New Orleans Saints 2015

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • New Orleans Saints 2015

    Auf geht's in eine neue Saison!

    Wenn man ehrlich ist, hat die PreSeason nicht viel Lust auf mehr gemacht, aber noch stehen alle bei 0-0 und vielleicht werden wir genauso überrascht, wie 2013! :)

    Roster:

    QB: Drew Brees, Luke McCown, Garrett Grayson
    RB: Mark Ingram, CJ Spiller, Khiry Robinson, Marcus Muphy, Tim Hightower
    FB: Austin Johnson
    WR: Marques Colston, Brandin Cooks, Brandon Coleman, Willie Sneed
    TE: Benjamin Watson, Josh Hill
    OT: Terron Armstead, Zack Strief, Andrus Peat
    OG: Jahri Evans, Tim Lelito, Mike McGlynn
    C: Max Unger, Sergio Kelemete

    DE: Cameron Jordan, Akiem Hicks, Tavaris Barnes, Kaleb Eulls, Obum Gwcham
    DT: Kevin Williams, John Jenkins, Tyler Davison
    ILB: Stephone Anthony, David Hawthorne, Dannell Ellerbe, Ramon Humber, Michael Mauti
    OLB: Hau'oli Kikaha, Kasim Edabali, Davis Tull
    CB: Keenan Lewis, Brandon Browner, Delvin Breaux, Damian Swan, Kyle Wilson, Brian Dixon
    S: Jairus Byrd, Kenny Vaccaro, Rafael Bush, Jamarca Sanford

    K: Zach Hocker
    P: Thomas Morstead
    LS: Justin Drescher

    IR: Nick Toon, Jack Tabb, Kevin Brock, Michael Brewster, Anthony Spencer, Lawrence Virgil, Ausin Brown, Vinnie Sunseri, PJ Williams

    DO YOUT JOB! GEAUX SAINTS! WHO DAT!

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Robbes ()

  • Vor der Draft sagte ich, der wichtigste Move war Ireland zum Chef der Scoutabteilung.

    Da viele erfahrene und "gute" Veterans der D verletzt sind, bin ich über die vielen neuen Talente, die nun direkt mit dem Starting Team auflaufen müssen, gespannt, wenn gleich ich nichts gutes von denen in der Preseason gesehen habe.
    Das Payton (und Loomis) in den letzten Drafts gerne Spieler mit Hüft- und Knieverletzungen geholt hat, scheint sich nun zu rächen. Zuwenige Spieler der vorangegangenen Drafts haben es wirklich ins Team geschafft. Ob ein Rebuild so klappt, wage ich Moment zu bezweifeln. Aber vielleicht kennt Ireland ja die Zauberformel.

    Die NFC South halte ich dieses Jahr wieder für schwach. Aber ob es bei dem Saints Team für einen PO Platz reicht, ist fraglich. Hoffentlich irre ich mich.

    Rob Ryan hat bei mir dieses Jahr einen Blankoscheck. Immerhin ist ihm Dennis Allen zur Seite gestellt worden. Wenn beide es nicht schaffen, ein mindestens mittelmäßiges Defenseteam auf die Beine zu stellen, dann liegt es nicht am Coaching.
    Geaux Saints!!!
  • Unabhängig davon, was in den letzten beiden Minuten passiert, blamiert haben sie sich nicht, auch der Einsatz hat gestimmt. Schade, dass es dann am Ende nicht gereicht hat, aber Schwamm drüber. Den Punt am Ende muss ich nicht verstehen, allerdings glaube ich auch nicht, dass wir den 99 yard-TD Drive geschafft hätten.
  • Sean Payton hat leider nicht mehr die Eier von 2009 uunabhängig davon ob es Stop noch geklappt hätte, oder nicht, war es die falsche Entscheidung. Dazu ein Playcalling nach Schema F und schon produziert die Offense keine Punkte.

    Ne Blamage ist was anderes und wenn die halbe Defense aus Rookies besteht, dann kann das auch mal schief gehen. Leider muss sich das Coaching Staff und der GM genau das ankreiden lassen, denn es kann nicht sein, dass man mit so vielen Neulingen eine Saison beginnt.

    Aktuell hat sich der Graham Trade als Verlustgeschäft herausgestellt. Die (Redzone) Offense war kopflos ohne Graham und man kann ein Spiel leider nicht nur mit Screens gewinnen. Dazu hat Unger keinen Impact auf das Laufspiel gebracht, welches, gelinde gesagt, gruselig war. Protction war solide, aus der Zeit hat aber Brees zu wenig gemacht.

    Es liegt eine lange Saison vor uns und ich würde nicht ausschließen, dass in dieser Division vielleicht was zu holen ist, aber insgesamt ist dieses Team nichts Halbes und nichts Ganzes.
  • Robbes schrieb:

    ....
    .

    Es liegt eine lange Saison vor uns und ich würde nicht ausschließen, dass in dieser Division vielleicht was zu holen ist, aber insgesamt ist dieses Team nichts Halbes und nichts Ganzes.
    Ganze schön frühes Urteil.

    Rungame war unterm Strich zu schwach, weil viele Outside Runs hängengeblieben sind, der Lauf durch die Mitte hat stellenweise mit Robinson ganz gut ausgesehen. Aber da muss noch mehr kommen von der Oline.

    Screengame fand ich gut, und das ist eine Rückkehr zu alten Stärken. Die Oliner blocken gut den screen und Ingram mit über 100 Rec Yards. Mit Spiller sollte das alles noch etwas gefährlicher aussehen.

    Cooks, Coleman und Snead hatten alle ihre Momente, und das lässt auf eine gute Entwicklung hoffen.

    Defensiv waren mit Breaux, Swann, Kikaha, Anthony, Richardson, Barnes und Sanford eine ganze Menge äußerst unerfahrener Leute auf dem Platz, da muss man einfach Abstriche in kauf nehmen, grade so alte Hasen wie Fitzgerald haben bei solchen Matchups eine helle Freude.

    PassRush war erwartungsgemäß scheiße. Auch wenn man oft kurz vor dem Sack war, irgendwie war das immer unglücklich was da heute abgeliefert wurde.

    Finde es übrigens okay eine Saison mit vielen Neulingen zu beginnen wenn man sich davon verspricht die nächsten Jahre vielleicht ein junges und erfolgreiches Team aufstellen zu können. Wenn man ein Jahr zuvor einen zu alten und erfolglosen Kader gepaart mit einer angespannten Capsituation hatte bleibt einem im prinzip kaum was anderes übrig. So dämliche Calls wie der Punt gegen Ende, die langweiligen HardCounts und die vergeudeten TOs darf sich Sean gerne mal abgewöhnen aber da habe ich wenig Hoffnung.
  • fand die entscheidung für den punt vertretbar. payton hat brees und co. nicht zugetraut, einen 99 yards drive erfolgreich abzuschließen. und nach der gezeigten leistung, ist es nachvollziehbar.

    die defense hat sich das leben leider selbst unnötig schwer gemacht. viele unnötige strafen. zu wenig druck auf palmer ausgeübt - und dann teils noch gröbere abstimmungsprobleme. aber bei sovielen neuen spielern kann man keine wunderdinge erwarten. ryan hat jedenfalls in den nächsten wochen viel arbeit vor sich.

    wird eine lange saison die vermutlich ausgeglichen oder knapp positiv/negativ abgeschlossen wird. ob in der nfc south was möglich ist, glaub ich nicht wirklich. panthers machen für mich einen stärkeren eindruck bzw. mal abwarten, was die falcons so abliefern.
    have a problem make a point take it easy smoke a joint :saint:
  • Gestern haben halt 14 Saints Spieler ihren ersten NFL Snap gespielt...

    Wenn man es schafft den Record nächste Woche gegen die Bucs auszugleichen und man von noch größeren verletzungssorgen verschont bleibt (bzw. Byrd, Spiller, Ellerbe und Lewis bald wieder auf dem Platz stehen) sehe ich die Niederlage gestern als okay an.

    Mir persönlich macht es jedenfalls mehr Spaß endlich wieder ein paar neuen und frischen Gesichtern beim entwickeln zuzuschauen als einen alternden SuperBowl Veteranen Kader in die Rente zu begleiten.
  • Wie schon gesagt, für so viele Rookies war das Spiel okay. Die Saints sind halt nicht mehr so super, seit GW (den Namen habe ich nicht genannt) nicht mehr da ist.

    Die Oline war in der Tat bisschen schwach gegenüber der Preseason. Kaum größere Löcher und viel Druck auf Brees. Das hat mich gewundert.
    Bei den Screens war Unger manchmal der vorderste Vorblocker, noch vor Colston oder Coleman. Ich bin mit ihm sehr zufrieden.

    Die Offense scheint durch die Kurzeinsätze von Brees in der Preseason noch nicht eingespielt zu sein. Auch passte das Timing der Pässe und Routen noch nicht so gut. Vielleicht dauert das bei den komplexen Spielzügen noch 3-4 Spieltage, bis die Chemie stimmt.
    Enttäuscht bin ich von Josh Hill. Der war ja fast gar nicht zu sehen. Da er letztes Jahr nur #3 TE war, kam er wahrscheinlich etwas versteckt zu seinen Touchdowns.

    Hätte, hätte, ... würde die Redzone Offense etwas effektiver sein, die Spiele könnten die Saints gewinnen.

    Begeistert hat mich die Defense..... der Cardinals. Schnell, hart, überall. Unsere Defense ist im Gegensatz zu letztem Jahr schneller geworden, auch gab es eine gute Pass-Defense (Deflection) der Spieler. Aber zu häufig passten die Assignments noch nicht.

    Edit: Anfänglich las ich eine Statistik, dass im Team insgesamt 25 neue Spieler sind. Annähernd 50%, hätte ich nicht gedacht.

    Und K Zach Hocker fand ich cool.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wilde13 ()

  • Das war im Rahmen dessen, was man erwarten konnte, wobei die Cardinals auch nicht immer einen Sahnetag hatten... es war für beide Teams das erste richtige Spiel.

    Jetzt wird natürlich wieder das Play Calling kritisiert, aber naja - ist das nach Niederlagen nicht immer der Fall? Nicht, dass wir uns hier falsch verstehen, natürlich sind gute Calls wichtig. Aber hier halte ich mich eher an die Devise "Great players make great plays - not great calls".

    In der Offense hat sich fortgesetzt, was man in der PreSeason sehen konnte. Auf manchen Positionen sind wir dünn besetzt, solange da nicht jüngere Spieler deutlich zulegen. Das kann passieren - muss aber nicht. Vor allem aber heißt das für Payton, dass er einfach weniger Möglichkeiten im Play Calling hat. Bringt ja nichts tolle Calls zu machen, von denen er nach den Trainingseindrücken annehmen muss, dass die Spieler sie (noch) nicht hinkriegen.

    In der Beziehung ist die Offense anders als wir das aus der Vergangenheit kannten. TE war z.B. immer eine zentrale Position und jetzt muss man schon weit (pre-Shockey?) zurückgehen, um Jahre zu finden, wo man schlechter besetzt war. Das soll gar keine Kritik am FO sein. Wenn man das Geld so ausgibt wie in den letzten Jahren und bei Neuverpflichtungen zu viele Nieten zieht, kommt irgendwann die Rechnung und da wollte man dieses Jahr viel von bezahlen.
    "I guess football has always been a barometer of the times: the takeover of Manchester United was a perfect manifestation of the unacceptable face of modern capitalism." - Jarvis Cocker.
  • Interessante Statistik

    New Orleans Saints' win probability decreased 23.5 percent with decision to punt

    Und selbst wenn es geklappt, man einen Stop hinbekommen und vielleicht mit einer Minute auf der Uhr noch einen TD gemacht hätte, ist es schon bezeichnend, wenn man in so einer Situation lieber auf eine Defense mit unzähligen Rookies vertraut, als auf die Fähigkeit einer Offense, angeführt von einem 26,5 Mio $ QB, ein 4th & 6 zu bewerkstelligen und den Drive erfolgreich abzuschließen. Besonders in Anbetracht der Tatsache, dass ein weiterer Drive mit knapp einer Minute weniger auf der Uhr sicherlich nicht viel weiter vorne gestaret wäre.

    Wie gesagt, alles kein Weltuntergang und de Niederlage war durchaus einkalkuliert, aber trotzdem war diese Entscheidung mMn mehr als fragwürdig.
  • Saints Newcomers Bericht von NOLA.com

    Ohne die Niederlage schönreden zu wollen, statistisch gesehen standen für die Saints bei jedem Snap durschnittlich zwei bis drei Spieler ohne NFL Erfahrung auf dem Feld.
    Und dennoch konnte man gegen ein eingespieltes Team (mit einem 21-11 Record auf die letzten zwei Regular Seasons), das ganze Spiel über zumindest in Reichweite eines W bleiben.

    Da sind vielleicht nicht die Maßstäbe die man als NOLA Anhänger aus den letzten Jahren gwohnt ist, aber für das diesjährige Team ist das dennoch erstmal ein vielversprechender Anfang. Zumal einige der Debütanten auch Big plays liefern konnten (Kikahas und Breaux Fumble, Colemans TD, und ein schöner +60 Yards Catch von Snead z.b.).

    Ich ärger mich natürlich immer wenn eigentlich mehr drin gewesen wäre, aber ich kann durch die neue Roster Perspektiven mit dem einen oder anderen Loss diese Saison viel besser leben als z.b. letztes Jahr.
  • -snoopy- schrieb:

    Saints Newcomers Bericht von NOLA.com

    Ohne die Niederlage schönreden zu wollen, statistisch gesehen standen für die Saints bei jedem Snap durschnittlich zwei bis drei Spieler ohne NFL Erfahrung auf dem Feld.
    Und dennoch konnte man gegen ein eingespieltes Team (mit einem 21-11 Record auf die letzten zwei Regular Seasons), das ganze Spiel über zumindest in Reichweite eines W bleiben.

    Da sind vielleicht nicht die Maßstäbe die man als NOLA Anhänger aus den letzten Jahren gwohnt ist, aber für das diesjährige Team ist das dennoch erstmal ein vielversprechender Anfang. Zumal einige der Debütanten auch Big plays liefern konnten (Kikahas und Breaux Fumble, Colemans TD, und ein schöner +60 Yards Catch von Snead z.b.).

    Ich ärger mich natürlich immer wenn eigentlich mehr drin gewesen wäre, aber ich kann durch die neue Roster Perspektiven mit dem einen oder anderen Loss diese Saison viel besser leben als z.b. letztes Jahr.
    Da kommen wir ja am Sonntag gerade richtig zu Euch - Niederlage der Bucs (allenfalls eine sehr heftige) ist für mich bereits einkalkuliert.
  • Schon traurig, wenn man als die hard Fan nach 2 1/4 Vierteln des zweiten Saisonspiels ernsthaft drüber nachdenkt, auf Red Zone Channel umzuschalten. Gegen das vermeintlich schlechteste Team der NFL sehen wir doppelt so schlecht aus. Puhha :/

    Kein Laufspiel, keine Pass Protection, kein Pass Rush...
  • Im Prinzip dass was man leider von nem mit Rookies vollgestopften Roster zu befürchten hatte. Anfängerfehler auf beiden Seiten des Balles und ein 23 Millionen quarterback ohne den man keineswegs 23 Millionen schlechter aussähe. Bleibt zu hoffen dass dieses Jahr viele der jungen Spieler an Erfahrung gewinnen unabhängig vom wahrscheinlich unbeeindruckenden Season Record. Und nächstes Jahr kann dann die Post Brees Ära beginnen in der man sich weiter verstärken kann. Das was Brees da zur Zeit macht kann mMn ein grayson oder Mccown vermutlich genauso gut.
  • Jaja, ich wusste schon, warum ich keinen Bock auf diese Saison hatte.

    Das fing schon mit dem verschwendeten 1st Rounder für einen Backup an und ging weiter mit der Affäre um Galette, die den sowieso schon unterdurchschnittlichen Pass Rush völlig zum erliegen gebracht hat (1 Sack nach 2 Spielen). Während des Training Camps verletzte sich dann Byrd, den man seitdem eigentlich nirgends mehr gesehen hat, was ein Armutszeugnis für einen hochbezahlten Veteran ist. Selbst wenn man nicht trainieren kann, hat man seinen Arsch an die Seitenlinie zu bewegen und die jungen Spieler zu unterstützen. Der krönende Abschluss war dann noch die Verletzung von Lewis, welche Breaux zum Starter gemacht und die Verletzung von Bush, die einen Aussortierten wieder direkt aufs Feld geschickt hat.

    Natürlich kann man sagen, dass diese Truppe jung ist und man Fehler erwarten muss, allerdings darf es nicht sein, dass da so viele Jungspunde auf dem Feld stehen, welche die entsprechenden Fehler machen, insbesondere wenn man noch immer einen überdurchschnittlichen (wenn auch völlig überbezahlten) QB hat. Dann kann man auch gleich seinen 3rd Round QB aufs Feld lassen und schauen, was er unter Druck so bringt und nächstes Jahr über den Draft das Team neu aufbauen. Entweder mit einem neuen QB oder dem alten, wenn er zumindest gute Ansätze gezeigt hat.

    Was bei den Saints passiert, hat ein bisschen was von der Griechenland-Krise...man schiebt das unvermeidliche einfach nur heraus, ohne das man nochmal kurzfristig Besserung erwarten darf.
  • Nachdem ich letzte woche eig. Noch ganz optimistisch war da die D in Hz2 wirklich gut gespielt hat bin ich diese woche einfach nur frustriert... Die Defense sieht zwar hin und wieder gut aus was letzte saison wohl noch gereicht hätte aber so wie die Offense heute wieder gespielt hat ist das eindeutig zu wenig und ich versteh es einfach nicht... Mehr morgen oder so hab grad kein bock mehr und schaue mir jetzt lieber guten football an...
  • -snoopy- schrieb:

    Ich mag Breaux ja eigentlich und denke daß er das Zeug hat ein guter zu werden, aber das hier ist einfach so exemplarisch für unsere Anfänger Secondary daß ich es posten muß... :D

    No idea...
    lol..das hatte ich heute auch schon gesehen und herzlich gelacht. Armer Kerl :jeck: das sieht aber auch zu geil aus, wie er dann auch noch abbiegt
    Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
  • aikman schrieb:

    Ian Rapoport schrieb:

    Sources: #Saints believe QB Drew Brees has a shoulder injury that will likely cause him to miss games, potentially several games.
    Zeit für ihn?


    Brandon Weeden vs. Luke McCown in Woche 4?

    Witzigerweise wäre das dieses Jahr die erste Saison in der ich von mir aus auf Brees verzichten könnte. Dann aber in die vollen und Grayson starten lassen (ein rookie mehr oder weniger fällt auf dem Platz auch nicht sooo auf ;) ) dann am ende der saison nen top 5 Pick abgrasen und nächstes Jahr, spätestens übernächstes Jahr, mit nem talentierten und erfahrenen Team Klatschen verteilen...auch wenn die NFL in solchen Sachen kein Wunschkonzert ist, mein Fahrplan wäre es :)
  • Brees sah schon wirklich niedergeschlagen gestern nach dem Spiel aus. Verletzung hin oder her, ich denke, dass auch bei ihm die Erkenntnis eingesetzt hat, dass die Saints auf einem absteigenden Ast sind, den er nicht mehr aufhalten kann, sprich seine erfolgreiche NFL-Zeit mit diesem Team ist vorbei.

    Für McCown mit seinem Werbedeal natürlich ne starke Nummer. Mit 34 seine letzte Chance, der NFL noch ein bisschen den Stempel aufzudrücken. Aber machen wir uns nichts vor, alles andere als ein Top5 Pick im Draft wäre ab jetzt eine Überraschung und wenn ich mich in der Liga so umgucke, dürften wir durchaus ein starker Kandidat für den first overall sein. Aber was nützt uns ein Spieler bei so vielen Baustellen.

    Needs: QB, G, WR, TE, DE, OLB, CB, S, K

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Martin ()

  • Nachdem ich mir gestern die erste HZ angeschaut habe, muss ich sagen, dass das Problem nicht die Defense ist. Die haben eigentlich bis dahin noch okay gespielt, abgesehen davon, dass das die Bucs waren, die eigentlich kein gutes Standing haben.
    Ausnahme davon ist der äußerst schlechte PassRush......

    Was überhaupt nicht ging, waren ST und die gesamte Offense. Angefangen beim ehemaligen Prunkstück, der O-Line, den Fleischbergen, die eine Pass Protection gaben wie ein Wall Scrambled eggs.
    Dass dann auch wieder unmögliche Drops und Strafen dazukommen (siehe Johnsons Demo als Basketballkorb). Da man anfänglich nur mit 4 WR in die Saison ging und jetzt wieder alle WR nachverpflichtet werden, mutet schon als Verzweifelung an.
    Über ST braucht man nix zu sagen.
  • Martin schrieb:

    Für McCown mit seinem Werbedeal natürlich ne starke Nummer. Mit 34 seine letzte Chance, der NFL noch ein bisschen den Stempel aufzudrücken. Aber machen wir uns nichts vor, alles andere als ein Top5 Pick im Draft wäre ab jetzt eine Überraschung und wenn ich mich in der Liga so umgucke, dürften wir durchaus ein starker Kandidat für den first overall sein. Aber was nützt uns ein Spieler bei so vielen Baustellen.

    Needs: QB, G, WR, TE, DE, OLB, CB, S, K
    Sehe ich ehrlich gesagt anders.
    Wir haben den Roster bis zum Rand voll mit Rookies, und da sind grade auf WR, DE, OLB und CB einige vielversprechende junge Spieler dabei.
    Nur von denen zu erwarten daß sie in Jahr 1 unter den Vorraussetzungen und ohne eine funktionierende Veteranen Starter Unit alle einschlagen ist übertrieben.

    Die Saints sind im Rebuild angekommen und jetzt wo der Druck eines weiteren SB Runs weg ist muss man jungen Spielern die Zeit geben sich zu entwickeln und ein neues Team zu bilden.
    Von mir aus holen wir uns diese Saison einen Top 5 Pick (was generell auch in den nachfolgenden Runden gute Draftpositionen mit sich bringt) und verstärken uns weiter. Ohne Brees ist nächstes Jahr auch finanziell Platz frei für ein zwei gute Free Agents.

    Wichtig ist halt daß man Grayson eine Möglichkeit gibt sich gut zu entwickeln und dann das Glück hat daß dieser ein solider QB wird, ansonsten muss man sich da halt andersweitig umgucken bzw draften.

    Brees und Payton haben sich mMn in eine spielphilosophische Sackgasse manövriert. So toll beide auch ihren Job machen können haben sie mittlerweile nicht mehr wie 2009-2013 das Team dafür (eine starkes big play WR Corps und eine solide Defense welche der Offense die nötige Spielzeit gibt).
    Nun hat man halt Leute wie Ingram, vorallem aber Robinson und Spiller die meiner Meinung nach eines der gefährlichsten RB Corps der Liga sein könnten, aber nicht mit der derzeitigen Spielphilosophie. Und mit Cooks alleine ist man momentan bei tiefen Bällen zu ausrechenbar.
    Zu oft wird die tiefe Play Action Bombe gesucht oder man lässt einen in Traffic reingeworfenen 3th Down Pass von einem der jungen Receiver droppen. (der "alte" Colston und Graham fehlen an der Stelle halt).
    Vielleicht straft mich Payton in den nächsten Spielen Lügen und gibt Spiller im Short und Screengame und Ingram/Robinson als 1-2 Punch die nötigen Plays (Payton hat mit Bush und Sproles schon bewiesen daß er dies kann aber mittlerweile scheint im die Geduld für diese plays zu fehlen), aber generell habe ich das Gefühl daß Payton und Brees zu eingefahren sind um ihre Spielweise jetzt nochmal umzukrempeln zu können.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von -snoopy- ()