Beiträge von Ventus

    Klar geht das, aber dann ist diese hohe Summe eben auch garantiertes Geld. Bei QB zwar durchaus normal, aber bei Winston wäre ich vorsichtig da langfristig mit viel garantiertem Geld zu arbeiten.
    Winston startete doch auch in Brees Abwesenheit nicht. Ich sehe seine Zukunft da irgendwie nicht. Man kann die "harten" Cap Jahre auch mit Hill überbrücken und sich ggf. danach neu aufstellen.

    Da gibt es sogar die Parallele im Receiving Corps. der War in Denver damals ähnlich loaded zu Tampa. Julius Thoms, Demaryius Thomas, Emanuel Sanders, Wes Welker und Eric Decker in den entsprechenden Jahren und PM hat da ordentlich einen abgerissen.
    Das er im letzten Jahr dann so abgebaut hat war ein wenig verwunderlich das es dann so schnell bergab ging. obwohl ich sagen muss, dass im SB seine Stats schlechter aussehen als er tatsächlich war. Ich kann mich da an einige Drops erinnern in dem Spiel.
    Habe es Peytons unglaublicher Karriere aber diesen 2. Ring von Herzen gegönnt, Großartiger Sportler.


    Und auch hier glaube ich nicht, dass jeder QB das geschafft hätte. Die Mentalität spielt einfach eine unglaublich starke Rolle. Auch eine Defense glaubt mehr an sich und spielt beflügelter. Diesen psychologischen Schub bringt dir ein Osweiler oder sonst wer eben nicht.

    Sehe die Situation mit Jimmy G auch eher kritisch. Natürlich darf man nicht ganz außer acht lassen, dass er im Footballalter noch sehr jung ist. Lange nur Backup, dann viel verletzt.
    Gefühlt hat er ja erst 30 Starts in der NFL gemacht, eventuell ist seine Peak da noch nicht erreicht.


    Ich würde auch eine 2. Saison mit Cam nehmen, aber bitte mit Perspektive dahinter. Irgendwie war die letzte Saison da doch sehr unbefriedigend und Stidham muss ja die letzte Wurst sein.
    Es wurde ewig an Cam festgehalten und selbst in der Corona Pause bekommt Hoyer den Start. Gerade unter dem Aspekt, dass Cam ja eher zufällig in unsere Hände gefallen ist, gab es doch scheinbar gar keinen Plan auf QB.
    Draft Prospect + Cam wäre also schon eine Verbesserung.


    ich persönlich würde ganz gern den Minshew sehen. Da sind gute Anlagen zu sehen und er wäre Cap technisch sehr günstig.

    Wenn man das alles mit umstrukturierungen und Vertragsverlängerungen managed, dann kommt man 2021 wohl unter den Cap.
    Aber, ist das dann nicht auch für die nächsten Saisons das identische Problem? Zu viele Top-Verdiener dann mit back loaded Verträgen?
    Bin nicht 100% drin, aber umstrukturierung klingt irgendwie nicht nach Pay-Cut sondern nur Verschiebung.


    Wäre es nicht sinnvoller Spieler zu cutten, natürlich möglichst mit wenig dead cap? Das stellt doch einen kompletten Rebuild auf ein gesunderes Fundament. Jetzt scheint man dieses Problematik mehrer Jahre rumzuschleppen.

    Klar kann ein Mahomes das kaschieren wie kein Zweiter. Aber zu welchem Preis denn bitte? Er frisst dadurch Hit um Hit um Hit. Ist ja schön und gut, dass Mahomes in den waghalsigsten Körperhaltungen und out of pocket noch was mit seinem Arm machen kann. Will man das? Soll man einfach darauf setzen? Oder sollten die Chiefs nicht doch ein paar Ressourcen in taugliche O-Line-Depth stecken, um ihren 500-Millionen-Dollar-Mann zu beschützen?


    Hier wird ja so von vielen so getan als spielt die O-Line auch für einen Mahomes gar keine Rolle. Die Skepsis von @Chief in der Hinsicht kann ich schon gut nachvollziehen.

    Natürlich will man ihn schützen und solche Situationen nicht provozieren, aber wie ich eingehend ja schrieb, es war jetzt nur in einem Spiel so dramatisch. Im AFC FInale und auch der regular Season sah es doch mit den Backups entsprechend besser aus. Sollte die SB Performance zum Normalfall werden, dann MUSS man natürlich handel.

    Ich habe längst nicht alle Chiefs Spiele gesehen, aber das gegen die Saints (muss auf ran gelaufen sein)ist gerade in Bezug auch Fischer hängen geblieben. Der wurde da vom Bull Rush aber auf übelste Weise mit auf die Reise genommen.
    Hat der wirklich dieses Kaliber? In dem Spiel zumindest sah der ganz schwach aus. Auch meine Erinnerung war immer, dass er diesen hohen Pick (2nd overall?) nie so recht gerechtfertigt hat.


    Gerade der Super Bowl hat ja gezeigt, dass Mahomes zumindest eine schwache Oline kompensieren kann. Da gab es 5-6 fangbare Bälle gegen extremen Druck in den absurdesten Körperhaltungen. Die Receiver haben da oft saure Drops verteilt, was dann einfach die Drives beendet. Aber schwache Oline und Receiver sind dann wohl zu viel gewesen.

    Wird die Situation der Chiefs Oline nicht etwas über dramatisiert? Klar, der Super Bowl war mist. Jedoch hat man in den vorherigen Spielen, wo es auch schon Ausfälle gab (Osemele/Tardif und Schwartz) gar nicht so schlecht ausgesehen.
    Das eine Spiel war eventuell auch Tagesform, nicht optimal gesetzte Protection etc. Größter Takeaway aber das Coaching, dort keine zusätzlichen Passblocker zu bringen, um den Rush zumindest zu verlangsamen.
    Die AFC ist aktuell auch kein Rush Festival. Bills, Browns, Titans als die "großen" Contender der Chiefs sind alle eher unterdurchschnittlich im Pass Rush.


    Auch WR oder Receiving generell würde ich entspannt sehen. Mahomes kann die offenen Receiver selbst kreieren. Sein Skillset ist so überragend gut, dass er auch mit mittelmäßigen Receivern super performen kann. Allgemein kann er eine durchshcnittliche Offense im Zweifel auch allein tragen. Kelce, Hill, Hardmann,.. liest sich doch auch mit vll. fehlender Tiefe gut.


    Dazu wird man auch ein Auffangbecken für Ringjäger sein. Da kann man immer mal ein Schnäppchen machen. Linebacker sieht auf dem Papier eher schwach aus, aber auch da kommt doch einer von einer Verletzung zurück. Safety muss man natürlich adressieren, wenn Sorensen und Mathieu weg sein könnten.

    Ohne jetzt jeden der Spieler zu kennen, aber einen Draft ohne die Probleme beim Defense Tackle anzugehen (7. Runde mal ausgenommen) halte ich für nicht so sinnvoll.
    Ist es realistisch, dass Trask bis in die 4. Runde fällt? Pitts wäre natürlich was, denke aber er ist vorher weg und würde versuchen die D-Line zu stärken oder einen QB zu nehmen.

    Wie relevant ist denn deine Aussage "Route Running" "Catch Ablity" "Vielseitigkeit". Wo genau belegst du das denn? Sind doch auch nur subjektive Wahrnehmungen. Klar kann ich mir jede Statistik so auslegen und alle anderen Faktoren in Frage stellen.
    Fakt ist einfach, dass alle relevanten Stats rückläufig sind.
    Selbst wenn man ihn noch als klare Nummer 1 sieht, spätestens seine Verletzungshistorie macht disqualifiziert ihn für mich. Von seinen mentalen Aussetzern mal ganz zu schweigen.(War aber bei den Browns schon besser als in NY)


    Die Browns würden den Deal sicherlich nicht so schlecht finden. Sie sind run Heavy und ihre Offense war auch ohne ihn durchaus gut. Im Backfield hingegen liegen schon auch ihre Schwächen. (Auch teilweise verletzungsbedingt)
    Da die Browns als Contender einen Need bedienen könnten, wäre der Deal zumindest interessant.


    Zu McDaniels: Naja, du musst zumindest zugeben, dass man letztes Jahr bis zum Schluss kein funktionierendes Konzept gefunden hat. In Denver hat es damals auch nicht funktioniert. Es ist halt die gleiche Story wie bei BB, beide haben zu beweisen, dass Sie ohne Top QB Leistung bringen können. Ich traue es ihnen aber durchaus zu, nur ist man schon sehr blauäugig auf QB in die letzte Saison gegangen.

    Solche Aktionen machen Brady für mich so unsympathisch. Genau das gleiche wie um das CCG gegen die Jaguars. Vorher (damals war es, glaube ich, eine Verletzung an der Wurfhand) ja keine Angriffsfläche bieten und hinterher auf dicke Hose machen ala ich hab’s euch doch gesagt. Classy ist für mich anders und da sind mir Typen wie Matt Hasselbeck deutlich lieber.
    Ändert natürlich nichts an seiner sportlichen Klasse auf dem Feld.

    Was genau macht ihn jetzt unsympathisch? Er wurde doch von allen kritisiert und als nicht mehr fähig abgestempelt. Jetzt hat er einfach schlecht gealterte Aussagen zusammen geschnitten.
    Wie "Classy" ist es denn wenn dir jemand sagt "physical decline" "not capable of carrying a Team" "falling of a cliff" "not good anymore"
    All diese Aussagen sind/waren ja einfach falsch.


    Die Sache mit Wurfhand ist ja was anderes, da wurde understatement betrieben, um dann doch bei 100% zu sein. Da kann ich deinen Einwand verstehen. Ist ein wenig wie die Leute in der Schule die auch nie gelernt haben, aber immer eine 1 hatten. :mrgreen:
    Ich sehe die Parallelen hier nicht, was das mit Hasselbeck zu tun haben soll? ?(

    Und wie sich gezeigt hat, war das Team nicht das Schlechteste. ;) Die Packers waren wesentlich stärker als noch in der Season zuvor, wo wir zwar ebenfalls das CCG erreicht haben, das aber auch eher mit ach und krach. Und da sind wir dann vermöbelt worden. Dieses Jahr hatten wir einen realistischen Shot auf den SB, also hat das FO meiner Meinung nach einen guten Job gemacht. Als Beispiel kann man da das ewig diskutierte Thema "WR" nehmen, wo alle Welt meinte (ich auch), dass wir da in der Offseason inkl. Draft zu wenig gemacht haben. Im Endeffekt lief die Offense trotzdem 1A. Die Verantwortlichen können die meisten Dinge dann wohl doch besser einschätzen als wir Fans... ;)


    Was ich auch nicht so verkehrt finde. Die Packers zeichnen sich durch große Konstanz aus, richtige Sch...jahre haben wir kaum, sind meist in den Playoffs vertreten und hatten auch die ein oder andere Möglichkeit auf nen SB. Damit will ich nicht sagen, dass man das nicht noch besser machen könnte oder an der ein oder anderen Stelle mehr Risiko nicht besser gewesen wäre, aber im großen und ganzen würde ich mit kaum einer Franchise tauschen wollen.


    Von welchem Verhalten redest du denn da genau? Hat Rodgers dir persönlich gesteckt, dass er mehr Geld möchte? Das ist aus meiner Sicht eine von den Medien gemachte Geschichte, seine Aussagen nach Saisonende klangen da wesentlich defensiver.

    Ich wollte das Team in 2020 nicht schlecht reden. Es war gut und durch Corona war es unter Umständen sogar ein Vorteil keine große Rotation im Kader zu haben. Abgesehen von den Bucs haben dann doch die Teams überzeugt, die schon vorher den Großteil Ihres Rosters beisammen hatten. Lediglich die Idee, dass man in Runde 1 und 2 einfach nicht QB und RB genommen hätte, sondern in potentielle Starter investiert hätte. (WR oder LB z.B.) Ob es dann gereicht hätte? Man wird es nicht mehr erfahren.


    Konstanz ist natürlich gewünscht, aber leider kein Erfolgsmodell mehr. Viele der letzten SB-Teilnehmer und auch Sieger waren auf kurzfristigen Erfolg ausgelegt, gerade das Fenster eines Rookie QB zu nutzen. (Ausnahme NE, aber das war auch kein normales Modell. Da ist einfach viel zusammen gelaufen)


    Rodgers hat doch sehr klar gemacht, dass er mit seinem Vertrag so nicht zufrieden ist. Das berichten übergreifend alle Medien. Das wird keine Nebelkerze sein. Er wird sicher bereit sein sein umzubauen, wird dann halt hinten unglaublich teuer.

    Bei all diesen Überlegungen wird unser FO sicher im Hinterkopf haben, dass dank anstehender neuer TV-Deals die Cap in den nächsten Jahren post Corona einen echten Satz machen wird - PFT berichtet ja, dass die TV-Gelder in der nächsten Rechteperiode um 70 bis 100% steigen würden. Insofern machen backloaded Deals mit den Säulen des Teams plus evtl. einem JJ Watt absolut Sinn, um in den letzten Prime Years von AR noch mal volle Lotte auf die Lombardi zu gehen.

    Hat euer Front Office aber nicht in der letzte Off-Season gezeigt, dass man das nicht ausreizen möchte? Wenn man bedenkt das euer Team letzte Saison quasi unverändert in das neue Jahr ging. Scheinbar ist man eher an einen nahtlosen Übergang interessiert als in den letzten Jahren nochmal Vollgas zu geben und dann eventuell 2-3 Jahre Grütze ist.
    Man sollte in GB doch maximal All-In gehen. Wenn es nicht klappt, dann hat man es wenigstens versucht. Am Ende aber auf die Ära Rodgers zurückzublicken, mit dem Wissen das man nicht alles getan hat, wäre schon bitter.


    Leider finde ich auch AR Verhalten nicht so wirklich geil. Das er jetzt schon auf neues Geld geht, obwohl sein vertrag schon highest paid Player war. Man kann das selber sicherlich immer schwer einschätzen, da man die Situation nicht nachvollziehen kann.
    State Farm zahlt ihm ja sicherlich auch ganz ordentlich, im Zuge eines All-In sollte er doch vll eher über einen pay cut nachdenken. (natürlich nur, wenn dann wirklich in den win now mode investiert wird)

    Es gibt doch gar keinen 3. Runden Pick wegen dem Bengals Doku Kram.
    Was wollt ihr mit OBJ, der liefert 16 TD in den letzten 4 Jahren. Catch Percentage geht immer weiter runter. Man sollte sich mal von seinen Highlight Tapes lösen.
    Er ist oft verletzt, hat mental keinen Fokus und wird nicht jünger.

    Nicht sonderlich viel. Gilmore abzugeben halte ich für sinnvoll, aber bitte nicht für einen verletzungsanfälligen Receiver, der seine beste Zeit hinter sich hat. Dann sogar noch einen Pick drauflegen?
    Für eine junge Version eines fähigen Receivers gern, aber nicht OBJ

    Ja und Joe Flacco hat ihn sogar gewonnen. Vielleicht ein nicht 100% zutreffender Vergleich, aber Jimmy war nicht unbedingt die treibende Kraft des Super Bowl Runs. Er ist halt der typische QB der im Mittelfeld liegt, nur leider dazu noch sehr oft verletzt. Die Verletzungen könnten auch schuld daran sein, dass er über dieses Mittelmaß nicht herauskommt.
    Es sind halt 30 regular Season Starts für SF, 46 TD zu 26 INT, dazu eigentlich ein QB-freundliches System von Kyle Shanahan. Überzeugt mich halt nicht wirklich. Übergang vll, Zukunft eher nein. Zumal unsere Anspielstationen aktuell schon eher im unteren Teil der Liga sind. Eventuell sogar der schlechteste Receiving Corp der NFL.

    Als Außenstehender bin ich einfach neugierig. Zuletzt habe ich allerdings gehört, dass Garoppolo der Wunschkandidat und Mariota der "Plan B" sein soll. Ob an diesen Gerüchten etwas dran ist, muss man natürlich abwarten.
    Klar hätte jeder gerne Watson oder Prescott, aber wenn die ihr bisheriges Team überhaupt verlassen, gibt es eine Vielzahl von Interessenten.

    Ich schließe Watson ja auch aus. Selbst wenn er zu BB will, dann gibt man einfach zu viel auf. (3 first rounder wird man wohl hinlegen müssen) Der Kader hat zu viele Baustellen um das bezahlen zu können.
    Prescott ist ja eine ganz andere Situation, da man ihn einfach in FA aufsammeln könnte. Teuer ja, aber er kostet halt "nur" cap. Ob wir interessant für ihn sind, weiß ich nicht. Finde das Team insgesamt gar nicht so übel. Mit einem guten QB und 2-3 guten FA/Draft Picks kann man zumindest eine positive Saison und evtl. sogar Playoffs anstreben.
    Jimmy G befürchte ich aufgrund seiner Vergangenheit auch ... Viel mehr als verletzt und jedes Spiel eine INT habe ich von ihm in San Francisco nicht gesehen.

    So, nach all der Lobbekundungen an unsere Ex-Spieler geht es an die Fokussierung auf die neue Saison.
    Größte Baustelle offensichtlich QB, wie wäre euer Weg?
    Ich habe da so einige Wunschvorstellungen, die aber natürlich im Rahmen liegen müssen. (Also kein Deshaun Watson)


    Option A:
    Ryan Fitzpatrick + QB draften (Mac Jones z.B.) Fitzi möchte nochmal starten, sollte relativ günstig sein und funktioniert als "Ausbilder" ja ganz gut und es gibt wohl nicht den größten Stress, wenn man gegen Ende der Saison den Rookie mal reinwirft.


    Option B:
    Traden für Gardner Minshew, er sollte mit dem Nummer 1 Pick der Jags dort raus sein und entsprechend günstig sein. Der Junge hat raw Talent und würde sich zumindest in Sachen Oline verbessern. Waffen müsste man so oder so in der FA oder dann entsprechend im Draft besorgen. (Kyle Pitts wohl nicht machbar für uns, die sicheren Top Receiver auch nicht)


    Denke beide Optionen sind unter BB wohl eher unwahrscheinlich. Die Typen passen wohl eher nicht zu ihm und so befürchte ich, dass es am Ende ein best of the rest ala Jimmy G oder Jacobi Brisset wird. Über Dak Presscott würde ich mich auch freuen, aber der wäre defintiv teuer, wenn wir überhaupt als Ziel in Frage kommen.


    Ansonsten brauchen wir dringend einen Defense Tackle. Der Run konnte in vielen Spielen nicht gestoppt werden. Auch wenn Hightower zurück kommt, sind da zu viele Lücken.
    Unsere Free Agents sehe ich alle auf der Bubble, keiner ist da ein 100% resign Kandidat.

    Ja, das ist nicht gerade eine Erfolgsstory. Als einzige kleine Entschuldigung kann man anführen, dass da außer Harry auch nicht wirklich hohe Draftpicks verwendet wurden. Man muss aber natürlich auch mal spät treffen.
    Bis auf Tate, Dobson, Mitchell, Harry sind die anderen quasi gar nicht Erscheinung getreten und selbst als Patriotsfanf frage ich mich wer Devin Lucien ist. ?(
    Mir kam aber noch Kenbrell Thompkins in Erinnerung, der zusammen mit Dobson im ersten Jahr eigentlich gute Ansätze hatte. (der muss aber dann wohl undrafted gewesen sein oder doch von einem anderen Team kommen)

    Was genau sagt die politische Einstellung über sportliche Leistungen aus? Millionen von Menschen wählen und befürworten Trump.
    Aus unserer Sich und auch aus meiner ist das natürlich absurd, aber ich würde dahingehend nicht über andere urteilen, da Medien, Außendarstellung und politische Vorbildung einfach auf einem anderen Level als bei uns sind.
    Interessant dass das Thema von einem Bills-Fan aufgemacht wurde, wo doch Josh Allen in seiner Vergangenheit doch auch durch unbedachte Tweets und seltsame Aüßerungen aufgefallen ist.


    Es ist halt der ewige Diskurs darüber ob man Musik von Michael Jackson gut finden darf, Filme von Roman Polanski oder nach neuster Darstellung die Harry Potter Bücher.

    "Die Bucs hatten in der 2019er Saison schon eine Top 3 Defense.
    Eben diese Defense hat sich im Kern kaum verändert. Sie waren
    letztendlich für mich für die Siege in den Playoffs verantwortlich."


    Auf diese Aussage habe ich mich bezogen und habe lediglich den falschen Inhalt herausgestellt.


    Natürlich war die Defense super und natürlich hat TB12 immer gute Teams gehabt. Wer gewinnt einen SB mit schlechtem Team? Kurios nur, dass es nach Meinung vieler eben gar nicht an ihm liegt.
    Gute Coaches, gutes Team ... Das ist die Vorrausetzung für jeden Super Bowl win.
    Aber diese Front 7 war da auch letztes Jahr, Todd Bowles übrigens auch. Es ist schon auch ein mentaler Einfluss der da in das Team kam.


    Und letztes Jahr Brady immerhin 12-4 mit den Pats. Dieses Jahr waren sie 7-9. Natürlich sind durch opt outs und Abgänge die Zahlen nur sehr bedingt vergleichbar. Der Offensive Cast aber schon recht ähnlich und Brady war viel produktiver in diesem Umfeld als Newton.


    Aber ich möchte der Defense natürlich nichts wegnehmen. Die waren Lights out.

    Moin Jags-Fans,


    was mir in eurer Franchise immer auffällt, ist das Leistungsträger sich sehr schnell sehr unbeliebt machen. Der Roster hat irgendwie nie wirklich Konstanz. Das "Rauserpressen" setzt ja auch den Marktwert immer runter. Ich mein klar, man ist nicht wirklich erfolgreich, aber das sind andere Teams auch nicht und dort gibt es die Probleme nicht.
    Ngakouye, Fournette, Ramsey, Dante Fowler. Alles ja sehr ungewöhnliche Abgänge vom Vertrag her. Woran liegt es? Auch zuviel EInfluss vom Owner?


    Grundsätzlich mag ich euer Team und wünsche schnellen Erfolg mit Urban Meyer und würde mich sogar über Minshew in Boston Freuen. :)

    Warum ist man eigentlich Hater wenn man gegen den Trump-Buddy ist?Eher frage ich mich wieso man sich für ihn noch groß freuen oder es ihm gönnen soll, wenn der Mann eh bereits 6 Ringe inne hatte?


    Ich mein, jedem das seine, aber diejenigen die Brady nicht mögen bzw. ihn nicht gewinnen sehen wollen, muss man nicht als "Hater" abqualifizieren.

    Weil du unsachlich und total trotzig reagierst. Sei Sstolz auf dein Team oder auf Mahomes, da du ja kein Fan bist. Gekämoft bis zum Schluss. Besser als 30 andere Teams in dieser extrem competetiven Liga. Und die Phras "jedem das seine" die du in jedem Post bringst ist näher an Trumps politischer Haltung dran als du vielleicht denkst.

    Tampa war in 2019 meilenweit von einer Top 3 Defense entfernt. Seltsam wo diese Zahlen immer herkommen, aber es muss ja immer etwas erfunden werden um den Einfluss von TB12 zu relativieren. Sie war die 4. schlechteste by Points. Bei den Yards 15.
    Gegen den Run waren sie auch vorher stark, gegen den Pass eine Katastrophe.


    But Gongrats to the Bucs, well played, well deserved.