Beiträge von UweMarvin

    Das einzige, was mich an Georgien etwas nervt ist der Dancebreak in der Mitte des Liedes. Vor allem, da dieser Part komplett abgetrennt von dem anderen Lied ist. Allgemein ein solides bis gutes Lied und eigentlich sollte der FInalteilnahme nichts mehr im Wege stehen.


    Lettland höre ich dieses Jahr richtig gerne. Die Stimme ist großartig und der Refrain hat sich in mein Gehirn gefräst. Ich hoffe, es kommt durch, kann mir aber leider auch ein Halbfinalaus vorstellen.

    Rein liedtechnisch würde sich Irland im Mittelfeld bewegen, da "Doomsday Blue" für mich am Ende den Faden verliert. Gleichwohl möchte ich Irland den Preis für das beste Musikvideo verleihen, was ich so auch nicht kommen gesehen habe. Und live funktioniert der Song besser als in der Studioversion, was gut für den ESC ist. Zumindest hat Irland dieses Jahr eine Chance, sich zu qualifizieren, was die letzten Jahre nicht der Fall war.

    Griechenland nervt mich persönlich einfach nur. Von der hohen Stimme über dem Chorus bis zu dem Beat. Ich hoffe auf Halbfinal-Aus, durch den Hype könnte es aber auch irgendwie in die Top 10 kommen.

    Bei Dänemark ist der Song ok, die Stimme von Saba sticht hervor. Das größte Problem habe ich mit dem Staging. Die vielen weißen Lichter irritieren mich und zwingen mich, wegzuschauen. Das sollte bis Malmö dringend überarbeitet werden. Wenn das gelingt, kann der Song sich qualifizieren, und das wäre für Dänemark auch schon ein Erfolg.

    Die Niederlande gefällt mir richtig gut. Ich habe einfach ein Herz für Eurodance. Der Televote wird wahrscheinlich für diesen Song durch die Decke gehen, nur der Jury-Support wird dem Song höchstwahrscheinlich fehlen. In so fern tippe ich auf Top 10, vielleicht Top 5, wenn alles richtig gut läuft.

    Luxemburg hat ein Lied gewählt, was ich gut finde, vor allem wie die beiden Sprachen eingeflochten haben. Auch die Story kommt bei mir an, gleichwohl bleibt er mir nicht so im Gedächtnis, wie ich es mir nach dem Vorentscheid gehofft habe. Gleichwohl wird der Song höchstwahrscheinlich ins Finale kommen, wo die Jury das sicher respektieren wird. Für den Moment im guten Mittelfeld (Irgendwo zwischen unten linker Seite und oben rechte Seite).

    Aserbaidschan ist für mich interessant. Dieser Song baut eine innere Ruhe auf, die ich gerne folgen möchte, dazu finde ich die Stimmen gut. Hier finde ich es nur schade, dass man sich nicht für nur Azeri oder für nur Englisch entschieden hat. Dazu wiederholt sich der Song nach dem ersten Refrain. Das sind nicht unbedingt die Beiträge, die beim ESC gut abschneiden, aber Finale ist nicht unmöglich.

    "11:11" sollte eine faire Chance haben, sich zu qualifizieren und ich höre den Song richtig gerne. Für San Marino könnte das echt ein Glücksfall sein, Megaras Staging wird auffallen. Was das Ganze noch witziger macht: Laut eigener Aussage hat sich die Band eigentlich auch dieses Jahr sich für Benidorm beworben, wurde aber nicht genommen. Wenn San Marino über Spanien abschließt, könnte es interessant werden im spanischen Sender. Mit etwas Hoffnung meinerseits Finale.

    Malta brauche ich dieses Jahr songtechnisch nicht unbedingt im Finale. Dazu ist "Loop" in einem Genre, welches dieses Jahr eher überrepräsentiert ist. Jedoch gibt es da zumindest einen Vorentscheidsauftritt, wo man zumindest beweist, das die Choreo überzeugen kann, aber auch muss. Im Moment tippe ich auf kein Finale.

    Es ist halt auch in so fern frustrierend, dass man mit den Spielen, die man auf jeden Fall gewinnen sollte, die Möglichkeit da gewesen wäre, im Aufstiegsrennen mitzumischen.

    Diese Schwankungen in den Leistungen machen mich wahnsinnig.

    Ich bin mir nicht mal sicher, ob es hinter Platz 1 Spannung gibt. Red Bull hat einen Abstand zu Ferrari, die haben einen Abstand zu McLaren/Mercedes/Aston Martin und die anderen 5 Teams hoffen darauf, dass einer der 5 besseren Team ausfällt, damit sie auf das Podium kommen können.

    Kann gut sein, dass sich das Ganze noch während der Saison verschiebt, aber es sieht nach einer Wiederholung von letzter Saison aus.

    Habe es geschafft, Dune 2 im Kino zu sehen. Für den Kontext wäre es wichtig zu erwähnen, dass ich die Bücher nicht gelesen habe.

    Das war eher ein leichter Rückschritt gegenüber den ersten Teil. Ich hätte mir an einigen Stellen bessere Erklärungen gewünscht, da einiges aus dem Film nicht glasklar hervorgeht, vor allem was die Bene Gesserit betrifft.

    Trotzdem bleibt es ein brauchbarer Film

    6/10

    Richtig schade. Aber wahrscheinlich die richtige Entscheidung.

    Vor den beiden Verletzungen war er ein guter Nr.1-Cornerback, nach den Verletzungen ist das nicht mehr gesichert. Heißt aber wahrscheinlich auch, dass man im Draft nach Secondary allgemein umschaut.

    Das ist etwas, was beim ESC vorkommt, wenn ein Beitrag besonders gut abschneidet

    So ähnlich war es auch mit den Rock-Beiträgen, die sich eher gehäuft haben, nachdem Maneskin gewonnen hatte.

    Meistens wird es dann von den nächsten Hype eines anders erfolgreichen Songs abgelöst.

    Ich habe ja das Gefühl, wir können hinschicken, wen wir wollen. Daß z.B. die Rocknummer vom letzten Jahr so abgestürzt ist, fand ich schon nicht nachvollziehbar.

    Ich glaube, dass es schon ein gutes Stück politisch zu sehen ist. Uns mag halt keiner. Und die Songs sind auch nicht gut. Und dann läufts halt auf den letzten Platz raus….*seufz*
    Ja und Schweden? Ich kenne niemanden, der Schweden nicht mag.

    Glaub mir, für gute Lieder wird abgestimmt. Da spielt die Politik keine große Rolle.

    Man darf ja auch nicht vergessen, dass das Vereinigte Königreich lange ähnlich gedacht hat wie Deutschland. 2022, als Sam Ryder angetreten ist, kam dann doch der Beweis: Es lag doch an den Songs. Mal schauen, ob sie mit ihrem Aufweckmoment besseres anstellen als Deutschland nach Michael Schulte.

    Da man in einigen Beiträgen sehr viel "wir" liest, frage ich mich (und euch): Geht ihr gedanklich so an den Wettbewerb heran, dass das gewünschte Ziel ein Sieg oder möglichst hoher Platz für Deutschland (bzw. euer jeweiliges Land) ist, oder richtet ihr euch eher nach dem eigenen Geschmack? Anders gefragt: Drückt ihr im Vorentscheid dem Song die Daumen, der euch persönlich am besten gefällt, oder dem, mit dem ihr die größten Siegchancen beim ESC seht? Und beim ESC selbst, hofft ihr da auf möglichst viele Punkte für euer Land, auch wenn euch der Song nicht gefällt?

    Es ist bei mir eine Mischung aus eigenem Geschmack und Performance am Abend. Wenn Deutschland dann mit dieser Nummer gut abschneiden, schön. Wenn nicht auch nicht besonders schlimm.

    Beim ESC selber drücke ich Deutschland die Daumen, wenn mir der Song gefällt. Sonst immer für meine Favoriten aus den anderen Ländern.

    Exakt! Ohne auch nur einen anderen Song bislang zu kennen ist der deutsche Beitrag doch im Gesamtpaket wieder eine viel zu ähnliche Nummer zu all den Jahren davor. Der NDR und die deutsche Jury sind was das betrifft scheinbar lernresistent bzw. hat es auf mich den Eindruck als wolle man "smarter" als alle anderen sein und ist der Auffassung das eigene Urteilsvermögen deckt sich mit dem der Zuschauer. Weit gefehlt!

    Allein aus 2022 die Electric Callboy Nummer (von denen ich jetzt kein Fan oder sowas bin) zeigt doch welche veraltete Strukturen da noch herrschen. "Nicht Radio-Tauglich genug" :jeck: jap obwohl im Jahr davor mit Maneskin eine Combo gewann die musikalisch nicht sooo weit weg davon ist.

    Ich schau denn Wettbewerb immer noch gern aber schon längst nicht mehr wegen dem deutschen Beitrag und einem gezielten Mitfiebern. Diese Komponenten wurde einem komplett genommen und solang der NDR das Heft des Handelns in der Hand hält lautet die Devise "same old, same old" :bengal

    Um fair zu sein, die letzten großen Erfolge haben wir mit Radio-Songs erzielt. Das ist aber auch schon einige Zeit her. Und natürlich ist das Festlegen auf Pop und Balladen im Vorentscheid ein Ärgernis und ein Rückschritt von der Diversität, die man letztes Jahr hat. Es hat sich so angefühlt, als hätte man von dem letzten Platz der LotL wieder auf das alte Modell zurückgekehrt ist.

    Um es mal provokant zu sagen: Wir versuchen, Schweden zu kopieren, nur haben wir nicht die schwedischen Schreiber und kein Melodifestivalen.

    Ich muss Tuchel auch nochmal gesondert in Schutz nehmen. Er hat klar kommuniziert was seine Priorität ist bei den Wünschen für die Verstärkung des Teams. Der zentrale Wunsch wurde ihm ausdrücklich nicht erfüllt und das hat eben seine Auswirkungen auf die Struktur und den Charakter der Mannschaft. Wenn man dort an allen Enden weiss, dass zu allen Zeiten die schützende Hand über einen gehalten wird und man, wenns hart auf hart kommt, den Trainer auch wieder absägen kann, dann ist es nicht weit her mit der Veränderung im Team, die dringend nötig wäre.

    Den Spielern die einen cut fürchten müssten, sind doch jetzt frohen Mutes, sich nochmal zu einem neuen Trainer herüberzuretten.

    Es ist halt einfacher, einen Trainer auszutauschen, als die halbe Mannschaft neu zu besetzen. Nach dem Track Record, wie die Bayern mit den Trainern umgehen, wird letzteres wieder nicht passieren. Nur sind es nicht langsam genug Trainer mit Reputation, die der FC Bayern verbrannt hat?

    Galant wirkt für mich etwas aus der Zeit gefallen. Dazu ist der Song für mich nicht besonders spannend. Da sehe ich überhaupt keine Chance, die letzten Plätze zu verlassen.

    Isaak und 99 sind ok, mehr nicht. Mit ok gewinnen wir nichts.

    Von dem Song von Max Mutzke bin ich tatsächlich enttäuscht. Die Stimme ist offensichtlich da, nur das Lied plätschert etwas vor sich hin.

    Bei Leona und dem Song bin ich mir unschlüssig. Die ruhigen Töne in dem Song gefallen mir durchaus, jedoch weiß ich nicht, ob der Song irgendwie im Gedächtnis bleibt, außer dass er leise ist. Vielleicht überzeugt sie mich live. Da könnte ich aber mit etwas Fantasie zumindest ein ordentliches Ergebnis sehen.

    Marie Reim überzeugt mich von Lied her auch nicht, aber ich würde ihr zumindest Televote-Chancen geben. Mit dem richtigen Performance wird das durchaus sein Publikum finden.

    Bei Bodine Monet verstehe ich die Kritik, jedoch bleibt "Tears like Rain" zumindest bei mir im Kopf. Dazu auch eine wirklich gute Stimme. Da könnte ich zumindest auf diesem Auge blind sein.

    Bei Ryk bin ich überzeugt von, dass er Jurypunkte bekommt. Ich habe schon beim ESC schlechtere Balladen gehört, die von der Jury hochgezogen wurden. Zugegeben, es ist auch nicht die beste Ballade, die Eurovision je gesehen hat, aber beim ersten Hören war ich stimmlich beeindruckt.

    Mich ärgert hierbei, dass der NDR immer behauptet, er bekomme nicht das Geld, um einen vernünftigen Vorentscheid auf die Beine zu stellen und dann wird da Kohle für so eine Produktion verschleudert. Wenn man sich dagegen anschaut, was Luxemburg da mal eben aus dem Boden gestampft hat oder was die Ukraine selbst in Kriegszeiten bietet, dann ist das einfach nur noch beschämend. Udn da bin ich noch gar nicht bei den hochwertigen Vorentscheiden wie Mello Benidorm oder UMK.

    Das verstehe ich vollkommen, auch wenn ich die Songs dieses Jahr mag. Der deutsche Vorentscheid hat einige Probleme und es steht ja im Raum, dass der NDR nach diesem Contest die Schirmherrschaft abgibt. Wer dann übernimmt, wird dann essenziel sein, es kann aber kaum schlimmer werden als das, was der NDR betrieben hat. Vielleicht bekommen wir ja einen Vorentscheid, der der stabil ist und auch mal gute Ergebnisse einfährt.

    Damit sich vielleicht auch mal was verbessert, wäre es tatsächlich mal eine Idee, was Finnland mit UMK gemacht hat. Finnland hatte in den 2010er-Jahren einen ähnlich miesen Stand und ist häufiger im Halbfinale geblieben. In den drei letzten Ausgaben sprangen dann für Finnland zwei Top-10-Resultate raus, wovon einer ein zweiter Platz war. Oder vielleicht auch mal in die Vorentscheide von Estland und Litauen schauen, die im Kosmos von Europa eher kleinere Länder sind, es aber trotzdem schaffen, zumindest brauchbare Beiträge zu bekommen. Vielleicht gesellt sich da bald auch Luxemburg dazu. Das wird die Zeit zeigen.

    Die anderen großen Vorentscheide haben in ihrem Land ein anderes Standing, weil es Mello, Sanremo und mit Abstrichen Benidorm es auch geben wird, wenn sie nicht am ESC teilnehmen würden. Diese Shows haben eine Reputation im Land, die man so noch nicht erreichen kann.

    Jetzt haben wir auch den letzten Song aus dem Vorentscheid

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Also ganz unfähig ist Doc Rivers nicht. Ich erinnere mich sehr gut an eine Saison, als man meine Clippers ein Tank-Team sein sollten und mit einem Kader um Lou Williams, Danilo Gallinari, Montrezl Harrell, Pat Beverly und Rookie Shai Gilgeous-Alexander 48 Siege und Platz 2 in der Division holen konnte (eine halbe Saison Tobias Harris gabs auch). Da wurden die Erwartungen bei weitem übertroffen. Doch sobald es an die Playoffs geht, gehen dem Doc die Ideen aus und wenn sich ein Kollaps anbahnt, konnte er ihn nie verhindern. Exemplarisch die Houston-Serie in den Conference Semifinals 2015, als man mit 3-1 in Front lag und dann alle weiteren Spiele verlor.

    Er hat den Respekt der Spieler, das nötige Charisma für die Interviews und wird vermutlich auch irgendwann in die Hall of Fame einziehen, das scheint bei vielen GMs/Ownern mit Titelambitionen zu reichen, an der taktischen Finesse liegt es sicherlich nicht. :madness
    Wenn die Bucks schon so versessen darauf sind, Giannis Steine in den Weg zu legen, können meine Clippers ihnen vielleicht ja einen Pick für PJ Tucker aus dem Kreuz leiern, der Doc war bekannt dafür, Spieler von früheren Stationen zu holen, auch wenn die kaum noch was im Tank hatten. :3ddevil:

    Natürlich ist Doc Rivers nicht ganz unfähig. Ich halte ihn für einen guten bis sehr guten Regular Season-Coach. Nur habe ich Zweifel, wenn es in eine Serie gegen die anderen Contender im Osten geht. Und die Bucks sind im diesem Jahr bei "Title or Bust" angekommen. Da wäre ein Ausscheiden in der zweiten Runde oder Conference Finals echt enttäuschend.

    Nach einer halben Saison ist schon ziemlich früh, allerdings haben die Spieler ihn nicht mehr gewollt.

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Teilweise auch verständlich, die Offense war klasse, die Defense eine Drehtür.

    Aber wie sehr kann man von der einen Meisterschaft zehren? Rivers hat die Clippers und die 76ers nicht in die Conference Finals geführt, obwohl das mit beiden Teams locker drin gewesen wäre (Ich erinnere nur an die Serie 2021 in der 2. Runde gegen die Atlanta Hawks).

    Das nervt.

    Nur um mal eine Sache vorweg zu schieben: Selbst wenn das Field Goal gemacht worden wäre, hätte man das mit ziemlicher Sicherheit verloren. Dafür war die Defense zu angeschlagen gewesen.

    Bei der Offense hat das Rungame für 3 Viertel richtig gut funktioniert, bis die Chiefs im letzten Viertel das mehr und mehr weggenommen hat. Über die Luft ging nicht ganz so viel. Der WR-Raum wird langsam zu einem Problem. Diggs scheint gerade nicht der Nr. 1-Receiver vergangener Tage zu sein.

    Die Defense war durch die Verletzungen so ausgedünnt, dass die Erwartungen nicht so hoch waren.

    Und der Fake Punt und wie man ihn ausgeführt hat, war eine Frechheit.