Seattle Seahawks Offseason 2020

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Seattle Seahawks Offseason 2020

      Da ist sie schon wieder, die lästige Offseason. Da dieser Thread gestern bereits gefordert wurde, sollt ihr ihn bekommen: ;)

      Eine spannende Season ist leider zu Ende. Am Ende fehlten, wie bereits zwei Wochen zuvor, wenige Zentimeter, um den Ausgang des Spiels zu verändern. Auch wenn die Niederlage und das vorzeitige Ende noch schmerzt, können wir Seahawks-Fans sehr zufrieden mit der Season.

      Hätte man uns vor der Season gesagt, dass wir 11 Siege holen, am letzten Spieltag um die Divisonskrone sowie eine Bye-Week in den Playoffs spielen und min. einen Sieg in der KO-Runde holen, wären wir wohl sehr begeistert gewesen. Realistisch betrachtet haben wir mit Glück auf 9 Siege gehofft. Aber auch eine Bilanz von 6-10 war in unseren Gedankengängen durchaus möglich.

      Und wenn wir ehrlich sind, hätte dieses Team auch durchaus 9 oder 10 Spiele verlieren können. Es gab im Grunde nur ein Spiel, in Arizona, welches man locker gewonnen hat. Gegen die Bengals, wie sich herausstellte das schlechteste Team in dieser Season, gewann man hauchdünn mit 21:20. Auch in der folgenden Woche tat man sich gegen die Steelers mit Backup-QB Mason Rudolph wahnsinnig schwer. Immerhin gewann das Team diesmal mit zwei Punkten Vorsprung.

      Während es gegen die Saints und Backup-QB Teddy Bridgewater die 1. Niederlage hagelte, gewann man eine Woche in Arizona durchaus souverän. Das kann man über die nächsten beiden Spiele nicht sagen. Gegen Rams im Thursday Night Game benötigte es Schützenhilfe von Rams-Kicker, der dankenswerterweise verschoss und man somit den 30:29 Sieg feiern konnte. So könnte man alle Spiele, was ich mir mit einem Blick auf den Spielplan der Season erspare.

      Week 1 vs. Bengals 21:20
      Week 2 at Steelers 28:26
      Week 3 vs. Saints 27:33
      Week 4 at Cardinals 27:10
      Week 5 vs. Rams 30:29
      Week 6 at Browns 32:28
      Week 7 vs. Ravens 16:30
      Week 8 at Falcons 27:20
      Week 9 vs. Bucs 40:34 OT
      Week 10 at 49ers 27:24 OT
      Week 11 Bye
      Week 12 at Eagles 17:09
      Week 13 vs. Vikings 37:30
      Week 14 at Rams 12:28
      Week 15 at Panthers 30:24
      Week 16 vs. Cardinals 13:27
      Week 17 vs. 49ers 21:26
      WC at Eagles 17:09
      DIV at Packers 23:28

      Insgesamt waren 14 von 18 Spielen ein dieser Season ein One-Scoring Game. 11 davon konnte man für sich entscheiden. Aber auch hier ist es so, dass einige Zahlen etwas täuschen. So waren die Partien gegen die Eagles (Regular Season) oder Panthers letztendlich enger als es den Anschein hat. Dennoch müssen wir über diese 14 Spiele sprechen. Auf der einen Seite ist es evtl. eine Qualität des Teams enge Spiele für sich zu entscheiden. Nur kann das auch sehr schnell anders ausgehen. Insbesondere wenn wir bedenken, dass man gegen die Rams sowie die 49ers nur gewonnen hat, weil man a) vorher selber den Sack nicht zugemacht hat und b) deren Kicker maßgeblichen Einfluss auf die Endentscheidung hatten. Worauf ich hinaus möchte: Letztendlich war der Record besser als die Leistungsfähigkeit des Teams. Man hatte in vielen Spielen das Glück auf seiner Seite, um den Ausgang für sich positiv zu entscheiden. Darauf kann man sich aber nicht verlassen! Genauso wenig, wie sich das häufige generieren von Takeaways auf die nächste Season 1 zu 1 übertragen lässt.

      Das Front Office rund um GM John Schneider muss in dieser Offseason das Team an vielen Baustellen verbessern. Insbesondere auf Seiten der Defense wartet enorm viel Arbeit. Die Season hat gezeigt, dass diese Unit aufgrund der gezeigten Leistungen den größten Handlungsbedarf hat. In nahezu allen Team-Stats Kategorien befindet sich diese Unit im unteren Drittel der NFL.

      Points per Game: 24,9 (#22)
      Yards per Game: 381,6 (#26)
      3rd Down Con: 38,38 % (#16)
      4th Down Con: 58,33 % (#24)
      RZ Scoring: 61,54 % (#26)
      ToP % 51,26% (#10)
      EXP -76,86 (#19)
      Missed Tackles 131 (#4)
      2P ATT against 9 (T1)
      2P Made against 3 (8)
      Avg Drive-Start-Pos. Own 26,61 (#6)
      Avg Drive Time 2:38 (#13)
      Scoring per Drive allowed 36,9% (14)
      DVOA 2,7 % (18)

      Rushing Defense
      Rush Play % 38,26% (#5)
      Yards per Rush 4,9 (#29)
      Rushes per Game 24,2 (#7)
      TD 22 (#30)
      Yards per Game 117,7 (#22)
      EXP -12,92 (#22)
      DVOA 0,9 (#26)

      Passing Defense:
      Pass Play % 61,74 % (#28)
      Compl. % 64,05% (#21)
      Yards per Pass 7,4 (#20)
      Passes per Game 37,4 (#26)
      Yards per Game 263,9 (#27)
      TD 19 (#6)
      TD % 3,2% (#5)
      INT 16 (#5)
      INT % 2,7% (#5)
      QB Sacked % 4,47% (#30)
      Sacks 28 (#30)
      Blitz per DB 26,9 % (#19)
      Pressure % 19,3% (#28)
      Pass-Rush Win-Rate 43% (#16)
      YAC 2027 (#5)
      EXP 64,81 (#14)
      Tackle for Loss 51 (#29)
      DVOA 3,9% (#15)

      Auf die meisten Zahlen werden wir in dieser Offseason sicherlich noch des Öfteren eingehen. Daher erspare ich mir jetzt das Schreiben von ein paar Zeilen. Letztendlich werden die Needs auf Seiten der Defense aber sehr deutlich:
      • Verstärkung des Pass-Rush
      • Dringende Verstärkung der Run-Defense
      • Suche und/oder Entwicklung nach einem Slot-Cornerback
      Insbesondere letzteres ist entscheidet. Pete Carroll und Ken Norton Jr., dessen Posten ich durchaus zur Diskussion stellen würde, müssen von ihrer Base-Defense-Strategie abweichen. Die NFL hat sich weiterentwickelt und man kann nicht mehr so häufig auf seine Base-Defense vertrauen. Die Defense benötigt einen starken Slot-Conerback, der gegen Slot-Receiver oder auch gegen starke Tight Ends bestehen kann.

      Die vergangene Season hat jedenfalls gezeigt, dass unsere Linebacker rund um Wagner, Wright, Kendricks und Barton große Probleme in der Coverage hatten:


      For that matter, if K.J. Wright and Mychal Kendricks are so good, why are tight ends open so often across the middle against the Seahawks? After 15 games, Pro Football Focus said the Seahawks ranked 31st, allowing 1,013 yards to tight ends, and gave up the most yards after catch to tight ends.

      Wichtig ist der Hinweis, dass dies die Zahlen nach 15 Spielen sind. Ein starkes Spiel von Kittle in Week 17 ist da nicht berücksichtigt. Wie große die Probleme unserer LB in der Coverage zeigen auch folgende Zahlen. Bobby Wagner (662 Yards) und K.J. Wright (628 Yards sind die beiden LB, die die 2. und 3. Meisten Yards in der Coverage zugelassen. Mit 99 bzw. 71 zugelassenen Rec sind beide ebenfalls in den „Top 10 “ enthalten.

      Letztendlich muss in dieser Offseason in die Defense investiert werden. 2019 war einfach kein gutes Jahr für die Unit, wenn wir von der Generierung von Turnovern absehen:

      This season the Seahawks allowed 6,106 yards, second-most in team history.
      They allowed 22 rushing touchdowns, second-most in team history.
      They allowed 6 yards per play, fourth-worst in the NFL this season
      Takeaways have compensated for the sorry stats – the Seahawks have recorded 32 of them, helping them finish tied for third in the league in turnover differential at plus-12.

      Wenn wir uns schon die Zahlen der Defense angeschaut haben, sollten wir auch einen Blick auf die Offense werfen:

      Points per Game: 25,3 (#9)
      Yards per Game: 374,4 (#8)
      3rd Down Con: 39,5 % (#16)
      4th Down Con: 50 % (#13)
      4th Down Att: 14 (#24)
      RZ Scoring: 63,33 % (#9)
      % of Scoring Drives 36,3% (#14)
      ToP % 51,26% (#10)
      GWD 5 (#T1)
      4th Q Comebacks 4 (#T1)
      EXP 64,75 (#16)
      2P Conversion Att 3 (#21)
      2P Conversion Made 1 (#25)
      Avg Drive-Start-Pos. Own 30,1 (#4)
      Avg Drive Time 2:39 (#17)
      DVOA 17,4% (5)

      Rushing Offense
      Rush Play % 45,98% (#6)
      Yards per Rush 4,6 (#10)
      Rushes per Game 30,1 (#3)
      Yards per Game 137,5 (#4)
      TD 15 (#15)
      EXP -29,96 (#24)
      DVOA 2,7% (#5)

      Passing Offense:
      Pass Play % 54,02 % (#27)
      Compl. % 65,96% (#8)
      Yards per Pass 7,9 (#7)
      Passes per Game 32,3 (#23)
      TD 31 (#4)
      TD % 6% (#4)
      INT 6 (#3)
      INT % 1,2 (#4)
      Yards per Game 236,9 (#14)
      QB Sacked % 8,5% (#28)
      Team Pass-B. Win-Rate 54% (#28)
      PFF Pass Block Eff. 83,8 (#25)
      EXP 104,45 (#12)
      DVOA 43,6 % (#4)

      Auch hier werden wir einige Zahlen noch genauer besprechen. Im Großen und Ganzen sehen diese aber schon mal besser aus als auf der anderen Seite des Balls. Das gilt allerdings nicht für das Pass-Blocking. Ähnlich wie auf Seiten der Defense, war die Line mal wieder eine der Schwachstellen der Season, wobei man bei der Anzahl der Sacks Russell Wilson immer wieder mit in die Verantwortung ziehen muss.

      Wenn wir auf Seiten der Offense auf die Needs blicken, dann ist neben der OL vor allem die Tight End Position sowie die WR-Unit durchaus im Fokus. Die OL ist allein deshalb ein Need, da einige Verträge auslaufen und somit Entscheidungen über einen möglichen Verbleib der Spieler getroffen werden müssen.

      Die Free Agents der Seahawks:

      UFA
      DE Jadeveon Clowney
      DE Ezekiel Ansah
      DE Dekoda Watson
      DT Jarran Reed
      DT Al Woods
      LB Mychal Kendricks
      DB Akeem King
      CB Neiko Thorpe

      LT George Fant
      LG Mike Iupati
      RT Germain Ifedi
      QB Geno Smith
      WR Josh Gordon
      WR Jaron Brown
      RB Marshawn Lynch
      RB Robert Turbin
      RB C.J. Prosise
      TE Luke Willson

      RFA
      TE Jacob Hollister
      C Joey Hunt
      WR David Moore
      DE Branden Jackson
      CB Kalan Reed

      ERFA
      OG Jordan Simmons
      S Ryan Neal
      LB Emmanuell Ellerbee
      RG Jordan Roos
      WR Malik Turner
      DT Bryan Mone
      CB Jeremy Boykins
      TE Tyrone Swoopes

      Im 1. Moment ist die Liste relativ lang. Allerdings ist die Situation nicht so angespannt, wie es den Anschein hat. Insgesamt stehen zum jetzigen Zeitpunkt 42 Spieler unter Vertrag. Mit 63,4 Mio an Cap-Space haben nur sechs Teams in der NFL mehr Platz unter dem Cap-Hit als die Seahawks. Somit ist man durchaus in der Lage Verträge zu verlängern und in der Free Agency ein Wörtchen mitzusprechen, wenn es um Neuzugänge geht.

      Vor allem wenn wir berücksichtigen, dass der Cap-Space noch durch Cuts erhöht werden kann. Hier fällt der Blick vor allem auf folgende Spieler:

      C Justin Britt: Zog sich eine schwere Verletzung zu würde 2020 mit 11,66 Mio gegen den Cap zählen. Das wäre 2020 der 3. Höchste Cap-Hit in der NFL. Eine vorzeitige Entlassung würde ein Ersparnis von 8,75 Mio bedeuten. Hier sehe ich einen Cut kommen.

      TE Ed Dickson: Seine Entlassung ist nahezu sicher. In den letzten beiden Jahren war er häufig verletzt. In 2019 sogar ein Totalausfall. Seine Entlassung wird weitere 3,25 Mio freien Cap-Space bedeuten.

      Weitere Kandidaten für eine Entlassung, um Cap-Space zu genieren, wären K.J. Wright (6 Mio), DJ Fluker (3 Mio) oder Quandre Diggs (5,2 Mio). Sofern wir die Cuts von Dickson und Britt berücksichtigen, hätte man ca. 77 Mio an Cap-Sapce zur Verfügung. Das macht es aus meiner Sicht sehr unwahrscheinlich, dass man die oben drei genannten aus entsprechenden Gründen entlassen wird.
    • Welche Spieler gilt es zu halten?

      Diese Frage wird uns in den nächsten Wochen und Monaten bis zum Start der Free Agency im März wohl am meisten beschäftigen. Über die ERFA und RFA müssen wir uns erstmal keine Gedanken machen. Wenn man da einen halten möchte, wird man das auch tun. Das gilt insbesondere für Hollister, Hunt, Moore und Turner.

      Bei den UFA wird die Sache schon spannender:

      DE Jadeveon Clowney: Ich bin ehrlich gesagt nicht so überzeugt, ob er in Seattle einen großen Vertrag bekommen sollte. Er ist extrem gut gegen den Run und war mit 48 Total Pressure der stärkste Pass-Rusher. Nur qualifiziert ihn dieser Wert nicht mal für die Top 40 in der NFL. Selbst wenn wir seine Pressure-Werte in Verhältnis zu seinen gespielten Pass-Rush-Snaps setzen, landet er lautt PFF mit einem Wert von 6,5% auf Platz 37 in der NFL. Hier würde ich ggf. in eine Alternative investieren.

      DE Ezekiel Ansah: Über eine Verlängerung brauchen wir nicht sprechen. Er ist done.

      DE Dekoda Watson: Spielte keinen einzigen Snap für die Seahawks. Vet.-Mninium-Player

      DT Jarran Reed: Er konnte erwartungsgemäß nicht an seine herausragende 2018er Season anknüpfen. Insbesondere was seine Pass-Rush-Stats angeht. Vergessen dürfen nicht, dass seine Sperre ihn durchaus in Punkto Produktivität zurückgeworfen hat. Aber auch gegen den Run war 2019 nicht sein bestes Jahr. Bei ihm hängt viel vom Markt und den Angeboten ab, die er erhalten wird. Sofern seine Forderungen nicht astronomisch hoch sind, habe ich nichts gegen seinen Verbleib.

      DT Al Woods: Wurde zum Ende der Season gesperrt und spielte bis dahin nicht schlecht. Für günstige Bezüge kann man es nochmal mit ihm probieren. Sofern es dazu nicht kommt, findet man sicherlich auch einen passenden Ersatz bzw. ein Upgrade.

      LB Mychal Kendricks: Er verletzte sich spät in der Regular Season (Torn ACL). Daher muss man bei Kendricks erstmal abwarten, wie fit er überhaupt im September 2020 sein wird. Viel Zeit für seine Genesung bleibt nicht. Zudem hängt auch noch immer das laufende Verfahren wegen Insider-Handel über seinen Kopf. Daher wird er wohl nicht viel kosten. Ob sein Verbleib mit Blick auf eine neue Defensive Stragetie so glücklich wäre, steht dann auch nochmal auf einem anderen Blatt. Falls sein Abgang bedeutet, dass wir uns zurück zu mehr Nickel-D orientieren, dann sollte man ihn nicht verpflichten. Zudem würde er irgendwann auch der Entwicklung eines Ben Burr-Kirven im Weg stehen.

      DB Akeem King: Hat in diesem Jahr kaum Spielzeit außerhalb der Sepcial Teams erhalten. Zudem sah er in der Preseason auch alles andere als gut aus. Wenn man ihn für die Tiefe der Position zu sehr günstigen Bezügen halten möchte, bin ich damit einverstanden. Mehr aber auch nicht.

      CB Neiko Thorpe: Bereits nach der letzten Season dachte, ich dass seine Karriere in Seattle vorbei ist. Am Ende kam er nochmal zurück, plagte sich das ganze Jahr aber mit Verletzungen. Ich gehe erstmal von einem Abschied aus. Falls nicht, wird er nicht teuer sein.

      LT George Fant: Ihn sollte man probieren zu halten. Alleine für die Tiefe der Position. Duane Brown wird nicht jünger und man braucht einen Backup mit etwas Erwahrung. Gleichwohl muss man sich langsam überlegen, wie die Nachfolge von Brown geregelt werden soll. Ist es Fant oder ist er eher ein Platzhalter und Karriere-Backup?

      LG Mike Iupati: Bei ihm kommt es aus meiner Sicht stark auf die Bezüge an. Allerdings wäre ich auch bereit, hier einen Cut zu machen. Phil Haynes gefiel mir in seinen 1. Snaps auf LG außerordentlich gut. Zusammen mit Jones hätte man hier ggf. ein interessantes Duo, welches um den Starterposten kämpfen kann. Allerdings müssen sich beide in Bezug auf das Run-Blocking verstärken.

      RT Germain Ifedi: Hier werden alle sofort schreien „nicht verlängern, auf keinen Fall, Jagd ihn vom Hof“. Mit Blick auf seine Leistungen ist das durchaus nachvollziehbar. Kein RT in dieser Season hat so viele Total Pressure zugelassen und Strafen kassiert wie Germain Ifedi. Ich gehe erstmal auch von einer Trennung aus, würde mich aber auch nicht wundern, wenn er im Verlauf der Free Agency seinen Weg zurück nach Seattle findet. Mit Jack Conklin, Bryan Bulaga oder Dotson gibt es andere UFA, die mehr Interesse erwecken könnten. Vor allem Conklin oder Dotson könnten auch für uns interessant sein. Allerdings muss man diese sehr wahrscheinlich mit viel Geld zuschütten. Deren Markt wird groß sein und mittlerweile werden auch RT’s sehr gut bezahlt.

      QB Geno Smith: Kann meinetwegen für das Vet.-Minium bleiben.
      WR Josh Gordon: Aufgrund seiner Sperre ist er wohl erstmal kein Thema bzw. können wir kaum mit ihm planen.
      WR Jaron Brown: Darf das Team gerne verlassen. Hier braucht man eine andere Qualität, die man über die FA oder über die starke Draft-Claas generieren kann.
      RB Marshawn Lynch: Seine Zeit ist leider vorbei.

      RB Robert Turbin: War nur ein Notnagel

      RB C.J. Prosise: Seine Zeit ist auch vorbei - außer man ihm gibt ihn ein Vet-Minimum-Vertrag. Allerdings sollte man hier in der Draft schauen, dass man in der späten Runde einen RB mit guten Special Teams-Fähigkeiten findet.

      TE Luke Willson: Sollte auch relativ leicht zu ersetzen sein. Darf zu günstigen Bezügen aber auch gerne bleiben.

      Zusammenfassend kann man also sagen, dass man außer Clowney, Reed und Fant keine UFA hat, die man dringend halten muss. Selbst bei den drei genannten sollte man sich genau überlegen, welchen Preis man bereit zu zahlen ist. Da man mit Clowney die Abmachung hat, dass der Franchise Tag nicht auf ihn angewendet werden darf, fällt die Option bei ihm raus. Allerdings könnte Reed, sofern man ihn unbedingt halten möchte ein möglicher Kandidat sein. Allerdings gehe ich nicht davon aus, dass man den Tag in diesem Jahr benutzen wird.

      Allgemein erwarte ich von der diesjährigen Free Agency, dass man bereits ist, Geld zu investieren. Die Packers aus dem letzten Jahr würde ich mir da gerne als Beispiel nehmen. Mit den beiden Smith-Verpflichtungen haben sie ihren Kader maßgeblich verstärkt. Gerade für den Pass-Rush oder einen RT möchte ich Geld in vernünftig in die Hand. Das bedeutet nicht, ich werfe mit den Scheinen durch den Club. Viel eher bereit zu sein sinnvoll zu investieren und ggf. leicht überzubezahlen.

      Wie bereits geschrieben, haben wir genug Cap-Space vorhanden. Zudem weiß man auch nicht, was nach der 2020 Season kommt. Kommt ein Streik? Gibt es einen neuen CBA? Wie sehen dann die Cap-Regelungen aus? Wie viel Cap-Space nimmt man mit in die Season 2021 oder gibt es eine Art von Cut. Alles unbeantwortete Fragen, die es in dieser Offseason ebenfalls zu berücksichtigen gilt. Daher wäre ich durch bereit etwas Cash in 2020 in die Hand zu nehmen.

      Wenn wir sogar einen Blick auf 2021 werfen wollen, sehen wir ebenfalls eine relativ entspannte UFA-Situation. Dann laufen u.a. die Verträge von Wright, Fluker, Carson, McDougald und Shaquill Griffin aus. Insbesondere bei Griffin könnte man bereits in dieser Offseason über eine mögliche Vertragsverlängerung nachdenken. Ggf. könnte das auch für McDougald der Fall sein. Worauf ich allerdings hinaus möchte, ist die Tatsache, dass wir auch in 2021 kaum nennenswerte UFA haben, dessen potentielle Verlängerungen Cap-Hit blockieren. Das sah in den letzten Jahren teilweise ganz anders aus.

      Draft 2020

      Nicht nur über die Free Agency kann das Front Office das Team in diesem Jahr massiv verstärken. Auch in der Draft haben bereits vor dem Beginn eine Vielzahl an Picks zur Verfügung. Wenn die Comp-Picks wie erwartet zugeteilt werden, haben wir alleine in den 1. drei Runden vier Picks - davon drei in den 1. beiden Runden:

      1st round

      2nd round

      2nd round (lower of two picks between KC Chiefs and SF 49ers)

      3rd round (compensatory for losing Earl Thomas)

      4th round

      4th round (compensatory for losing Justin Coleman)

      5th round

      5th round (from Steelers)

      6th round (compensatory for losing Shamar Stephen)

      7th round (compensatory for losing Mike Davis)

      Und wir kennen ja unseren Trader John. Der ein oder andere Trade wird da sicherlich kommen.

      Nun ist der Beitrag schon wieder viel zu lang geworden und viele Themen und Leistungen habe ich noch nicht erwähnt. Das überlasse ich jetzt mal Euch bzw. kommen wir sicherlich in den nächsten langen acht Monaten auf diese zu sprechen.

      GoHawks!
    • Klasse Eröffnung mal wieder von dir, danke :D

      Nachhinein ist es wirklich schade, dass man nicht bereit war, Coleman entsprechend zu bezahlen. Mit ihm war man im Slot super aufgestellt und stand defensiv um einiges besser.

      Was die Cuts angeht sehe ich Dickson und Britt auch als wahrscheinlichste Option. Wright würde ich persönlich gerne halten. Fand seine Leistung abgesehen von der Coverage schon ansprechend.

      Bei Clowney bin ich hin und hergerissen. Er hatte den Nachteil, dass er im Grunde der einzige war, der Druck ausgeübt hat. Er wurde glaube ich sehr oft (oder immer ?( ) gedoppelt.

      Auf den Draft bin ich nun sehr gespannt. Hier müssen nun endlich mal wieder die ersten Picks sitzen und Talent gezogen werden. Von Collier hat man leider wenig gesehen und er wird hoffentlich im neuen Jahr einen Schritt nach vorne machen.
    • Die Frage ist für mich: Wie sicher ist euer HC im Sattel? Das in-Game-Coaching ist echt schwach. Unabhängig davon glaube ich, dass bei einem etwas weniger konservativen Coaching durchaus mehr drinnen wäre, v. a. weil man einen Top5 QB hat. Natürlich waren aber auch eure schwächen in der Kaderzusammenstellung zu sehen, wie die (überaus fleißigen) Vorposter bereits beschrieben haben.

      Aber ein bisschen weniger Angsthasen-Football würde Seattle gut bekommen.
    • Erstmal muss ich Seahawk zustimmen, diese Saison war vorher von eigentlich allen als Übergang gesehen worden, dafür haben wir überragend performt. Andere Franchises wären froh wenn sie einmal mehr als 10 Siege hätten, bei uns ist das in den letzten Jahren zum Standart geworden, was auch gerne so bleiben darf :)

      Zu den FA und Cuts: Persönlich würde ich Clowney, Reed, Jefferson, Fant, Woods und die RFAs Hollister Hunt und Moore gerne halten. Wenn Kendricks günstig zu halten ist auch ihn. Von Wright würde ich mich vielleicht auch trennen, wenn man an Cody Burton und BBK als Starter auf LB glaubt. Die Britt und TE Dickson sollten wegen ihres Gehalts wohl done sein, wobei ich Britt eigentlich lieber mit nem Paycut in Seattle behalten würde, wenn seine Gesundheit es zulässt. Die ganze Oline wieder aufzureißen ist denke ich trotz der nicht überragenden Leistung keine gute Idee. Aber ob das überhaupt geht/er das will weiß ich nicht.

      Zu Zielen für FA und Draft:
      Ein guter TE wäre meiner Meinung nach wichtig, man muss sich nur angucken was ein Kittle drüben in SF anrichtet. Zusammen mit einem hoffentlich wieder ganz Gesunden Dissly und Hollister hätte man dann eine sehr gute TE Gruppe. Zusammen mit dem mMn sehr solide aufgestellten WR Corps wäre dann ein extrem gefährliches Passing Game drin. Wer da als Ziel infrage kommen könnte kann ich allerdings nicht sagen, da haben andere mehr Ahnung.

      Die Oline wird wie eigentlich immer interessant zu beobachten, ob man da jetzt per Draft oder FA nachlegt ist eigentlich egal, man braucht eigentlich ein Paar junge Leute um mal eine vielleicht auf Jahre stabile Line zu haben, wegen mir kann da auch gerne Geld für nen guten RT investiert werden.


      Noch Kurz zu Ken Norton: Der kann wegen mir gerne gehen, die Frage ist halt nur ob sich dann was ändert oder ob Carroll zu sehr an seiner Idee festhält und da keiner gegen ankommt.

      Zuletzt noch ein Danke an alle hier für die zahlreichen Interessanten und super geschriebenen Beiträge über die ganze Saison, immer schön hier mitzulesen.

      Auf eine spannende und erfolgreiche Offseason!
      #GoHawks
    • Seahawk schrieb:


      Wenn wir sogar einen Blick auf 2021 werfen wollen, sehen wir ebenfalls eine relativ entspannte UFA-Situation. Dann laufen u.a. die Verträge von Wright, Fluker, Carson, McDougald und Shaquill Griffin aus. Insbesondere bei Griffin könnte man bereits in dieser Offseason über eine mögliche Vertragsverlängerung nachdenken. Ggf. könnte das auch für McDougald der Fall sein. Worauf ich allerdings hinaus möchte, ist die Tatsache, dass wir auch in 2021 kaum nennenswerte UFA haben, dessen potentielle Verlängerungen Cap-Hit blockieren. Das sah in den letzten Jahren teilweise ganz anders aus.
      Da würde ich etwas widersprechen. Mit Wright, Diggs, McDougal, Griffin, Reed, Clowney, Ford, Kendricks, Jackson und Jefferson. Fallen 10 Spieler weg, die dieses Jahr eine erhebliche Zahl an Snaps in der Defense gespielt haben. Anders ausgedrückt nur Wagner, Green und Flowers sind Spieler (die wenigstens angedeutet haben eine Hilfe zu sein) stehen nach 2021 noch unter Vertrag (+ die Rookies aus 2019).
      Offensiv siehts deutlich besser aus, auch wenn Carson keine einfache Entscheidung wird mMn.

      Bei den Cut-Kandidaten würde ich mich @Seahawk und @Hensch anschließen, Britt, Dickson sollten sicher sein. Fluker sollte auch Platz machen, würde da gern Jones oder Haynes auf RG sehen. Auf Lb sollte man entweder mit Kendricks oder Wright in die Saison gehen und den jungen Spieler etwas mehr Einsatzzeit einräumen.

      Verlängern würde ich gern mit Clowney, ja erst ist öfter angeschlagen, er wird sicherlich nicht günstig und nicht so spektakulär wie man sich das evlt. für einen 2x Mio/y Spieler wünscht, aber ich halte ihn für ungemein wichtig.
      Auch Reed würde ich gern behalten. Denke er könnte aufgrund eines schwächeren Jahres und seiner Sperre etwas günstiger werden.

      Bei Fant und Ifedi bin ich der Meinung, dass man wenigstens einen von beiden halten sollte. Bei Ifedi sehe ich immer noch Verbesserungspotential und Upgrades dürften sehr sehr teuer werden. Wenn es preislich hinhaut dann auch gern beide.
      Jefferson, Woods, Smith und Jackson dürfen gerne bleiben, wenn der Preis stimmt. Ein Abschied wäre aber auch nicht tragisch.

      @Seahawk hat vollkommen recht, wenn er sagt, dass Pass-Rush und Run-Defense verbessert werden müssen. Ich persönlich halte einiges von Ford und Reed, Clowney hat seine Stärken gegen den Run und über die Qualität unsere Lbs braucht man eigentlich auch nicht diskutieren. Da stell ich mir die Frage, ob die Run-Defense auf fehlendes Potenzial oder schlechtes Coaching zurückzuführen ist...? Rechne aber nicht damit, dass man sich von Norton trennt, leider.

      Draft/ FA:
      Der Pass-Rush sollte in der FA angegangen werden. Da fehlt uns mMn vor allem der Speed, ein neuer Cliff Avril wäre da schon wichtig. Vllt ja Dante Fowler? Denke hier sollte das meiste Geld investiert werden.

      Abgesehen davon finde ich die Defense gar nicht so schlecht aufgestellt, auch wenn sich das leider nicht immer auf dem Platz widerspiegelt.

      Deswegen würde ich, gerade über die Draft, mein Hauptaugenmerk auf die Offense richten.
      Eine kleine Wunschliste:
      Früh einen Center draften, der auch zeitnah starten kann.
      Den Ersatz für Brown auf LT draften. Im Idealfall 2 Jahre neben Brown auf LG lernen, oder, falls es auf RT keine große Lösung gibt, dann dort (in diesem Fall sollte Iupati auch gehalten werden)
      2 TEs: ob man da einen hohen Pick für einen OJ Howard oÄ. verwendet oder draftet ist mir relativ egal, zudem sollte in den späteren Runden noch ein Blockig-TE mit Upside im Passspiel kommen. Mir wäre wichtig, dass man die Saison mit 4 TEs beginnt. Dissly, X, Y und der andere gern Hollister oder Willson. Aber bitte nicht wieder drauf wetten, dass Dissly gesund bleibt und Hollister eine gewichtige Rolle in der Offense einnehmen kann.
      1 Wr der relativ bald ein fester Bestandteil des Teams sein kann (Draft soll ja da ganz gut besetzt sein) und hinter Lockett und Metcalf die 3.Option wird.

      Mit den späteren Picks sollte man Talent auf Cb und Rb holen.
    • Super Beiträge von euch, da kann ich leider noch nicht mithalten.

      Clowney würde ich auch versuchen zu halten, liegt der Grund seiner vielleicht nicht so perfekten Stats nicht mehr daran, dass er im Pass Rush kaum Unterstützung erhielt und oft/immer gedoppelt wurde? Denke wenn man ihm da einen zweiten guten Pass Rushere zur Seite stellt, könnte dass ganze schon viel viel besser ausschauen. Ist auch so ein bisschen meine Hoffnung für den doch meist recht harmlosen Pass Rush diese Saison.
      Clowney hat zwar, wie ihr schon angemerkt habt, immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen, aber er ist halt auch ein Unterschiedsspieler, wir bräuchten in der Dline halt noch 1-2 weitere. Wird nicht billig aber man hat ja genug Cap Space. Denke durch einen starken Pass Rush würden auch die gesamte Defense sofort besser ausschauen. Da sind schon einige sehr talentierte Spieler mit dabei.
      Wenn z.B. Diggs die gesamte Saison gespielt hätte, würde die Defense-Stats vermutlich auch schon besser ausschauen. Viel hätte wenn und aber ;)

      Welche Seite nutzt ihr eigentlich für diese gezielten Stats, wie gut ein Team mit einem Spieler war bzw. ohne? Damit man den Wert eines Spieler auch mit Zahlen belegen könnte
    • Seahawk schrieb:

      Carroll ist sehr sicher im Sattel. Sofern er selber nicht zurücktritt, wird ihn da keiner aus dem Amt werfen können. Vor allem diese Season trotz des Ausscheiden in der 2. Playoff Runde als Erfolg zu werten ist. Insbesondere wenn man noch die vielen Verletzten berücksichtigt.
      Ist das so? Ich persönlich sehe hauptsächlich das Potential von Wilson, welches man verschenkt. Auf der offensiven Seite versucht man mit Krampf und ohne schematisches Geschick den Run in early downs zu "etablieren" und auf der defensiven Seite lässt man seine Base 4-3 D viel zu lange auf dem Feld und wird so im Slot bzw. im intermediate Bereich regelmäßig verbrannt. Gut, verbrannt ist gewagt, aber man ist hier anfällig und das raubt einen gegen gute Gegner häufig den möglichen Sieg. Als Seahwaks Fan hätte ich wirklich Angst, dass aus Wilson der zweite Rodgers wird: Talent noch und nöcher, ein Kickstart in die Karriere und dann aufgrund nicht zeitgemäßen Coachings nicht den erwarteten Erfolg.
    • DrBanane schrieb:

      Seahawk schrieb:

      Carroll ist sehr sicher im Sattel. Sofern er selber nicht zurücktritt, wird ihn da keiner aus dem Amt werfen können. Vor allem diese Season trotz des Ausscheiden in der 2. Playoff Runde als Erfolg zu werten ist. Insbesondere wenn man noch die vielen Verletzten berücksichtigt.
      Ist das so? Ich persönlich sehe hauptsächlich das Potential von Wilson, welches man verschenkt. Auf der offensiven Seite versucht man mit Krampf und ohne schematisches Geschick den Run in early downs zu "etablieren" und auf der defensiven Seite lässt man seine Base 4-3 D viel zu lange auf dem Feld und wird so im Slot bzw. im intermediate Bereich regelmäßig verbrannt. Gut, verbrannt ist gewagt, aber man ist hier anfällig und das raubt einen gegen gute Gegner häufig den möglichen Sieg. Als Seahwaks Fan hätte ich wirklich Angst, dass aus Wilson der zweite Rodgers wird: Talent noch und nöcher, ein Kickstart in die Karriere und dann aufgrund nicht zeitgemäßen Coachings nicht den erwarteten Erfolg.
      deine Bedenken werden der Fanszene und zum Teil von mir sogar geteilt.

      In der Realität ist aber so, dass dieLeistung dieses Jahres als Erfolg gewertet wird. Dass man überhaupt in die 2. Runde der Playoffs gekommen ist, hat vor der Season kaum einer eingeplant. Mit dem vorhandenen Material in Verlauf der Season ganz zu schweigen. Wie im eingangspost bereits erwähnt, hatte man auch viel Glück, dass es letztendlich so gekommen ist.

      Daher glaube ich nicht, dass der Stuhl von Carroll auch nur in Ansatz wackelt. Wenn man diese Offseason investiert (Siege Cap Space und Draft Picks) und nächstes Jahr weiter Probleme in der Defense, Gamemangement etc. hat, könnte das Anfang 2021 ggf anders aussehen.

      Allerdings muss man auch bedenken, dass er nur von Mrs. Allen persönlich gefeuert werden kann. Als VP of FO ist der Vorgesetzte von GM Schneider.
    • DrBanane schrieb:

      Seahawk schrieb:

      Carroll ist sehr sicher im Sattel. Sofern er selber nicht zurücktritt, wird ihn da keiner aus dem Amt werfen können. Vor allem diese Season trotz des Ausscheiden in der 2. Playoff Runde als Erfolg zu werten ist. Insbesondere wenn man noch die vielen Verletzten berücksichtigt.
      Ist das so? Ich persönlich sehe hauptsächlich das Potential von Wilson, welches man verschenkt. Auf der offensiven Seite versucht man mit Krampf und ohne schematisches Geschick den Run in early downs zu "etablieren" und auf der defensiven Seite lässt man seine Base 4-3 D viel zu lange auf dem Feld und wird so im Slot bzw. im intermediate Bereich regelmäßig verbrannt. Gut, verbrannt ist gewagt, aber man ist hier anfällig und das raubt einen gegen gute Gegner häufig den möglichen Sieg. Als Seahwaks Fan hätte ich wirklich Angst, dass aus Wilson der zweite Rodgers wird: Talent noch und nöcher, ein Kickstart in die Karriere und dann aufgrund nicht zeitgemäßen Coachings nicht den erwarteten Erfolg.
      hm, also ich sehe das etwas anders. "Potential verschwenden" ist halt so eine Sache. In den 8 Saisons die RW3 spielt haben die Hawks in 7 mal die Playoffs erreicht und waren 2 mal im Superbowl. Das ist schon eine sehr starke Quote. Vielleicht hast du da einen anderen Blick, weil die Patriots gefühlt seit 15 Jahren in 2 von 3 Superbowls stehen ;) aber normal ist das nicht. Als Gegenbeispiel bringe ich hier mal Larry Fitzgerald, der hat in 16 Saisons mit den Cards genau 4 mal die Playoffs erreicht. Klar, ist was anderes, aber rein von der Quote her wäre ich bei solchen Zahlen eher bei dir.

      Auch mir geht der stockkonservative Ansatz von Carroll in Spielen teilweise mächtig auf den Sack und ja, manchmal hat man das Gefühl, ein Spiel nur aufgrund schlechten Coachings bzw. schlechten Gameplans verloren zu haben, aber man muss auch sagen, dass Carroll es Jahr für Jahr irgendwie schafft, eine schlagkräftige Truppe zusammen zu haben die bis zum Ende der regulären Saison um die Playoffs mitspielt. Das ist schon stark.

      Ich glaube auch, dass er fest im Sattel sitzt und sich im Grunde nur selbst "feuern" kann wenn er zurücktritt. Selbst 2-3 schwächere Jahre würden da glaube ich nicht viel dran ändern.

      Wer allerdings tatsächlich dringend weg muss, ist Ken Norton. Bzw. kann er von mir aus wieder als LB coach bleiben, aber als DC muss er schnellstens weg :angry
      :king Vhm Seahawks: NFL-Talk-Fun-League Fantasy Football Champion 2008 :king
    • jombes schrieb:

      DrBanane schrieb:

      Seahawk schrieb:

      Carroll ist sehr sicher im Sattel. Sofern er selber nicht zurücktritt, wird ihn da keiner aus dem Amt werfen können. Vor allem diese Season trotz des Ausscheiden in der 2. Playoff Runde als Erfolg zu werten ist. Insbesondere wenn man noch die vielen Verletzten berücksichtigt.
      Ist das so? Ich persönlich sehe hauptsächlich das Potential von Wilson, welches man verschenkt. Auf der offensiven Seite versucht man mit Krampf und ohne schematisches Geschick den Run in early downs zu "etablieren" und auf der defensiven Seite lässt man seine Base 4-3 D viel zu lange auf dem Feld und wird so im Slot bzw. im intermediate Bereich regelmäßig verbrannt. Gut, verbrannt ist gewagt, aber man ist hier anfällig und das raubt einen gegen gute Gegner häufig den möglichen Sieg. Als Seahwaks Fan hätte ich wirklich Angst, dass aus Wilson der zweite Rodgers wird: Talent noch und nöcher, ein Kickstart in die Karriere und dann aufgrund nicht zeitgemäßen Coachings nicht den erwarteten Erfolg.
      hm, also ich sehe das etwas anders. "Potential verschwenden" ist halt so eine Sache. In den 8 Saisons die RW3 spielt haben die Hawks in 7 mal die Playoffs erreicht und waren 2 mal im Superbowl. Das ist schon eine sehr starke Quote. Vielleicht hast du da einen anderen Blick, weil die Patriots gefühlt seit 15 Jahren in 2 von 3 Superbowls stehen ;) aber normal ist das nicht. Als Gegenbeispiel bringe ich hier mal Larry Fitzgerald, der hat in 16 Saisons mit den Cards genau 4 mal die Playoffs erreicht. Klar, ist was anderes, aber rein von der Quote her wäre ich bei solchen Zahlen eher bei dir.
      Auch mir geht der stockkonservative Ansatz von Carroll in Spielen teilweise mächtig auf den Sack und ja, manchmal hat man das Gefühl, ein Spiel nur aufgrund schlechten Coachings bzw. schlechten Gameplans verloren zu haben, aber man muss auch sagen, dass Carroll es Jahr für Jahr irgendwie schafft, eine schlagkräftige Truppe zusammen zu haben die bis zum Ende der regulären Saison um die Playoffs mitspielt. Das ist schon stark.

      Ich glaube auch, dass er fest im Sattel sitzt und sich im Grunde nur selbst "feuern" kann wenn er zurücktritt. Selbst 2-3 schwächere Jahre würden da glaube ich nicht viel dran ändern.

      Wer allerdings tatsächlich dringend weg muss, ist Ken Norton. Bzw. kann er von mir aus wieder als LB coach bleiben, aber als DC muss er schnellstens weg :angry
      Na ja, ich erwarte weiß Gott nicht, dass man so häufig in den SB einzieht, wie es die Pats tun bzw. getan haben. Das ist eine absolute Ausnahme und so besonders bzw. selten, dass man es definitiv nicht als Maßstab nehmen kann.
      Nein, mir geht es eher um die Tatsache, und diese beeinflusst mein Urteil dabei wohl sehr, dass man in Wilson einen QB hat, der dir Spiele gewinnt und dir in jedem Spiel die Möglichkeit auf den Sieg gibt. Die Herangehensweise der Seahawks sieht aber zu Beginn eines jeden Spiels eher so aus, als hätte man einen Game Manager, der dir ja nicht das Spiel verlieren soll. Dieser Run-Etablieren-Mist gepaart mit einer ultra konservativen Defense (4-3 until I die!) bringen die Sehawks so häufig in Situationen, in denen Wilson dann werfen muss - damit dann aber die Spiele wieder halbwegs eng bekommt.

      Aus meiner Sicht wären die Sehawks Jahr für Jahr einer der Topfavoriten auf den SB, wenn man den offensiven Ansatz um Wilson herum und nicht um das Running Game herum aufbauen würde.
    • Reißerische Überschrift ;) Ich dachte ein Exspieler lässt sich schon wieder über die Hawks aus, allerdings stammt der Artikel von Ben Baldwin.

      Ich hab kein Abo, aber ich denke die Eckdaten sind:
      - teurer QB in seiner Prime wird nicht jünger
      - spielt in einer altmodischen Offense

      Den Rest kann ich mir zusammenreimen, wobei ich ebenfalls der Meinung bin, dass ich Wilson gerne noch öfter den Ball in die Hände geben würde.

      Ob sich Carroll langsam abgenutzt hat, weis ich nicht und muss ich zum Glück nicht beantworten. Was er diese Saison gemessen an den Siegen rausgeholt hat, war absolut fantastisch. Dennoch bin ich der Meinung das ab und an Fehler im Coaching gemacht wurden, die uns teilweise in eine schwierigere Ausganglage brachten.

      Woran Carroll unbedingt arbeiten muss sind seine Challenges und Timeout/Clockmanagement. Das ist mMn seit Jahren ausbaufähig.

      Die Meinung das Norton den DC abgeben sollte, teile ich.
    • iceweasel schrieb:

      Da würde ich etwas widersprechen. Mit Wright, Diggs, McDougal, Griffin, Reed, Clowney, Ford, Kendricks, Jackson und Jefferson. Fallen 10 Spieler weg, die dieses Jahr eine erhebliche Zahl an Snaps in der Defense gespielt haben. Anders ausgedrückt nur Wagner, Green und Flowers sind Spieler (die wenigstens angedeutet haben eine Hilfe zu sein) stehen nach 2021 noch unter Vertrag (+ die Rookies aus 2019).
      Offensiv siehts deutlich besser aus, auch wenn Carson keine einfache Entscheidung wird mMn.
      Natürlich laufen in den nächsten Jahren einige Verträge aus aber man ist in einer sehr komfortablen Situation, was den Cap-Space angeht. Ich sage auch nicht, dass man unbedacht Geld ausschütten soll. Ich möchte aber sinnvolle Investitionen sehen aber leider ist es das Gesetz der FA-Phase, dass man da etwas mehr zu bezahlt. Ich habe wenig Hoffnung, dass uns nochmal so ein Schnäppchen, wie damals mit Avril und Bennett beispielsweise gelingt.

      iceweasel schrieb:

      Fluker sollte auch Platz machen, würde da gern Jones oder Haynes auf RG sehen.
      Bei Fluker würde ich in meine Entscheidung einfließen lassen, welche Abgänge man in der OL noch so zu verkraften hat. Wenn man ihn auch noch entlässt, könnte von der diesjährigen Starting OL nur noch Brown übrig bleiben. Gut, wenn wir uns das hier (Link) anschaut, wäre das vlt nicht schlecht. Doch etwas Kontinuität wäre ggf. nicht verkehrt.

      Vor allem da man Fant wohl nur schwer halten können wird. Dahingehend würde ich jedenfalls meine Prognose nach seinen Aussagen der letzten Tage ändern. Er wird jedenfalls sehr sicher die FA testen. Ob er wirklich einen Markt haben wird, zeigt sich dann.
      George Fant makes clear he thinks he's shown he can be a starting LT. I asked him if he thinks that will be with #Seahawks. He shrugged, said that's still to be determined
      Zudem noch ein paar Statements und News der letzten Tage:
      Pete Carroll reveals Joey Hunt played the last month with a stress fracture in his fibula. Hunt was filling in for Justin Britt (IR, knee surgery) at center. Hunt had to play, essentially. #Seahawks
      Im Spiel gegen die Packers folgte dann auch noch ein ausgekugelter Finger. Seinen Einsatz muss man Hunt hoch anrechnen.
      Pete Carroll says RB Rashaad Penny "doing great from knee reconstruction, ahead of schedule already...has six, seven months ahead of him." That would put him into August, at earliest. #Seahawks
      Damit würde Penny bis August ausfallen. Selbst wenn er die Season nicht auf der PUP beginnt, was nach dieser Aussage schwer vorstellbar ist, sehe ich nicht, wie er uns zum Start der neuen Season helfen kann. Und da auch Carson noch mehrere Monate ausfallen wird, ist die RB-Position ein weiterer (kleiner Need). Immerhin soll Carson zum Trainings Camp wohl einsatzbereit sein. Doch wir wissen auch, wie entsprechende Aussagen im Januar zu deuten sind.
      Bobby Wagner said he found out he has some things that may need to be addressed around his knee, ankle this offseason.
      Wenn er es bisher nicht gemerkt hat, wird hoffentlich nichts gravierendes sein.
      LJ Collier "just needs to be in there." He missed time in preseason and training camp this season and struggled to catch up. Said he hopes that he takes a step forward like Rasheem Green, who he said had a great season.
      Darauf hoffen wir alle. Und die Hoffnung stirbt bekanntlich ja zu letzt.
      Carroll says they have not yet had specific contract talks with Clowney because season was ongoing about staying but that "that really is underway. That is happening. We would love for him to be here.''
      Was soll er auch sonst sagen? Interessanter ist, dass Clowney unbedingt bei einen Titelanwärter bzw. einen Team spielen möchte, welches eine Chance auf den Titel hat. (Jaja, steckt euch die Sprüche, dass Seattle keine Option ist.) Letztendlich sollte das unsere Chancen etwas erhöhen, wenn es um eine Resigning geht.

      iceweasel schrieb:

      Früh einen Center draften, der auch zeitnah starten kann.
      Und da gibt es ein paar interessante Kandidaten. Nick Harris, Tyler Biadasz...
      Over the last 9 games, Jaron Brown caught 2 of 4 targets for 15 yardsOver last 14 games, Malik Turner caught 10 of 19 targets for 172 yardsJohn Ursua was active a handful of times and caught 1 pass for 11 yardsDavid Moore's season-high for targets was 4Yes, team needs help
      Das hattest du, @iceweasel so in die Richtung ja bereits angesprochen. Zeigt einmal, dass hinter Lockett und Metcalf auf der WR-Position nicht viel war und Hilfe durchaus willkommen ist.

      Timbaland187 schrieb:

      Ob sich Carroll langsam abgenutzt hat, weis ich nicht und muss ich zum Glück nicht beantworten. Was er diese Saison gemessen an den Siegen rausgeholt hat, war absolut fantastisch. Dennoch bin ich der Meinung das ab und an Fehler im Coaching gemacht wurden, die uns teilweise in eine schwierigere Ausganglage brachten.

      Woran Carroll unbedingt arbeiten muss sind seine Challenges und Timeout/Clockmanagement. Das ist mMn seit Jahren ausbaufähig.
      Ich glaube nicht, dass Carroll sich abnutzt. Dafür war der Roster-Umbruch die letzten Jahre auch relativ groß. Wie du geschrieben hast, hat er viel aus dem Team herausgeholt. Das ist ein Erfolg. Aber man darf auch nicht die Augen vor seinen Schwächen verschließen. Seine Philosophie ist sicherlich nicht mehr die neuste und ich kann auch verstehen, wenn man des öfteren den Ball in den Händen von Wilson sehen möchte. Das möchte ich ebenfalls. Die Kritik die am Playcalling nur immer kommt, ist teilweise aber so absurd. Am besten fand ich echt die Aussage, dass man im Spiel gegen die Packers, Wilson nach der Pause von der Line gelassen und es richtig gut lief. Das Run-Pass-Verhältnis im 3. Qtr. aber noch Run-lastiger war als in der 1. Hälfte als nichts ging. Die richtige Kritik würde aus meiner Seite eher lauten, dass man die falschen Plays in der 1. Hälfte gecalled hat und die Ausführung mies war. Dieser Kritik würde ich sofort zustimmen.

      Weitere berechtigte Kritik an Carroll sind das schon angesprochene Timemanagement, sein Challenges-Verständis, sein zu konservatives Verhalten bei machen 4th Downs (4&1,2,3) in der gegnerischen Hälfte und in diesem Jahr die Spielweise seiner Defense. Ken Norton Jr. ist da zwar als DC aber letztendlich ist das Carroll's D-Strategie. Auch wenn ich gerne einen neuen DC hätte, bin ich mir nicht sicher, in wie weit dieser dann wirklich einen Unterschied machen würde. Liegt es am DC oder am insgesamt fehlenden Talent in der Defense?

      Zum Thema Base-Defense habe ich noch ein paar interessante Aussagen von Carroll gefunden Während seiner PK sagte er u.a folgendes:
      Carroll says of defense this year that "we just didn't have enough consistency in our playmaking.'' Repeats what says last night that 3rd down numbers were due to pass rush issues and playmaking in the back end. Both need to get better going forward, he says.


      Carroll says there will be some changes on defense, “some of everything.” But also says liked a lot of what the team did in base defense use this year.


      Pete Carroll says foes adjusted in season to #Seahawks using so much base by not using 3 WRs, (11 personnel). "A good learning year for us." Won't detail if base 4-3 will remain an emphasis over nickel next season
      Der letzte Teil ist etwas verwirrend, wird aber in einem Artikel von the Athletic nochmal aufgeriffen:
      Carroll described his defense as “too inconsistent” this season, lamenting the number of explosive plays it yielded, particularly off the edge. But he was not totally displeased with the defense’s use of base personnel in situations where the Seahawks have previously been in nickel. By the end of the year, Carroll said, teams stopped attacking Seattle’s three-linebacker looks, and in the last five games offenses employed heavier personnel groupings, including two- and three-tight end sets.

      Though Carroll didn’t specify whether those five games included the two playoff matchups, he said his base defense saw just 38 snaps against three-wide receiver sets and allowed approximately 3-4 yards per carry on the ground, zero explosive plays and a completion percentage in the 60s, right around league average.
      “It held up,” Carroll said of his base D against 11 personnel (one running back, one tight end), a deviation from the league standard. He later added, “I saw why offenses turned away from doing it. They see the same numbers we see and they went to different things to get after us. It was a good learning year for us. We adjusted a little bit.”
      Das Thema Base-Defense wird uns sicherlich noch etwas verfolgen, was letztendlich aufgrund des vorhandenen Zahlenmaterial für uns wesentlich schwieriger wird als für das Team. Auf dem Feld hatte für mich schon den Anschein, dass die Probleme weiterhin vorhanden waren.
      Zuerst muss man auch erwähnen, dass Baldwin einige positive Punkte für den Verbleib von Carroll anführt:
      The most obvious point in Carroll’s favor is the culture surrounding the team. Recent examples of benefits to the team include the acquisitions of Quandre Diggs, whom the Seahawks obtained for little investment after his personality reportedly wore on the Lions’ coaching staff, and Jadeveon Clowney, who nixed a pending trade to the Dolphins and put forth the Seahawks as one of the teams he’d be willing to be traded to. Feeling enough confidence in the team’s culture to take chances on players like Diggs and Josh Gordon is a real benefit that translates to on-field impact. And by all accounts, Carroll has created an environment where players enjoy coming to the building during the week and consistently play hard on Sundays.
      Sein 1. negativer Punkt bezieht sich auf das Talent-Level des Team und stellt die Entscheidung Thomas, Sherman oder auch Bennett zu entlassen bzw. sich von ihnen zu trennen in Frage. Auch der Trade von Clark sowie der Abgang von Coleman werden erwähnt. Was man aber auch erwähnen muss, dass vor allem Thomas, Bennet und Sherman nicht (und auch ein Doug Baldwin kann man laut einigen Gerüchten dazu zählen) für die Chemie und die Stimmung im Team eher Gift bzw. nicht förderlich waren. Man erinnere sich an die Aussagen von Sherman bzgl. einiger Ansprachen von Carroll. Die Trennung von entsprechenden Spielern, war zu dem Zeitpunkt teilweise aus Cap-Sicht notwendig und hatte letztendlich auch mit den positiven Punkten zu tun.

      Sein 2. negativer Punkt bezieht sich auf die OL, die eher nach Run-Blocking anstatt nach Pass-Blocking-Fähigkeiten zusammengestellt wurde. Ein negativer Aspekt, dem ich zustimmen würde. Auch das fehlen von Waffen (siehe Zitat zu Brown weiter oben) würde ich unterschreiben. Nach dem Abgang von Baldwin hätte man mehr Waffen holen müssen. So blieb es bei Metcalf (und Gordon während der Season). Seine Kritik an Graham und der TE-Position teile ich nur bedingt. Dass sich Will Dissly erneut verletzt, war einfach Pech. Damit kann man nicht zwingend rechnen. Spielt Dissly die Season durch stellt reden wir von einem ganz anderen Sachverhalt.

      Diesen Punkt würde ich so zustimmen.
      The second cost imposed by Carroll’s philosophy is how the Seahawks approach in-game decision-making. Again, this has been covered extensively, but this results in throwing away too many plays on unproductive run plays, especially early in games, making bad decisions on fourth downs, poor clock management, putting misplaced trust in the defense, and playing base defense at a rate that surpassed every other team by a substantial margin.
      Und letztendlich bringt Baldwin es auch auf dem Punkt. Mit Carroll und Wilson wird man jedes Jahr um die Playoffs mitspielen. Damit am Ende aber mehr rausspringt, muss man an einigen Schrauben drehen. Ob Carroll dazu bereit ist, ich weiß es nicht. Jedenfalls hat er aber auch damit recht, dass jeder Coaching-Wechsel ein enormes Risiko bedeutet.
    • Übrigens ist Ben Baldwin nicht der einzige Schreiber, der Carroll kritisiert: Pete Carroll must change for the Seahawks to reach their previous heights

      Man kann sehr wohl wahrnehmen, dass es mehr Gegenwind gegen den Headcoach gibt. Dennoch ist es so, dass Carroll mindestens für 2020 felsenfest im Sattel sitzt. Außer er hat selber keinen Bock mehr.

      In dem Artikel geht es aber nicht nur um Carroll, sondern um den gesamten Staff. Vor allem die Kritik bzgl. Brain Schneider unterstützte ich komplett!

      Übrigens wird die NFC im ProBowl vom Seahawks-Coaching Staff betreut. Die Running Backs freuen sich! Oder Carroll lässt aus Trotz nur Pässe aus Emtpy-Set-Formations spielen. Allerdings wird der 5. Receiver durch einen 6. OL ersetzt.
    • Neu

      Wie stark empfindet ihr den Spielplan der Seahawks in der nächsten Saison?

      Home
      Arizona Cardinals
      Los Angeles Rams
      San Francisco 49ers
      Dallas Cowboys
      Minnesota Vikings
      New England Patriots
      New York Giants
      New York Jets
      Away
      Arizona Cardinals
      Los Angeles Rams
      San Francisco 49ers
      Atlanta Falcons
      Buffalo Bills
      Miami Dolphins
      Philadelphia Eagles
      Washington

      Ich weiß, so genau kann man das eh nicht vorhersagen, aber wir haben ja jetzt etwas Zeit zum plaudern. Die eigene Division wird sicherlich wieder hart umkämpft sein, wobei ich den Cardinals auch noch einiges zutraue. Könnte noch härter werden als diese Saison. Bei den restlichen Gegner tu ich mich mit der Einschätzung schon etwas schwerer. Was meint ihr: Leichter, schwerer oder in etwa wie dieser Saison?
    • Neu

      SeattleXV schrieb:

      Wie stark empfindet ihr den Spielplan der Seahawks in der nächsten Saison?

      Home
      Arizona Cardinals
      Los Angeles Rams
      San Francisco 49ers
      Dallas Cowboys
      Minnesota Vikings
      New England Patriots
      New York Giants
      New York Jets
      Away
      Arizona Cardinals
      Los Angeles Rams
      San Francisco 49ers
      Atlanta Falcons
      Buffalo Bills
      Miami Dolphins
      Philadelphia Eagles
      Washington

      Ich weiß, so genau kann man das eh nicht vorhersagen, aber wir haben ja jetzt etwas Zeit zum plaudern. Die eigene Division wird sicherlich wieder hart umkämpft sein, wobei ich den Cardinals auch noch einiges zutraue. Könnte noch härter werden als diese Saison. Bei den restlichen Gegner tu ich mich mit der Einschätzung schon etwas schwerer. Was meint ihr: Leichter, schwerer oder in etwa wie dieser Saison?
      Puh, über die Schwere des Spielplans direkt vor der Season zu sprechen ist bereits eine Kaffeesatzleserei und im Grunde Schwachsinn. Vor der FA-Phase, Draft und Offseason-Einheiten ist das nochmals härter. Daher kann man es relativ schnell abkürzen: Der Spielplan ist nicht leicht und man kann jedes Wochenende gegen jedes Team verlieren. Gilt für alle 32 Teams...

      Hensch schrieb:

      Auf Twitter habe ich heute gelesen das wir wohl an Hooper dran sind, würde mir sehr gut gefallen. Mehr tiefe auf TE und zusammen mit Dissly und Hollister wäre das mMn nach gute Unit
      das ist schon ein interessanteres Thema: Hooper ist jung und wäre eine interessante aber auch teure Ergänzung. Wenn man mir die Wahl stellt, zwischen der Investitionen in einen TE oder lieber das Geld sparen und dieses zusätzlich on top für einen neuen RT zu stecken (Conklin zum Beispiel), wäre letzteres Szenario meine Wahl. Wenn es letztendlich Hooper werden sollte, wäre das für mich aber auch in Ordnung. Wäre eine gute Verstärkung und mit seinen 25 Jahre im besten Alter.
    • Neu

      Seahawk schrieb:

      SeattleXV schrieb:

      Wie stark empfindet ihr den Spielplan der Seahawks in der nächsten Saison?

      Home
      Arizona Cardinals
      Los Angeles Rams
      San Francisco 49ers
      Dallas Cowboys
      Minnesota Vikings
      New England Patriots
      New York Giants
      New York Jets
      Away
      Arizona Cardinals
      Los Angeles Rams
      San Francisco 49ers
      Atlanta Falcons
      Buffalo Bills
      Miami Dolphins
      Philadelphia Eagles
      Washington

      Ich weiß, so genau kann man das eh nicht vorhersagen, aber wir haben ja jetzt etwas Zeit zum plaudern. Die eigene Division wird sicherlich wieder hart umkämpft sein, wobei ich den Cardinals auch noch einiges zutraue. Könnte noch härter werden als diese Saison. Bei den restlichen Gegner tu ich mich mit der Einschätzung schon etwas schwerer. Was meint ihr: Leichter, schwerer oder in etwa wie dieser Saison?
      Hooper ist jung und wäre eine interessante aber auch teure Ergänzung. Wenn man mir die Wahl stellt, zwischen der Investitionen in einen TE oder lieber das Geld sparen und dieses zusätzlich on top für einen neuen RT zu stecken (Conklin zum Beispiel), wäre letzteres Szenario meine Wahl. Wenn es letztendlich Hooper werden sollte, wäre das für mich aber auch in Ordnung. Wäre eine gute Verstärkung und mit seinen 25 Jahre im besten Alter.
      Ich persönlich wäre kein Freund von Hooper, ein guter TE, der wie ein sehr guter bezahlt wird... :madness Bevor man sowas macht, lieber einen reinen Blockig TE, um die Linie zu stabilisieren und auf Dissly hoffen oder OJ Howard weiter angraben.
    • Neu

      Was ich nicht zu 100 % verstehe. Jetzt spielen wir zum dritten Mal hintereinander auswärts in Seattle. Wie kann das sein? Vor 2 Jahren hatten wir die ganze NFC West, ok das ist separat zu sehen. Aber heuer wie auch kommende Saison spielen wir, weil wir jeweils zweiter in unserer Division wurden. Warum wird hier nicht abgewechselt? :madness
    • Neu

      Seahawk schrieb:

      SeattleXV schrieb:

      Wie stark empfindet ihr den Spielplan der Seahawks in der nächsten Saison?

      Home
      Arizona Cardinals
      Los Angeles Rams
      San Francisco 49ers
      Dallas Cowboys
      Minnesota Vikings
      New England Patriots
      New York Giants
      New York Jets
      Away
      Arizona Cardinals
      Los Angeles Rams
      San Francisco 49ers
      Atlanta Falcons
      Buffalo Bills
      Miami Dolphins
      Philadelphia Eagles
      Washington

      Ich weiß, so genau kann man das eh nicht vorhersagen, aber wir haben ja jetzt etwas Zeit zum plaudern. Die eigene Division wird sicherlich wieder hart umkämpft sein, wobei ich den Cardinals auch noch einiges zutraue. Könnte noch härter werden als diese Saison. Bei den restlichen Gegner tu ich mich mit der Einschätzung schon etwas schwerer. Was meint ihr: Leichter, schwerer oder in etwa wie dieser Saison?
      Puh, über die Schwere des Spielplans direkt vor der Season zu sprechen ist bereits eine Kaffeesatzleserei und im Grunde Schwachsinn. Vor der FA-Phase, Draft und Offseason-Einheiten ist das nochmals härter. Daher kann man es relativ schnell abkürzen: Der Spielplan ist nicht leicht und man kann jedes Wochenende gegen jedes Team verlieren. Gilt für alle 32 Teams...

      Hensch schrieb:

      Auf Twitter habe ich heute gelesen das wir wohl an Hooper dran sind, würde mir sehr gut gefallen. Mehr tiefe auf TE und zusammen mit Dissly und Hollister wäre das mMn nach gute Unit
      das ist schon ein interessanteres
      Stimmt schon, sind wirklich noch zu viele Fragezeichen und Unbekannte bis es wieder los geht. :kaffee

      Bobby Wagner wird nicht am Pro Bowl teilnehmen. Er hat eine Knieverletzung, scheint aber nichts schlimmeres zu sein.