Minnesota Vikings 2020

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Johnny No89 schrieb:

      ...und dass die Packers Rodgers 2005 picken konnten, war bestimmt kein "Plan", sondern reines Glück: damit gerechnet, ihn an 2x noch zu bekommen, hatten sie damals ganz sicher nicht.


      Hilft uns jetzt natürlich dennoch nix...
      Denke eher der Plan war innerhalb von ein bis zwei Jahren eine Gelegenheit zu ergreifen den Nachfolger für Favre zu draften oder ertraden. Denke daher auch nicht, dass es explizit geplant war Rodgers zu nehmen, aber er war da und man hat die Gelegenheit im Rahmen des groben QB-Plans ergriffen.
      Spielman hätte in derselben Situation dann eben Cornerback #27 genommen oder eine Art Gadget wie Patterson. Und das ist in meinen Augen der Unterschied. Die Weitsicht auf der QB-Position fehlt ihm komplett. Nicht umsonst wurschteln wir hinter Cousins ja auch wieder mit Mannion rum. Da hätte man in den letzten zwei Jahren auch gerne mal einen QB mit Franchise-Potential nehmen können. In 2018 war man zum Beispiel an Nummer 30 in Runde 1 am Drücker und Lamar Jackson war verfügbar, stattdessen nimmt man Hughes. Ergebnis bekannt. Würde mich sogar schon mal aus dem Fenster lehnen wollen und ankündigen, dass Hughes wohl keinen Anschlussvertrag kriegen wird.
      According to AD, Tillman said, “This ain’t college, rook.”

      Peterson said, “We’re about to see.”

      224 yards. Three touchdowns.
    • 11to84 schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      ...und dass die Packers Rodgers 2005 picken konnten, war bestimmt kein "Plan", sondern reines Glück: damit gerechnet, ihn an 2x noch zu bekommen, hatten sie damals ganz sicher nicht.


      Hilft uns jetzt natürlich dennoch nix...
      Da hätte man in den letzten zwei Jahren auch gerne mal einen QB mit Franchise-Potential nehmen können. In 2018 war man zum Beispiel an Nummer 30 in Runde 1 am Drücker und Lamar Jackson war verfügbar, stattdessen nimmt man Hughes. Ergebnis bekannt.
      Sorry, aber Jackson in Runde 1 zu draften, wenn man gerade erst Cousins geholt hat, wäre ein eindeutiges Armutszeugnis gewesen. Ist ja nicht so, als ob der schon auf das Ende seiner Karriere zugeht, und für die Offense, die die Vikings geplant hatten, hat er eigentlich auch genau die richtigen Stärken. Jetzt auf Jackson zu verweisen ist in meinen Augen zu billig, und hätte damals auch jede Menge Proteste hervorgerufen. Ist ja nicht so, als ob Jackson damas unstreitig als sicherer Treffer angesehen wurde. Davor? 2011 hat man Ponder geholt, 2014 Bridgewater. Haben beide leider nicht eingeschlagen, aber hey, das passiert auch anderen Teams, und bei Bridgewater war natürlich die Verletzung nicht unerheblich beteiligt.

      Aber lass uns mal bei Ponder startenund auf die realistischen Kandidaten schauen, die im Range der Vikings gedraftet wurden.

      2011: Dalton oder Kaepernick waren die nächsten beiden die weggingen.
      Im Nachhinein sicher besser als Ponder, aber auch beide keine sichere Bank, und ob man mit einem der beiden mehr erreicht hätte?

      2012: Weeden, Osweiler, Wilson, Cousins
      Nope nope, war wohl kaum vorrauszusehen wie gut er wird, den hat man inzwischen

      2013: G. Smith, Glennon, Barkley
      No, no, no

      2014: Manziel, Carr, Garoppolo
      Hell no für Manziel, für die anderen beiden gilt das gleiche wie für Kaepernick und Dalton. Und ohne die Verletzung wäre Bridgewater hier vielleicht die beste Wahl gewesen

      2015: Grayson, Mannion
      Beide gingen in Runde 3. Ich glaube nicht, dass Du lieber einen der beiden hättest als Cousins

      2016: Lynch, Hackenberg, Brissett
      Ok, Prescott ging hier in Runde 4, aber dessen Entwicklung nicht vorhergesehen zu haben kann man Spielman wohl kaum vorwerfen, wenn 32 GMs ihn dreimal ignoriert haben ...

      2017: Kizer
      Erm, nope

      2018: Jackson
      Dürfte der einzige Kandidat sein, bei dem man vielleicht einen Kritikpunkt hätte, aber wie gesagt, keineswegs ein No Brainer, und man hatte Cousins als die Lösung angesehen

      2019: Lock
      Hat bisher auch noch nichts gezeigt

      Also, welchen QB genau hätte Deiner Meinung nach Spielman wann draften sollen, um in Deinen Augen besser dazustehen? Ich sehe genau drei mögliche Kandidaten, und bei allen drei möchte ich den sehen, der vor dem Draft von ihnen 100% überzeugt war.
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • SB7 schrieb:

      Du hast ziemlich sicher Russ Wilson vergessen ;)
      Stimmt, wobei dabei im Wesentlichen das gleiche gilt, wie für Prescott. Ich trage ihn mal nach.
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • #67 schrieb:

      11to84 schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      ...und dass die Packers Rodgers 2005 picken konnten, war bestimmt kein "Plan", sondern reines Glück: damit gerechnet, ihn an 2x noch zu bekommen, hatten sie damals ganz sicher nicht.


      Hilft uns jetzt natürlich dennoch nix...
      Da hätte man in den letzten zwei Jahren auch gerne mal einen QB mit Franchise-Potential nehmen können. In 2018 war man zum Beispiel an Nummer 30 in Runde 1 am Drücker und Lamar Jackson war verfügbar, stattdessen nimmt man Hughes. Ergebnis bekannt.
      Also, welchen QB genau hätte Deiner Meinung nach Spielman wann draften sollen, um in Deinen Augen besser dazustehen? Ich sehe genau zwei mögliche Kandidaten, und bei beiden möchte ich den sehen, der vor dem Draft von ihnen 100% überzeugt war.
      Es geht mir nicht um DEN Quarterback, den Spielman in den letzten 10 Jahren hätte draften sollen, sondern weiterhin eher um einen fehlenden Plan.
      Die Zweifel an Cousins waren doch vorher schon gegeben. Wäre er ein Franchise QB, hätte Washington wohl definitiv den langfristigen Vertrag aus der Schublade geholt. Haben sie aber nicht und das zurecht.
      Stattdessen kommt Spielman ums Eck, wiederum ohne einen großen Plan bzgl. QB parat zu haben und gibt Cousins einen fully guaranteed (!!!) 90 Mio.-Vertrag. Cousins zeigt dann akzeptable bis solide Leistungen in den ersten beiden Jahren und dann kriegt er nochmal einen (fast) fully guaranteed contract für zwei weitere Jahre.
      Lustigerweise tradet man dann in dieser Offseason einen der beiden Top-Receiver weg und ersetzt ihn durch einen Rookie und wundert sich dann warum Cousins auf einmal nicht mehr so solide spielt. Zudem lässt man einen recht soliden Lineman in Kline ziehen und war auch auf dem besten Weg den größtenteils soliden LT Reiff zu cutten.

      Und es wird noch besser. Spielman hat seit 2010 krachende drei Quarterbacks gedraftet. Ponder und Bridgewater wurden schon genannt. Neu dazu kam jetzt Stanley in Runde 7 dieses Jahr. Jetzt hat Quantität hier ja nichts mit Qualität zu tun, aber für ein Team, das seit 2010 elf verschiedene Quarterbacks am Start hatte (Favre, Jackson, Webb, Ponder, McNabb, Cassel, Freeman, Bridgewater, Bradford, Keenum, Cousins), sind die drei gedrafteten QBs äußerst dünn.
      Scheinbar glaubt Spielman, dass man Franchise QBs eher in der FA finden kann...

      Mal noch ein anderes Modell für die Zeit vor dem Draft 2018: Man behält entweder Bridgewater oder Keenum und draftet dann Jackson. Günstigere und, mit dem Wissen von heute, deutlich bessere Lösung.
      Alternativplan: In deiner Aufstellung oben fehlte noch Gardner Minshew, Sechtsrundenpick der Jaguars letztes Jahr. Wäre doch zumindest schon mal ne gute Alternativoption gewesen und die 60 Mio-guaranteed für Cousins hätte man sich dieses Jahr im März dann wohl sparen können.

      Kein Händchen und kein Plan für die wichtigste Position, ergo kein Superbowl für uns und wenn er weiterhin GM bleibt, wird das auch so bleiben.
      Aber immerhin ertradet er sich jedes Jahr 27 Picks pro Draft, der gute Trader-Rick :hinterha:
      According to AD, Tillman said, “This ain’t college, rook.”

      Peterson said, “We’re about to see.”

      224 yards. Three touchdowns.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 11to84 ()

    • 11to84 schrieb:

      #67 schrieb:

      11to84 schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      ...und dass die Packers Rodgers 2005 picken konnten, war bestimmt kein "Plan", sondern reines Glück: damit gerechnet, ihn an 2x noch zu bekommen, hatten sie damals ganz sicher nicht.


      Hilft uns jetzt natürlich dennoch nix...
      Da hätte man in den letzten zwei Jahren auch gerne mal einen QB mit Franchise-Potential nehmen können. In 2018 war man zum Beispiel an Nummer 30 in Runde 1 am Drücker und Lamar Jackson war verfügbar, stattdessen nimmt man Hughes. Ergebnis bekannt.
      Also, welchen QB genau hätte Deiner Meinung nach Spielman wann draften sollen, um in Deinen Augen besser dazustehen? Ich sehe genau zwei mögliche Kandidaten, und bei beiden möchte ich den sehen, der vor dem Draft von ihnen 100% überzeugt war.
      Mal noch ein anderes Modell für die Zeit vor dem Draft 2018: Man behält entweder Bridgewater oder Keenum und draftet dann Jackson. Günstigere und, mit dem Wissen von heute, deutlich bessere Lösung.
      Alternativplan: In deiner Aufstellung oben fehlte noch Gardner Minshew, Sechtsrundenpick der Jaguars letztes Jahr. Wäre doch zumindest schon mal ne gute Alternativoption gewesen und die 60 Mio-guaranteed für Cousins hätte man sich dieses Jahr im März dann wohl sparen können.
      Aber genau ist ja das Problem. Mit dem "Wissen von heute". Wie kannst Du es ihm vorwerfen, dass er das vor ein paar Jahren noch nicht hatte? Oder sagen wir mal so, hätte er es gehabt, hätten andere es auch gehabt, und Jackson wäre nie bis zu den Vikings gefallen.

      Und Minshew? Ehrlich? Warum wirfst Du ihm nicht auch noch vor, damals nicht Brady gedraftet zu haben? und wer sagt Dir, das Stanley nicht der nächste Minshew ist, oder sogar besser? Genausogut könntest Du Dich beschweren, dass er 2017 nicht Peterman geholt hat, oder 2015 Siemian.

      Sag doch einfach, Du magst ihn nicht, und lass es damit gut sein. Drei bis fünf Jahre danach besser zu wissen, was er damals hätte tun sollen, ist einfach lächerlich.

      und ein paar weitere Anmerkungen, trotz aller Probleme diverser Teams mit der OLine ist der von Dir erwähnte Josh Kline immer noch ein Free Agent. Scheint so, als ob er vielleicht doch nicht unbedingt die Lösung wäre? Und in der OLine wurde immerhin auch ein O'Neill gedraftet, so ganz schlecht scheint der nicht zu sein. Und hast Du Bradbury diese Saison mal beobachtet? Der spielt nämlich durchaus nicht schlecht. Hatte auch letzte Saison schon sehr gute Spiele, aber zugegebenemaßen auch ein paar sehr schlechte. Stecke ein oder zwei bessere Gs neben ihn, und er sieht noch einmal deutlich besser aus. Bei Cleveland war klar, dass er wahrscheinlich einige Zeit brauchen wird, und die fehlende vorbereitung hat in der Hinsicht sicherlich nicht gerade geholfen.
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • #67 schrieb:

      11to84 schrieb:

      #67 schrieb:

      11to84 schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      ...und dass die Packers Rodgers 2005 picken konnten, war bestimmt kein "Plan", sondern reines Glück: damit gerechnet, ihn an 2x noch zu bekommen, hatten sie damals ganz sicher nicht.


      Hilft uns jetzt natürlich dennoch nix...
      Da hätte man in den letzten zwei Jahren auch gerne mal einen QB mit Franchise-Potential nehmen können. In 2018 war man zum Beispiel an Nummer 30 in Runde 1 am Drücker und Lamar Jackson war verfügbar, stattdessen nimmt man Hughes. Ergebnis bekannt.
      Also, welchen QB genau hätte Deiner Meinung nach Spielman wann draften sollen, um in Deinen Augen besser dazustehen? Ich sehe genau zwei mögliche Kandidaten, und bei beiden möchte ich den sehen, der vor dem Draft von ihnen 100% überzeugt war.
      Mal noch ein anderes Modell für die Zeit vor dem Draft 2018: Man behält entweder Bridgewater oder Keenum und draftet dann Jackson. Günstigere und, mit dem Wissen von heute, deutlich bessere Lösung.Alternativplan: In deiner Aufstellung oben fehlte noch Gardner Minshew, Sechtsrundenpick der Jaguars letztes Jahr. Wäre doch zumindest schon mal ne gute Alternativoption gewesen und die 60 Mio-guaranteed für Cousins hätte man sich dieses Jahr im März dann wohl sparen können.
      Aber genau ist ja das Problem. Mit dem "Wissen von heute". Wie kannst Du es ihm vorwerfen, dass er das vor ein paar Jahren noch nicht hatte? Oder sagen wir mal so, hätte er es gehabt, hätten andere es auch gehabt, und Jackson wäre nie bis zu den Vikings gefallen.

      Mit dem Wissen von damals war aber schon abzusehen, dass man mit Cousins nicht sonderlich weit kommen wird. Außer man stellt Cousins einen starken supporting cast zur Seite. Dann wären wir wieder bei der O-Line und da trifft er auch selten gute Entscheidungen. Und diese Offseason hat man seinen supporting cast sogar noch verschlechtert. Scheinbar wollte man unbedingt 100+ Mio. verschleudern.

      Da wäre aus meiner Sicht eine Lösung Bridgewater + Jackson doch sinnvoller gewesen. Zumal CB Hughes, wie oben schon geschrieben, jetzt auch nicht gerade ein grandioser Pick war/ist.

      #67 schrieb:

      11to84 schrieb:

      #67 schrieb:

      11to84 schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      ...und dass die Packers Rodgers 2005 picken konnten, war bestimmt kein "Plan", sondern reines Glück: damit gerechnet, ihn an 2x noch zu bekommen, hatten sie damals ganz sicher nicht.


      Hilft uns jetzt natürlich dennoch nix...
      Da hätte man in den letzten zwei Jahren auch gerne mal einen QB mit Franchise-Potential nehmen können. In 2018 war man zum Beispiel an Nummer 30 in Runde 1 am Drücker und Lamar Jackson war verfügbar, stattdessen nimmt man Hughes. Ergebnis bekannt.
      Also, welchen QB genau hätte Deiner Meinung nach Spielman wann draften sollen, um in Deinen Augen besser dazustehen? Ich sehe genau zwei mögliche Kandidaten, und bei beiden möchte ich den sehen, der vor dem Draft von ihnen 100% überzeugt war.
      Mal noch ein anderes Modell für die Zeit vor dem Draft 2018: Man behält entweder Bridgewater oder Keenum und draftet dann Jackson. Günstigere und, mit dem Wissen von heute, deutlich bessere Lösung.Alternativplan: In deiner Aufstellung oben fehlte noch Gardner Minshew, Sechtsrundenpick der Jaguars letztes Jahr. Wäre doch zumindest schon mal ne gute Alternativoption gewesen und die 60 Mio-guaranteed für Cousins hätte man sich dieses Jahr im März dann wohl sparen können.
      Sag doch einfach, Du magst ihn nicht, und lass es damit gut sein. Drei bis fünf Jahre danach besser zu wissen, was er damals hätte tun sollen, ist einfach lächerlich.
      Will noch nicht mal sagen, dass ich ihn nicht mag. Ich finde nur, dass er aus meiner Sicht zu viele Fehler macht und eben in seinen 10+ Jahren Amtszeit weiterhin keinen Franchise QB finden konnte. Das konnten andere GMs auch nicht, aber die sind dadurch auch nicht mehr im Amt.

      Mittlerweile frustriert es mich aber immer mehr, wenn eine Saison, wie z.B. jetzt diese, auch wieder so gut wie abgehakt werden kann, da mal wieder die O-Line nicht gut genug ist und dazu Cousins eben auch weiterhin nicht der erhoffte Top Tier-QB ist.
      Quasi dasselbe Lied der letzten 10 Jahre. Da waren natürlich auch mal Playoffteilnahmen dabei, aber doch nie mit einer wirklich ernsthaften Chance den ganz großen Wurf zu landen (einzige Ausnahme das erste Jahr mit Favre).
      According to AD, Tillman said, “This ain’t college, rook.”

      Peterson said, “We’re about to see.”

      224 yards. Three touchdowns.
    • Über unsere QBs lässt sich wunderbar diskutieren und meiner Meinung nach sagt Ihr beide sehr viele richtige Dinge.

      Retrospektiv und vom Sofa aus ist immer schwierig, das stimmt. Andererseits stimme ich dem 11er aber in den meisten seiner Argumente doch zu.

      Das zentrale Problem bleibt jedoch unsere O-Line. Bei unserer Pass Protection hätten auch ein Russell Wilson oder Lamar Jackson eine andere Reputation als heute. Ich bin überzeugt, hätten wir hier nur ansatzweise eine Arbeit geleistet wie bspw. die Cowboys in den letzten Jahren, würden wir nicht über Captain Kirk diskutieren müssen.
      "Life´s a game. Football is serious!"
    • Sacristan schrieb:

      Bei unserer Pass Protection hätten auch ein Russell Wilson [...] eine andere Reputation als heute.
      Die Seahawks O-Line ist seit Jahren das Sorgenkind des Teams (zumindest bisher, wie es diese Saison ausschaut, weiß ich nicht). Wilson hat einen nicht gerade kleinen Teil seiner Reputation auch daher, dass er trotz eher schlechter Passprotection regelmäßig Houdini-Leistungen vollbringt. Hätte er die Cowboys- oder Chiefs O-Line vor sich gehabt...gar nicht auszudenken ;)


      Nachtrag: Für mich als eher "Außenstehenden", was College Football angeht, bleibt die Draft - was Erstrunden-QBs angeht - ein ziemlicher Crapshoot. Entweder Du hast Glück oder eben nicht. Falls es da stichhaltige Gegenargumente gibt, höre ich sie mir aber sehr gerne an :) - Die Bilanz seit z.B. 2000 sieht auf jeden Fall ziemlich gemischt aus...
      Minnesota Vikings 'Bromance' in 2018:

      #19 WR Adam Thielen: 113 rec. / 1373 yards / 9 TDs
      #14 WR Stefon Diggs: _102 rec. / 1021 yards / 9 TDs

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Johnny No89 ()

    • Johnny No89 schrieb:

      Sacristan schrieb:

      Bei unserer Pass Protection hätten auch ein Russell Wilson [...] eine andere Reputation als heute.
      Die Seahawks O-Line ist seit Jahren das Sorgenkind des Teams (zumindest bisher, wie es diese Saison ausschaut, weiß ich nicht). Wilson hat einen nicht gerade kleinen Teil seiner Reputation auch daher, dass er trotz eher schlechter Passprotection regelmäßig Houdini-Leistungen vollbringt. Hätte er die Cowboys- oder Chiefs O-Line vor sich gehabt...gar nicht auszudenken ;)
      Auch wenn mir es schwer fällt, dass einem Schwaben zuzugestehen - aber beim konkreten Beispiel Wilson: Punkt für Dich ;)
      "Life´s a game. Football is serious!"
    • Wie schätz ihr den weitern Saisonverlauf ein?

      Wenn‘s blöd dahin geht, könnte es wirklich sein, dass wir in einigen Wochen bei 1:5 oder 0:6 stehen. Ich liebe dieses Team und hassen den Gedanken, es verlieren zu sehen, aber vielleicht ist das der einzige Weg für dauerhafte Veränderung.
      Bei all den Qualitäten eines Zim als Entwickler von Spielern, so halte ich ihn als HC nicht mehr am Puls der Zeit.
    • PuNISHa schrieb:

      Wie schätz ihr den weitern Saisonverlauf ein?

      Wenn‘s blöd dahin geht, könnte es wirklich sein, dass wir in einigen Wochen bei 1:5 oder 0:6 stehen. Ich liebe dieses Team und hassen den Gedanken, es verlieren zu sehen, aber vielleicht ist das der einzige Weg für dauerhafte Veränderung.
      Bei all den Qualitäten eines Zim als Entwickler von Spielern, so halte ich ihn als HC nicht mehr am Puls der Zeit.
      Ich glaube heuer passiert personell im Front Office gar nichts. Auch wenn man natürlich Zimmer und Spielman trotz der extensions jederzeit feuern könnte, müsste schon eine 2-14 Season oder schlechter kommen, damit hier was passiert (meiner bescheidenen Meinung nach). Cousins ist de facto heuer und nächstes Jahr "unkündbar".

      Meine Prognose, Stand heute: wir verpassen wohl die Playoffs es gibt aber keine groben personellen Veränderungen
    • Bin da auch bei Star du Nord. Personelle Konsequenzen gibt es wohl eher nur bei einer richtig miesen Bilanz. Aber die sehe ich fast kommen. Wie oben schon erwähnt könnten wir zur bye-week durchaus 1-5 oder sogar 0-6 stehen. Danach wird es dann mit @Packers nicht besser.
      Der Rest sieht so aus:
      Lions
      @Bears
      Cowboys
      Panthers
      Jaguars
      @Buccaneers
      Bears
      @Saints
      @Lions

      Da sehe ich in unserer momentanen Verfassung maximal drei Siege (drei der vier Heimspiele gegen Lions, Panthers, Jaguars, Bears). Damit wären wir dann bei maximal 3-13 bzw. 4-12.

      Aber mal abwarten. Vielleicht reissen wir das Ruder ja noch rum. Glauben will ich aber nicht dran.
      According to AD, Tillman said, “This ain’t college, rook.”

      Peterson said, “We’re about to see.”

      224 yards. Three touchdowns.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 11to84 ()

    • Sehe ich ähnlich. Die Vikings haben genau nach ihren Needs gedraftet. WR und CB früh. Da kriegt man dann immer gute Noten bei der Draft Bewertung. Was wäre denn aber gewesen, wenn man sagen wir mal Love gedraftet hätte ? Und Cousins hat noch 2 Jahre Vertrag. Es ist leider nicht immer ganz so einfach das Richtige zu machen
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Natürlich kann man darüber diskutieren, ob die Vertragsverlängerung von Cousins richtig war. Vor allem hatte diese ja den Grund sich etwas Cap space freizuschaufeln. Und irgendwie waren dem Front Office nach der letzten Saison diesbezüglich auch die Hände gebunden. Man konnte Cousins ja fast nicht nicht verlängern.
      Natürlich könnte ich sagen, die Verpflichtung von Cousins vor 3 Jahren war der Fehler und da würde wohl aktuell jeder zustimmen, nur im Nachhinein ist das natürlich immer leicht zu sagen.

      Ich werfe Spielman beim Draft eigentlich nur etwas vor. Nämlich, dass sich leider bei uns inzwischen der Trend etabliert hat, DLiner nur noch ab R4 zu draften, in der Hoffnung den nächsten Everson Griffen bzw Danielle Hunter zu draften. Da muss man in Zukunft wohl umdenken, da keiner der Draft Picks eine entsprechende Entwicklung zeigt. Einzig bei Armon Watts habe ich noch Hoffnung.

      Und hinsichtlich Free Agency gibt's mMn keine Entschuldigung dafür, was dzt bei uns auf Guard rumläuft. Man muss nicht immer die teuersten Free Agents holen aber mit dem Wissen wie schlecht Dozier und Elflein letzte Saison in Pass Protection waren und der fehlenden Entwicklung von Samia ist es schon fast fahrlässig, da keinen veteran geholt zu haben.
      Aber insgesamt bin ich weiterhin im Lager pro Spielman. Fehler macht jedes Front Office und ich finde weiterhin, dass er einen insgesamt guten Job macht. Das opt out von Pierce und die Verletzung von Hunter sind ja keine Kleinigkeiten. Wären beide dabei, hätte das in den letzten beiden Wochen anders ausgesehen und wir würden diese ganzen Diskussionen vielleicht gar nicht führen.

      Abschließend noch ein Gedanke, der bisher mMn noch zu wenig diskutiert wird: das play calling von Kubiak ist bisher nicht gut, dauss sich was ändern, sonst wirds wirklich bitter.
    • Star du Nord schrieb:

      Natürlich könnte ich sagen, die Verpflichtung von Cousins vor 3 Jahren war der Fehler und da würde wohl aktuell jeder zustimmen, nur im Nachhinein ist das natürlich immer leicht zu sagen.
      Sehe ich nicht unbedingt so. Damals hattet ihr eine tolle D und eine ordentliche O und da war Cousins als QB an sich das fehlende Puzzleteil. Der Vertrag war halt ziemlich krass
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Ausbeener schrieb:

      Star du Nord schrieb:

      Natürlich könnte ich sagen, die Verpflichtung von Cousins vor 3 Jahren war der Fehler und da würde wohl aktuell jeder zustimmen, nur im Nachhinein ist das natürlich immer leicht zu sagen.
      Sehe ich nicht unbedingt so. Damals hattet ihr eine tolle D und eine ordentliche O und da war Cousins als QB an sich das fehlende Puzzleteil. Der Vertrag war halt ziemlich krass
      Daher habe ich auch "im Nachhinein" geschrieben. Jetzt sehe ich es als Fehler, damals war die Entscheidung absolut nachvollziehbar.

      Den Vertrag finde ich im Übrigen nicht mal so krass. Alle waren von fully guaranteed so abgeschreckt wobei das mMn egal ist, wenn der QB seinen Vertrag ausspielt. Aber das ist eine andere Baustelle bzw Diskussion.
    • .....und es ist ja jetzt auch nicht so, dass Cousins unter Druck überhaupt nichts zustande bringt. Weil unsere Freunde aus GB gerade hier sind, darf ich mal dezent an Week 2 in 2018 erinnern ;)

      Aktuell spielt er aber wahrlich grottig. Woran es liegt, keine Ahnung. Das Fehlen von Diggs alleine kann es mMn nicht sein. Thielen und Rudolph sind noch da, Smith Jr. ist kein Schlechter, Cook kann auch Pässe fangen und JJ#18 fängt bisher auch alles, was für ihn bestimmt ist. Bisi ist wohl "just a guy", aber schlecht ist das Receiving Corps deswegen noch lange nicht.

      Wenn ich spekulieren sollte, würde ich sagen, er denkt mal wieder zu viel nach...
      Minnesota Vikings 'Bromance' in 2018:

      #19 WR Adam Thielen: 113 rec. / 1373 yards / 9 TDs
      #14 WR Stefon Diggs: _102 rec. / 1021 yards / 9 TDs
    • AlsterBayPacker schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      Wenn ich spekulieren sollte, würde ich sagen, er denkt mal wieder zu viel nach...
      Mein Eindruck ist (aber das werdet ihr viel besser beurteilen können), dass eure O-Line noch mal deutlich schlechter als im letzten Jahr ist. Das dürfte dann auch eine erhebliche Rolle spielen.
      Besser ist sie bisher sicherlich nicht ;) - aber wenn man im "All 22" sieht, was Cousins dennoch tlw. auf dem Feld hat liegen lassen in diesen beiden Spielen, kann's das alleine nicht sein.
      Minnesota Vikings 'Bromance' in 2018:

      #19 WR Adam Thielen: 113 rec. / 1373 yards / 9 TDs
      #14 WR Stefon Diggs: _102 rec. / 1021 yards / 9 TDs
    • Johnny No89 schrieb:

      AlsterBayPacker schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      Wenn ich spekulieren sollte, würde ich sagen, er denkt mal wieder zu viel nach...
      Mein Eindruck ist (aber das werdet ihr viel besser beurteilen können), dass eure O-Line noch mal deutlich schlechter als im letzten Jahr ist. Das dürfte dann auch eine erhebliche Rolle spielen.
      Besser ist sie bisher sicherlich nicht ;) - aber wenn man im "All 22" sieht, was Cousins dennoch tlw. auf dem Feld hat liegen lassen in diesen beiden Spielen, kann's das alleine nicht sein.
      Er wirft halt ungerne Pässe, von denen er denkt, dass sie nicht zu 90% ankommen. Diese fehlende Risikobereitschaft hatte doch damals auch Jay Gruden kritisiert und ich denke auch Diggs war damit unzufrieden.
      Fand die Verpflichtung damals zwar nachvollziehbar, wie Ausbeener schon angemerkt hat, aber war und bin weiterhin kein Fan von ihm. Da hätte es durchaus bessere Ansätze gegeben. Dann sind wir aber wieder bei Spielman und ich denke zu ihm ist mittlerweile genug gesagt. Warten wir mal ab was die Saison noch bringt.

      Kann mich ansonsten mal jemand aufklären was die Jameis Winston-Gerüchte momentan sollen?
      According to AD, Tillman said, “This ain’t college, rook.”

      Peterson said, “We’re about to see.”

      224 yards. Three touchdowns.
    • 11to84 schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      AlsterBayPacker schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      Wenn ich spekulieren sollte, würde ich sagen, er denkt mal wieder zu viel nach...
      Mein Eindruck ist (aber das werdet ihr viel besser beurteilen können), dass eure O-Line noch mal deutlich schlechter als im letzten Jahr ist. Das dürfte dann auch eine erhebliche Rolle spielen.
      Besser ist sie bisher sicherlich nicht ;) - aber wenn man im "All 22" sieht, was Cousins dennoch tlw. auf dem Feld hat liegen lassen in diesen beiden Spielen, kann's das alleine nicht sein.
      Er wirft halt ungerne Pässe, von denen er denkt, dass sie nicht zu 90% ankommen.
      So wie der auf Sharpe beim 4th & 3 gegen Green Bay? ;) - das greift mir etwas zu kurz...
      Minnesota Vikings 'Bromance' in 2018:

      #19 WR Adam Thielen: 113 rec. / 1373 yards / 9 TDs
      #14 WR Stefon Diggs: _102 rec. / 1021 yards / 9 TDs
    • 11to84 schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      AlsterBayPacker schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      Wenn ich spekulieren sollte, würde ich sagen, er denkt mal wieder zu viel nach...
      Mein Eindruck ist (aber das werdet ihr viel besser beurteilen können), dass eure O-Line noch mal deutlich schlechter als im letzten Jahr ist. Das dürfte dann auch eine erhebliche Rolle spielen.
      Besser ist sie bisher sicherlich nicht ;) - aber wenn man im "All 22" sieht, was Cousins dennoch tlw. auf dem Feld hat liegen lassen in diesen beiden Spielen, kann's das alleine nicht sein.
      Kann mich ansonsten mal jemand aufklären was die Jameis Winston-Gerüchte momentan sollen?
      Eric Eager hat auf pff diese mMn abstruse Idee ins Spiel gebracht. Aber das ist glaube ich wirklich nur reinste Spekulation.

      Johnny No89 schrieb:

      11to84 schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      AlsterBayPacker schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      Wenn ich spekulieren sollte, würde ich sagen, er denkt mal wieder zu viel nach...
      Mein Eindruck ist (aber das werdet ihr viel besser beurteilen können), dass eure O-Line noch mal deutlich schlechter als im letzten Jahr ist. Das dürfte dann auch eine erhebliche Rolle spielen.
      Besser ist sie bisher sicherlich nicht ;) - aber wenn man im "All 22" sieht, was Cousins dennoch tlw. auf dem Feld hat liegen lassen in diesen beiden Spielen, kann's das alleine nicht sein.
      Er wirft halt ungerne Pässe, von denen er denkt, dass sie nicht zu 90% ankommen.
      So wie der auf Sharpe beim 4th & 3 gegen Green Bay? ;) - das greift mir etwas zu kurz...
      Natürlich kann man einzelne Würfe rausnehmen, auch jenen auf Hollins im Playoff in New Orleans aber generell stimme ich 11to84 da schon zu. Receiver freiwerfen usw gehört sicherlich nicht zu seinen Stärken. Wie du vorhin schon selbst geschrieben hast, gäbe es ja genug Anspielstationen.
      Ich hoffe es war einfach wieder mal so ein typischer Kirk day wie vor 2 Jahren gegen Buffalo oder letztes Jahr in Chicago und hoffe auf Besserung gegen die Titans :D
    • Johnny No89 schrieb:

      11to84 schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      AlsterBayPacker schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      Wenn ich spekulieren sollte, würde ich sagen, er denkt mal wieder zu viel nach...
      Mein Eindruck ist (aber das werdet ihr viel besser beurteilen können), dass eure O-Line noch mal deutlich schlechter als im letzten Jahr ist. Das dürfte dann auch eine erhebliche Rolle spielen.
      Besser ist sie bisher sicherlich nicht ;) - aber wenn man im "All 22" sieht, was Cousins dennoch tlw. auf dem Feld hat liegen lassen in diesen beiden Spielen, kann's das alleine nicht sein.
      Er wirft halt ungerne Pässe, von denen er denkt, dass sie nicht zu 90% ankommen.
      So wie der auf Sharpe beim 4th & 3 gegen Green Bay? ;) - das greift mir etwas zu kurz...
      Meine Formulierung war nicht optimal. Besser wäre gewesen „...wirft ungerne Pässe, von denen er denkt, dass das Risiko einer INT mehr als 1% beträgt.“ Das Risiko für ne INT war beim angesprochenen Spielzug auf Sharpe eher niedrig, da er das Ei ja auch 5 Yards zu weit geworfen hat.

      Hab mal gesucht und sogar den damaligen Kommentar von Gruden gefunden:

      Jay Gruden schrieb:

      If he does have a weakness, it’s that he’s too much of a perfectionist,” Gruden says. “He wants everything to be perfect. Unfortunately, I can’t get guys 30 f—ing yards open all the time. There are going to be some tight-window throws he’s going to have to throw some days. I’ll call some of these in practice, and if it doesn’t look exactly the way I drew it up, he’ll [say], ‘I don’t know if I like that. I can’t call it in a game.’ I’m like, ‘Bud, c’mon.'
      Finde schon, dass er ab und an zu lange zögert. Vielleicht ist es auch eher eine Antizipationsgeschichte, will heißen er wirft zu spät bzw. dann eher überhaupt nicht, da der Receiver nicht open genug war. Wirkt auf mich auch so als wäre er sich der statistischen Seite des Sports sehr bewusst.
      According to AD, Tillman said, “This ain’t college, rook.”

      Peterson said, “We’re about to see.”

      224 yards. Three touchdowns.
    • 11to84 schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      AlsterBayPacker schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      Wenn ich spekulieren sollte, würde ich sagen, er denkt mal wieder zu viel nach...
      Mein Eindruck ist (aber das werdet ihr viel besser beurteilen können), dass eure O-Line noch mal deutlich schlechter als im letzten Jahr ist. Das dürfte dann auch eine erhebliche Rolle spielen.
      Besser ist sie bisher sicherlich nicht ;) - aber wenn man im "All 22" sieht, was Cousins dennoch tlw. auf dem Feld hat liegen lassen in diesen beiden Spielen, kann's das alleine nicht sein.

      Kann mich ansonsten mal jemand aufklären was die Jameis Winston-Gerüchte momentan sollen?
      Habe ich konkret noch gar nicht gehört, würde aber einen gewissen Sinn ergeben. Ich hatte glaube ich schon in der Offseason geschrieben, dass ich ihn gerne als Backup hätte. Seine Stats bei Play Action waren nämlich signifikant besser als im Rest der Offense, unter anderem glaube ich nur 2 oder 3 seiner vielen Ints. Der wäre in der angedachten Offensse der Vikings gar nicht so verkehrt.
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • Star du Nord schrieb:

      Wobei das schon eine mehr als komische Vorgehensweise wäre oder findest du nicht? Zuerst Jameis nicht als FA signen obwohl er quasi gleich viel kostet wie Mannion und dann für ihn traden?
      Ja, wäre seltsam. Halt eventuell ein Versuch, die Saison zu retten, aber wie gesagt, ich habe bisher noch keine konkreten Hinweise drauf gesehen, dass da was dran ist.
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • Ausbeener schrieb:

      Sehe ich ähnlich. Die Vikings haben genau nach ihren Needs gedraftet. WR und CB früh. ....
      Sehe ich genauso wie du Ausbeener. Gebraucht wurden nach Expertenmeinung CB, DE, OL, DT, WR.
      Geholt in Runde 1: WR, CB, also entsprechend dem Draft Need.
      Geholt in Runde 2: OL, also entsprechend dem Draft Need.
      Geholt in Runde 3: CB, also entsprechend dem Draft Need.
      Geholt in Runde 4: DE, DE, LB, also zumindest bei zwei Picks entsprechend dem Draft Need.
      Geholt in Runde 5: CB, WR, also entsprechend dem Draft Need.
      Geholt in Runde 6: OL, S, also mindestens einmal entsprechend dem Draft Need.
      Geholt in Runde 7: DE, QB, S, OL, also mindestens zweimal entsprechend dem Draft Need.

      Ob in Runde 7 der QB für die Zukunft gedraftet werden kann, wage ich zu bezweifeln.

      Insgesamt hat mir die Draft der Vikings sehr gut gefallen.
      Und das wird sich früher oder später positiv auswirken.
      Commitment to Excellence