Pädophilie und die Gesellschaft

  • Jon Kitna's Sohn wurde wegen Besitz von Kinderpornographischem Material festgenommen. Jalen Kitna war dieses Jahr bei Florida In seinem College Sophomore Jahr und dort der Backup-QB. Sein Vater war viele Jahre in der NFL, erst als QB für die Seahawks, Bengals, Lions und Cowboys und dann später als QB Coach für die Cowboys.


    https://www.espn.com/college-f…ls-child-porn-case-emerge



    Wenn man es mal sachlich betrachtet, ist es für Pädophile eine miese Situation. Die ganzen Lebensmodelle von LGBT werden nach und nach toleriert aber für diese Neigung - und die können sich die Btroffenen ja ebenso nicht aussuchen - wird es nur Verzicht auf den Sexualtrieb geben können. Jeder Mensch im westlichen Kulturkreis, kann legal Pornos seiner Couleur konsumieren. Selbst das ist für Pädophile nicht möglich. SIch dazu entsprechende Hilfe zu holen ist sicherlich auch nicht einfach (z.B. was wenn es raus kommt) aber eigentlich alternativlos. :madness

  • Wenn man es mal sachlich betrachtet, ist es für Pädophile eine miese Situation. Die ganzen Lebensmodelle von LGBT werden nach und nach toleriert aber für diese Neigung - und die können sich die Btroffenen ja ebenso nicht aussuchen - wird es nur Verzicht auf den Sexualtrieb geben können. Jeder Mensch im westlichen Kulturkreis, kann legal Pornos konsumieren. Selbst das ist für Pädophile nicht möglich. SIch dazu entsprechende Hilfe zu holen ist sicherlich auch nicht einfach (z.B. was wenn es raus kommt) aber eigentlich alternativlos. :madness

    Ich finde den Vergleich sehr gefährlich (und ein Schlag ins Gesicht für LGBQT). Auch wenn Pädophilie sicherlich auch durch Veranlagung entsteht, ist der Effekt ein anderer. Es gibt auch Leute die sind von Haus aus gewalttätiger und suchen sich das vielleich tauch nicht aus, aber sie stellen eine Gefahr für die Gesellschaft dar. Vorallem bei Pädophilen ist es eine Gefahr für die schwächsten der Gesellschaft, deswegen ist es nunmal natürlich und richtig so. LGBQT und sexuelle Gewalt sind 2 komplett unterschiedliche Paar Schuhe.


    Sexuelle Orientierung sagt nichts aus über Sexuelle gewalt.


    Es gibt homosexuelle Vergewaltiger, genauso wie heterosexuelle Vergewaltiger. Genauso gibt es sicher auch Trans Pädophile wie auch Cis Pädophile.


    Das was bestraft wird und sollte, ist nur die Gewalt und nicht die Orientierung

  • Wenn man es mal sachlich betrachtet, ist es für Pädophile eine miese Situation. Die ganzen Lebensmodelle von LGBT werden nach und nach toleriert aber für diese Neigung - und die können sich die Btroffenen ja ebenso nicht aussuchen - wird es nur Verzicht auf den Sexualtrieb geben können. Jeder Mensch im westlichen Kulturkreis, kann legal Pornos seiner Couleur konsumieren. Selbst das ist für Pädophile nicht möglich. SIch dazu entsprechende Hilfe zu holen ist sicherlich auch nicht einfach (z.B. was wenn es raus kommt) aber eigentlich alternativlos. :madness

    Überblick
    „Kein Täter werden“ bietet ein durch die Schweigepflicht geschütztes Hilfsangebot für Menschen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen (Pädophilie /…
    www.kein-taeter-werden.de



    Pädophilie mit LGBTQ zu vergleichen 😳 Bei einem Lebensmodell LGBTQ kann ich straffrei meinen (sexuellen) Partner aussuchen… Bei Pädophilie ist der Verzicht auf den Sexualtrieb (oder ggfs. die Unterdrückung des selbigen durch z.B. Depotspritzen) alternativlos…

  • Ich finde den Vergleich sehr gefährlich (und ein Schlag ins Gesicht für LGBQT).

    Weil du Pädophilie mit Straftätern gleichsetzt. Daraus abzuleiten LBTQler wären gleichermaßen Straftäter ist völlig an den Haaren herbeigezogen. Dass viele Pädophile irgendwann Straftaten begehen will ich ja gar nicht verneinen und so wie in diesem Fall fängt es wohl immer an.


    Mir ist bewusst, dass diese Thema mit den wenigsten Menschen sachlich diskutiert werden kann. Ich meine aber, das ist ebenso eine sexuelle Orientierung und insofern mit Homo-, Bi- , Hetero-Sexualität in der gleichen Taxonomie. Dass dies moralisch nicht gewünscht ist, ist mir bewusst und grundsätzlich auch egal. Aber ein Mensch mit dieser Neigung ist überall persona non grata, auch wenn er noch nicht straffällig geworden ist.


    Ihr könnt euch sicherlich an den Begriffen und deren Vergleichbarkeit aufgeilen, hat mit der Aussage die ich treffen wollte nur nix zu tun. Dann bin ich halt der, der Jehova gesagt hat.

  • Weil du Pädophilie mit Straftätern gleichsetzt. Daraus abzuleiten LBTQler wären gleichermaßen Straftäter ist völlig an den Haaren herbeigezogen. Dass viele Pädophile irgendwann Straftaten begehen will ich ja gar nicht verneinen und so wie in diesem Fall fängt es wohl immer an.


    Mir ist bewusst, dass diese Thema mit den wenigsten Menschen sachlich diskutiert werden kann. Ich meine aber, das ist ebenso eine sexuelle Orientierung und insofern mit Homo-, Bi- , Hetero-Sexualität in der gleichen Taxonomie. Dass dies moralisch nicht gewünscht ist, ist mir bewusst und grundsätzlich auch egal. Aber ein Mensch mit dieser Neigung ist überall persona non grata, auch wenn er noch nicht straffällig geworden ist.

    Ja aber das geht doch schon allein genau deswegen nicht. Ein LGBTQler kann seine sexuelle Neigung nicht nur fantasieren sondern auch ausleben ohne schutzbedürftige Menschen damit reinziehen zu müssen. Beim Pädophilen geht das eben nicht, der kann das nur im Kopf machen, jeder weitere Schritt bringt ihn näher zum Stigma/Knast. Deswegen wird es unterschieden. Welches Alter man nimmt, das ist dann wieder eine Geschichte wo es viel Diskussion gibt und es von Land zu Land und Kultur zu Kultur anders betrachtet wird.

  • Ein LGBTQler kann seine sexuelle Neigung nicht nur fantasieren sondern auch ausleben ohne schutzbedürftige Menschen damit reinziehen zu müssen.

    Genau. Damit bestätigst du ja, dass es das gleiche ist. Der einzige Unterschied ist, dass ausgelebte Pädophälie - zu recht - moralisch verachtet wird. Aus den von dir genannten Gründen. Mal auf anderer Ebene verglichen. Es ist gesellschaftlich akzeptiert, alle Farben mögen zu dürfen. Nur wer auf helltürkies steht, muss sich die Augen verätzen lassen.

  • Ganz wichtiger Punkt, den du da ansprichst rumpel . Pädophile haben, was die eigene Sexualität angeht, echt die Arschkarte gezogen. Entweder nicht ausleben oder kriminell werden. Und wenn jemand was von der Neigung mitbekommt, sind sie so oder so geächtet, weil kaum jemand zwischen ausgelebter und nichtausgelebter Pädophilie unterscheidet.

    Trolle bitte nicht füttern.

  • Ja ist wirklich tragisch, dass der Schutz von Kindern und Jugendlichen höher gewichtet ist, als das Ausleben von sexuellen Neigungen. Ich habe wirklich Mitleid.

  • Jeder Mensch im westlichen Kulturkreis, kann legal Pornos seiner Couleur konsumieren. Selbst das ist für Pädophile nicht möglich.

    Ja also wirklich, dabei hat der kleine so schön in die Kamera gelächelt. Der wollte das ganz sicher auch :bengal

  • Den Vergleich ziehst allein du und das Leid der Opfer bringst allein du hier hinein.

    Den Vergleich ziehe nicht nur ich, sondern diese Abwägung trifft auch der Gesetzgeber wenn er darüber entscheidet, welches Verhalten unter Strafe fällt und welches nicht. Richtigerweise wurde hier ja schon angemerkt, dass nicht ausgelebte Pädophilie auch gar nicht unter Strafe steht. Aber das Anschauen von Kinderpornos ist nun mal auch ausgelebte Pädophilie, da es jedes Mal wieder eine Viktimisierung beinhaltet und eine weitere forciert.

    Da von einer "miesen Situation" oder "Arschkarte" für Pädophile zu sprechen trifft es meines Erachtens überhaupt nicht.

  • Den Vergleich ziehe nicht nur ich, sondern diese Abwägung trifft auch der Gesetzgeber wenn er darüber entscheidet, welches Verhalten unter Strafe fällt und welches nicht. Richtigerweise wurde hier ja schon angemerkt, dass nicht ausgelebte Pädophilie auch gar nicht unter Strafe steht. Aber das Anschauen von Kinderpornos ist nun mal auch ausgelebte Pädophilie, da es jedes Mal wieder eine Viktimisierung beinhaltet und eine weitere forciert.

    Da von einer "miesen Situation" oder "Arschkarte" für Pädophile zu sprechen trifft es meines Erachtens überhaupt nicht.

    Ein einfaches "Danke schön für deine Erklärung, Adi." hätte auch genügt. :xmargevic

  • Ein einfaches "Danke schön für deine Erklärung, Adi." hätte auch genügt. :xmargevic

    Ich nehme an, das ist deine Art zu sagen, dass du an einer weiteren Diskussion nicht interessiert bist.

    Natürlich danke ich dir, für deinen "erklärenden" Zweizeiler (Mobile Version).

  • Ich nehme an, das ist deine Art zu sagen, dass du an einer weiteren Diskussion nicht interessiert bist.

    Natürlich danke ich dir, für deinen "erklärenden" Zweizeiler (Mobile Version).

    Classy act. :cards

    Du stellst eine Frage, ich geb die Antwort auf eben Frage und bekomme von dir ein "du bist an der Diskussion nicht interessiert." Weißt was? Leck mich doch. :xp:

  • Um diese ganze Diskussion Mal zu verstehen, weil ich irgendwie denke, dass ich was verpasst habe:


    rumpel Könntest du mir bitte einmal erläutern, was du unter Pädophilie verstehst und wie du diese für dich einordnest? Ich wäre dir dafür sehr dankbar.

  • Kann man das ohne das Leid der Opfer betrachten?

    Ich denke mal hier besteht Einigkeit, dass, sobald Opfer vorhanden sind, eine Grenze überschritten wurde. Und ja, auch beim Konsum von Kinderpornographie hat es Opfer gegeben. Aber meines Wissens verwendet die Polizei computergeneriertes Bildmaterial, um Sexualstraftäter zu erwischen, die sich an Kinder ranmachen wollen. Aber fällt dieses computergenerierte Bildmaterial auch unter Kinderpornographie? Und was ist mit Storys in dem es um pädophile Handlungen geht? Sind meines Wissens auch verboten (zumindest die Verbreitung), aber wenn jemand sowas schreibt oder liest, kommt auch kein Kind zu schaden.

    Trolle bitte nicht füttern.

  • Ich denke mal hier besteht Einigkeit, dass, sobald Opfer vorhanden sind, eine Grenze überschritten wurde. Und ja, auch beim Konsum von Kinderpornographie hat es Opfer gegeben. Aber meines Wissens verwendet die Polizei computergeneriertes Bildmaterial, um Sexualstraftäter zu erwischen, die sich an Kinder ranmachen wollen. Aber fällt dieses computergenerierte Bildmaterial auch unter Kinderpornographie? Und was ist mit Storys in dem es um pädophile Handlungen geht? Sind meines Wissens auch verboten (zumindest die Verbreitung), aber wenn jemand sowas schreibt oder liest, kommt auch kein Kind zu schaden.

    Gebe ich dir recht.

    Solange es beim Lesen bleibt dürfte keiner zu schaden kommen. Die Computergenerierte Geschichte sagt mir nix, keine Ahnung.

    Ich denke ja rumpel ging es schon hauptsächlich um die (gesellschaftliche) Verurteilung Pädophiler bevor sie straffällig werden was die Betroffenen auch hemmt sich Hilfe zu suchen.

    Das finde ich auch einen diskussionswürdigen Ansatz.


    Was ich hier aber nicht lesen will ist die Verharmlosung von Straftaten und da gibt es auch keine zwei Meinungen.

  • Pädophilie ist eine psychische Störung und als Krankheit anerkannt. Das in einem Atemzug mit Homosexualität und Co zu bringen, ist harter Tobak.

    "Life´s a game. Football is serious!"

  • Aber meines Wissens verwendet die Polizei computergeneriertes Bildmaterial, um Sexualstraftäter zu erwischen, die sich an Kinder ranmachen wollen. Aber fällt dieses computergenerierte Bildmaterial auch unter Kinderpornographie?

    Hast du dazu Belege? Das halte ich meines Wissens nach für eine üble urban legend, denn in Deutschland ist das Prinzip des "Agent Provocateur" verboten und jedes Strafverfahren wäre hinfällig.



    Zitat

    Und was ist mit Storys in dem es um pädophile Handlungen geht? Sind meines Wissens auch verboten (zumindest die Verbreitung), aber wenn jemand sowas schreibt oder liest, kommt auch kein Kind zu schaden.

    Pornografische "Schriften" im Sinne von Paragraf 184b StGB meint Bilder/Video- und Tonaufnahmen. Stories im Sinne von frei erfundenen Geschichten sind nicht verboten.

  • So alle miteinander, ich habe das Thema jetzt in einen eigenen Thread geschoben.

    Dieser Thread steht aber unter besonderer Beobachtung und wir sind uns bewusst wie viel Feuer hier drin steckt.


    Deshalb nochmal in aller Deutlichkeit: Überlegt euch sehr genau wie ihr euch hier äußert und verhaltet, bedenkt bitte auch eure Formulierungen ganz genau um Missverständnisse zu vermeiden.


    Sollte das hier auch nur ansatzweise aus dem Ruder laufen wird geschlossen/gelöscht.

  • Ich kann Rumpel s Argumentation generell gut nachvollziehen.

    Ich finde diese Thematisierung auch wichtig. In Berlin bspw gibt es ja in UBahnen oft Werbung dafür, sich in Behandlung zu geben um genau kein Täter zu werden und sich seiner Krankheitlichen Neigung der Pädophilie auch zu stellen und Maßnahmen zu entwickeln um eben keine Straftaten zu begehen.


    Ich versteh aber auch rumpels Ansatz so,dass man schon eine gesellschaftliche Entwicklungen beobachten kann, die interessant ist, wo sie hinführen wird .


    So habe ich das Beispiel mit der Homosexualität verstanden... Man hat sie früher (in D) als Krankheit definiert damit man sie stigmatisieren kann und bestrafen...weil es gesellschaftlich verachtet war...

    Man kann schon den Vergleich ziehen,dass die Pädophilie auch "nur" eine Neigung ist, die ich mir nicht aussuchen kann... Wir definieren es aber als Krankheit um das Handeln bzw Ausleben auch unter Strafe stellen zu können, weil die nötigen Sexualpartner aus dem Prinzip der Neigung heraus per Definition und auch Logik Opfer sind, die geschützt werden müssen... Einen anderen Weg im Rechtsstaat kann ich mir auch nicht vorstellen und ich finde die bisherigen Regeln dazu auch gut und sinnvoll!


    Ich kann aber die Lage eines Pädophilen schon verstehen,der Verantwortungsvoll umgehen möchte und sich schon der ganzen scheiße bewusst ist...nichts ist schlimmer als seinen trieb nicht ausleben zu können...(leider egal, welcher es eben ist)

    Da den Mut zu finden sich das einzugestehen und damit umzugehen, keine Straftaten zu begehen oder auch nur andere schutzbedürftige Menschen zu schaden, ist wichtig...

    Deshalb sollte man viel offensiver mit diesem Therapiemöglichkeiten als Prophylaxe umgehen...

    Heißt ja nicht umsonst "kein Täter werden"

    "omaha....means actually a runplay... but i could be also mean a passplay...it depends on the current score, the fieldposition and the wind"

  • Es gibt ja da (glaube ich/ Halbwissen) auch so das Prinzip der sexpuppen... Da ist ja auch die Frage, ob das zum ausleben reicht ( kenn da keine wissenschaftlichen Untersuchungen) oder ob es das erst befördert...

    Kann mir aber vorstellen dass das ein Therapeut. Ansatz ist, zumindest diese Neigung und den Trieb dahinter aufzufangen und ausleben zu lassen.


    Natürlich schwierig dass die Puppen dann auch realistisch aussehen müssen damit sie wirken... Das ist schon alles sehr sehr kompliziert und komplex dass moralisch zu durchdenken und zu bewerten...

    Wie so oft, gibt es hier kein schwarz/weiß mit dem Umgang einer solchen Neigung ( bevor eine Straftat begangen wird).

    Aber stigmatisieren hilft denke ich, nie

    "omaha....means actually a runplay... but i could be also mean a passplay...it depends on the current score, the fieldposition and the wind"

  • Ist jetzt nicht gerade das Thema, bei dem es naheliegt, das Video eines Comedians zu posten. Aber Moritz Neumeier bringt die Sache meiner Ansicht nach verdammt gut auf den Punkt:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Русскій воєнний корабль, іді …!

  • Problematisch ist allein schon, wenn man anfängt zu differenzieren, nicht gleich als Verteidiger von Pädophilie gilt. Gibt dazu auch einen guten Stand-Up-Joke (R. Kelly ist not a Pedophile), wo er eben erstmal differenziert, nämlich nach Alter:


    Pädophilie - Prepubertär

    Hebephile - Pupertär

    Ephebophile - Postpubertär (U18)


    Weiterhin wird es vom Gesetzgeber und Gesellschaft (reißerische Pädojagd im Boulevard, Todesstrafe für Kinderschänder) schwer gemacht, dass sich diese Menschen mit ihrer Neigung auseinandersetzen oder legal ausleben zB §184l - ein Paragraph wo es eine Straftat ohne Opfer gibt.

    "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer

  • Pädophilie ist natürlich in jeder Form abzulehnen, Kinder müssen natürlich davor geschützt werden. Die Diskussion darüber halte ich für angemessen, den Vergleich mit der LGBTQ-Szene bestenfalls für unpassend.


    Ich möchte in diesem Sinne eine Beobachtung schildern, die mich schon ein wenig nachdenklich stimmt: Wenn man sich das Videomaterial auf einschlägigen Seiten zu Gemüte führt, fällt mir schön länger ein Muster auf: Darstellerinnen, die "skinny" (also klein, möglichst kleine Busen, usw) und deutlich jünger Aussehen als 18, scheinen mittlerweile sehr beliebt zu sein in der Pornobranche. Da stellt sich für mich die Frage: Ist das nicht indirekt die Auslebung dieser Neigung oder gar ein erster Schritt in diese Richtung?


    Was mit diesen "Mädchen" alles aufgeführt wird, wage ich hier eh nicht zu schreiben, da ist der Begriff "Hardcore" nicht zutreffend, eher Körperverletzung. Aber für mich ist diese Entwicklung schon sehr grenzwertig und moralisch bedenklich. Pädophile Neigungen sind offensichtlich weiter verbreitet als angenommen, anders kann ich mir den Erfolg dieses Genres nicht erklären.