Beiträge von Ventus

    mir ist es noch immer ein Rätsel, woher dieses Gerücht stammt und warum es sich so hartnäckig hält.

    Ich möchte als großer Brady Fan dazu zumindest mal folgendes sagen.

    Brady kommt nach Tampa, macht mal eben im ersten Jahr ohne Camp wegen Covid einen Franchise TD Rekord mit 40. Führt das Team, führt die Offense und holt am Ende den Super Bowl und wird SB-MVP. (klar, die ganze Mannschaft hat stark performt)

    Nach so einer Saison strukturiert er seinen Vertrag so um, dass es quasi eine 1-Jahres Verlängerung zum identischen Gehalt von 25 Millionen ist. Das passiert zu Beginn der Free Agency und Tampa kann das Team halten. Jetzt mal Hand aufs Herz, würde ein Rodgers ein Wilson oder die anderen Vertrags Divas nach so einem Erfolg zum gleichen Gehalt weiterspielen und dem Team schnell und unproblematisch die weitere Kaderplanung ermöglichen?

    Natürlich spielt Brady nicht für umsonst und 25 Millionen sind auch nicht wenig, aber die ständigen unbürokratischen Umgestaltungen haben schon die Patriots immer handlungsfähig gehalten und er hat zumindest selten das Maximum des Marktes ausgereizt. Ein Brady hätte heute kein Problem ein 40kk Vertrag irgendwo zu bekommen, aber die Prioritäten liegen da eben anders. Und sehr besonders für mich dabei, dass er es auch für Tampa gemacht hat, obwohl er nicht die langjährige Beziehung zur Frnachise hat. Aber das ist wahrscheinlich Winning Mentality.

    Denke du hast Edge sogar etwas tief bewertet. Wenn man bei den Rookies natürlich komplett skeptisch ist, dann passt das. Das Verletzungspech auf der Position war halt auch groß.

    DIe Jets sind ein interessantes Konstrukt. Man hat über gute Value-Trades sehr viel Kapital generiert. Das Grundgerüst ist mehr als solide und hat viel Potential.

    Auch auf der Seite der Coaches und beim GM scheint man aktuell in guten Händen zu sein.


    Am Ende steht und fällt es dann aber doch mit der ersten Position, dem QB. Ich habe ehrlich gesagt nicht wirklich etwas gesehen bei Wilson was mit große Hoffnung macht, dass er den Durchbruch schafft. Er müsste sich schon um mehr als ein Level steigern um ein vernünftiger QB in der NFL zu werden und leider hängt das Schicksal der Saison auch da mit dran.

    Ich gönne es Wilson und würde mich für ihn freuen, wenn es da ein paar Schritte nach vorn geht, aber ich habe letztes Jahr wenig bis nichts gesehen was auf einen guten QB in der Zukunft hindeutet.

    Mal ganz grundsätzlich, weil mich dieser Vergleich immer etwas betrübt: Warum sollte man sich an Jackson orientieren, der mit Verlaub ebenfalls max. ein guter NFL-QB ist mit allerdings exzellenten Beinen? Wer macht Jackson zur "Benchmark" und für was? Warum nicht an Herbert oder von mir aus Josh Allen orientieren, wenn man schon einen jungen (mobilen) QB betrachten will? Die zentrale Eigenschaft eines QB ist es, Bälle zu werfen und mit einer gewissen Kontinuität an den Mann zu bringen, um es mal ganz platt zu formulieren. Dass er sich bewegen kann und mit den Beinen mitunter aus Scheiße gute Butter macht, ist ein Add-on aber kein zentrales Feature, weil ich darauf im Prinzip keine Offense-Strategie aufbauen kann. Es sei denn, ich will Triple-Option aus der Wishbone oder Flexbone spielen. Es gibt für mobile QBs wie Hurts im Prinzip nur eine Möglichkeit für eine langfristige Starter-Karriere: Er lernt Defenses auf NFL-Niveau zu dechiffrieren und entsprechend zu reagieren.

    1. Jackson war unanimous MVP, das ist individuell betrachtet mehr als Herbert und Allen zusammen erreicht haben.

    2. Warum soll ich einen QB der mit den Füßen aus Notsituationen kommen mit einem vergleichen mit dem ich designed laufen kann.

    - Das ist die zentrale Frage für Hurts will ich ihn schematisch als Runner einbinden und das Ganze nur nutzen, um ein broken Play zu fixen

    Ich würde ihn immer auch als Runner einsetzen, einfach weil er als Passer zu viele Defizite hat und der bessere Läufer ist als ein Herbert. Du musst Spieler nach ihrem Skill einsetzen und nicht so wie du dir sie wünschst.

    Hurts hat einfach nicht den Arm als die von dir erwähnten, damit bleibt sein Passspiel limitierter, aber er hat die besseren Beine, also nutzen.

    Am Ende kommt man zum Schluss ob das klappt oder nicht, eventuell brauch man auch einen sehr speziellen Playcaller für dieses Skillset.

    Ok, ich versuche es immer ohne Depth Chart und war der leichte Modus geht meistens ganz gut. Manchmal habe ich einen SPieler im Kopf, komme aber auf den Namen nicht, dann schaue ich bewusst mal nach.

    Im schweren Modus ist dann meistens wirklich schwer, gerade in bestimmten Positionsgruppen wird es recht dünn.

    Heute war ich auch schnell beim kleinen Receiver in der North, bei Cleveland kannte ich nach Abgängen von Landry und Beckham nur noch People Jones und den gesuchten noch nie gehört, gerade seltsam, da der Spieler ja doch nicht mehr ganz jung ist.

    Warum vergibt man eigentlich nur 10 Punkte pro Land? Bei 25 Startern wäre doch eine Puntesystem für alle Teilnhemenden irgendwie gerechter.

    Bist du 20 mal auf 11-15 hast du genauso viele Punkte wie jeman der immer deadlast ist.

    Genau so redet es sich doch Deutschland immer schön, dass wir so schlecht abschneiden. Wäre aber tatsächlich mal interessant und insgesamt transparenter.

    Mir tun auch die Künstler wie der Schweizer leid, der dann halt schön die 0 Punkte vom Publikum angesagt bekommt.

    (Fand das Lied zwar auch super langweilig und er wäre bei mir auch recht weit hinten, aber 0 vom Publikum ist schon hart)

    Spielst du Weddle mit offenen Depth Chart? Den Spieler heute habe ich noch gehört, seine Stats sind für seine Anzahl der Saisons auch nicht beeindruckend. Dazu klassischer Journeyman. Wie kommt man da so schnell auf diesen Spieler? Ich kannte nur noch einen aktiven WR bei dem Team.

    Der Zappe Pick ist dahingehend sinnvoll, dass Stidham nächstes Jahr raus ist und Hoyer ist gefühlt 55 Jahre alt.

    Da braucht man einen BackUp QB. Natürlich kann man hinterfragen, ob da ein FA Veteran für kleines Geld nicht besser wäre. Sind wir mal ehrlich, fällt ein Starting QB langfristig aus, dann ist die Saison in der Regel gelaufen.

    Das Zappe am Colllege jetzt eher ein Air-Raid QB war und so gar nicht nach New England passt, ist quasi nur die Kirsche auf unserem Draft.


    Ich hätte mich auch eher um einen Backup in der FA bemüht und den 4th Rounder in einen Spieler mit realistischen Startchancen investiert.

    Deion Branch und Mathew Slater sollten Erwähnung finden.

    Beide aber sehr lang her und einer auch nur in der Rolle des ST.


    Und Jakobi Meyers, den würde ich schon als Hit zählen. War zwar UDFA, ist aber quasi die 8. Runde im Draft. :mrgreen:

    Jo, die Teams sollten das echt Mal überdenken. Der letzte UDFA der es in die Hall of Fame schaffte, war übrigens Kurt Warner, undraftet 1994. Vor 28Jahren.

    Fairerweise sollte man aber auch erwähnen, dass man 5 Jahre retired sein muss um reingewählt zu werden. Dazu brauch man ein Karriere von 10-15 Jahre. Das relativiert den Zeitraum von 28 Jahren doch schon gewaltig,

    Die Depth Chart auf Linebacker sieht aber schon recht traurig aus. (Die bekanntesten Namen sind ja durch die Bank Pass Rush)

    Ich sehe da wenig Starting Kaliber, gerade unter dem Aspekt, dass die Run-Defense einfach besser werden muss. Hoffentlich haben die im Training soweit überzeugt, dass man keinen Need auf LB sieht.

    Rein von den Namen würde ich uns fast den schlechtesten LB Corps der Liga zuschreiben. (klassische Linebacker, ausgenommen die Rusher)

    für mich die Frage ob Bill B. bereits visionär agiert oder eine neue Entwicklung sieht. Beim Draft ging er immer schon seinen eigenen Weg

    Wenn man es in dieser Richtung betrachten will, dann starten wir nächstes Jahr nur in Nickel und Dime Packages.

    Ergibt in unserer Division ggf. auch Sinn, da wir da mit viel Speed konfrontiert sind. Da wird wohl viel aus dem Slot agiert und man deckt das eben nicht mehr mit Linebackern ab.


    Leider war unserer Run Defense letztes Jahr schon eher dürftig und da sind wir nicht besser. Das macht mir doch große Sorgen.

    Jetzt kommt ein 2. RB dazu unf jetzt ein Spieler der kein Profil hat. Keine Daten, weder bei CBS noch bei PFF.

    In der Live Show kennt ihn niemand und alles waren sich sicher "Sam Roberts is a Canadian Musician"

    Das ist uner Draft in a Nutshell, es war früher ein Witz, dass wir den Baumarktkassierer zum Superstar machen. Aktuell ist leider Realität geworden.

    Es geht doch nicht darum, man wurde Value mäßig einfach von 31 Teams geschlagen. Klar können die gut funktionieren, trotzdem hätte man mehr als die Hälfte der Picks auch mindestens 1 Runde später bekommen.

    Man muss eben auch das Konsensboard spielen, auch wenn man bei einigen höher ist.

    Du hast den RB vergessen :madness Keine Ahnung, wieso ein QB und dann nicht Howell der so wie ich das sehe immer noch zu haben wäre. Der würde zumindest Upset mitbringen :paelzer: Bisher wirkt das alles etwas konfus.


    Naja vielleicht tut man den Jungs unrecht und es werden Starter :bier: das große Gesamtbild ergibt sich heute noch nicht.


    Die Baustelle LB wurde noch nicht adressiert.

    Den RB habe ich nicht erwähnt, da ich den noch halbwegs nachvollziehen kann. Wir werden keinen RB bezahlen, daher muss da Nachschub kommen.

    Marcus Jones ist an der Stelle auch ok, dann aber den nächsten undersized CB zu reachen .... Zyon McCollum, Tariq Woolen als große Corner sind da noch auf dem Board und wir nehmen wieder einen zu kleinen Spieler für Outside.


    Insgesamt spielen wir nicht das Board und reachen gefühlt bei jedem Pick.

    Entweder hat Doug Pederson Baalke nach dem First Round Pick in den Schrank gesperrt, oder Baalke hat plötzlich draften gelernt... :mrgreen:

    Haben die nicht einen LB teuer in FA bezahlt und dann draften dann früh nochmal 2? Also Lloyd sehe ich noch, aber hier so früh zu doppeln?