Beiträge von Exodus1028

    Mayo hat in einem Interview eingeräumt, dass es mit ungewisser QB Situation schwierig war, gewünschte FA-targets anzulocken.
    Laut Quelle hat man Ridley 22mil AAV geboten, er hat dann das Angebot für 23 letztlich angenommen.
    Das unterstreicht dann wohl den mutmaßlichen Plan.
    Frage ist dann halt, was bleibt an #3 übrig (Maye? Daniels?) und wie sieht man die....

    So schauts aus.

    Ich kann (mal wieder :rotfl:) mit splashigen Big Name Signings nix anfangen (mal ganz davon ab, dass die heurige FA für unsere Baustellen eher dürftig war).
    Viel wichtiger sollte sein, endlich mal kontinuierlich vernünftige Starter zu draften, damit das Fundament stimmt.
    Da ist seit Jahren viel liegen geblieben und muss erstmal wieder aufgeholt werden.
    Dann wird man auch irgendwann wieder um die Playoffs mitspielen können und DANN schaut es auch freundlicher mit Big Signings aus, andersrum zäumt man mMn das Pferd von hinten auf.
    Welcher Stud WR will denn bitte hier her, wenn noch nicht mal der QB feststeht?
    Dass mit Osborne zumindest ein brauchbarer Sterter, der gleichzeitig auch noch zu den "jungen" der heurigen FA-Klasse zählt, kommt, verbuche ich schon als Gewinn.

    Für die OLine: Letztes Jahr hat man nicht einmal 3-4 Spiele am Stück in der selben Besetzung spielen können (iirc), klar siehst du da als Unit eher meh aus.
    Individuell fand ich aber zumindest Andrews/Owenwu und auch Sidy gar nicht sooo übel.
    Strange bin ich noch etwas am hadern, viel Licht und Schatten, braucht mehr Konstanz...maybe 2nd year upside.
    Großes Fragezeichen ist für mich nur LT.

    Darüber hinaus sehe ich aber nicht, wie hier auf einen Schlag gleich 4-5 offensive Starter unterschreiben.
    Und für EINEN das ganz große Geld lockermachen, dem war ich schon immer skeptisch gegenüber gestanden.
    Da wird zu viel Hoffnung in einen einzelnen Spieler gelegt, bete nur, dass der sich nicht verletzt.
    Zum Glück gibts hier wenigstens nicht son BS wie auf Twitter, "Kraft ist zu geizig"....good lord.

    Klar ist, der Umbruch geht erst jetzt so richtig los.
    Demnach habe/hatte ich an die Freeagency mal so gar keine Erwartungen und indirekt jetzt auch nicht so an die Saison.
    Ich freu mich auf den Draft und dann aufs Camp.

    Irgendwie wünscht ich mir, Freeagency wäre nach dem Draft, damit jedes Team seine Bedürfnisse besser bedienen kann, aka Freeagency ist eher "zum auffüllen".
    Aber schon klar, warum es so ist, wie es ist.

    Ridley geht zu den Titans für 4y/92m
    Yeeeah, not gonna happen here.
    Ich hatte da nie so wirklich Hoffnung, aus zwei Gründen:
    1. Wir müssen im Prinzip overspenden um hier einen bona fide WR1 zu bekommen. Warum? Fragezeichen um neuen HC & QB, aber hauptsächlich schwache Drafts in der Vergangenheit -> "schwaches Fundament"
    2. IST Ridley denn ein WR1, der die Offense KOMPLETT an sich reißen kann? Ich bin mir da eher nicht so sicher, imo braucht er wen gleichwertigen neben sich. und mit diesem Deal dürfte er in die top10 AVG Nähe eine Diggs/Brown/Samuel vorstoßen.

    I dont know about that.

    Imo ist dieses Team langfristig nur über anständige Drafts fixbar.

    Btw: TE Austin Hooper kommt noch. Meh, hat seine beste Zeit hinter sich, aber immerhin, die war ua. unter Van Pelt in Cleveland.

    Aber 3 Jahre für 33 Mio. hauen mich jetzt nicht um, für mich zu teuer.

    Naja, wenn ich mir den WR markt im Moment so anschaue, dann ist das alles unter 10Mio entweder auf alten Verträgen, Ü30 oder just a noname.
    Ich sag' jetzt nich, dass Bourne der oberburner ist, aber ... irgendein anderer WR in ähnlichem Alter/Stats wird dasselbe aufrufen...und ob der dann großartig besser ins System passt/findet ist dann auch kein bßchen sicher :)

    Ich respektiere deine Meinung, aber zustimmen kann ich da nicht.
    Erstens ist überhaupt nicht klar, ob er "genauso weitermacht" und zwotens...ich lasse mir 20 Jahre erfolgreichen Football nicht schlecht reden, nur weils 2-3 Jahre mal nicht so läuft.
    Ich bin mir sehr sicher da wurde auch abseits von Bill & Tom sehr vieles richtig gemacht. So übel kann der Patriot way also gar nicht sein.

    Und bevor es heisst ich lebe in der Vergangenheit...nein, ich betrachte es nur nuancierter. Es gibt genug Schwarz-Weiß Denken auf der Welt.

    Oder anders ausgedrückt....für mich kann die ganze Chose mit [insert whoever you want] genauso gegen den Baum gehen.
    Von daher ist das Announcement tatsächlich whatever für mich.
    Franchise umkrempeln, ja...aber bitte mit Verstand und nicht aus bloßem Aktionismus heraus

    Jetzt fehlt nur noch das irgendein Tight End Coach zum OC durchbefördert wird.

    Leider der gleiche Sumpf wie eh und je in dem wir da fischen.

    Macht die GM Suche auch noch schwer.

    Ich bin schwer enttäuscht und sehe da wenig positives drin.

    Unterschätze da jetzt bitte Mayo nicht.

    Ich erinnere mich, vor einigen Jahren, kurz nach seinem Retirement, war er eine Weile lang Gast in nem Podcast, leider Namen vergessen.
    Jedenfalls, es gab und gibt bis heute keinen, dem ich lieber zugehört habe...und das sag ich jetzt nicht nur so dahin.

    Ich habe bisher nicht einen erlebt, der Taktiken, Konzepte usw so anschaulich, kurz und prägnant erklären konnte wie er damals.
    Für gewöhnlich begebe ich mich nicht gern in solche Superlative, aber das ist (für mich) halt ein FAKT.
    Er hat fachlich so einiges in der Birne.

    Dazu kommen auch noch Smartskills.
    Bill konnte ganz schön schrullig sein.
    McDaniels ist für die meisten eine Snake.
    Beide Fachlich top.
    Mayo hat im Gegensatz zu beiden aber auch noch ein ganz anderes Gefühl für Menschen.

    Jedenfalls, ohne ihn jetzt zu sehr über den grünen Klee zu loben, ER ist für mich auf jeden Fall eine ganz andere Ansage als irgendein Noname.

    Und warum die GM Suche jetzt nennenswert schwerer sein soll verstehe ich auch nicht so ganz?
    Hier ist von "gestandenem GM, der einen jungen HC noch mit helfen kann zu formen" bis "blutjunges, ehrgeiziges Talent" alles möglich meiner Meinung nach.
    Da wäre ein Partner für BB ungleich schwerer gewesen imho.

    Doch, war er. 1st Round, Pick 10.

    Aber grundsätzlich bin ich absolut bei Dir. Niemand kann garantieren, das ein früher QB-Pick den erhofften Erfolg bringt.
    Dafür sind zu viele frühe Picks nur Durchschnitt oder schlimmer gewesen.

    ups mea cupla
    jap, jap.....Grundgedanke bleibt, an 10 pickt man normalerweise keinen bona fide Starter von diesem Kaliber

    Ich finde Mayo auf jeden Fall eine spannende Wahl, da man nicht weiß was er kann / was einen erwartet.

    Ich denke intern weiß man das durchaus und das reicht mir eigentlich.
    Dass er HC Material ist stand für mich nie in Frage, ist lediglich offen wie sehr er damit wachsen kann.
    Wenn man die nächste Dynastie aufbauen will und eben NICHT Trainerkarussell jedes Jahr wie die anderen, da ist die Wahl (ähnlich wie vllt. Vrabel) gar nicht so schlecht.
    Im Byebye-Coach Thread hieß es ein offensive mind wäre besser. Maybe, maybe not.
    Fakt ist, auch ein QB an #3 wird die offense nicht fixen ohne Waffen. Wer weiß, vielleicht pickt man ja wirklich Harrisson, Mahomes war schließlich auch kein 1st Rounder.
    Alles Kaffeesatz Leserei und ich beneide niemanden im Draftroom, Job hin oder her.

    Aus meiner Sicht hätte es erstmal Sinn gemacht einen GM zu verpflichten, bevor der HC verpflichtet wird.


    Wieso?
    Ich mein, ich seh da zwei Szenarien:
    a) Intern gibt es den Kandidaten bereits längst, es konnte nur noch nicht final verkündet werden.
    b) Der GM ist in jedem Fall eine unbekanntere Hausnummer im Gegensatz zu Mayo...also salopp gesagt, lieber jemanden finden, der zu Mayo passt und mit ihm gut zusammenarbeiten kann, oder nicht? Nur weil jem vielleicht ne gute Vita hat heisst das nicht, dass dies in jeder Konstellation hier so nahtlos weitergeht.

    Dann nicht mal Interviews mit externen zu führen.

    Bin mir ziemlich sicher, dass dass intern schon länger in der Mache ist. Ein Indikator dafür nicht zuletzt die Interview Absage an die Panthers vor nem Jahr bei gleichzeitiger Extension.

    Das ginge für mich beim aktuellen Stand richtung verheizen. Dazu kommt das defensive HC Problem: selbst wenn der OC einen guten Job macht, gibt es jede offseason die Gefahr, dass er von einem anderen Team pochiert wird.

    Wenn ich Pats Fan wäre, würde ich hoffen, dass man ein junges offensive mind (ben johnson) mit HC Ambitionen und einen #3 overall rookie QB pairt. Als HC versucht man sich Pete Carroll zu angeln, der den jungen coach auf seinen HC Posten 1-2 Jahre vorbereitet, während er mit dem rookie QB wächst.

    Ergo: hoffentlich passiert das nicht.

    Ich geh mit dir da größtenteils d'accord, ich sagte ja nichts von meinen Wünschen ;)
    Wie "bereit" er für nen HC Job ist, weiß ich nicht. Nur, dass er schon vor nem Jahr HC Interviews angeboten bekommen hat.

    Kann sein, halte ich aber für Spekulatius. Seit es den "patriot way" gibt, wurde kein HC verpflichtet. Und der für diesen slogan verantwortliche Mann, hat soeben die Tür hinter sich zugemacht.

    Ich persönlich denke nicht, dass diese Philosophie ausschließlich auf BBs Mist gewachsen ist.
    Vrabel wäre für mich dabei aber allenfalls ein klangvoller Name mit Franchise Wurzeln.
    Die offensiven Probleme löst er auch nicht.
    Daher bin ich sehr gespannt, ob der neue GM hier auf vielerlei Ebene eine Wende einleiten kann. Ein junger QB alleine reicht keinesfalls, da gibts viel zu viele Baustellen in der Offense.

    Für gewöhnlich dringen derlei Dinge nicht nach außen. Da ändern auch die Spekulationen von Curran nichts dran.
    Dass es Spannungen im Gebäude gibt, das dürfte jedem klar sein.
    Daraus jedoch ein "ist weg" zu stricken ist in meinen Augen reine Klatschpresse.
    In dem Zusammenhang dann, ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass der Podcast da "bessere" Quellen hat.

    Man wird sich - wie jede Saison - zusammensetzen und drüber sprechen, mehrfach.
    Der Ausgang dessen ist mMn noch längst nicht fix.
    Siehe auch mein obiger Link, vor 2-3 Wochen hätte man ein Scheiden der Wege allein schon damit begründet, dass BB ums verrecken keine Macht aus der Hand geben wölle.
    Ob er das natürlich ernst meint bleibt abzuwarten, aber die Narrative mit der völligen Machtbesessenheit hab ich eh eher nuancierter betrachtet.
    Is schon ein kleiner Unterschied, ob überhaupt irgendwelche Teambuilding-Rechte bekommst oder wie damals nur eine Marionette bist OBWOHL dir was anderes versprochen wurde.

    Naja, mit Tom Curran als original Source glaub ichs erst wenn ichs sehe.

    EDIT:

    würde mich NULL wundern, wenn der gute Tom das hieraus zusammengeklaubt hat:

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    :jeck:

    Naja, das mit dem absichtlichen tanken sehe ich generell eher skeptisch.
    Es ist ja nicht so dass man nä Saison mal eben das gesamte Roster austauschen kann/wird. So die macht man dann absichtlich kaputt?
    Und dann kommt da noch die individuelle Eigenmotivation hinzu, als Spieler willst du ganz sicher nicht kacke spielen, da gehts zumindest um Folgeverträge , ggf anderswo.

    Dies wollte ich nicht im Patriots-TeamTalk posten, aber man sollte es schon erwähnen:

    Bill Bellichic, erzielt mit seinem Team in drei Spielen gegen mittermäßige oder schlechte Teams insgesamt nur 13 Punkte.

    Ist das eventuell sogar ein NFL-Minus-Record?

    Bei ihm kommt noch hinzu: Mit einem Team, das er selber zusammengestellt hat.

    Das ist entweder Tanking oder man sollte seinen Namen nie mehr wieder in Bezug auf GOAT-Coaching erwähnen... ich glaube, sein Record ohne Brady beträgt derzeit 82-100... den toppt prozentual sogar noch Joe Philbin bei den Dolphins...

    Ich hatte vorhin nen Tweet dazu, aber nu find ich ihn nicht mehr ;(

    Basically, worst since 1938 Chicago Cardinals:

    https://en.wikipedia.org/wiki/1938_Chic…cutive%20season.
    Woche 7-10 ;)

    Sehr schöne Zusammenfassung, die ich zu 100% unterschreibe DU-TH !

    Hier kollidiert immer noch die Erwartungshaltung mit der Realität, aus nix etwas machen geht halt auch nur bis zu nem gewissen Grad, daher fällt es mir auch echt schwer über BB frei loszuledern.
    Genauso wie über Jones. Klar macht der einige Blunders, die ein HOF-QB nicht machen würde. Einige Pick-6s der vergangenen Wochen waren echt gruselig.

    Die hatte aber auch Tom und JETZT fällt es mir noch viel schwerer da wirklich die Schuld richtig zu gewichten, da die Offense einfach nicht im Rhythmus ist.

    Timings stimmen nicht -> war es dann die Schuld vom Receiver weil er bei seiner Route halber eingeschlafen ist oder von Jones, weil er das hätte sehen müssen?

    Oder von der OLine, weil einfach nicht genug Zeit für den Read und das Adjustment war?

    Hat das Coaching versagt, weil Designplays schlecht dargelegt und geübt werden (Stichwort Option routes)?

    Solche Kleinigkeiten entscheiden Spiele.

    Ich hab nie gespielt, ich kann das einfach nicht beurteilen.


    Tut mir leid, wenn der Eindruck entstanden ist.
    Ich fand Deine Antwort größtenteils gut. Aber wenn sagt, dass man die ersten fünf Jahre und die letzten 2-3 Jahre nicht zu hoch bewerten sollte, ist das schon ein verdammter langer Zeitraum, den man ausklammert.
    Vielleicht war 'kleinreden' nicht das optimale Wort. Sorry, war nicht böse gemeint.
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag & all the best!

    Alles gut! :bier:

    Ich war mir nur nicht ganz sicher, wohin das führen soll.


    Dazu sei gesagt, na klar hat man als Fan häufig ne rosa Brille auf bzw. geht in ne Art Defense-Mode, wenn Attacken von außen kommen (und sei es nur das Absprechen von Errungenschaften).

    Gleichzeitig aber auch halte ich es in den meisten Fällen für bedenklich Meinungen zweier Fangruppen gegeneinander aufzuwiegen.

    Ich habe mich nie zb. mit den Dolphins beschäftigt, jedenfalls längst nicht so sehr wie mit meiner Franchise.

    Es käme mir daher nie in den Sinn eine Diskussion auf eine Art zu führen, die den Stempel "Ich weiß es aber besser als du!" trägt.

    Das gab es hier bei uns in der Vergangenheit aber leider ständig.

    Oder anders ausgedrückt, ich hab es einfach nur aufgegeben Diskussionen zu führen, die vornehmlich authentisches Interesse indizieren, dann aber schnell in ein zerpflücken der Meinung "just for the sake of it" münden.


    Das will/wollte ich dir hier nicht unterstellen. Falls DIES nun der Eindruck war, dann mea culpa ;)

    Dann zum Topic:

    Also ich gehe nicht so weit zu sagen dass ich beide Perioden ausklammern will.

    Periode 1 (Browns): Es ist für mich schwierig zu bewerten, warum da der Erfolg gefehlt hat.

    Meine Intuition sagt mir einfach, dass als HC ganz andere Aufgaben anstehen, für die man erst Erfahrungen sammeln muss.

    Weiterhin ist mir unklar, welche Machtverhältnisse dort bestanden. Ich erinnere mich, dass es diesen Jets-Rücktritt-Zirkus später erst gab als klar war welche (Nicht-)Kontrolle er dort inne gehabt hatte.

    Und mit dem Amtsantritt in NE nebst voller Kontrolle läuft es dann jahrelang.

    Inwiefern ist diese Browns-Periode dann relevant, wenn man eruieren will ob er es JETZT noch drauf hat und ob er JETZT noch haltbar ist?

    Da finde ich die Aussagekraft solcher Statistiken halt bedenklich.

    Wenn es dann an die letzte Periode (Post Brady) geht, da habe ich nie gesagt das gehört ausgeklammert.

    Weil ich da thematisch weit tiefer drin stecke, kann ich nur verschiedene Eckpunkte aufzählen, woran es mangelt.

    Aber, wie oben auch schon geschrieben, auch ich habe keine echte Erklärung, warum die zb. Draftausbeute eher mau ausfiel die letzten Jahre.

    Und das berührt Punkte, wo keiner von uns (oder den Reportern) nahe genug dran ist um das wirklich gewichten und bewerten zu können, um daraus eine Antwort auf die ursprüngliche Frage ("Hat ers noch drauf?") ableiten zu können.

    Auch möchte ich an der Stelle erwähnen, nach der Guerrero-Affäre und dem Fallout nach dem Verlassen Brady's gab es vermehrt Diskussionen um die Strenge seiner Teamführung.

    Es heisst wohl er sei da relaxter geworden in der Hinsicht.

    Das eröffnet dann gleich die Frage, ob und zu welchem Grad kommt das als weitere Komponente zum tragen?

    Diese fast schon autokratische Art der Teamführung, ist das noch zeitgemäß? Und wenn er das ändert, welche Konsequenzen hat das?

    Hängt damit unter anderem vielleicht die immer schlechter werdende Turnover ratio zusammen?

    Über diesen Gedankensprung kann man lachen, oder eben auch nicht.

    Das soll auch nur als Beispiel dienen. Ich denke es gibt hier dutzende Ansatzpunkte, die man aufführen könnte und anfangen Sachen reinzuinterpretieren.

    Aber unterm Strich ist alles reine Spekulation.

    Ich weiß nur, dass Football ein Teamsport ist.

    Genauso wie der Erfolg vom Beginn des Jahrtausends von etlichen Faktoren abhängig war, genauso hat der Misserfolg nun viele andere Gründe.

    Als Verantwortlicher muss BB den Kopf dafür herhalten, jap.

    Aber ähnlich wie beim QB, ein bloßes ersetzen dieser Position wird dieses Team nicht plötzlich auf die Gewinnerstraße befördern.

    Ein Mahomes könnte aus diesem Team ohne Zweifel mehr herausholen.

    Aber...auch der QB Draft bleibt ne Lottery ... oder eine von Mr. Gumps Pralinenboxen. ;)


    [...]

    Also ganz ehrlich, ich war dabei dir eine dezidierte Antwort zu schreiben, zumindest wie ich das empfunden habe.
    Aber da mir hier mit dem obigen Reply schon ein "kleinreden" untergeschoben wird, denke ich hier gehts nicht um eine echte Diskussion/Perspektive/Frage und ich spar mir das einfach.

    Obviously you already made up your mind ;)

    ohne mich jetzt zu tief damit beschäftigt zu haben, aber kann das Problem nicht einfach sein, wie es im Fußball war, als plötzlich überall junge Coaches nachkamen. Manche nicht so talentiert, aber einige mit neuen Ansätzen, neuen Ideen etc. die dann zu "Startrainern" wurden, und die alten langsam verschwanden? Ist sein Stil, seine Art zu coachen vielleicht einfach nicht mehr zeitgemäß? Man sagt ja auch "neue Besen kehren gut". Ist er einfach vielleicht viel zu lange dabei und gewisse Dinge sind eingefahren und er hat vielleicht nach dem Wegfall von Brady und "der alten Garde" gedacht man kann weitermachen wie vorher?

    Das ist von Aussen äußerst schwierig zu beurteilen.
    In Zeiten des Erfolgs ist BB immer gelobt worden, wie sehr er der Liga scheinbar jedes Jahr voraus ist in Sachen Scheme/Entwicklungen gegen den Strom.

    Das geht aber halt auch nur, wenn das entsprechende Personnell da ist bzw. die depth hochgecoached werden kann.

    Und spätestens da wirds mit der Beurteilung ganz schön grau und diffus.
    Was genau und wo ist man denn da nicht mehr zeitgemäß?

    Es ist ohne Zweifel offensichtlich, dass vor allem in Sachen Draft und Freeagency der Erfolg nicht hinreichend bedient werden kann.

    Ist das aber jetzt auf Fehlentscheidungen BBs zurückzuführen? Final say, schon klar...aber auch er verläßt sich irgendwo auf andere.
    Wo ist da genau das schwache Glied und wieviel davon ist in % trägt BB und ab wieviel % ist BB dann nicht mehr tragbar?

    Ich glaube nicht, dass das irgendwer hier (oder von den Reportern :D) sinnvoll bewerten kann. Das muss von intern kommen.

    Was ich glaube ist, dass Jones durchaus servicable ist, das hat sein Rookie Campaign durchaus gezeigt.

    Teufel noch mal, vielleicht stellen wir uns diese Frage heute gar nicht, wenn Parker 2 Minuten vor Schluss diesen Ball fängt X/ unglaublich....

    Jones hat ganz klar Flaws, die hat Zappe jedoch auch.

    In diesem Sinne, so wie sich die O derzeit präsentiert, wage ich zu bezweifeln, dass ein Gunslinger hier maßgeblich mehr Erfolg ermöglicht, vor allem mit dieser (Nicht-)Protection.

    Aber auch hier...den Lockerroom lesen, versagt hier BB oder wird hier zu viel von aussen reingetragen?

    Who knows? :madness

    It’s also telling that Belichick’s record is so different with Tom Brady than without him. In games when Belichick had Brady as his starting quarterback, he’s 219-64 in the regular season and 30-11 in the postseason. With all other quarterbacks, Belichick is 80-93 in the regular season and 1-2 in the postseason. So we have a sample size of 176 games telling us that Belichick is a sub-.500 coach when he doesn’t have the greatest player in NFL history as his starting quarterback.

    Zitat aus dem gestrigen Artikel von NBC-Sports
    http://www.nbcsports.com/nfl/profootbal…by-a-head-coach

    jaaaa das leidige Thema.... :rolleyes:
    Als Tom noch hier war wurde da kräftig ridiculed... "System Quarterback" -> "only good because he always had elite defense that bailed him out" etc.

    Warum zum Teufel muss ständig eruiert werden, wer hier jetzt wichtiger war? BEIDE sagen, der immense Erfolg wäre ohne den anderen nicht möglich gewesen.
    Dennoch wird das ständig so präsentiert als wäre der eine ohne den anderen ein nobody, je nachdem was für eine Agenda grade anliegt.
    Man sollte doch bitte in diesem Kontext auch nicht vergessen, dass TB in Tampa zwar erneut aussergewöhnliches geleistet hat, nichtsdestotrotz auch dort einiges wieder zusammenkam.
    Stacked team dem eigentlich nur ein guter QB gefehlt hat.
    Dort hat man eben alles richtig gemacht.

    Hier jetzt ist natürlich fraglich, ob BBs Konzept des GM/Trainers in Personalunion noch zeitgemäß ist und darüber KANN und sollte auch ruhig diskutiert werden.
    Vergessen wir in diesem Zusammenhang aber bitte auch nicht, wie stark man hier die letzten 2-3 Jahre sowohl im Coaching Staff als auch im Frontoffice geblutet hat.
    Wenn so verlässliche Figuren wie Caserio gehen, wem gibst du denn da freiwillig GM Aufgaben ab?

    Das Ganze nun anhand solcher Stats "beweisen" zu wollen, da kann ich aber nur mit den Augen rollen.
    I mean, come on.
    In Cleveland hatte er nen 36-44 Record. Als quasi Liga-noob, jedenfall als HC.

    Sorry, aber ich bezweifle mal, dass das schon aus Erfahrungsgründen ähnlich gewichtet werden sollte wie zb. das eine Jahr mit Cassell.

    Und damit wir uns nicht falsch verstehen. Ich sage keineswegs, dass BB unantastbar sein sollte.

    Ich glaube aber ABSOLUT, dass man - wenn man die performance von NE die letzten 2-3 Jahre betrachten will - ein bißchen tiefer schauen sollte als auf den bloßen record, denn da kamen sehr viele Dinge zusammen.

    zugegeben ich sehe kaum Spiele der Pats aber es wundert mich schon das man so schlecht da steht. BB hat doch auch schon mit anderen QBs außer TB gute Leistung abgeliefert. Warum passt das da momentan nicht ? Würde mich mal interessieren

    Aufgrund der eher meh-Ausbeute vergangener Drafts kommt das, was uns sonst so stark gemacht hat (next man up) immer weniger zum Tragen.
    Dieses Jahr sind wir jetzt schon arg verletzungsgebeutelt, auf beiden Seiten des Balls fehlen jedes Spiel 4-5 Starter.
    Offense: Es gibt praktisch kein Spiel, wo die OLine mal im selben Setup spielen kann.
    Romo hats im broadcast völlig richtig gesagt. Jones hat diese Saison den schnellsten Release seiner Karriere, trotzdem war die DLine quasi ständig in his face.
    Nimm noch den Fakt hinzu, dass das Receiving Corp nun schon mehrere Jahre traditionell mit Separation kämpft bleibt in der O viel Stückwerk.
    Rungame ist phasenweise ganz passabel, aber es fehlt halt aufgrund des schwachen Blockings in der Redzone an Effizienz das in Punkte umzumünzen.

    Ich mein, rückblickend war es oft so dass die O im 1./2. Quarter eher lahm in die Gänge kommt (ich meine Auch die Brady Zeiten, ausser dem scripted opening Drive ging da häufig nicht viel).

    Die D hält weitestgehend den Score innerhalb von 1-2 Possessions und Halftime-Adjustments fügen dann alles letztlich zusammen.
    Auch hier wieder Zitat Romo "If you are missing 5 Starters on defense that changes the entire Scheme" und er hat Recht, die Masse an Zone die wir gezwungen sind zu spielen ist nicht mehr feierlich. Das ist so a-typisch für die Pats, die eigentlich am liebsten den gesamten Tag Press-Man spielen wollen.
    Judon fehlt, CB1 fehlt (JC Jackson war mMn nie ein true CB1), Jones Brüder fehlen, Trey Flowers war auch out.

    Im Gegensatz zu früher liegt man da meistens schon zur Halbzeit 2-3 Possessions hinten, was nunmehr nahezu unmöglich mit der Offense aufzuholen scheint.
    Es fehlt dann auch an Selbstsicherheit.
    Defense generiert weniger Turnover, Offense produziert mehr von denen. Das ist ein ganz schönes Circlejerk inzwischen.

    NE hätte die ersten beiden Spiele, als man alle einigermaßen an Bord hatte, durchaus gewinnen können.
    Und das waren mit PHI und MIA ganz gewiss kein Fallobst.

    Inzwischen sind zu viele Dominosteine gefallen.

    Ich habe noch nie einen lokalen Reporter so schlecht über einen NFL-Trainer reden hören...

    http://www.youtube.com/watch?v=d21as3g8598

    Ohne das jetzt gehört zu haben, das macht er doch jetzt seit Jahren.
    Einer der ersten der mit auf den Wickersham Train aufgesprungen ist und ins selbe Horn geblasen hat ohne je - wie erstgenannter - irgendwas brauchbares an Beweisen zu geliefert haben. :madness
    Das Attribut guter beat Reporter hat er jedenfalls bei mir schon vor 10 Jahren verloren :)

    Sorry, aber Florio glaub ich eh nix mehr seit ner Weile.
    Der ist (bei mir) schon seit Jahren eher hot-take-central ohne viel Substanz, zumindest in Pats-Sachen (bei andren Teams, ka).
    Son bisschen wie Tom Curran, wobei ich dem seit 1-2 Jahren nicht mehr folge aufgrunddessen...möglicherweise n bißchen anders jetzt wieder.

    TE Mike Gesicki kommt
    1y Deal, 9mil total, incentives/base salary/guaranteed usw muss man abwarten
    Gesicki war btw. ein BoB recruit bei Penn State, wenn ich das richtig verstanden hab - aber nicht von ihm gecoached worden weil dieser kurz darauf nach HOU ging

    Re-signings:
    LS Cardona

    DT Ekuale

    Damit dürfte zumindest auf der D-Seite der Blutverlust überschaubar bleiben, nur Joejuan Williams ist noch FA, darüber hinaus keine (potentiellen) Abgänge abseits von DMac ( ;( )