Kansas City Chiefs Offseason 2021

  • Entgegen aller Hoffnungen (und irgendwie auch Erwartungen) gibt es keinen zweiten SB-Titel zu feiern.


    Aber nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Die Chiefs haben ihre wichtigsten Spieler unter Vertrag. Man kann wohl mit einiger Sicherheit davon ausgehen, dass die Chiefs 2021 mit Mahomes, Hill, Kelce, Jones und Clark in die neue Saison ziehen werden, und auch Fisher, Schwartz und Mathieu stehen noch unter Vertrag. Allerdings gibt es eine ganze Reihe von Free Agents, und auch die Salary-Cap-Situation ist nicht ideal. Hier mal eine Übersicht:


    Free Agents 2021 (bisheriges Durchschnittsgehalt in Klammern laut OTC)


    Vertragsbeendigung durch „void year“ nach Vertragsumstrukturierung
    DE Alex Okafor (3 Mio.)


    Exclusive rights restricted free agents (ERFA)
    CB Chris Lammons (0,7 Mio.)
    CB Alex Brown (0,5 Mio.)
    TE Nick Keizer (0,5 Mio.)


    Restricted free agents (RFA)
    TE Deon Yelder (0,8 Mio.)
    OG Andrew Wylie (0,8 Mio.)
    RB Darrel Williams (0,6 Mio.)
    LB Ben Niemann (0,6 Mio.)
    CB Charvarius Ward (0,6 Mio.)
    WR Byron Pringle (0,5 Mio.)


    Street free agents (SFA)
    WR Gehrig Dieter (0,7 Mio.)


    Unrestricted free agents (UFA)
    WR Sammy Watkins (9 Mio.)
    S Daniel Sorenson (4 Mio.)
    CB Bashaud Breeland (3 Mio.)
    LB Damien Wilson (2,9 Mio.)
    C Austin Reiter (2,3 Mio.)
    WR Demarcus Robinson (2,3 Mio.)
    OG Kelechi Osemele (1,2 Mio; da habe ich aber etwas von 4 Mio. in Erinnerung)
    OL Mike Remmers (1,2 Mio.)
    FB Anthony Sherman (1,2 Mio.)
    DE Tanoh Kpassagnon (1,1 Mio.)
    C Daniel Kilgore (1,1 Mio.)
    OG Stefen Wisniewski (1,1 Mio.)
    CB Antonio Hamilton (1,0 Mio.)
    DT Mike Pennel (1,0 Mio.)
    RB LeVeon Bell (1,0 Mio.)
    TE Ricky Seals-Jones (0,8 Mio.)
    DE Taco Charlton (0,8 Mio.)


    Die Chiefs werden aktuell mit (real) 21,8 Mio. über der Salary Cap eingeschätzt, wobei nach den letzten Meldungen jetzt von einer Salary Cap von 180,5 Mio. (zuvor erwartet: 176 Mio.) ausgegangen wird.


    LT Eric Fisher (potentielle Ersparnis in einer Größenordnung von 12 Mio.) gilt als primärer Cut-Kandidat. Dafür spricht, dass er sehr teuer ist, sich die Achillessehne gerissen hat und mit Lucas Niang ein potentieller Nachfolger bereits gedraftet wurde. Dagegen spricht, dass man immer erkennt, wie wertvoll er ist, wenn er ausnahmsweise einmal fehlt – so wie im Superbowl. Deswegen gab es (insbesondere vor seiner Verletzung) auch die These, man sollte seinen Vertrag umstrukturieren und verlängern.
    RT Mitchell Schwartz (6,3 Mio.) kann man sportlich nicht sinnvoll cutten, wenn man davon ausgeht, dass er wieder gesund wird. Leider ist seine gesundheitliche Situation völlig unklar. Er wollte kein einziges Spiel verpassen und hat nach seiner Rückenverletzung direkt versucht, wieder zu starten, aber es ging einfach nicht. Nun hat er keinen einzigen Snap mehr gespielt. Je nach Einschätzung der Ärzte kommt von einem Cut bis zu einer Vertragsverlängerung alles in Betracht.
    Auch ein „Überraschungs“-Cut von S Tyrone Mathieu (14,8 Mio.) wird nicht ausgeschlossen. Allerdings ist er ein unglaublich wertvoller Spieler. Vermutlich werden sich die Chiefs um eine Umstrukturierung und gleichzeitige Verlängerung des Vertrages bemühen.
    Eventuell kommt auch ein Cut von RB Damien Williams in Betracht (2,2 Mio.). Er war dieses Jahr nach opt-out nicht dabei. Seine beste Saison war 2019. 2020 hat er insgesamt keine berauschenden Zahlen abgeliefert, hatte aber sein bestes Spiel im Superbowl.


    Ich schätze, dass man grundsätzlich Interesse hat, sämtliche RFA zu halten. CB Ward und OG Wylie sind Starter, LB Niemann ein „halber Starter“. WR Pringle hat im CCG auf sich aufmerksam gemacht. Am ehesten könnte man vielleicht auf TE Yelder verzichten.
    Bei den ERFA ist nach meiner Wahrnehmung kein großer Contributor dabei.


    Der Marktwert von C Austin Reiter (zuletzt 4,5 Mio./2 J.) wird auf 11,4 Mio./Jahr geschätzt, der von WR Sammy Watkins auf 10,6 Mio. In diesen Größenordnungen halte ich eine Vertragsverlängerung für ausgeschlossen. Reiter ist aus meiner Sicht ein mittelmäßiger Center, die genannte Zahl völlig absurd. Ich gehe davon aus, dass er 2021 nicht mehr dabei ist. Watkins ist ein sehr guter Spieler, wenn er gesund ist, aber er ist viel zu oft verletzt. Eigentlich sollte man auch bei ihm mit einem Wechsel rechnen. Andererseits war er auch schon im letzten Jahr der klarste Cut-Kandidat, und dann hat man sich doch geeinigt.
    LG Osemele hatte einen 1-year-prove-it-deal bei den Chiefs unterschrieben. Zu Saisonbeginn hat er super gespielt, sich dann aber schwer verletzt (Sehnenrisse in beiden Knien). Es gilt als relativ schwierig, von so einer Verletzung zurückzukommen. Er wird sicherlich wieder einen 1-year-prove-it-deal unterschreiben. Die Frage ist nur wo. Auch die Chiefs kämen in Betracht. Allerdings muss man überlegen, ob man (mit dem vom opt-out zurückkehrenden Laurent Duvernay-Tardif, mit Andrew Wylie und eventuell Nick Allegretti) mit 3-4 potentiellen Startern auf OG in die Saison gehen will.
    Auch OL Remmers hat im Superbowl nicht sonderlich gut ausgesehen. Aber seinen Job als swing-O-Liner („6. Mann“ der O-Line) hat er über die Saison hinweg mehr als zufriedenstellend gelöst. Ihn würde man sicher gerne behalten. Die Frage ist, ob er nicht andernorts Interesse geweckt hat und dort vielleicht Starter-Money bekommt.
    C Kilgore hatte man kurz vor Saisonbeginn aufgeklaubt, nachdem ihn die Dolphins entlassen hatten. Soweit er eingesetzt wurde, konnte man (gemessen am Gehalt) zufrieden sein. Er könnte eine Übergangslösung auf C sein, wenn Reiter geht. Alternativ wird man sich um einen anderen günstigen FA bemühen. Eine weitere Option wäre es, Allegretti als C einzusetzen – eine Position, die er am College zwei Jahre gespielt hat.
    Ich hätte bei WR Robinson schon vor einem Jahr erwartet, dass er andernorts unterschreibt. Offenbar waren die Angebote nicht so überragend, so dass er bei den Chiefs geblieben ist. Er hatte ein super Trainingscamp, hat das aber letztlich in der Saison nicht konstant umsetzen können (u. a. Drops). Ich denke, dass man ihn behält, wenn er günstig zu haben ist, sonst eher nicht.
    RB LeVeon Bell hat die Hoffnungen nicht erfüllt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er bleibt.
    TE Seals-Jones war eher enttäuschend. Auch seine Zeit bei den Chiefs dürfte vorbei sein.
    FB Sherman ist im Grunde ein Special-Teams-Specialist, Lieblingsspieler von Dave Toub und ein Locker-Room-Leader. Jedes Jahr stellt sich aufs neue die Frage, ob man ihn für seine Qualitäten behält oder ob man ihn lieber durch einen jüngeren und billigeren Spieler ersetzt.


    S Sorenson (zuletzt 16 Mio./4 J) hatte für seine Verhältnisse eine sehr gute Saison. Die Chiefs würden ihn sicher gerne behalten, aber leider wird er vermutlich anderswo mehr Geld bekommen.
    DE Okafor wurde 2019 für drei Jahre verpflichtet. Nach der ersten Saison hat man den Vertrag um ein Jahr verkürzt. Er war in beiden Jahren gut, wenn er auf dem Feld stand, aber er war zu oft verletzt (Riss des Brustmuskels, wiederholte „hamstring“-Verletzungen (hinterer Oberschenkelmuskel).
    DE Kpassagnon hatte ein mäßiges contract year. Generell hat er seinen Zweitrundenpick nicht gerechtfertigt. Er könnte zurückkommen, wenn der Preis stimmt.
    DE Charlton zeigte gute Ansätze, bis er sich verletzte. Vielleicht darf er es zum Mindestgehalt noch mal versuchen.
    DT Pennel war 2020 solide, aber leider auch nicht mehr. Vielleicht bleibt er zum Mindestgehalt, aber er könnte auch ersetzt werden.
    CB Hamilton ist eigentlich ein guter special teamer, wenn er sich nicht gerade im Offside aufstellt. Für das Mindestgehalt könnte auch er bleiben, aber zwingend ist das nicht.
    CB Breeland hatte (u. a. wegen seiner Sperre in den ersten vier Saisonspielen) für 2020 einen Einjahresvertrag für überschaubares Gehalt unterschrieben. Auch wenn er im Superbowl nicht seinen besten Tag hatte, wird er wohl andernorts mehr Geld bekommen.
    Auf LB sind die Chiefs ohnehin nicht sonderlich gut besetzt. Ich gehe davon aus, dass Wilson (zuletzt 5,75 Mio./2 J) durch Willie Gay jr. ersetzt wird.


    Draftpicks: Aktuell haben die Chiefs ihre eigenen Picks in den Runden 1, 2, 3, 4, 5 und 7.

    Einmal editiert, zuletzt von Chief ()

  • Mahomes hat übrigens im Superbowl doch noch einen Saison-Rekord abgestaubt:


    "According to NextGenStats Patrick Mahomes ran a total of 497 yards before his passes/sacks tonight.
    That's the most pre-throw/pre-sack yards run by any quarterback in any game this season."


    Man soll ja immer das Positive sehen ;)


    Wenn man sich den Superbowl genauer anschaut, haben übrigens u. a. WR Pringle (vor allem in den Special Teams) und LB Wilson (10 Tackles, davon 1 TFL) recht vielversprechend gespielt. Es geht bloß unter dem Gesamteindruck der Niederlage verloren, dass es durchaus individuell gute Leistungen gab.

    2 Mal editiert, zuletzt von Chief ()

  • Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Hier ist der Bericht von Wetzel:
    Chiefs owe more than 'thoughts and prayers' to family of 5-year-old fighting for life after crash with Britt Reid

    Das liest sich nicht wirklich gut. Chiefs, die Hunts und Reid sehen da alles andere als gut aus.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "Remember, remember - the 5th of November"

  • Das liest sich nicht wirklich gut. Chiefs, die Hunts und Reid sehen da alles andere als gut aus.

    Ich hatte den Vorfall und die Vorgeschichte schon im Saisonthread beschrieben. Britt Reid war unter Einfluss von Alkohol und dem verschreibungspflichtigen Medikament "Adderall", welches Amphetamine enthält, an einem Verkehrsunfall beteiligt. Er fuhr wohl auf ein Fahrzeug auf, dem der Sprit ausgegangen war. Es kam zu einer Folgekollision mit einem weiteren Fahrzeug. Im Rahmen der Folgekollision wurden wohl zwei Kinder im Alter von vier und fünf Jahren verletzt, wobei ein fünfjähriges Mädchen in Lebensgefahr schwebt. Details weiß ich nicht, aber es sollen Hirnschädigungen vorliegen. Selbst wenn sie überlebt, dürften die Folgen tragisch bleiben.


    In Anbetracht der Situation war Britt Reid nicht mit beim Superbowl. Andy Reid hat sich im Rahmen einer Pressekonferenz nach dem Superbowl einfühlsam geäußert. Das halte ich für eine angemessene Reaktion. Ich weiß nicht, wie man bei einem solchen Vorfall "gut aussehen" soll.


    Ansonsten kann ich den Zitaten nichts Sinnstiftendes entnehmen.


    Zum Hintergrund:


    Andy Reid hatte fünf Kinder. Leider hat es das Schicksal nicht gut mit ihm gemeint, denn zwei seiner Söhne wurden drogenabhängig, Garrett und Britt (geboren 1985), und haben auch gedealt. Beide wurden strafrechtlich belangt. Garrett ist 2012 an einer Überdosis Heroin gestorben, da war Andy Reid noch HC der Eagles. Es muss furchtbar sein, sein Kind auf diese Weise zu verlieren.


    Es ist stark zu vermuten, dass Andy Reid seinem Sohn Britt helfen wollte, das gleiche Schicksal zu vermeiden. Es liegt sehr nahe, dass bei allen Coaching-Jobs, die Britt Reid jemals hatte, sicher sehr hilfreich war, dass Andy Reid sein Vater ist. Alle Coaching-Jobs dürften nach seiner Haftstrafe liegen (Straftaten bis einschließlich 2007, d. h. bis zum Alter von 22 Jahren; Urteil 2007: 8-23 Monate Haft; vermutlich 8 Monate verbüßt; Coaching-Jobs durchgängig seit 2008; seither - bis zum aktuellen Unglück - keine mir bekannten weiteren Vorfälle). Britt Reid war Assistenz-O-Line-Coach an einer Grundschule in Philadelphia, Trainings-Camp-Coordinator bei den Eagles, Graduate Assistent bei seiner Alma Mater Temple (in Philadelphia). Seitdem Andy Reid 2013 von Philadelphia nach Kansas City gewechselt ist, ist auch Britt Reid Assistent bei den Chiefs (jeweils als position coach bzw. assistenz-position-coach). Aus meiner Sicht ist relativ offenkundig, dass Andy Reid (mit Unterstützung anderer) versucht, seinem Sohn zu helfen, sein Leben auf die Reihe zu kriegen.


    Der konkrete Sachverhalt im Einzelnen ist Gegenstand von polizeilichen Ermittlungen. Es ist stark zu vermuten, dass Britt Reid in seinem Zustand nicht hätte Auto fahren dürfen. Aber Details (Gesetzeslage in Missouri, Grad der Alkoholisierung, Ursächlichkeit der Alkoholisierung für den Unfall, Einzelheiten der Folgen) sind mir jedenfalls nicht bekannt und auch dem Zitat nicht zu entnehmen. Erst Recht ist nicht bekannt, wie/wo es zu dem Alkoholkonsum kam, welchen Einfluss das Medikament gehabt haben könnte, ob jemand davon wusste und welche Bedeutung letzteres eigentlich haben soll.


    Einen logischen Zusammenhang zwischen dem Gehalt der "Reid family" - im Wesentlichen wohl das Gehalt von Andy Reid - und dem Reichtum der "Hunt family" zu einer irgendwie gearteten (moralischen?) Verpflichtung, irgendwelche Kosten zu übernehmen, vermag ich nicht zu erkennen. Wenn Britt Reid einen Fehler gemacht hat, haftet er zivilrechtlich auf Schadensersatz. Vermutlich haftet auch seine Autoversicherung. Außerdem könnte ihm eine (weitere) Gefängnisstrafe drohen.


    Wenn Andy Reid oder die Familie Hunt oder die Chiefs-Organisation etwas darüber hinaus täten, wäre das sehr nett. Ob sie das bereits getan haben, weiß ich nicht. Es gibt jedenfalls einen Spendenaufruf einer Tante des Mädchens, welcher zum Ziel hatte, 100.000 USD zusammen zu bekommen. Allein bis Montagabend lag man weit über 300.000 USD.

    5 Mal editiert, zuletzt von Chief ()

  • Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Hier ist der Bericht von Wetzel:
    Chiefs owe more than 'thoughts and prayers' to family of 5-year-old fighting for life after crash with Britt Reid

    Das liest sich nicht wirklich gut. Chiefs, die Hunts und Reid sehen da alles andere als gut aus.

    Würde Dein oberster Chef oder Dein Vater da die Kohle auf den Tisch legen, wenn Du besoffen jemanden angefahren hättest?
    Andy Reid hatte bis gestern sicher auch erst mal noch einen anderen Focus. Und von Lamar Hunt würde ich in erster Linie erwarten, dass er Britt achtkantig rauswirft.
    Das ist mir ein bisschen zu viel: "Die habens doch alle".
    Schuld alleine ist hier einzig und allein erst mal Britt Reid und auch der wird seinen Job nicht für Peanuts gemacht haben.

    Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!

  • Wenn Andy Reid oder die Familie Hunt oder die Chiefs-Organisation etwas darüber hinaus täten, wäre das sehr nett.

    wow
    Superbowl-"Stress" hin oder her, nach diesem Vorfall letzte Woche meldet sich niemand von den Chiefs bei der Familie? Und weil der familiär eingerichtete Hilfsfond für eine alleinerziehende Mutter so gut läuft ist ja auch finanziell alles bestens?
    Ich weiß nicht was ich schlimmer finde, die (Nicht-)Reaktion eurer Franchise oder dass du das Verhalten ganz anwaltlich-nüchtern ("logischer Zusammenhang... moralische Verpflichtung...nicht zu erkennen") verteidigst.

  • wowSuperbowl-"Stress" hin oder her, nach diesem Vorfall letzte Woche meldet sich niemand von den Chiefs bei der Familie? Und weil der familiär eingerichtete Hilfsfond für eine alleinerziehende Mutter so gut läuft ist ja auch finanziell alles bestens?
    Ich weiß nicht was ich schlimmer finde, die (Nicht-)Reaktion eurer Franchise oder dass du das Verhalten ganz anwaltlich-nüchtern ("logischer Zusammenhang... moralische Verpflichtung...nicht zu erkennen") verteidigst.

    Letztens hat er geschrieben, er würde im Stadion sogar Menschenhändlern, etc zujubeln, sofern diese sportlich eine tolle Leistung bringen. Da er das super trennen kann mit der Sportwelt und dem richtigen Leben....
    Deswegen wundert mich bei ihm gar nichts mehr...

  • wowSuperbowl-"Stress" hin oder her, nach diesem Vorfall letzte Woche meldet sich niemand von den Chiefs bei der Familie? Und weil der familiär eingerichtete Hilfsfond für eine alleinerziehende Mutter so gut läuft ist ja auch finanziell alles bestens?
    Ich weiß nicht was ich schlimmer finde, die (Nicht-)Reaktion eurer Franchise oder dass du das Verhalten ganz anwaltlich-nüchtern ("logischer Zusammenhang... moralische Verpflichtung...nicht zu erkennen") verteidigst.

    Dann nenne mir doch mal einen rational nachvollziehbaren Grund.

    Letztens hat er geschrieben, er würde im Stadion sogar Menschenhändlern, etc zujubeln, sofern diese sportlich eine tolle Leistung bringen. Da er das super trennen kann mit der Sportwelt und dem richtigen Leben....Deswegen wundert mich bei ihm gar nichts mehr...

    Von "zujubeln" habe ich nichts geschrieben. Aber ich kann sehr wohl zwischen positiven und negativen Eigenschaften und Verhaltensweisen eines Menschen unterscheiden.

    Einmal editiert, zuletzt von Chief ()

  • Dann nenne mir doch mal einen rational nachvollziehbaren Grund.

    Anteilnahme und Mitgefühl fallen mir ein (aber wahrscheinlich sind die nicht rational nachvollziehbar)

  • Traurige Nachrichten:


    Der langjährige Chiefs-Headcoach Marty Schottenheimer, der vor ein paar Tagen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, ist "friedlich" verstorben.


    Schottenheimer gilt als der wohl beste Headcoach, der nie einen Superbowl gewonnen hat. In der All-Time-Liste hat er 200 regular season wins aufzuweisen (Rang 8). Leider war seine Playoffbilanz in der NFL verhagelt. Kaum jemand hat derart viele geradezu dramatische Playoffniederlagen aufzuweisen wie er.


    Schottenheimer war ursprünglich über sechs Jahre ein eher durchschnittlicher NFL-Linebacker. Noch als Spieler erkannte er die Bedeutung von "one play at a time", was später sein Mantra wurde. Nach seiner Karriere als Spieler arbeitete er erst einmal in einem normalen Job, bevor er Coach wurde.


    Nach einigen Jahren als defensiver Assistenzcoach (1974-1979) wurde er 1980 Defensive Coordinator und im Verlauf der 1984er-Saison Headcoach der Cleveland Browns (= den späteren Baltimore Ravens), wo er 4 1/2 Jahre lang erfolgreich als HC tätig war (44-27, Playoffs in allen vier vollen Jahren), aber in den Playoffs einmal an einem Comeback der Miami Dolphins mit Dan "The Man" Marino und zweimal im AFC CCG an den Denver Broncos mit "Comeback Kid" John Elway scheiterte ("The Drive", "The Fumble"). Damals waren die Browns noch sehr erfolgsverwöhnt und haben ihn entlassen, wobei es wohl grundlegende Differenzen zwischen Schottenheimer und Owner Art Modell über die Ausrichtung des Teams gab.


    Das war ein Glücksfall für die Kansas City Chiefs, die er anschließend 10 Jahre lang coachte und aus düstersten Tiefen der Tabelle regelmäßig in die Playoffs führte (101-58-1; 9 winning seasons; 7 Playoffteilnahmen). Er galt als konservativer Coach, der vor allem Wert auf Defensive, Turnovers und Laufspiel legte. Außerdem war er ein echter "players's coach" und teamintern sehr beliebt. Um so frustrierter war er darüber, wie peinlich sich seine Spieler in einem Spiel 1998 gegen die Raiders benahmen (zahlreiche personal fouls). Aus Sorge, den locker room verloren zu haben - und möglicherweise auch wegen der öffentlichen Kritik an seinem konservativen Coaching ("Martyball"), trat er zurück und ließ sich weder durch GM "King" Carl Peterson noch durch den damaligen Owner Lamar Hunt hiervon abbringen. Das war nach eigener Aussage die dämlichste Entscheidung seines Lebens.


    Gleichwohl war er auch danach noch erfolgreich. Nach einiger Zeit beim Fernsehen coachte er 2001 die damaligen Washington Redskins zu einer 8-8-Bilanz. Das war eigentlich für die erste Saison gar nicht so schlecht, aber dem (damals noch extrem ungeduldigen neuen) Owner Dan Snyder war es nicht genug.


    Das nutzten die damaligen San Diego Chargers, die Schottenheimer fünf weitere Jahre lang erfolgreich coachte und ebenfalls aus den Tiefen der Liga in die Playoffs führte (47-33; nur eine losing season). Die Chargers sind wohl das einzige Team, dass seinen Headcoach entlassen hat, nachdem sie das beste Team der regulären Saison waren (14-2). Hintergrund waren u. a. starke Differenzen zwischen Schottenheimer und dem damaligen (neuen) GM A. J. Smith. Eine von vielen Differenzen war, dass Schottenheimer gerne mit einem gewissen Drew Brees als QB weitermachen wollte, wohingegen der GM Philip Rivers pushen wollte.


    Anschließend arbeitete Schottenheimer erneut fürs Fernsehen. Nach längerer Pause coachte er schließlich 2011 noch ein Jahr lang die Virginia Destroyers in der UFL - und gewann endlich seine erste und einzige Meisterschaft.


    In den letzten Jahren litt Schottenheimer an Alzheimer. Brian Schottenheimer - zuletzt OC der Seahawks, nunmehr bei den Jaguars - ist sein Sohn. Zu Martys coaching tree zählen u. a. Bill Cowher, zu dem er quasi ein Vater-Sohn-Verhältnis hatte, Tony Dungy, Mike McCarthy und Bruce Arians.

    6 Mal editiert, zuletzt von Chief ()

  • Anteilnahme und Mitgefühl fallen mir ein (aber wahrscheinlich sind die nicht rational nachvollziehbar)

    Mitgefühl ist ein Gefühl, kein Grund. Anteilnahme ist ein verfolgter Zweck, wenn man ihn verfolgen will.

  • Mitgefühl ist ein Gefühl, kein Grund. Anteilnahme ist ein verfolgter Zweck, wenn man ihn verfolgen will.

    na wenn das so ist dann ist ja alles bestens


    lass uns das Thema beenden, unsere Wertevorstellungen liegen an gegensätzlichen Polenden

  • na wenn das so ist dann ist ja alles bestens
    lass uns das Thema beenden, unsere Wertevorstellungen liegen an gegensätzlichen Polenden

    Noch mal... Warum sollte sich Lamar Hunt dazu melden? Reid ist sein Angestellter und es ist jetzt nicht so, dass ein externer Gast bei einer Firmenfeier da belästigt wurde oder Ähnliches. Gleiches gilt für Andy Reid. Wenn ich Mist baue, meldet sich doch auch nicht mein Vater?!

    Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!

  • Also irgendwer twittert etwas das er von irgendwem gehört hat, der vielleicht von der Familie gehört hat das niemand etwas gegeben hat. Dabei sind mittlerweile über 350k zusammen gekommen. Nur die Sofa Moral-Experten hier meinen ganz klug zu wissen wer da alles Geld gespendet hat aufgrund eines Tweets von jemanden der von wem anderes gehört hat. Eventuell wollte man kein öffentliches Trara machen und hat anonym gespendet? Wer weiß das schon. Ich fände das auf jeden Fall besser und mitfühlender als Öffentlich zu sagen, tut mir leid hier hast du 50k für die Arztrechnung. Was für ein Experte er doch in Sachen Wertevorstellung ist....

  • Dann nenne mir doch mal einen rational nachvollziehbaren Grund.

    Von "zujubeln" habe ich nichts geschrieben. Aber ich kann sehr wohl zwischen positiven und negativen Eigenschaften und Verhaltensweisen eines Menschen unterscheiden.

    Du hast dich jetzt schon, meiner Meinung nach, wirklich mehrfach mit kruden Meinungen und deren Rechtfertigung diskreditiert.

  • Traurige Nachrichten:


    Der langjährige Chiefs-Headcoach Marty Schottenheimer, der vor ein paar Tagen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, ist "friedlich" verstorben.

    Eine Nachricht die mich wirklich traurig macht. Er war "mein" erster Chiefs Headcoach und ich habe ihn selbst bei den Chargers gemocht. Ich muss allerdings ehrlich sagen das ich bis vor der Einlieferung ins Krankenhaus gar nicht wußte das er Alzheimer hatte. Ich hoffe er seine Familie konnte in den letzten Stunden bei ihm sein. :(

  • Also Mahomes hat auf jeden Fall den Respekt der Bucs Spieler gewonnen


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!

  • wowSuperbowl-"Stress" hin oder her, nach diesem Vorfall letzte Woche meldet sich niemand von den Chiefs bei der Familie? Und weil der familiär eingerichtete Hilfsfond für eine alleinerziehende Mutter so gut läuft ist ja auch finanziell alles bestens?
    Ich weiß nicht was ich schlimmer finde, die (Nicht-)Reaktion eurer Franchise oder dass du das Verhalten ganz anwaltlich-nüchtern ("logischer Zusammenhang... moralische Verpflichtung...nicht zu erkennen") verteidigst.

    Mittlerweile haben die Chiefs eine Erklärung herausgegeben, in welcher steht, dass sie die Familie des verletzten Kindes kontaktiert und Hilfe angeboten haben.


    https://edition.cnn.com/2021/0…strative-leave/index.html

    Einmal editiert, zuletzt von PitBull () aus folgendem Grund: Rechtschreibfehler

  • Du hast dich jetzt schon, meiner Meinung nach, wirklich mehrfach mit kruden Meinungen und deren Rechtfertigung diskreditiert.

    Wen interessiert, was der Member Tajnik damit meint, kann übrigens im 49ers-Thread nachlesen und sich sein eigenes Urteil über die beiderseitige Fähigkeit zur Argumentation bilden. Aber eigentlich spricht das Zitat schon für sich.

    Einmal editiert, zuletzt von Chief ()

  • Patrick Mahomes wird sich heute an seinem "turf toe" operieren lassen.


    Die Chiefs haben Britt Reid zunächst in den Status "administrative leave" gesetzt und warten die weiteren Ermittlungen ab.


    Im sportlichen Bereich hat man CB Deandre Baker - 2019er Erstrundenpick der Giants - für die kommende Saison unter Vertrag genommen. Baker wurde dort im September 2020 entlassen, nachdem ihm bewaffneter Raub vorgeworfen worden war. Später wurden die Vorwürfe fallen gelassen. Die Chiefs hatten ihn im Saisonverlauf für die practice squad verpflichtet. Er hatte auch einige Snaps gespielt, sich dann aber einen Bruch im Bereich des Oberschenkels zugezogen.


    Ebenfalls verpflichtet wurden TE Evan Baylis, LB Omari Cobb, DE Austin Edwards, WR Maurice Ffrench, WR Joe Fortson, DE Demone Harris, LB Emmanuel Smith, C Darryl Williams und OG Bryan Witzmann.

  • Die Phase von "administrative leave" war sehr kurz, denn der Vertrag von Britt Reid ist ausgelaufen. Ob es zu einer Vertragsverlängerung kommt, wird wohl vom Ergebnis der Untersuchungen abhängen. Auch die NFL will den Fall unter dem Gesichtspunkt der "personal conduct policy" untersuchen.


    Man vermutet, dass die Laufzeiten der Verträge der Coaches parallel enden, so dass auch der Vertrag mit OC Eric Bieniemy ausgelaufen wäre. Bei ihm wird allerdings eine Vertragsverlängerung erwartet, die wohl nur Formsache sein dürfte.


    Patrick Mahomes wurde wie angekündigt am Fuß operiert. Es soll alles planmäßig verlaufen sein.


    Völlig unklar ist die gesundheitliche Situation bei Mitchell Schwartz. In einem Statement kurz nach Saisonende hat er angekündigt, sich zu gegebener Zeit äußern zu wollen ("... I’ve never talked/posted about my workouts or health in the media, and I know a lot of you are curious what’s been going on. I’ll share that at some point but I’m looking forward to getting healthy and getting my body right! ..."). Da hätte ich mir positivere Äußerungen erhofft.


    ---


    Es könnte sein, dass die Salary Cap für 2021 doch noch weiter steigen wird, was natürlich auch für die weiteren Planung der Chiefs eine gewisse Bedeutung hätte. Man hatte sich ursprünglich auf ein Minimum von 175 Mio. geeinigt. In den letzten Monaten war mit 176 Mio. gerechnet worden, zuletzt mir einem Betrag zwischen 180 und 181 Mio.


    Es gibt aber Berichte, wonach die NFL hofft, noch vor Festlegung der Salary Cap neue TV-Deals abschließen zu können. Der Vertrag für Monday Night Football läuft bis 2021, die übrigen Verträge bis 2022. Im Raum stehen wohl Vertragsverlängerungen bis zum Ende des Jahrzehnts oder sogar darüber hinaus. Kandidaten sind die üblichen Verdächtigen (FOX, CBS, NBC, ESPN/ABC/Disney) und Amazon.


    Es wird vermutet, dass die NFL die Verträge so strukturieren möchte, dass das bereits für eine steigende Salary Cap 2021 sorgt. Durch Verschiebung künftiger Gewinne auf das Jahr 2021 könnte man das Ausmaß der "Delle" abfedern, die sich andernfalls ergäbe.

    2 Mal editiert, zuletzt von Chief ()

  • Die Chiefs haben ihre teaminternen Awards für die abgelaufene Saison vergeben.


    Den Derrick-Thomas-Award (Team-MVP) erhielt TE Travis Kelce. Auch wenn im wörtlichen Sinne m. E. niemand wertvoller ist als Mahomes, freut mich diese Wahl sehr. Kelce ist seit Jahren einer der beiden besten TEs der NFL. Vor der 2020er-Saison hieß es, dass er im Trainingscamp so intensiv trainiert hat, als sei er ein Rookie, der um seinen Roster Spot kämpft. Nun hatte er die produktivste Saison seiner Karriere mit 105 catches für 1.416 yards. Damit war er die #2 der gesamten Liga (hinter WR Stefon Diggs von den Bills). Hinzu kamen 11 TDs. Diese für einen TE ohnehin schon unglaublichen Zahlen werden noch beeindruckender, wenn man bedenkt, dass er im letzten Saisonspiel - wie fast alle Starter - geschont wurde. In den Playoffs kamen noch einmal 31 catches für 360 yards und 3 TDs hinzu.


    Den Mack Lee Hill Award (Rookie of the year) erhielt RB Clyde Edwards-Helaire. Der Erstrundenpick hatte 181 Läufe für 803 yards und 4 TDs sowie 36 catches für 297 yards und einen TD in der regulären Saison sowie 94 yards und einen TD in den Playoffs, wobei er da verletzungsbedingt lediglich in zwei Spielen zum Einsatz kam. Ich gebe zu, dass ich von dieser Wahl überrascht bin. Natürlich kann man mit der Leistung von CEH zufrieden sein, aber ich hätte mir ehrlich gesagt noch mehr von ihm erhofft. Er hatte lediglich zwei Spiele mit Rushes für über hundert yards, nämlich zum Auftakt gegen die Texans (25 Läufe für 138 yards), die sich letztlich rückblickend nicht gerade als übermäßig starker Gegner herausgestellt haben, und in Woche 6 gegen die Bills (26 Läufe für 161 yards), als diese mit sehr leichten Boxes verteidigt haben. Natürlich kriegt er generell nicht so viele Läufe, weil die Chiefs primär über den Pass kommen. Aber gerade da finde ich 36 catches in 13 Spielen (knapp 3 pro Spiel) auch nicht herausragend. Das klingt jetzt alles vermutlich zu negativ, denn natürlich kann man mit ihm völlig zufrieden sein.


    Mein Rookie of the year wäre CB L'Jarius Sneed gewesen. Der Viertrundenpick von Louisiana Tech war von Woche 1 an Starter und hat sich - völlig atypisch für einen Rookie-CB - nicht "vernaschen" lassen, sondern im ersten Spiel gleich mal eine INT gefangen und im Saisonverlauf noch zwei weitere folgen lassen. Er hat generell gut gecovert und wurde gegen Saisonende auch recht erfolgreich zum Blitzen eingesetzt. Er hat mich - vermutlich auch, weil ich mit ihm vor der Saison überhaupt nicht gerechnet hatte - einfach begeistert. Vielleicht hat ihm letztlich geschadet, dass er sich im dritten Saisonspiel das Schlüsselbein gebrochen hat und er erst wieder ab Woche 11 sukzessive zum Einsatz kam.

  • Free Agent FB/Special Teamer Anthony "Sausage" Sherman hat angedeutet, dass er auch bereit wäre, zu einem geringeren Gehalt bei den Chiefs zu verlängern: "What I deserve is completely different than what I want. I will probably do whatever I can to get back to Kansas City just because I want rings, and in Kansas City, that’s where you’re going to get them. So I definitely want to go back to the Chiefs and be part of that team.”

  • Wir sind jetzt auch in der Position wo die Möglichkeit besteht, mal einen Titel zu holen.
    Da verzichten Spieler auch mal zugunsten des sportlichen Erfolgs.

    Wasp

  • Was haltet ihr von J.J. Watt.
    Ist leider keiner für die Oline, aber warum nicht.
    Wenn er auf Geld verzichtet
    Und der Charakter stimmt auch.

    Wasp

  • Was haltet ihr von J.J. Watt.
    Ist leider keiner für die Oline, aber warum nicht.
    Wenn er auf Geld verzichtet
    Und der Charakter stimmt auch.

    Auf jeden. Anfragen muss man da definitiv. Ich gehe auch davon aus, dass Watt einen Ring möchte und nicht Kohle, sonst hätte er nicht den Vertrag aufgelöst, denn er hätte für sein letztes Vertragsjahr noch 17,5 mio bekommen.
    Er hat so schon bisher über 90 mio in seiner Karriere verdient.


    Sportlich und charakterlich wäre er ein no brainer für die Chiefs. An Watts Stelle würde ich auch nur zwischen Chiefs und Packers wählen.

  • Wen interessiert, was der Member Tajnik damit meint, kann übrigens im 49ers-Thread nachlesen und sich sein eigenes Urteil über die beiderseitige Fähigkeit zur Argumentation bilden. Aber eigentlich spricht das Zitat schon für sich.

    Ich denke er meint da eher das bereits angesprochene Trennen vom problematischen Privatleben und Sportliche von Spielern im eigenen Team.

  • Was haltet ihr von J.J. Watt.
    Ist leider keiner für die Oline, aber warum nicht.
    Wenn er auf Geld verzichtet
    Und der Charakter stimmt auch.


    Auf jeden. Anfragen muss man da definitiv. Ich gehe auch davon aus, dass Watt einen Ring möchte und nicht Kohle, sonst hätte er nicht den Vertrag aufgelöst, denn er hätte für sein letztes Vertragsjahr noch 17,5 mio bekommen.Er hat so schon bisher über 90 mio in seiner Karriere verdient.


    Sportlich und charakterlich wäre er ein no brainer für die Chiefs. An Watts Stelle würde ich auch nur zwischen Chiefs und Packers wählen.

    Ich denke auch, dass JJ Watt zu günstigem Preis ein "no brainer" wäre. Allerdings gehe ich ebenso wie die Buchmacher davon aus, dass er zu den Steelers geht.

  • Ich denke er meint da eher das bereits angesprochene Trennen vom problematischen Privatleben und Sportliche von Spielern im eigenen Team.

    Sollte das gemeint sein, dann ist es nicht auf das "eigene" Team beschränkt. Nur schreibe ich seltener über Spieler anderer Teams.

  • Allerdings gehe ich ebenso wie die Buchmacher davon aus, dass er zu den Steelers geht.

    Was ich sportlich nicht nachvollziehen könnte. Ich sehe die Steelers mit Big Ben einfach nicht mehr im Titelkreis, völlig egal wie gut die Defense sein mag und die war vergangene Saison (sogar die letzten beiden) ziemlich gut.
    Seine Brüder spielen dort (der eine könnte aber entlassen werden) und das war es dann schon, sonderlich mehr spricht nicht für die Steelers.
    Gesamtpaket würde eigentlich am meisten für die Packers sprechen, sportlich und privat.