Minnesota Vikings 2021

  • Ist immer so `ne Sache mit der Kritk an den Trainern. Man kann Zimmer natürlich für seine sehr konservative Spielweise kritisieren, aber vielleicht sieht er (er ist nun mal wesentlich näher am Team dran als wir) auch, dass riskanteres Offensiv-Spiel mit diesem Spielermaterial auch nicht machbar ist oder zumindest gefährlich sein könnte.


    Er setzt auf die Defensive, die die Vikings im Spiel halten soll und hofft, dass mit dem playcalling genug Punkte erzielt werden können um die Spiele zu gewinnen. Frei nach dem Motto: "Und vorne hilft der liebe Gott!".


    Spaß macht das Anschauen von Vikings-Spielen im Moment nicht. Vor allem wenn man Offense-Liebhaber ist. Das ist schon schwer verdauliche Kost.


    Gestern hat man zu hause mit 19 Offensivpunkten mit Ach unf Krach ein 0-4-Team geschlagen, dass an sich nur gegen Baltimore mal an einem Sieg schnuppern konnte. Das zeigt schon in welchen Gefilden sich die Vikings im Moment bewegen. Play Offs sind z.Zt. ein Fremdwort.


    Aber - das habe ich auch schon im Chiefs-Thread geschrieben (bei denen läuft es ja auch nicht so gut) - die Saison ist noch lang und auf Besserung darf man immer hoffen.

    College Champion 1984: Brigham Young Cougars – Unbeaten & Untied.

  • Ist immer so `ne Sache mit der Kritk an den Trainern. Man kann Zimmer natürlich für seine sehr konservative Spielweise kritisieren, aber vielleicht sieht er (er ist nun mal wesentlich näher am Team dran als wir) auch, dass riskanteres Offensiv-Spiel mit diesem Spielermaterial auch nicht machbar ist oder zumindest gefährlich sein könnte.

    Sorry, aber Jefferson hatte in der ersten Habzeit über 100 Ards, und die Lions haben keinerlei Anzeichen gegeben, dass sie ihn stoppen können. Und dann sieht er in einem knappen Spiel in der zweiten Hälfte gerade einma zwei Bälle? Riskant hin oder her, da paßt eindeutig etwas nicht mit dem Playcalling. Zumal, wie die Fumbles von Cook und Mattison gezeigt haben, auch das konservative Playcalling durchaus gefährlich ist, hat bereits mindestens ein Spiel gekostet, und gestern beinahe ein weiteres.

    When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
    game, announced by the ESPN Sunday night crew,
    for all eternity. Paul Zimmerman

  • Er setzt auf die Defensive, die die Vikings im Spiel halten soll und hofft, dass mit dem playcalling genug Punkte erzielt werden können um die Spiele zu gewinnen.

    Genau das ist mMn das Problem heuer


    Spaß macht das Anschauen von Vikings-Spielen im Moment nicht. Vor allem wenn man Offense-Liebhaber ist. Das ist schon schwer verdauliche Kost.

    Bin Fan von D#-lastigen Spielen aber ich stimme dir zu. Ist eher stressig dzt


    Aber - das habe ich auch schon im Chiefs-Thread geschrieben (bei denen läuft es ja auch nicht so gut) - die Saison ist noch lang und auf Besserung darf man immer hoffen.

    Hoffen wir das Beste. SKOL

  • Sorry, aber Jefferson hatte in der ersten Habzeit über 100 Ards, und die Lions haben keinerlei Anzeichen gegeben, dass sie ihn stoppen können. Und dann sieht er in einem knappen Spiel in der zweiten Hälfte gerade einma zwei Bälle? Riskant hin oder her, da paßt eindeutig etwas nicht mit dem Playcalling. Zumal, wie die Fumbles von Cook und Mattison gezeigt haben, auch das konservative Playcalling durchaus gefährlich ist, hat bereits mindestens ein Spiel gekostet, und gestern beinahe ein weiteres.

    Genau DAS ist ja die dröge, konservative Spielweise von Zimmer. Man führt zur HZ. und jetzt bloss keine Fehler mehr machen und die Führung mit riskantem Offensiv-Spiel (z.B. lange Pässe einbauen) gefährden. Die Führung, wenn möglich, mit vorsichtigem playcalling ausbauen, zumindest aber halten. Gefährlich kann auch so was sein, aber er sieht halt SO mehr Chancen um das Spiel gewinnen zu können. "Hinten muss die Null (wenig Punkte des Gegners) stehen" (frei nach einem niederländischen Trainer) und vorne wird die schaumgebremste Offensive schon genug yards und Punkte machen um einen Sieg rauszuwurschteln.


    Das ist das, was ich mit dem "Spielermaterial" gemeint habe. Er traut weder seinem QB noch seiner O-line genug zu um weiter aggressiv und offensiv spielen zu lassen. Gegen Detroit hat das gerade mal so - mit Hilfe der Lions - geklappt. Gegen zwei Drittel der NFL Teams reicht so eine Spielweise aber nicht. Deshalb sind die Vikings im Moment sicher kein play off contender.

    College Champion 1984: Brigham Young Cougars – Unbeaten & Untied.

  • Das ist das, was ich mit dem "Spielermaterial" gemeint habe. Er traut weder seinem QB noch seiner O-line genug zu um weiter aggressiv und offensiv spielen zu lassen. Gegen Detroit hat das gerade mal so - mit Hilfe der Lions - geklappt. Gegen zwei Drittel der NFL Teams reicht so eine Spielweise aber nicht. Deshalb sind die Vikings im Moment sicher kein play off contender.

    Es ist mir durchaus bewusst, WARUM Zimmer so konservativ ist. Du hattest aber geschrieben, man dürfe ihn deshalb nicht kritisieren, weil es es so sieht und "näher am Team dran ist". Und genau daran nehme ich Anstoß, weil man schon mehrfach allein diese Saison gesehen hat, dass sein Ansatz eben nicht weniger Risiko darstellt. Detroit hatte kein Mittel gegen Jefferson gefunden, und man hört auf, eine Schwäche des Gegners auszunutzen, weil ein (geringes) Risiko besteht?


    Für genau diesen Angsthasenfootball MUSS man Zimmer kritisieren, zumal er jetzt schon zweimal einen Sieg in Frage gestellt hat. Einmal ging es noch gut, einmal nicht. Ich denke nicht, daß das von Dir vorgeschoben Risiko eine 50:50 Entscheidung ist ... nicht mit einem QB, der 70+% seiner Pässe anbringt, mit einem der besten jungen WR der Liga, der in Halbzeit 1 gemacht hat, was er wollte. Am Ende MUSSTE man das Risiko dann gehen, mit sehr viel höherem Einsatz, und der Gegner wusste, was kommt. Geklappt hat es dennoch, oder?


    Abgesehen davon, auch vor der Halbzeit mit zwei Timeouts die Philosophie zu verfolgen "wenn ich für 10 Yard laufe, werde ich danach aggressiv" gewinnt ebenfalls keine Spiele. Zumal ich fast überzeugt bin, dass er nach einem 10 Yard Run einen weiteren aufgerufen hätte, weil der erste ja so gut funktioniert hat.

    When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
    game, announced by the ESPN Sunday night crew,
    for all eternity. Paul Zimmerman

  • Ich warte ja im Bezug auf Jefferson noch immer auf das Team, welches ihn tatsächlich aus dem Spiel nehmen kann (und nein, GB letztes Jahr zählt aufgrund des einmaligen Spielverlaufes nicht). Das bedeutet, dass du einen WR hast, der quasi alles fängt was zu ihm geworfen wird, gute separation hat und ordentlich YAC macht... Da ist es mir doch egal, ob die gegnerische D# mit 2 Safeties deep spielt oder nicht...

    Abgesehen davon nervt mich einfach die konservative Spielweise vor der HZ. Warum geht man da nicht deep? Ist ja kein großer Unterschied zu einem Punt, noch dazu wo Cousins heuer schon mehrfach bewiesen hat, dass er es drauf hätte (uA ja auch am Sonntag am Schluss).

    Und abschließend noch: auch wenn man die Vorgehensweise 3x zu laufen am Schluss vor dem Fumble noch vertreten kann hätte ich trotzdem versucht auf das first down zu gehen. Bei 2&7 hätte man 2x passen können für ein 1st down und wenn ich es nicht schaffe, punte ich den Ball. Ist ja nicht so, dass der Gegner offensiv irgendwas zustande gebracht hätte bis dahin. Aber wie gesagt, dass ist noch das, was mich am Wenigsten aufregt.


    Ich hoffe wirklich, dass Zimmer langsam umdenkt

  • Gestern hat man zu hause mit 19 Offensivpunkten mit Ach unf Krach ein 0-4-Team geschlagen, dass an sich nur gegen Baltimore mal an einem Sieg schnuppern konnte. Das zeigt schon in welchen Gefilden sich die Vikings im Moment bewegen. Play Offs sind z.Zt. ein Fremdwort.

    Das kann ich spiegeln:


    Die Vikings sind das einzige Team, dass das einzig noch ungeschlagene Team an den Rand einer Niederlage brachte und nur ein verkickten X-Punkt den Sieg brachte. :bier:

  • #67


    Da hast du mich etwas missverstanden. Ich habe nicht gesagt, man dürfe Zimmer nicht kritisieren. Im Gegenteil, das mache ich ja auch (siehe post #154). Ich wollte nur einen möglichen Grund für sein zu konservatives playcalling aufzeigen. Seine Einschätzung der Leistungsstärke seiner Spieler mag falsch sein, dann ist das playcalling ebenfalls falsch und endet einfach nur im Angsthasen-Football.


    Grundsätzlich habe ich allerdings immer ein wenige Probleme mit Trainerschelten, das ist schon richtig. Ich gestehe den Coaches gerne zu mehr Einblick in das Leistungsniveau der Mannschaft zu haben, weil sie halt - im Gegensatz zu uns - die Spieler über die ganze Woche im Training sehen und beurteilen können. Bei manchen Coaches - Zimmer gehört evtl. dazu - stimmt dann allerdings die Analyse und der gameplan für die kommende Begegnung nicht.

    College Champion 1984: Brigham Young Cougars – Unbeaten & Untied.

  • Na das hört sich doch mal positiv an, hoffentlich kommt auch etwas dabei heraus:


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
    game, announced by the ESPN Sunday night crew,
    for all eternity. Paul Zimmerman

  • Na das hört sich doch mal positiv an, hoffentlich kommt auch etwas dabei heraus:


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Nachfrage aufgrund mangelnder Englischkenntnisse:

    "Plays to run" bezieht sich einfach auf die Plays die man spielen will?

    To run macht mich etwas nervös. Nicht, dass er noch mehr laufen will...

  • Nachfrage aufgrund mangelnder Englischkenntnisse:

    "Plays to run" bezieht sich einfach auf die Plays die man spielen will?

    To run macht mich etwas nervös. Nicht, dass er noch mehr laufen will...

    :jeck: Könnte man vielleicht auch so interpretieren, aber Deine erste Vermtung ist korrekt. Am Anfang des Spiels hat man in der Regel so ca. 15 Plays "gescripted" die man aufrufen will. Etwas ähnliches planen sie jetzt wohl auch für Halbzeit 2.

    When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
    game, announced by the ESPN Sunday night crew,
    for all eternity. Paul Zimmerman

  • So, heute gehts also in Carolina gegen die Panthers, welche seit ihrem guten Start wieder etwas zurück auf den Boden der Tatsachen geholt wurden. Bei Carolina fehlt CMC, die secondary ist löchrig und auch deren OLine sollte gegen unseren Pass Rush im Nachteil sein. Andererseits ist die DLine der Panthers und da vor allem die interior DLine sehr gut und auch aggressiv, was bekanntlich nicht grade gut mit unserem game planning harmoniert. Ich hoffe Jefferson kann spielen und ist auch fit. Bin auch schon gespannt wie Darrisaw spielen wird und ob Barr seinen Rost, der letzte Woche noch offensichtlich war, abschütteln kann.


    Es wird spannend. Geht man mit einem guten Gefühl und 3 Siegen aus 4 Spielen in die bye week bevor die schedule so richtig anzieht oder verliert man und ist mit 2-4 schon sehr, sehr, sehr weit hinten im Playoff Rennen? Irgendwie fühlt es sich an, als ob sich heute die restliche Saison (vor)entscheidet.

    Ich tippe auf einen Sieg der Vikings, auch weil ich einfach kein Fan von Darnold bin.

    SKOL

  • So, heute gehts also in Carolina gegen die Panthers, welche seit ihrem guten Start wieder etwas zurück auf den Boden der Tatsachen geholt wurden. Bei Carolina fehlt CMC, die secondary ist löchrig und auch deren OLine sollte gegen unseren Pass Rush im Nachteil sein. Andererseits ist die DLine der Panthers und da vor allem die interior DLine sehr gut und auch aggressiv, was bekanntlich nicht grade gut mit unserem game planning harmoniert. Ich hoffe Jefferson kann spielen und ist auch fit. Bin auch schon gespannt wie Darrisaw spielen wird und ob Barr seinen Rost, der letzte Woche noch offensichtlich war, abschütteln kann.


    Es wird spannend. Geht man mit einem guten Gefühl und 3 Siegen aus 4 Spielen in die bye week bevor die schedule so richtig anzieht oder verliert man und ist mit 2-4 schon sehr, sehr, sehr weit hinten im Playoff Rennen? Irgendwie fühlt es sich an, als ob sich heute die restliche Saison (vor)entscheidet.

    Ich tippe auf einen Sieg der Vikings, auch weil ich einfach kein Fan von Darnold bin.

    SKOL

    Ich sehe das sehr ähnlich. Bin das erste Mal in dieser Saison richtig gespannt auf das Spiel! Go Vikings!

    NFL/Vikings since 2019

  • Ein hoch verdienter Sieg. Aber ganz ehrlich: es macht langsam keinen Spaß mehr. Wie oft kann man sich selbst in den Fuß schießen? :jeck::paelzer:

  • Gratulation. Wie habt ihr das bloß geschafft, für den Win in die Verlängerung zu müssen?

    Sind halt wir...einfach wäre einfach zu einfach :jeck::dogeyes:

    Minnesota Vikings 2021:

    NO excuses!

    ...well, except for....get vaxxed already! :cards

  • Ich war kurz davor die Fernbedienung per Hail Mary in den Garten zu werfen :maul:


    Ich habe/hatte einen riesigen Hals aufs Team/Zimmer. Im vorletzten Drive hatten sie wieder nen Braunen in der Hose.


    Kann mich gerade über den Sieg nicht freuen

    :drinkers: "drinkin, stinkin, never thinkin" NOFX

  • Ich kann nur meinen Kommentar aus dem Game Day Thread von letzter Woche wiederholen: "Phew"


    Es ist einfach unglaublich, dass man es nicht schafft, einen Gegner überzeugend im Griff zu behalten. Wieder die unsäglichen Penalties, diesma aus der Defense und von Udoh. Die Statistik im vierten Quarter, man hat in der zweiten Halbzeit diese Saison die Gegner bei 3rd Down zu 3/32 gehalten. Was nutzt das, wenn man dann bei 4th & 10 40 Yard abgibt? In dem Drive hat man dann auch gesehen, warum Breeland startet und Dantzler nicht. Beim langen Run von Darnold hätten die Refs allerdings auch gerne mal ein Holding gegen die Panthers pfeifen dürfen, da wurde im Backfield ganz schön festgehalten. Vom kleinen Kubiak bin ich nach wie vor nicht überzeugt, hoffen wir, dass er mit mehr praktischer Erfahrung langsam besser wird. Kicking Game mal wieder fragwürdig, 47 und 54 sind zwar keine Gimmes, aber man darf sie ab und zu durchaus auch auswärts und Outdoors mal machen. Einen vernünftigen Punter haben wir dafür endlich mal, wie es scheint. Da habe ich schon die Luft angehalten, als Luvu nach dem Block in das Knee seines Standbeins geflogen ist.


    Die positiven Aspekte, man hat in der ersten Halbzeit endlich mal keine Punkte zum Ende hin abgegeben. Darrisaw mit dem Start, und abgesehen von einer Pressure ist er mir nicht unangenehm aufgefallen. Auch die Runs kamen mir über links besser vor, hinter Darrisaw und Cleveland, als die zur rechten Seite. Und mit Osborne hat man tatsächlich endlich den dritten WR den man so lange gesucht hat. Erstaunlich, wie der sich zu letzter Saison gesteigert hat. Peterson hat zum Glück jetzt die Bye, der spielt eine deutlich bessere Saison, als viele erwartet hatten. Die Antwort auf den Punt Block TD war sehr gelungen, ich frage mich, warum man solche Drives nur so selten abrufen kann. Gegen die Panthers hat man jetzt den Tie Breaker für die Wild Cards, könnte auch etwas wert sein am Ende.


    Man geht also mit 3:3 in die Bye, nicht unbedingt unerwartet, aber man hätte auch besser dastehen können. Der Schlüssel wird nach wie vor sein, in der eigenen Division insgesamt vier oder fünf Siege zu holen. Jetzt gesund werden, Darrisaw weiter up to speed bringen, und evtl. ist Davis irgendwann auch so weit, Udoh abzulösen und noch ein wenig mehr Stabilität und weniger Penalties mitzubringen.

    When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
    game, announced by the ESPN Sunday night crew,
    for all eternity. Paul Zimmerman

  • Wie auch schon gegen die Lions, ruht man sich auf Führungen einfach solange aus bis der Gegner plötzlich in Führung geht. Dann gibt man wieder Gas und gewinnt das Spiel dann knapp.

    Absoluter Wahnsinn und wirklich nicht mehr feierlich. Man geht in Führung um dann die nächsten fünf Drives 34 net yards zu erzielen und sich noch einen blocked punt TD einschenken zu lassen. Danach legt man den Schalter wieder um und liefert zwei TDs und ein FG (eigentlich zwei, nicht wahr Herr Joseph? :hinterha:) in vier Drives. Im Anschluss bleibt man endlich mal aggressiv und legt ein 40 Yd play action pass play auf Conklin hin, nur um dann wieder Cook über rechts in eine Wand laufen zu lassen und zu punten.

    Die Defense spielt dann auch wieder auf Nummer sicher und lässt sich entspannte 94 Yds einschenken inkl. 2 Pt conversion.


    Dieses verdammte „playing not to lose“ ist sowas von anstrengend als Zuseher. Zimmer fällt auch immer wieder in dieses Muster zurück, da ihm die Selbsterkenntnis fehlt, dass seine Defense eben nicht mehr so dominant und kontrollierend wie in früheren Zeiten ist und Spiele sicher über die Zeit bringen kann.


    Bin jetzt echt mal gespannt was man in Primetime gegen die Cowboys leisten kann. Die waren ja gestern auch ähnlich „abgeklärt“ wie wir unterwegs. Danach mit ravens, @Chargers und daheim gegen die Packers ein knüppelhartes Programm. Wenn man aus den vier Spielen mit 2-2 rauskommt, wäre noch alles drin. Dazu muss man aber mal 60 Minuten konzentriert und nicht nachlassend agieren. Die Hoffnung dafür stirbt ja bekanntlich zuletzt…

    According to AD, Tillman said, “This ain’t college, rook.”


    Peterson said, “We’re about to see.”


    224 yards. Three touchdowns.

  • 2 TD im 3. Viertel. Die letzten vier Spiele waren es null TD in den 2. Halbzeiten. Es geht aufwärts! :thup:



    Doch gönnen wir den Spielern erstmal ein paar Tage zusätzlich Ruhe. Weiter gehts am 31.10. 22:20Uhr gegen die Cowboys.

  • Nachdem die Panthers den 11-Punkte-Rückstand im letzten Viertel noch aufholen konnten, hätte ich gewettet, dass die Vikings das Ding In OT noch verlieren.


    Offense und Defense mit Licht und Schatten. Auf beiden Seiten der LOS hätte man das Spiel schon früher eintüten können.

    College Champion 1984: Brigham Young Cougars – Unbeaten & Untied.

  • Doch gönnen wir den Spielern erstmal ein paar Tage zusätzlich Ruhe. Weiter gehts am 31.10. 22:20Uhr gegen die Cowboys.

    Kleine Korrektur :xywave: Am 1.11. um 1:20Uhr spielen wir in unserem Lieblingsformat Sunday Night Football kommentiert von Al und Chris.

    According to AD, Tillman said, “This ain’t college, rook.”


    Peterson said, “We’re about to see.”


    224 yards. Three touchdowns.