Angepinnt Mietwagen in den USA

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich war schon oft in Florida und ich finde dort gibt es gar kein Toll-Problem. Die einzige längere Toll-Strecke ist der Florida-Turnpike, aber den braucht man nicht fahren. Es gibt parallel eine Interstate ohne Toll. Ansonsten kann ich mich nur an wenige Brücken mit Toll erinnern, z.B. die Sunshine Bridge südlich von St. Petersburg. Zumindest beim letzten mal vor wenigen Jahren konnte man da noch Cash den verlangten Dollar bezahlen.
    • Ich habe bei meinen bisherigen Florida-Reisen immer Sixt genommen.
      Die Maut-Flat ist bei denen mit 10$ pro Tag zwar im Vergleich zu den anderen Anbietern und generell viel zu teuer,
      wenn man jedoch über Sixt Florida Special bucht, war bei mir der Gesamtpreis mit Maut immer günstiger als jegliche Mitbewerber ohne Maut.
      Könnte wahrscheinlich auch etwas auf die Fahrzeugklasse ankommen, aber kannst du ja mal vergleichen.

      Habe mit Sixt in Miami bisher nur gute Erfahrungen gemacht.
    • Atrior schrieb:

      Ich habe bei meinen bisherigen Florida-Reisen immer Sixt genommen.
      Die Maut-Flat ist bei denen mit 10$ pro Tag zwar im Vergleich zu den anderen Anbietern und generell viel zu teuer,
      wenn man jedoch über Sixt Florida Special bucht, war bei mir der Gesamtpreis mit Maut immer günstiger als jegliche Mitbewerber ohne Maut.
      Könnte wahrscheinlich auch etwas auf die Fahrzeugklasse ankommen, aber kannst du ja mal vergleichen.

      Habe mit Sixt in Miami bisher nur gute Erfahrungen gemacht.
      Solange du in Florida und unmittelbarer Umgebung bleibst, mag Sixt ganz in Ordnung sein. Jedoch ist Sixt der einzige Anbieter, der eine regionale Beschraenkung hat. Wenn du den Wagen z.B. in Florida mietest, damit nach Texas faehrst und in Florida wieder abgibst, bezahlst du fuer jeden km den die gefahren bist eine extra Gebuehr. Ich meine 10 cent pro km, kann mich da aber auch irren. Also immer gut die geplante Reise im Kopf haben, wenn man Sixt mietet. Ausserdem kaeme fuer mich persoenlich Sixt nicht in Frage weil das Netz an Stationen zu grobmaschig ist. Da braucht es unter Umstaenden ewig wenn du den Wagen tauschen willst / musst. Die anderen Anbieter haben Stationen in fast jeder Stadt.
      -- Die zweite Heirat ist der Triumph der Hoffnung über die Erfahrung --
    • Sixt nimmt 50 Cent pro Meile. Ich wäre vor zwei jahren fast in diese Falle getappt. Dank eines ähnlichen Forumeintrags konnte ich es verhindern. Wir hatten einen grösseren Roundtrip vor. Mit dieser Regel wäre ich bei mindestens 1000$ Zusatzkosten gelandet
    • texansnfl schrieb:

      Atrior schrieb:

      Ich habe bei meinen bisherigen Florida-Reisen immer Sixt genommen.
      Die Maut-Flat ist bei denen mit 10$ pro Tag zwar im Vergleich zu den anderen Anbietern und generell viel zu teuer,
      wenn man jedoch über Sixt Florida Special bucht, war bei mir der Gesamtpreis mit Maut immer günstiger als jegliche Mitbewerber ohne Maut.
      Könnte wahrscheinlich auch etwas auf die Fahrzeugklasse ankommen, aber kannst du ja mal vergleichen.

      Habe mit Sixt in Miami bisher nur gute Erfahrungen gemacht.
      Solange du in Florida und unmittelbarer Umgebung bleibst, mag Sixt ganz in Ordnung sein. Jedoch ist Sixt der einzige Anbieter, der eine regionale Beschraenkung hat. Wenn du den Wagen z.B. in Florida mietest, damit nach Texas faehrst und in Florida wieder abgibst, bezahlst du fuer jeden km den die gefahren bist eine extra Gebuehr. Ich meine 10 cent pro km, kann mich da aber auch irren. Also immer gut die geplante Reise im Kopf haben, wenn man Sixt mietet. Ausserdem kaeme fuer mich persoenlich Sixt nicht in Frage weil das Netz an Stationen zu grobmaschig ist. Da braucht es unter Umstaenden ewig wenn du den Wagen tauschen willst / musst. Die anderen Anbieter haben Stationen in fast jeder Stadt.
      Das ist mir bewusst, aber in der Frage ging es ja speziell um Florida bzw. um die Mautsituation in Florida.
    • docity schrieb:

      Ich war schon oft in Florida und ich finde dort gibt es gar kein Toll-Problem. Die einzige längere Toll-Strecke ist der Florida-Turnpike, aber den braucht man nicht fahren. Es gibt parallel eine Interstate ohne Toll. Ansonsten kann ich mich nur an wenige Brücken mit Toll erinnern, z.B. die Sunshine Bridge südlich von St. Petersburg. Zumindest beim letzten mal vor wenigen Jahren konnte man da noch Cash den verlangten Dollar bezahlen.
      Ouh als Problem sehe ich das auch nicht an. Bei mir ist mein letzter Florida-Aufenthalt fast 15 Jahre her, deswegen waren die Infos für mich rund um Mietauto und Maut recht undurchsichtig. Die einen nehmen nur bei Benutzung eine Gebühr, die nächsten eine tägliche, die anderen nehmen bei der Bitte um Abschaltung eine Gebühr usw. Ist fast wie ein Studium :jeck: Bei mir ist es jetzt Budget geworden. Da das Auto recht kostengünstig war, ist es mit der Gebühr auch ok. Die nehmen täglich wohl 3,95 und höchstens irgendwas mit 20 Dollar plus Mautgebühr natürlich. Somit wäre das Auto immer noch günstiger als von einen anderen Anbieter. Blöd natürlich das wir hier und da natürlich ein paar Tage bleiben, da wir einige Baseballspiele gucken wollen. Aber wie gesagt, es ist immer noch günstiger auch mit dem Mautgedöne...

      Ich höre mir aber gerne noch Tipps an, ob ein anderer Anbieter einfach besser und insgesamt günstiger sein könnte....
      #RiseUp
    • Marge schrieb:

      docity schrieb:

      Ich war schon oft in Florida und ich finde dort gibt es gar kein Toll-Problem. Die einzige längere Toll-Strecke ist der Florida-Turnpike, aber den braucht man nicht fahren. Es gibt parallel eine Interstate ohne Toll. Ansonsten kann ich mich nur an wenige Brücken mit Toll erinnern, z.B. die Sunshine Bridge südlich von St. Petersburg. Zumindest beim letzten mal vor wenigen Jahren konnte man da noch Cash den verlangten Dollar bezahlen.
      Ouh als Problem sehe ich das auch nicht an. Bei mir ist mein letzter Florida-Aufenthalt fast 15 Jahre her, deswegen waren die Infos für mich rund um Mietauto und Maut recht undurchsichtig. Die einen nehmen nur bei Benutzung eine Gebühr, die nächsten eine tägliche, die anderen nehmen bei der Bitte um Abschaltung eine Gebühr usw. Ist fast wie ein Studium :jeck: Bei mir ist es jetzt Budget geworden. Da das Auto recht kostengünstig war, ist es mit der Gebühr auch ok. Die nehmen täglich wohl 3,95 und höchstens irgendwas mit 20 Dollar plus Mautgebühr natürlich. Somit wäre das Auto immer noch günstiger als von einen anderen Anbieter. Blöd natürlich das wir hier und da natürlich ein paar Tage bleiben, da wir einige Baseballspiele gucken wollen. Aber wie gesagt, es ist immer noch günstiger auch mit dem Mautgedöne...
      Ich höre mir aber gerne noch Tipps an, ob ein anderer Anbieter einfach besser und insgesamt günstiger sein könnte....
      Ich habe für April/Mai einen Midsize SUV über VIP-Cars bei Alamo gebucht; 14 Tage für 392 €. Die haben ebenfalls die o. g. Mautregelung (3,95 $ /Tag und max. 24,95 $ pro Miete, zzgl. Mautgebühr) und lassen außerdem den/die Ehepartner/in kostenlos als Zusatzfahrer zu. Das machen bei weitem nicht alle Anbieter.
      In Deutschland wählte der Patriotismus die aggressive Form.
      Die Liebe zum Heimischen kleidete sich in den Haß gegen Fremdes.

      Walter Rathenau
      (1867 -1922)
    • Also bezüglich Mietwagen kann ich Alamo auch empfehlen. Ich hatte bei meinem letzten Trip 2018 über den ADAC gebucht und dann ein Alamo Wagen. Musste nicht mal eine Kaution hinterlegen.

      Bezüglich der Toll Situation kann ich nur über Kalifornien berichten. Da konnte man allerdings auch ganz entspannt an den jeweiligen Stationen Bar bezahlen. Zu Florida kann ich mich da nicht äußern, aber vielleicht ist es da ja genauso.
    • olibo66 schrieb:

      Marge schrieb:

      docity schrieb:

      Ich war schon oft in Florida und ich finde dort gibt es gar kein Toll-Problem. Die einzige längere Toll-Strecke ist der Florida-Turnpike, aber den braucht man nicht fahren. Es gibt parallel eine Interstate ohne Toll. Ansonsten kann ich mich nur an wenige Brücken mit Toll erinnern, z.B. die Sunshine Bridge südlich von St. Petersburg. Zumindest beim letzten mal vor wenigen Jahren konnte man da noch Cash den verlangten Dollar bezahlen.
      Ouh als Problem sehe ich das auch nicht an. Bei mir ist mein letzter Florida-Aufenthalt fast 15 Jahre her, deswegen waren die Infos für mich rund um Mietauto und Maut recht undurchsichtig. Die einen nehmen nur bei Benutzung eine Gebühr, die nächsten eine tägliche, die anderen nehmen bei der Bitte um Abschaltung eine Gebühr usw. Ist fast wie ein Studium :jeck: Bei mir ist es jetzt Budget geworden. Da das Auto recht kostengünstig war, ist es mit der Gebühr auch ok. Die nehmen täglich wohl 3,95 und höchstens irgendwas mit 20 Dollar plus Mautgebühr natürlich. Somit wäre das Auto immer noch günstiger als von einen anderen Anbieter. Blöd natürlich das wir hier und da natürlich ein paar Tage bleiben, da wir einige Baseballspiele gucken wollen. Aber wie gesagt, es ist immer noch günstiger auch mit dem Mautgedöne...Ich höre mir aber gerne noch Tipps an, ob ein anderer Anbieter einfach besser und insgesamt günstiger sein könnte....
      o. g. Mautregelung (3,95 $ /Tag und max. 24,95 $ pro Miete, zzgl. Mautgebühr)
      Frage aus Interesse, wie ist dieszu verstehen, insbesondere das zzgl Mautgebühr.. wofür sind dann die 3,95 bzw max 24,95?
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs, LA Rams, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Oakland Raiders , Pittsburgh Steelers, San Diego Chargers, San Francisco 49ers
    • pmraku schrieb:

      olibo66 schrieb:

      Marge schrieb:

      docity schrieb:

      Ich war schon oft in Florida und ich finde dort gibt es gar kein Toll-Problem. Die einzige längere Toll-Strecke ist der Florida-Turnpike, aber den braucht man nicht fahren. Es gibt parallel eine Interstate ohne Toll. Ansonsten kann ich mich nur an wenige Brücken mit Toll erinnern, z.B. die Sunshine Bridge südlich von St. Petersburg. Zumindest beim letzten mal vor wenigen Jahren konnte man da noch Cash den verlangten Dollar bezahlen.
      Ouh als Problem sehe ich das auch nicht an. Bei mir ist mein letzter Florida-Aufenthalt fast 15 Jahre her, deswegen waren die Infos für mich rund um Mietauto und Maut recht undurchsichtig. Die einen nehmen nur bei Benutzung eine Gebühr, die nächsten eine tägliche, die anderen nehmen bei der Bitte um Abschaltung eine Gebühr usw. Ist fast wie ein Studium :jeck: Bei mir ist es jetzt Budget geworden. Da das Auto recht kostengünstig war, ist es mit der Gebühr auch ok. Die nehmen täglich wohl 3,95 und höchstens irgendwas mit 20 Dollar plus Mautgebühr natürlich. Somit wäre das Auto immer noch günstiger als von einen anderen Anbieter. Blöd natürlich das wir hier und da natürlich ein paar Tage bleiben, da wir einige Baseballspiele gucken wollen. Aber wie gesagt, es ist immer noch günstiger auch mit dem Mautgedöne...Ich höre mir aber gerne noch Tipps an, ob ein anderer Anbieter einfach besser und insgesamt günstiger sein könnte....
      o. g. Mautregelung (3,95 $ /Tag und max. 24,95 $ pro Miete, zzgl. Mautgebühr)
      Frage aus Interesse, wie ist dieszu verstehen, insbesondere das zzgl Mautgebühr.. wofür sind dann die 3,95 bzw max 24,95?
      Das sind quasi Servicegebühren für die Bearbeitung der Mautabrechnung.
      Das wird eigentlich von jedem Anbieter so gehandhabt, wenn auch die Höhe dieser Gebühren von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich ausfallen kann.

      Wenn man dies umgehen will, kauft man sich am besten einen eigenen Sunpass-Transponder, dann zahlt man lediglich die Mautgebühren.
      Dabei muss man sein Konto jedoch im Vorfeld entsprechend mit Guthaben aufladen.
    • Atrior schrieb:

      pmraku schrieb:

      olibo66 schrieb:

      Marge schrieb:

      docity schrieb:

      Ich war schon oft in Florida und ich finde dort gibt es gar kein Toll-Problem. Die einzige längere Toll-Strecke ist der Florida-Turnpike, aber den braucht man nicht fahren. Es gibt parallel eine Interstate ohne Toll. Ansonsten kann ich mich nur an wenige Brücken mit Toll erinnern, z.B. die Sunshine Bridge südlich von St. Petersburg. Zumindest beim letzten mal vor wenigen Jahren konnte man da noch Cash den verlangten Dollar bezahlen.
      Ouh als Problem sehe ich das auch nicht an. Bei mir ist mein letzter Florida-Aufenthalt fast 15 Jahre her, deswegen waren die Infos für mich rund um Mietauto und Maut recht undurchsichtig. Die einen nehmen nur bei Benutzung eine Gebühr, die nächsten eine tägliche, die anderen nehmen bei der Bitte um Abschaltung eine Gebühr usw. Ist fast wie ein Studium :jeck: Bei mir ist es jetzt Budget geworden. Da das Auto recht kostengünstig war, ist es mit der Gebühr auch ok. Die nehmen täglich wohl 3,95 und höchstens irgendwas mit 20 Dollar plus Mautgebühr natürlich. Somit wäre das Auto immer noch günstiger als von einen anderen Anbieter. Blöd natürlich das wir hier und da natürlich ein paar Tage bleiben, da wir einige Baseballspiele gucken wollen. Aber wie gesagt, es ist immer noch günstiger auch mit dem Mautgedöne...Ich höre mir aber gerne noch Tipps an, ob ein anderer Anbieter einfach besser und insgesamt günstiger sein könnte....
      o. g. Mautregelung (3,95 $ /Tag und max. 24,95 $ pro Miete, zzgl. Mautgebühr)
      Frage aus Interesse, wie ist dieszu verstehen, insbesondere das zzgl Mautgebühr.. wofür sind dann die 3,95 bzw max 24,95?
      Das sind quasi Servicegebühren für die Bearbeitung der Mautabrechnung.Das wird eigentlich von jedem Anbieter so gehandhabt, wenn auch die Höhe dieser Gebühren von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich ausfallen kann.

      Wenn man dies umgehen will, kauft man sich am besten einen eigenen Sunpass-Transponder, dann zahlt man lediglich die Mautgebühren.
      Dabei muss man sein Konto jedoch im Vorfeld entsprechend mit Guthaben aufladen.
      Eine weitere Möglichkeit die Servicegebühren (zum Teil) zu sparen, an den Mautstationnen an denen es noch möglich ist die Spur für Barzahlung nutzen und zahlen. :xywave:
      Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.
      Henry Ford
    • Früher viel ausprobiert und ständig verschiedene Anbieter gehabt, seit Jahren aber zufrieden bei Hertz. Der Ehepartner ist als kostenloser Zweit Fahrer automatisch dabei. Für uns unschlagbar. Nur wenn wir den Wagen woanders anmieten als abgeben recherchierte ich nochmal wegen der Einweggebühr, ansonsten immer Hertz.
      :king Vhm Seahawks: NFL-Talk-Fun-League Fantasy Football Champion 2008 :king
    • Marge schrieb:

      docity schrieb:

      Ich war schon oft in Florida und ich finde dort gibt es gar kein Toll-Problem. Die einzige längere Toll-Strecke ist der Florida-Turnpike, aber den braucht man nicht fahren. Es gibt parallel eine Interstate ohne Toll. Ansonsten kann ich mich nur an wenige Brücken mit Toll erinnern, z.B. die Sunshine Bridge südlich von St. Petersburg. Zumindest beim letzten mal vor wenigen Jahren konnte man da noch Cash den verlangten Dollar bezahlen.
      Ich höre mir aber gerne noch Tipps an, ob ein anderer Anbieter einfach besser und insgesamt günstiger sein könnte....
      Ich glaube der Unterschied bei den drei großen Anbietern Hertz, Alamo und National dürfte kaum erwähnenswert sein,* was die Gesamtsumme der Gebühren angeht. Das bewegt sich im einstelligen Bereich und macht am Ende bei einer solchen Reise imho jetzt den Kohl beim Budget nicht fett. Das Angebot von Budget klingt jetzt auch entsprechend in Ordnung. das einzige was mich an Budget stören würde wäre deren Autos. Ich hatte mal gelesen, dass diese die Wagen übernehmen, die von Hertz, Alamo und Co. verkauft werden. also kann man da keine neuwertigen Wagen erwarten. Genaugenommen habe ich Berichte gelesen nachdem man da teilweise sehr abgeranzte und dreckige Wagen hingestellt bekommt.

      Wenn einem das egal ist bzw. man das Risiko eingeht, dass man einen vernünftigen Wagen erwischt und in dem Vertrag alle notwendigen Versicherungen schon enthalten sind würde ich bei Budget bleiben. Ich persönlich habe gute Erfahrungen mit der Miete bei Hertz/Alamo über den ADAC gemacht. Da gibt es nochmal Rabatte für Mitglieder und in den Angeboten sind dann wirklich alle Versicherungen bereits enthalten.

      * Sixt würde ich meiden, wegen den erwähnten versteckten Gebühren und wegen anderer Dinge.


      pmraku schrieb:

      olibo66 schrieb:

      Marge schrieb:

      docity schrieb:

      Ich war schon oft in Florida und ich finde dort gibt es gar kein Toll-Problem. Die einzige längere Toll-Strecke ist der Florida-Turnpike, aber den braucht man nicht fahren. Es gibt parallel eine Interstate ohne Toll. Ansonsten kann ich mich nur an wenige Brücken mit Toll erinnern, z.B. die Sunshine Bridge südlich von St. Petersburg. Zumindest beim letzten mal vor wenigen Jahren konnte man da noch Cash den verlangten Dollar bezahlen.
      Ouh als Problem sehe ich das auch nicht an. Bei mir ist mein letzter Florida-Aufenthalt fast 15 Jahre her, deswegen waren die Infos für mich rund um Mietauto und Maut recht undurchsichtig. Die einen nehmen nur bei Benutzung eine Gebühr, die nächsten eine tägliche, die anderen nehmen bei der Bitte um Abschaltung eine Gebühr usw. Ist fast wie ein Studium :jeck: Bei mir ist es jetzt Budget geworden. Da das Auto recht kostengünstig war, ist es mit der Gebühr auch ok. Die nehmen täglich wohl 3,95 und höchstens irgendwas mit 20 Dollar plus Mautgebühr natürlich. Somit wäre das Auto immer noch günstiger als von einen anderen Anbieter. Blöd natürlich das wir hier und da natürlich ein paar Tage bleiben, da wir einige Baseballspiele gucken wollen. Aber wie gesagt, es ist immer noch günstiger auch mit dem Mautgedöne...Ich höre mir aber gerne noch Tipps an, ob ein anderer Anbieter einfach besser und insgesamt günstiger sein könnte....
      o. g. Mautregelung (3,95 $ /Tag und max. 24,95 $ pro Miete, zzgl. Mautgebühr)
      Frage aus Interesse, wie ist dieszu verstehen, insbesondere das zzgl Mautgebühr.. wofür sind dann die 3,95 bzw max 24,95?

      Bei Hertz ist ein Transponder im Auto und für den bezahlst Du eine Nutzungs/Servicegebühr.
      Football Is an honest game. It's true to life. It's a game about sharing. Football is a team game. So is life.
      -
      Joe Namath

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schuninio ()

    • Schuninio schrieb:

      Marge schrieb:

      docity schrieb:

      Ich war schon oft in Florida und ich finde dort gibt es gar kein Toll-Problem. Die einzige längere Toll-Strecke ist der Florida-Turnpike, aber den braucht man nicht fahren. Es gibt parallel eine Interstate ohne Toll. Ansonsten kann ich mich nur an wenige Brücken mit Toll erinnern, z.B. die Sunshine Bridge südlich von St. Petersburg. Zumindest beim letzten mal vor wenigen Jahren konnte man da noch Cash den verlangten Dollar bezahlen.
      Ich höre mir aber gerne noch Tipps an, ob ein anderer Anbieter einfach besser und insgesamt günstiger sein könnte....
      Das Angebot von Budget klingt jetzt auch entsprechend in Ordnung. das einzige was mich an Budget stören würde wäre deren Autos. Ich hatte mal gelesen, dass diese die Wagen übernehmen, die von Hertz, Alamo und Co. verkauft werden. also kann man da keine neuwertigen Wagen erwarten. Genaugenommen habe ich Berichte gelesen nachdem man da teilweise sehr abgeranzte und dreckige Wagen hingestellt bekommt.
      Wenn einem das egal ist bzw. man das Risiko eingeht, dass man einen vernünftigen Wagen erwischt und in dem Vertrag alle notwendigen Versicherungen schon enthalten sind würde ich bei Budget bleiben.
      Um das mal kurz aufzuklaeren: Alle grossen Mietwagenfirmen haben ihre Premiummarken und die etwas niedriger angesiedelte, Secondary Marke. In der Tat ist es in der Regel so, dass die Wagen die bei den Premiummarken ausgesondert werden, dann nochmal einen Rundlauf bei den secondary Marken bekommen. Das heisst nicht unbedingt, dass die Autos schlecht sind, sie haben nur in der Regel ein paar Meilen mehr auf dem Buckel. Dazu kommt, dass die Neuwagen fuer die secondary Marken, i.d.R. eine schlechtere Ausstattung haben als die der Premiummarken. Zur Uebersicht:
      Premium - Secondary
      Hertz - Dollar
      Avis - Budget
      National/Enterprise - Alamo
      -- Die zweite Heirat ist der Triumph der Hoffnung über die Erfahrung --
    • texansnfl schrieb:

      Schuninio schrieb:

      Marge schrieb:

      docity schrieb:

      Ich war schon oft in Florida und ich finde dort gibt es gar kein Toll-Problem. Die einzige längere Toll-Strecke ist der Florida-Turnpike, aber den braucht man nicht fahren. Es gibt parallel eine Interstate ohne Toll. Ansonsten kann ich mich nur an wenige Brücken mit Toll erinnern, z.B. die Sunshine Bridge südlich von St. Petersburg. Zumindest beim letzten mal vor wenigen Jahren konnte man da noch Cash den verlangten Dollar bezahlen.
      Ich höre mir aber gerne noch Tipps an, ob ein anderer Anbieter einfach besser und insgesamt günstiger sein könnte....
      Das Angebot von Budget klingt jetzt auch entsprechend in Ordnung. das einzige was mich an Budget stören würde wäre deren Autos. Ich hatte mal gelesen, dass diese die Wagen übernehmen, die von Hertz, Alamo und Co. verkauft werden. also kann man da keine neuwertigen Wagen erwarten. Genaugenommen habe ich Berichte gelesen nachdem man da teilweise sehr abgeranzte und dreckige Wagen hingestellt bekommt.Wenn einem das egal ist bzw. man das Risiko eingeht, dass man einen vernünftigen Wagen erwischt und in dem Vertrag alle notwendigen Versicherungen schon enthalten sind würde ich bei Budget bleiben.
      Um das mal kurz aufzuklaeren: Alle grossen Mietwagenfirmen haben ihre Premiummarken und die etwas niedriger angesiedelte, Secondary Marke. In der Tat ist es in der Regel so, dass die Wagen die bei den Premiummarken ausgesondert werden, dann nochmal einen Rundlauf bei den secondary Marken bekommen. Das heisst nicht unbedingt, dass die Autos schlecht sind, sie haben nur in der Regel ein paar Meilen mehr auf dem Buckel. Dazu kommt, dass die Neuwagen fuer die secondary Marken, i.d.R. eine schlechtere Ausstattung haben als die der Premiummarken. Zur Uebersicht:Premium - Secondary
      Hertz - Dollar
      Avis - Budget
      National/Enterprise - Alamo

      Da ich in den letzten drei Jahren für geplante USA-Reisen diverse Foren und Reiseberichte gelesen habe ist mein Eindruck allerdings, dass die Qualität der Wagen bei Secondary Firmen wie Dollar und Budget deutlich schlechter ist als bei der Secondary Alamo. Viele Berichte, dass man dort eher dreckige (Innenraum) Wagen bekommt oder Wagen bei denen der Kilometerstand deutlich höher ist. Ich lese öfter die Empfehlung lieber Alamo zu mieten als Budget oder Dollar. Aber wie gesagt das ist mein Eindruck und der gibt auch nur wieder, was ich in den letzten drei Jahren zu lesen bekommen habe.
      Football Is an honest game. It's true to life. It's a game about sharing. Football is a team game. So is life.
      -
      Joe Namath
    • Vikings27 schrieb:

      Bezüglich der Toll Situation kann ich nur über Kalifornien berichten. Da konnte man allerdings auch ganz entspannt an den jeweiligen Stationen Bar bezahlen. Zu Florida kann ich mich da nicht äußern, aber vielleicht ist es da ja genauso.
      In Florida gibt es immer weniger Toll Plazas, an denen noch bar bezahlt werden kann. Im Großraum Miami sind die mW so gut wie verschwunden.

      Schuninio schrieb:

      dass die Qualität der Wagen bei Secondary Firmen wie Dollar und Budget deutlich schlechter ist als bei der Secondary Alamo.
      Oh, das wusste ich nicht. Da bin ich froh, dass ich von der ursprünglichen Buchung bei Dollar weg bin und bei Alamo gebucht habe. Mit Letzteren habe ich bisher immer gute Erfahrungen gemacht, dito mit Hertz.
      In Deutschland wählte der Patriotismus die aggressive Form.
      Die Liebe zum Heimischen kleidete sich in den Haß gegen Fremdes.

      Walter Rathenau
      (1867 -1922)
    • Ouh, das ist interessant mit den Secondarys. Wobei ich sowieso noch nie auf den Kilometerstand eines Autos geachtet habe. Aber ich bin auch nie der Hauptfahrer. Ich denke zwar nicht, dass sie eine abgerockte Karre dahin stellen, aber ich möchte natürlich auch 14 Tage ohne Probleme durch Florida fahren... Kein Wunder das diese Vermieter so preisgünstig sind.

      EDIT: Nochmals bei ADAC geschaut und die bieten bei Hertz tatsächlich einen größeren Wagen an und das für nur 5 Euro mehr. Da verstehe ich das allerdings noch nicht mit der Toll (glaube die nehmen nur bei Nutzung pro Kalendertag eine Gebühr, aber nicht täglich). Da ich doch in Sachen Budget verunsichert war und bei Hertz bislang nur gute Erfahrung gemacht habe (bis auf letztes Jahr in SF, allerdings war das auch kaum erwähnenswert - SUVs haben keine Kofferraumabdeckung !!!!), werde ich nun umbuchen....
      #RiseUp
    • Also hatte Hertz und Alamo.. Und das Auto bei Alamo war ein Nissan Verde oder so. Problemlos und gepflegt. Hatte so 50.000 milen drauf
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs, LA Rams, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Oakland Raiders , Pittsburgh Steelers, San Diego Chargers, San Francisco 49ers
    • Robbie schrieb:

      Danke für den Tipp mit der nicht vorhandenen Kofferraumabdeckung bei SUV's, dann nehme ich im September doch wieder 'nen normalen Fullsize. :D

      Das ist für mich ein Ausschlußkriterium. ;)
      Das muss ich noch einschränken-der RAV4 von Toyota hatte eine. Nach längerer Diskussion durften wir nach einem SUV suchen der eine Abdeckung hatte. Da war der Service dann doch recht entgegenkommend. Sonst haben die anderen Modelle verdunkelte Scheiben, aber auf einer Rundreise trotzdem mist...
      #RiseUp
    • Marge schrieb:

      Robbie schrieb:

      Danke für den Tipp mit der nicht vorhandenen Kofferraumabdeckung bei SUV's, dann nehme ich im September doch wieder 'nen normalen Fullsize. :D

      Das ist für mich ein Ausschlußkriterium. ;)
      Das muss ich noch einschränken-der RAV4 von Toyota hatte eine. Nach längerer Diskussion durften wir nach einem SUV suchen der eine Abdeckung hatte. Da war der Service dann doch recht entgegenkommend. Sonst haben die anderen Modelle verdunkelte Scheiben, aber auf einer Rundreise trotzdem mist...
      Stimmt, nix für 'ne Rundreise, eigentlich wollte ich für Idaho + Wyoming diesmal lieber einen SUV, aber ein normaler PKW dürfte es auch tun. Wir fahren ja nicht unbedingt ins Gelände, man sitzt halt nur höher. ;)

      Aber ich habe es dennoch lieber, dass niemand unser Gepäck sieht.
    • Robbie schrieb:

      Marge schrieb:

      Robbie schrieb:

      Danke für den Tipp mit der nicht vorhandenen Kofferraumabdeckung bei SUV's, dann nehme ich im September doch wieder 'nen normalen Fullsize. :D

      Das ist für mich ein Ausschlußkriterium. ;)
      Das muss ich noch einschränken-der RAV4 von Toyota hatte eine. Nach längerer Diskussion durften wir nach einem SUV suchen der eine Abdeckung hatte. Da war der Service dann doch recht entgegenkommend. Sonst haben die anderen Modelle verdunkelte Scheiben, aber auf einer Rundreise trotzdem mist...

      Aber ich habe es dennoch lieber, dass niemand unser Gepäck sieht.
      So ist es. Vor allem waren wir in San Francisco, die Stadt, in der die meisten Autos geknackt werden und überall dicke Schilder stehen, dass man nichts im Wagen lassen soll. Wir wussten nicht ob wir ausflippen oder laut lachen sollten. Die Dame am Schalter begriff dann langsam, nachdem wir ihr sagten das wir eine Rundreise machen und nicht fest irgendwo sind. Danach hat sie es echt möglich gemacht, das wir den Rav4 nehmen konnten
      #RiseUp
    • Robbie schrieb:

      Wir fahren ja nicht unbedingt ins Gelände, man sitzt halt nur höher.
      Eben drum SUV. Zum einen dem Rücken zuliebe; zum anderen, weil man sich in anderen Autos, Mid- oder Fullsize, an der Ampel immer so klein vorkommt, wenn links rechts vorne hinten die hohen Dinger um einen rum stehen. Fehlende Laderaumabdeckung juckt mich nicht, da keine Rundreise. Muss aber jeder für sich selber wissen :bier:
      In Deutschland wählte der Patriotismus die aggressive Form.
      Die Liebe zum Heimischen kleidete sich in den Haß gegen Fremdes.

      Walter Rathenau
      (1867 -1922)
    • olibo66 schrieb:

      Robbie schrieb:

      Wir fahren ja nicht unbedingt ins Gelände, man sitzt halt nur höher.
      Eben drum SUV. Zum einen dem Rücken zuliebe; zum anderen, weil man sich in anderen Autos, Mid- oder Fullsize, an der Ampel immer so klein vorkommt, wenn links rechts vorne hinten die hohen Dinger um einen rum stehen. Fehlende Laderaumabdeckung juckt mich nicht, da keine Rundreise. Muss aber jeder für sich selber wissen :bier:
      Wobei ich vermute, in Idaho und Wyoming werden wir nicht so viele Ampeln sehen... :D

      Bisher sind wir mit Fullsize immer gut zurechtgekommen, man sitzt auch da drin recht bequem. 8)

      Wir haben übrigens bisher immer über Alamo gebucht und nie Probleme gehabt, gleich welcher Art.
      Mir ist hier allerdings die Einfachheit und Sicherheit bei der Abholung und Abrechnung am wichtigsten, erst dann folgen die Kosten.

      Bin da doch etwas bequem... ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Robbie ()

    • Robbie schrieb:

      Mir ist hier allerdings die Einfachheit und Sicherheit bei der Abholung und Abrechnung am wichtigsten, erst dann folgen die Kosten.
      Geht mir ähnlich. Skip the counter ist nach 10 Stunden Flug ja auch nicht zu verachten :wink2:
      In Deutschland wählte der Patriotismus die aggressive Form.
      Die Liebe zum Heimischen kleidete sich in den Haß gegen Fremdes.

      Walter Rathenau
      (1867 -1922)
    • So (gott sei dank....) wieder von Florida zurück. Und ja, mit dem Mietwagen und der Toll war alles halb so wild. Wie docity schon meinte, man kommt auch ganz gut ohne Toll-Straßen aus. Wir hatten nun von Hertz einen Wagen und die nehmen "nur" eine Bearbeitungsgebühr für den Tag, an dem man tatsächlich über eine solche Straße fährt. Ich glaube das ganze haben wir am ersten Tag (müde, Hotel gesucht usw.) und für die Fahrt nach Orlando gebraucht. Ansonsten gibt dir google-Maps wunderbare tollfreie Strecken raus. Trotzdem würde ich, sollte ich irgendwann nochmals nach Florida kommen, einen Sunpass kaufen. Ist in der Anschaffung günstig (5 Dollar) und es fallen weniger Tollgebühren an. Der Wagen von Hertz war übrigens auch prima, obwohl die uns natürlich auch bei Abholung die üblichen Versicherungen und die Tankfüllung andrehen wollten. Wir haben einfach freundlich abgelehnt und alles war super.
      #RiseUp
    • Marge schrieb:

      So (gott sei dank....) wieder von Florida zurück. Und ja, mit dem Mietwagen und der Toll war alles halb so wild. Wie docity schon meinte, man kommt auch ganz gut ohne Toll-Straßen aus. Wir hatten nun von Hertz einen Wagen und die nehmen "nur" eine Bearbeitungsgebühr für den Tag, an dem man tatsächlich über eine solche Straße fährt. Ich glaube das ganze haben wir am ersten Tag (müde, Hotel gesucht usw.) und für die Fahrt nach Orlando gebraucht. Ansonsten gibt dir google-Maps wunderbare tollfreie Strecken raus. Trotzdem würde ich, sollte ich irgendwann nochmals nach Florida kommen, einen Sunpass kaufen. Ist in der Anschaffung günstig (5 Dollar) und es fallen weniger Tollgebühren an. Der Wagen von Hertz war übrigens auch prima, obwohl die uns natürlich auch bei Abholung die üblichen Versicherungen und die Tankfüllung andrehen wollten. Wir haben einfach freundlich abgelehnt und alles war super.
      Kontrolliere bei Hertz die endgültige Abrechnung. In Las Vegas, hatten Sie mir noch eine Tankfüllung draufgebucht, obwohl ich 3 Meilen vor der Mietwagen-Station vollgetankt hatte. Der volle Tank wurde mir auch bei der Übergabe bestätigt. Erst nach meiner Reklamation beim US-Kundenservice, wurde mir der Betrag zurückerstattet!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher