neuer HC in Darmstadt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • neuer HC in Darmstadt

      nach dem abgang von lee rowland wurde harry falk zum neuen headcoach der diamonds ernannt. rowland wechselt zu den cologne centurions und wird dort national coach.
      falk ist seit 2003 als assistant hc in darmstadt tätig. ihm stehen daniel garcia (dc) und david eidem (oc) zur seite. eidem war bereits 2003/04 als hc bei den diamonds tätig und formte das team, dass später in die gfl aufstieg. danach wechselte er an die wiebadener high school und holte mit dem team den europäischen titel.
      garcia geht in seine zweite saison als dc. der ehemalige linebacker spielte in der nfle unter anderem für die barcelona dragons und die frankfurt galaxy, bevor er zum ende seiner laufbahn zu den hamburg blue devils wechselte.
      *Seeheim - proud to be a Steward - NFL-Talk Fantasy Football 2003 - 2011* :snif
    • da kann man den diamonds nur gratulieren (und den cents kondulieren). danny garcia hat sich imho gemacht, hat das tlw. etwas ungezügelte temperament, das er auf dem platz hatte, abgelegt. ich halte ihn für einen guten coach (bei den devils hat er übrigens nur 2000 gespielt, danach noch ein paar jahre in braunschweig. afaik ist er director of football ops bei der galaxy). falk kenne ich nicht, aber meine abgrundtiefe abneigung gegenüber lottel-lee habe ich ja schon mehrfach kundgetan :3ddevil:
      [SIGPIC][/SIGPIC]
    • Lyle Alzado schrieb:

      aber meine abgrundtiefe abneigung gegenüber lottel-lee habe ich ja schon mehrfach kundgetan :3ddevil:
      Die können froh sein, dass sie antreten, das war bei anderen Vereinen wo er vorher war nicht unbedingt so als er sie verließ :jeck:
    • lottel-lee kam 2000 nach hamburg (mit mehr haaren auf dem kopf als jimmi hendrix zu seinen besten zeiten)- mit einer mächtig großen klappe. drei titel wollte er gewinnen - den german bowl, den eurobowl und schließlich die europameisterschaft mit england. um nicht zuviel zeit zu verlieren, brachte er einige englische spieler mit, sowie einen ganzen sack voll aus hanau. jeder für sich waren das damals alles/größtenteils keine schlechten spieler (von den engländern mal abgesehen - das war ein haufen has-beens). on top hatten die devils mit jeff fox einen qb, der es immerhin zum 3rd-stringer bei den detroit lions gebracht hatte (verglichen mit der gfl wohl nicht nur eine andere welt, sondern eine andere galaxie). aber ich weiß nicht, ob er auf guniness-entzug oder sonst etwas in der richtung war - nach wenigen wochen schmiss der qb das handtuch, weil aus den zur verfügung stehenden mitteln/spielern nichts gemacht wurde. rowland hat es nie verstanden, aus der summe der einzelspieler ein schlagkräftiges team zu formen. auch das training bot immer wieder neue höhepunkte der negativen art (vorm warmmachen wurden erstmal mit gamespeed spielzüge ausprobiert. am ende des ersten tages im trainingslager konnte man eine stolze bilanz von verletzten vorweisen). folgerichtig wurde in der gfl nur ein einziges spiel gewonnen, der abstieg/relegation nur durch vorherigen rückzug einer anderen mannschaft (hab vergessen, wer das war) vermieden.

      dann das endspiel im eurobowl. nach intensivem videostudium hatte man einen weak spot in deren defense gefunden. es wurde intensiv das laufspiel über die starke seite der hamburger o-line trainiert. aber nach dem ersten score von bergamo wurden das training und sämtliche vorbereitungen über den haufen geschmissen und qb "baumstamm" wyatt sollte sich ganz aufs pass-spiel konzentrieren. aufgrund mangelnder abstimmung ging die nummer voll nach hinten los.

      das ganze gepaart mit einer unvergleichlichen ignoranz und starrköpfigkeit (und einem ganz tollen d-coordinator. andy cox, the walking prophanity - der typ drückte sich nur in schimpfworten aus), die ihresgleichen sucht. der mann hat nicht mal stil. im playoff-spiel 2003 in rüsselsheim hielt er seine pre-game-speech mehr oder weniger in der devils-kabine (wohlgemerkt als coach der rüsselsheimer). das war wohl sein verständnis von psychologischer kriegsführung. auch da war ein who-is-who des deutschen footballs auf seiten der razorbacks versammelt. die d-line bestand afair nur aus nfle-spielern. auch dort hat er es nicht verstanden, aus guten einzelspielern ein team zu formen :madness
      [SIGPIC][/SIGPIC]
    • Ich hab ihn nur hier in Hamburg erlebt als die Darmstädter hier gespielt haben, als Chain-Crew ist man ja mittendrin, statt nur dabei. Lee Rowland ist mir nicht wirklich aufgefallen, außer ein "You Suck" nachdem einer sich n 15er abgeholt hatte... Zumindest all das, was ich vorher über ihn gehört hatte, wurd nicht unbedingt bestätigt. Das Playcalling war vielleicht etwas sehr eintönig, 1 Woche nachdem die Darmstädter hier gespielt hatten, hab ich sie in Hall spielen sehen und hatte das Gefühl, die Spielzüge voraussagen zu können. Ebenso dieses Gefühl musste der Haller DC auch haben, weil die Haller meistens sofort zur Stelle war, Option über die #86 usw... Dass man gegen München nur unentschieden spielte, spricht auch nicht unbedingt für die Darmstädter.

      Garcia war mir als Coach wirklich positiv aufgefallen, sowohl von der Art zu coachen, als auch von der Disziplin, die er von seinem Team forderte, das erlebt man selten genug, so dass es wirklich auffällt (anderes Beispiel wäre HC Özdincer von den Berlin Adler).

      Bleibt bei Darmstadt (und allen Teams in der Region) die Frage, inwiefern es möglich ist langfristig ein konkurrenzfähiges Team auf die Beine zu stellen, die sind ja da in der Ecke alle auf einen Haufen (Wiesbaden, Weinheim, Aschaffenburg, Hanau usw)

      Zur Historie von Lottel-Lee :

      Er war in Hanau (damals 1. Liga), die gibts inzwischen unter neuem Namen in der 2. Liga Süd.

      Er war in Aschaffenburg (damals 1.Liga), die sind dies Jahr mal wieder in die 2. Liga Süd aufgestiegen

      Er war in Hamburg (damals Vizemeister und 2000 mit dem wohl teuersten Team der Vereinsgeschichte), Bilanz, Platz 5 von 5, 1 Sieg, dass man in Kiel nicht zu Null verlor, verdankt man den Kielern die so lieb waren einen Safety hinzubekommen... Wär das Team damals erfolgreich gewesen, trotz des Stress um Gernert, wär es vielleicht danach nicht so ganz in die finanzielle Bredouille abgerutscht...

      Es hieß er soll auch mal bei den Scottish Claymores aktiv gewesen sein, deren Schicksal brauch ich nicht weiter zu erwähnen.

      Er ging dann nach Rüsselsheim, die 2003 erstmalig den Einzug ins Halbfinale schafften mit allem was in der NFL-E Rang und Namen hatte (Lano, Kleinmann, Rybarczik usw) und auch allem was er 2000 nach Hamburg gebracht hatte (Grießheimer, Spear usw), danach löste sich das Team wegen akutem Spielermangel auf.

      Bei den Nordteams sorgt die Bilanz heute noch für Erheiterung, im Rhein-Main-Gebiet wohl eher nicht so, deshalb kann Darmstadt froh sein noch anzutreten, wie bereits gesagt, war nicht immer so ;)
    • Karl-Heinz schrieb:

      Ist schon seltsam seine Vita. Man fragt sich schon, warum er dann noch einen Job bekommt? Solche Dinge sollten doch auf der Entscheidungsebene bekannt sein. :madness
      Siehste mal, kaum ist er bei den Centurions, macht die Liga dicht... Der hat irgendwie ein glückloses Händchen der Herr Rowland, mal schauen wo es als nächstes hingeht. :mrgreen: :jeck:
    • Dann bestätige ich das mal offiziell. Angeblich stand`s auch letzte Woche im Huddle.
      "I guess football has always been a barometer of the times: the takeover of Manchester United was a perfect manifestation of the unacceptable face of modern capitalism." - Jarvis Cocker.
    • Haha, nee. Wie so oft ist die Erklärung viel einfacher: Man urlaubt auch in Südhessen ;)
      "I guess football has always been a barometer of the times: the takeover of Manchester United was a perfect manifestation of the unacceptable face of modern capitalism." - Jarvis Cocker.
    • Für die Leute, welche die Webseite machen aber schon ;)
      "I guess football has always been a barometer of the times: the takeover of Manchester United was a perfect manifestation of the unacceptable face of modern capitalism." - Jarvis Cocker.
    • FightiHH schrieb:

      Siehste mal, kaum ist er bei den Centurions, macht die Liga dicht... Der hat irgendwie ein glückloses Händchen der Herr Rowland, mal schauen wo es als nächstes hingeht. :mrgreen: :jeck:



      :mrgreen: ich hab genau das gleiche auch gedacht, wollte es aber nicht schreiben... :xywave: