Beiträge von HighFlyEagle

    Hmm... Hätte ich jetzt auch nicht gedacht, aber so what

    Die Statistik ist erstaunlich ähnlich und etwas überraschend, obwohl der Vergleich zu Jackson in seinem ersten Jahr hier schon öfters mal gefallen ist. Natürlich sind dir Statistiken über die ersten 15 Spiele keine Garantie für eine ähnliche Entwicklung in der Zukunft. Sie schließen sie aber genauso wenig aus.

    Dazu gehört natürlich auch, dass ich einigermaßen drafte.

    Das ist der springende Punkt. Da sind die Eagles leider alles andere als gut drin. Obwohl man aktuell ja sogar die komplette starting Offense selbst gedraftet hat. In der Defense könnte man mit guten Picks viel bewegen und eine Grundlage für Jahre schaffen. Eine Investition in einen QB müsste schon sehr offensichtlich Sinn machen, man erinnere sich nur an den Pick von Hurts.

    Man muss aber auch aufpassen, dass man sich nicht damit zufrieden gibt, ein junges mittelmäßiges Team zu sein, weil hätte ja viel schlimmer kommen können. Das Team hat Lücken und wird mit diesen Bausteinen auch nicht oben mitspielen können, wenn alle erwachsen sind. Da leg ich mich mal fest. Da muss schon noch ordentlich investiert werden. Ich finds ja auch gut, dass das ganz okay läuft, glaube aber dennoch, dass man mit Hurts einen eher mittelmäßigen QB hat, bei dem man sich schon genau überlegen muss, ob ers auf Dauer bringt.

    Mit Mittelmaß ist niemand zufrieden, ich wollte nur ausdrücken, dass aktuell wieder einige Lichtblicke dabei sind. So sind die Eagles nicht zwingend über Jahre mies, was am Anfang der Saison zu befürchten war. Mit Mailata und Dickerson hat man diese Saison zwei langfristige Bausteine in der Oline gefunden, die sonst Investitionen erfordert hätten. Die Situation von Goedert ist geklärt, was das gleiche bewirkt. Smith sieht bis jetzt nach dem aus, was sich alle erhofft haben und schon hat man offensiv ein junges Gerüst, um das man aufbauen kann. Hurts wird weiter die Eagles Fans spalten, das ist klar. Bei seinen aktuellen Leistungen wäre das Geschrei groß, wenn die Eagles alle drei 1st rounder in einen QB investieren, auf welchem Weg auch immer. Wie ja richtig gesagt wird, das Team hat noch zu viele Lücken. Man hat bald die Chance einige der Lücken langfristig zu füllen, auch weil wieder Geld da sein wird. Zu was das dann in den nächsten zwei Jahren reicht wird man abwarten müssen. Vorher sehe ich ein all-in für einen QB aber nicht, auch weil ich bei den (gerüchteweise) zur Verfügung stehenden QBs immer derbe Zweifel hätte.

    Ich muss gerade sagen, dass mich die Eagles positiv überraschen und dass es gerade wieder Spaß macht die kleinen Schritte zu verfolgen. Dabei gebe ich auch gerne zu, dass ich vor relativ kurzer Zeit noch sehr kritisch und negativ gestimmt war. Das ist vielleicht das schönste an der NFL, sie ist unberechenbar und ändert sich in kürzester Zeit. Demnach kann das nächste Woche auch wieder anders aussehen. Aber aktuell ist der Zusammenhalt der Eagles wieder zu spüren. Sie sind nicht das talentierteste Team, sie sind sogar weit davon entfernt. In diesem ultimativen Teamsport bewegen sie sich allerdings in die richtige Richtung. Sie glauben an sich und an die Männer neben sich. Das ist speziell im Football oft mehr wert als individuelles Talent. Wer hätte gedacht, dass die Oline der Eagles nach den Verletzungen von Brooks und Seumalo auf einmal diese Leistungen zeigen kann? Hier muss man Stoutland einfach huldigen, der macht einen unfassbar guten Job! Howard kam aus dem Nichts zurück und hat seinen Teil dazu beigetragen, dass die Eagles wieder an sich glauben. Jetzt muss man hoffen, dass sein Ausfall nicht zu schwer wiegt. 2017 waren Spieler wie Agholor und Clement ein großer Bestandteil von Leistungen, die niemand für möglich gehalten hat. Ich bin weit davon entfernt große Erwartungen an das Team zu haben, aber es gibt Anzeichen, dass die Eagles in dieser Saison noch nicht am Höhepunkt sein könnten. Dream Team war damals der größte Reinfall, weil zu viel Dream und zu wenig Team verkörpert wurde. Genau das scheint gerade anders zu sein, Cox und McLeod waren auf der PK das nächste Beispiel. Deshalb bin ich sehr gespannt auf die nächsten Wochen.

    Wichtig ist, dass man mit Hurts Spiele gewinnen kann. Das sah im ersten Drittel der Saison nicht danach aus und das hätte die Eagles gezwungen in die QB Position zu investieren. Jetzt haben die Eagles auf einmal mehrfach gepunktet wie seit der 2017er Saison nicht mehr. Das macht Mut und öffnet Möglichkeiten in der Offseason die Defense derbe zu verstärken.

    Zur Defense: Es ist tatsächlich so, dass die gegnerischen QBs den Ball gegen die Eagles sehr schnell los werden und dass man da der D-Line recht wenig vorwerfen kann. Da hilft auch kein Blitz. Umso erstaunlicher ist es, dass man nichts dafür tut, damit der Ball mal länger gehalten werden muss. Die Verhinderung von big plays kann eigentlich nicht der Grund sein. Man kassiert so auch genug und die Defense steht zu lange auf dem Feld. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die Eagles hier ebenfalls kleine Entwicklungsschritte gemacht haben. Gegen bessere QBs reicht das aber noch lange nicht.

    Ein zum großen Teil sehr gutes Spiel der Eagles mit einem verdienten Sieg! Beeindruckend, wie man gegen die mit Abstand beste Laufdefense 242 Yards zu Fuß erzwungen hat. Die Defense hat ebenfalls eine Menge richtig gemacht. Am Ende war man etwas zu schnell in der Kabine, was das Spiel unnötig fast nochmal eng macht. Bei der Leistung waren aber auch einige Fehler der Eagles nicht mehr genug für ein sehr geschwächtes und so chancenloses Saints-Team.

    Besonders loben möchte ich heute mal Jake Elliott, der unauffällig eine richtig starke Saison hat.

    Die Eagles Defense ist einfach zu schwach, alleine deshalb bin ich sehr vorsichtig, wen man noch schlagen kann. Washington und die Giants sind da keine leichten Gegner. Hurts und der Offense fehlt es noch an Konstanz, um Shootouts zu gewinnen.

    Bevor die Eagles es geschafft haben überhaupt mal ein einziges Heimspiel zu gewinnen ist jeder Optimismus fehl am Platz. Es gilt für den Saisonausgang als auch für die Bewertung von Sirianni und Hurts, dass da noch eine negative Bilanz steht. Für einen Turnaround fehlen noch ein paar mehr gute Leistungen nach den grausamen Vorstellungen am Anfang der Saison. Aber zumindest gibt es überhaupt mal wieder ein paar Lichtblicke, besonders für die Zukunft.

    Die NFL spielt momentan derbe verrückt, deshalb kann man aktuell sehr wenig ausschließen. Sonntag wird wieder alles neu bewertet. Wie schwer oder leicht der Spielplan auf dem Papier ist ist nur statistische Spielerei. Die Eagles brauchen weiterhin eine positive Entwicklung in vielen Bereichen.

    Noch ein Punkt, der mir aufgefallen ist:

    Die Eagles stellen sich schnell auf und geben Hurts und der O-Line Zeit für calls. Es bleibt der Druck auch schnell Plays zu spielen. Die Tempowechsel tun der Offense gut.

    Die Defense ist erst nach dem Fumble eingebrochen. Zuvor kann man nur das schlechte Tackling kritisieren.

    Eingebrochen würde ich so nicht sagen, in der ersten Halbzeit war die Eagles Offense sehr viel effektiver. In der zweiten Halbzeit hat die Defense der Broncos nur 3 Punkte zugelassen und die richtigen Adjustments gemacht. Der Fumble mit Return hat das Spiel dann auf Eis gelegt, aber an der Defense lag es mMn nicht.

    Eine starke erste Halbzeit von Hurts und der Offense hat für einen überraschenden Sieg gesorgt. Gegen eine sehr starke Defense, die sonst nur wenig Punkte zulässt und letzte Woche Dallas lange komplett kalt gestellt hat, war das mehr als ordentlich. Mir gefällt die Entwicklung in der Offense! Man hat (besser spät als nie) die Identität der Eagles verstanden. Der Lauf öffnet die Offense! Die O-Line hat individuell sicher Schwächen, wenn die Offense aber ausgeglichen ist, dann bewegt sie jede Defense. Hurts steht damit auch nicht zu sehr im Fokus und kann sich auf seinen Job in ausgewählten Plays konzentrieren. Die Mischung passte am Anfang sehr gut und ein Drop von Watkins hat eine Wahnsinns-Halbzeit von Hurts verhindert. Nach dem frühen Ausfall von Goedert hatte ich schon die Befürchtung, dass es viel kaputt macht. Devonta Smith wird mehr und mehr zu dem, was wir uns alle erhoffen.

    In der Defense gab es viele der üblichen Schwächen. Strafen, offene Receiver und wenig Druck gegen eine Offense, die beide OTs vermisst und sicher keinen top QB hat, bei allem Respekt vor Bridgewater. Am Ende hat ein big Play von Taylor und Slay das Spiel glattgezogen, was kurz vor dem Kippen war.

    Insgesamt fällt noch auf, dass die Eagles sehr „streaky“ sind. Wenn es gerade läuft und das Selbstvertrauen da ist, dann klappt viel und es greift in einander. Aber das ist ein viel zu wackeliger Zustand und fällt sehr schnell zusammen. Ich bin gespannt wie die weitere Entwicklung verläuft!

    Ähm , ja ...na dann.


    :tongue2:

    Ja stimmt, das habe ich auch geschrieben. Sorry! Das war allerdings nur auf die QBs bezogen, aufgrund der 80 Prozent angekommenen Pässe. Dass nicht jeder der gegnerischen Spieler dann top Statistiken hat ist klar, auch, weil diese Spiele in der Regel frühzeitig entschieden sind.

    Meine Beiträge beziehen sich natürlich auf die realen Football-Spiele. Da ist es egal, von wem man geschlagen wird, die Summe macht es. Und in der Summe erlauben die Eagles dem Gegner einfach alles. Gegnerische Teams haben es gar nicht nötig nach Matchups zu suchen, sie verteilen die Bälle.

    Es war übrigens der fünfte gegnerische QB, der in dieser Saison mehr als 80 Prozent der Pässe angebracht hat. In diesem Bereich erlaubt man quasi schon fünf mal ein perfektes passer Rating. Wenn man sich das Team nicht komplett zerschießen will muss Gannon gehen. Man kann von dem Personal keine Wunder erwarten, aber diese Passivität erlaubt auch keine Entwicklung.

    Das Spiel ist recht schnell erklärt, mit der Defense gewinnt man nichts und zwar gar nichts. Schlechter geht es einfach nicht und sowas habe ich in der nfl so noch nie gesehen. Ich verstehe auch nicht, warum man nicht mal was riskiert. Gegnerische QBs bringen seit Wochen 80 Prozent der Pässe an. Was hat man denn zu verlieren? Die Receiver stehen so unglaublich frei bei jedem zweiten Spielzug, dass down & distance komplett egal ist. Für Fantasy Football ist das schon Wettbewerbsverzerrung.

    Offensiv war das mMn eine der besseren Vorstellungen der letzten Jahre. Man hat verstanden was die Stärke des Teams ist und hat gut Punkte produziert. Hurts hat leider vor der Halbzeit den TD auf Smith liegen lassen. Aber an der Offense lag es heute nicht. Trotzdem sieht man natürlich den Unterschied von Herbert zu Hurts.

    Die Colts benchen Wentz also nicht mal mit 30 Punkten Vorsprung im dritten Viertel. Am Ende hat er sogar die kompletten 100% voll gemacht. Ich glaube nicht, dass hier Snaps gezählt werden. Wenn nicht noch eine Verletzung dazwischen funkt wird es den 1st round Pick geben.

    Ich habe gerade die Passing Zonen von Hurts gesehen, es ist schon erschreckend, wenn ein QB nur die rechte Seite des Feldes anwerfen kann. Nur vier Passversuche (2-4 für 1 Yard) gingen durch die Mitte oder nach links.

    Das war heute übrigens das erste Spiel seit dem Superbowl, wo die Eagles mehr als 40 Punkte gemacht haben. Dazu war es das erste Spiel der Saison, wo man nicht hinten lag. Die Lions wollten das Spiel heute zwingend verlieren, deshalb würde ich das nicht zu hoch hängen. Jedenfalls haben die mit ihren 4th downs und dem onside Kick das Ergebnis noch viel schlimmer gemacht als es nötig war.

    Die Dolphins haben wieder verloren, was ich parallel verfolgt habe. So langsam dürfte der Pick nicht mehr sehr spät werden können. In Buffalo ist es aber keine Schande zu verlieren.

    Auch die Colts haben verloren, hier ist das etwas ungünstig für die Chancen der Colts, allerdings sehe ich ein benching von Wentz aktuell nicht. Man darf nicht vergessen wie dünnhäutig er in Philly darauf reagiert hat, egal mit welcher Begründung. Deshalb sollten die Colts da vorsichtiger sein.

    Stimmt,


    hab ich neulich auch bei Hard Knocks gesehen, sensationeller Drohnen-Flug durch Eure Facilities...und erst die geilen Strände, das wunderbare Wetter, das herzliche Umfeld, die low state income taxes... :mrgreen:


    nicht böse gemeint :bier:

    Seit wann wird Football denn am Strand gespielt? Und wenn für dich Strände und gutes Wetter die Argumente für eine gute Franchise sind, warum spielt dann Jacksonville dauernd in London? Warum gibt es dann in Seattle überhaupt ein Team?

    So schlecht die Franchise momentan sportlich auch dasteht, die Strahlkraft der Eagles wird von einigen hier anscheinend unterschätzt. Bei FAs waren die Eagles in den letzten Jahren oft eine der bevorzugteren Adressen, wo auch lukrativere Angebote für ausgelassen wurden. Da kann Philly durchaus mehr bieten als eine Menge anderer Teams (volles Stadion, Facility, Fanbase, Stadt). Ob das jetzt in gewissen Einzelfällen ausschlaggebend ist oder eher das große Geld oder die Titelchance weiß ich natürlich nicht. Aber gerade in der NFL lässt das System schnellen Wandel durchaus zu. Ich glaube schon, dass die Eagles mit einem gestandenen Star-QB und den ganzen frühen Picks (in dem Fall für die Defense) im nächsten Jahr deutlich anders aussehen könnten. Aber davor gibt es noch einige andere Fragen zu beantworten.

    Ich habe es gesehen und habe mich auch gefragt, ob das denn förderlich war. Wenn es denn schon nicht läuft ist sowas natürlich ein gefundenes Fressen für alle Kritiker. Mich persönlich stört aber am meisten, dass die Message beinhaltet, dass man unter der Oberfläche Fortschritte sieht. Da redet man sich die Sache noch schön, nachdem man solch eine erbärmliche Leistung gezeigt hat. Die Franchise kann nicht viel tiefer sinken, es kann fast nur noch aufwärts gehen. Zumindest dann nach Sonntag.

    Wenn es nur an Hurts oder einzelnen Spielern liegen würde, dann wäre das Ganze leichter zu akzeptieren. Es ist aber ein komplettes Chaos und Versagen auf allen Ebenen. Die Eagles Defense lässt 74,4 Prozent der gegnerischen Pässe zu. Um das einzuordnen, der NFL-Rekord ist von Drew Brees 74,4 Prozent. Nur, dass die Eagles nicht nur HOF QBs gegen sich hatten. Die Offense hat in den vergangenen Wochen über die ersten drei Viertel katastrophal gespielt. Die Gegner haben 2-3 mal so viele Yards bis das Spiel nahezu durch ist. Man kann zusehen, wie jede Energie aus dem Team schwindet, da glaubt keiner mehr auf diese Weise gewinnen zu können. Das wird auch in Detroit nicht anders sein.

    Mir fehlt aktuell jede Fantasie wie sich die Franchise relativ zeitnah wieder positiv drehen kann. Möglicherweise hat man nächstes Jahr via Draft zumindest eine Chance einen Neuaufbau einzuleiten. Aber nur, wenn vorher das Front Office umgeworfen wird. Es braucht neue und hochwertige Football-Kompetenz, wahrscheinlich sogar einen kompletten Schnitt auf allen verantwortlichen Positionen. Die alten Strukturen sind komplett überholt worden.

    Ich habe noch nie ein so schlecht gecoachtes Team gesehen. Man kratzt sich von vorne bis hinten nur am Kopf, was man überhaupt vor hat. Defensiv zwingt man den Gegner in lange drives ohne Aggressivität, man hat schon 14 Touchdowns nach langen drives kassiert. Offensiv hat man keinen Sinn für Situationen, Strafen zerstören reihenweise jedes Momentum. Fragwürdiges playcalling kommt immer wieder dazu.

    Ja, es fehlt auch Talent, keine Frage! Aber das ist unterirdisch schlecht. Diese Saison kann und muss man sich das noch ansehen, das geht halt dann mal Richtung tanking. Aber nach der Saison muss nochmal alles umgeworfen werden, da lege ich mich jetzt schon fest.

    Zum jetzigen Zeitpunkt wäre ein solcher Trade aus Sicht der Eagles sehr merkwürdig. Alleine die Situation um Watson herum wirft so viele Fragen auf, da kann man nicht sinnvoll investieren. Dafür sind die voraussichtlichen Kosten viel zu hoch. Dann wird er nachher verurteilt und man ist komplett handlungsunfähig.

    Bis April wird es wieder genug Optionen auf QB geben, wer hatte denn damals Wentz schon ein halbes Jahr vorher als frühen Pick auf dem Radar? Außerdem könnten auch außerhalb von Watson QBs in der NFL interessant werden, beispielsweise bei den 49ers. Ein sportlicher Panik-Trade, was es für mich wäre, würde die Situation nur noch verschlimmern.

    Ich habe mir gestern auch interessiert das Colts-Spiel angesehen. Wentz hat ein gutes Spiel gemacht und ist auf dem Weg zurück zu seinen Stärken. Das ist natürlich der Gewinn der Colts an dem Trade. Es hilft aber nichts, das Kind ist in Philly vorher in den Brunnen gefallen und man kann nur hoffen, dass der Gegenwert möglichst hoch ist. Dafür war der Sieg gestern gut, so bleiben die Colts im Rennen und es gibt keinen Grund Wentz sportlich zu benchen. Für die Zukunft der Eagles ist jede Spekulation noch zu früh. Es gibt so viele Baustellen, da hilft jedes Draft-Material. Aber auch in der FA wird man wieder handlungsfähig.


    Lane Johnson hat ein Statement veröffentlicht und stößt zurück zum Team. Er hatte wohl mit Depressionen zu kämpfen. Stark, wie man in Philly die letzten Wochen zu ihm stand. Hoffentlich bekommt er es in den Griff, mit Brooks hat er da eine nahestehende Hilfe.