Beiträge von SKOLogne

    Wow.

    Ich habe gelesen, dass Draisaitl der erste Spieler ist, der in 4 Spielen in den Playoffs 3 oder mehr Scorer erzielt.


    Seine Karriere wird einfach nur der Wahnsinn. Immer wieder krass und schön zu sehen, dass es Rekorde gibt, die Gretzky nicht hat.

    Spielt der Viertletzte der Bundesliga nicht auch oft genug eine ganze Saison ziemlichen Müll zusammen? Und der muss nicht mal in die Relegation.


    Ich finde diese oft genug gehörte Argumentation gegen die Relegation ziemlich seltsam, zumal eine Abschaffung ja auch bedeuten kann, dass es nur zwei Auf- und Absteiger pro Saison gibt. So war es auch mal eine Weile.

    Durchaus ein berechtigter Punkt, dem man auch nur bedingt etwas entgegen halten kann

    Erstmal würde ich sagen, dass man halt irgendwo eine Grenze ziehen muss. Ich weiß aber auch selbst, dass das Argument relativ schwach ist. Ich finde aber mit drei Absteigern hat man eine gewisse Rotation in der Besetzung der Liga gegeben und auch ein spannendes Rennen um den Abstieg ohne das gleich jeder zittern muss. Bei nur 2 Absteigern ist das Rennen oft genug schon früh entschieden.


    Ich finde aber v.a. den Rettungsanker Relegation gegen das drittstärkste Team an sich viel problematischer, weil die Bedingungen einfach noch deutlich ungleicher sind.

    Wenn man die Relegation unbedingt behalten will, könnte man ja auch die Plätze 15 und 16 der BL1 gegeneinander spielen lassen, wobei der Verlierer dann eben fix runter geht.


    Ich schaue die Relegationsspiele übrigens auch meistens sehr gern, stelle aber doch auch jedes mal fest, dass es nur eine Scheinspannung gibt, weil zu oft deutlich wird, welche Unterschiede wirklich zwischen den beiden Teams liegen.


    Insofern gebe ich dir in gewissen Aspekten recht. Vielleicht sollte ich lieber schreiben: Verändert die Relegation.

    Ich habe keinen Hehl draus gemacht, dass ich in diesem Jahr klar für den HSV mache, warum mein alljährlicher Wunsch in diesem Jahr sehr subjektiv erscheint. Im letzten Jahr war ich hingegen für den Bundesligisten.


    Mein Wunsch bleibt: Schafft die Relegation wieder ab. Ein Bundesligist darf sich ein Jahr lang Müll zusammenspielen und schafft es doch fast immer den doppelten Boden zu nutzen.


    Und ja: Mir ist klar, dass es wohl in naher Zukunft nicht dazu kommen wird.

    Es ist vor allem die logische und beruhigende Lösung.


    Hätte man dem neuen Trainer einfach schonmal 4 Transfers vorgesetzt, hätte mich das schon beunruhigt.


    So kann man schon davon ausgehen, dass Terzic (was auch immer der technische Direktor genau macht) in irgendeiner Form in die Transfers eingebunden.


    Btw: Weiß man schon, wer Terzics Nachfolger im äußerst wichtigen Amt des technischen Direktors übernimmt. ;)

    Und wem es egal ist, der wird nicht mehr mit dieser unseligen Diskussion genervt.

    Oder, und das halte ich für die deutlich einfachere Variante, du hälst dich einfach heraus, wenn du genervt bist.


    Na dann war das doch eine bewußte Entscheidung!?

    Naja, bewusste Entscheidung schon. Aber man hat sich den Weg eben nicht -wie es dein Ausgangspost suggeriert- bewusst gegen einen österireichischen Weg entschieden. Wenn man einen Dummen gefunden hätte, der deren Bedingungen akzeptiert, hätte man einen Verein wie Pauli oider so schon lange eiliminiert bzw. deren Identität zerstört.

    Man hat sich also nicht bewusst gegen das Zerstören eines relevanten Vereins entschieden, sondern hatte schlicht keine andere Wahl.


    Den zweiten Absatz kannst‘ stecken lassen. Ich geh‘ und ging im RB-Trikot zu Auswärtsspielen, selbst auf Schalke und beim BVB. Kannst Du Dir nur im Ansatz vorstellen, was Du Dir in dem Outfit, auf dem Weg zum und vom Stadion an „Kritik“ anhören kannst?

    Das‘ Schlimme ist, daß man irgendwann selbst auf ganz unschöne Gedanken bzgl. der „Kritiker“ kommt, wenn man im Beisein der Kinder und im Rahmen einer Sportveranstaltung als „Stück Scheiße“ oder Ähnliches „kritisiert“ wird.

    „Wenn Du Kritik an RB nicht erträgst…“ :jeck:

    Stell dir vor: Ja, ich kann es mir vorstellen, da auch ich schon mit einem BVB Trikot auf Schalke war. Auch wenn ihr es gerne hättet. Ihr seid da nicht so einzigartig wie ihr es gern hättet.

    Im Übrigen zeigt das doch ganz genau, wie sehr du zu sachlicher Kritik bzgl. RB fähig bist. Ich denke, dass ich mit keinem meiner Beiträge auch nur im Ansatz beleidigend war und du packst hier irgendwelche Geschichten aus, die mit sachlicher Kritik überhaupt nichts zu tun haben.

    Aber falls es tröstet: Das passt sehr gut zum allgemeinen weinerlichen Auftreten, wie z.B. Tedesco es gezeigt hat. Von Selbstkritik keine Spur. Das gleiche wie bei Mintzlaff. Kritik ist absolut unerwünscht und jeder muss das Leipziger "Projekt" geil finden. Jetzt sagt er zwar, dass man Leute die Leipzig ablehnen garnicht mehr überzeugen will, aber fängt an zu weinen, wenn jemand keinen gemeinsamen Schal drucken will.


    Andererseits sollten "wir" Threads mit Red Bull Themen vielleicht auch einfach meiden. Es bringt ja letztendlich auch wenig sich darüber Woche für Woche aufs neue aufzuregen und die Thematik wurde hier wirklich schon bis zum Erbrechen ausdiskutiert. Die jeweiligen Seiten werden sich bei dem Thema niemals annähern, weil auch gar keine Basis für eine Annäherung vorhanden ist.


    Ich persönlich werde dieses "Konstrukt" nie akzeptieren und bin auch guter Hoffnung, dass es in der Allgemeinheit ähnlich ist. Mittlerweile gibt es ja sogar vom MDR kritische Artikel zu RB. Vor allem weil halt rund um die Europa League Halbfinals noch einmal besonders aufgefallen ist, wie groß der Unterschied zu einem richtigen Verein ist. Da kann Mintzlaff noch zwanzig Studien bezahlen, was im Stadion auf den Rängen passiert kann man nicht kaufen.

    Grundsätzlich finde ich die Herangehensweise sehr löblich und vernünftig. Dennoch möchte ich nicht, dass sich Narrative verbreiten, dass RedBull in Leipzig doch einfach nur ein Sponsor ist. Und deshalb schreibe ich hin und wieder zu dem Thema auch wenn es gesünder wäre es nicht zu tun. Wöchentlich gebe ich mir das aber sicher nicht.

    Meines Wissens nach hat man vorher Gespräche mit z.B. D`Dorf geführt bis man auf Markranstädt gekommen ist und den Weg über Liga 5 wählte und ja, das war sicher eine bewußte Entscheidung das Fußballvakuum in Leipzig zu füllen nachdem die dortigen Vereine verbrannte Erde hinterlassen haben. Die Erstligainfrastruktur war vorhanden, bespielt werden konnte die nur nicht. Da gab es viele Punkte die diese Entscheidung bewußt gemacht hat.

    Man ist in den Leipziger Raum gegangen, nachdem z.B. St. Pauli, Düsseldorf oder München (1860) die Bedingungen von RedBull (Stimmenmehrheit und damit letztendlich die Kontrolle) durch die jeweiligen Clubs bzw. Mitglieder abgelehnt wurden.

    Dann eröffne einen Thread mit dem Namen…

    …“Der Unterschied zwischen dem Red Bull Sponsoring und (fast) jedem anderen Sponsoring - ein für allemal erklärt“ und kläre dort in einem Eröffnungpost auf, was der Threadtitel verspricht.

    …Dann kann jeder, der sich verunsichert fühlt, was nun richtig oder falsch ist und ob er mit seiner Meinung oder gar Gefühlen noch akzeptabel ist, zu jeder Tages- und Nachtzeit nachlesen, was der Norm entspricht.

    Wieso sollte ich das tun?
    Wenn ich in einem öffentlichen Forum einen deplatzierten Vergleich zu einem Thema, welches mich interessiert, lese, brauche ich sicherlich nicht deine Erlaubnis etwas Aufklärungsarbeit zu leisten.


    Wenn du Kritik an RB nicht erträgst, solltest du Fußballthreads mit Fußballfans aller Coleur allerdings vielleicht meiden.

    Natürlich ist Red Bull kein Sponsor wie jeder andere, immerhin haben die einen Verein gegründet um Profifußball spielen zu können, man hätte ja auch in Deutschland den Weg wie in Österreich gehen können und einen Verein (Leute die sich verkaufen findet man gerade im Fußball häufig!) übernehmen und auslöschen können. Hat man nicht, finde ich daher gut.

    Ist aber leider falsch.

    Der österreichische Weg ist eben in Deutschland nicht möglich.


    Glaubst du ernsthaft, dass man bei RedBull bewusst entschieden hat den Weg über den SSV Markranstädt zu gehen? Man wollte genau den Weg gehen, den man in Österreich gehen wollte. Man ist nur leider gescheitert (am Contra der Vereinsmitglieder) bzw. gab es durch 50+1 bei vielen Teams garnicht erst die Möglichkeit dazu.

    Entscheidet also der Zentralrat der Traditionsfans, wer guter und schlechter Sponsor ist?

    Was heißt denn entscheiden?

    Wer gut und wer schlecht ist, darf natürlich jeder für sich selbst entscheiden.


    Wenn jemand behauptet, dass RedBull ein Sponsoring wie jedes andere ist (unabhängig von gut oder schlecht), ist das aber einfach falsch. Dementsprechend sind Vergleiche zwischen einzelnen Sponsorings oder Sponsorenaktionen eben auch meistens schief.


    Ich selbst halte das "Sponsoring" für schlecht, ja. Dem muss aber niemand folgen.

    Ist der alte Name von Dortmund. Mein Opa hatte noch so ein Teil. Ist leider beim Umzug verloren gegangen . Wissen aber meistens nur Leute mit Bezug zu Dortmund

    Wusste ich tatsächlich als Fan nicht. Und ich bin in der Nähe vom heutigen Dörpen aufgewachsen ;)

    Hoffentlich kommt man in Doerpen jetzt nicht auf ganz dumme Ideen.

    Ist Doerpen eine Form von falscher Autokorrektur oder was ist das für eine beknackte Abkürzung?


    Ich würde Baumgart zwar nicht gänzlich ausschließen, wenn Watzke seinen romantischen Klopp Moment bekommt.

    Ich glaube aber die Wahrscheinlichkeit ist sehr gering, zumal Baumgart dann ja auch erstmal wollen müsste.


    Ich denke, dass hier auch Sammer ein großes Wort mit gesprochen hat. Und der ist bekanntermaßen Terzic Fan.

    Terzic selbst ist Dortmundfan und es müssen scheinbar nur noch Details geklärt werden. Ich sehe nicht was da noch scheitern soll.

    Wie kommt es eigentlich, dass Umfragen die CDU und SPD mit 2-4% Abstand ständig Kopf an Kopf gesehen haben und dann am Wahlabend feststeht, dass die SPD näher an der Grünen ist, als an der CDU.


    Ist so eine Abweichung von (in der günstigsten Rechnung) 5% normal?

    Die Abweichung ist schon verhältnismäßig hoch.

    Ich glaube (und das deckt sich auch mit den Analysen, die ich gestern so gesehen habe), dass die SPD große Probleme hatte die eigenen Wähler an die Urne zu bringen. Die Wahlbeteiligung war ein gutes Stück schlechter als bei der letzten Wahl, was v.a. auf die SPD dominierten Wahlkreise zurückgeführt wurde. Wenn dem so ist, schlägt die geringe Wahlbeteiligung v.a. der SPD ins Kontor.


    Diese geringe Wahlbeteiligung ist dann in Umfragen natürlich schwer darstellbar, wenn die Leute am Telefon angeben, dass sie SPD wählen würden und sich spontan doch nicht aufraffen können.

    Für diesen Punkt bräuchte man allerdings nochmal Zahlen dazu, wie viele Menschen bei den normalen Umfragen angeben nicht wählen zu gehen.

    Gebauer war ne Katastrophe, aber soooooo schlecht war die Landesregierung mitunter nicht. Unter anderem haben sie zB das vorletzte Kita Jahr freigestellt. Zudem ist zB Reul als Innenminister überhaupt mal in Erscheinung getreten, wenn es um Clan- und Rockerkriminalität ging.


    Wenn man Gebauer alleine sieht, muss man die mit den 7 Jahren Sylvia Löhrmann vergleichen. Da sehe ich ein "totes Rennen"

    Das könnte man aber genau so auch umdrehen, was je nach politischem Denken ja auch logisch ist.


    Ich könnte jetzt natürlich die Argumentation genau so umdrehen und sagen, dass zwei Lichtblicke viel mehr negatives entgegensteht.

    Gebauer war zu jeder Zeit eine Fehlbesetzung. Diese nicht zu beheben fällt dann ja auch auf die gesamte Regierung zurück, denn genug Anlässe hätte es gegeben.

    Malle-Gate

    Lachflash-Gate

    Und welchen Anteil die Regierung am Erftstadt Erdrutsch hat, kommt ja auch gerade erst auf den Tisch.


    Ich will nicht verschweigen, dass es gelegentliche Lichtblicke gab. Aber von einer gelungenen Legislaturperiode bin ich dann doch sehr weit entfernt.

    Deswegen bin ich auch froh, dass es mit Schwarz Gelb nicht weiter geht.

    Unabhängig von allen Prozenten die gerade so kursieren:

    Es ist an Wahlabenden immer wieder interessant, wie alle Beteiligten die Zahlen in ihre Richtung reden und noch viel schlimmer: Wie wenig die Leute ihr Geschwätz von gestern interessiert. Man kann die Aussagen von CDU und SPD 1 zu 1 austauschen und ist wieder im letzten September.

    SPD Regierungen haben in NRW genug Unheil angerichtet

    Ich finde, dass die These vielleicht nicht falsch aber etwas deplatziert, wo wir gerade 4 Jahre unter schwarz-gelb gelitten haben.


    So viel ist sicher: Schwarz Gelb ist abgewählt und damit gibt es eine große Wahrscheinlichkeit für eine neue BildungsministerIn.

    London hat natürlich vieles zu bieten. Ich werde mir auch einen Tag mehr nehmen um mir ein bisschen anzusehen.


    Die Besuchsklassiker und Sightseeing Spots muss man dir wahrscheinlich nicht erklären. Deshalb mal ein bisschen was anderes.


    Keine Ahnung wie alt deine Tochter ist und welche Interessen sie hat, aber das British Museum ist definitiv eine Reise wert. Ich war vor ein paar Jahren dort und da war der Eintritt meine ich sogar frei. Es gibt ein paar umstrittene Exponate, aber auch sehr viele sehenswerte.

    Alternativ ist auch das Imperial war Museum einen Besuch wert. Ich meine allerdings, dass das nicht so günstig gelegen ist.


    Edit:

    Weiß man aus Erfahrung etwas zu Tailgaiting Events?

    Absolute Zustimmung und Dank für die Empfehlung.


    Ein weiterer Punkt, der mir aufgefallen ist:

    Während Ed Donatell des öfteren zu sehen war, habe ich Mike Pettine nicht einmal gesehen. Spricht das dafür, dass er gar nicht so involviert ist, wie man meinen sollte oder gibts ne einfache Erklärung dafür? Nominell ist er doch Assistan HC und/oder Defensive Advisor?

    Ich empfinde das ganz anders. Mir ging diese erzwungene Einigkeit der großen Koalition egal bei welchem Thema einfach nur auf den Sack. Fraktionszwang ist auch so ein Mist. Die sollen sich ruhig auch innerhalb der Regierung uneinig sein, vielleicht kommt ja dann mehr dabei raus als die 16 Jahre davor.


    Aber ne alles gleich ein Eklat.

    Ich bin mir gerade nicht sicher ob ich das so komplett falsch einordne, aber das geschlossene Verlassen einer Gruppe ist im Bundestag (bzw. deren Arbeitsorganen) doch sehr selten.

    Wenn ich das richtig im Kopf habe, wurde das erst dann ein wenig mehr, als die AFD in den Bundestag eingezogen ist.


    Man muss sich nicht immer einig sein, da bin ich komplett bei dir. Respektvolles Verhalten ist das aber sicherlich nicht. Das wäre es übrigens auch nicht dem politischen Gegner gegenüber. Wenn man in dieser Form miteinander zusammenarbeiten will, dann geht das aus meiner Sicht nicht lange gut. Peinliches Verhalten der FDP.

    Wenn man sich die Artikel der NFL App so durchliest, haben wir ziemlich viele Glück mit dem Schedule.

    Sehe ich ehrlich gesagt nicht, wie sie darauf kommen. Zumindest nicht nach der Veröffentlichung.

    Die wirklich positiven Dinge

    - Ein Heimspiel mehr

    - Strength of Schedule

    - Ein Auswärtsspiel in London

    standen doch allesamt vorher fest.


    Dagegen kamen jetzt

    - Zwei Auswärtsspiele in der Kälte zum Abschluss

    - Relativ frühe Bye

    - Opener gegen die Packers dazu.


    Glück ist da nun wirklich was anderes.

    Dass man zwischendurch mal nen Homestretch haben würde, war doch klar bei zwei abschließenden Auswärtsspielen.

    Der Staat ist aber netter Trittbrettfahrer dabei...

    Naja.

    Soll die Konsequenz dann sein, dass die MwSt abgeschafft wird, wenn man sich die Proteste ansieht?

    Kann man natürlich machen, aber dann wird man sich auch nicht mehr drüber beschweren dürfen, dass die Infrastruktur den Bach runter geht.

    der sarkastische Ton lässt mich annehmen, du hälst eine "Übergewinnsteuer" nicht für den allerletzten Blödsinn, der nur von Leuten kommen kann, die von nix ne Ahnung haben?

    Ich lese daraus eher, dass die Proteste für geringere Steuern auf Sprit oder eine Spritpreisbremse völlig deplatziert sind und waren.

    Damit hätte er dann auch völlig recht, denn gerade zeigt sich wieder eindeutig, dass nicht der Staat der Preistreiber beim Sprit ist.

    Du schriebst:

    Das ist eine positive Annahme von dir zu seiner Motivation diesen Tweed zu veröffentlichen, die ich nicht teile. Das habe ich versucht mit dieser Überspitzung zum Ausdruck zu bringen. Es geht ihm mMn eher um stereotype Kritik an jeglichen Schutzmaßnahmen (egal wie sinnvoll oder unsinnig diese sind).

    Das habe ich selbst aber nicht angenommen, wie ich im unteren Teil des gleichen Posts auch erwähne

    Wollte dir nichts unterstellen, sollte das bei dir so angekommen sein, entschuldige bitte..

    Alles klar! Thema gegessen :)

    Na klar. Und wenn seine Tochter ihre Lieblings-Puppe in der Trambahn vergisst und die Tränen kullern, schreibt er bestimmt auch so einen herzzerreißenden Tweet darüber. Alter!

    Mir ist nicht ganz klar was du mit diesem Post willst. Ist das jetzt irgendeine Art von Unterstellung an mich? Oder einfach nur ein deplatzierter Vergleich ohne tieferen Sinn?

    Reine Spekulation meinerseits, aber ich glaube, dass dieses Ergebnis v.a. mit dem Kandidaten bzw. vor allem einem Aspekt zu dem Kandidaten zusammenhängt:


    Daniel Günther repräsentiert meines Erachtens relativ wenig von dem, was viele Leute bei der CDU derzeit so extrem nervt. Das ist nur meine Wahrnehmung, aber ich habe Günther bisher nicht als den typischen CDU Machtmenschen wahrgenommen. Er wechselt seine politischen Ziele nicht danach, was ihm gerade am meisten Stimmen einbringt. Er kann auch die gute Arbeit anderer Parteien anerkennen, auch wenn diese mit ihm zusammen regieren. Bei Merz, Söder, Laschet etc. habe ich immer das Gefühl, dass sie einfach nur an Macht interessiert sind und diese mit allen Mitteln erreichen wollen. Bei Günther habe ich das bisher nicht so wahrgenommen.


    Zwei schöne Signale dieser Wahl (auch wenn ich absolut kein CDU-Wähler bin):

    1. Eine Politik die Brücken baut, wird honoriert.

    2. Eine Politik die auf Spaltung hinaus ist, wird abgestraft.

    Puh, bei aller Freude über den Finaleinzug von Frankfurt.


    Fischer kritisiert nochmal das mangelnde Fairplay der Briten.

    Klar, er ist auch emotional dabei.


    Aber Platzsturm und dann vor der Gästekurve jubeln und provozieren? Fairplay ist das auch nicht.

    Mal ganz abgesehen von dem unfassbar dummen Becherregen bei der mindestens einen West Ham Ecke. Diese Ecke hat West Ham über 90 Minuten so nah ans Finale gebracht wie keine andere Szene.