Dallas Cowboys 2014

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Dann ist Frederick halt der biggest Steal in History. Ne, das ist mir zu subjektiv. Objektiv dagegen ist dagegen, dass der Draft von 2012 insgesamt eher mau war:

    grantland.com/the-triangle/the…ll-of-the-2012-nfl-draft/

    Wir hätten Kuechly oder Floyd haben können... aber auf der einen Position hatten wir Lee und auf der anderen haben wir Dez. Selbst im Nachhinein ist da nicht viel was man hätte rausholen können. :madness

    Zur falschen Zeit schlecht gewesen ...
    "Jerry had a little Lamb"
    Taylor Stern (Dallas Cowboys.com Digital Media)
  • Zum Glück gezwungen - die September-Bilanz

    Die Cowboys gehören ohne Frage zu den positiven Überraschungen des ersten NFL Monats. Von den meisten Experten eher im Bereich 'unter ferner Liefen' eingestuft, hat man nun mit 3-1 die gleiche Bilanz wie die Eagles und teilt sich damit die Spitze der NFC East. Wie konnte man so weit daneben liegen?

    Dallas profitiert bis dahin von etwas, was man die letzten Jahre so händeringend gesucht hat: Der Ergänzung/Entlastung zu Tony Romo. Dallas wurde regelrecht zu seinem Glück gezwungen - an Stelle der teuren Free Agents mit überbezahlten Verträgen rückte in den letzten Jahren der Draft von, wie sagte es Collinsworth - "Boring Players". Diese machen nun den Unterschied aus: Die O-Line gehört dank Tyron Smith dem 'Reach' Travis Frederick und "schon wieder ein Offensive Line-Spieler, wir hätten Johnny Football haben können" Zack Martin, sowie den starken Run-Blockern Free und Leary (die im Pass-Blocking dafür sicher nicht zur Liga-Elite gehören) zum Besten der NFL. Und dahinter steht DeMarco Murray, der seinen Zweiflern im Contract-Year endlich beweisen will, dass er in die Liga gehört.

    Was zu kurz kommt: Die Defense profitiert durch diesen eingeschlagenen Stil immens. Die Cowboys können den Ball länger in ihren eigenen Reihen halten, die Defense kann sich ausruhen, Kraft sparen und dann für den entscheidenden Moment diese umsetzen. Hier gilt es aber auch Rod Marinelli zu loben, der für diese Spieler genau die richtige Marschroute einsetzt. Statt komplexer Schemes und Blitze besinnen sich die Cowboys auf die Fundamentals - das klappt zumeist gut. Die Boys D besticht durch ihren Einsatzwillen, dabei sind sie einzeln aufgezählt nicht mehr als Role-Player. Keiner der ersten 11 macht den Unterschied aus, aber jeder weiß was seine Aufgabe ist und erfüllt diese, so gut er es eben kann. Das ergibt im Ganzen eine kompakte Defense, die keiner mit dem Steel-Curtain oder der Legion of Boom verwechselt. Aber sie passt eben genau zu diesem Personal.

    Allerdings sollte man jetzt nicht in Euphorie verfallen - die schweren Aufgaben stehen noch bevor. Die Giants wirken nach anfänglichen Schwierigkeiten verbessert, die Eagles sind 'as advertised' und selbst Washington würde ich noch nicht abschreiben. Dazu folgen schwere Gegner wie Arizona, Seattle und die unangenehmen Houston Watts ... err Texans in den nächsten Spielen. Und was nach dem 2. November kommt, wird dann richtig heftig: 5 der letzten 7 Spiele sind auswärts in so wunderschönen Gegenden wie Chicago, Philadelphia, New York und Washington. Da heißt es die Thermo-Unterwäsche bereitlegen.

    Im Moment aber staunt der Fachmann und der Laie wundert sich. Und solange die Cowboys ihren Stil weiter fortsetzt, zudem einen der zuverlässigsten Kicker der Liga in ihren Reihen weist und von Verletzungssorgen verschont bleiben, braucht man zumindest nicht Bange in die Zukunft schauen. Auch wenn es in Seattle dann eine Packung gibt, man hat ja nichts anderes erwartet.

    Eines hat sich aber geändert: Die ersten Wochen konnte man dank der mangelnden Erfolgsaussichten schön unter dem Radar durchfliegen. Spätestens seit Sonntag ist dies vorbei.
    "Jerry had a little Lamb"
    Taylor Stern (Dallas Cowboys.com Digital Media)
  • Murray wurde zum NFC Offensive Player of the Month gewählt:
    For the first time in five years, a Cowboys’ player has won player of the month honors.

    To no surprise, running back DeMarco Murray has been named NFC Offensive Player of the Month for September. Murray leads the NFL with 534 rushing yards, along with a league-high 99 attempts. His five rushing touchdowns are tied for the NFL lead, as well.

    Murray became just the fourth player in league history to open a season with four-straight 100-yard games and a rushing touchdown. Only O.J. Simpson, Jim Brown and Emmitt Smith have ever duplicated that feat.

    Hoffe, Murray lädt seine Line (inkl. TEs) zu einem schönen Essen ein, wie es Emmitt regelmäßig gemacht hat.
    "Jerry had a little Lamb"
    Taylor Stern (Dallas Cowboys.com Digital Media)
  • Heute also gegen die Texans im Inner-State-Duell. Beide Teams stehen überraschend bei 3-1.

    Wichtig wird vor allem eins: Watt unter Kontrolle zu halten. JJ wird sicherlich nicht nur gegen Tyron Smith spielen und da wird es wichtig sein, dass man notfalls einen TE zusätzlich zum Blocken abstellt. Keine Frage: Watt gegen die gesamte Line - auch inside - wird der Schlüssel.

    Ansonsten sollte der Gameplan in der Offense so ähnlich aussehen, wie die letzten Wochen: Heavy Dose of Murray, gespickt mit Pässen zu T-Dub, Witten und Co, bis die Texans gezwungen werden, die Doppeldeckung gegen Dez aufzubrechen. Kann mir nicht vorstellen, dass Crennel ihn im one-on-one lässt.

    In der Defense ist wohl Hopkins die größte Gefahr. Das sollte Scandricks Mann über 60 Minuten sein, Johnson matcht besser mit Carr. Gespannt darf man sein, wie man den Ausfall von Carter verkraftet, der in den letzten Spielen einen glänzenden Eindruck hinterließ. Hitchens soll ihn wohl ersetzen, wobei ich Wilber ebenfalls in einer wichtigen Rolle sehen.

    Der Texans TE heißt übrigens Garrett Graham und hat bis jetzt 9 Catches - 95 Yards. Hoffen wir mal, dass er die Marke nach dem Spiel heute nicht verdoppelt... :hinterha:
    "Jerry had a little Lamb"
    Taylor Stern (Dallas Cowboys.com Digital Media)
  • Inactives: LB Bruce Carter, QB Dustin Vaughan, OT Donald Hawkins, DE Lavar Edwards, LB Korey Toomer, DT Davon Coleman, DT Ken Bishop

    Toomer enttäuscht weiterhin. Hätte erwartet, dass er evtl heute spielt, weil Carter fehlt.
    "Jerry had a little Lamb"
    Taylor Stern (Dallas Cowboys.com Digital Media)
  • Meine Güte, verliert man das Ding beinahe noch. Solche schwankenden Leistungen gehen nicht mehr lange gut und hätten auch schon gegen die Texans schiefgehen müssen, hätten diese in der ersten Halbzeit verstanden, dass sie ein Running Team sind.

    Murray müsste man in Seattle das erste Quarter eigentlich benchen, solang er nicht begreift, dass er in der Bringschuld ist das Leder zu Beginn der Partie mit beiden Händen gegen Hits zu sichern. Effektiv wird er sowieso erst im Laufe der Begegnung, weshalb ich wenig Bauchschmerzen hätte gerade hinter dieser O-Line + einem blockenden Witten Joseph Randle oder Dunbar starten zu lassen. Gerade letzteren würde ich gerne mehr eingebunden sehen. Ansonsten Rolando McClain und überraschender Weise J.J. Wilcox mit einem guten Spiel. Letzterer mit solidem Tackling und starker Play Recognition gegen die WR-Screens. Weiter so.

    4-1 hätte ich nie im Leben erwartet mit dieser Truppe, gegen die Seahawks wird es aber trotzdem mächtig auf die Murmel geben. Dafür funktionieren zu viele Sachen einfach noch nicht reibungslos. Allerdings auch nur noch zwei Siege von meiner persönlichen Saisonerwartung entfernt.
  • McClain hat sich im letzten Viertel wieder an der Leiste verletzt und hat in den letzten Drives gefehlt. Sofort ist Unordnung in der Defense.

    Egal - Win! Und was für ein Catch von Dez-a-Tron!



    Und dass Bailey zwei FGs im selben Spiel versemmelt, kann man sich eh nicht vorstellen.

    Murray müsste man in Seattle das erste Quarter eigentlich benchen, solang er nicht begreift, dass er in der Bringschuld ist das Leder zu Beginn der Partie mit beiden Händen gegen Hits zu sichern. Effektiv wird er sowieso erst im Laufe der Begegnung, weshalb ich wenig Bauchschmerzen hätte gerade hinter dieser O-Line + einem blockenden Witten Joseph Randle oder Dunbar starten zu lassen.

    Glaube, dass wäre ein Fehler. Murray läuft zwar erst während des Spiels heiß, aber wenn du ihn ein Viertel draußen lässt, kann es sein, dass er dann genau so lange braucht und dann ist das Spiel evtl in der entscheidenden Phase.

    Die Fumble sind nervig, aber solange sie im ersten Viertel sind, kann ich damit leben. Vor allem wenn ich die Gesamtleistung betrachte.

    Schön war auch der TD von Romo, als er Watt ausgetanzt hat. Glück für Tyron Smith, der sah da einen Moment ganz alt aus. Romo being Romo...
    "Jerry had a little Lamb"
    Taylor Stern (Dallas Cowboys.com Digital Media)
  • aikman schrieb:

    Glaube, dass wäre ein Fehler. Murray läuft zwar erst während des Spiels heiß, aber wenn du ihn ein Viertel draußen lässt, kann es sein, dass er dann genau so lange braucht und dann ist das Spiel evtl in der entscheidenden Phase.


    Das ist schon richtig, so kostet er der Mannschaft aber zu Beginn wertvolle Punkte, die das Spiel entscheidend beeinflussen können. Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung wie man ihm es sonst noch beibringen sollte. Der Junge läuft schon seine ganze Karriere bei den Cowboys mit leicht angewinkeltem Arm. Zu Beginn der Partie mehr, im weiteren Verlauf (gerade nach Fumble) weniger. Das scheint Brown ihm mit seiner normalen Methodik nicht mehr abgewöhnen zu können, weshalb ich in meinen Augen nur noch solch drastischen Maßnahmen als Lösungsansatz sehe. Es kann doch nicht so schwer sein gerade in den ersten beiden Drives die zweite Hand auf das Leder zu nehmen um das Ding zu sichern.

    Beitrag von Pat Barnes ()

    Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • HolliWood schrieb:

    Das ist schon richtig, so kostet er der Mannschaft aber zu Beginn wertvolle Punkte, die das Spiel entscheidend beeinflussen können. Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung wie man ihm es sonst noch beibringen sollte. Der Junge läuft schon seine ganze Karriere bei den Cowboys mit leicht angewinkeltem Arm. Zu Beginn der Partie mehr, im weiteren Verlauf (gerade nach Fumble) weniger. Das scheint Brown ihm mit seiner normalen Methodik nicht mehr abgewöhnen zu können, weshalb ich in meinen Augen nur noch solch drastischen Maßnahmen als Lösungsansatz sehe. Es kann doch nicht so schwer sein gerade in den ersten beiden Drives die zweite Hand auf das Leder zu nehmen um das Ding zu sichern.

    Nur beraubst du ihn dann seiner Stärke. Er versucht ja schon den Ball ständig zu wechseln, aber er ist halt ein Typ, der den Kontakt sucht und dann kann es eben passieren. Ganz ehrlich - da nehme ich das Schlechte in Kauf, wenn das Gute so aussieht. Glaub auch nicht, dass man das während der Saison ändern kann, evtl ein Thema für die Offseason, falls er ein Cowboy bleibt.
    "Jerry had a little Lamb"
    Taylor Stern (Dallas Cowboys.com Digital Media)
  • Jakar Hamilton wurde nach seiner Sperre aktiviert und kann Seattle wieder ran. Dafür musste LB Keith Smith weichen.

    Und Dez Bryant Catch ist (wenig unerwartet) von NFL.com zum Catch of Week 5 gewählt worden: t.co/KmV0r64EJi

    Der Blick vom Texans Coach an der Sideline ist so großartig...


    " ... "

    :D
    "Jerry had a little Lamb"
    Taylor Stern (Dallas Cowboys.com Digital Media)
  • GermanEagle schrieb:

    Kann man eigentlich bei NFL Ticket Exchange nicht einstellen, keine Tickets an Fans der Auswärtsmannschaft zu verkaufen?!:hinterha:

    Das Stadion ist halt eine Reise Wert, da kommen die Auswärtsfans gern in Scharen. Muss man mit leben, wenn man solch einen 'Tempel' dahin baut. Und Houston ist halt auch nicht weit.

    Vielleicht ist das Stadion dann doch einfach zu groß.
    "Jerry had a little Lamb"
    Taylor Stern (Dallas Cowboys.com Digital Media)
  • Tolles Team dieses Jahr und gute Arbeit die Jerry da geliefert hat. So langsam scheint er etwas konservativer und geduldiger vorzugehen.

    Und auch wenn es aktuell sehr gut läuft, halte ich den Erfolg doch für recht wackelig.
    Damit meine ich garnicht mal unbedingt, dass Romo sich verletzten könnte sondern vor allem die vielen Carries von Murrey. Aktuell ist er auf dem Weg den All-Time-Record von Carries in einer Saison aufzustellen, so etwas ist immer gefährlich.
    Gruß, Te-x-an
  • Te-x-an schrieb:

    Tolles Team dieses Jahr und gute Arbeit die Jerry da geliefert hat. So langsam scheint er etwas konservativer und geduldiger vorzugehen.

    Und auch wenn es aktuell sehr gut läuft, halte ich den Erfolg doch für recht wackelig.
    Damit meine ich garnicht mal unbedingt, dass Romo sich verletzten könnte sondern vor allem die vielen Carries von Murrey. Aktuell ist er auf dem Weg den All-Time-Record von Carries in einer Saison aufzustellen, so etwas ist immer gefährlich.


    Deswegen möchte man auch Dunbar und Randle in den nächsten Spielen mehr Carries geben, um Murray für die entscheidende Phase zu schonen. Ob das dann seine Stärke beraubt, ist eine andere Frage. Aber hinter der O-Line sollten auch Dunbar und Randle Lücken finden.

    Dennoch bleibt natürlich berechtigte Skepsis. Der harte Teil des Schedules kommt eh noch und ob die Defense (die nun mal auf sehr wackligen Beinen gebaut ist) weiter so spielen kann, ist offen.
    "Jerry had a little Lamb"
    Taylor Stern (Dallas Cowboys.com Digital Media)
  • Achso, das wusste ich noch garnicht, dass man da bereits etwas geplant hat.
    Wobei wie du schon sagst, man muss erst mal sehen wie das funktioniert. Ohne diesen Rhythmus und die hohe Anzahl ist es für einen RB nochmal was anderes. Aber denke das sollte eigentlich klappen, gerade bei dieser O-Line.
    Gruß, Te-x-an
  • Heute also wird ein weiteres Mal die Messlatte ausgefahren. Gegen Seattle ist man (mal wieder) der Underdog und das zu Recht. Aber nach den letzten Wochen macht man sich natürlich dennoch Hoffnung, dass es vielleicht zu einer Überraschung langen könnte.

    Dazu braucht es eine weitere starke Performance der Line. Das Duell Run-O vs. Run-D wird sicher eines der entscheidenden sein. Chance steht groß, dass Murrays 100Yd+ Serie heute reißt. Für mich entscheidender: Das Duell Russel Wilson vs. Cowboys D/Marinelli. Wie verteidige ich diesen flinken, nie zu unterschätzenden QB, der offensichtlich Plays aus dem Ärmel zieht, wie ein Falschspieler vier Asse? Meiner Meinung nach, muss man ihn in der Pocket halten, also den Pass-Rush dementsprechend anpassen. Dazu muss Druck von vorne kommen (Melton, Crawford, Coleman, Bishop), damit Wilson immer einen Defender im Gesicht hat. Gegen Brees hat das gut funktioniert und Wilson ist von ähnlicher Statur. Dazu fehlt den Hawks wohl ihr Starting-Center Unger. Gute Gelegenheit also für unsere Jungs vorne die Line zu testen.

    Die andere Gefahr ist Lynch. Hier heißt es tackeln, tackeln, tackeln und da sind unsere LB gefragt. Gerade hier sehe ich große Schwierigkeiten auf uns zukommen: McClain ist fraglich, selbst wenn er spielt, wird er kaum in Bestform auflaufen. Durant und Wilber oder Hitchens, alle müssen heute McClain unterstützen. Hustle und Tackle - das ist die Devise.

    In der Offense steht das Duell der Giganten an: Dez-A-Tron vs. "The Big Mouth" auch bekannt als Richard Sherman. Das kann ein Spaß werden.

    Wichtig wäre die Anfangsphase zu überstehen (heute bitte ohne Murray Fumble - gegen die Saints ging's ja auch ;) ) und dann wie gewohnt den Stiefel mit Run/Pass-Balance runterspielen. Je mehr Spieler in der Offense involviert werden, desto besser unsere Chancen.
    "Jerry had a little Lamb"
    Taylor Stern (Dallas Cowboys.com Digital Media)
  • Klasse Leistung des Teams ! Habe zu 100 % mit einer Niederlage gerechnet. Und es war eigentlich nicht so eng wie das Ergebnis vermuten lässt. Haben uns mal wieder fast selbst geschlagen. Großes Lob an unsere d#. Konzentrierte super leistung über das ganze spiel hinweg !:bier:
  • Respekt an eure Leistung in Seattle. Da zu gewinnen ist nie einfach und schon gar nicht so verdient und überzeugend wie ihr es jetzt geschafft habt. Damit muss man Dallas ganz oben mit auf der Rechnung haben, vorrausgesetzt Romo ist nicht wieder überrascht, dass auch 2014 einen Dezember hat.
    Believe in GREEN!!! And get ready to fly!
  • Bin sprachlos und glücklich. Wir haben es uns wieder mal schwer gemacht, aber dieses Team hat etwas Besonderes: Es lässt sich durch Rückschläge nicht aus der Bahn werfen. Blocked Punt, Muffed Punt, Fumble nach Snap-Fehler, zu viele Penalties - und dennoch haben wir das Spiel gewonnen.

    So - und jetzt der Reihe nach: Glückwunsch an Dan Bailey, den jetzt auch offiziell präzisesten Kicker der NFL-Geschichte. Und Glückwunsch zu seinem 56 Yarder - neue persönliche Bestleistung.

    Glückwunsch an DeMarco Murray: 6stes 100 Yard-Rushing Game in Folge zu Beginn der Saison. Damit auf Platz 1 mit Jim Brown in der NFL-Geschichte. Und wenn es denn jedes Mal ein Fumble sein muss, dann den bitte immer out of bounce fumblen :D

    Glückwunsch an Terrance 'T-Dub' Williams zu einem weiteren Catch aus der Abteilung 'No he didn't'. Aber Kompliment auch an Tony Romo für dieses Play. 3rd & 20. Gegen die Legion of Boom.

    Glückwunsch an Jason Witten der mit seinem 900. Fang einen TD erzielt. Zudem zieht er an Shannon Sharpe vorbei und ist jetzt der Tight End mit den zweitmeisten Catches der NFL Historie hinter Tony Gonzalez.

    Ich glaube, damit wäre das getan.

    Ansonsten einfach nur eine bärenstarke Mannschaftsleistung (außer Dwayne Harris - aber das lassen wir mal so stehen) in Seattle.

    This Team Is For Real!
    "Jerry had a little Lamb"
    Taylor Stern (Dallas Cowboys.com Digital Media)
  • aikman schrieb:

    This Team Is For Real!


    Ich trau dem Braten ja immer noch nicht. Hat im Nachgang dann auch den Vorteil nicht wieder enttäuscht zu werden. Man muss aber auch gestehen, dass diese Mannschaftsleistung (ausgenommen des Special Teams) das beeindruckendste war, was man in einer langen Zeit von den Cowboys gesehen hat. Den amtierenden Superbowl Champion in ihrem eigenen Nest auf diese Art und Weise zu dominieren ist wirklich sehr sehr groß, auch wenn diese nicht auf ihrem Leistungszenit agiert haben.
  • Ich weiss nicht, wie es euch geht, aber mir geht das Anschieben des Bandwaggons der mehr oder minder Football-Experten jetzt schon auf den Geist. Sollte die Truppe sich in den Heimspielen schadlos halten und aus London siegreich zurückreisen würde ich es verstehen. Aber nach sechs Spielen halte ich das Ganze doch für arg verfrüht:madness

    Beitrag von leon lett ()

    Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Benutzer online 3

    3 Besucher