Beiträge von maximus_hertus

    Gameday!


    Nochmals ein paar Worte zur D:


    Es gab sicherlich Spiele bzw. Halbzeiten, in denen die D einfach mies war und ein nicht geringen Teil des Problems war. Sehr lange Drives der Gegner, unsere O kommt kalt aufs Feld und eine Abwärtsspirale entstand. MAnchmal kann es sinnvoller sein, in der D auf "Risiko" zu gehen und eben das ein oder andere Big Play des Gegner zuzulassen, da wir durchaus die Mittel haben (oder hatten) um Shootouts zu gewinnen.

    Die ToP ist daher von beiden Seiten des Balls provoziert worden und kumuliert kommt dann eine so krass niedrige bzw. hohe (je nach Sichtweise) ToP zustande.


    Man hat aktuell 2 Units, die ein wenig nach ihrer Identität suchen. Beide versuchen dabei ihre Stärken zu finden und zu nutzen und dabei hat man das Gefühl, dass man eben nicht das große Ganze sieht (Coaching) und das auch ein Problem darstellt.


    Die Verletzung von Tre Brown ist da natürlich sehr bitter. Seit er dabei war, lief es deutlich besser. Immerhin ist D.J. Reed wieder dabei.


    Die (deutlich) größere Baustelle ist aber die Offense. Vor der Saison mit hohen Erwartungen gestartet, ist unsere Offense nur noch ein Schatten vergangener Tage. RW3 trägt die Hauptverantwortung, da halt der QB, und ist leider seit ziemlich genau einem Jahr in einem Tief. Zur Offense werde ich aber im laufe der Woche eine Menge Zahlen raus suchen, daher will ich da auch noch nicht zu viel schreiben :) Es sind mehrere Faktoren, jedoch ist RW3 da leider einer der größeren Faktoren für den geringen (offensiven) Erfolg der letzten 12 Monate.



    Komen wir zum heutigen Night Game :)


    Mit dem WFT steht unsere Offense einer der aktuell schwächsten Defenses der Liga gegenüber.

    Das WFT lässt im Schnitt 26,7 Punkte pro Spiel zu - Platz 29 in der Liga.

    Man lässt 270 Passing Yards pro Spiel zu - Platz 30.

    Pro Passversuch lässt man 7,4 Yards zu - Platz 28.

    Bei der Laufverteidigung sieht es jedoch anders aus - das WFT lässt da nur 98,5 Yards pro Spiel zu - Platz 7.

    Bei den Yards pro Lauf lässt man 4,1 Yards zu - Platz 11.


    Hier kommt RW3 ins Spiel. Heute muss es schlicht sein "Comeback"-Spiel werden. Bessere Vorzeichen wird es kaum geben, fer Gegner hat Probleme bei der PAssverteidigung, lässt viele Punkte pro Spiel zu und ist deutlich angeschlagen was das Def-Personal angeht.



    Kommen wir zur anderen Seite des Balls und damit zurück zur unserer Vertidigung bzw. zur O des WFT:


    Mit 21,2 Punkten pro Spiel liegt das WFT auf Platz 19, also solides Mittelfeld der NFL.

    Passing Yards pro Spiel: 224,9 - Platz 20

    Passing Yards pro Attempt: 7,2 - Platz 17

    Rushing Yards per Game: 122,9 - Platz 10

    Rushing Yards pro Lauf: 4,4 - Platz 14

    55% der Spielzüge sind PAssspielzüge, 45% Laufspielzüge. Damit lieft gas WFT "nur" auf Platz 21 (Pasing Attempts %)

    ToP: 30:49 - Platz 12


    Man ist also durchaus eher auf den LAuf ausgerichtet und versucht auch dort mit eienr ToP "Dominanz" die Anzahl der gegnerischen Drives zu reduzieren. Dass PAssingplayist jedoch nciht schlecht, wenn es genutzt wird, ist man dort im soliden Mittelfeld.

    Alles in allem muss unsere D hier mit dem WFT klar kommen und zumindest ein solides Spiel abliefern.



    Was auch entscheidend werden kann:


    Turnovers - Das WFT wirft 0,9 INTs pro Spiel, Seattle nur 0,4.

    Fumbles Lost per Game: WFT 0,6, Seattle 0,2.

    Also 1,5 zu 0,6 Turnover pro Spiel. Nur 9 Teams haben mehr Turnover als das WFT. Wir "thronen" dort an der Spitze, kein Team hat weniger Turnover. Jetzt könnte man gehässig werden und behaupten, dass es eben schwierig ist, bei 3 and outs auch noch Turnover zu kreieren ;) JEdenfalls sollten wir hier eine Chance haben ggf. den ein oder anderen Turnover zu provozieren.


    Disziplin:

    Penalty Yards per Game: WFT 52,2 (Platz 15) und Seattle 42,9 (Platz 3)

    Penalty Yards pro Penalty: WFT 9,0, Seattle 8,1.

    Washington hat nicht (deutlich) mehr Strafen, aber die Strafen, die sie bekommen, kosten deutlich mehr Yards.



    Was sind also heute meiner Meinung nach die Schlüssel für einen Erfolg?


    1. RW3 und unsere Offense muss eine gewisse Stabilität und Konstanz reinbringen. Gerade da mit mit Damien Lewis ein Oline Starter fehlen wird, geht es auch darum, nicht immer das Bigplay zu suchen, sondern selbver erstmal einen Rhythmus zu bekommen. Kurze und mittlere Pässe sollten auch ein Mittel der Wahl sein. Frühe Punkte (WFT kassiert in der Regel in der ersten Halbzeit mehr Punkte als in der 2. Halbzeit). Schafft man das, kommt Punkt 2 ins Spiel.

    2. Der Passrush muss Heinicke unter Druck setzen. Wenn ein eh nicht so gutes PAssspiel dadurch noch schlechter wird, könnte das Spiel des WFT "eindimensionaler" werden und gegen den LAuf kann unsere D durchaus gegenhalten.

    3. Turnover: klappt Punkt 2, sind Turnover fast logisch. Hier müssen unsere D-Spieler aber dann auch die Bälle "fest machen". Es gab da ja schon eine MEnge fast-Turnover, die man droppen lies.



    Ich kann nicht sagen, warum, aber gefühlt bin ich für heute sehr optimistisch. Die Seahawks ahben bisher alle 3 Primetime Games verloren, man wurde nächste Woche rausgeflext. Ein RW3 wird sicherlich hochmotiviert sein und hoffentlich heute den Unterschied ausmachen.

    Mal ein paar Stats und ein Versuch diese einzuordnen ;)


    Unsere Defense:


    Platz 7 bei Points allowed. 20,9 Punkte kassiert man im Schnitt. Das ist sicherlich sogar (etwas) besser als man vor der Saison erwartet hat.

    Man lässt 2,3 Touchdowns pro Spiel zu, Platz 6.

    Dann gibt es die Total Yards allowed. 401,8 Yards lässt man pro Spiel zu. Platz 31.

    Wie sieht es bei der Anzahl der Plays die die Gegner im Schnitt machen? Unsere Gegner machen im Schnitt 72,8 Plays pro Spiel. Abgeschlagen Platz 32, kein Team muss mehr Plays verteidigen als die Seahawks. Der NFL Schnitt liegt bei 62-63 Plays. Man muss also 10-11 Plays mehr pro Spiel verteidigen als der NFL-Durchschnitt. Oder anders gesagt, es sind über 15% mehr Plays.

    Als nächstes schauen wir uns die Time of Possession an: Seattles D darf pro Spiel 35:16 Minuten ran. Im letzten Spiel gegen die Cards sogar 40:22 Minuten! Über 40 Minuten! Absolut "insane". Aber nehmen wir den Durchschnitt, also die 35:16 Minuten. Das ist übrigens mit großem Vorsprung Platz 1. Platz 2 muss schon über 2 Minuten weniger pro Spiel ran.


    Ja, ich mache hier jetzt ein wenig die "Milchmädchen"-Rechnung, aber es sollte trotzdem klar werden, worauf ich hinaus möchte.


    Man muss rund 17,5% länger auf dem Feld stehen (ToP) und rund 16% mehr Plays verteidigen.


    Rechnen wir mal, nur zum "Spass", die Stats auf 30 Minuten runter. In Klammern der aktuelle Platz in der "Realität")

    Points allowed wäre man bei 17,8 Punkte pro Spiel. Platz 3 in der NFL. (6)

    Touchdowns allowed: 1,9-2,0. Platz 3 in der NFL. (6)

    Total Yards allowed: 342 Yards. Platz 11. (31)

    Total Plays vom Gegner pro Spiel: 61,9-62. Platz 12. (32)



    Dann schauen wir uns noch weitere interessante Stats zum Thema D an:


    Gegnerische Red Zone Attempts / Trips: 4,0 pro Spiel. Platz 28 (geteilt). Nur 2 Teams lassen mehr Redzone Trips zu.

    Gegnerische TDs bei den Redzone Trips: 2,0 pro Spiel. Platz 14 in der NFL.

    Gegnerische Red Zone Scoring % (TDs): 50,0%, Platz 5 in der NFL.

    Gegnerische Fieldgoals Att. pro Spiel: 2,2, Platz 22 in der NFL.

    Gegnerische FG made %: 77,27% pro Spiel, Platz 5.

    Bei der gegnerischen 3rd Down Conv. Rate liegt man mit 37,3% auf Platz 9 in der NFL.



    Das sind jetzt eine Menge Zahlen und natürlich wird es da verschiedene Interpretationen.



    Erst einmal ist die D absurd lange auf den Platz. Das hat aber nicht den einen Grund, sondern ist teils so "geplant" (mir fehlt da gerade eine besseres Wort dafür). Bend but don't break ist wohl die oberste Devise. Man hat nicht eine "Shutdown" D in den eigenen Reihen, sondern eine, die auf Möglichkeiten wartet und erst in der Redzone "ernst" macht.

    Dann ist da unsere Offense, die viel viel viel zu häufig mit 3 and outs glänzt bzw. auf teils exzellenten Fieldpositionen nichts macht. Diese Kobination aus unglaublich mieser Offense und bend, but don't break D, sorgt für diese absurde ToP und am Ende auch dafür, dass die D teils am Ende mies aussieht.


    Dazu noch einmal einige wenige Zahlen => Gegnerische Punkte pro Quarter:

    Q1 lässt man im Schnitt 2,7 Punkte pro Spiel zu, Platz 4 in der NFL.

    Q2 lässt man im Schnitt 6,3 Punkte pro Spiel zu, Platz 14 in der NFL.

    Q3 lässt man im Schnitt 3,5 Punkte pro Spiel zu, Platz 7 in der NFL.

    Q4 lässt man im Schnitt 7,8 Punkte pro Spiel zu, Platz 22 in der NFL.


    Man sieht eine gewisse Diskrepanz in den jeweiligen Halbzeiten, wobei es in Q4 deutlicher zu sehen ist. Am Ende einer jeden Halbzeit könnte es schlicht so sein, dass die D ein wenig die Kraft fehlt.



    Dann will ich noch ein wenig auf die PAssing-D eingehen bzw. deren Zahlen:


    Allowed Yards per Game: 279,6 - Platz 30. Bricht man es auf 30 Minuten runter, wäre man bei 238 Yards - Platz 13. Aus kaum NFL tauglich direkt oberer Durchschnitt.

    Gegnerische Passing-TDs pro Spiel: 1,4 - Platz 10. Auf 30 Minuten runtergebrochen wären es 1,19 bzw. 1,2. Platz 2.

    Gegnerische Completions pro Spiel: 26,8 pro Spiel - Platz 31. Runtergebrochen auf 30 Minuten: 22,8 - Platz 17.

    Durchschnittle Yards vom Gegner pro Pass-Completion: 10,4 Yards per Game - Platz 17. Also Durchschnitt. Geht man davon aus, dass man eben durch die absurde ToP auch hie "benachteiligt" ist, soltle man auch hier auf 30 Minuten besser dasteheen. Aber einfach runterbrechen kann man bei dieser Stat nicht.

    Durchschnittliches Passer Rating vom Gegner: 94,9 - Platz 19. Also noch im Durchschnitt. Auch hier: ohne die absurden ToP Situation würde man wohl eher besser dastehen.


    Dafür, dass unsere Secondary bzw. Passing-D von einigen komplett abgeschrieben worden ist, sind die Zahlen sicherlich besser als erwartet.



    Nehmen wir jetzt noch die Laufverteidigung dazu:


    Gegnerische Lauf-Yards pro Spiel: 122,2 - Platz 24. Runtergebrochen auf 30 Minuten: 104 Yards per Game - Platz 10.

    Als Gegenstück zu den Passing TDs => zugelassene Rushing TDs pro Spiel: 0,9 und damit Platz 14. Bei 30 Minuten wäre man hier wohl in den Top 10.

    Gegnerische Yards pro Lauf: 4,0 und damit Platz 5.



    Natürlich ist es zu einfach, die Zahlen auf 30 Minuten runterzubrechen und das als neue "Realität" zu nehmen. Aber es gibt einen groben Ausblick, zu was die D in der Lage wäre bzw. durch die, ich wiederhole mich da, absurde ToP muss man eben die Zahlen relativ sehen.



    Was bedeutet das jetzt alles?


    Trotz aller Unkenrufen und teils schlechter Total-Zahlen haben wir eine D, die mindestens Durchschnittlich und teils sogar Elite ist. Wenn man man die ToP sich anschaut und man dann trotzdem nur 20,9 Punkte kassiert, dann ist das sogar extrem stark.

    Ist die D allerdings mit dem bend, don't break teils selber Schuld, dass sie nicht vom Feld kommen? Sicherlich, da gab es immer wieder blöde Plays, die der D richtig weh getan haben. Man kann auch nicht den einzelnen Spieler da negativ ausrufen, es waren in den jeweiligen blöden Plays häufig verschiedene Spieler, die der D "geschadet" haben.

    Der größere "Schuldige" ist da aber sicherlich unsere Offense. Da werde ich mich aber die Tage seperat mit beschäftigen, jedoch sind die extrem vielen kurzen Drives, sei es 3 and outs oder 4/5 and outs einfach ein Killer.

    Eine Sache zur O: Man hat 5,4 Punts pro Spiel, damit die Zweit meisten in der NFL, aber die mit Abstand geringste ToP. Aber wie geschrieben, die O kommt später ran ;)


    Was man jedoch sagen kann, dass unsere D sicherlich auf dem richtigen Weg ist, jedoch muss man sich fragen, ob es die "richtige" D für uns ist? Wenn man eben tendenziell mit kürzen Drives / Big lays in der O arbeitet, dann ist eine Bend, but don't break D sicherlich nicht die beste Kombination. Eine solche D braucht eine O, die ihrerseits eine gewisse ToP generiert. Sprich, generell lange Drives von beiden Teams und damit weniger Drives pro Team pro Spiel, so dass dann der einzelne Drive wichtiger wird. Wichtiger nicht nur im Sinne zu punkten, sondern im Gesamtkontext.


    Auf jeden Fall ist unsere D (deutlich) besser, als die Zahlen es teils zeigen und wir sie auch häufig sehen. Ein echter Lichtblick für die kommenden Jahre.

    Und hier wird die kommende Free-Agent Phase interessant: FS Diggs und CB D.J. Reed sind da nur 2 Spieler, deren Verträge nach der Saison enden. Da wird sich das FO einige Gedanken machen müssen, wie man da vorgehen möchte. Die D der Hawks ist in 2021 sicherlich nicht das Problem für den 3-7 Start, sondern eher diejenige Unit, die im Schnitt erst einige engere Spielee ermöglichte.



    Eure Meinung zur D? Ich hoffe ich habe hier nicht zu viele Zahlen gebracht ^^

    Wie schon geschrieben, waren heute alle schlecht.


    Allerdings hier mal eine Sache, die ich seit Wochen kritisiere, die Drives bzw. ToP unserer Offense:


    2:46

    5:08

    2:05

    0:47

    2:09

    2:04

    1:28

    1:51

    1:04

    0:16 - den zähle ich aber nicht wirklich mit


    Wie gesagt, die D war heute auch nicht gut, aber die O hat mal wieder alles dafür getan, dass die D kaum Pausen bekommen hat.


    Seahawks ToP: 19:38 (!) => unter(!) 20 Minuten

    Cards: 40:22


    Dafür sind dann 23 Punkte ganz ordentlich. Allerdings waren die verschossenen FGs und der verschossene XP mehr Glück als Verstand, da alles innerhalb von 40 Yards.


    Unter 20 Minuten ToP sind jedoch nicht mehr schön zu reden. Die Offense ist für mich nun ganz offiziell komplett hinüber und braucht eine komplette Erneuerung. Ich könnte mir sogar vorstellen, RW3 und DK in der Offseason zu traden. Mit diesen beiden Trades könnte man genug Draftkapital erhalten, um wenigstens etwas Hoffnung für die Zukunft zu haben (gute und/oder viele Picks bedeuten nicht zwangsläufig gute Picks..., aber man kann immerhin hoffen).

    Bei der ToP ist man immer abgeschlagener Dead Last. Schon vor dem Spiel lag man bei gerade mal 25:18 Min, die Jaguars auf P31 bei über 2 Minuten mehr ToP => 27:22.

    Die einzige Positionsgruppe, die vernünftig liefert, sind die TEs. Die Oline ist imo done. Duane Brown wird wohl nicht mehr über eine komplette Season gut performen und die Line als Ganzes ist einfach schlecht. Teilweise sind die D-Spieler so schnell am QB, da kann man als QB nichts mehr machen.



    PC und die Red Flag. Nimmt einer bitte ihm die Flagge weg. Die Challenges sind einfach - sorry- ganz großer Bulls***. Das heute hatte niemals eine Chance auf Erfolg.


    In der NFC gibt es nur noch ein Team, dass unter uns steht: die Lions. Und das nach 11 Wochen / 10 Spielen. Wow, so mies hätte ich die Season niemals erwartet. Klar, man hatte bei einigen Games auch etwas PEch (wo man in den JAhren davor immer wieder auch Glück hatte...) und das Talent wäre besser als 3-7, aber am Ende muss man den Realitäts-Check machen. Schönreden klappt nur bis zu einem Punkt, bei 3-7 und den letzten beiden Spielen gibt es nicht viel schön zu reden.

    6,5 eigene Punkte pro Spiel nach einer Bye Week? Setzen, 6.

    4 der 5 Heimspiele verloren? Dieses Jahr gibt es wohl keinen Heimvorteil für Seattle, eher ein Heimnachteil...


    JEtzt geht es aber wirklich Richtung Bett.

    Das war es dann wohl => 3-7 und man hat hochverdient verloren.


    Bester "Seahawks"-Spieler: K Prater



    Jetzt man man 8 Preseason Games für die Season 2022. MAn wird diese Spieler aber eh nicht sinnvoll nutzen und die nächste Season könnte noch viel schlimmer werden.



    Heute waren so viele Spieler mies, da lohnt sich keine tiefe Analyse.



    Ich muss das ganze erstmal verdauen. Das ist einfach bitter.

    Jetzt wird es spannend bei den Seahawks. Will man diese Saison weg werfen dann lässt man Wilson als QB weiter spielen. Will man einen Strohhalm um die Saison zu retten, muss man ihn mMn benchen. ICh habe schon eine Vermutung, was passieren wird (leider). Aber warten wir mal ab.

    Gameday! Auch wenn das Spiel gerade schon gestartet ist, wird man imo nur dann Erfolg haben können, wenn man seine Stärken nutzt und die Stärken des Gegners meidet.


    Ergo nur wenn man viel bzw. erfolgreich läuft, kann was gehen. Passpiel ist mit der Cards Dline schwierig (und unserer Oline). Nur wenn das die Coaches UND Wilson kapieren, wird das was.

    Es ist jedoch quasi ausgeschlossen, dass Pete Carroll nach der Saison nicht HC bleibt.


    Von daher braucht man damit keine zu große Hoffnung haben.


    Ich warte mal die nächsten Spiele ab. Vielleicht gibt es spannende Entwicklungen.

    Vor allem auf die D bin ich gespannt. Hält man das aktuelle Niveau? Oder war das nur ein Strohfeuer.

    Glückwunsch an Green Bay, klar verdienter Sieg. Die Seahawks haben gezeigt, dass man mit einer D und ST alleine nichts holen kann.


    Eure D hat sicher gut gespielt, keine Frage. Allerdings muss man auch festhalten, dass RW3 aktuell (in dieser Week nach seiner Verletzung) fast nicht NFL-Starter tauglich war.


    8-2 ist sicher ein geiler Zwischenstand. Der No1 Seed ist definitv drin und dann ist alles möglich. Allerdings wird es wohl keine weiteren zu 0 Spiele mehr geben, das war jetzt die schlechteste Offense gegen die ihr dieses JAhr spielen werdet. JEdes andere Team ist da aktuell besser dran.


    Ein Sieg in der nächsten Woche und ihr könnt endgültig die Play-Offs / Divisionssieg planen.

    Da hast du recht, es ist einfach frustrierend.


    Ich gehe mal davon aus, dass die O in den kommenden spielen (vor allem RW3) wieder besser spielen wird. Trotzdem stellt sich die Frage, was man will (als Franchise), vor allem in den kommenden Jahren. Dieses "dahinsiechen" geht jetzt schon seit einiger Zeit, man bekommt es seit JAhren nicht auf die KEtte, eine vernünftige (konstante / stabile) Offense zu bauen. Es ist schon auffällig, dass es jetzt im 3. JAhr heißt: wird es kühler, liefert die O nciht mehr gut genug ab.



    Imo muss da ein Philosophiewechsel her. Macht eine Oline so Sinn? Will man auch weiterhin RW3 oder nichts spielen? Will man weiterhin ein Kind als WR oder endlich einen Mann? Will man weiterhin jedem Gegner schon vor dem Spiel verraten, wie man spielt? Was ist sinnvoller? => Die Chance zu gewinnen oder die Angst zu verlieren? Unter PC ist es die ständige Angst. Die hat PC schon so zerfressen, das ich unter ihm nicht mehr an einen echten Turnaround glaube.


    Wenn ein Headcoach so wenig vertrauen ins eigene Team hat (und lieber auf ein "Versagen" des gegnerischen Teams glaubt / hofft), dann entwickelt man die eigenen Leute ungefähr 0 weiter. Vielleicht ist auch das einer der Gründe, warum RW3, gerade auch heute, es unbedingt erzwingen wollte bzw. will. Mangelndes Vertrtauen vom HC bzw. eine Denke, die die Hawks automatisch über die 60 Minuten schon (leicht) benachteiligt und RW3 sieht dann nur noch die Chance mit den Big Plays. Vielleicht ist es aber auch anders, und RW3 macht das komplett unabhängig vom Coaching der letzten 9 Jahre.


    ICh gehe jetzt ins Bett, ist schon spät ;)

    Verloren und trotzdem zufrieden. Klingt komisch, ist aber so ;)


    Die D hat abgeliefert, da waren viele tolle Aktionen zu sehen und vor allem werden wir mit einigen Spielern in Zukunft noch viel Spaß haben :)


    Klar, Dunlap mit einer super dummen Strafe, aber am Ende war das nicht Spielentscheidend.



    ST mit ordentlicher Leistung.



    Offense. Wenn überhaupt, dann könnte die D Punkte erzielen. Von der O würde man selbst wenn man noch Stunden weiter spielen würde keine Punkte sehen. RW3 mit einem sehr ungenauen Spiel. Aber so lange es kein vernünftiges Playbook existiert (anders kann ich mir das alles nicht mehr erklären, so dumm kann ein Waldron / RW3 nicht sein...), wird das nichts mehr.



    Nächste Woche beginnen daher die "Play-Offs". Verliert man auch das nächste Spiel, wird es das mit der Season gewesen sein.



    Es wird dann hochinteressant, wie man die restliche Season angeht und die Zukunft plant.



    Imo muss man die Offense KOMPLETT neu denken. Das ist keine Baustelle, das ist ein Trümmerhaufen, von A-Z.

    Das dachte ich auch, dann kam mir wieder der Schedule, speziell die nächsten beide Spiele in den Sinn.


    Erst einmal ist es super, dass RW3 wieder zurück ist :) Die Vorfreude ist da. Ein wenig wie vor Week 1 :)

    Wie ist eure Meinung zu Quandre Diggs? Er ist im letzten Vertragsjahr und so langsam muss man sich wohl entscheiden, ob man ihn verlängern will bzw. was man ihm bieten möchte.


    Eine Stat, die besonders heraussticht: 11 INT in 28 Spielen. Damit ist er weit, weit vorne (bei den Hawks). Im Prinzip sogar der einzige Spieler, der mehr als 1-2 INTs pro Saison holt.


    Auch die anderen Stats sehen nicht schlecht aus. Er wird 29 und wird wohl seinen letzten „großen“ Vertrag bekommen können. Das könnte unschön werden.


    Eure Meinung?

    Ich konnte leider nur die 2. Halbzeit vom Spiel gucken.


    Die Jags sahen echt schlimm aus und man hat am Ende souverän mit 31-7 gewonnen. Nach den frustrierenden knappen Niederlagen zuletzt endlich wieder ein Sieg.


    Trotzdem oder gerade deswegen sind mir einige Sachen negativ aufgefallen. Geno hat wieder unnötig Sacks kassiert. Das Playcalling war auch imo nicht optimal. Nach dem TD Drive macht man was? 3 x hintereinander versucht man es mit Penny. Resultat => 3 and out.


    Überhaupt mal die Drives der Hawks in Halbzeit 2:

    3 and out für -9 Yards

    TD , 62 Yards

    3 and out für -1 Yard

    3 and out für 2 Yards

    3 and out für -6 Yards


    Nimmt man den einen TD Drive raus, sind es 12 Plays für -14 Yards. 3 der 5 Drives hat man mit negativen Yards beendet.

    Nimmt man auch den TD Drive hinzu, sind es 20 Plays für 48 Yards. 48 Yards für die komplette 2. Halbzeit. Hartes Brot...


    Startpositionen der Drives:

    SEA 23

    SEA 38 (TD Drive)

    JAX 45

    SEA 48

    SEA 31


    Von den Zahlen her ziemlich übel. Vor allem startet man einmal in der JAX Hälfte und einmal Midfield und beide MAle gibts es 3 and outs.



    Bis auf den Scoring Drive der Jags sah die D gut aus. Klar, die Jags spielten nicht gut, was aber sicherlich auch an einer guten D Performance lag.




    Dieser Sieg ist jedoch kein Gradmesser und man hat sich nur die Minimalchance erhalten, die Saison doch noch recht erfolgreich zu gestalten. Allerdings war PC meiner Meinung heute wieder eine Lame Duck. Der wird so dermaßen von der Angst zerfressen, das ist nicht mehr feierlich. Vielleicht und hoffentlich liege ich falsch, aber ich sehe unter PC keinen Turnaround in dieser Season. Für die aktuelle Situation ist er schlicht der falsche HC. Sprich, es geht mir nicht so sehr um seine Kompetenz als Gesamtes, sondern nur um die aktuelle Situation der Hawks und wie man auf diese reagieren könnte. Warten wir ab. JEtzt erstmal die Bye Week und dann schauen wir weiter.

    Sorry, aber das ist einfach falsch. Hier schaut man rein auf das Symptom und nicht die Ursache. Natürlich ist die Leistung von Geno wesentlich entscheider als von Myers. Wenn deine Offense im gesamten Spiel nicht in die Redzone kommt, nur 4 Yards per Play erzielt sowie dein QB in den schlechtesten Momenten einen bzw. mehrere Sacks kassiert, die nicht alle nur auf die OL zu schieben sind, kann ich den Kicker nicht die Hauptschuld geben. Oder gar sagen, dass er entscheidener als der QB ist. Ein 53 Yard Field Goal ist vor allem bei dem Wetter nun mal kein Selbstläufer. Warum war es ein 53 Yard FG? Sack für -11 Yards... Verschossenes Field aus 44 Yards? Sollte nicht passieren. Warum kommt es zum Field Goal? Sack bei 1&10, Sack bei 2nd&14...Danach läuft man bei 3rd&19 weil Smith einfach durch ist und kann 14 Yards gut machen.


    Okay, vielleicht (sogar sicher) war meine Formulierung bzw. die Formulierungen nicht präzise genug.


    Natürlich hat ein QB mehr Verantwortung als ein Kicker. Allerdings war es so gemünzt (von mir), dass der Kicker nun mehr Verantwortung als zu RW3 Zeiten hat(te), um eben die nun schwächere Offense mit zu "tragen" bzw. Punkte aufs Board zu bekommen.


    Das Myers für teils miese Execution und Calls nichts kann - geschenkt. Über die Season gesehen steht er jetzt bei 6/10 - 60%. Das ist nicht gut. Plus der verscvhossene XP gegen die Titans (welcher durchaus teuer war).


    Die 4 verschossenen FGs:

    @ MIN aus 44 Yards

    vs Rams aus 35 Yards

    vs Saints aus 44 Yards

    vs Saints aus 53 Yards


    Bis auf den letzten waren das alle innerhalb von 44 Yards. Ich fordere nicht seine Entlassung, dafür hat er zu lange richtig gut performt. Aber es ist trotzdem ein Stück weit enttäuschend. Zumindest die Spiele gegen die Titans und Saints hätte man mit einen Kicker auf Top Niveau wohl gewinnen können. Mit 3-4 oder gar 4-3 würde die Situation deutlich anders aussehen bzw. die Möglichkeiten.

    Es ist nicht DIE Schuld von Myers, das hast du ja auch richtig geschrieben. Aber er hätte für eine deutlich positivere Situation sorgen können. Gerade für sein Cap könnte man mehr als 6/10 erwarten ;)


    Aber vielleicht stabilisiert er sich und landet am Ende der Season bei 80+%.



    Zur Situation um PC: => Mit Blick auf den Kader weiß ich noch nicht mal, ob eine Entlassung/Rücktritt von Carroll daran so viel ändern würde.


    Kurzfristig wird man kein Superbowl Team. Dafür hat man auch schon zu viel für die Zukunft verwettet. Allerdings ist es unglaublich wichtig, dass es frischen Wind gibt. Entweder andere Personen oder die andelnden Personen sind in der Lage auch sich selbst regelmäßig ein Stück weit neu zu erfinden. PC ist am Ende die Hauptverantwortliche Person für den aktuellen KAder + die ganzen Drafts. Wenn mandas Ergebnis sieht, gerade die Drafts bzw. die nicht-Draft-Picks (für nicht ganz so gute Trades), dann muss er sich vielleicht auch entscheiden: Head of Operations oder HC.


    Top Leute erkennen die Zeichen der Zeit, bevor die Zeit sie "auffrist". Ich mag PC und wir haben ihm viel zu verdanken. Allerdings ist die Zeit reif für Veränderungen. Klar, diese können nach hinten los gehen, aber zumindest gibt es bei Veränderungen eine Chance für Verbesserungen. Den Status Quo bedeutet aktuell eben kein Superbowl Team. Und am Ende ist das ja das iultimative Ziel: der Superbowl.

    Das war es wohl, 2-5.


    Positiv: wir wissen, woran wir sind. Und ich meine nicht für diese Season, sondern auch für die nächsten. Es sieht echt düster aus.


    Schwächster Mann: OC Waldron. Das vielleicht schlechteste gecallte Spiel der Seahawks Geschichte? MAn, man, man, das war doch absichtlich verloren. Klar, Geno hat nicht gut gespielt. Aber das Calling hat ihm doch den letzten Rest Selbstvertrauen genommen.


    Ich habe es direkt nach der Verletzung von RW3 geschrieben - nicht Geno wird entscheidend sein, sondern Myers. Leider macht er da weiter, wo er die Saison schon dran ist - FGs verschießen. Bitter.


    Die D mit einem eigentlich recht guten Spiel, aber der letzte Saints Drive tut richtig weh. 2 extrem Dumme Strafen kosten am Ende das Spiel.



    Ich sehe es positiv: es gibt eine gute Chance, dass wir in Week 12 raus geflext werden und auch in Week 13. Also zum Glück kein Night Game mehr.



    Imo ist es offiziell: die Seahawks starten nun ins Tal der Tränen und es liegt an PC, ob er sein Ego über dem Franchise stellt oder nicht. Imo sehe ich keine erfolgreiche Zukunft mit ihm als HC. Der Zug ist endgültig abgefahren.


    Man wird mir sehr wahrscheinlich widersprechen, aber das ganze Dilemma war am 4th Down im ersten Drive des Spiels zu sehen. 4th und inches (ja, eigene Hälfte). Wenn ich in der Situation bin, in der man halt ist, muss man auch sowas versuchen. Es waren wenige cm und mit Geno kann man sneaken. Natürlich, wenn es darum geht, dass man nicht sein Gesicht verliert, dann macht man es konservativ. Wenn man aber Bock auf einen Sieg hat und der Mannschaft ein tolles Momentum geben will, dann geht man dafür.


    Danach wurde es aber richtig schlimm. Laufen schön und gut, aber man bekommt den Ball an der gegnerischen 30 und was macht man? 100x Run, Run, Run, Run, ... 0 Kreativität, 0 Witz, 0 OC-Performance, 0 Siegeswille.



    Was ich 0,0 verstehe: warum sind wir in der O so eindimensional? Ich dachte bisher, dass es zum Teil an RW3 liegt, der ja das Big Play sucht. Aber unter Geno ist es keinen Deut besser. Run oder tiefer Schuß. Dazwischen gibts nichts. Am OC kann es nicht alleine liegen, immerhin haben wir da ja schon einige verschließen und es ist immer mehr oder weniger das Gleiche.


    DK14 hat zwar einige Strafen raus geholt, aber trotzdem ein schlechtes Spiel. JA, der eine TD ist auf der Habenseite, aber ansonsten war er mehr mit Kinderkacke beschäftigt als mit Football. Okay, zu seiner Rettung muss man auch sagen, dass er (wie einige andere WR) eigentlich heute "nichts zu tun" hatten. Da kann einem schon langweilig werden.


    Wenn kein Wunder geschieht, wird man wohl auch nach der Season einen neuen Kicker suchen dürfen. Aber vielleicht klappt es ja in der 2. Saisonhälfte wieder besser.



    Richtig bitter: ALLE Heimspiele bisher verloren, 0-3. Jetzt geht es gegen die Jaguars. Ich sehe da keinen Favoriten bzw. wenn, dann die Jags. Das könnte noch viel bitterer werden.

    Das 3te Night Game hintereinander, so langsam schlaucht es ;)



    Was erhoffe ich mir?


    Run-Game, Run-Game, Run-Game. Das Team mit dem stärkerem Rungame ohne Turnover / dumme Strafen gewinnt.


    Das Passspiel wird wohl nciht ganz so wichtig werden, da es nach (teils stärkerem) Regen aussieht. Sehr hohe Regenwahrscheinlichkeit zum Kick-Off und immer noch eine "gute" Wahrscheinlichkeit zur 2. Halbzeit, dazu teils stümische Windböen. Gerade für die Kicker kann das richtig Böse werden.

    Evtl. macht es Sinn heute öfter mal einen 4th Down auszuspielen. Auch Punts könnten, je nach Wetter, deutlich ineffizienter als sonst sein.


    Falls es heute wieder mit dem Sieg nicht klappen sollte, wird man wohl mindestens ein Primetime Game in der 2. Saisonhälfte verlieren. Ab diesem Jahr können ab Week 12 (Seahawks @ WFT) die Spiele geflext werden. Aber lieber wäre es mir, wenn man jetzt ine Art Comeback hinlegt und bis zur Bye auf 4-4 stellt, um noch alle Optionen offen zu halten.



    OT Cedric Ogbuehi wurde heute entlassen. Sein letztes Spiel für die Hawks war das Spiel bei den 49ers, als er Shell vertreten hat.

    Schade, in der 2. Halbzeit hat man gut gekämpft. Am Ende hat man aber aufgrund eigener Fehler / Unzulänglichkeiten das Ding verloren.


    Imo der entscheidende Drive war, als man an der PIT 35 anfängt und dann negative Yards produzierte. Die Playcalls waren hier irgendwie nicht so meins.


    Die 1. Halbzeit war, gerade in der O, viel zu schwach. Da ging ja fast gar nichts.


    Über allem steht natürlich die Gesundheit, hoffen wir, dass Taylor da „gut“ rauskommt und es nicht zu schlimm ist.


    Mehr dann später.

    Matchday! Spiel 1 ohne RW3.


    Es wird sicherlich spannend zu sehen sein, wie die Seahawks auf die Situation reagieren. Man hatte jetzt über 1 Woche Zeit, ergo sollte man einige Sachen einstudieren können (klar, eine Woche ist nicht die Welt, aber besser als "ohne" Vorbereitung).


    Der Ausfall von CC32 ist unschön (bzw. der längere Ausfall), aber auch keine große Überraschung. Das muss man leider so konstatieren. Allerdings haben wir eine entsprechende Tiefe auf RB, so dass ich da keine größeren Sorgen habe, auch wenn CC32 ein Biest ist.



    ICh hoffe auf (viel) Kurzpassspiel bzw. generell längere Drives. Ggen die Steelers D wäre es auch gesünder, nicht zu lange den Ball zu behalten, sonst könnte das ein böses erwachen geben. Aber da mache ich mir bei Geno keine Sorgen, er wird die Optionen nehmen, die frei sind und wenn nichts geht, den Ball halt wegwerfen, bevor man in einen Drive-ending Sack endet.



    Fast schon spannender ist unsere D. Welches Gesicht wird man sehen? Gibt es spürbare Verbesserungen?



    Für beide Teams eine Art "Schicksalsspiel" in SAchen Play-Offs. Der Verlierer wird wohl fast schon die PO-Hoffnungen begraben dürfen, da beide in starken Divisions unterwegs sind.



    Wer ist heute Nacht (von euch) noch dabei?

    Es war zu befürchten und nun ist es Gewissheit. Wilson wird uns für mehrere Wochen fehlen.realistisch betrachtet müssen wir die Playoffhoffnung, die sowieso schon recht düster aussahen, nahezu begraben. Ich sehe noch eine kleine Hoffnung, wenn Wilson nach der Bye-Week zurückkehren könnte.


    In den nächsten drei Wochen warten Steelers, Saints und Jaguars. 1-2 Siege sind nicht wahrscheinlich aber auch nicht komplett unmöglich. Wenn man mit 3-5 in die Bye geht und im Anschluss RW zurück bekommt, hat man

    wenigstens noch eine minimale Chance. Fällt Wilson auch danach noch paar Wochen aus, ist das Thema Playoffs endgültig vorbei.

    Ich sehe das etwas anders. Irgendwie positiver auf die nächsten drei Spiele gesehen. Mehr dazu weiter unten.



    Ich sehe bei der ganzen Thematik aber noch ein größeres Problem: Die 1. Spiele haben gezeigt, dass es mit dem aktuellen Kader und den Coaches nicht weitergehen kann. Irgendetwas muss sich in der nächsten Offseason ändern. Rosterumbruch, Veränderungrn im Coaching Staff und auch in der strategischen Ausrichtung.


    Das verpassen der Playoffs bzw. ein schlechtes Jahr hätte da ggf ein Auslöser für sein können. So befürchte, dass die Verletzung von Wilson der möglichen schlechten Season als Grund vorgeschoben wird und notwendige Anpassungen nicht erfolgen werden. Das darf nicht passieren! Selbst mit Wilson wären die Playoffs in Gefahr gewesen! RW Verletzung dar keine Ausreden werden!

    Diese Befürchtung habe ich auch. Am Ende war es nur die Verletzung von RW3 und alles ist eigentlich super. Auf der anderen Seite könnten die nächsten Wochen auch sehr interessant werden und Änderungen auf mehreren Ebenen hervorrufen.

    Ich möchte aber auch noch etwas positives hervorheben, sofern „positiv“ dafür das richtige Wort ist.


    Ggf können wir das Offensivsystem von Waldron etwas besser beurteilen. Ich glaube, dass Smith mehr in der Struktur des Systems spielen kann/wird als es RW tun würde. Das könnte hier und da ganz gute Aufschlüsse und Erkenntnisse geben. Nein, ich glaube natürlich nicht, dass Smith der bessere QB ist. Es ist nur so, dass die Offense bisher nur von Big Plays lebte und jeden Rhythmus vermissen ließ.


    Ggf kommt dieser Rythmus mit Smith, weil er die Plays nimmt, die man ihn anbietet. Auf der anderen Seite werden wir auch sehen, dass gegnerische Defensiven uns anders spielen werden. Da kann Carroll noch so viel erzählen, dass Smith alles spielen kann, wie RW. Das wird nicht der Fall sein.

    Und genau hier liegt der Grund für meinen vorsichtigen Optimismus. Genau wie du geschriben hast, ist RW3 ein starke QB und Geno ist sicherlicdh nicht der bessere QB (rein vom Skill).


    Aber ;) Der beste QB nutzt gar nichts, wenn alles andere nicht sauber passt. Gerade in den 2. Halbzeiten waren die Leistungen der O teilweise unterirdisch und mitverantwortlich für Niederlagen. Ich habe die Hoffnung, dass man von vornherein, wie bei Geno im Rams Spiel gesehen, eher auf kürzere Plays aus ist und so die Drives länger gestaltet. Das gibt der D dann mehr Zeit zum verschnaufen und zum adjusten (ob sie das dann tun ist eine andere Geschichte). Auch wenn du mir da schon widersprochen hast, sehe ich die ToP durchaus kritisch. Bei 29 zu 31 Minuten mag es noch relativ egal sein und auch bei 28 zu 32. Wenn man aber im Durchschnitt(!) bei 25 zu 35 Minuten landet, dann ist das sicherlich auch ein Faktor für eine nicht gut performende Defense. Bevor man mir das Wort im Mund umdreht, die ToP ist nicht der Grund für die teils desolate D, aber sie hilft nicht. Klar, die D ist da auch nciht unschuldig, sie lässt sehr oft sehr lange Drives der Gegner zu. Trotzdem haben wir viel zu viele Drives, die in 2 bis maximal 3 Minuten rum sind, sei es durch ein 3 and out oder durch eine "Bombe".


    Mit einem besseren Rhytmus wird man dem ganzen Team helfen. Ob die D, falls die O das erfolgreich schafft, davon wird profitieren können, wird man sehen müssen.


    Und jetzt kommt ein Faktor, der wahrscheinlich extrem wichtig werden wird: ST und dort der Kicker. Ich gehe davon aus, dass wir häufiger in FG Situationen kommen werden und Myers hat da dann die Verantwortung, konstant die Dinger zu machen. Schafft er es nicht, dann wird das wohl nichts werden mit den POs, selbst wenn die O um Geno gut performt.



    Egal welche Leistungen wir in den kommenden Wochen sehen werden: Es wird ein harter Vorgeschmack auf die Zeit nach Wilson in Seattle. Harten Zeiten - aber nach all den Jahren bin auch bereit wieder durch diese zu gehen!


    ICh gehe da auch durch Dick und Dünn, egal ob 17:0 oder 0:17.


    Jedoch müsste man definieren, was "harte Zeiten" sind. Ich wäre mir da nicht so sicher, dass ein Weggang von RW3 automatisch "harte" Zeiten bedeuten würde. Vieles hängt natürlich davon ab, wie die kommenden Spiele gestaltet werden. Ein Wechsel von RW3 in 2022 würde uns z.B. ordentlich Draftkapital geben, um einige Fehler der Vergangenheit zu korrigieren. Aber bevor ich darüber weiter spekuliere, warte ich erstmal die nächsten Spiele ab. Vorher hat es keinen Sinn.



    Edit: wie man so härt, wäre das Cardinals Game in Week 11 der früheste Zeitpunkt für ein Comeback. Ich persöhnlich gehe aber eher von Week 13 aus, wenn es gegen die 49ers geht.


    Was interessant wäre, wäre wenn die Seahawks mit Geno alle Spiele gewinenn würden. Was macht man dann? Es ist sehr unwahrscheinlich ,dass das passieren wird, aber nur mal Kopfkino. Die HAwks gewinnen gegen die Steelers, Saints, JAgs, Packers, Cards und und Washington. RW3 meldet sich zum 49ers Spiel wieder zurück - würde ein Tausch zu RW3 da überhaupt sinnvoll sein? Wie gesagt, das ist sehr unwahrscheinlich, gerade weil es bei uns sehr viele (große) Baustellen gibt und wir sicherlich kein Topteam sind. Aber der Gedanke daran ist irgendwie interessant. Falls die HAwks mit Geno alles gewinnen, würde ich, getreu dem Motto "never change a running system" keinen WEchsel vornehmen. Aber wie schon mehrfach geschrieben, warten wir mal ab. Evtl. verliert man bis zur Bye alles und auch gegen die PAckers und Cards und die Frage stellt sich so absolut gar nicht.

    Die Division bleibt weiterhin ein "Blutbad". Du kannst auch auf Platz 3 oder sogar 4 in deiner Division in die POs einziehen, bei 3 WC-Plätzen absolut möglich.

    ICh habe nur vom Divisionssieg gesprochen ;) Nicht, davon dass es sonst keiner in die PO schafft. Mir fehlt gerade die Phantasie, wie die Seahawks mit 2-3 und ohne RW3 gegen starke Cardinals und Rams noch den Divisionssieg holen sollen. Falls die Cards morgen gewinnen, steht es 5-0 vs 2-3. Und ohne RW3 wird der Gap eher größer als kleiner.


    Und ja, theoretisch könnte die komplette Division in die POs, aber was Wildcards angeht, ist noch zu viel zu spielen, da muss man noch einige Wochen abwarten.



    Zum Thema alle bei 3-2: Hätten die Hawks die Rams besiegt und die 49ers die Cards (morgen), dan würde es 4-1, 3-2, 3-2, 3-2 stehen. Also 1 Sieg zwischen 1 und 4. Jetzt kann / wird es eher 5-0, 4-1, 2-3, 2-3 stehen. Und bei den 49ers und Seahawks fehlen wichtige Spieler, ergo jetzt nicht die größte Wahrscheinlichkeit, dass man da eine fette Siegesserie hinknallt. Daher der "es ist nur noch ein Zweikampf um den Divisionssieg".

    Glückwunsch zum verdienten Sieg. So schnell kann es gehen, aus der "bloodbath" Divsion bzw. stärksten Division in Football ist schon nach 5 Wochen nur noch ein Zweikampf übrig geblieben: ihr und die Cardinals. Das wird sicherlich spannend bis zum Schluss, wer von euch die Division holen wird.

    Zitat

    according to ESPN's Jeremy Fowler. The injury could possibly keep Wilson sidelined for six to eight weeks, according to Fowler.

    Seattle is prepared to move forward with Geno Smith,


    => wir werden sehen, was das am Ende bedeuten wird. Erst einmal ist es natürlich bitter und RW3 ist ein sehr guter QB, den man nicht eben ersetzen kann.


    Auf der anderen Seite hat man jetzt eine Evaluation für eine potentielle Nach-RW3-Ära. Wenn man irgendwas positives sehen möchte: Geno hat jetzt das komplette WE und die kommende Woche für die Vorbereitung auf das nächste Spiel.


    Der große Druck ist jetzt aber definitv raus. Man ist so natürlich erstmal kein PO-Kandidat und hat nichts zu verlieren. Das kann natürlich befreiend sein und evtl. auch im Coaching bzw. bei Entscheidungen im Spiel helfen. Es kann aber auch nach hinten los gehen, noch konservativer, lieber knapp verlieren als zu viel Risiko.



    Ich finde es schade, dass RW3 mindestens bis Ende November oder gar Dezember fehlen wird. Ich hätte es gerne gesehen, ob es in den nächsten Wochen eine Art "Evolution" der O unter RW3 gegeben hätte. Zumindest die Minuten, die Geno gespielt hat, machen Mut, dass man eben trotzdem die kommenden Spiele gewinnen kann.


    Jetzt heißt es erst Recht das man als Team zusammensteht und das maximale raus holt.

    Als Freund der Stats mal einige Zahlen:


    - seit Dezember 2017 hat man in den letzten 9 Spielen gegen die Rams 7 verloren.

    - In der RW3 Ära steht es es bei 8 Siegen Seahawks zu 12 Siegen Rams

    - In den letzten 5 Spielen gegen die Rams konnte die Hawks 85 Punkte erzielen, macht einen Schnitt von 17,0 Punkte pro Spiel gegen die Rams

    - in der McVay Ära steht es Punktetechnisch 266 zu 200 für die Rams (26,6 Punkte / Spiel für die Rams, 20,0 Punkte / Spiel Seahawks)


    So sehr wir gegen die 49ers fast immer gewinnen (in den letzten JAhren), so schlimm sieht es gegen die Rams aus.



    Noch etwas zum heuztigen Spiel, man hat, wie in allen(!) Spielen in diesem Jahr die ToP (deutlich) verloren: 26:57 zu 33:03. MAn konnte die Season Stats sogar verbessern. Vor dem Rams Spiel war man mit einem Schnitt von 24:35 abgeschlagen letzter. Jetzt könnte man ggf. an P31 anklopfen (je nachdem, was am Sonntag passiert).


    Noch eine SAche zu RW3: die INT von ihm geht auch auf seine Kappe. Das war keine gute Entscheidung mit den entsprechenden Konsequenzen. MAn konnte auch wieder (wie schon in enigen Spielen in 2021) sehr gute Startpositionen nicht nutzen. Das ist auch so eine Sache, da muss man konsequenter sein und solche Fehler der Gegner eiskalt bestrafen, und wenn es nur ein FG ist. Aber ohne Punkte dann raus zu gehen ist einfach mies und das Momentum switcht dann komplett.



    ICh gehe jetzt ein wenig schlafen. So langsam kommt doch der Frust hoch.

    Satz mit x, verdient verloren.


    Allerdings ist die Enttäuschung irgendwie gar nicht so groß, da irgendwie erwartet.


    Was lief schief?


    - Die O konnte in der 1. Halbzeit ihre Drives einfach nicht oft genug in Punkte umsetzen. Im ersten Drive darf man dafür gehen statt zu punten (der zudem wenig einbrachte). Im 2. Drive darf man mehr machen als Kopf durch die Wand. Wozu hat man RW3, wenn man ihm in solchen Situation nicht den Ball gibt?

    - Myers - so sehr ich ihn letztes Jahr gelobt habe, dieses Jahr ist er leider bisher ein Unsicherheitsfaktor. Noch will ich es nicht verschreien, aber ich habe ein wenig Blair Witch/Walsh "Vibes".

    - Die D in Hälfte 2. In 4 Rams Drives lässt man teils Amateurhaft 3 TDs zu.


    Alle drei Dinge passen zu meinem Posting von gestern - Konstanz. Die O konnte nicht konstant genug die Drives abschließen, Myers nicht konstant genug kicken und die D nicht konstant genug liefern.


    Immerhin, man sollte nun endgültig wissen, wo man steht. Auch wenn noch viel Football zu spielen ist, glaube ich nciht so wirklich dran, dass die Cards und die Rams "abstürzen", ergo sollte es, falls überhaupt, nur um einen Wildcard Platz gehen.



    Eine Sache war bzw. ist jedoch maximal frustrierend: RW3 oder Waldron. Kaum war Geno auf dem Platz, konnte man marschieren. Viele kürzere Pässe bzw. Plays statt immer das Big Play forcieren zu wollen. Statt ein Drive ending Sack den Ball lieber weg werfen. Klar, die INT am Ende war bitter, aber da kann man Smith keinen Vorwurf machen.



    Was gibt es noch zu sagen? Dickson mit vielleicht dem ST-Play des Jahres. Ein Doppelpunt habe ich noch nie gesehen. Überhaupt liefert Dickson diese Saison stark ab.


    Adams wird es gefühlt immer schwerer haben, seinen Vertrag / Trade zu rechtfertigen bzw. das FO. Er spielt nicht katastrophal, versteht mich nicht falsch. Aber er ist einfach ein Spieler und kein Unterschiedsspieler. Wenn es darauf ankam, hat er eher nicht die Plays gemacht bzw. konnte eben keine Plays für uns gewinnen. Er "turnte" echt häufig im nirgendwo herum. Kein Blitz, aber auch kein echter Safety. Bei manchen Tackles sah er auch nicht so gut aus. Aber noch ist viel zu spielen und er ist jetzt nicht der Sündenbock.


    Die Frage lautet ja, warum die D so komplett einbricht und die Gegner zu TDs einlädt? Man hat sich teilweise ja gar nicht gewährt? Man wird wieder alles reingeworfen haben (wird garantiert PC in der PK sagen) und man muss spätestens jetzt realisieren, dassdie D irgendwo im tiefen unteren Drittel der NFL anzusiedeln ist. Und das ist nicht zwingend ein Zeichen mangelnder Spielerqualität (imo).


    Die O zu unkonstant und jetzt wird man sehen müssen, wie es mit RW3 weiter geht. Geno, wie schon geschrieben, mit einem tollen Spiel. Falls er ran muss (gegen die Steelers), dann wird es extrem spannend, ob er eine ähnliche Leistung wiederholen kann. Ich gehe jedoch davon aus, dass RW3 wieder spielen wird. Selbst wenn er nur 4 (gesunde) Finger haben wird.



    Selbst wenn es diese Saison nur noch Niederlagen hageln würde, würde ich dran bleiben, bevor man mir miesmacherei vorwirft ;)


    Wie ist der Ausblick?


    Mit 2-3 ist man noch nicht "raus" und ein Wildcard Spot ist sicherlich immer noch drin. Allerdings wird es nicht leichter. Die nächsten drei Spiele sind bei den Steelers, gegen die Saints und gegen die Jaguars. Wenn man noch eine echte Chance auf die Play-Offs haben möchte, sollte man mindestens 2, besser alle drei Spiele gewinnen.


    NAch der Bye Week muss man noch zu den Packers, zu den Rams, gegen die 49ers, 2 x gegen die Cards. Und einige andere Spiele sind auch noch nicht gewonnen, auch wenn man auf dem Papier dort der Favorit wäre.


    Sind wir mal vorsichtig optimistisch: aus den drei Spielen bis zur Bye gibt es 2 Siege und eine Niederlage. Bei den restlichen 4 Divisionsspiele holt man ein 2-2. Dazu noch ein 4-1 in den restlichen 5 Spielen (bei den PAckers, in Washington, in Houston, gegen die Lions, ggen die Bears). Dann steht man am Ende bei 10-7. Das könnte für die Play-Offs reichen.

    Aber irgendwie glaube ich nicht so recht daran, eher bin ich bei 9-8 oder 8-9 und damit im "nirgendwo" der NFC.


    Vielleicht ist es daher auch gar nicht so schlecht, wenn man 1-2 Spiele ohne RW3 hat. Dann kann man auch das evaluieren. Zumindest ist es dann "nicht schlecht", wenn man nicht mehr so wirklich an die Play-Offs glaubt.