Beiträge von Lu Bu

    Tja, die Verletzungsanfälligkeit von Wentz ist zumindest auch bei den Colts gegeben:


    1. Training, 1. Verletzung :thdown:


    Hat sich wohl schon gestern was am Fuß zugezogen, aber scheinbar war es erst heute morgen richtig präsent.


    Man hat noch keine Ahnung, was es genau ist und wie lange er ausfallen wird. Momentan heißt es 'auf unbestimmte Zeit'.


    Hoffentlich ist es keine Stressfraktur.


    Wobei: Stellt sich jetzt schon die Frage, wer nun mehr zittert. Die Colts oder doch eher die Eagles, angesichts des schwindenden 1st Round Picks. :jeck:



    2 weitere Neuigkeiten:


    - Kelly fällt mir einer Überdehnung des Arms mehrere Wochen aus


    - Smith hat verlängert: 4 Jahre für 72 Mio. Scheint mir Ok, wenngleich die Verträge allgemein immer geisteskranker werden.

    Tja, schade.

    Aber man kann das Spiel eigentlich einfach zusammen fassen:


    - Start von Satz 1 komplett verpennt

    - Ende von Satz 2 ebenfalls zu schwach


    Das Aufschlagspiel beim 5:3 war von ähnlicher Grütze wie der Tie Break zum Abschluss.

    War letztlich unterm Strich einfach nicht gut genug von Kerber, denn ansonsten hätte sie zumindest mal Satz 2 geholt, weil Barty hier schon stellenweise etwas nachgelassen hatte.

    Im Gegensatz zu Kerber war Barty dann aber wieder wesentlich präsenter als es in die entscheidende Phase ging und daher ist das Ergebnis auch verdient.


    Hm....vielleicht Kerber mal kontaktieren....könnte ja mal anfragen, ob sie mir trotzdem persönlich meinen Wettschein einlöst.

    Fände ich nur fair, nach all den Qualen und der Nervenbelastung, die ich während des Spiel erlitten hatte. :thumbsup:

    Hätte ich nun auch nix dagegen, wenn sie den Titel noch mal holen würde.

    Quote 45 war einfach zu verlockend. Da konnte man schon mal 100 riskieren.


    Die Chancen noch recht weit zu kommen, schauen in der Theorie auch nicht allzu schlecht aus.

    Die obere Hälfte erscheint mir doch deutlich schwächer als die Untere, gemessen an den verbliebenen Spielern.


    Gegen Gauff wird es sicher nicht leicht, aber die Erfahrung spricht für Kerber.

    Wenn es gerade nicht läuft, kann sie ja wieder einen Regentanz vollführen und damit Gauff aus dem Tritt bringen. :thumbsup:


    Und Barty ist mir doch irgendwie überbewertet. Also zumindest als der Topfavorit.

    Sah das Spiel gegen Siniakova gestern und da hatte Barty doch in erster Linie das Glück, dass der Gegner einfach stellenweise fürchterliche Fehler produziert hat

    (dieser Ball im ersten Satz zum möglichen Break als Siniakova den Ball 2 Meter vor dem Netz nicht in das komplett leere Feld gespielt bekommt, war da wohl das Highlight).


    Ich sehe schon, was passieren wird: Kerber kommt bis ins Halbfinale und fliegt dann gegen Raducanu raus. :jeck:

    Wentz ist aber aus meiner Sicht nur 1 Fragezeichen, denn es gibt gleich mehrere Baustellen.


    LT ist ,wie du schon gesagt hast, ebenfalls ein Unsicherheitsfaktor, da man weder weiß wann Fisher zurück kommt und wie er dann performen wird.


    Daneben bin ich aber auch skeptisch, was die Receiver angeht.

    Von Hilton kann man wohl nicht mehr erwarten, dass er konstant Nummer 1 Leistungen bringt.

    Daher wäre es schon wichtig, dass Pittman den nächsten Schritt nimmt und die Aufmerksamkeit etwas von Hilton zieht.

    Und bei Campbell hilft doch wirklich nur noch ein Gebet, dass sein Körper mal 1 Saison durchhält.

    Pascal ist in Ordnung, aber mehr als eine Nummer 3 ist er dann halt auch nicht.


    Auf TE müsste man eigentlich auch noch was machen.

    Vielleicht hofft man ja darauf, dass Ertz gecuttet wird.


    Und bei der Defense habe ich derzeit 2 massive Probleme, wenn ich mir die möglichen Starter ansehe.


    Der Pass Rush war letztes Jahr schon mäßig.

    Wenn nun aber wirklich Paye und Muhammad die beiden DE Starter sind, könnte es noch gruseliger werden.

    Paye ist einfach sehr raw, daher kann man in Jahr 1 nicht so viel von ihm erwarten und er wäre als Teil der Rotation wohl besser aufgehoben.

    Na ja, Houston ist immer noch auf dem Markt. Könnte man für 1 weiteres Jahr zurück holen, auch wenn ich mir von ihm nicht mehr viel verspreche.

    Und Muhammad sehe ich derzeit als nicht mehr als einen ordentlichen Spieler von der Bank.

    Wenn es wirklich so käme, könnten sich die Gegner extrem auf Buckner fokussieren und das wäre nun nicht so toll.


    Scheinbar wird auch spekuliert, ob man Moore als CB 2 spielen lässt und Ya-Sin nur noch Ersatz sein könnte.

    Da wäre ich aber unsicher, ob man sich damit einen Gefallen tun würde.

    In jedem Fall kann man aber auch die Position CB im Allgemeinen als suspekt sehen.

    Ya-Sin ist gemessen am letzten Jahr auf Bust Kurs und bei Rhodes besteht schon auch die Gefahr, dass er zu seiner alten Leistung bei den Vikings zurück finden könnte.



    Momentan sehe ich die Titans schon etwas vorne in der Division.

    Die Jaguars dürften eine bessere Rolle spielen und auch ein paar Spiele mehr gewinnen, aber wenn die Colts am Ende nicht vor ihnen stehen, war es ein übles Jahr.

    Na ja und die Texans könnten 2021 das Nummer 1 Kanonenfutter werden.

    Ja, das stimmt schon. Das Hobby ist wirklich stetig teurer geworden.


    Diese Art von Marktüberhitzung ist aber schon krass, wenn man so viel Geld für völlig unbekannte und nicht einschätzbare Spieler zahlen soll.


    Sicher, es geht aufgrund der Masse an Karten auch billiger, aber wenn man sich schon zu einem Kauf entscheidet, möchte man schon eine Karte von einem Hauptbrand haben und wenn möglich

    auch in guter Limitierung.


    Ehrlich gesagt, sehe ich Contenders Optic als wenig sammelwert an.

    Das ist einfach eine weitere sinnlose Serie, die den Markt übersättigt.

    Das Ganze sieht doch auch fast gleich aus zu der normalen Contenders Reihe.

    Nur dass man ins Logo noch ein 'Optic' reingequetscht hat.


    Eine einzige Contenders Marke hätte hier gereicht.

    Und dann auch ohne diese blöden Variationen (der Mist gefiel mir schon damals bei Filmen/DVDs nicht, wo man Pseudowerte auf Cover erschaffen hat).

    Dass man neben der Basiskarte noch weitere limitierte Varianten bringt, ist hingegen Ok.


    Aber ich sagte es ja schon mal:

    Damals 1998 mit Peyton war das alles so übersichtlich und einfach.

    Es gab nur 1 Basiskarte, die auf 200 limitiert war.

    Wunderbar.


    Im Übrigen finde ich es aber schon krass, wie dessen Rookie Karten an Wert angezogen haben.

    Ich dachte ja immer, dass der Wert von Karten eher einfriert, wenn ein Spieler die Karriere beendet hat, da dessen Geschichte fertig ist.

    Bei Peyton sieht man aber einen stetigen Anstieg.

    Aber halt nur bei den Rookies. Seine Karten von 1999, 2000 und so (wo ich auch einige habe) stagnieren hingegen eher.

    Schade, dass ich damals nicht mehr von seinen Karten von 1998 gekauft hatte.

    Ich hatte doch damals seine Contenders Karte für 1200 Dollar bekommen - warum habe ich nicht mehr davon genommen?

    Ich habe mir mal das Schedule angeschaut und das ist in den ersten Wochen schon recht happig:


    Seattle, Rams, Titans, Miami und Ravens


    Wenn es blöd läuft, startet man negativ in die Saison (scheint auch deutlich möglich zu sein, also 1-4 oder so).


    Und später hat man mit den Bills, Tampa, Niners und Arizona weitere schwierige Brocken.


    Das Programm und den aktuellen Kader finde ich in Kombination schon sehr bedenklich.


    Meine Erwartungshaltung ist derzeit echt sehr weit unten.


    Wenn ich teils lese, dass die Colts SB Sleeper sein sollen, kratze ich mir am Kopf.

    Ich hab mich nun noch mal genauer mit den aktuellen Marken befasst und es sieht ja wirklich so aus als gäbe es nun gleich 3 verschiedene Contenders Serien.


    Draft Picks, Optic und die normale Contenders Reihe


    Krass.


    Ich bin ja echt am Überlegen, ob ich mir von Eason 1-2 Karten holen soll.


    Aber die Flut an Material macht es schwer eine Wahl zu treffen, was hier nun eigentlich die richtigen Rookie Karten sind.


    Und preislich ist halt auch die Frage, ob ich 400-500$ für eine reine Spekulation raushauen möchte.


    Seine besseren Karten gehen schon in solchen Regionen, obwohl er noch keinen einzigen Snap gespielt hat.


    Aber gut, viele Leute denken halt wahrscheinlich, dass Wentz Probleme haben könnte und dann Eason seine Chance bekommt.


    Die normale Contenders Reihe scheint mit aber die einzig sinnvolle Option zu sein.


    Die Basis Karte ist noch halbwegs billig im Gegensatz zu den Variationen.

    Bei Punktgleichheit entscheidet doch zuerst der direkte Vergleich.


    Deshalb sind die Niederlande auch schon sicher Gruppensieger.


    Wenn Frankreich das Spiel noch dreht, käme man deshalb nicht mehr an sie ran.

    Ach, was wäre das ein Genuss in den letzten Jahren gewesen, wenn Cutler noch gespielt hätte :mrgreen:


    Mit Cutler hätten die Bears in den letzten Jahren die Chance gehabt was zu reißen.


    Im Gegensatz zu Trubisky hatte der wenigstens die Eier auf Plays zu gehen.


    Und seine daraus resultierenden gelegentlichen Fehler hätte die Bears Defense kompensieren können.



    Zur EM:


    Ärgerliche Niederlage, aber offensiv kam in Hälfte 1 deutlich zu wenig und in Hälfte 2 war trotz besserer Versuche irgendwie immer noch wenig Struktur erkennbar.


    Na ja, 1 Punkt gegen Portugal wäre das Minimum, dann wäre man mit einem Sieg gegen Ungarn wohl sicher weiter.

    Mittlerweile scheint ja doch recht klar zu sein, dass die Initiative zum Wiederanpfiff von der UEFA ausging und nicht von den dänischen Spielern.


    Scheinbar hat man das Team vor die Wahl gestellt, entweder gestern um 20:30 weiter zu machen oder heute um 12.


    Nun kann man sich natürlich fragen, was zuerst kam: Die Rede von Erikson oder die Ansprache der UEFA.


    Nachdem es heute aber von dänischer Seite Kritik an der Fortsetzung der Begegnung gab, würde ich doch mal auf letzteres tippen.

    Nachdem es nun anscheinend feststeht, dass Jones die Falcons verlässt, werden Colts und Chargers als favorisierte Teams gehandelt.

    Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob ich das so gut fände.


    Sicher käme es auch zunächst mal auf den Preis an, aber ein Trade für einen 32 jährigen WR würde echt nur Sinn machen, wenn man denken würde, dass man sich im Win Now Modus befindet.

    Das sehe ich aber ehrlich gesagt noch nicht, denn dafür hat der Kader insgesamt noch zu viele Fragezeichen.

    Eine Baustelle könnte man mit Jones auf WR zumindest kurzfristig füllen, aber die Fragezeichen auf QB, Pass Rush und Secondary bleiben bestehen und das dürfte zu viel sein, um ernsthaft um den Titel spielen zu können.


    Natürlich könnte man es auch versuchen positiver zu sehen: Wentz spielt wie 2017, Fisher so wie die letzten Jahre und Jones hat noch genug Luft, um ein Top 5 Receiver zu sein.

    Dann hätte die Offense sicher das Potential, um die Mannschaft weit bringen zu können.

    Aber die Sorgen auf Defense würde das nun auch nicht verringern.

    Ich hatte es in Erinnerung, dass er die ersten 3 Jahre oder so Probleme gehabt hätte, bis er mal konstant in die Spur gefunden hat.

    Vielleicht sah ich aber auch immer nur die falschen Spiele der Chiefs, um diesen Eindruck zu bekommen.


    Mittlerweile hat Ballard auch gemeint, dass man Fisher auch gerne länger halten möchte, wenn die Verletzung auskuriert ist und sein Leistungsniveau noch stimmt.


    100% sicher scheint man da aber auch nicht, sonst hätte man ihm vermutlich gleich einen längeren Vertrag angeboten.

    Ich kann damit leben, birgt aber eben die Gefahr, dass man nächste Saison schon wieder einen neuen LT suchen muss.

    Wie man aus "with the next pick" schon seit Jahren entnehmen kann, achten die Colts extrem darauf, dass die Spieler intrinsisch motiviert sind.


    Na ja, aber gerade auf DE scheint Ballard nun nicht die besten Entscheidungen zu treffen.


    Die Motivation seines Picks Banogu kann man mittlerweile auch hinterfragen.

    Der war letztes Jahr fast durchgängig inaktiv aufgrund von schlechter Trainingsleistung.

    Vielleicht stinkt er aber auch einfach nur trotz eisernen Willen und ist somit der klassische Bust.

    Weiß man nicht.


    Zu Paye hatte ich mich vor dem Draft nicht ganz so beschäftigt, aber als ich dies nachholte, summierten sich schon die Fragezeichen.

    Diese Statistik von 11.5 Sacks aus seiner gesamten College Zeit wäre für mich schon ein großes Problem gewesen, um ihn zu draften.


    Na gut, hoffentlich irre ich mich bei ihm genau so wie bei Wentz.


    Allerdings erschien mir im Traum das erste Saisonspiel der Colts. Und das war leider eine ziemliche Katastrophe.

    Inklusive eines 1 Meter überworfenen Passes. In die Endzone. Von der 5 Yard Linie.

    Könnte also eine spaßige Saison werden. :thumbsup:

    Jupp. Empfehlenswerter Artikel auch dazu noch aus 2019: Kwity Paye escaped civil war. Now he stars for Michigan football (Detroit Free Press)


    Deswegen finde ich solche Zitate zu Paye auch befremdlich, auch wenn sie hoffentlich nur der Unwissenheit der Hintergründe von Paye geschuldet sind.


    Muss ich dich enttäuschen. Die Hintergründe waren mir schon halbwegs bekannt.

    Das ist natürlich eine schöne Geschichte, Feel Good und so.


    Wenn er allerdings bustet, bringt das den Colts auch nix.


    Meine Hauptsorge richtet sich aber in erster Linie an seine physischen Fähigkeiten und der Frage, ob sein Skill Set ausreicht.


    Bezüglich Motivation hatte er zumindest auf dem College kein Problem, ganz im Gegenteil.

    Grund hierfür wird aber wohl gewesen sein, dass es für seine Familie schon kompliziert war, ihm den College Besuch überhaupt zu ermöglichen

    und sein Scheitern hätte deshalb auch schwerwiegende finanzielle Folgen gehabt.

    Nun, mit sicheren 13.5 Mio hat er aber das Ziel erreicht und man könnte es theoretisch endlich etwas lockerer angehen.


    Ich hoffe es natürlich nicht, aber man kann es nicht wissen.

    Wie letztlich bei keinem der Rookies.

    Die Gefahr, dass ein junger Spieler abdriftet angesichts einer Millionenzahlung ist eigentlich allgegenwärtig.

    Und leider ist kein Spieler so blöd, sich vor dem Draft im Interview zu der Äußerung verleiten zu lassen 'Wenn ich erstmal gedraftet bin, habe ich die Kohle sicher und dann können mich alle mal.'

    Fisher hatte doch zu Beginn seiner Karriere schon Momente, wo man denken konnte, dass er nicht nur dem Nummer 1 Status im Draft nicht gerecht geworden ist, sondern sogar busten könnte.

    So zumindest mein Eindruck.

    Dann fing er sich aber schon recht gut und war die letzten Jahre eigentlich solide.


    Und 'solide sein' wäre eigentlich auch genug, damit die Colts OL ordentlich performen kann.

    Es stellt sich eben nur die Frage, wie er von der Verletzung zurück kommt.

    Die Colts gehen davon aus, dass er Ende September wieder bei 100% sein wird.

    Wenn dies zutrifft, könnte man sicher gut damit leben. Aber ein Restrisiko bleibt halt trotzdem, dass es Komplikationen geben könnte und es daher länger dauern wird.

    Im Idealfall bekommt man, was man sich von ihm verspricht und dann hätte man evtl. nach der Saison auch die Option, ihn aufgrund seines Alters für weitere 1-2 Jahre zu halten.

    Nun ist es also doch Fisher geworden.


    1 Jahr und 9.4 Mio.


    Klingt eigentlich OK, um den Versuch zu wagen.


    Dürften die Colts überzeugt sein, dass die Reha bei ihm gut läuft und er zumindest irgendwann in der Frühphase der Saison wieder zurück aufs Feld kann. (für Woche 1 wird es aber wohl eng - so vermute ich mal)


    Zumindest hoffe ich, dass man dies glaubt und es kein Buddy Deal von Ballard ist. ('Ach komm schon, Chris, wir kennen uns schon so lange und es ist doch nur die Achillessehne, die völlig irreparabel geschrottet ist. .' :jeck:

    Mein erster Gedanke war zugegeben: Er wird sich doch wohl hoffentlich nicht die Achillessehne gerissen haben.


    Aber dass es dann sogar noch schlimmer gekommen ist, war schon überraschend und auch krass.


    Mit 20 Jahren plötzlich (und wohl auch natürlich - so der Stand bis jetzt) zu sterben ist schon heftig.


    Anscheinend hatte man die Beiden im Zuge der Berichterstattungen zum Draft sogar mal verwechselt und statt Sam dessen Bruder abgebildet.


    Vor einigen Jahren hat die Familie bereits eine ähnliche Tragödie erlebt, als der Vater beim Schwimmen im Rahmen eines Triathlons einen Herzinfarkt erlitten hat und

    in der San Francisco Bay ertrunken ist.


    Ehlinger und seine Familie machen einen sehr sympatischen Eindruck, daher wäre es schon schön, wenn er sich in der Liga halten könnte.

    (wie weit sein Leistungsvermögen reicht, muss man halt mal abwarten)

    Ach ja, was ich ganz vergessen hatte.

    Den Pick von Ehlinger finde ich jetzt aber zumindest mal spannend.

    Er ist anscheinend das klassische Gegenstück zu Eason.


    Bei Eason liegen die Stärken im Arm.

    Bei Ehlinger sind die positiven Attribute hingegen das Decision Making inklusive Pre-Snap reads, die Präzision bei den kurzen und mittleren Würfen sowie die Pocket Präsenz.

    Also klarer Fall: Cutler gegen Brady :jeck:


    Allerdings wird der Pick nun verschieden ausgelegt.

    Für manche ist Ehlinger nur ein PS Spieler.

    Andere meinen dagegen, dass er durchaus gegen Eason jetzt schon um den Backup Posten kämpfen könnte.

    Könnte also spannend werden.

    Angeblich soll im Verlauf der Woche der bisherige Chiefs-LT Eric Fisher zu Verhandlungen nach Indianapolis kommen. Die spannende Frage ist, wann er nach seinem Achillessehnenriss im Championship Game wieder einsatzfähig ist und ob er nach der Verletzung an die bisherigen Leistungen anknüpfen kann.


    ich könnte mit Fisher eigentlich recht gut leben, aber die Verletzung ist schon bedenklich.

    Da wird man nun derzeit auch noch nicht abschließend bewerten können, wie die Regeneration am Ende laufen wird.

    Sollte Ballard nun auch nicht zum Standard werden lassen, dass man nur noch Spieler mit Achillessehnenrissen rekrutiert. :jeck:


    Rein sportlich war Fisher glaube ich auch nur leicht besser als Leno letztes Jahr.

    Deshalb würde ich da eher das geringere Risiko nehmen und das liegt eben bei Leno.

    So wie man Ballard kennt, hat er bestimmt einen späten 7. Rundenpick + 3 Tic Tacs geboten.


    Na ja, man weiß natürlich nicht, ob er es überhaupt versucht hat.

    Aber da er ja eher als Downtrader bekannt ist, denke ich auch nicht, dass er alles für einen Spieler reingelegt hätte.


    Ich würde den Draft der Colts mit C werten. Kann sich sicher auch noch zum Positiveren wenden, aber das wird man erst in 2-3 Jahren beurteilen können.


    Interessanter Nebenaspekt: Es gibt ja eine Aktie namens Ballard Power. Und die ist in den letzten Tagen deutlich abgesackt (von 18.50 auf 13).

    Also, wenn es da keinen Zusammenhang gibt.... ^^

    Bislang dachte ja schon, dass man sich primär bei Fisher erkundigen könnte, ob der Fuß noch dran ist.

    Das würde zumindest die Verbindung von Ballard zu den Chiefs nahe legen.


    Nun scheint mir aber, dass Leno die weitaus bessere Wahl ist.

    Nicht nur, weil er fit ist, sondern weil OL Coach Strausser auch schon sein Trainer im College war.

    Ballard meinte ja mittlerweile schon, dass der Draft nicht so gefallen ist, wie man es

    gerne gehabt hätte. (als er auf LT angesprochen wurde)

    Das heißt einerseits wohl, dass man schon den ein oder anderen OT auf dem Schirm

    hatte und eben einfach nicht zum Zug kam.

    Andererseits bedeutet es aber wohl auch, dass Ballard hier schlicht verschraubt hat.



    Ich mein, es hätte doch genug Optionen gegeben.

    Runde 1 wäre Darrisaw noch da gewesen. Und wenn man den nicht mochte, hätte

    man locker ein paar Spots downtraden und einen 3rd bekommen können. (oder noch mehr)

    Und dass es in Runde 2 vor dem Colts Pick den Run auf OT geben würde, hatte ich

    schon vermutet. Ein kleiner Uptrade hätte noch einen OT aus der 2. Kategorie möglich gemacht.



    Bei Paye habe ich exakt wegen des von dir genannten Arguments Bedenken bekommen: Missverhältnis von körperlichen Attributen und Produktion auf dem Feld.

    Schreit halt irgendwie stark nach Workout Warrior.

    Er meinte ja sofort zu seiner Mutter, dass sie ab jetzt nicht mehr arbeiten muss.

    Hoffentlich entdeckt er nicht die gleiche Haltung für sich selbst. :nono:



    Bei Odeyingbo ist mir das Risiko für einen Pick in Runde 2 einfach zu hoch.

    Kann sich natürlich auszahlen, aber es scheint momentan schwer vermittelbar, dass der Spieler

    die beste noch verfügbare Option gewesen ist.



    Granson scheint ein Scheme Fit zu sein, allerdings soll er ein lausiger Blocker sein

    und auch Probleme mit Drops haben. Klingt nun nicht so toll.


    Nun ja, in Runde 7 hat man ja noch einen Tackle geholt:

    Will Fries

    Falls er es nicht packt, könnte ich mir gut vorstellen, dass er in 1 Jahr in der

    Burger Bude arbeitet. :jeck:

    Colts nehmen in Runde 4 TE Kylen Granson.

    Scheint wohl der Ersatz für Burton zu sein und war auch ein Need.

    Aber es waren halt auch noch etliche OT verfügbar.

    Andererseits soll aber Granson ein sehr guter Scheme Fit sein, daher könnte

    der Pick schon ganz gut taugen.

    Mal abwarten, ob man nun trotzdem noch an Ertz interessiert ist.



    Dann holt man in Runde 5 mit Shawn Davis einen S.

    Gefällt mir weniger. Hätte immer noch auf den OT gehofft, wenngleich es schon ab diesem Zeitpunkt mehr Richtung Projekt geht.

    CB wäre auch ein höherer Need gewesen als S.

    Na ja, einfach nehmen wie es kommt.

    Vielleicht versucht man hier ja auch einfach nur ein strategisches Manöver:

    Man hat doch bereits Sean Davis im Kader. Nun also ein weiterer S. Davis auf Safety.

    Vielleicht kann man damit ja die Gegner irgendwie verwirren.



    In Runde 6 macht man einen Downtrade mit den Saints.

    Diesen Schritt finde ich auch unverständlich, zumal man nur einen 7th Round Pick

    dafür bekommen hat.

    Hätte man stattdessen den eigenen Pick behalten, wäre sogar noch Forsythe verfügbar gewesen. Warum nimmt man den nicht? Zumindest als Projekt wäre das doch mal einen Versuch wert gewesen.

    Stattdessen geht er ein paar Spots später zu den Seahawks.

    Und man nimmt selbst einen QB? (Sam Ehlinger)

    Was soll das denn?

    Ist die Hoffnung auf Eason wohl schon vorbei? :paelzer:

    Oder hat man schon jetzt erkannt, dass der Wentz Trade ein Fehler war? :jeck:



    Wie auch immer: Der Draft haut mich dieses Jahr echt nicht vom Thron.

    Na ja, vielleicht ändert sich das ja noch, wenn man in Runde 7 auftrumpft.

    Das gebe ich mir jetzt aber nicht mehr.

    Ballard hat gesagt, dass man Odeyingbo vor seiner Verletzung als 1st Round Talent gewertet hatte.


    Und angeblich hätte man auch keinen der in Runde 2 zuvor gegangenen OT genommen, weil man selbst den verletzten Odeyingbo höher eingestuft hatte.

    Nun ja, kann man glauben oder eben nicht.

    Das Risiko ist jedenfalls schon beträchtlich.


    Zum Thema OT:


    - Positionsverschiebungen soll es keine geben.


    - Etwas besorgt bin ich jedoch darüber, dass Ballard plötzlich anfängt, Tevi und Davenport positiv zu quatschen. Also, wenn man einen der Beiden als LT Starter auf dem Schirm hat, dann wäre es echt ein Desaster.


    Derzeit ist die Gefühlslage im Draft aber allgemein doch recht einfach: Hype mitnehmen und bei jedem Pick den nächsten HOF sehen.


    Bei den Colts weiß man aber echt nicht, wie es sich entwickeln könnte, da scheinen beide Extreme möglich:


    1. Paye und Odeyingbo erstrahlen wie Freeney und Mathis


    2. Paye ist nur ein Workout Warrior und Odeyingbo ein Invalide

    Kann mir schon denken, was man nun auf OT macht.


    Aufgrund von Ballards Vorliebe für Achillessehnengeschrottete kann es doch eigentlich nur der Fisher in FA werden. :thumbsup:


    Wäre aber ganz Ok bzw. den Versuch wert.


    Und für die Zukunft könnte man doch wirklich in Runde 4 den Stoned nehmen. (scheint jedenfalls noch verfügbar zu sein)


    In Runde 5 und 6 dann noch TE und CB.

    Lief also im Grunde genau so wie ich es vermutet hatte, nur noch ein wenig schlimmer: Schwerer Run auf OT und CB bevor die Colts picken.


    Den Pick der Colts verstehe ich nun auch eher weniger. Noch ein DE?


    Odeyingbo scheint zwar ein recht guter Value zu sein, da er sich im Januar das Kreuzband gerissen hatte und ansonsten vielleicht sogar ein Kandidat für Runde 1 gewesen wäre.


    Aber gleich 2 Mal auf DE zu gehen, scheint angesichts der anderen Needs schon ein wenig übertrieben.


    Nun gut, man hat aber nicht lange gebraucht, bis man den Pick eingeloggt hatte, scheint also überzeugt von ihm zu sein.


    Wenn man mit Paye und Odeyingbo irgendwann die perfekte Zange auf dem Feld sehen würde, hätte man alles richtig gemacht.


    Aber OT wird nun zusehends ein Problem. Vielleicht wird es ja wirklich dieser Stone in Runde 4.


    Edit: Es war nicht das Kreuzband, sondern die Achillessehne und er wird wohl erst irgendwann während der Saison wieder fit. Könnte aber wohl auch sein, dass er das Red Shirt bekommt.


    Das ist natürlich nicht so toll. Mit dieser schweren Verletzung hätte man auch noch etwas downtraden können und ihn wohl trotzdem noch bekommen.


    Aber Ok, die Zeit wird es zeigen, was man von dem Pick halten kann.

    Scheinbar hatte man ein Trade Angebot von den Lions, aber lehnte es ab, weil man den Paye Pick bevorzugte.


    Offensichtlich ist man also von ihm schon sehr überzeugt (man meinte ja auch, dass man nicht gedacht hatte, dass er so weit fällt).


    Entweder das oder die Lions sind ganz miese Knauser. :jeck:


    Derweil hat Ballard auch erzählt, dass man in Runde 2 nicht unbedingt einen OT nehmen wird.


    Na gut, was soll er auch anderes sagen? Einen zarten Hauch von Rauch sollte man vielleicht doch noch versprühen.


    Ehrlich gesagt kann ich aber als Alternative allenfalls einen CB sehen und auch nur dann, wenn dessen Value deutlich höher liegt als beim Besten noch verfügbaren OT.


    Edit: Oder war das von Dorsey nur eine Showeinlage? Ach, egal.

    Wenn man sich die Draft Reihenfolge in Runde 2 ansieht, wird Ballard eigentlich gar nichts anderes übrig bleiben als den Uptrade zu suchen.


    Zumindest für ein paar Spots.


    Man hat Pick 54, muss aber wohl sehen, dass man wenigstens an 50 dran ist.


    Washington pickt an 51 und Bears an 52 und da vermute ich mal, dass Beide auf OT gehen dürften. (hatte es auch schon in beiden Fällen in Runde 1 in Erwägung gezogen - gut, dass es anders kam).


    Heißt, ohne Uptrade würde man sich an 54 wohl ein wenig mit der Resterampe begnügen.

    Nun gut, wurde es also DE.

    Ist schon auch Ok, wenn man eben denkt, dass man in Runde 2 noch einen OT bekommen kann.

    So groß scheint die Liebe zu Darrisaw dann aber doch nicht gewesen zu sein. Werden dem nicht auch mental Probleme in Richtung Bocklosigkeit nachgesagt?


    Bei Paye hat man das wohl zumindest mal nicht, charakterlich scheint er Top zu sein.

    Allerdings ist er eben auch so eine Nummer der Kategorie 'Hohes Ceiling, kann aber auch leicht busten'.

    Ich glaube nicht, dass er diese Saison schon einen entscheidenden Impact habe wird.

    Daher wäre es nun schon ganz gut, wenn man Houston für ein weiteres Jahr halten würde.


    Was erwarte ich nun für Runde 2?

    OT scheint klar und es sind ja auch noch einige Kandidaten verfügbar.

    Darunter auch Jenkins, was etwas überraschend ist.

    Bin aber mal gespannt, ob man nun -ganz untypisch für Ballard- nicht doch einen Uptrade versucht.

    Vor mir aus könnte man jetzt auch den restlichen Draft opfern, wenn man dafür den Wunsch OT bekommen könnte.