Was für ein Auto kann/soll man derzeit kaufen?

  • Hier nochmal ein Thread zur Infos über dem Emissionsvergleich zwischen Stromer und Verbrenner:


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer

  • Übrigens als allgemeines Fazit würde ich mir als nächstes Auto sofort ein reines Elektroauto kaufen. Ich hoffe sehr, dass es da in den nächsten Jahren auch größere Kombis mit guter Reichweite geben wird. Ich konnte mir jahrelang nicht so recht vorstellen elektrisch zu fahren, man war ja über Jahrzehnte das sprichwörtliche "Benzin im Blut" gewohnt, aber es ist ein Riesengewinn an Komfort und für Menschen die gerne zügig anfahren: Auch Ihr kommt auf Eure Kosten.


    Viel wichtiger erscheint mir aber, dass der LKW-Verkehr so schnell wie möglich emissionsärmer wird. Da hätte längst angesetzt werden müssen und mein Eindruck ist leider, dass da immernoch viel zu wenig passiert.

    #sayhisname

  • Übrigens als allgemeines Fazit würde ich mir als nächstes Auto sofort ein reines Elektroauto kaufen. Ich hoffe sehr, dass es da in den nächsten Jahren auch größere Kombis mit guter Reichweite geben wird.

    Mir kommt es in erster Linie auf das Platzangebot für den Fahrer an, leider gibt es noch keine für den Normalbürger bezahlbaren Modelle, die überlange Beine berücksichtigen. Reichweite wäre bei mir sekundär, die paar mal im Jahr wo ich längere Strecken fahre, könnte ich auch einen Wagen mieten. Aber wenn man die Beine nicht sinnvoll unters Lenkrad bringt, ist an sicheres und komfortables Fahren leider nicht zu denken. Und €80000+ für ein entsprechendgrgrosses E-Auto sind halt einfach nicht drin.

    When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
    game, announced by the ESPN Sunday night crew,
    for all eternity. Paul Zimmerman

  • Der F150 Lightning sollte groß genug sein, weiß nur nicht ob und wann der in D verfügbar ist

    Und der kostet was? Darüber hinaus sagt äußere Größe nichts über die Sitzmöglichkeiten aus, habe mich selten so beengt gefühlt wie in einem Hummer. Auch eine C-Klasse oder ein A6 sind in der Hinsicht nicht gerade ideal.

    When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
    game, announced by the ESPN Sunday night crew,
    for all eternity. Paul Zimmerman

  • In der einfacheren Version 40k $.

    Klar über die Innenraumgröße kann ich nicht viel sagen aber denke bei so einem "Amischlitten"/Pickup wird das schon passen.

  • Übrigens als allgemeines Fazit würde ich mir als nächstes Auto sofort ein reines Elektroauto kaufen. Ich hoffe sehr, dass es da in den nächsten Jahren auch größere Kombis mit guter Reichweite geben wird. Ich konnte mir jahrelang nicht so recht vorstellen elektrisch zu fahren, man war ja über Jahrzehnte das sprichwörtliche "Benzin im Blut" gewohnt, aber es ist ein Riesengewinn an Komfort und für Menschen die gerne zügig anfahren: Auch Ihr kommt auf Eure Kosten.


    Viel wichtiger erscheint mir aber, dass der LKW-Verkehr so schnell wie möglich emissionsärmer wird. Da hätte längst angesetzt werden müssen und mein Eindruck ist leider, dass da immernoch viel zu wenig passiert.

    Man könnte aktuell auch über Leasing nachdenken. Dann brauch man sich weniger Sorgen, um die aktuellen Entwicklungen im Batteriebereich machen.

    Ab und zu gibt es da auch sehr interessante Angebote.

  • Mir kommt es in erster Linie auf das Platzangebot für den Fahrer an, leider gibt es noch keine für den Normalbürger bezahlbaren Modelle, die überlange Beine berücksichtigen. Reichweite wäre bei mir sekundär, die paar mal im Jahr wo ich längere Strecken fahre, könnte ich auch einen Wagen mieten. Aber wenn man die Beine nicht sinnvoll unters Lenkrad bringt, ist an sicheres und komfortables Fahren leider nicht zu denken. Und €80000+ für ein entsprechendgrgrosses E-Auto sind halt einfach nicht drin.

    Hyundai Kona. Den bin ich Probe gefahren und hab das problemos mit 195cm/180kg reingepasst. Konnte ich mir nur nicht leisten.

    "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer

  • Ich bin sicher dass das in den nächsten zwei Jahren preislich gut bergab gehen dürfte.

    Auch mal abwarten bis es einen gebrauchtmarkt gibt. Bei der ZOE geht das ja schon los, dass man gebrauchte recht günstig bekommt.

  • ich habe jetzt schon mehrfach gehört dass man mit E Autos und Hybriden in einigen Tiefgaragen nicht parken darf? erst gestern wurde ich bei einer Hotelbuchung darauf hingewiesen.

    Auch in Städten soll es an bestimmten Orten verboten sein, ein E Auto zu parken. Das behauptete zumindest ein Verkäufer gegenüber einem Bekannten von mir.

    Was ist da dran? Ist das ein versicherungstechnisches Problem oder Brandschutz in der Nähe von Gas oder ähnlichem?

  • ich habe jetzt schon mehrfach gehört dass man mit E Autos und Hybriden in einigen Tiefgaragen nicht parken darf? erst gestern wurde ich bei einer Hotelbuchung darauf hingewiesen.

    Auch in Städten soll es an bestimmten Orten verboten sein, ein E Auto zu parken. Das behauptete zumindest ein Verkäufer gegenüber einem Bekannten von mir.

    Was ist da dran? Ist das ein versicherungstechnisches Problem oder Brandschutz in der Nähe von Gas oder ähnlichem?

    Brennende Akkus sind nur schwer zu löschen, soweit ich weiß reagieren Li Ionen Akku mit Wasser und geben dabei Wärme ab.

    Zusätzlich ist das Löschwasser kontaminiert durch die Batterie.


    Könnte mir vorstellen, dass das Gründe sein könnten.

  • Lithium reagiert mit Wasser genauso wie Natrium wenn das noch wer kennt aus dem Chemie Unterricht. Stark exotherm und daher sehr gefährlich.

  • Wobei Lithium schwächer reagiert als Natrium, aber bei der riesen Menge in so ner Batterie ist das dann auch schon egal. Aber ja Metalbrände sind ätzend zu löschen

  • Das ist nach meinem Informationsstand wiedermal eine Überreaktion der Gegner. Die Brandlast ist anfangs eher geringer als bei einem Benziner/Diesel mit nicht ganz leerem Tank. Problem ist dass es nach dem Löschvorgang wieder zu Anschlussbränden kommen kann - aber wenn es soweit ist hat das die Feuerwehr im Griff. Aus meiner Sicht Panikmache, vor dem Alarm kein Problem und anschließend dann eben auch nicht mehr.


  • Ist ein Parkverbot von E-Autos rechtens?

    Ob diese Verbote rechtmäßig sind, müssen unter Umständen Gerichte klären. Dazu müsste ein Betroffener klagen. Der Automobilverband VDA meint dazu auf Anfrage, wenn eine Garage den baurechtskonformen Vorgaben entspreche, dann sei das Aufladen und Abstellen von E-Autos im Einklang mit dem Bauordnungsrecht. Das Sperren einer Garage für alternativ angetriebene Pkw sei aus brandschutztechnischer Sicht unbegründet.

    Die Sache ist eindeutig, wenn es sich um eine private Tiefgarage handelt. Dann haben Besitzer von E-Autos vor Gericht keine Chance, wie der ADAC erklärt. Hier könne der Betreiber in der Hausordnung selbst regeln, wer einfahren dürfe und wer nicht. Da könne sich kein E-Auto-Fahrer erfolgreich einklagen.

    Beim Deutschen Städtetag sieht man in Sachen Verbot für E-Autos noch keinen breiten Trend. Man spricht von Einzelfällen, die man nicht kommentieren wolle. Der ADAC mahnt hingegen: Sollten weitere Betreiber von Garagen dem Kulmbacher Bespiel folgen, wäre dies ein fataler Rückschlag beim Ausbau der Elektromobilität.

    "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer

  • Heute kam die E-Auto Prämie für meinen Hybriden auf dem Konto an. Das hat jetzt rund 4 Monate gedauert, also wer das Geld schnell benötigt (sind ja keine kleinen Summen, vor allem nicht bei reinen E-Autos), der ist leider echt gekniffen. Ich befürchte die Wartezeiten sind da schlichtweg immer so lang.

    #sayhisname

  • Heute kam die E-Auto Prämie für meinen Hybriden auf dem Konto an. Das hat jetzt rund 4 Monate gedauert, also wer das Geld schnell benötigt (sind ja keine kleinen Summen, vor allem nicht bei reinen E-Autos), der ist leider echt gekniffen. Ich befürchte die Wartezeiten sind da schlichtweg immer so lang.

    Bei mir waren es letztes Jahr exakt 2 Monate. Aber gefühlt werden derzeit auch mehr E-Autos gekauft was vermutlich zu längerer Bearbeitung führt.

  • Ich muss an dieser Stelle allerdings noch ergänzen, dass ich nochmal Unterlagen nachreichen musste. Das hatte ich vorhin unterschlagen und das hat sicherlich nochmal 6 Wochen "gekostet".


    Es scheint aber kein Einzelfall zu sein, dass das BAFA Unterlagen nachfordert oder Anträge erst einmal ablehnt. Das ganze Verfahren ist recht formalistisch und die Autohändler in Deutschland anscheinend auch kollektiv ein wenig stumpf. Die Anforderung, dass beispielsweise der Herstelleranteil des Umweltbonus explizit auf der Rechnung ausgewiesen werden muss ist jetzt eigentlich nichts Wildes.

    #sayhisname

  • Heute kam die E-Auto Prämie für meinen Hybriden auf dem Konto an. Das hat jetzt rund 4 Monate gedauert, also wer das Geld schnell benötigt (sind ja keine kleinen Summen, vor allem nicht bei reinen E-Autos), der ist leider echt gekniffen. Ich befürchte die Wartezeiten sind da schlichtweg immer so lang.

    Ich bin aktuell auch am überlegen, und war auch schon im Autohaus. Mein Autohaus würde da sogar warten bis das Geld vom Staat kommt, ich muss also gar nicht in Vorleistung gehen.

  • perdokan Warum hast du dich denn für einen Hybrid entschieden? Ich halte das Konzept ja für grundsätzlich schlecht und kenne bisher fast nur Hybrid-Fahrer aufgrund der steuerlichen Vorteile...

  • Ich will ganz ehrlich sein, ich habe mich natürlich ein großes Stück weit von der 0,5 % Regelung locken lassen.


    Aber mittlerweile bin ich überzeugter E-Auto-Fan und das war ich vorher nicht. Ohne diese "Brückentechnologie" ist es möglicherweise nicht ganz einfach viele Menschen zum Umstieg auf elektrisches Fahren zu bewegen und wer einmal elektrisch fährt, der wird die Vorteile dieses sehr laufruhigen und entspannten Reisens schätzen lernen.


    Ein echtes E-Auto in der Fahrzeugklasse die ich benötige (großer Kombi) ist auch leider noch nicht auf dem Markt verfügbar. Ich brauche aus beruflichen Gründen einen wirklich großen Laderaum.


    Ich kenne die Kritikpunkte am Hybrid-Konzept und werde jetzt keine Gegenrede anstimmen, denn natürlich sind das sehr schwere Autos und die Herstellungskosten sowie -aufwand sind sicherlich nicht ideal. Aber letztlich verbraucht mein großer chinesischer Schwede aktuell in der Regel unter 4 Liter Benzin auf 100 km. Der Rest wird durch Ökostrom gespeist und damit hat dieses Auto in jedem Fall eine deutlich bessere Energiebilanz aufs reine Fortbewegen bezogen als Verbrenner.

    #sayhisname

  • Alles gut, hat mich nur interessiert. Ich kenne halt viele die dann einfach den elektrischen Antrieb nie nutzen.

    Der elektrische Verbrauch von einem Hybrid ist halt auch deutlich(!) höher als von einem E-Auto, dazu kommen die Wartungskosten die man für den Verbrennermotor nach wie vor hat.


    Ich verstehe aber absolut, dass man aktuell einfach nicht alle Fälle mit einem reinen E-Auto abbilden kann. Gerade Vielfahrer und Leute die ordentlich Ladevolumen brauchen schauen bis der F150 Lightning verfügbar ist noch in die Röhre ;)

  • Alles gut, hat mich nur interessiert. Ich kenne halt viele die dann einfach den elektrischen Antrieb nie nutzen.

    Der elektrische Verbrauch von einem Hybrid ist halt auch deutlich(!) höher als von einem E-Auto, dazu kommen die Wartungskosten die man für den Verbrennermotor nach wie vor hat.


    Ich verstehe aber absolut, dass man aktuell einfach nicht alle Fälle mit einem reinen E-Auto abbilden kann. Gerade Vielfahrer und Leute die ordentlich Ladevolumen brauchen schauen bis der F150 Lightning verfügbar ist noch in die Röhre ;)

    Und Personen/Familien, die es sich einfach nicht leisten können.


    Die Prämie als Anzahlung musste man ja auch privat vorstrecke, soweit ich das verstanden habe.

    "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer

  • Und Personen/Familien, die es sich einfach nicht leisten können.


    Die Prämie als Anzahlung musste man ja auch privat vorstrecke, soweit ich das verstanden habe.

    Ja natürlich, aber ich vermute dass sich die Preise irgendwann mal nach unten pendeln und insbesondere der Gebrauchtmarkt in ein paar Jahren einiges hergeben wird.


    Mit der Prämie ist es je nach Autohaus unterschiedlich, manche wollen den Restbetrag dann erst nach Auszahlung, andere bieten auch Überbrückungskredite an (damit habe ich mich aber nicht befasst).

  • Der Rest wird durch Ökostrom gespeist und damit hat dieses Auto in jedem Fall eine deutlich bessere Energiebilanz aufs reine Fortbewegen bezogen als Verbrenner.

    Danke, dass Du das nochmal ausdrücklich betonst :thup:

  • Alles gut, hat mich nur interessiert. Ich kenne halt viele die dann einfach den elektrischen Antrieb nie nutzen.

    Der elektrische Verbrauch von einem Hybrid ist halt auch deutlich(!) höher als von einem E-Auto, dazu kommen die Wartungskosten die man für den Verbrennermotor nach wie vor hat.


    Ich verstehe aber absolut, dass man aktuell einfach nicht alle Fälle mit einem reinen E-Auto abbilden kann. Gerade Vielfahrer und Leute die ordentlich Ladevolumen brauchen schauen bis der F150 Lightning verfügbar ist noch in die Röhre ;)

    Ich denke auch, dass Hybrid nur eine Übergangstechnologie ist, um das Vertrauen in die E-Mobilität aufzubauen. Die meisten der Elektroautos hatten ja am Anfang auch einen kleinen Verbrennungsmotor mit verbaut, der aber nicht das Fahrzeug angetrieben hat, sondern rein dafür da war die Batterie zu speisen, wenn diese leer war. Offesichtlich war damals dieses 'Sicherheitsnetz' nötig, um den Leuten E-Autos zu verkaufen. Inzwischen baut de Dinger keiner mehr ein, weil die Menschen verstanden haben, dass es das nicht braucht. Ähnlich könnte es mit Hybrids laufen, wenn die Menschen in das elektrischefahren mit einem Hybrid rein geschnuppert haben, dann entscheiden sich evtl beim nächsten Kauf viele für ein reines E-Auto.

    Einmal editiert, zuletzt von Bam Bam ()

  • Ähnlich könnte es mit Hybrids laufen, wenn die Menschen in das elektrischefahren mit einem Hybrid rein geschnuppert haben, dann entscheiden sich evtl beim nächsten Kauf viele für ein reines E-Auto.

    Rein elektrische Autos sind für Fahrten innerhalb einer (Groß)stadt derzeit bereits ideal. Aber wenn man ständig längere Strecken außerorts fährt, dann biete ein reines E-Auto für viele aktuell einfach noch zu geringe Reichweite. Das wird sich in den nächsten 5-10 Jahren gewiss ändern. Dann braucht es auch keine Hybrid-Autos mehr. Aber derzeit haben sie aus meiner Sicht jedoch jedenfalls eine Berechtigung.