Beiträge von ETC-Ben

    Respekt an euere sportliche Leitung. Platz mit 27(!) Punkten Rückstand auf Platz 1 und 10 und 9 auf 2 und 3 können halt niemals derAmspruch sein. Da sollten dann auch ein paar gute CL Abend nicht drüber hinwegtäuschen.

    Ricken scheint einen Plan zu haben...

    Wie schon gesagt: Sportlich kann man den Case absolut aufmachen und es wäre falsch gewesen, sich von den CL Abenden blenden zu lassen, was in der Liga falsch lief.

    Trotzdem scheint es im Moment eher nach Rücktritt zu klingen als nach einem überraschenden Rauswurf. Sonst hätte Edin kaum die Botschaft über die Vereinskanäle verbreitet. Im Busch war diesbezüglich ja nicht viel in den letzten Tagen.

    Wer machts nun? Man hat es bei den Bayern ja gesehen, wie schwierig die Nachfolgersuche sein kann. Hürzeler wäre mein Wunschkandidat gewesen, aber er scheint bei Brighton fix zu sein. Wenns Nuri machen sollte, kriegt er auch Credit von mir. Man hat sich seine Arbeit ein halbes Jahr anschauen können und damit einen Eindruck gewonnen, ob er es kann oder nicht. Ich hab da Vertrauen in Ricken und Co.

    Für alle, die nicht wissen, was die User über mir meinen: Terzic hat soeben über die Vereinskanäle sein Aus beim BVB erklärt.


    Sportlich irgendwie nachvollziehbar, aber menschlich tut mir das extrem leid. Edin war ein guter und ich hatte gehofft, dass er mit einem besseren Kader ohne die eklatanten Baustellen aus den letzten Jahren nochmal eine Chance bekommt, es besser zu machen.

    Der ist aber eine in meinen Augen eingeschränkte Sicht der Dinge. Sogar die dänischen Sozialdemokraten befürworten ja eine "Abschottung" des Staates gegenüber jeglicher ungewollter Migration und "Störung des dänischen Bürgerfriedens". Die sind halt super restriktiv. Zudem besteht dort eine "Selbstversorgungspflicht". Sonst bist Du da auch ganz schnell wieder raus.

    Die dänischen Sozialdemokraten sind aber gestern ähnlich gerupft worden wie ihr deutsches Pendant, die ohne eine solche Politik auskommt. Minus 6 Prozent im Vgl. zu 2019 und nur noch zweistärkste Kraft hinter einer linkeren Partei. Bei den aktuellen Umfragen zur nächsten Parlamentswahl stehen sie aktuell nur noch bei 20 % (nach 28% bei der letzten Wahl vor 2 Jahren). Der Absturz geht einher mit einem Absturz der konservativen Partei, ohne dass eine rechtspopulistische Partei in besonderem Maß profitieren konnte. Das ist schon ziemlich interessant und vermutlich mit der deutschen Parteinlandschaft nicht vergleichbar.

    Ich bin mir daher nicht sicher, ob das Beispiel der dänischen Schwesterpartei wirklich als Vorbild für die SPD taugt. In Teilen wird es ja sogar versucht ("Abschieben in großem Stil"-Schlagzeilen, Abschiebungen nach Afghanistan und Syrien wieder aufnehmen, den europäischen Asylkompromiss gg. den Widerstand der Grünen durchboxen), aber ohne, dass sich das irgendwie in Umfragen, geschweige denn an der Urne bemerkbar macht.

    Vielleicht schaut man lieber mal nach Spanien oder mit Abstrichen zu Andreas Babler nach Österreich, wenns denn unbedingt ein Vorbild aus einem anderen europäischen Land sein soll.

    Letztlich fehlt der SPD aktuell die große Erzählung, welche Fortschritte sie der Bevölkerung auf kurze Sicht denn bringen will. Allein der Wahlkampf war doch eher verwirrend als sinnstiftend, wenn man sich einerseits als große Friedenspartei inszeniert und gleichzeitig damit rühmt, größter europäischer Waffenlieferant für die Ukraine zu sein. Das kriegt auch nicht jeder Wählende in seinem Kopf gerade. 2021 hatte man mit dem 12 EUR-Mindestlohn-Thema ein einfaches und verständliches Wahlkampfthema. Womit will man denn noch 15 Monate regieren und dann die nächste Wahl bestreiten? Die Grünen haben zumindest noch das Thema Kindergrundsicherung und Fortsetzung der Transformation der Wirtschaft. Die FDP kann sich weiter götzenhaft in Richtung Schuldenbremse blicken. Aber was bleibt aktuell den Sozialdemokraten?

    Also BSW stellt sich klar gegen das Verteidigungsrecht der Ukraine und Israel

    Wo stellen die sich KLAR gegen deren Verteidigungsrecht? Und bitte komme nicht mit der Forderung nach einem Waffenembargo für Israel. Das ist dann nochmal was anderes.

    Es wird eine ganze Reihe Unsinn erzählt, aber im offiziellen Parteiprogramm findet sich nur dieser eine Satz zu den beiden Themen: "Europa benötigt eine stabile Sicherheitsarchitektur, die längerfristig auch Russland einschließen sollte."

    Halte ich für naiven Unfug, aber ist für mich nicht demokratiefeindlich und findet man so oder so ähnlich auch bei der Linken.


    P.S. Damit das keinen komischen Drift hier bekommt und ich als "Anwalt" des BSW rüberkomme. Das ist ganz und gar nicht meine Absicht. Ich hab mich mit denen ehrlich gesagt, gar nicht im Detail auseinandergesetzt und würde gern wissen, falls ich was richtig krasses übersehen habe, was mich bei den Personen Wagenknecht und Dagdelen nicht sowie schon nicht schockiert hat.

    Außenpolitik - hierfür bspw.

    Lafontaine betreibt in der Weltwoche (!) Täter-Opfer-Umkehr, übelste Geschichtsverdrehung zugunsten des russischen Imperialismus und wirft dem jüdischen Ukrainer Selenskyj vor, Judenmörder zu verehren.

    Das ist zweifelsohne hohler Dünnpfiff von Lafontaine, der schon seit einer ganzen Weile lost wirkt.

    Aber inwiefern ist das demokratiefeindlich?

    Mich beschleicht ein bisschen die Sorge, dass "wir" mit Kampfbegriffen mittlerweile sehr schnell um die Ecke kommen. Demokratiefeindlich ist einer davon. Mit Genozid und Antisemitismus läuft es ja grad ähnlich. Das sind alles Begriffe, für die es eine wissenschaftliche Definition gibt und die man nicht einfach in eine Diskussion wirft, bloß um den politischen Gegner auf martialische Weise zu diskreditieren, aus Faulheit bzw. Angst eine ehrliche Debatte führen zu müssen. Ist nicht persönlich gemeint, da ich grad bei dir die allermeisten Beiträge unterschreiben kann, sondern mehr eine allgemeine Fragestellung, die mich beschäftigt.

    Afd (und mit Abstrichen BSW) unter den signifikant vertretenden :madness

    Ich bin super weit entfernt, den BSW zu wählen und nichts liegt mir ferner, als Frau Wagenknecht auch nur einen My zu verteidigen. Aber deine ganz ehrliche Einschätzung, wo du demokratiefeindliche Elemente ausmachst, würde mich tatsächlich mal interessieren.

    Innerhalb der Partie scheint man bei der Auswahl der Mitglieder ähnlich selektiv vorzugehen wie RB Leipzig, aber wohlwollend könnte man das auch mit der Angst eine schnellen Übernahme durch Extremisten begründen. Ist ja nicht so, dass es dafür keine beispielgebende Geschichte in der jüngeren deutschen Parteigeschichte gibt.

    So war das nicht gemeint. Bislang sind nur ein Bruchteil der Wahlkreise und Gemeinden ausgezählt, so dass es noch Verschiebungen geben wird. Am Ende könnte es nicht ganz so schlimm aussehen, was zugegeben einer schwacher Trost ist.

    Das war für viele wirklich sehr verwirrend gestern Abend. In Sachsen gab es lange keine Hochrechnung des Europa-Ergebnisses, sondern es wurden erst die Flächenkreise ausgezählt und am Ende erst die Städte. Daher geisterten eine ganze Weile die Zwischenergebnisse durch die Gegend. Das führte dazu, dass die AfD stundenlang bei 40%+ stand und selbst bei Caren Miosga in der Sendung diese Zahl für Sachsen verkündet wurde (Gern mal intern recherchieren und den zuständigen Redakteur feuern), obwohl es keine Hochrechnung war. Am Ende sind es 31% für die Faschos. Auch keine Glanzleistung meiner sächsischen Landsleute, aber nochmal was anderes als eine Zahl, die in Richtung absoluter Mehrheit geht.

    Und mal gefragt, hast die die Videos gesehen die Hamas Krieger gefilmt haben als sie Israel überfallen haben, Israel hat alles recht der Welt so vor zu gehen

    Leider gibts ähnliche Videos mittlerweile auch nicht zu knapp von IDF-Soldaten. Das sollte in einem Rechtsstaat, der Israel (noch) ist, hoffentlich nicht unter den Tisch gekehrt und entsprechend geahndet werden. Unabhängig vom legitimen Selbstverteidigungsrecht, das Israel ohne jeden Zweifel hat, darf die Welt trotzdem auf die Art und Weise der Kriegsführung hinschauen. Und ehrlich gesagt scheint die ganze Welt das auch zu machen, mit Ausnahme der deutschen Öffentlichkeit.


    Zurück zur gestrigen Wahl:

    Eine der interessantesten Analysen war die Wählerwanderung beim BSW. Ich war von Anfang an sehr skeptisch, dass die der AfD nennenswert Stimmen abknüpfen können und das scheint sich zu bestätigen. Insgesamt haben sie knapp 500k Stimmen von AfD, CDU und FDP gesammelt und mehr als das doppelte von Rot-Rot-Grün. Dass diese Partei eher eine Gefahr für die SPD als für die AfD ist, wurde in den Diskussionen nach der Parteigründung auch geflissentlich ausgespart und ist nur ein weiterer Beleg auf welch niedrigen Level Politikanalysen in D durchgeführt werden.

    Interessanter ist dabei jedoch die Wirkung auf den Wahlkampf. Auf der einen Seite wird das doch ein paar Gemäßigte davon abhalten, ihn zu wählen oder vielleicht auch generell zu wählen. Zu Biden wird wohl nur ein geringer Prozentsatz rüberhüpfen, dafür ist der inhaltliche Unterschied einfach zu groß. Auf der anderen Seite wird das die Wagenburgmentalität noch mal verstärken. Eine Spendenplattform für Trump ist wohl heute Nacht schon in die digitalen Knie gegangen und seine Anhänger werden entsprechend Wahlkampf betreiben.

    Die Leute, die gestern die Scheckbücher für den Ritter der Entrechteten gezückt haben, hätten auch ohne das Urteil gestern ihre Stimme für Trump abgegeben.

    In den letzten Umfragen der NYT war Trump in den drei Swing States Wisconsin, Pennsylvania und Michigan zuletzt ca. 2 Prozentpunkte vor Biden. Biden braucht alle drei davon für einen Wahlsieg. Wenn jetzt einige moderate Trump-Wähler einfach daheim bleiben, könnte das ggfs. schon ausreichen.

    Interessant finde ich beim Blick auf die aktuellen Umfragen - unabhängig vom gestrigen Urteil - dass in den meisten klassischen Swing States die Kandidierenden der Demokraten für den Senat im Verhältnis zum Präsidenten viel besser abschneiden. Sollte Biden's Wahlkampfteam auch ein bisschen zu denken geben.

    Die Pali-Tücher an den deutschen, britischen und amerikanischen Hochschulen hängen heute vermutlich auf Halbmast.

    Auweia. Musste erstmal schauen, ob ich wirklich im NFL-Talk oder versehentlich auf einer Springer-Seite gelandet bin.

    Die Gefahr ist nur, wem wird man von iranischer Seite die Schuld geben (Mossad oder CIA) und wie gefährlich wird ner Nachfolger?

    Al Jazeera berichtet zumindest auch, dass die Ursache des Absturzes schlechtes Wetter war. Ich glaub, die Fakten sind hier so offensichtlich, dass sich nicht mal das Mullah-Regime diese Mühe machen wird.
    Nachfolge wird natürlich wirklich spannend. Raissi war ja sogar schon im Gespräch als Nachfolger des Ayatollah. Dementsprechend ist die Richtung bei der Kandidatensuche vorgezeichnet. Vermutlich wird der Kandidat eher radikaler als moderater werden. Die „Wahl“ muss wohl relativ zügig binnen 50 Tagen durchgeführt werden.

    Mir gefällt diese Regelauslegung nicht wirklich. Ich würde mir wünschen, dass ein Spieler wirklich passiv sein muss, sprich an dem Angriff nicht mehr teilnimmt.

    Das mag auf den ersten Blick schlüssig wirken, führt aber konsequent zu Ende gedacht nur zu noch mehr Chaos.

    Mit einer Regelung, dass Abseits pro Angriff statt pro neuer Ballaktion bewertet wird, muss der SRA nicht nur definieren / beurteilen, wie lang eine Angriffsaktion überhaupt geht (was teilweise minutenlang gehen kann, siehe Barca in der Pep Ära oder Arsenal in der Wenger Prime), sondern sich auch noch merken, wer währenddessen alles im Abseits stand.

    Das mag für die beiden Situationen gestern passen, aber was ist mit Angriffen, die über minutenlange Passstaffetten mit immer wieder gespielten Bällen in die Tiefe gehen, siehe viele Tore von Bayer Leverkusen aus dieser Spielzeit?
    Auch fällt es mir schwer, eine eindeutige Definition für die Beendigung eines Angriffs und Neubewertung der Abseitspositionen zu finden. Reicht hier ein bloßes touchieren des Balles durch die gegnerische Mannschaft oder muss es kontrollierter Ballbesitz sein? Muss der Ball Richtung Mittellinie gespielt werden oder geht zur Not ein Rückpass zum Torwart?
    Bei Abseits handelt es sich im Gegensatz zum Handspiel bisher zu 99 Prozent um eine faktische Entscheidung. Mit einer Regel wie oben, bringt man auch dort noch viel mehr Graubereich und Auslegungssachen ins Regelwerk.

    Wer das für eine banale Frage hält, kann ja mal bei den Eishockeyfans nachfragen, wie gut es funktioniert, wenn Schiris einen Angriff eines Teams bei angezeigter Strafe beenden. Das passiert nur bei einem kontrollierten Puckbesitz des verteidigenden Teams und selbst da gibt es pro Spiel min eine diskutable Situation.

    Die ganzen o.g. Dinge müssten klar abgrenzbar in einen nachvollziehbaren Regeltext gegossen werden. Ich behaupte mal, das gelingt nur in der Form, dass eine deutsche Bauverordnung im Vergleich wie ein Kinderbuch für Grundschüler aussieht.

    Aber solche Attacken gibts auch in der Zivilgesellschaft immer wieder. Jeden Tag 1000-fach. Da war das Problem aber anscheinend "nicht so wichtig"

    Weiß jetzt nicht, ob du spezifisch diese Berufsgruppe meinst, aber hat es nicht vor 3-4 Jahren eine Ergänzung im StGB gegeben, dass Angriffe auf Feuerwehrleute oder Rettungskräfte stärker bestraft werden sollen? Irgendwie kann ich mich an die entsprechende Diskussion noch erinnern...:paelzer:

    Real hat acht (!) Champions-League Finals in Folge gewonnen. Das wäre doch der genau der richtige Gradmesser für unser neu gewonnes Selbstbewusstsein.

    Ein Wiedersehen mit Jude. Das letzte Spiel von Marco Reus im BVB-Trikot.

    Noch mehr Emotionen geht doch kaum...

    Die Beat writer berichten, dass unser FO nur Daniels und Williams vor Nix auf dem Board hatten.

    Das hab ich auch gelesen, von daher kann ich damit leben, dass wir Nix schon an 12 gezogen haben. Klar, wäre ein Downtrade und ein zusätzlicher Pick in Runde 2 oder 3 schön gewesen, aber letztlich ist es den Gamble nicht wert, wenn es um die QB Position geht.
    So es denn stimmt, dass Nix The Guy war, dann bin ich fein damit. Ich hab bzgl des Scheme Fits auch mehr Vertrauen in Payton als in irgendwelche NFL.com oder ESPN Analysten.

    Scheinbar hat Nix uns im Pre-Draft Prozess mächtig überzeugt. Dazu hat man mit unserem letztjährigen 7th Rounder Alex Forsyth seinem Center vom College im Team, der Nix‘ Arbeit mit der O Line ziemlich gelobt hat.

    Der FSB Rekord bei der Accuracy kam sicherlich auch aufgrund des sehr speziellen Schemes bei Oregon zustande. Aber auch bei mittellangen und tiefen Pässen war er bzgl. der Metrics in der Topgruppe bzw. knapp dahinter. Wichtigster Punkt: Nix kassiert kaum Sacks. Nach Wilson und Lock wäre das doch mal eine willkommene Abwechslung in Denver.

    Ich freue mich auf Bo Nix, der btw der zweithöchste Broncos QB im Draft aller Zeiten ist.

    Prinzipiell hätte ich mich auch gefreut, wenn es mit Augsburg einen neuen Verein in der DEL2 gegeben hätte.
    Aber Kassel hat es nun wirklich nicht verdient, aufzusteigen. Wenn man den Gerüchten rund um die Entlassung des Cheftrainers während der Finalserie Glauben schenken darf, weiß man, dass es dort intern hinten und vorn nicht gestimmt hat.

    Mein Gefühl ist auch eher, dass man nicht All-In gehen wird am Draft Day. Ein Trade zwischen 7-10 könnte ich mir schon vorstellen. Aber an 4 oder 5 sehe ich eher nicht.

    Das war auch mein erster Gedanke als ich gestern von dem Trade las.

    In der Vergangenheit sind in den Mocks viele QBs oft früher gegangen als es in der Realität letztlich der Fall war. Gehen QBs an 1 bis 4 haben wir auf die Topleute in der Tat keine Chance bzw. nur zum Preis der Drafts der nächsten Jahre. Das wäre allerdings ein Szenario, das mir arge Bauchschmerzen bereitet hätte, insbesondere ob der Tatsache, dass die Vikings deutlich mehr Munition haben und noch viel mehr im Desperate Mode sein dürften als wir.

    Ich freunde mich bisschen mit dem Szenario an, dass wir paar Plätze nach unten rutschen und dann für Bo Nix ein bisschen reachen. Anschließend dürfen er, Wilson und Stidham den Starter für 2024 im Camp ausspielen.

    Lars Rocken löst Watzke als Sportchef ab. Finde ich glaube ich gut.

    Edit: Und Mislintat ist auch dabei.

    Interessant wird eher, ob Sebastian Kehl das gut findet, dass ihm hier jemand vor die Nase gesetzt wird auf eine Position, auf die er selbst spekuliert haben wird.

    O-Line verschwindet nach und nach von der Liste möglicher Draftneeds.

    Mit Sam Mustipher hat man einen Center gesigned. Er war 2021 & 22 Starter bei den Bears und letztes Jahr Backup bei den Ravens.

    Finde den Move gut, da man so zumindest im Camp bisschen Veteran-Competition für Wattenberg und Forsyth bekommt, die beide über wenig bis keine NFL-Erfahrung verfügen.

    FInde die Reynolds Verpflichtung okay. "Up to 14 Mio." kann ja viel bedeuten, daher mal die genauen Zahlen abwarten. Patrick kommt von 2 Jahren Verletzungspause zurück und Mims muss erstmal beweisen, dass er auch Starter sein kann. Von daher find ich es nicht verkehrt, noch einen Veteran als WR3 zu holen. Seine Zahlen in Detroit waren echt okay, wenn man bedenkt, dass er nur Target Nr. 4 hinter Amon-Ra, Williams und LaPorta war, auch wenn er in meiner Erinnerung ein ziemlich dürftiges Championship Game hatte.

    Gleichzeitig frage ich mich auch zunehmend, was unser Draft Strategie sein wird. Dass Payton aggressiv im Draft sein kann, hat man u.a. am Davenport Pick 2018 gesehen, als man für einen mittelmäßigen Edge-Rusher noch einen 2. First Rounder hingelegt hat. Da werden er und Paton bei der QB-Jagd vermutlich nicht minder aggressiv sein. Letztlich steht und fällt der Draft mit dem Patriots Pick an 3. Wenn dort der 3.QB geht, wirds für uns fast unmöglich, vor die Vikings zu kommen. Es sei denn wir verkaufen wieder einmal Haus und Hof....

    Geht schon eng zu in de DEL2: Alle Serien im Viertelfinale gehen in Spiel 7 :eek:

    Auf jeden Fall viel Spaß in Crimmitschau und eventuell kann Augsburg auch schon morgen Abend feiern.

    Das ist echt absoluter Wahnsinn, was in dieser Liga los ist dieses Jahr. Die Viertelfinals sind auch nur eine Fortsetzung der Regular Season.

    Vier Viertelfinals über die vollen sieben Spiele dürfte es noch nicht oft gegeben haben. Ich kann mich zumindest nicht daran erinnern.

    Crimmitschau hat gegen Krefeld eine 3:0 Serienführung verspielt. Hier hat man den Ausfall der beiden Topverteidiger zu sehr gemerkt, vor allem im Spiel nach vorn. Trotzdem hoffe ich, dass man das Ding morgen noch irgendwie über die Bühne bringt. Dass Christian Ehrhoffs Karriere evtl in der westsächsischen Provinz zu Ende geht, hat er sich sicherlich auch nicht ausgemalt, als er in Buffalo damals einen 40 Mio. Dollar Vertrag unterschrieben hat. :dafue

    Atletico it is. Geliefert wie bestellt. Passt :thumbsup:

    War auch mein Wunschgegner. Rückspiel daheim. Find ich super. :dafue

    Haben wir nicht 1996/97 auch gegen Atletico gespielt? :xywave:

    Ich war vorgestern gegen Eindhoven übrigens im Stadion und hinterher nicht nur froh über das (etwas glückliche) Weiterkommen, sondern auch, dass meine eigene schwarze Serie endlich gerissen ist. Die sechs BVB-Spiele, denen ich vorher live beigewohnt habe gab es nämlich 2 Unentschieden und 4 Niederlagen.

    Die letzte Offensive der Ukraine war ein absoluter Reinfall und jeder, der sich in diesem Sommer mehr erhofft, lügt sich selbst in die Tasche.

    Zugegeben: Die Offensive der Ukrainer hat nicht das gebracht, was man sich erhofft / gewünscht hat, aber dass es gar keine Erfolge gab, ist auch nicht korrekt. Immerhin mussten die Russen große Teile ihrer Schwarzmeerflotte umlegen, sodass die Ukraine nun selbst wieder Getreide per Schiff exportieren kann, ohne ein Abkommen mit Russland zu haben und auf deren Goodwill angewiesen zu sein. Das ist weit entfernt von irgendeiner Art Durchbruch im Krieg, aber durch die Rückgewinnung eines stückweit Unabhängigkeit ein enormer Unterschied zu der Zeit vor der Offensive und alles andere als ein "absoluter Reinfall".


    Anderes Thema:

    Man merkt bei Tschechien, das jetzt ein ehemaliger NATO-General Präsident ist, der den Ernst der Lage erkannt hat:

    Ukraine-Krieg: Wie Tschechien 800 000 Schuss Munition liefern will
    Petr Pavel will den akuten Munitionsmangel der Verteidiger rasch lindern. Im Fokus stehen Quellen ausserhalb der westlichen Allianz. Für die Finanzierung hat…
    www.nzz.ch

    Interessant ist, wo die Munition herkommt: U.a. aus Südafrika und der Türkei. Die sind bisher nicht gerade als große Gegenspieler des Putin-Regimes aufgefallen. Wäre schön, wenn das wirklich alles so klappt, wie geplant.

    Fields passt weder in die Payton Offense, weiter hat unser immer noch aktiver GM einen CB Fields vorgezogen. Sehe ich irgendwie nicht.

    An Darnold war man dran. Weiteres Gerücht ist Z.Wilson.

    Bei Fields könnte ich mir generell vorstellen, dass er erst am Draftday getradet wird. Dann könnte für die Teams die leer ausgegangen sind mehr Value haben. Er kostet die Bears ja nix.

    Schon richtig. Wir brauchen aber auch ein Upgrade auf Running Back. ;)

    Zwei 3rd Rounder wäre mir schon wieder zu teuer. Dachte eher so an Runde 5, falls die Bears so richtig verzweifelt sind. Bei seinem geringen Cap Hit müssen sie ihn aber auch nicht unter Wert abgeben.

    Z.Wilson? Bitte nicht. Mit seinen accuracy issues auch eher nicht geeignet für Payton. Darnold hätte ich genommen, aber das Thema hat sich ja erledigt.

    Viel ist nicht mehr auf dem Markt. Tannehill würde mir noch zusagen, auch wenn hier natürlich hochgradige "washed" Gefahr besteht nach der letzten Saison.

    DL und WR mit den ersten beiden Picks oder ist der Gedanke falsch?

    DL in jedem Fall. Vor allem aber auf der Edge Position. Wir haben dort ganz viele "okayish" Spieler, aber keinen einzigen, nachdem der gegnerische OC seinen Gameplan ausrichten muss.

    Wie viel würde er kosten(Cap)?

    Knapp über 3 Mio. wenn ich Overthecap richtig lese. Der Rest von seinem diesjährigen Cap Hit sind Garantien, die die Bears tragen müssten.

    Quasi alle QB needy Teams, die nicht ganz oben picken, haben bereits irgendeine Art Bridge QB unter Vertrag. Ich wäre sehr überrascht, wenn die Bears jetzt noch einen 2nd Rounder für Fields kriegen, so wie sich der Markt gestern entwickelt hat.

    Ganz ehrlich: Auch wenn er vielleicht nicht unbedingt in Paytons Profil passt, würde ich den Gamble für einen Late Round Pick für Fields allemal probieren. Ist mir jedenfalls lieber, als wieder Haus und Hof im Draft herzugeben, um von 12 irgendwie hoch zu kommen, um dann McCarthy zu picken. Wir haben dermaßen viele Lücken im Kader (auch im Hinblick auf 2025), dass wir jeden Pick dieses und nächstes Jahr gebrauchen können.

    Echt ein wahnsinniges Niveau zwischen beiden Teams. Und wieder mal überragend, mit welchen Spielern Klopp hier gegen City gegen hält. Zwei Spieler in der Kette hinten, die noch keine zehn PL Spiele haben.

    Ich könnte mir halt vorstellen, dass man über einen Paycut verhandelt hat und noch keine Einigkeit erzielt hat.

    Das vermute ich auch. Vllt hat man sogar wegen eines Trades noch nachgedacht, aber die Entlassungen auf Safety bei anderen Teams (Seahawks, Eagles, Bills) zeigen ja, dass auf diesem Markt nicht viel möglich ist diese Offseason. Wieso Picks für Simmons hergeben, wenn man Jamal Adams umsonst kriegt?