man die AfD nun als Alternative sieht oder nicht, sie nennt sich nun mal so. Wenn man die SPD als nicht mehr sozial ansieht, nennt man sie ja auch nicht unSPD. Oder die unCDU, wenn man nicht der gleichen Meinung beim Thema Flüchtlingen ist.

    Das ist ja das paradoxe an der Geschichte. Die AfDler sagen/betonen sie seien keine Nazis, aber wenn jemand was gegen Nazis sagt fühlen sie sich dann doch angesprochen :madness .

    Zumindestens die Aussage des AfDlers im Artikel ist ja betont überspezifisch. Er sagt nicht, dass sie Nazis sind, sondern dass die Werbung anders denkende ausgrenzt. Ob er sich damit selbst meint, lässt er ja offen.

    Aus der traurigen Kategorie "nicht der Postillion":

    Ein Edeka Händler in Sachsen zieht nach Protesten die Werbung „Für Demokratie. Gegen Nazis“ zurück.

    In einer Mail, aus der die „Freie Presse“ zitiert, drohte der AfD-Stadtrat Heiko Gumprecht mit Boykott. Er schreibt, man würde „Andersdenkende“ damit ausgrenzen.

    ...

    Auf den Zug sprang auch die ebenfalls rechtsextremistische Partei „Freie Sachsen“ auf, die bei einer Protestaktion in einem Supermarkt die Wagen vollräumten, vor die Kasse schoben und nicht bezahlten. Im Internet feierten die Rechtsextremen ihren Protest als „kreativ“.

    ...

    „Durch den Austausch mit unseren Kunden, habe ich gelernt, dass sich viel mehr Menschen mit dem Wort Nazi identifizieren, als ich dachte“, schreibt der Unternehmer.

    ...

    Er bittet bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern um Verzeihung, „welche sich von unseren Kunden teilweise Beschimpfung oder gar Drohungen anhören mussten“.

    Supermarktkette Simmel zieht Anti-Nazi-Werbung nach Protest zurück
    Die Supermarktkette Simmel warb in Sachsen mit dem Slogan „Für Demokratie. Gegen Nazis“. Nach Kundenprotesten wurde die Werbung zurückgezogen. Was ist da los?
    m.faz.net

    Danke für den Tip.

    Und spielen am 01.02.24 im Café Central in Weinheim für knapp 22 Euro.

    War am 01.02. bei Hiraes. War nicht ausverkauft, würde auf um die 100 Leute tippen.

    Der initiale Vergleich mit Arch Enemy ist auch live sehr passend. Die Sängerin ist sehr charismatisch und man merkt der Band an, dass sie selbst auch Spaß auf der Bühne hatte.

    Wo der Vergleich aufhört: Es gibt 1,2 Lieder, in denen es kurze, klare Gesangseinlagen gibt. Aber entweder es war sehr schlecht gemischt oder das ist eher weniger die Stärke der Sängerin.

    Mir persönlich gefällt die Atmosphäre in kleineren Klubs oft besser im Vergleich zu Großveranstaltungen. Wer wollte konnte nach dem Konzert ein Bier mit der Band trinken und Fotos machen.

    Fazit: fand ich sehenswert und würde das nächste Mal wieder hin gehen.

    Kontakt habe ich versucht. Leider keine Antwort. Shop ist 50 km weg und wegen einem kleinen Teil weiß ich nicht ob ich das auf gut Glück probieren will. Na mal schauen, dachte es gibt noch andere Shops für Einzelteile im Internet

    Ich bestelle ab und zu fehlende Teile bei BrickLink (gibt gebrauchte und neue Teile). Das könnte aber etwas teuer werden für nur ein Teil. Die Teile kosten meistens ein- oder zweistellige Centbeträge, aber die Bearbeitungs- und Versandkosten sind oft mehrere Euro. Ob man da aber mit der Teilenummer von Bluebrixx was suchen kann, habe noch nie versucht.

    Das Problem mit den Aufklebern betrifft eigentlich nur Display Sets da geht das einfach nicht weil sie ausbleichen und nicht ewig halten. Bei andren Sets ist das kein Problem finde ich.

    Ich hab noch ein anderes Problem. Mir fehlt ein Teil bei einem Bluebrixx Bausatz. Hab es verloren und finde es nicht mehr. Hab Bluebrixx gemailt aber keine Antwort bekommen. Wo kriege ich sowas her ?

    Bei mir ging das problemlos über das Kontaktformular: https://www.bluebrixx.com/de/contact?cf=2.

    Ich weiß nicht, wo du wohnst, aber vielleicht ist auch ein Shop in deiner Nähe (https://www.bluebrixx.com/de/stores)? In Weiterstadt z.B. gibt es viele (alle?) Teile zum selbst zusammen suchen, die nach Gewicht bezahlt werden.

    ...

    ...

    Wie geschrieben, finde ich das auch eine eher weniger gute Entwicklung, aber zumindestens sehe ich die bei mir und Freundeskreis. Garniert mit Aussagen, dass das ja nicht mehr viel Aufwand sei, da man nur noch Frameworks "zusammen setzt".

    Aber war vielleicht auch etwas am Thema vorbei: es ging ja eher um die Frage, was davon in der Schule unterrichtet werden sollte. Und da finde ich diese speziellen Themen weiterhin nicht notwendig. Für die wirkliche fachlichen Vertiefungen (Ausbildung und Studium) aber definitiv.

    Sei es der spieleentwickler, der web designer, der app entwickler, der cad zeichner, architekten, etc

    Informatik sollte stärker in den Vordergrund rücken, anstatt als Nebenfach unter den Nebenfächern unterzugehen bzw als Fach für Enthusiasten aka nerds zu gelten.

    Das beißt sich aber ein bisschen mit "geht auch auf einem C64 und sonst theoretisch".

    Natürlich geht das, aber da wirst du nicht die breite Masse abholen. Ich versuche meiner Tochter das ganze aktuell über Scratch näher zu bringen. Wenn ich meinen alten 386er aus dem Keller entstauben würde, wäre das ganze Thema "Informatik näher bringen" direkt gescheitert.

    Ob das eine gute Entwicklung ist oder nicht, aber auch heutige Programmierer (teilweise Personen aus deinem Beispiel) brauchen eigentlich gar nicht mehr viel über Speicherverwaltung ect. Wissen. Das ist je nach Framework soweit abstrahiert, dass selbst wenn das kaum Nutzen hätte.

    Natürlich hat das weiterhin Vorteile es zu wissen und öffnet einem auch mehr Möglichkeiten, aber finde, dass das kein "Muss" Wissen ist für andere Berufe, auch wenn dort Digitalisierung/Informatik immer wichtiger wird.

    Gehen wird das schon ... wenn man Ende nur die Enthusiasten behalten möchte.

    Wobei ich auch eher in Richtung Digitalisierung als Informatik plädieren würde.

    Warum man wann objektorientiert und wann Prozeduren programmiert, was eine Rechnerarchitektur ist, warum man bytes nicht 1 zu 1 über eine Signalleitung schicken sollte, sondern kodiert, sind zwar Themen in der Informatik, aber glaube nicht, dass mit weiter voran schreitender Digitalisierung eine Art Allgemeinwissen werden müsste.

    Dann eher der generelle Umgang im Zusammenhang mit der Digitalisierung, platt gesagt: Möglichkeiten und Risiken. Gerne auch fächerübergreifend (z.B. Mathe zum Verschlüsselung).

    Welchen Sinn macht diese Farbseuche eigentlich für Lego? Ich baue selber keine Klemmbaustein Sets, aber wenn ich schlechte Laune habe schaue ich mir hin und wieder einen Rant vom Held der Steine an, um mich wieder aufzubauen ;) Der hat das Thema ja häufiger.

    Was soll das? In meiner Vorstellung kann Lego die Produktion seiner Klemmbausteine sehr genau steuern und ob ich jetzt einen grauen oder einen gelben Stein produziere(n lasse), dürfte doch preislich für Lego null Unterschied machen, oder? Und die werden doch nicht Steine auf Halde bestellen und dann munter zusammenwürfeln. Das wäre ja ein logistischer Horror.

    Oder betrifft das gezielt seltene Steine, die man nicht in "verwendbarer" Form unter das Volk bringen will?

    Der "Held der Steine" beschwert sich ja generell über die Farbseuche unabhängig, davon ob sie sichtbar ist oder nicht. Bei der nicht sichtbaren hat das teilweise schon seinen Sinn: z.B. der Lego Technic Kran 42082 ist im Unterbau sehr ähnlich zwischen vorne und hinten. Wenn du da nicht aufpasst, baust du einen Schritt aus Versehen an die falsche Seite und merkst das erst ein paar Schritte/Seiten später. Um das zu verhindern, haben manche Teile unterschiedliche Farbe, um besser zu erkennen an welche Seite man das einbauen muss. Warum Lego aber zu 90% blaue/schwarze Pins verwendet, egal ob das farblich sinnvoll aussieht oder nicht ... keine Ahnung. Sie können ja auch Pins in anderen Farben (wobei ich das Gefühl habe, dass vor allem rote Pins dazu verwendet um anzuzeigen, dass größere Bauabschnitte miteinander verbunden werden).

    Was ich halt nicht verstehe ist, dass sich bei den Demokraten niemand halbwegs seriöses aus der Deckung traut um Biden herauszufordern. Das politische System in den USA ist echt seltsam. Dass in einem Zweiparteiensystem eine solche Nibelungentreue herrscht wie bei den Demokrater oder auch bei den Republikanern bei der letzten Wahl....während die jeweilige Opposition immer etliche Kandidaten präsentiert. Ob das an den enormen Wahlkampfkosten liegt? Ein Präsident kann eigentlich ganz alleine entscheiden ob er wieder antritt und der Wähler ist der dumme.

    Die Demokraten könnten noch bereuen Biden nicht bei Zeiten ersetzt zu haben. Biden kann fast froh sein, dass es Trump werden wird. Gegen Haley würde er sicher verlieren, wenn sie einen halbwegs ordentlichen Wahlkampf macht. Aber das Risiko gegen Trump zu verlieren ist um ein vielfaches höher....

    In Deutschland ist es doch aber ähnlich? Der aktuelle Kanzler tritt normalerweise auch als Kandidat für die nächste Wahl an. Unterbrochen nur durch eine Niederlage der Partei oder freiwilliges nicht antreten.

    Liegt nicht am Können :mrgreen: passiert einfach so und ist "leider" so gewollt.

    Kleiner Tipp: Merkt euch einfach wo gute Waffen rumliegen, weil nachjedem Blutmond spawnen die Waffen dort neu.

    Sorry, war etwas falsch ausgedrückt: dass es einfach so passiert, ist mir klar.

    Mit mangelndem Können meinte ich eher, z.B. nicht mit der stärksten Waffe auf Fässer einschlagen oder die Waffe entsprechend der Gegner auszusuchen (nicht mit einem 50er Schwert gegen die roten Gegner kämpfen).

    Besser spät als nie: Habe mit Zelda - Breath of the Wild auf der Switch angefangen. Verglichen mit meinem letzten Zelda Versionen, die ich gespielt habe (Zelda auf dem Gameboy und The Legend of Zelda auf dem NES) schon ein Unterschied. Wobei das grundsätzliche Zelda Gefühl aber aufkommt. Aber macht definitiv Spaß und gefällt auch den Kindern.

    Was mich am meisten stört, ist dass die Waffen kaputt gehen können, aber liegt vielleicht auch an meinem schlechten Können.

    Was mich bei den aktuellen Forderungen der GDL vor allem stört ist die geforderte kurze Laufzeit von 12 Monaten (wenn ich das richtig verstanden habe). Damit wäre man in einem Jahr wieder an einem ähnlichen Punkt. Die Bahn will dagegen 32 Monaten. Aus dem Blickwinkel ist die geforderte Gehaltserhöhung dann sehr unterschiedlich zu bewerten: x Prozent Erhöhung, die man in 12 oder 32 Monaten wieder neu verhandeln kann, sind schon ein Unterschied.

    Ich hoffe, dass man sich wenigstens auf eine Laufzeit in der Gegend von 2 Jahren einigt.