Seattle Seahawks Offseason 2024

  • Hankins gefällt mir gut, vllt wird die DLine ja mal eine Stärke von uns.

    Zu Wallace kann ich wenig sagen, aber wir schließen aktuell wohl Lücke um in der Draft möglichst wenig Zwänge zu unterliegen.

    Scheinbar wird man mehrere Picks für die iOL einsetzen?

    Schneider hat neulich in seinem Podcast gesagt, dass er die aktuellen Verträge und auch Draftpositionen für Guards ziemlich überzogen findet.

    Wenn man von unserem Center-Duo überzeugt ist, braucht man noch einen Starter auf LG. Ob man den wirklich mit Pick16 holt? Glaube das wird wie bisher eher in den Runden 3/4 angegangen.


    Früh könnte ich mir eher einen OT vorstellen, der notfalls für Lucas auf RT ran muss.

  • Schneider sagte aber auch, dass man aus den Fehlern der Vergangenheit lernen muss und nicht nach Need draften kann/darf/sollte.

    Demnach kann es auf alles hinauslaufen. Aktuell würde es mich aber sehr wundern, wenn wir an 16 überhaupt picken sollten.

    Hier die Originalaussage von Schneider:

    Zitat

    You do get in trouble when you do draft for need. You have to learn...from some of the mistakes we have made over the years. And obviously drafting for need is 1 of those. So we will continue to take the best people, competitors..."--Seahawks GM John Schneider

    Excuses are for Losers

  • Joa wenn iOL in Runde 1 dann hoffentlich mit Downtrade. Pick 16 wäre in unserer Situation schon etwas rich dafür.

    Hankins und Wallace gefallen mir beides Spieler die Qualität für die Tiefe geben und gerade Hankins war ja letztes Jahr immernoch ein guter Run Stopper. Und beide sollten auch nicht wirklich teuer sein. Momentan hat man sich eigentlich auf allen Positionen außer iOL zumindest solide aufgestellt mMn

  • Ich halte die Aussage von Schneider für zumindest schwierig.


    Sollte man einen WR auf 16 (so wie hier picken) holen, weil er der best Player available wäre?

    Am Ende ist es die Mischung aus best Player, need und(!) langfristige Strategie, wo man das Team hin entwickeln möchte.


    Man wird wohl deutlich vor Runde 7 was auf LG machen, wenn man nicht noch vorher jemanden abgreifen kann. Da sind wir aktuell komplett nackt und dementsprechend wäre es imo fatal, wenn man hier mit 1-2 6th / 7th Roundern / UDFAs in die Saison gehen würde.

  • Was wäre denn an einem Wr an 16 so schlimm, wenn er auf dem Board des FOs der mit Abstand beste Spieler ist?
    Langfristig sind die Teams erfolgreich, die sich nicht irgendwelche Zwänge auferlegen, sondern schauen, dass sie das bestmögliche Team hat. Ifedi und Collier waren so Picks, bei denen man meinte, dass man sein Glück erzwingen muss.


    Durch die Trades von Williams und Howell hat sich das FO selbst in eine ungünstige Ausgangssituation gebracht und muss jetzt eben mit den Konsequenzen klarkommen. Der größte Fehler mMn wäre es, wenn man jetzt versucht alles übers Knie zu brechen und weiter Pflaster auf offene Wunde klebt.
    Die iOL wird ziemlich sicher auch 2024 nicht großartig sein, wir haben auf Lb und Safety nur kurzfristige Lösungen, wie lange Lucas Knie noch hält, ist ungewiss, Cross hat noch nicht gezeigt, dass er eine langfristige Lösung ist, Lockett wird nicht mehr ewig spielen, Pass-Rush könnte Verstärkung gebrauchen, Qb sollte eigentlich seit 2 Jahren immer eine Option sein und und und.
    Bis auf Rb könnte ich an 16 mit jedem Spieler leben, solange man überzeugt ist, dass es ein Unterschiedsspieler ist.

    Ich denke aber auch, dass man erstmal runtertradet, bin aber nur bedingt Fan davon. Wenn ich Tag2, wie einige Experten, besonders hoch einschätze, darf ich halt nicht für einen BackUp-Qb traden.

  • Ich halte die Aussage von Schneider für zumindest schwierig.

    Sollte man einen WR auf 16 (so wie hier picken) holen, weil er der best Player available wäre?

    Am Ende ist es die Mischung aus best Player, need und(!) langfristige Strategie, wo man das Team hin entwickeln möchte.

    Zumindest in den ersten Runden ist es m. E. sinnvoll, die besten Spieler zu picken, statt (direkt) auf Need zu gehen.

    Ergänzend zu iceweasel ein Beispiel.

    Die Vikings hatten in der Offseason 19/20 keinen Need auf der WR-Position, denn sie hatten mit Diggs und Thielen eins der besten Duos der Liga.

    Was haben sie gemacht?

    Angesichts der guten Receiverklasse waren sie sich sicher, trotz ihres späten Picks in der 1. Runde einen guten WR zu bekommen.

    Der mit einem fetten Vertrag ausgestattete ursprüngliche 5-Runden-Pick Diggs wurde zusammen mit einem 7th pick für einen 1st, 5th, 6th round Pick an die Bills getradet. Mit dem 1st round Pick der Bills haben sie Justin Jefferson geholt.

    Sie hatten somit deutlich mehr Picks im 2020er Draft, immer noch eines der Top-Receiver-Duos zur Verfügung, wobei einer der beiden statt eines teuren Vertrags nun auf einem Rookie-Vertrag saß.

    Mit den zusätzlichen Picks - die Vikings hatten 2020 insgesamt 15! Picks - können die Schwachpunkte im Roster sehr viel besser angegangen werden als mit einem "Verzweiflungs"-Pick in Runde 1.

  • Zumindest in den ersten Runden ist es m. E. sinnvoll, die besten Spieler zu picken, statt (direkt) auf Need zu gehen.

    Wie wäre es beides in die Entscheidung einzubeziehen.

    Fiktives Beispiel:


    Seahawks Draft Board:

    #1 ein WR mit sagen wir mal 85 Punkte (keine Ahnung ob und wie man Prospects bewertet)

    #2 ein RB mit sagen wir mal 84 Punkte

    #3 ein LG mit sagen wir mal 82 Punkte


    Ergo 3 Spieler die man grob gleich / sehr sehr ähnlich bewertet. Unter diesen Umständen würde es imo durchaus Sinn machen, auch bei den needs nachzuschauen. Wenn ein LG ein Prospet-"Wert" von z.B. 75 hätte und weit drunter im Board erst auftaucht, bin ich bei dir / euch.

    Zusätzlich ist der MArkt für iOL ein wenig "explodiert", ergo wäre es sicherlich nicht die schlechteste Idee seinen zukünftigen Starter auch im Draft zu finden. Hört sich natürlich einfacher an als getan ;)


    Im Prinzip bin ich auch bei Best Player available. Nur mit der "Einschränkung", dass es imo auf die Situation ankomt. Gibt es mehrere Spieler, die man gleich gut bewertet? Dann darf man auch nach need oder andere Faktoren gucken.


    Primär nach need draften (in den ersten Runden) funktioniert nicht, da bin ich zu 100% bei euch.

  • Wie’s aussieht wollen wir in den nächsten Tagen noch einen erfahrenen Guard holen. Damit hätte man zumindest auf den ersten Blick keine zwingenden Needs und könnte in der Draft voll auf BPA gehen.


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Sehe ich auch so, wenn man zumindest noch einen erfahrenen Guard holt.


    Dann kann man ohne den "totalen Need" in die Draft rein gehen und dann bin ich echt optimistisch, dass man auch beim Draft (wieder) gute Spieler picken wird, die uns über die Jahre (weiter) helfen werden.

  • Würde beide nehmen. Von großen Verstärkungen sollte man in dem Alter erstmal nicht mehr ausgehen aber jede Competition können wir gebrauchen und gegen die Comp Picks zählen auch beide nicht von daher wenn der Preis stimmt macht man nichts verkehrt

  • Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Wir holen Wr/ Kickreturner Shenault. Wie es aussieht wird dieses Jahr so einiges ausprobiert, denn solange nichts bei einem unser Wrs vorgefallen ist, sehe ich aktuell keine Notwendigkeit für diesen Move.

  • Ich denke mal, dass ist eine Reaktion auf die neuen Kickoff-Regln? Dazu Competition für Eskridge.

    Der hat ja bisher gefühlt nie länger als 2-3 Spiele durchgehalten, bis die nächste Verletzungspause anstand.

  • Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Mit Tomlinson holt man dann auch den lange erwarteten OLiner.

    Bei den "Top-30 visits" waren weniger überraschend viele OLiner und DLiner dabei und ich denke, dass sich Schneider dieses Jahr auch wieder treu bleibt und früh diese Positionen angeht. Zudem hat man sich mit Bo Nix und Spencer Rattler getroffen, evtl greift man doch mal bei einem Qb zu.

  • Da der Draft ja fast vor der Tür steht... Welchen Pick wünscht ihr euch?

    Denke dieses Jahr kann man wenig falsch machen da wir echt in einer guten Range sind um unsere Needs anzugehen. Meine Wünsche wären:

    - Troy Fautanu: Value und Need würden hier perfekt passen

    Byron Murphy: IDL sollte plötzlich eine ziemliche Stärke sein

    - Laiatu Latu (denke aufgrund der Medicals eher unwahrscheinlich das wir uns in unserer Situation da rantrauen)

    - Cooper DeJean: Kein absoluter Fan aber er und Witherspoon könnten in MacDonalds Defense schon sehr interessant werden

    - Trade Down: 6-7 Spots und einen Power-Johnson oder direkt ans Ende der Runde für ordentlich Value


    Kann mit allen Optionen sehr gut leben denke und hoffe nicht das wir da was upfucken. O-Line, D-Line sind in der Range jedenfalls noch massig vorhanden so weit man erwarten darf

  • Penix rutscht in den letzten Tagen in den Mock Drafts immer weiter nach oben und wird auch immer öfter als Option für die Seahawks genannt.


    Ich würde mir einen OT (Fautanu, Fuaga, Latham, Mims) oder Murphy wünschen.
    DeJean bitte nicht, kann den Hype um einen Cb, der Safety spielen soll, nicht ganz nachvollziehen.


    Down-Trade ist auch immer so eine Sache. 2018 sind wir von 18 auf 27 zurück und haben einen 3rd Roundpick bekommen.
    Das wäre mir dieses Jahr deutlich zu wenig. Wir haben einige gute Spieler, aber wenig Unterschiedsspieler und die sollten wir uns jetzt langsam mal holen.

  • Penix würde ich auf 16 gar nicht fühlen. Wenn der irgendwie in die mittlere bis Late 2nd rutscht und man vorher Downtraded kann man überlegen hochzugehen. Denke aber auch nicht dass der in der 1st geht bzw. QB unser Ziel in R1 ist.

    OT ist halt so eine Sache da hoffe ich das Cross noch einen Sprung macht und Lucas Knie hält dann wäre mir Fautanu lieber den man easy auf Guard stellen kann und später dann vllt auf RT wenn nötig. Zudem ist der mMn auch ein enorm safer Pick im Gegensatz zu 2-3 anderer OT in der Range.

    Dejean hab ich ja gesagt feier ich jetzt auch nicht komplett aber wäre interessant. Nach Downtrade hätte ich nichts dagegen.

    Graham Barton hab ich noch vergessen der würde mir auch sehr gut gefallen nach Downtrade glaube aber der könnte einer sein der früher als erwartet geht.


    Zum Downtrade stimme ich dir teilweise zu auf der einen Seite brauchen wir sicherlich Unterschiedsspieler auf der anderen Seite haben wir aber auch eine Menge Needs gerade auch was tiefe angeht (wo 3rd oder 4ths) extrem helfen würden aber kaum hohe Picks. Kann mit allem leben wenn ich wählen müsste gib mit Fautanu an #16 oder Trade auf ~22-25 und Barton oder Powers-Johnson

  • Ich finde bis auf Williams und Daniels alle Qbs dieses Jahr ziemlich hyped.
    Aber zu Penix gibt es auch Gerüchte zu den Raiders und dass er an #16 nicht mehr da ist.
    Damit hätte ich aber auch ziemliche Bauchschmerzen.

    Bei Fautanu versteh ich gar nicht, wieso den alle auf Guard sehen. Vergleiche mal die Draft Profiles von Cross und Fautanu. Guaraní ist etwas kleiner (6‘4 zu 6‘5), etwas schwerer (10lbs) und hat vergleichbar oder besser getestet. Fautanu als LT und Cross als LG könnte ich mir durchaus vorstellen.

    Zum Downtrade stimme ich dir teilweise zu auf der einen Seite brauchen wir sicherlich Unterschiedsspieler auf der anderen Seite haben wir aber auch eine Menge Needs gerade auch was tiefe angeht (wo 3rd oder 4ths) extrem helfen würden aber kaum hohe Picks. Kann mit allem leben wenn ich wählen müsste gib mit Fautanu an #16 oder Trade auf ~22-25 und Barton oder Powers-Johnson


    Durchaus legitime Sichtweise, aber uns fehlt immer noch der Qb der Zukunft und ohne diesen ist es vllt ganz nett, wenn wir die achtbeste LB-Gruppe oder sechstbeste Safety-Gruppe haben, aber damit wird’s in der West gegen McVays und Shanahans Teams wohl auch nicht reichen.
    2017 und 2019 haben mMn auch die Gefahr der Down-Trades gezeigt. Irgendwann fällt die Qualität der verfügbaren Spieler dann doch deutlich ab.

  • Durchaus legitime Sichtweise, aber uns fehlt immer noch der Qb der Zukunft und ohne diesen ist es vllt ganz nett, wenn wir die achtbeste LB-Gruppe oder sechstbeste Safety-Gruppe haben, aber damit wird’s in der West gegen McVays und Shanahans Teams wohl auch nicht reichen.
    2017 und 2019 haben mMn auch die Gefahr der Down-Trades gezeigt. Irgendwann fällt die Qualität der verfügbaren Spieler dann doch deutlich ab.

    Also das mit dem QB ist mir irgendwie zu schwarz-weiß gedacht. Nehmen wir Mal die Lions, die mit Jared Goff einen QB haben, der isoliert vermutlich nicht Mal die Top 15 knackt. Aber im Scheme der Lions, mit vielen Waffen, einem klaren Matchplan, viel leichtem Playdesign etc. sieht er sehr stark aus.

    Was will ich damit sagen: nur weil man nicht Mahomes, Allen, Jackson oder sonst wen hat, kann man trotzdem ein gutes Team aufbauen und sogar in Richtung Contender gehen.

    Und damit sollte man auch jeden Draft mit einem ganz klaren Plan angehen. Sprich: man definiert klare Entscheidungsregeln, legt eine klare Prio in Bezug auf Prospects fest (ich meine in Bezug auf die Qualität und Positional Value, nicht auf Need), entscheidet nicht impulsiv sondern rational, nutzt Chancen und ignoriert vermeintliche Needs. Wenn dabei die beste Strategie ist, Downtrades zu machen, sollte man sie verfolgen.

    Meine bescheidene Einschätzung dieses Jahr wäre, dass der Jahrgang eher TopHeavy ist und wenig Value in Runde 3 bis 5 ist. Daher lieber nur kleine Downtrades, wenn es das Board hergibt und keine Sprünge aus Runde 1. Aber falls die Verantwortlichen der Seahawks das anders sehen, dann sollte es ganz klar verfolgt werden.

    Ein paar random Fragen mit Bitte um eure Einschätzung zum Abschluss:

    - könnte Brock Bowers bis an 16 fallen und falls ja, nehmen wir ihn?

    - eher Offense oder Defense in Runde 1? Gerne getrennt nach Einschätzung und Wunsch

    - holen wir uns per Downtrade einen 2 Runden Pick?

    - sollten wir in der tiefen WR-Klasse noch einen Speedster in Runde 3 holen?

    Bin ziemlich gespannt auf den Draft, tatsächlich nicht wegen den Seahawks (da habe ich hohes Vertrauen in die Combo Schneider & MacDonald, glaube das wird eher langweilig im positiven Sinne), sondern vor allem wegen diesen vielen Offenseprospects (QB, WR, OT) und was das für Dynamik auslöst.

  • Also das mit dem QB ist mir irgendwie zu schwarz-weiß gedacht. Nehmen wir Mal die Lions, die mit Jared Goff einen QB haben, der isoliert vermutlich nicht Mal die Top 15 knackt. Aber im Scheme der Lions, mit vielen Waffen, einem klaren Matchplan, viel leichtem Playdesign etc. sieht er sehr stark aus.

    Was will ich damit sagen: nur weil man nicht Mahomes, Allen, Jackson oder sonst wen hat, kann man trotzdem ein gutes Team aufbauen und sogar in Richtung Contender gehen.

    Dann müssen aber auch so ziemlich alle anderen Picks sitzen und das Fenster, das man aufstößt, geht meistens recht schnell wieder zu, weil man nur eine bedingte Anzahl an guten- sehr guten Spielern an sich binden kann.
    Ein Top-Qb ist der schnellste Weg an die Spitze der NFL und sorgt meistens auch dafür, dass sich das Team lange im Kreis der Favoriten halten kann. Die Bills müssen jetzt vllt etwas kürzer treten, werden in der AFC aber weiterhin eine gute Rolle spielen können und greifen vllt in 3-4 Jahren nochmal richtig an. Bei den Lions glaube ich nicht, dass deren Fenster ohne Top-Qb solange offen sein wird.

    - glaube, dass Bowers früher geht und wär auch kein Fan davon ihn zu picken, das liegt nicht daran, dass ich nichts von Bowers halte, sondern Zweifel habe, dass er so eingesetzt werden würde, dass es seinen Draftstatus gerecht wird

    - Hauptsache Line, ob das ein OT, DT oder Edge wird, ist mir bei ausreichender Qualität egal

    - glaube nicht, dass wir so viel rausholen könne und könnte mir auch vorstellen, dass Schneider eher auf zusätzliche Picks in 2025 aus ist, wenn das Board ungünstig fällt

    - wir haben Metcalf, Smith-Njigba, Lockett, Bobo und Fant als Passempfänger. Da sollte man erstmal schauen, dass diese Spieler (vor allem Smith-Njigba, Fant und Metcalf) so eingebunden werden, dass sie ihren Verträgen gerecht werden. Wenn ein Wr oder TE an #81, #102 oder sonst wann klar BPA ist, sollte man darüber nachdenken. Persönlich wäre ich aber kein Freund davon, einen Spieler zu holen, der dann in der Saison 10-20 Targets hat.

    „Wunschzettel“ für #16:
    - Fuaga
    - Fautanu
    - Murphy
    - Mims
    -Jared Verse

    Nach einem Downtrade:
    - Chop Robinon
    - Barton
    - Newton
    - Darius Robinson