Aktuelle Bundespolitik

  • Irgendwie fiel mir dazu heute Morgen ein entsprechendes Gleichnis ein.

    Man muss sich die ganze Welt als riesigen Tanker vorstellen, der auf einen riesigen Eisberg fährt. Träge, langsam, mit unfassbar langsamen Reaktionen. Jetzt fällt auf, dass der Eisberg immer näher kommt und es kommt zur Entscheidung: Plan A) man schmeisst volles Pfund aus voller Fahrt den Rückwärtsgang ein. Ergebnis: das Getriebe explodiert, der Kahn wird unmanövrierbar und schlägt frontal in den Eisberg ein. Das ist nämlich genau die Gefahr, die besteht, wenn man meint, mit brutaler Gefahr und ohne Rücksicht auf die träge Gesellschaft zu agieren. Ergebnis: Verweigerung, Aufstand, Rebellion, Verlust der öffentlichen Ordnung und in Summe das maximal negativste Ergebnis. Die Alternative wäre es dann eher, den Schaden so minimal wie möglich zu halten. Umlenken, sanft abbremsen und dann möglichst unbeschadet oder mit leichten Ecken, Kanten und Knirschen am Berg vorbei.

    Ich habe ja immer gesagt, dass es bei jedem Projekt auch immer eine Exit-Strategie bedarf bzw einen Plan B, wenn Plan A nicht zu erreichen ist.

    Wenn das fett gedruckte das Resultat wäre: Dann ja!

    Aber was ist wenn 'Sanft und Flauschig' nicht nur ein bisschen knirscht und ein paar Kanten hat? Der Kurs ist klar auf Totalschaden ausgelegt mit ein wenig Hoffnung 'das es schon nur ein bisschen knirscht'.


    Und natürlich kann man nicht den Hebel auf einen Schlag von links nach rechts drehen. Aber das ist auch kein Argument nicht zu versuchen, dass Maximum des Möglichen zu erreichen.

    Und das haben wir die letzten 20 Jahre bei weitem nicht gemacht und das machen wir auch heute nicht.

  • und er bewirbt sich mit dieser Verrenkung offenbar für einen Job im Ministerium.

    jo, weil er das als Wirtschaftsinstitutsleiter und Professor an der Humboldt-Uni nötig hätte.

    Aber solche plumpen Diskreditierungsversuche hat man sich ja mittlerweile gewohnt. Hat man auch noch vor ein paar Monaten über Drosten,Brinkmann und Co. gelesen . :gaehn

  • Hat man auch noch vor ein paar Monaten über Drosten,Brinkmann und Co. gelesen . :gaehn

    darf ich den Begriff "Habeckgenieleugner" für mich nahelegen?

    -----------------
    It is time for us to do what we have been doing and that time is every day.

  • Weil ich für dieses Nuttengeschäft zu nett und ehrlich bin. Angebote hatte ich genug (incl Stipendienangeboten etc)

    Danke, dass du erstmal alle Menschen, die sich in Parteien und Wählerbündnissen für bessere Lebensverhältnisse engagieren grundsätzlich beleidigst und uns mit Facebook-Sharepics versorgst.

    "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer

  • Wenn das fett gedruckte das Resultat wäre: Dann ja!

    Aber was ist wenn 'Sanft und Flauschig' nicht nur ein bisschen knirscht und ein paar Kanten hat? Der Kurs ist klar auf Totalschaden ausgelegt mit ein wenig Hoffnung 'das es schon nur ein bisschen knirscht'.


    Und natürlich kann man nicht den Hebel auf einen Schlag von links nach rechts drehen. Aber das ist auch kein Argument nicht zu versuchen, dass Maximum des Möglichen zu erreichen.

    Und das haben wir die letzten 20 Jahre bei weitem nicht gemacht und das machen wir auch heute nicht.

    Der Planet wird mit Macken aus der Sache rausgehen. So viel steht fest. Es wird dann auch ein steiniger Weg werden, die neue Lebenssituation so zu akzeptieren wie sie ist und sich entsprechend damit auseinanderzusetzen. Das wird eine gehörige Portion Darwinismus bedeuten. Ich finde trotzdem, dass bei aller Kritik die Vergangenheit nichtsdestotrotz viel schwärzer gesehen wird, als sie wirklich ist. Wenn man sich z.B mal die Luft und Wasserqualität ansieht, geht es uns deutlich besser noch als noch in den 70er Jahren. Auf allen Ebenen wird gerade massiv versucht, Hebel entsprechend umzulegen. Die einen haben das schon begriffen und frühzeitig die Vorteile genutzt. Die anderen werden wohl oder übel den Early Adoptern folgen müssen.

    Nichtsdestotrotz kann ich mich mit deinem zweiten Punkt in der geäußerten Form nicht komplett solidarisieren. Das Problem ist hier nämlich vielschichtiger. Es ist zwar schön, wenn der stärkste der Ruderer auf dem Boot jetzt auf einmal beginnt, rückwärts zu rudern, aber er wird sich dabei völlig verausgaben und zerbrechen, wenn links und rechts von ihm zwei Außenboarder mit V8 Motor weiter in die andere Richtung voranpreschen. Auf dem einen steht "Ford" , auf dem anderen irgendwas für uns Unleserliches.

    Der Verantwortungsbereich und die Gestaltungsmöglichkeiten der Politik sind letzten Endes viel geringer, als die meisten hier annehmen. Zudem bin ich auch niemand, der allen Politikern grundsätzlich einen dreckigen egoistischen Charakter unterstellt und sie zu Sklaven von geheimen Mächten der Wirtschaft degradiert. Dann ist man nämlich nicht weit entfernt von anderen Verschwörungstheorien, das im Hintergrund geheime jüdische Mächte die Strippen ziehen. Nichtsdestotrotz wollte ich jetzt und generell auch kein Politiker sein, weil die innerparteilichen Methodiken wirklich maximal zweifelhaft sind.

    Der soziale Frieden ist in den letzten 20 Jahren massiv erodiert. Sollte das weiter aus dem Gleichgewicht laufen, kann man jedes noch so gut gemeinte Vorhaben eigentlich sofort vergessen.

    Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!

  • Danke, dass du erstmal alle Menschen, die sich in Parteien und Wählerbündnissen für bessere Lebensverhältnisse engagieren grundsätzlich beleidigst und uns mit Facebook-Sharepics versorgst.

    Geht's noch ein bisschen größer? Das Ganze ist übrigens von Snickers für Linkshänder aka Schlecky Silberstein der für solchen Content übrigens vom öffentlichen Rundfunk bezahlt wird. Das hätte genauso gut von extra 3 oder anderen Satirikern kommen können. Wer Quatsch redet, muss auch mit den Konsequenzen leben. Und Habeck hat sich hier um Kopf und Kragen geredet. Wäre das Lindner gewesen, hätte die Allgemeinheit hier wahrscheinlich laut aufgejubelt. Oder ging Sie hier um das "Nuttengeschäft" Politik? Dazu habe ich in meinem letzten Posting etwas geschrieben.

    Edit. Hatte Snickers für Linkshänder mit Bohemian Browser Ballett verwechselt. Tut dir meiner Meinung nach aber trotzdem nichts zur Sache.

    Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!

    Einmal editiert, zuletzt von Buccaneer (8. September 2022 um 09:05)

  • Irgendwie fiel mir dazu heute Morgen ein entsprechendes Gleichnis ein.

    Man muss sich die ganze Welt als riesigen Tanker vorstellen, der auf einen riesigen Eisberg fährt. Träge, langsam, mit unfassbar langsamen Reaktionen. Jetzt fällt auf, dass der Eisberg immer näher kommt und es kommt zur Entscheidung: Plan A) man schmeisst volles Pfund aus voller Fahrt den Rückwärtsgang ein. Ergebnis: das Getriebe explodiert, der Kahn wird unmanövrierbar und schlägt frontal in den Eisberg ein. Das ist nämlich genau die Gefahr, die besteht, wenn man meint, mit brutaler Gefahr und ohne Rücksicht auf die träge Gesellschaft zu agieren. Ergebnis: Verweigerung, Aufstand, Rebellion, Verlust der öffentlichen Ordnung und in Summe das maximal negativste Ergebnis. Die Alternative wäre es dann eher, den Schaden so minimal wie möglich zu halten. Umlenken, sanft abbremsen und dann möglichst unbeschadet oder mit leichten Ecken, Kanten und Knirschen am Berg vorbei.

    Ich habe ja immer gesagt, dass es bei jedem Projekt auch immer eine Exit-Strategie bedarf bzw einen Plan B, wenn Plan A nicht zu erreichen ist.

    Ich halte ein Gleichnis dagegen:

    Vor 50 Jahren haben schlaue Leute auf dem Tanker entdeckt, dass der Ozean austrocknet und das vom Tanker selbst verursacht wird. Was schlecht wäre, weil alle darauf angewiesen sind, dass er weiterfährt. Der Captain entscheidet aber: "Nix, wir machen so weiter wie bisher!". Gut für ihn, denn er profitiert von allen am meisten.

    Nach ein paar Jahren sind dann viele Stellen nicht mehr befahrbar, weil der Wasserspiegel gesunken ist. Und die schlauen Leute haben weitere schlechte Nachrichten: Die Austrocknung beschleunigt sich! Sie haben auch Ideen, wie das verlangsamt oder sogar gestoppt werden kann, dafür müssten sich aber die Abläufe auf dem Tanker radikal ändern und darauf haben viele keinen Bock. Anstatt also die nötigen Maßnahmen zu ergreifen, geht das große Gezanke los. Der Captain heizt das ganze an, indem er eine Marketingagentur beauftragt, den Leuten einzureden, dass das alles kein Problem sei. Er selber macht weiter so viel Profit wie eben geht.

    Das Ende vom Lied: Der Ozean ist ausgetrocknet, der Tanker auf Grund gelaufen. Ein paar vereinzelte Survival-Experten überleben mit Müh und Not in der Wüste, der Rest ist tot.

    Achja, der letzte Satz ist kein Gleichnis mehr, das ist die Zukunft.

  • Der Captain heizt das ganze an, indem er eine Marketingagentur beauftragt, den Leuten einzureden, dass das alles kein Problem sei. Er selber macht weiter so viel Profit wie eben geht.

    Der Captain macht eine Kampage, dass die Besatzung selber verantwortlich dafür ist und sie ihren CO2 Fußabdruck reduzieren müssen und alles EIgenverantwortung ist.

    "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer

  • Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Es klatscht der Großteil der Linksfraktion.

  • Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Es klatscht der Großteil der Linksfraktion.

    Bei denen wundert mich das sogar deutlich weniger als bei der AfD, die ja eigentlich "den Russen" als Erbfeind sehen müssten

    Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!

  • Bei denen wundert mich das sogar deutlich weniger als bei der AfD, die ja eigentlich "den Russen" als Erbfeind sehen müssten

    Der Erbfeind der AFD ist der Wohlstand in Deutschland. Erst Gestern/Vorgestern war irgendwo noch versehentlich ein Mikrofon on und irgendein AFDler brachte mal wieder diesen Spruch.

  • Der Erbfeind der AFD ist der Wohlstand in Deutschland. Erst Gestern/Vorgestern war irgendwo noch versehentlich ein Mikrofon on und irgendein AFDler brachte mal wieder diesen Spruch.

    Gings da nicht darum, dass sie sich einen harten Winter und diverse Blackouts wünschten, um da Wählerpotential abzugraben?

    So verachtenswert diese Forderung ist, so ist sie zumindest konsequent.

    Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!

  • Gings da nicht darum, dass sie sich einen harten Winter und diverse Blackouts wünschten, um da Wählerpotential abzugraben?

    So verachtenswert diese Forderung ist, so ist sie zumindest konsequent.

    Ein harter Winter mit Blackouts führe doch zu einer Belastung des Wohlstands und einer gesellschaftlichen Schieflage

  • Bei denen wundert mich das sogar deutlich weniger als bei der AfD, die ja eigentlich "den Russen" als Erbfeind sehen müssten

    Wird lustig werden mit der Regierungsbildung in Thüringen bei der nächsten LTW:

    Bild

    "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer

  • Das wollte die CDU in Sachsen-Anhalt.

    CDU: Das Soziale mit dem Nationalen versöhnen
    Vor allem im Osten ringt die CDU mit dem rechtem Rand. Manche schließen gar eine Koalitionen mit der AfD nicht aus.
    www.sueddeutsche.de

    "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer

  • Bei denen wundert mich das sogar deutlich weniger als bei der AfD, die ja eigentlich "den Russen" als Erbfeind sehen müssten

    Mal abgesehen von den Nationalsozialisten war die deutsche Rechte schon immer recht russophil. Ideologisch passt zwischen Putins Russland und der AfD eh kein Blatt Papier.

  • Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    tjo... dem ist nix hinzuzufügen.

    aikman -> Chrizly (Namensänderung 3.2. 2023)

    "So this is how I remember saying goodbye to Bilbo," [a raccoon he had as a kid] Leach wrote. "He wandered 10 yards away or so from the truck, and then he turned and looked at us and kind of had this expression like, 'It was nice knowing ya.' It was this moment where like, both I knew and he knew that we’d had some good times, but this was it. It was onward and upward for both of us."

    Mike Leach, Coaching Legend (*1961 +2022)

  • Vielen dank für die Einblicke die du uns in deinen Denkprozess gibst, der bei dir einsetzt wenn du irgendwas von CDU/FDP etc siehst :hinterha:

  • Ggf Akt 6: Irgendwann selbst darauf kommen, dass erst vor wenigen Monaten die Insolvenzpflicht ausgesetzt wurde und es dadurch im monatelangen Lockdown nicht zur Massenschließung von Theatern, Kinos, Friseuren, Fitnessstudios und vielen vielen anderen "körpernahen Dienstleistungsbereichen" kam und vielleicht das Habeck auch gemeint haben könnte.

    Ja völlig richtig, nur reden wir aktuell nicht über 3-5 Mio Leute die im Dienstleistungssektor beschäftigt sind, sondern über 20+ Mio Jobs die direkt oder indirekt von der Industrie abhängig sind.

    Die Industrie kann nicht einfach aufhören zu prodzuieren oder für ein paar Monate die Geschäftstätigkeit einstellen. Es gibt übrigens viele Anlagen die nach eine Abschalftung unbrauchbar sind, oder mit riesigen Kosten wieder hochgefahren werden müssen.

    Abgesehen davon kann die Regierung auch kein Kurzarbeitergeld für 20+ Mio Arbeitnehmer bezahlen oder Überdrückungshilfen für die komplette Industrie.

    Ohne Industrieproduktion geht auch der DIenstleistungbereich über die Wupper, weil kaum einer mehr das Geld hat diese Dienstleistungen zu bezahlen.

    Die Frage aktuell ist nicht, ob wir eine Rezession bekommen, die Frage ist eher wird es eine Sturmflut oder ein Tsunami und wieviel ist hinterher noch übrig. Ich habe das Gefühl das diese vielen noch gar nicht bewußt ist, man guckt nur auf den eigenen Geldbeutel, aber das das große ganze gerade gehörig in Schieflage gerät ist vielen noch nicht bewußt.

    Gegen das was auf uns zurollt wird Corona zu einem Fliegenschiß werden, wenn es nicht gelingt in den nächsten Wochen die Bremse reinzuhauen.

    Ich bin im Rohstoffhandel tätig und damit in einem Bereich der der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung ca. ein halbes Jahr voraus ist. Rohstoffe sind immer das erste was bei herauf ziehenden Krisen gekappt wird und das erste was bei Besserung wieder geordert wird.

    Auftragsrückgange bei uns im Mai und Juni 10% , im Juli waren es fast 20%, August 25% und im September wird es wohl auf 30-35% hinaus laufen. Das sind allerdings die Gesamtzahlen, rein für Deutschland betrachtet sind die Rückgänge fast doppelt so hoch. Natürlich könnte man sagen wir wären einfach zu blöd, aber die Zahlen der meisten anderen Markteilnehmer (besonders derer die nicht so international aufgestellt sind wie wir) sind noch schlechter.

    In vielen Industrie Bereichen machen die Energiekosten zwischen 15-40% der Gesamtkosten aus. Stand heute reden wir über 6-20 fache höhere Energiekosten (je nachdem wie alt ihre bestehenden Energieverträge sind und was für einen Energiemix sie genau brauchen) für die Unternehmen, also zwischen einer verdopplung bis zu einer verachtfachung der Gesamtkosten für diese Unternehmen. Das dies für die meisten nicht zu stemmen sein wird, sollte eigentlich jedem klar sein. Selbst wenn einige die Verdopplung oder verdreifachung der Kosten stemmen können, werden die Produkte hinterher so teuer das sie sich kaum jemand leisten kann. Also bleibt dann für viele nur die Möglichkeit entweder bis zur Insolvenz weiterzumachen oder die Reißleine zu ziehen, die Produktion ins Ausland zu verlagern, oder den Geschäftsbetrieb einzustellen.

    Die Folge ist immer die gleiche, die Arbeitsplätze und das Steueraufkommen sind weg.

    Bei allen unseren Kunden ist die Lage genau gleich.

    Wer aktuell noch entsprechende Energieverträge hat, produziert weiter, teilweise auch auf Vorrat, da man davon ausgeht das man ab Tag X nicht mehr produzieren kann.

    Bei denjenigen bei denen die Verträge auslaufen, wird die Produktion gestoppt, niemand schließt neue Verträge ab.

    Aktuelles Beispiel von heute, ein mittelständisches Unternehmen mit knapp 100 Beschäftigten, dessen Gasvertrag am 30.09. ausläuft, hat einen sofortigen Anlieferstopp aufgerufen und wird am 30.09. die Produktion einstellen und zunächst in 100% Kurzarbeit gehen. Solle es bis zum Anfang des nächsten Jahres keine Lösung für das Energiepreis Problem geben, wird wohl ganz dicht gemacht.

    Aktuelle Gaskosten pro Monat 250.000 € ab 01.10 wären es fast 2 Mio € pro Monat bei diesem Unternehmen. Und mit jedem Tag der vergeht erhöht sich die Zahl der Unternehmen deren Verträge demnächst auflaufen und es gibt keine Aussage und anscheinend auch keinen Plan seitens der Regierung wie ihnen geholfen werden kann.

    Auch wenn nicht alle Industrieunternehmen von diesen Kostensteigerungen so massiv betroffen sind und es welche gibt bei denen der Anteil der Energiekosten niedriger ist, werden auch diese in Probleme kommen, auch wenn sie da nicht so groß werden.

    Das man nicht alle retten wird können ist klar, aber von der Regierung kommt bisher überhaupt nichts außer vagen Ankündigungen und als Habeck danach bei Maischberger gefragt wurde, hatte er ja auch nur irgendwas von sorgfältigen Prüfungen und durchs Raster fallen erzählt.

    Das Szenario des industriellen Kollaps ist kein AFD Hirngespinst, sondern kann sehr schnell wahr werden, wenn es der Regierung nicht gelingt, die Energiepreise einzubremsen und das Vertrauen in ihre Kompetenz und Handlungsfähigkeit wiederherzustellen. Mit irgendwelchen Überbrückungsgeldern, Kurzarbeit etc wird man es nicht regeln können, die Energiepreisspirale muss gestoppt werden.


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Marcel Fratscher ist der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

    Fratscher ist vor allem erst mal eines - ein glühender SPDler der seit Jahren schon in deren Horn stösst und seit dem Regierungswechsel fast schon wie ein Pressesprecher der Regierung agiert.

    Gab schon mehr als genug Diskussionen darüber.

    Natrülich hat er Recht das ein Produktionsstopp etc nicht automatisch zur Insolvenz führt, nur wird das ganze wie bereits oben ausgeführt nicht nur einige Unternehmen treffen.

    Das Habeck eventuell was anderes ausdrücken wollte ist durchaus möglich, nur darf man eines nicht vergessen, was Fratscher auch ganz genau weiß:

    Das Bild was er bei Maischberger abgegeben hat ist völlig desolat und vermittelte den Eindruck absoluter Überforderung mit der Situation. Wirtschaft ist mindestens 50% Psychologie und Habeck hat mit seinem Auftritt das Vertrauen das die Regierung geeignete Maßnahmen ergreifen wird die Wirtschaft zu stützen massiv beschädigt. Egal mit wem ich gestern oder heute gesprochen habe, ob dem Einkaufleiter eines KMU, dem Eigentümer eines Mittelständlers bis hin zu einem Vorstandsmitglied eines MDAX Konzern, bei allen die gleiche Reaktion auf Habecks Auftritt:

    Die Regierung ist mit der Situation überfordert, man hat keinerlei Konzept und hat den Ernst der Lage immer noch nicht begriffen. Das vorhandene Restvertrauen darin das es der Regierung gelingt die Schäden für die Wirtschaft in eträglichen Grenzen zu halten ist bei diesen Leuten komplett verlorgen gegangen und dementsprechend werden nun erste Entscheidungen getroffen die vor diesem Auftritt wahrscheinlich noch anders ausgefallen wären. Besonders da es nicht der erste peinliche Auftritt Habecks war, man erinnert sich an seine Aussagen zur Pendlerpauschale usw.

    Seit gestern Mittag rollt eine Panikwelle durch den deutschen Markt, unsere Lieferanten wollen alles verkaufen was sie haben, unsere Abnehmer rufen Lieferstopps auf, verkünden Produktionskürzungen und stellen teilweise den EInkauf ein. Losgelöst hat diese Welle Habeck mit seinem Auftritt, bisher war der Tenor, das es irgendwann demnächst wohl zielgerichte Maßnahmen geben wird, die nächsten 1,5 Jahre sehr hart und schmerzhaft werden und man hofft mit einem oder zwei blauen Augen davon zu kommen. Diese Stimmung ist seit gestern komplett ins Gegenteil gekippt und herrscht die nackte Überlebensangst.

    Habeck hätte einfach sagen sollen das man an zielgerichteten Hilfen arbeitet und demnächst Ergebnisse verkünden wird. Stattdessen hat er mit seinem wirren Gerede noch mal so richtig Öl ins bereits brennende Feuer gegossen und einen immensen Schaden angerichtet.

  • Panikwelle wegen eines Fernsehinterviews? HG Wells wäre stolz. Der Markt regelt super.

    "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer

  • Ich will das nicht weiter verlinken, aber wer Twitter nutzt, dürfte schnell fündig werden. Der Ex von Sahra Wagenknecht hat sich zum Kanzler einen deutschen Exilregierung erklärt und wird in Russland empfangen (u. a. vom Außenminister) und herumgereicht.

    Es dauert wohl nicht mehr lange und es sickern kleine, grüne Männchen in Ostdeutschland ein, um "uns von der bösen NATO-Fremdherrschaft zu befreien". :madfan:

  • Zeigt dein Beispiel nicht, dass Habeck gar nicht so Unrecht hat?

  • Zeigt dein Beispiel nicht, dass Habeck gar nicht so wie

    Das geht genau so lange wie es dauert bis die prdozutierten waren ausgeliefert sind. Danach ist dann endgültig Feierabend.

    Ob das endgültige Ende am 30.09., 31.12. oder 15.02. kommt, ändert doch nix an der endgültigen Konsequenz.

  • Und was ist aus deiner Sicht die Lösung? Sanktionen aufgeben um wieder russisches Gas zu bekommen oder die Mehrkosten vom Steuerzahler übernehmen zu lassen?