Beiträge von Neo

    Abgelehnt, die richtige Antwort ist Kaiserschmarrn! :mrgreen:

    Find ich gut. Und dem Kogler von den Grünen serviert man bitte ein ökologisch-nachhaltiges 8 Euro Schnitzel.


    Das Kasperltheater in den letzten Tagen war mal wieder bezeichnend. Für mich war das vor den Ermittlungen & Vorwürfen schon immer schleierhaft, warum sich Deutschland einen Kurz wünscht. Nun kommt die WKSta (Wirtschafts- und Korruptions-Staatsanwaltschaft) also schön langsam dahinter, was hinter vorgehaltener Hand längst vermutet wurde. Gut so. Ob man den Korruptions-Sumpf in Österreich je austrocknen wird können? Das bezweifle ich. In der Österreichischen Politik und auch Beamtenschaft gibt es ein jahrzehntelang praktiziertes System der sogenannten "Freunderlwirtschaft". Aber selbst da hat man sich nicht so unverschämt an Steuergeld und einer willigen "Meinungsforscherin" bedient, wie es die Kurz-Truppe gemacht hat. Am Ende hat man es einfach übertrieben und dafür gibts jetzt die Rechnung für das System-Kurz.


    Dass Türkis - Grün weiterregieren will, obwohl Kurz natürlich als Schattenkanzler an der Macht bleibt ist bezeichnend. Beide Parteien sitzen am Futtertrog und haben noch dazu die eigenen Kernwähler ziemlich verschreckt. Normalerweise würde nach so einer Farce Neuwahlen die logische Folge sein. Aber: Neuwahlen will derzeit überhaupt keine Partei, weil in Österreich das Vertrauen an der Politik auf den absoluten Nullpunkt gesunken ist - wem wunderts auch noch, nachdem seit Kurz quasi im 2 Jahres Takt neu gewählt werden muss und die Regierung regelmäßig an neuen Skandalen zerschellt. Da wird dan wieder von "großer Aufklärung" gesprochen, doch dann kommts wieder zu einem Untersuchungsausschuss, der von den regierenden Parteien nach allen Mitteln der kunst blockiert wird.


    Man darf gespannt sein, was da noch alles rauskommt: Die "Meinungsforscherin" Beinschab wurde ja gestern verhaftet, ist aber wieder auf Freien Fuß - wahrscheinlich weil sie andere belastet hat. Die Leute der ÖVP sind deswegen schon mächtig nervös, das kann noch lustig werden in den nächsten Wochen & Monaten. Ich wette ein 10er fürs board, dass man definitiv vor ende der Legistaturperiode (2024) wählen wird.


    Insgesamt gesehen dürfte es aber sicher nicht schaden, wenn sich die ÖVP jetzt mal 2-3 Legistraturperioden auf der Oppositionsbank ausruht - nicht zuletzt um das System Kurz loszuwerden.


    Achja, jetzt hätt ich fast noch den running-gag in der Kurz-Truppe vergessen: Es gilt natürlich die Unschuldsvermutung :jeck:

    Das hat wieder weh getan. Wenn man die Spiele verliert die man eigentlich gewinnen kann dann sind wir auf dem besten Wege zur perfect season.


    Prost

    Dann führe ich meinen Monolog mal weitee:


    Als nächstes geht's gegen die Vikings, die ich trotz ihren record als Playoff kandidaten seh. Cousins hatte eine solide Saison bisher, er steht und fällt mit seiner O-Line: Wenn diese ihm genug Zeit in der Pocket verschaffen kann, wirds eine deutliche Niederlage, vor allem auf Grund unserer secondary. Angesichts unseren leicht verbesserten Pass Rush (gegenüber dem Vorjahr war aber diesbezüglich wirklich nur eine Steigerung möglich) kann es aber durchaus sein, dass wir das Spiel offen halten können.


    Viel wird halt davon abhängen, ob wir es regelmäßig aufs Scoreboard schaffen oder ob in der Red-zone wieder Schluss ist. Insgesamt rechne ich aber mit einer deutlichen Niederlage. Auf der anderen Seite: Immer wenn ich mir nichts ausrechne, spielen wir über unseren Verhältnissen (siehe Ravens) - also ist das vl. Ein gutes Omen.

    Klare Niederlage gegen Chicago, die ersten Eindrücke:


    - die Defense weiterhin desolat - wenn diese Bears, die sich letzte Woche so desolat präsentiert haben, uns so vorführen in der ersten Halbzeit, sagt das alles über den Zustand unserer Defense aus - das war maximal Begleitschutz in die Endzone.


    - ich mag das aggressive Play-Calling von Campbell nach dem Angsthasen-Football, den Patricia spielen ließ. Allerdings ist Goff offensichtlich klar der falsche QB dafür.


    - wir haben wieder nicht aufgegeben und hinsichtlich Einstellung kann man dem Team wenig vorwerfen.


    - so viele red-zone trips und so wenig Punkte - das ist natürlich schade. Da war klar mehr drin.


    - wir haben bisher alle Spiele verloren und bei dem Zustand der Defense sehe ich uns weiterhin als Topfavorit für den Top-Pick, denn Houston hat schon ein Spiel gewonnen. Bei uns ist es fraglich ob wir bei der Defense ein Spiel gewinnen können (vor allem wenn man an den Rest-schedule denkt).


    - wieder einmal waren wir der richtige Aufbaugegner für einen Division-Rivalen


    Das wars vorerst. Ich hoffe den ganzen Experten, die uns tw. als "Überraschung der Saison" bezeichnet haben, ist erstmal Wind aus den Segeln genommen. Tatsache ist: Der 0-4 Record und der Zustand der Defense spricht eine klare Sprache und der schwierige schedule trägt den Rest dazu bei. Prognose: Eine "perfect season" ist stand heute durchaus möglich.

    Und trotzdem immer mal „kurz davor“. Hoffentlich könnt ihr euch diese Moral erhalten und weiter an einen Sieg glauben

    Ich mache HC Campbell keinen Vorwurf, aber wenn man so wenig rausholt aus sovielen red-zone-trips ist das schade.

    Dann erzähl mir doch keinen, dass ihr eigentlich vorne liegen müsstet….

    Wenn wir uns in der red-zone nicht so doof angestellt hätten, dann wärs jetzt ein enges Spiel. Aber hätte hätte Fahradkette. So ist es eine deutliche Angelegenheit zu euren Gunsten und das könnte noch heftig werden, da unsere defense echt nur Begleitschutz darstellt heute.

    Die Fehlentscheidungen der Refs neutralisiert ihr netterweise.


    Wobei es einfach eine gute Defensearbeit war bei dem Fumble.

    Wir haben in den letzten Jahren so viele klarere Entscheidungen gegen uns vor allem in der crunch-time kassiert, da juckt mich eine zugegeben übereifrige "roughing-the-passer-flag" noch dazu in der ersten HZ überhaupt nicht - sorry dass sich mein Mitleid was das anbelangt in Grenzen hält.

    Ehrlich gesagt hätte ich Goff viel schlechter in Detroit erwartet. Ich fand den in den ersten Wochen ganz solide (bei den Ausschnitten die ich gesehen habe). Auch heute legen die Lions eigentlich gute Drives hin, aber gerade sollte man dann einfach mal auf das FG gehen. War aber auch ein extrem gutes Play von Ogeltree.

    Wir sind halt Stafford gewöhnt - da ist klar das jeder leicht unterdurchschnittliche QB eine Wurst ist. Nichts gegen eure QB-Odyssee natürlich, ihr seid ja schlechtes QB-Spiel gewöhnt....

    Die bears, die letzte Woche noch desolat waren, machen uns fertig. Das kommt davon, wenn man sich was ausrechnet und spox uns einen Sieg prophezeit. Das war ja zweimal Begleitschutz in die Endzone.

    Was mich bei dem DoG aufregt, ist dass man von der Liga nix hört. Das wird einfach mal wieder totgeschwiegen und ausgesessen, wie eigentlich immer, wenns mal wieder ne Spielentscheidenden falsche Entscheidung (oft auch in der Mehrzahl) der Zebras gegen uns gab.


    Eigentlich müsste man sich im Front office mal hinsetzen und ausgehend vom Playoffs Spiel von den Cowboys in den Playoffs (für mich der Beschiss des Jahrzehnts) der Liga mal aufzählen, in wievielen Spielen die Refs das Spiel gegen uns mitentschieden haben. Und da rede ich nicht nur von irgendwelchen Holding calls an der LoS, die in jedem Spiel übersehen werden. Sondern wirklich von deutlichen Flaggen gegen uns (oder von klaren Flaggen die in den Spielentscheidenden Momenten übersehen wurden) die so offensichtlich falsch waren, dass selbst nach den Spielen gegnerische Fans in den Lions-Thread kamen, um sich zu entschuldigen. Ich möchte nicht wissen was im Internet los wäre wenn die Zebras sich solche Dinge in der regelmäßigkeit gegen die Cowboys, Packers oder Steelers leisten würden.


    Allein in den Packers spielen der letzten 5 Jahren fallen mir auf Anhieb 5 Spiele ein, wo wir von den Refs klar benachteiligt wurden vor allem in spielentscheidenden Situationen. Letztes Jahr waren es z. B. mindestens 3 solche Spiele (ich glaub gegen die Chiefs, Packers & Vikings) welche die Refs zu Gunsten unserer Gegner gedreht haben.


    Um zum football zurück zu kommen: Die Niederlage gegen die Ravens war unverdient und extrem bitter aber wir sind im Rebuild und brauchen ganz klar hochwertiges Talent in der Defense (und auch auf den skill Positionen) - da kann ich sowas dann noch schlucken. Der Aufschwung der trotz 0-3 bei den Lions zu sehen ist (trotz dem personellen Trümmerhaufen, der in Einzelfällen nix in der nfl verloren hat) gehört ganz klar dem HC. Dan Campbell holt das Maximum aus dem Kader raus und das stimmt mich zuversichtlich. Stand heute bin ich froh, dass er noch lange Vertrag hat.

    Gut, dass wir im Rebuild sind - da kann man sich einreden, dass wir vom Loss längerfristig mehr haben..


    Junge, junge, was ein geiles Spiel unserer neuen Defense. Gut, dass Collins da kein Teil mehr von ist. Ich bin verhalten optimistisch.

    Ja, wenns um was gehen würde diese Saison, wär ich echt dezent angepisst. Aber da wir im Rebuild sind und ich mit extrem niedrigen Erwartungen in die Saison gegangen bin, schiele ich schon mit einem Auge auf unsere Draft-Position. Und zumindest diesbezüglich hat uns diese Niederlage - so bitter und unverdient sie auch war - zumindest geholfen. Auch wenn es immer noch weh tut.


    Einen hochveranlagten Playmaker in der Defense brauchen wir definitiv und auch auf den skill-Positionen brauchen wir frisches Blut & Hilfe und möglichst viel vielversprechendes Talent in den ersten 3 Runden.


    Ja, ich glaube auch dass wenn wir die Leistung von gestern konstant bringen in den nächsten Spielen, dann werden wir - wenn überhaupt - frühestens top 5 wählen. Vor der Saison bin ich eigentlich klar von einem Top3 pick ausgegangen.


    Was die Coaches aus diesem Team mit diesem Personal rausholen - auch wenn wir bei 0-3 stehen - stimmt mich für die mittel- bis langfristige Zukunft leicht optimistisch auch wenn noch ein länger Leidensweg bevor steht. Aber wie gesagt: Vom langen Leidensweg wussten wir auch schon letzte Saison.

    Bei Lewis Hamilton hat man halt echt das Gefühl, dass er jedes Jahr nur ins Auto einsteigen musste um sich den Titel "abzuholen" so Überlegen waren die Mercedes in den letzten Jahren. Dieses Jahr scheint Red Bull zwar aufgeschlossen zu haben, aber die Jahre davor war das ja echt einseitig. Ich denke, dass es aktuell einige Fahrer im Feld gibt, die - wenn sie das beste Auto zur verfügung hätten - den WM-Titel holen könnten. Deswegen kann ich es nachvollziehen wenn Leute behaupten, Hamilton war nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort - auch wenn das natürlich nur die halbe Wahrheit ist. Gefahren und abgeliefert muss auch erst werden und das hat Hamilton gemacht und das darf nicht unerwähnt bleiben.


    Die Sportler der verschiedenen Generationen unteinander zu vergleichen halte ich bei vielen Sportarten für unmöglich. Das fängt beim Fußball an, geht über Basketball bis hin zum Football: Die Sportarten verändern sich laufend, werden athletischer, Regeln ändern sich (z.B. die 3er Linie beim Basketball) und die Spielphilosophie ändert sich grundlegend (siehe "Passhappy NFL"). Selbst bei so simplen Sportarten wie Boxen sieht man laufend stilistische Veränderungen. Schaut euch mal einen Kampf aus der Muhammad Ali Ära an über Evander Hollyfield & Mike Tyson bis hin zu den Klitschkos und aktuell AJ & Usyk - das sind ja tw. verschiedene Sportarten, was man da sieht.


    Beim Motorsport ist das ganze noch schwerer zu beurteilen, weil sich neben dem Reglement auch die Technik nahzu jährlich ändert. Die Anforderungen, welche die Fahrer heute bewältigen müssen, waren vor 10 Jahren ganz andere und vor 20, 30 oder 40 Jahren wieder ganz andere. Das jedoch jeder Star aus seiner Generation ein außergewöhnlicher Fahrer war, ist unbestritten. Dazu muss man auch Hamilton zählen, auch wenn es natürlich hilft, wenn man jahrelang im schnellsten Auto sitzt.


    Deswegen scheiße ich schon länger auf die GOAT-Diskussionen und beschränke mich darauf zu sagen: Es gibt viele Sportler, die außergewöhnliches geleistet haben. Und ich schätze mich glücklich, einige davon live erlebt haben zu haben. Dazu gehört für mich - bei aller Verständnis, wenn man ihn nicht mag, denn ich mag ihn auch nicht - auch Lewis Hamilton.

    Die Offense mit Stafford ist pure Erotik

    Ich finde dieses Zitat von Banane gehört auch in diesem thread verewigt :mrgreen: . Gibt es eigentlich noch kritische Stimmen zu Stafford hier? Beim Trade klang das ja noch wenig überzeugend hier.


    Gratuliere zum Sieg gegen den aktuellen SB-Champion. Ich denke ihr werdet ein heißes Wort um die zu vergebenen Ringe mitreden....

    Gratulation zum Sieg. Letztes Jahr hättet ihr noch Wege gefunden, das Spiel zu verlieren. Bin sehr froh dass ihr nun auch bei den engen Dingern keine Nerven zeigt, das war nämlich der Hauptgrund für den negativen Record letztes Jahr. Die Bausteine für ein Playoffs-Team sind schon länger vorhanden bei euch - nun ist es Zeit, endlich die Ernte einzufahren und ein Sieg bei den Chiefs ist ein guter Schritt in die richtige Richtung - way to go!

    So wie die Uhr im TV gezeigt wurde, war es ein mehr als deutliches Delay of Game. Es gab aber seitens der Lions offenbar auch keine Proteste. Kann ich mir nur so erklären, dass die Uhr im Stadion tatsächlich was anderes angezeigt hat.

    Mir ist es im Eifer des Gefechts und im Moment der Enttäuschung garnicht aufgefallen. Aber in den amerikanischen Foren schreiben sie ähnliches.


    Kann mir die WH noch nicht anschauen, tut noch zu weh. Passt aber natürlich perfekt zum Lions-Fan dasein, dass nicht nur das Ei vom Querbalken reinspringt sondern es zusätzlich auch noch die Refs verkackt haben - Quasi als Kirsche auf der Torte.

    Ich habs ja nach unserem FG schon gerochen, dass es so ausgehen könnte wie 2013. Dass das Ei dann am Querbalken landet und doch noch reinspringt passiert wohl nur uns Lions.


    Gratulation zum Sieg, aber es tut schon ziemlich weh. Gute N8.

    Das ist ganz bitter, das wird noch 2-3 Tage weh tun. Tucker direkt in mein Herz wie schon 2013. :axe:


    Trotzdem haben wir einen SB - Mit-Favoriten an den Rande einer Niederlage gebracht. Wird aber noch dauern bis ich das verarbeitet habe und das Positive sehn kann. Erstmal bin ich nur enttäuscht. Prost.

    73-81% der Wähler haben sich für den Klimawandel entschieden. Wahlverlierer sind eindeutig die jungen Menschen.

    Du meinst wohl eher "73-81% der Deutschen haben sich gegen Entschlossenheit im Kampf gegen den Klimawandel entschieden".


    Wo ich mitgehe: Großer Wahverlierer ist eindeutig die Jugend. Dass diese SPD die Wahl gewinnt, die aus meiner Sicht eig. seit Jahren nur vor sich hin dümpelt, zeigt eigentlich wie schwach die Baerbock war - diese Lebenslauf-Schwindelig hat echt Vertrauen gekostet. Über Laschet braucht man nicht mehr viel sagen, nicht mal den Wahlzettel schafft er richtig zu falten - wenn so einer Kanzler wird dann gute Nacht. Mit diesem Ergebnis muss er eigentlich zurücktreten und an Söder übergeben.

    Wir stehen bei 0-2 und nächste Woche kommen die Ravens. Das ist es schon eine steile These, dass man uns hier als eine Überraschung der Saison bezeichnet. Viel eher sieht man die Ergebnisse, die man erwarten konnte. Aber der Reihe nach:


    Über die Defense sind wir uns einig, keine Frage. Hier handelt sich um eine Großbaustelle inkl. Verletzungssorgen im backfield. Hier bedarf es wohl noch mindestens 2 gute Offseasons, um den Teil des Teams qualitativ auf Vordermann zu bringen.


    Die Offense rund um Goff seh ich jedoch ein wenig differenzierter. Man hat jetzt in zwei Spielen 33 & 17 eigene Punkte erziehlt. Allerdings wurden beim Spiel gegen die 49ers viele Punkte in der "Garbage-Time" erzielt und 17 Punkte sind einfach zu wenig gegen die Packers. Der Umstand, dass die O-Line eigentlich zu eine der besseren der Liga zählt und Goff somit relativ viel Zeit hat, um den Ball los zu werden, sieht man noch zu wenig konstant am Scoreboard. Was sicher auch an der mangelnden Qualität der skill-Player liegt. Das soll heißen: Hockenson & Swift können den Laden offensiv (noch?) nicht alleine schmeißen. Zudem kann man die Vortile an der LoS noch nicht in ein effektives Laufspiel ummünzen.


    Viele Siege wird es diese Saison auf Grund der fehlenden Konstanz in der Offense (gute "Ansätze" reichen in der Liga nicht) und der desolaten Defense nicht geben. Das konnte man in den ersten Spielen schon erkennen. Das gepaart mit einem relativ hartem schedule (ich glaub tied-5) und der Umstand, dass wir wohl auf Grund unserer "Defense" für einen Sieg bei einem high-scoring-shootout mithalten müssten (was mit der schwachen skill-Player Gruppe umso schwieriger ist) lässt zumindest mich für diese Saison wenig Spielraum für etwaige Siege erwarten.


    Wir spielen heuer noch zweimal gegen die Bears, zweimal gegen die Vikings, einmal gegen die Packers, gegen die Bengals, Rams, Eagles, Browns, Broncos, Cards, Falcons, Steelers & Seahawks. Wenn alles optimal läuft, sehe ich Chancen in einem der beiden Division-Duelle gegen die Vikings & Bears (wenn die einen schlechten Tag haben) sowie gegen die Eagles & die Bengals. In allen anderen Spielen sehe ich beim besten Willen nicht, wie wir als Sieger vom Platz gehen wollen.


    Bei Goff hingegen sind wir wieder einer Meinung: Er ist ein guter QB für unsere Situation und spielt solide. Spätestens 2023 kann man sich auch ohne große finanzielle Komplikationen von ihm trennen, je nach dem wie er weiter performt.

    Tja, das war wohl nix gegen die Packers. In der ersten Halbzeit sah das eh noch relativ ok aus, aber dann kam der Einbruch. Aber ohne CB ist es dann schon hart gegen Rodgers - als Melifonwu dann auch noch raus musste, habe ich schon befürchtet, was uns blüht. Unsere Laufverteidigung war in der zweiten Halbzeit schlicht überfordert und speziell Flowers entpuppt sich als extrem teurer Mega-Flop. Aber das war ja auch vor der Saison zu erwarten.


    Insgesamt bin ich froh, dass unsere O-Line doch relativ stabil ist - das war das einzige, was ich mir vor der Saison eigentlich erwartet habe. Goff hat im Schnitt mehr als 3-4 Sekunden Zeit um den Ball los zu werden - das ist ein guter Wert. Das heißt der Rebuild ist natürlich voll im Gange - und Phase 1 mit der Reparatur der O-Line scheint zumindest positiv abgeschlossen zu sein.


    Viele Siege werden heuer trotzdem nicht rausschauen, man muss so ehrlich sein und sagen dass wir trotz guter Ansätze derzeit wohl ein klares bottom-3 Team sind.


    Ps.: Natürlich war auch diesmal wieder - wie eigentlich immer, wenn es gegen die Packers geht - ein absoluter BS-Call der Refs dabei. Da wir ja derzeit nicht wirklich konkurrenzfähig sind, schmerzt das eh nicht so. Aber manchmal Frage ich mich schon, was die Zebras gegen uns haben....

    Ganz so einfach ist es aber dann doch nicht. Natürlich bin ich der Meinung das der Einzelne was tun kann. Trotzdem sollte man endlich auch mal an die großen Umweltsünder ran gehen. Den Weg werden alle gemeinsam gehen müssen.

    Du hast natürlich absolut Recht mit deiner Aussage, nur: Wie lange gibt es die leere Phrase schon "den Weg werden wir alle gemeinsam gehen müssen"?


    Ganz ehrlich, die Politik schert sich doch einen Dreck um die Umwelt, so lange die Umfragewerte stimmen. Hie und da mal eine positive Phrase zu Greta und das wars. Im Hinterzimmer werden währenddessen die nächsten großen Klimasünden & Schweinerein mit Vertretern der Wirtschaft, Industriellen und Lobbyisten auf internationaler Ebene ausgehandelt. Einmal möchte ich es erleben, dass Organisationen wie die UNO, die EU oder führende Weltmächte wie China, USA und Co mit ernstzunehmenden, weltweiten Regeln zu Gunsten der Umwelt beschließen und nicht nur ein "Strategie-Papier" oder "Absichtserklärungen" entwickeln, sondern auch ernsthafte Taten folgen lassen. Und nicht Klimaverträge, wo zwar beim nicht Erreichen eine Strafe zu zahlen ist, was aber dann eh niemand wirklich exekutiert oder wo man bei entsprechenden wirtschaftlichen Aufschwung die Strafen in Kauf nimmt..


    Dass das System hinsichtlich Verpackungen, Energie, Verkehr, Produktion, Lebensmittel & Co von Profitgier durchseucht ist und auf die Umwelt swoie auf die Menschenrechte in vielen Staaten gepflegt geschissen wird, ist ja ein offenes Geheimnis. Produktionsstätten werden seit Jahrzehnten ins billige Ausland verlegt wo weniger strenge Umweltvorgaben herrschen Menschen sowie Kinder ausgebeutet werden. Global gesehen ist es Wurscht, ob die Umweltverschmutzung für Produkte aus unserem Alltag in einer Produktionsstätte in Sri Lanka erfolgt oder bei uns. Nur begreifen das offensichtlich die wenigsten: Subjektiv gesehen herrscht jedoch bei den wohlhabenden Ländern die Einstellung: Was nicht hier passiert, interessiert mich nicht. Der Umwelt ist das aber wie gesagt egal, "we're all in this together".


    Ich für meinen Teil versuche, wie oben geschildert, meinen Beitrag als Konsument zu leisten. Allerdings gibt es genug andere Leute, die komplett darauf scheißen: Aus persönlichen, wirtschaftlichen oder sonstigen Gründen. Ich bin es echt leid, wenn grüne/linke Weltverbesserer auf mich zukommen und meinen, dass ich meinen ökologischen Fußabbdruck noch mehr verringern soll (Fleischkonsum, KFZ, etc.): Vorher sollen doch endlich mal die großen organisationen und die Weltwirtschaft ihren Beitrag leisten, welche die größten Klimasünder sind. Es ist einfach unlogisch, von den Einzelpersonen/Konsumenten Dinge zu verlangen, welche in diversen Volkswirtschaften auf Grund des Druckes der Weltmarktwirtschaft unvorstellbar sind und wo es nur darum geht, den aktuellen Status Quo beizubehalten oder auszubauen.

    Da mach ich auch mal mit:


    Verkehr: Bei Schönwetter fahre ich immer mit der Fahrrad (KEIN E-Bike) in die Arbeit (ca. 20 km Wegstrecke). Bei Schlechtwetter fahre ich mit dem Auto. Ich bin früher Jahre lang mit den Öffis gefahren, davon habe ich aber seit der Corona-Krise Abstand genommen.


    Ernährung: Ich kaufe das Fleisch ausschließlich bei der Hofmetzgerei in unserem Dorf, der die Tiere selbst hält & verarbeitet. Deswegen hat er oft nur wenig Auswahl an Fleischsorten, diese sind dafür hochwertig verarbeitet & haben Top Qualität. Preislich zwar teurer als in den Supermarktketten, dafür weiß ich wo's herkommt. Darüberhinaus beziehe ich Eier & Milchprodukte sowie Gemüse direkt von einem Hofladen vor Ort. Internationale Marken (z.B. Kraft-Foods, Nestle, usw) versuche ich weitgehend zu vermeiden auf Grund deren Firmenphilosophie.


    Heizung: Ich wohne in einer neuen Wohnung mit mehreren Partein. Da die Nachbarswohnungen über & neben mir heizen, brauchte ich letztes Jahr kein einziges Mal die Heizung aufdrehen und es war trotzdem immer noch angenehm warm in meiner Wohnung. Werde das wenn es geht auch kommendes Jahr so praktizieren.


    Strom: Sobald ich die Wohnung verlasse, schalte ich den Hauptstrom für Wohnzimmer, Schlafzimmer, Bad/WC und Diele ab, sodass nur mehr in der Küche der Strom läuft. Darüber habe ich mir angewöhnt, dass die Geräte (Geschirrspüler, Waschmaschine etc.) nur laufen, wenn ich zu Hause bin - dann kann ich sie bei Bedarf auch gleich ausschalten. Das spart viel Strom, da ein etwaiger "Stand-by" Modus der Geräte verhindert wird.


    Grundsätzlich vertrete ich die Meinung, dass es töricht von der Weltpolitik ist, die Verantwortung bezüglich Konsum und Klima auf die Konsumenten abzuwälzen. So lange fette Frachter auf den Weltmeeren und LKW's mit Verbrennungsmotoren auf den Straßen herumschwirren, innerkontinentale Flüge legal sind, Kohlekraftwerke betrieben werden und in manchen Ländern kaum politische Bemühungen betreffend Klima- und Umweltschutz gemacht werden, sehe ich schwarz für die Zukunft. Da kann ich als Einzelperson noch soviel für die Umwelt tun, im Endeffekt entscheiden Politiker & Lobbyisten ob unsere Welt vor die Hunde geht und zukünftige Generationen noch was davon haben.