Dallas Cowboys Offseason 2021

  • So dann werde ich mal schnell eine Review erstellen:
    Mit einem Komplett neuen Coaching Staff (außer OC Kellen Moore) ging es die neue Saison. Auf die Preseason Spiele wurde komplett verzichtet, was es den neuen Coaches nicht leichter machte in Sachen Vorbereitung und einspielen des Teams.
    In der Vorbereitung haben wir leider mit Gerald McCoy einen Spieler durch eine schwerwiegende Verletzung für den Rest der Saison verloren, vor allem für die Run Defense war McCoy fest eingeplant und hätte hier sicherlich den Jungen Spielern ein paar Tipps und Kniffe zeigen können.


    Los ging es mit der Saison mit einer knappen Niederlage in LA bei den Rams. Danach ging es zum Spiel mit dem legendären Watermelon Kick in dem die Cowboys einen mega Rückstand durch einen Onsite Recovery Kick aufholen konnten. Im Anschluss spielte man in Seattle und dann gegen die Browns.
    Wie man sieht war der Schedule zu beginn sehr hart, man spielte gegen drei Playoff Teams und war in keinem dieser Spiele chancenlos. Man sah sofort welche Offense Power dieses Team aufs Feld brachte, tja wären da nicht die teilweise haarsträubenden Turnover gewesen die die meisten Spiele zunichte machten.
    Die Defense war leider ein Schatten ihrer selbst, lag es am neuen DC der ein komplexes Hybrid System aus 3-4 und 4-3 spielen lies, oder einfach an dem wenigen Talent das die Cowboys aufs Feld brachten. Auf jeden Fall ging es dann gegen die Giants hier war ein Sieg natürlich Pflicht und gerade in diesem Spiel verloren wir unseren
    wichtigsten Mann. Ohne Fremdeinwirkung beim Slide nach einem Lauf musste Dak Prescott noch auf dem Feld der Knöchel wieder gerichtet werden, ein offener Bruch und das damit besiegelte Aus für diese Saison war die Folge. Das Team war sicherlich geschockt, konnte aber mit Hilfe von Andy Dalton das Spiel über die Bühne bringen.
    So ging es dann gegen das WFT. Und man wurde überlaufen 10-38 ging das Spiel aus und man merkte sofort der Kopf der Mannschaft fehlte. In der Woche darauf hat man Ben DiNucci starten lassen müssen. Denn in Washington meinte ein Gegenspieler übermotiviert mit der Schulter gegen Andy Daltons Kopf springen zu müssen. Die Folge war Concussion und im nächsten Spiel Ausfall, zu allem Überfluss landete er auf der Corona Positive Liste und fiel noch ein Spiel aus.
    Also holte man aufgrund der miserablen Leistung von DiNucci gegen die Eagles noch einen FA QB mit Garrett Gilbert. Trotz einer sehr guten Leistung von ihm konnte man die ungeschlagenen Steelers nicht schlagen und verlor nur sehr knapp (ich merke nochmal die Schiedsrichter Fehler in diesem Spiel an...)
    Es war Mitte der Saison und die Saison war eigentlich schon zu Ende.
    Nachdem Andy Dalton wieder fit war ging es gegen die Vikings. Knapper Sieg! Haben wir noch eine Chance? Aufgrund der Sitatuation in der NFC (L)east war die Antwort. JA
    Danach kamen zwei deftige Niederlagen gegen das WFT und die Ravens. Saison over? Denkst du, nein es gab endlich die erhoffte Entwicklung die man sehen wollte, die Cowboys kämpften und vor allem die Defense konnte sich steigern und produzierten in der Zeit der Siege die meisten Turnover des Gegners.
    Siege gegen die Bengals, 49ers, Eagles waren angesagt. Jetzt ging es zum letzten Saisonspiel gegen die Giants. Die Giants mussten gewinnen, ebenso wie die Cowboys und gleichzeitig musste das WFT verlieren.
    Es gab leider eine knappe Niederlage, man war vor allem in der Offense nicht in der Lage seine Form abzurufen. Die Defense hielt die meiste Zeit des Spiels und so war es wie es kommen musste, das Spiel ging mir am Arsch vorbei, aber anscheinend nicht dem Arsch vom RB der Giants. Der setzte sich einfach mal auf die Pille und beendete die Saison für uns.
    Aufgrund des Sieges des WFT, braucht man sich dann auch nicht über die Niederlage wirklich ärgern.


    Anmerkungen:
    Das Verletzungspech war die Saison massiv unser Freund.


    Season Ending Injury von:
    Tyron Smith (LT)
    Lael Collins (RT)
    Zack Martin (RG) hat ein Großteil der Saison gefehlt
    Dak Prescott (C)



    So das soll es erstmal als Anfang sein, ich ergänze morgen sonst nochmal und hübsche auf.


    Wenn die Verletzten zurück kommen sollten wir eine deutlich bessere Saison erwarten können. Ein Fragezeichen steht hinter Mike Nolan (DC)
    Wichtig im nächsten Draft ist Defense, Defense, Defense. Die Offense ist stark besetzt mit einem Top WR Trio und auch auf TE sind wir mit einer der Überraschungen der Saison (Dalton Schultz) hervorragend besetzt.

  • Es kommen aller Wahrscheinlichkeit nach noch die Patriots dazu, wenn es ein Game 17 gibt. Da is eine Rotation mit den AFC Divisionen geplant und da würde die NFC East gegen die AFC East spielen, jeweils nach der Platzierung: Also Washington vs Buffalo, Giants vs Dolphins, Cowboys vs Patriots und Eagles vs Jets.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "Remember, remember - the 5th of November"

  • So, was ist 2021 zu tun?


    - Klären der Defensive Coaches / Defensive Coordinator-Positionen
    - Dak Prescott verlängern (danke Andy für deine Dienste. Jetzt wissen wir alle, was wir an Dak haben)
    - RFA Antwaun Woods verlängern (kein War Daddy, aber durchause ein wichtiger Teil der Defense)
    - Tyron Smith in Watte packen und bitten noch ein Jahr ranzuhängen. Seriously. Vielleicht auf Kur bei TB12 vorbeischicken.
    - Auf Free Agents Markt nach DBs und DTs umschauen. Aber genau evaluieren. Vielleicht McCoy nochmal verpflichten?


    Punkte 1 und 2 haben selbstverständlich Priorität. Hier sind die Free Agent außer Dak:


    Offense:


    QB Andy Dalton (UFA) - viel Glück auf der Suche nach einem Starting Posten.
    C Joe Looney (Unrestricted Free Agent / UFA) - kann wiederkommen
    OT Cameron Erwing (UFA) - zu selten gespielt, kann weg
    OT Greg Senat (Exclusive Rights Free Agent / ERFA) - *achselzuck*
    RB Sewo Olonilua (ERFA) - joa... tangiert mich extrem peripher
    TE Blake Bell (UFA) - darf wiederkommen
    WR Malik Turner (Restricted Free Agent / RFA) - muss nicht
    WR Noah Brown (UFA) - bye bye
    WR Cedrick Wilson (ERFA) - joa, darf bleiben


    Defense:
    DE Tyrone Crawford (UFA) - Time To Say Goodbye
    DE Ron'Dell Carter (ERFA) - kann ich nicht viel zu sagen, aber kann ruhig bleiben
    DT Eli Ankou (UFA) - who?
    DT Antwaun Woods (RFA) - wie gesagt, wäre ich nicht abgeneigt zu halten
    ILB Joe Thomas (UFA) - darf man auch gerne upgraden
    OLB Sean Lee (UFA) - ab in den Coaching Staff
    OLB Aldon Smith (UFA) - zu günstigen Konditionen behalten. Letztendlich gut angefangen, aber stark nachgelassen
    OLB Justin March (UFA) - muss nich'
    CB Chidobe Awuzie (UFA) - wenn nicht zu teuer, kann man mit ihm verlängern, aber ehrlich gesagt hat er jetzt auch keine Bäume ausgerissen und war zu oft verletzt.
    CB C.J. Goodwin (UFA) - Special Teams Maven. Behalten wenn möglich.
    CB Jourdan Lewis (UFA) - ähnlich wie Awuzie.
    S Xavier Woods (UFA) - puh... schwierig. Irgendwie leider bei ewiges Talent stehen geblieben. Kann bleiben, muss nicht.


    Special Teams:
    LS LP Ladouceur (UFA) - wenn möglich behalten. Kann aber auch verstehen, wenn er aufhört.



    Ist zwar ne lange Liste mit viel Quantität, aber nach Prescott und Woods ist die Qualität doch recht schnell erschöpft.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "Remember, remember - the 5th of November"

    2 Mal editiert, zuletzt von aikman ()

  • Also ich hoffe das man neben Dak noch folgende Spieler behält:


    Antwaun Woods
    Chidobe Awuzie
    Cedrick Wilson
    Joe Looney


    Und bitte einen gestandenen Defense Cordinator.


    Dann im Draft folgende Positionen:


    CB
    DT
    OT
    DE
    S


    In dieser Priorität

  • Dann will ich nach langem Mitlesen auch mal meine Meinung abgeben. Aufbauend auf dem Beitrag von @mizzery würde ich die Saison aber mal nach den verschiedenen Positionen analysieren.


    Offense


    QB

    Dalton hat seine Sache in den letzten Wochen insgesamt gut gemacht. Im Gedächtnis bleibt aber eben auch das Spiel gestern, in dem er lange Zeit vollkommen off-target war. Bei ihm verfestigt sich so ein bisschen der Eindruck, dass er mit zunehmendem Druck eher abbaut. Allerdings muss man da gestern sicherlich auch die OLine mit rein nehmen. Bei Dalton bleibt die Frage, was er möchte und was er noch bekommen kann. Er ist ja auch nach Dallas gekommen, um näher an der Famile zu sein. Wenn er das weiterhin möchte und sich mit der Rolle des Backup zufrieden gibt, wäre ein ähnlicher Vertrag wie zur Zeit (3mio) sicherlich denkbar. Ansonsten hat mir aber auch Gilbert ganz gut gefallen. DiNucci ist sicherlich noch sehr raw und als langfristiges Project zu sehen.


    Bei Dak wird natürlich viel davon abhängen, wie er die Verletzung übersteht, die ersten Meldungen sind ja sehr positiv. Im Gegensatz zu Dalton ist Prescott eigentlich immer dann nochmal besser geworden, wenn der Druck am höchsten ist. Ich bin nachwievor überzeugt von ihm und sehe ihn absolut als Franchise QB. Hier bleibt eben die Frage nach dem Vertrag, den man zwei komplette Off-Seasons nicht verhandeln konnte. Der Tag würde ziemlich teuer kommen und einige Umstrukturierungen erfordern. Andererseits wird man ihm zur Zeit sicherlich keine Top-Money bezahlen. Wird spannend zu sehen sein.


    Insgesamt würde ich die Gruppe nächstes Jahr mit Prescott, Dalton und Gilbert sehen, DiNucci im PS. Gibt vermutlich wenig handlungsbedarf in der Off-Season.


    O-Line

    Die Situation in der O-Line war für mich einerseits Fluch und Segen. Fluch, da die zahlreichen Ausfälle am Ende vermutlich sogar extremer reingehauen haben, als der Ausfall von Prescott. Segen, weil man unheimlich vielen jungen Spielern Praxis ermöglichen konnte. Biadasz und McGovern haben mir in ihren Einsätzen beispielsweise ganz gut gefallen, die beiden Tackles dürften sich zumindest als Optionen bewiesen haben. Da hier ja auch bereits das Draften eines LT im Draft besprochen wurde: würde ich eher nicht in den ersten beiden Runden addressieren, die Needs in der Defense sind mMn bedeutend größer. Wenn Martin und Collins zurück sind, könnte man mMn auch weitere kruzfristige Ausfälle von Smith einigermaßen Abfangen. Und ein solches Dilemma wie dieses Jahr sollte uns hoffentlich ersparte bleiben.


    [b][/b]
    Smith-Williams-Biadasz-Martin-Collins sollte gesetzt sein fürs nächste Jahr mit McGovern, Knight und Steele als Ersatz. Looney gerne für schmales Geld, könnte mir aber vorstellen, dass er bessere Angebote erhält.


    RB


    Werde jetzt keine erneute Diskussion aufmachen, ob Zeke sein Geld wert ist. Wer ihn gestern hat spielen sehen und seinen unbändigen Willen, der wird seinen Wert jedenfalls kaum in Frage stellen, v.a. auch in der Passprotection. Zeke wird auch nächstes Jahr der Starter sein und das ist gut so. Pollard hat sich absolut bewährt. Von Dowdle ist mir zu wenig im Gedächtnis geblieben. Auf RB gibts jedenfalls auch keinen großen Bedarf.

    TE


    Sicherlich die positive Überraschung der Saison, v.a. Schultz. Wenn Jarwin zurückkomm, hat man hier ein gutes Duo. Bell würde ich dennoch versuchen zu verlängern. Einerseits, da er mir ganz gut gefallen hat, andererseits muss man sicherlich abwarten, wie Jarwin nach der schweren Verletzung aussieht.


    WR


    Insgesamt haben unsere 3 Top-WR sicherlich auch ziemlich unter den 4 verschiedenen Starting-QBs gelitten, aber das Potential und die Qualität auf der Position ist unbestreitbar. Lamb hat alle Erwartungen erfüllt, Cooper bleibt ein TOP5-WR in Bezug auf sein Route-Running und Gallup ist ein Beast für contested Catches. Passt eigentlich alles auf der Position. Hintendran konnte Wilson ab und zu mal überzeugen, Brown ist mir weniger in Erinnerung geblieben, ist als großer WR aber sicher eine interessante Option. Hier ist man erstmal absolut elite aufgestellt. Trotz der schwächen in der Defense hat sich der Pick von Lamb mMn ausgezahlt.


    Defense


    D-Line


    Sicherlich eines der Problemfelder der abfelaufenen Saison. Würde dennoch mal mit dem positiven anfangen: Gallimore hat sich sehr gut entwickelt und war gegen Ende der Saison ein Lichtblick auf DT. Ansonsten fehlt es in der interior Line aber fast an allem. Hill mag zu Saisonbeginn besser gewesen sein, bin denoch skeptisch. Von einem 2nd-Rounder erwarte ich mehr. Die Verletzung wird das kaum (kurzfristig) verbessern. Crawford kann innen ebenfalls keine Lösung sein und wird ja auch FA, soweit ich weiß. Außer Hamilton, der mir jetzt weder positiv noch negativ aufgefallen ist, bleibt dann auch erstmal nichts mehr über für die neue Saison. Woods hat mir meist noch ganz gut gefallen, den kann man gerne halten. Ansonsten bedarf es hier qualitativ einer deutlichen Steigerung, die man im Draft oder in der Off-Season angehen muss. Auf DE hängt vieles von Gregory ab - kann man sich drauf verlassen, dass er einsatzfähig bleibt? Lawrence war gegen Ende wieder stark. Bei Smith bleibt die Frage, was die Verlängerung kostet? Insgesamt war er gut, hatte aber auch immer wieder seine Pausen. Insgesamt brauch der Passrush mMn schon nochmal eine Verstärkung. Mit Smith-X-Gallimore-Lawrence könnte man aber sicherlich arbeiten, wenn der Spot in der Mitte endlich mal wieder richtig stark besetzt wird.


    LB


    Schon traurig, nach der Rookie-Saison von LVE dachte ich wirklich, dass man auf dieser Position erstmal einige Jahre Ruhe hat. Inzwischen ist LVE immer wieder verletzt und bei Smith bin ich echt etwas ratlos. Iwie wirkt es so, als würde er immer unbeweglicher und steifer. Dazu zahllose falsche Entscheidungen. Was mich bei ihm inzwischen aber am meisten nervt ist sein vollkommen lächerliches Abfeiern auf dem Platz. Auch gestern: 2nd and 1 und die Giants laufen für 2Yds - Smith feiert sich danach mit seinem Signature-Move als hätte er gerade ein Tackle for Loss und die Giants wären nicht etwa für ein 1st-Down gelaufen. Was soll der Mist? Die LB sind in der unterirdischen Run-Defense für mich inzwischen ein ebenso großes Problem, wie die DT. Hier muss reagiert werden, gerade da man bei Lee wohl eher mit dem Karriereende rechnen muss. Darf also gerne in den ersten beiden Runden addressiert werden.


    CB


    Diggs hat mich absolut überzeugt, gerade in den letzten Wochen. Zu Beginn hatte er noch einige busted Plays, aber zuletzt war er unheimlich stark in der Coverage. Zudem hat er die Augen meistens auf den Ball. Ansonsten stehen einige Entscheidungen an, Lewis und Awuzie werden FA. Ich würde dazu tendieren, den 1st-Rounder in einen CB zu stecken und mit dem Trio Diggs, X, Brown erstmal Qualität und viel Potential in die Secondary zu bekommen. Awuzie und Lewis dann je nach Konditionen. Viel würde ich für beide aber eher nicht investieren. Immer wieder Poential gezeigt, aber auch immer wieder große Schwächen.


    Safety


    Hier wünscht man sich eigentlich seit Jahren immer mal wieder einen echten Playmaker. Wilson hat Potential und ist noch einige Jahre unter Vertrag, darauf kann man aufbauen. Bei Woods bleibt schon die Frage, ob man ihn halten sollte. So oder so besteht hier aber Bedarf, entweder in der FA oder im Draft. Allgemein erschließt sich mir nicht so ganz, warum man hier seit Jahren weder in der FA noch im Draft sonderlich viel investiert. Die Position hat Bedarf, wird aber eher ignoriert. Hoffe, man geht das dieses Jahr mal an.


    ST


    Beim Punter kann es hoffentlich keine zwei Meinungen geben - Chris Jones war jahrelang Top und ich weiß nicht ob seine Probleme wirklich nur verletzungsbedingt sind. Er steht nächstes Jahr aber mit 2.5mio in den Büchern und das ist nicht zu rechtfertigen. Niswander war klasse und sollte definitiv die neue Besetzung hier sein, damit spart man dann auch noch wichtiges Budget. Zuerlein war stark gegen Ende der Saison, hier gibts keinen Bedarf.


    Coaching


    McCarthy wird natürlich bleiben und das ist auch okay. Es ist vieles gegen ihn gelaufen und es gibt in der NFL kein Team, das ohne Starting QB und mit zwei undrafted Tackles einfach problemlos die Leistung abruft. Zudem keinerlei Pre-Season. Das Moore bleibt, ist wichtig und erfreulich. Auf der offensiven Seite geht ein Sonderlob an Joe Philbin. Was er mit der O-Line in den letzten Wochen (klammern wie die Giants mal aus...) gemacht hat, war stark. Die Besetzung war ja wirklich abenteuerlich. Trotzdem muss defensiv was passieren. Ich hoffen nicht, dass man sich von den letzten Wochen blenden lässt. Nolan sollte mMn gehen, da waren einfach zu viele absurd schlechte Leistungen dabei, auch wenn wir qualitativ in der Defense schon auch unterbesetzt sind. John Fassels Einfluss wurde während der Saison immer sichtbarer, da bin ich absolut zufrieden.




    Insgesamt viel zu tun, aber in meinen Augen auch nachwievor viel Potential. Entscheidend wird der Vertrag von Prescott und Verstärkungen auf CB, LB, DT und Safety. Dann sollte man in der nächsten Saison auch wieder konkurrenzfähiger sein, wenn man nicht ganz so arg von Verletzungen gebeutelt wird.

  • Seid ihr eigentlich alle dafür, das man Nolan entlässt? Der Saisonstart war definitiv miserabel und da war ich auch klar im Lager Entlassung. Aber man hat im Laufe der Saison auch eine Entwicklung gesehen. Dazu kommt, das unsere Offense auch der Defense massiv geschadet hat, mit den vielen TO. Also ich bin mir da unschlüssig und könnte wohl mit jeder Entscheidung leben

  • Danke für die Übersicht. Erwähnen sollte man allerdings noch, dass die Entscheidung ansteht ob man bei LVE die 5th Year Option zieht. Da würde ich aktuell klar zu einem Nein tendieren. Wie seht ihr das?

  • Hab ich das falsch in Erinnerung, dass es bereits fix ist das Nolan seinen Posten räumen muss aber eine Stelle in der Organisation bekommt?


    Kann die unterirdische Leistung der LB vielleicht mit Coaching zusammenhängen?
    Letztes Jahr waren Smith und LVE echt stark... Bei LVE können die Verletzungen vl. Schuld sein aber bei Smith? War letztes Jahr min. ein Top 10 LB


    Ich würde LVE aktuell auch nicht die 5th year option geben.

  • Danke für die Übersicht. Erwähnen sollte man allerdings noch, dass die Entscheidung ansteht ob man bei LVE die 5th Year Option zieht. Da würde ich aktuell klar zu einem Nein tendieren. Wie seht ihr das?

    Puh. Ich würde da eher ja sagen, aber ich bin auch 'Bias'. Wir haben an Sean Lee gesehen, dass er trotz Verletzungsprobleme ein wichtiger Teil des Teams war. Mir ist das zu früh jetzt schon einen Schluss-Strich zu ziehen.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "Remember, remember - the 5th of November"

  • Wenn man überlegt die 5th Option nicht zu ziehen muss man dieses Jahr schon einen Nachfolger verpflichten bzw. spätestens nächstes Jahr im Draft.
    Da würde wieder der Name Micah Parson fallen... :thumbsup:
    Glaube aber nicht, dass der an Position 10 noch verfügbar ist.
    Wenn man so einige Mocks und dann Scouting Reports liest ist Surtain II nicht immer der CB Nr.1 in diesem Draft.
    Caleb Farley scheint immer wieder der CB zu sein, der seinen Draft Stock hoch schraubt.

  • Ich würde LVE keine 5th year option geben. Aber in sehr wohl behalten. Nur nicht zu diesem Preis

  • Hallo,



    das mit den Cap für kommende Saison schnall ich immo nicht so. Falls Dak Prescott den Tag bekommt, haben wir dann probleme mit dem Cap und muss es bei Verträgen anderer Spieler umstrukturirungen geben?

  • Hallo,



    das mit den Cap für kommende Saison schnall ich immo nicht so. Falls Dak Prescott den Tag bekommt, haben wir dann probleme mit dem Cap und muss es bei Verträgen anderer Spieler umstrukturirungen geben?

    Howdy,


    sollte Dak wieder mit dem Franchise Tag spielen, würde das die Cowboys etwa 37 Mio USD kosten (diese Saison ware es 31 Mio). Für ein Jahr ist das eine Menge Geld aber die Cowboys haben aktuell etwas Platz unter der Cap, da sie bereits 2020 einige Verträge umstrukuriert haben und sich so rund 26 Mio freigeschaufelt haben. Die können sie aufs nächste Jahr draufpacken, weshalb es nicht ganz so dramatisch aussieht. Aktuell hat man 18 Mio Freiraum wenn man die laufenden Verträge für 2021 betrachtet, plus 26 Mio wären also mehr als die 37 Mio die man bräuchte. Allerdings fallen natürliche zusätzliche Gehälter an für Draftpicks und andere Vertragsverlängerungen, so dass die Cowboys auf alle Fälle noch entweder Spieler entlassen müsste oder eben Verträge umstrukturieren.


    Daher wäre es hilfreich, wenn man mit Dak Prescott einen längerfristigen Vertrag vereinbaren kann, weil man dann die Nummer sicher etwas drücken könnte. Man möchte ja auch ein bisschen Luft haben um die ein oder anderen Spieler noch verpflichten zu können.


    Hier findest du eine gute Übersicht über die aktuelle Lage der Verträge und der Salary Cap:
    https://www.spotrac.com/nfl/cap/2021/

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "Remember, remember - the 5th of November"

  • Hallo @Cowgirl


    Ja falls er den Tag bekommt muss es cuts oder Umstrukturierung geben.


    Wir haben aktuell ca 18 Mio Cap Space ohne Dak.


    Besser wäre es sich mit ihm auf einen Vertrag zu einigen.

    Einmal editiert, zuletzt von SB7 ()

  • Howdy,
    sollte Dak wieder mit dem Franchise Tag spielen, würde das die Cowboys etwa 37 Mio USD kosten (diese Saison ware es 31 Mio). Für ein Jahr ist das eine Menge Geld aber die Cowboys haben aktuell etwas Platz unter der Cap, da sie bereits 2020 einige Verträge umstrukuriert haben und sich so rund 26 Mio freigeschaufelt haben. Die können sie aufs nächste Jahr draufpacken, weshalb es nicht ganz so dramatisch aussieht. Aktuell hat man 18 Mio Freiraum wenn man die laufenden Verträge für 2021 betrachtet, plus 26 Mio wären also mehr als die 37 Mio die man bräuchte. Allerdings fallen natürliche zusätzliche Gehälter an für Draftpicks und andere Vertragsverlängerungen, so dass die Cowboys auf alle Fälle noch entweder Spieler entlassen müsste oder eben Verträge umstrukturieren.


    Daher wäre es hilfreich, wenn man mit Dak Prescott einen längerfristigen Vertrag vereinbaren kann, weil man dann die Nummer sicher etwas drücken könnte. Man möchte ja auch ein bisschen Luft haben um die ein oder anderen Spieler noch verpflichten zu können.


    Hier findest du eine gute Übersicht über die aktuelle Lage der Verträge und der Salary Cap:
    https://www.spotrac.com/nfl/cap/2021/

    Das stimmt doch so nicht oder?


    Man hat 18 Mio. inkl der 26 vom letzten Jahr

  • Das stimmt doch so nicht oder?
    Man hat 18 Mio. inkl der 26 vom letzten Jahr

    Das kommt glaub ich nicht hin. Es kommt auch imnmer drauf man, was man jetzt als genaue Cap-Obergrenze festlegt. Unter der Saison hieß es ja, es könne bis 175 Miio runtergehen, mittlerweile ist man da wieder optimistischer bei über 190 Mio.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "Remember, remember - the 5th of November"

  • Howdy,
    sollte Dak wieder mit dem Franchise Tag spielen, würde das die Cowboys etwa 37 Mio USD kosten (diese Saison ware es 31 Mio). Für ein Jahr ist das eine Menge Geld aber die Cowboys haben aktuell etwas Platz unter der Cap, da sie bereits 2020 einige Verträge umstrukuriert haben und sich so rund 26 Mio freigeschaufelt haben. Die können sie aufs nächste Jahr draufpacken, weshalb es nicht ganz so dramatisch aussieht. Aktuell hat man 18 Mio Freiraum wenn man die laufenden Verträge für 2021 betrachtet, plus 26 Mio wären also mehr als die 37 Mio die man bräuchte. Allerdings fallen natürliche zusätzliche Gehälter an für Draftpicks und andere Vertragsverlängerungen, so dass die Cowboys auf alle Fälle noch entweder Spieler entlassen müsste oder eben Verträge umstrukturieren.


    Daher wäre es hilfreich, wenn man mit Dak Prescott einen längerfristigen Vertrag vereinbaren kann, weil man dann die Nummer sicher etwas drücken könnte. Man möchte ja auch ein bisschen Luft haben um die ein oder anderen Spieler noch verpflichten zu können.


    Hier findest du eine gute Übersicht über die aktuelle Lage der Verträge und der Salary Cap:
    https://www.spotrac.com/nfl/cap/2021/

    Dabei wird davon ausgeganen das der Cap in der kommenden Saison bei um die 200 Millionen $ liegt. Ich habe gelesen, das der ggf aufgrund der Sars-Cov2 Problematik bei um die 170 Millionen $ liegen soll. Ist das korrekt und bekommt man in dem Fall als Mannschaft die ihren QB einen Vertrag/Tag geben muss in erheblich in die bredouille? Anders gefragt sind die Cowboys bei einer Senkung der Cap im kommenden Jahr konkurretfähig, denn man muss schließlich auch noch auf dem free agent MArkt zuschlagen.

  • Dabei wird davon ausgeganen das der Cap in der kommenden Saison bei um die 200 Millionen $ liegt. Ich habe gelesen, das der ggf aufgrund der Sars-Cov2 Problematik bei um die 170 Millionen $ liegen soll. Ist das korrekt und bekommt man in dem Fall als Mannschaft die ihren QB einen Vertrag/Tag geben muss in erheblich in die bredouille? Anders gefragt sind die Cowboys bei einer Senkung der Cap im kommenden Jahr konkurretfähig, denn man muss schließlich auch noch auf dem free agent MArkt zuschlagen.

    1. Würde das ja alle Teams betreffen, das heißt die meisten Teams müssten bei so einer geringen Obergrenze Abstriche machen und Spieler entlassen oder restukturieren.
    2. Ich denke, dass Jerry und Stephen Jones in den Jahren immer wieder gezeigt haben, dass sie die Verträge umstrukturieren konnten, wenn es mal eng wurde. Da ist in meinen Augen noch einiges an Potential, weshalb man sich da keine zu große Sorgen machen sollte.
    3. Und in Sachen Free Agency sind die Cowboys in den letzten Jahren ohnehin recht zurückhaltend gewesen und ich sehe nicht, dass man da groß seine Taktik ändern wird.


    Ob das langt um konkurrenzfähig zu sein, hängt dann halt auch an der Konkurrenz. In der NFC East war die ja bekanntlich zuletzt nicht so überragend. ;) Philadelphia ist deutlich im Minus was die Cap aktuell anbelangt, die müssen einiges freischaufeln, die Giants sind gerade mal so Oberkante Unterlippe, nur Washington hat etwas Freiraum, aber auch keinen QB außer Alex Smith. Von daher - abwarten.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "Remember, remember - the 5th of November"

  • Das kommt glaub ich nicht hin. Es kommt auch imnmer drauf man, was man jetzt als genaue Cap-Obergrenze festlegt. Unter der Saison hieß es ja, es könne bis 175 Miio runtergehen, mittlerweile ist man da wieder optimistischer bei über 190 Mio.

    Ah OK. Dachte das mit den 175 Mio ist fix.
    Laut over the cap haben wir ca. 23 Mio und lt. sporttrac ca. 18 Mio



    Dabei wird davon ausgeganen das der Cap in der kommenden Saison bei um die 200 Millionen $ liegt. Ich habe gelesen, das der ggf aufgrund der Sars-Cov2 Problematik bei um die 170 Millionen $ liegen soll. Ist das korrekt und bekommt man in dem Fall als Mannschaft die ihren QB einen Vertrag/Tag geben muss in erheblich in die bredouille? Anders gefragt sind die Cowboys bei einer Senkung der Cap im kommenden Jahr konkurretfähig, denn man muss schließlich auch noch auf dem free agent MArkt zuschlagen.

    Nein man MUSS nicht auf dem FA Markt zuschlagen. Haben wir in den letzten Jahren auch erst immer in der 3. Welle.


    Wenn alle fit sind haben wir ein gutes Team (also inkl. Dak), vor allem Offense.


    In der Defense braucht es 1-2 DT/DE, 1 LB und 2-3 Secondary Verstärkungen.
    Einiges davon kann im Draft angegangen werden. Wir haben viele Draft Picks.


    Und 1-2 sinnvolle FA's sollten sich auch ausgehen in der 3. Welle.


    Wie @aikman bereits schrieb macht die Jones Family da ganz gute Arbeit, was die Umstrukturierungen und Cap angeht.


    Bin da recht optimistisch.


    Am wichtigsten finde ich den hoffentlich neuen DC.


    Hat da schon irgendjemand was gehört?

  • Hab heute einen Namen als Vorschlag gelesen. Was würdet ihr von Matt Patricia halten?


    Sehr konsequent. Gefällt mir.

  • Hab heute einen Namen als Vorschlag gelesen. Was würdet ihr von Matt Patricia halten?


    Sehr konsequent. Gefällt mir.

    Nach dem was man so über ihn aus Detroit gehört hat, würde ich da die Finger von lassen. Da haben viele Spieler gejubelt als er weg war.

  • Hab heute einen Namen als Vorschlag gelesen. Was würdet ihr von Matt Patricia halten?


    Sehr konsequent. Gefällt mir.

    Grundsätzlich eine gute Idee, wenn ich mich aber recht erinnere hatte er mit den Patriots auch nie ein Top defense aufgebaut oder täusche ich mich da?

    Nach dem was man so über ihn aus Detroit gehört hat, würde ich da die Finger von lassen. Da haben viele Spieler gejubelt als er weg war.

    Was ist den Spielern Missfallen?

    ... am Anfang war es nur ein Gedanke...

  • Mein Vorschlag als DC wäre George Edwards, ist ja auch schon als Defensive Assistant im Coaching Staff.

  • Grundsätzlich eine gute Idee, wenn ich mich aber recht erinnere hatte er mit den Patriots auch nie ein Top defense aufgebaut oder täusche ich mich da?

    Was ist den Spielern Missfallen?

    Ich habe in mehreren Podcasts gehört, dass seine Menschenführung katastrophal gewesen sein soll und er dort den Locker Room ziemlich früh verloren hat. Aber vielleicht können da Lions Fans mehr zu sagen?


    Ich würde mich über Marvin Lewis als DC freuen.