Beiträge von Daywalker

    Die Rams lassen auch jedes Jahr gute Leute gehen. Es sind nie die Ausnahmespieler, die kann man nicht ersetzen, aber in der Reihe dahinter bezahlen die niemanden über und draften ohne frühe Picks sehr gut. Bekommen da über den Draft immer wieder junge und günstige Spieler die schnell eine gute Rolle einnehmen.


    Da müssen die Räder schon ineinander greifen, was sie bei den Rams tun. Genau so zu kopieren ist aber schwer. Das ein oder andere ja, aber nicht alles.

    Die Draftklasse sieht vielversprechend aus. Wenn man sich anguckt wie gut die Chiefs die letzten Jahre gedraftet haben, dann kann man sich darauf freuen.


    Spags sollte in der kommenden Saison mal gucken, dass seine Defense von Beginn an einigermaßen auf der Höhe ist. Nochmals als einer der schlechtesten Defensiven der Liga zu starten und sich später erst einigermaßen zu stabilisieren, sollte nicht wiederholt werden. Zumal mit der heftigen Konkurrenz in der Division, sollte man einen schlafmützigen Start auch vermeiden.

    Chargers haben auch eine Mörder-Draft.

    Adriano sieht es anders.

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Passiert nichts? :paelzer:

    Bezogen auf die WR-Position.


    Ansonsten habe ich diese Eigenrechnungs-Auflistungen auch in der Vergangenheit hier bekommen, am Ende hat sich der Mist von Gutekunst trotzdem als Mist herausgestellt. Ich werde diesen Mann nie verstehen, will das jetzt aber auch nicht mehr in die Länge ziehen. Wegen mir tradet er als nächstes hoch und pickt einen Punter.

    Moore macht Sinn als Hill Nachfolger. Hat nicht ganz den Speed, aber ansonsten ähnliche Qualitäten. Ich hab gehört, dass ihn einige als den nächsten Cooper Kupp sehen. Der passt perfekt zu den Chiefs.

    Ist halt aber wieder jemand der in erster Linie über den Slot kommt, ist eigentlich ziemlich voll dort.


    Insgesamt aber ein ziemlich zufriedenstellender Draft. CB, Edge, WR und Safety, alle Needs wurden bedient und das mit auf dem Papier guten Prospects.

    Ich stelle nur die Frage hier, aber wie findet ihr das ganze Vorgehen? In Runde 1 passiert nichts, um dann direkt zu Beginn von Runde 2 ganze 20 Spots hochzutraden (beide 2. Runden-Picks nach Minnesota) und damit nichtmal die 5th Year Option zu haben. Ich sag mal so, interessantes Vorgehen. :mrgreen:

    Ich frage mich wieso das Forum hier überhaupt existiert? Denn sobald man getätigte Picks nicht abnickt und Kritik äußert (hier wurde einfach nur angesprochen, dass es ein enormer Reach war, keiner hat hier den Spieler irgendwie beleidigt oder dergleichen), wird man sofort angegangen als Möchtegern-GM und dergleichen. Wenn man damit argumentiert, dass niemand hier die Expertise mitbringt um Entscheidungen von Verantwortlichen zu hinterfragen und kritisieren, dann macht das hier auch so keinen Sinn. Oder ist die Plattform dafür da, um ausschließlich als Fanboys jede Entscheidung zu bejubeln und alle die das nicht so sehen, sofort angehen?


    Ich war übrigens nicht mal derjenige der das angestoßen hat, aber das spielt ja auch keine Rolle auf der Plattform.

    Daywalker sorry du bist aber etwas inkonsequent wenn du einerseits sagst es wäre schönfarberei der Packersfans bzgl. des Verpassens eines WR in Runde 1 weil man den besten WR der Liga ja verloren hat und diesen nicht mit 2nd Roundern ersetzen kann, dann aber im gleichen Atemzug sagen das die Chiefs ja in der 2. Runde noch tolle WR holen können. Die haben mit Hill den 2. besten WR der Liga verloren und ein JuJu ist vom Niveau her sehr vergleichbar mit einem Sammy Watkins.

    Ich bin nicht inkonsequent, ich ordne das einfach unterschiedlich ein, da einfach unterschiedliche Konstellationen.


    Adams ist ein klassischer Nr.1 Receiver und deine erste Anspielstation, er war die tragende Säule. Die Packers haben neben ihm keine weiteren tragenden Säulen im Passspiel. Da wurde dann vieles verteilt.

    Hill dagegen ist die vermutlich größte Matchup-Waffe auf Receiver, aber kein klassischer Nr.1 Receiver wie es Adams ist. Der Motor der Chiefs-Offense ist Kelce. Sprich wir haben hier völlig unterschiedliche Zusammensetzungen und Gewichtungen in der Offense.

    Die Chiefs haben mit JuJu einen Big Slot Receiver dazugeholt, den wollten sie übrigens auch schon vor der vergangenen Saison holen. Dazu mit MVS jemanden mit Speed, der sich in dem Bereich zu Hardman gesellt, der im Laufe der vergangenen Saison einen Sprung gemacht hat und jetzt nach dem Abgang von Hill eine noch größere Rolle einnehmen könnte. Die Chiefs haben auf jedenfall ihren Speed-Bereich bedeckt.


    Ich finde die Chiefs können an Tag 2 ihr Waffenarsenal passend ergänzen. Im Optimalfall würde ich einen klassischen Outside-Receiver holen. Die genannten decken vieles über die Mitte ab und Josh Gordon ist maximal ein X-Faktor, er könnte mit einer kompletten Vorbereitung vll. wieder seine Form aus dem Patriots-Jahr erreichen, aber darauf kann man natürlich nicht setzen, man muss erstmal von letzter Saison ausgehen und da war er im Endeffekt kein Faktor.


    Die Packers haben das alles nicht, die haben keine Mega-Konstante wie Kelce der ihr Motor ist, Adams war diese Konstante und der ist weg. Den Packers fehlt mehr als den Chiefs, weshalb ich z.B. einen WR an Tag 2 nicht für ausreichend halte, bei den Chiefs wenn es der richtige ist, dagegen schon.


    Sammy Watkins kann keine 2 Spiele am Stück fit bleiben, entweder er fällt aus oder ist angeschlagen und kann seine bestmögliche Leistung bei weitem nicht abrufen. Er ist näher an X-Faktor Gordon als an JuJu.


    Beide Teams haben ein Need auf der Position, aber das bedeutet ja nicht, dass es 1 zu 1 gleiche Situationen und Konstellationen sind.

    Selbst ein Aaron Rodgers sagt, dass man mit Round 2 Receivern gute Erfahrungen gemacht hat.

    Aber vielleicht hätte er lieber dich vorher konsultieren sollen, bevor er solch ein Statement raushaut. :mrgreen:

    Ach du, auf ein Safterl wäre ich immer zu haben, insbesondere wenn es sich um ein Ausnahmetalent wie Rodgers handelt.


    Ansonsten sind die Packers hier doch insgeheim froh wenn ich hier mal etwas eine andere Sicht und Deutlichkeit reinbringe.

    Am Ende wollen wir schließlich das gleiche, "der Feind meines Feindes und so".

    Ich bin echt kein Rodgers oder Packersfan, aber hier tun ja einiges als ob da niemand steht der Bälle fängt ohne Adams.

    Imo sind die Packers ohne Adams sogar gefährlicher, da die Eindimensionalität zu der Rodgers ab und zu neigt ohne Adams nicht stattfindet.


    Dafür habe ich doch den Elite QB, dass der mit Leuten aus Regal 2 und 3 eben auch prodziert und das kann ein Rodgers zweifelsohne.
    Der wirft im Schnitt 250 yards mit 67% Completion Rate und 2 TD pro Spiel ohne Adams.

    Genau das macht doch einen Elite QB wirklich aus, dass erkennt was die Defense dir gibt, dass ist dann eben auch noch der Unterscheid zwischen so manchen sehr guten und den elite QBs.

    Ich weiß garnicht wann ich mal so eine Schönrednerei erlebt habe. :mrgreen:


    Selbst Brady hat das Schiff ohne vernünftige Waffen verlassen, weil an extreme Grenzen gestoßen ist. Der ist lieber nach Tampa Bay oder wäre auch wo anders hin, aber hauptsache da wo er noch vernünftige Waffen hat.


    Zu behaupten die Packers wären ohne Adams gefährlicher, grenzt an Realsatire. Wie soll bitte ein Team ohne den besten Receiver der NFL gefährlicher sein? Vielleicht sind sie ausgeglichener, aber das auf klar niedrigerem Niveau.


    Nur weil man einen Elite-QB hat, muss man ihm nicht 2. und 3. klassige Waffen geben, mit der Hoffnung, dass er das schon macht. Wenn du ins gelobte Land willst, musst du ihm bestmögliche Umstände geben und das was die Packers da aktuell haben, ist alles andere als das.

    Wobei man auch sagen muss, dass deine Meinung da schon stark von den teams abhängt. Kann mich an nahezu keine kritische Äußerung bei den Chiefs erinnern. Die stehen nach dem Abgang von hill auf wr auch nicht gerade gut da und da hast du selbst mit einem wr in Runde 1 gerechnet. Nur wird da die Draft 2er Verteidiger von dir gelobt.

    Die Situation bei den Chiefs ist ja auch nicht ganz die gleiche wie bei den Packers. Die Chiefs haben mit Kelce den besten Receiving-Tight-End der NFL, der dir konstant über 1.000 Yards im Passspiel liefert und der Motor der Offense ist. Dazu haben sie mit JuJu und MVS was in der Free Agency gemacht, haben dazu Hardman und Gordon. Da fehlt noch was, aber das kann man an Tag 2 durchaus lösen.

    Die Packers haben keinen Kelce, haben sich ausschließlich Sammy Watkins geholt, der mehr verletzt/angeschlagen ist als fit und der Rest ist dann nicht mehr als Rollenspieler ala Lazard und Cobb.

    Beide Teams haben ein Need auf WR, aber die Chiefs nicht ganz so krass und dingend wie die Packers. Die Chiefs können an Tag 2 da passend ergänzen, die Packers hingegen bräuchten mindestens 2 WR und einer davon hätte eigentlich am Ende der 1. Runde kommen müssen, denn die Position die sie jetzt in der 2. Runde haben, ist nicht gut, kann gut sein, dass die verbliebenen Kandidaten bis dahin weg sind und dann steht man da, da hätte man am Ende der 1. Runde einfach auf Nummer sicher gehen müssen.

    Ein "reach" ist für mich (stellvertretend) vor allem erstmal Auffassungssache.

    Ich hab nen jungen QB, der Schutz braucht, man sieht oft genug wie wichtig das für die Entwicklung ist.
    Wenn dieser Spieler meiner Meinung nach (stellvertretend) diese Rolle füllt (und alles danach NOCH mehr nach Crapshoot riecht) ist mir doch Schnuppe, was der Rest darüber denkt?

    Das gehe ich definitiv nicht mit. Es gehört nämlich zu dem ganzen Draftprozess dazu auch die allgemeine Einordnung von Prospects zu evaluieren. Das machen ja einige auch. Nicht selten wird gewartet bzw. der Spieler bewusst später gezogen, weil sie wissen, dass dieser zum entsprechenden Zeitpunkt nicht gezogen wird.

    Solche Einschätzungen gehören zu den Fähigkeiten von GMs und seinem Team dazu, man muss da auch clever agieren und nicht mit dem Kopf nach unten und blind durch.

    Man kann natürlich dann auf Nummer sicher gehen und ihn etwas früher holen wie wo er allgemein eingeordnet wird, aber halt auch nicht völlig übertrieben, nicht 2-3 Runden früher.

    Die Frage ist halt hier gerade, wie und wer difiniert solide, Joe Flacco war mMn solide, hat einen SB errungen. Fuer einen SB wuerden 50% der Teams in der NFL vielen tun.

    Was ich damit sagen moechte, fuer mich wird solide etwas unterbewertet. Dass das Team dann herum natuerlich anders aussehen muss, steht auf einen anderen Blatt

    Solides Team und Schrott herum fuert natuerlich auch zu nichts...........

    Solide bedeutet im Endeffekt, wir brauchen endlich einen Franchise-QB.


    Es gibt QBs wie Carr die klar über solide sind und selbst da gibt es regelmäßig Diskussionen.


    Das mit Flacco ist mir dann zu wild. Diese Einzelbeispiele von einzelnen Saisons oder Runs geben keinerlei Basis auf das man sich beziehen kann.

    Die Jaguars standen mit Bortles im CCG und waren kurz vor dem SB-Einzug, trotzdem war und ist Bortles für NFL-Verhältnisse eine Gurke.

    Deren 1st rounder hat letztes Jahr als WR ganze 8 Spiele für INSGESAMT 54 receiving yards hingelegt...wow.

    Darf man da auch hinterher (!) lachen?

    Wer soll das gewesen sein? Die Rams haben seit 6 Jahren niemanden in Runde 1 gepickt.


    Wenn du Atwell meinst, der ging an #57 und es geht nicht darum ob Spieler X einschlägt oder nicht, es geht um das heftige reachen für Spieler.


    Ansonsten wird deine Franchise in den Kakao gezogen, entsprechend verstehe ich die Humor-Bremse, wird die Leute trotzdem nicht daran hindern sich völlig kaputt zu lachen.

    Ich denke wir müssen den Spielbetrieb also noch nicht einstellen. ;)

    Was wollt ihr aber? Den Spielbetrieb nicht einstellen wollen oder endlich ein 2. mal mit eurem HoF-QB ins gelobte Land?

    Die Handlungen im Draft passen für mich überhaupt nicht zu der sonstigen Ausrichtung und das seit Jahren.

    Eure Konkurrenten in der Conference die die letzten 2 Superbowls abgegriffen haben, geben ihren QBs bestmögliche Unterstützung, während in Green Bay eine konservative Großmutter zu Aaron Rodgers sagt, "Bub du musst halt mit dem Leben was ich dir vorsetze und jetzt sei still und wasch das Geschirr ab".

    Die Packers waren in der LaFleur-Ära in Spielen ohne Adams trotz des ansonsten anscheinend unterirdischen WR-Rooms 7-0 und hatten im Schnitt 31.6 Punkte.

    Wenn ich Aaron Rodgers habe, geht das. Es wäre aber vll. mal an der Zeit ihn noch mehr zu unterstützen als sich nur auf seine Fähigkeiten zu verlassen.

    Die Patriots haben 6 Super Bowls gewonnen ohne einen WR in Runde 1 zu draften. Also das als Maßstab zu nehmen ist auch etwas seltsam.

    Naja das ist jetzt auch sehr dünn. Die Patriots sind in diesem Jahrtausend in der NFL eine Annomalie, weshalb die ständigen Kopie-Versuche von Trainern und GMs komplett in die Hose gehen.


    Wenn Adams noch da wäre, wäre ein WR in Runde 2 auch ok, so aber nicht, da interessiert es auch nicht was andere Franchises irgendwann mal gemacht haben.

    Wen hättet du denn genommen und warum? Wäre für dich noch ein WR oder andere eine Posi für 22 oder 28 vorhanden gewesen?

    Ich nenne ungern Namen, denn dann wird sofort versucht diese zu zerpflücken, man war ja nicht bei den Interviews, die sind auf dem Big Board nicht so hoch...

    Das hört man jedes Jahr aus Green Bay und es gehen gute WR nach den Picks der Packers.

    Fakt ist, dass die Packers jetzt 20 Jahre in Folge in Runde 1 keinen WR mehr gezogen haben. Das hat nichts mehr mit Big Board und Interviews zu tun, man hat scheinbar eine Allergie einen WR in Runde 1 zu ziehen. Gutekunst kommt nichtmal auf die Idee mit 2 Firstroundern und einem dicken Need.

    Die Packers brauchen übrigens nicht nur einen WR, sondern 2, daran hat die Verpflichtung von Sammy Watkins nichts geändert.


    Um aber einen zu nennen, ja ich hätte z.B. George Pickens gezogen, spätestens mit dem 2. Pick am Ende der 1. Runde auf jedenfall.

    Die Rechtfertigungen erinnern mich an die vorherigen Draft. Bei den Packers wird alles so zurecht geschoben um die Handlungen von Gutekunst zu verteidigen. Fakt ist, sie traden den besten WR der Liga und gehen 2x auf Defense in Runde 1.

    Das ist nur noch hart. Es gibt noch interessante Jungs auf WR die man am Ende der 1. Runde nehmen hätte können oder man hätte selber aggressiver sein müssen.


    Wir hatten hier die Diskussion und man war überzeugt, dass auf WR gegangen wird und jetzt wo es nicht passiert ist, werden Ausreden gesucht. Dachte denn hier jemand es werden vorher nicht einige WR weggehen? War doch so zu erwarten, jetzt so zu tun, dass aufgrund des Boards so reagiert werden musste, ist Bullshit.


    Die Realität sieht eher so aus. Gutekunst hat Sammy Watkins verpflichtet und damit war WR für ihn an Tag 1 gegessen. Das ist Großmutter-Style at its best. Andere QBs bekommen das Schlaraffenland (Brady, Stafford...) und Rodgers muss gucken, dass er aus der Resterampe eine Titel-Offense zaubert.