NFL und das Corona-Virus: Die Folgen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ausbeener schrieb:

      markus1983 schrieb:

      Wird deren Trainingscenter es neue Ischgl?
      Nein. Gibt dort zuwenig Schnee aktuell
      skiresort.info/indoor-ski-areas/usa/
      aber Skihallen gäbe es.. aber auch nicht in Indianapolis
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs,LA Chargers, LA Rams, Las Vegas Raiders, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Pittsburgh Steelers, San Francisco 49ers
    • The NFL announced today the following scheduling changes for Week 7:
      The Tampa Bay Buccaneers at Las Vegas Raiders game has been moved to Sunday, October 25 at 4:05 p.m. ET on FOX.
      The Seattle Seahawks at Arizona Cardinals game will now be played on Sunday, October 25 at 8:20 p.m. ET on NBC.
      These decisions were made out of an abundance of caution to ensure that a game would be available for fans on Sunday Night Football.

      Nachdem bei den Raiders nicht klar ist ob die O-Line spielen kann wird schonmal eine mögliche Spielabsage vorbereitet.
    • Chris Mortensen schrieb:

      NFL competition committee expects to present a resolution to owners based on a contingency of having a 16-team playoff season (8 in each conference) if games are lost due to the pandemic, especially as bye weeks disappear, according to league sources. Committee met by zoom today.
      Statt mehr Wochen zu addieren, will man mehr Teams zu den Playoffs addieren. Ja, ne is klar.
      "Jerry had a little Lamb"
      Taylor Stern (Dallas Cowboys.com Digital Media)
    • espn.com/nfl/story/_/id/302929…layoff-diversity-measures

      Commissioner Roger Goodell said Tuesday that owners have voted to approve two measures:
      • Expanding to a 16-team playoff (from 14) this season if future games are lost because of the coronavirus pandemic. If that happens, there will not be a re-seeding for the playoffs. The vote was unanimous.
      • Incentives to reward teams with draft pick compensation (two third-round picks) if they develop coaches and executives of color.


      Gibt dann tatsächlich 2 Teams mehr falls die Saison nicht komplett gespielt werden kann. Frage mich nur mit welchem Modus man das dann machen möchte....
      CHIEFS KINGDOM
    • Neu

      Wenn man sich den Thread nochmal seit März anguckt, dann wird es mal Zeit der NFL ein fettes Lob auszusprechen.
      Der NFL macht organisatorisch so schnell niemand was vor und man sollte ihnen auch mal mehr Vertrauen schenken.
      Wir stehen vor Week 12 und alle Spiele (mit ein paar Verschiebungen) wurden absolviert.

      Organisatorisch dürfen alle die gezweifelt haben oder meinten sie wüssten es besser, den Verantwortlichen der NFL die Handtücher halten und ihre Getränke auffüllen, mehr aber nicht.

      Das ist die größte und finanzstärkste Liga der Welt, da hocken keine Amateure planlos rum. Vom Draft bis heute bei den Umständen mit Corona ist das bisher excellent gelöst und organisiert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daywalker ()

    • Neu

      Daywalker schrieb:

      Wenn man sich den Thread nochmal seit März anguckt, dann wird es mal Zeit der NFL ein fettes Lob auszusprechen.
      Der NFL macht organisatorisch so schnell niemand was vor und man sollte ihnen auch mal mehr Vertrauen schenken.
      Wir stehen vor Week 12 und alle Spiele (mit ein paar Verschiebungen) wurden absolviert.

      Organisatorisch dürfen alle die gezweifelt haben oder meinten sie wüssten es besser, den Verantwortlichen der NFL die Handtücher halten und ihre Getränke auffüllen, mehr aber nicht.

      Das ist die größte und finanzstärkste Liga der Welt, da hocken keine Amateure planlos rum. Vom Draft bis heute bei den Umständen mit Corona ist das bisher excellent gelöst und organisiert.
      Da muss ich klar widersprechen! Es funktioniert im Großen und Ganzen, aber als ab Week 4 die ersten Fälle auftraten, die ersten Facilities schließen mussten und auch die ersten Spiele verschoben wurden, machte man alles andere als einen seriösen und durchdachten Eindruck. Das hat die Liga definitiv auf dem falschen Fuß erwischt und es brauchte erst die Situation bei den Titans (bewusstes Fehlverhalten) und Patriots (simple Infektionskette), damit man etwas am Plan ändert, die Close Contacts Regel einführt und sich auch über Szenarien einer Saisonverlängerung Gedanken macht. Dass sind alles Themen, die in meinen Augen im Vorfeld in das Konzept gehört hätten. Das Spiel der Pats in Kansas City hätte gar nicht stattfinden dürfen und das nächste Problem steht schon ins Haus: Die Ravens spielen morgen gegen die Steelers, gestern gab es die 2. Welle an positiven Tests, die dafür sorgte, dass auch die Close Contacts raus sind. Das Spiel könnte man ohne Probleme auf das Wochenende schieben, sodass man dann zumindest etwas mehr Zeit für eben diese Contacts hat.

      Die Liga macht nun keinen grauenhaften Job, aber so gut, wie du ihn beschreibst, ist er bei weitem nicht.
    • Neu

      DrBanane schrieb:

      Daywalker schrieb:

      Wenn man sich den Thread nochmal seit März anguckt, dann wird es mal Zeit der NFL ein fettes Lob auszusprechen.
      Der NFL macht organisatorisch so schnell niemand was vor und man sollte ihnen auch mal mehr Vertrauen schenken.
      Wir stehen vor Week 12 und alle Spiele (mit ein paar Verschiebungen) wurden absolviert.

      Organisatorisch dürfen alle die gezweifelt haben oder meinten sie wüssten es besser, den Verantwortlichen der NFL die Handtücher halten und ihre Getränke auffüllen, mehr aber nicht.

      Das ist die größte und finanzstärkste Liga der Welt, da hocken keine Amateure planlos rum. Vom Draft bis heute bei den Umständen mit Corona ist das bisher excellent gelöst und organisiert.
      Da muss ich klar widersprechen! Es funktioniert im Großen und Ganzen, aber als ab Week 4 die ersten Fälle auftraten, die ersten Facilities schließen mussten und auch die ersten Spiele verschoben wurden, machte man alles andere als einen seriösen und durchdachten Eindruck. Das hat die Liga definitiv auf dem falschen Fuß erwischt und es brauchte erst die Situation bei den Titans (bewusstes Fehlverhalten) und Patriots (simple Infektionskette), damit man etwas am Plan ändert, die Close Contacts Regel einführt und sich auch über Szenarien einer Saisonverlängerung Gedanken macht. Dass sind alles Themen, die in meinen Augen im Vorfeld in das Konzept gehört hätten. Das Spiel der Pats in Kansas City hätte gar nicht stattfinden dürfen und das nächste Problem steht schon ins Haus: Die Ravens spielen morgen gegen die Steelers, gestern gab es die 2. Welle an positiven Tests, die dafür sorgte, dass auch die Close Contacts raus sind. Das Spiel könnte man ohne Probleme auf das Wochenende schieben, sodass man dann zumindest etwas mehr Zeit für eben diese Contacts hat.
      Die Liga macht nun keinen grauenhaften Job, aber so gut, wie du ihn beschreibst, ist er bei weitem nicht.
      Es gibt keine Blaupause für die Corona-Situation und allgemein dieses verrückte Jahr 2020. Die NFL macht einen excellenten Job, die sind organisatorisch aus meiner Sicht herausragend.

      Die einzigen die eine Art Panik und Hektik gemacht haben, waren Fans und teilweise Medien, von Ligaseite sah ich nirgendwo Panik-Moves.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daywalker ()

    • Neu

      Schefter:

      Ravens-Steelers game postponed until Sunday afternoon.
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs,LA Chargers, LA Rams, Las Vegas Raiders, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Pittsburgh Steelers, San Francisco 49ers
    • Neu

      Daywalker schrieb:

      DrBanane schrieb:

      Daywalker schrieb:

      Wenn man sich den Thread nochmal seit März anguckt, dann wird es mal Zeit der NFL ein fettes Lob auszusprechen.
      Der NFL macht organisatorisch so schnell niemand was vor und man sollte ihnen auch mal mehr Vertrauen schenken.
      Wir stehen vor Week 12 und alle Spiele (mit ein paar Verschiebungen) wurden absolviert.

      Organisatorisch dürfen alle die gezweifelt haben oder meinten sie wüssten es besser, den Verantwortlichen der NFL die Handtücher halten und ihre Getränke auffüllen, mehr aber nicht.

      Das ist die größte und finanzstärkste Liga der Welt, da hocken keine Amateure planlos rum. Vom Draft bis heute bei den Umständen mit Corona ist das bisher excellent gelöst und organisiert.
      Da muss ich klar widersprechen! Es funktioniert im Großen und Ganzen, aber als ab Week 4 die ersten Fälle auftraten, die ersten Facilities schließen mussten und auch die ersten Spiele verschoben wurden, machte man alles andere als einen seriösen und durchdachten Eindruck. Das hat die Liga definitiv auf dem falschen Fuß erwischt und es brauchte erst die Situation bei den Titans (bewusstes Fehlverhalten) und Patriots (simple Infektionskette), damit man etwas am Plan ändert, die Close Contacts Regel einführt und sich auch über Szenarien einer Saisonverlängerung Gedanken macht. Dass sind alles Themen, die in meinen Augen im Vorfeld in das Konzept gehört hätten. Das Spiel der Pats in Kansas City hätte gar nicht stattfinden dürfen und das nächste Problem steht schon ins Haus: Die Ravens spielen morgen gegen die Steelers, gestern gab es die 2. Welle an positiven Tests, die dafür sorgte, dass auch die Close Contacts raus sind. Das Spiel könnte man ohne Probleme auf das Wochenende schieben, sodass man dann zumindest etwas mehr Zeit für eben diese Contacts hat.Die Liga macht nun keinen grauenhaften Job, aber so gut, wie du ihn beschreibst, ist er bei weitem nicht.
      Es gibt keine Blaupause für die Corona-Situation und allgemein dieses verrückte Jahr 2020. Die NFL macht einen excellenten Job, die sind organisatorisch aus meiner Sicht herausragend.
      Im Sommer zur Saison-Vorbereitung haben sie einen schwachen Job gemacht. Nicht viel vorausgeplant, immer kurzfristig reagiert. Genauso wie auch seither. aber in einem monopolistischen und auf Geld ausgelegten Business funktionieren halt auch kurzfristige Ansagen ganz gut. Und damit läuft das halt Recht gut.
    • Neu

      trosty schrieb:

      Daywalker schrieb:

      DrBanane schrieb:

      Daywalker schrieb:

      Wenn man sich den Thread nochmal seit März anguckt, dann wird es mal Zeit der NFL ein fettes Lob auszusprechen.
      Der NFL macht organisatorisch so schnell niemand was vor und man sollte ihnen auch mal mehr Vertrauen schenken.
      Wir stehen vor Week 12 und alle Spiele (mit ein paar Verschiebungen) wurden absolviert.

      Organisatorisch dürfen alle die gezweifelt haben oder meinten sie wüssten es besser, den Verantwortlichen der NFL die Handtücher halten und ihre Getränke auffüllen, mehr aber nicht.

      Das ist die größte und finanzstärkste Liga der Welt, da hocken keine Amateure planlos rum. Vom Draft bis heute bei den Umständen mit Corona ist das bisher excellent gelöst und organisiert.
      Da muss ich klar widersprechen! Es funktioniert im Großen und Ganzen, aber als ab Week 4 die ersten Fälle auftraten, die ersten Facilities schließen mussten und auch die ersten Spiele verschoben wurden, machte man alles andere als einen seriösen und durchdachten Eindruck. Das hat die Liga definitiv auf dem falschen Fuß erwischt und es brauchte erst die Situation bei den Titans (bewusstes Fehlverhalten) und Patriots (simple Infektionskette), damit man etwas am Plan ändert, die Close Contacts Regel einführt und sich auch über Szenarien einer Saisonverlängerung Gedanken macht. Dass sind alles Themen, die in meinen Augen im Vorfeld in das Konzept gehört hätten. Das Spiel der Pats in Kansas City hätte gar nicht stattfinden dürfen und das nächste Problem steht schon ins Haus: Die Ravens spielen morgen gegen die Steelers, gestern gab es die 2. Welle an positiven Tests, die dafür sorgte, dass auch die Close Contacts raus sind. Das Spiel könnte man ohne Probleme auf das Wochenende schieben, sodass man dann zumindest etwas mehr Zeit für eben diese Contacts hat.Die Liga macht nun keinen grauenhaften Job, aber so gut, wie du ihn beschreibst, ist er bei weitem nicht.
      Es gibt keine Blaupause für die Corona-Situation und allgemein dieses verrückte Jahr 2020. Die NFL macht einen excellenten Job, die sind organisatorisch aus meiner Sicht herausragend.
      Im Sommer zur Saison-Vorbereitung haben sie einen schwachen Job gemacht. Nicht viel vorausgeplant, immer kurzfristig reagiert. Genauso wie auch seither. aber in einem monopolistischen und auf Geld ausgelegten Business funktionieren halt auch kurzfristige Ansagen ganz gut. Und damit läuft das halt Recht gut.
      Das ist eine reine Interpretation von Außenstehenden, weil die NFL nicht frühzeitig Konzepte public gemacht hat. Das bedeutet halt nicht, dass sie die ganze Zeit geschlafen haben.
    • Neu

      Daywalker schrieb:

      trosty schrieb:

      Daywalker schrieb:

      DrBanane schrieb:

      Daywalker schrieb:

      Wenn man sich den Thread nochmal seit März anguckt, dann wird es mal Zeit der NFL ein fettes Lob auszusprechen.
      Der NFL macht organisatorisch so schnell niemand was vor und man sollte ihnen auch mal mehr Vertrauen schenken.
      Wir stehen vor Week 12 und alle Spiele (mit ein paar Verschiebungen) wurden absolviert.

      Organisatorisch dürfen alle die gezweifelt haben oder meinten sie wüssten es besser, den Verantwortlichen der NFL die Handtücher halten und ihre Getränke auffüllen, mehr aber nicht.

      Das ist die größte und finanzstärkste Liga der Welt, da hocken keine Amateure planlos rum. Vom Draft bis heute bei den Umständen mit Corona ist das bisher excellent gelöst und organisiert.
      Da muss ich klar widersprechen! Es funktioniert im Großen und Ganzen, aber als ab Week 4 die ersten Fälle auftraten, die ersten Facilities schließen mussten und auch die ersten Spiele verschoben wurden, machte man alles andere als einen seriösen und durchdachten Eindruck. Das hat die Liga definitiv auf dem falschen Fuß erwischt und es brauchte erst die Situation bei den Titans (bewusstes Fehlverhalten) und Patriots (simple Infektionskette), damit man etwas am Plan ändert, die Close Contacts Regel einführt und sich auch über Szenarien einer Saisonverlängerung Gedanken macht. Dass sind alles Themen, die in meinen Augen im Vorfeld in das Konzept gehört hätten. Das Spiel der Pats in Kansas City hätte gar nicht stattfinden dürfen und das nächste Problem steht schon ins Haus: Die Ravens spielen morgen gegen die Steelers, gestern gab es die 2. Welle an positiven Tests, die dafür sorgte, dass auch die Close Contacts raus sind. Das Spiel könnte man ohne Probleme auf das Wochenende schieben, sodass man dann zumindest etwas mehr Zeit für eben diese Contacts hat.Die Liga macht nun keinen grauenhaften Job, aber so gut, wie du ihn beschreibst, ist er bei weitem nicht.
      Es gibt keine Blaupause für die Corona-Situation und allgemein dieses verrückte Jahr 2020. Die NFL macht einen excellenten Job, die sind organisatorisch aus meiner Sicht herausragend.
      Im Sommer zur Saison-Vorbereitung haben sie einen schwachen Job gemacht. Nicht viel vorausgeplant, immer kurzfristig reagiert. Genauso wie auch seither. aber in einem monopolistischen und auf Geld ausgelegten Business funktionieren halt auch kurzfristige Ansagen ganz gut. Und damit läuft das halt Recht gut.
      Das ist eine reine Interpretation von Außenstehenden, weil die NFL nicht frühzeitig Konzepte public gemacht hat.
      Wenn du mehr weißt lass es uns wissen. Eine von außen erkennbare Strategie war zumindest nicht sichtbar und die Kommunikation lässt auch keine Vermuten, genauso wie die jeweiligen (kurzfristigen) Reaktionen :madness .
    • Neu

      trosty schrieb:

      Daywalker schrieb:

      trosty schrieb:

      Daywalker schrieb:

      DrBanane schrieb:

      Daywalker schrieb:

      Wenn man sich den Thread nochmal seit März anguckt, dann wird es mal Zeit der NFL ein fettes Lob auszusprechen.
      Der NFL macht organisatorisch so schnell niemand was vor und man sollte ihnen auch mal mehr Vertrauen schenken.
      Wir stehen vor Week 12 und alle Spiele (mit ein paar Verschiebungen) wurden absolviert.

      Organisatorisch dürfen alle die gezweifelt haben oder meinten sie wüssten es besser, den Verantwortlichen der NFL die Handtücher halten und ihre Getränke auffüllen, mehr aber nicht.

      Das ist die größte und finanzstärkste Liga der Welt, da hocken keine Amateure planlos rum. Vom Draft bis heute bei den Umständen mit Corona ist das bisher excellent gelöst und organisiert.
      Da muss ich klar widersprechen! Es funktioniert im Großen und Ganzen, aber als ab Week 4 die ersten Fälle auftraten, die ersten Facilities schließen mussten und auch die ersten Spiele verschoben wurden, machte man alles andere als einen seriösen und durchdachten Eindruck. Das hat die Liga definitiv auf dem falschen Fuß erwischt und es brauchte erst die Situation bei den Titans (bewusstes Fehlverhalten) und Patriots (simple Infektionskette), damit man etwas am Plan ändert, die Close Contacts Regel einführt und sich auch über Szenarien einer Saisonverlängerung Gedanken macht. Dass sind alles Themen, die in meinen Augen im Vorfeld in das Konzept gehört hätten. Das Spiel der Pats in Kansas City hätte gar nicht stattfinden dürfen und das nächste Problem steht schon ins Haus: Die Ravens spielen morgen gegen die Steelers, gestern gab es die 2. Welle an positiven Tests, die dafür sorgte, dass auch die Close Contacts raus sind. Das Spiel könnte man ohne Probleme auf das Wochenende schieben, sodass man dann zumindest etwas mehr Zeit für eben diese Contacts hat.Die Liga macht nun keinen grauenhaften Job, aber so gut, wie du ihn beschreibst, ist er bei weitem nicht.
      Es gibt keine Blaupause für die Corona-Situation und allgemein dieses verrückte Jahr 2020. Die NFL macht einen excellenten Job, die sind organisatorisch aus meiner Sicht herausragend.
      Im Sommer zur Saison-Vorbereitung haben sie einen schwachen Job gemacht. Nicht viel vorausgeplant, immer kurzfristig reagiert. Genauso wie auch seither. aber in einem monopolistischen und auf Geld ausgelegten Business funktionieren halt auch kurzfristige Ansagen ganz gut. Und damit läuft das halt Recht gut.
      Das ist eine reine Interpretation von Außenstehenden, weil die NFL nicht frühzeitig Konzepte public gemacht hat.
      Wenn du mehr weißt lass es uns wissen. Eine von außen erkennbare Strategie war zumindest nicht sichtbar und die Kommunikation lässt auch keine Vermuten, genauso wie die jeweiligen (kurzfristigen) Reaktionen :madness .
      Die gleiche Frage kann ich zurückgeben. Hier wurde seit März eine Hyterie veranstaltet und nur weil die NFL den "Panikmachern" nicht Livestreams aus dem Lagezentrum angeboten haben, bedeutete das nicht, dass keine Strategie vorhanden war. Ist auch völlig absurd zu glauben die größte und finanzstärkste Sportliga der Welt habe keinen Plan.

      Die Realität sie so aus, dass in einer noch nie dagewesenen Situation der Bertrieb vom Draft an bis heute besser von statten ging, als die meisten sich das vorstellen konnten, siehe alleine diesen Thread.

      Es gab in der Vergangenheit durchaus Themen und Situationen wofür man die NFL hat scharf kritisieren können, z.B. Kaepernick und die Flaggen-Thematik, aber seit dem Ausbruch der Pandemie machen sie organisatorisch einen excellenten Job, weil sie in dem Bereich bockstark sind und schon immer waren. In dem Bereich mache ich mir bei der NFL überhaupt keine Sorgen, das ist im Endeffekt ihr Steckenpferd und hat sie auch dahin gebracht wo sie sind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daywalker ()

    • Neu

      DanMarinoseinSohn schrieb:

      Das Spiel findet 1:15 pm statt, also 19:15 Uhr.
      Interessante ungewöhnliche Zeit. Wegen TV?
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs,LA Chargers, LA Rams, Las Vegas Raiders, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Pittsburgh Steelers, San Francisco 49ers
    • Neu

      Daywalker schrieb:

      trosty schrieb:

      Daywalker schrieb:

      trosty schrieb:

      Daywalker schrieb:

      DrBanane schrieb:

      Daywalker schrieb:

      Wenn man sich den Thread nochmal seit März anguckt, dann wird es mal Zeit der NFL ein fettes Lob auszusprechen.
      Der NFL macht organisatorisch so schnell niemand was vor und man sollte ihnen auch mal mehr Vertrauen schenken.
      Wir stehen vor Week 12 und alle Spiele (mit ein paar Verschiebungen) wurden absolviert.

      Organisatorisch dürfen alle die gezweifelt haben oder meinten sie wüssten es besser, den Verantwortlichen der NFL die Handtücher halten und ihre Getränke auffüllen, mehr aber nicht.

      Das ist die größte und finanzstärkste Liga der Welt, da hocken keine Amateure planlos rum. Vom Draft bis heute bei den Umständen mit Corona ist das bisher excellent gelöst und organisiert.
      Da muss ich klar widersprechen! Es funktioniert im Großen und Ganzen, aber als ab Week 4 die ersten Fälle auftraten, die ersten Facilities schließen mussten und auch die ersten Spiele verschoben wurden, machte man alles andere als einen seriösen und durchdachten Eindruck. Das hat die Liga definitiv auf dem falschen Fuß erwischt und es brauchte erst die Situation bei den Titans (bewusstes Fehlverhalten) und Patriots (simple Infektionskette), damit man etwas am Plan ändert, die Close Contacts Regel einführt und sich auch über Szenarien einer Saisonverlängerung Gedanken macht. Dass sind alles Themen, die in meinen Augen im Vorfeld in das Konzept gehört hätten. Das Spiel der Pats in Kansas City hätte gar nicht stattfinden dürfen und das nächste Problem steht schon ins Haus: Die Ravens spielen morgen gegen die Steelers, gestern gab es die 2. Welle an positiven Tests, die dafür sorgte, dass auch die Close Contacts raus sind. Das Spiel könnte man ohne Probleme auf das Wochenende schieben, sodass man dann zumindest etwas mehr Zeit für eben diese Contacts hat.Die Liga macht nun keinen grauenhaften Job, aber so gut, wie du ihn beschreibst, ist er bei weitem nicht.
      Es gibt keine Blaupause für die Corona-Situation und allgemein dieses verrückte Jahr 2020. Die NFL macht einen excellenten Job, die sind organisatorisch aus meiner Sicht herausragend.
      Im Sommer zur Saison-Vorbereitung haben sie einen schwachen Job gemacht. Nicht viel vorausgeplant, immer kurzfristig reagiert. Genauso wie auch seither. aber in einem monopolistischen und auf Geld ausgelegten Business funktionieren halt auch kurzfristige Ansagen ganz gut. Und damit läuft das halt Recht gut.
      Das ist eine reine Interpretation von Außenstehenden, weil die NFL nicht frühzeitig Konzepte public gemacht hat.
      Wenn du mehr weißt lass es uns wissen. Eine von außen erkennbare Strategie war zumindest nicht sichtbar und die Kommunikation lässt auch keine Vermuten, genauso wie die jeweiligen (kurzfristigen) Reaktionen :madness .
      Die gleiche Frage kann ich zurückgeben. Hier wurde seit März eine Hyterie veranstaltet und nur weil die NFL den "Panikmachern" nicht Livestreams aus dem Lagezentrum angeboten haben, bedeutete das nicht, dass keine Strategie vorhanden war. Ist auch völlig absurd zu glauben die größte und finanzstärkste Sportliga der Welt habe keinen Plan.
      Die Realität sie so aus, dass in einer noch nie dagewesenen Situation der Bertrieb vom Draft an bis heute besser von statten ging, als die meisten sich das vorstellen konnten, siehe alleine diesen Thread.

      Es gab in der Vergangenheit durchaus Themen und Situationen wofür man die NFL hat scharf kritisieren können, z.B. Kaepernick und die Flaggen-Thematik, aber seit dem Ausbruch der Pandemie machen sie organisatorisch einen excellenten Job, weil sie in dem Bereich bockstark sind und schon immer waren. In dem Bereich mache ich mir bei der NFL überhaupt keine Sorgen, das ist im Endeffekt ihr Steckenpferd und hat sie auch dahin gebracht wo sie sind.

      Ich finde es zumindest immer noch fraglich, ob der Betrieb hätte überhaupt starten sollen für diese Saison. Organisatorisch läuft es zwar recht ordentlich, aber für welchen Preis?
      Den Preis bezahlen meiner Ansicht nach immer mehr Spieler durch schwerwiegende Verletzungen. Ohne nach festen Zahlen zu recherchieren, haben sich diese Saison noch mehr Spieler mittel bis schwerwiegend verletzt.
      Und das lässt sich bestimmt auch zum großen Teil auf die fehlende Preseason und das innerhalb der Saison fehlende regelmäßige Training bzw. Isolationschaos zurückführen...

      Also für mich jetzt kein Grund, um sich mit seinem NFL-Schlafanzug in seine NFL-Bettwäsche einzukuscheln. :madness
    • Neu

      Benno schrieb:

      pmraku schrieb:

      DanMarinoseinSohn schrieb:

      Das Spiel findet 1:15 pm statt, also 19:15 Uhr.
      Interessante ungewöhnliche Zeit. Wegen TV?
      Wieso ungewöhnlich? :paelzer: Das ist dem excellenten Job der NFL zu verdanken ... :jeck:
      Was daran lustig ist verstehe ich nicht wirklich. Immerhin verschiebt die NFL die Spiele um ein paar Tage. Das sowas nicht selbstverständlich ist sah man ja am vergangenen Wochenende in der Bundesliga wo Hoffenheim sein Spiel nur um einen Tag verschieben wollte und die DFL dies strikt ablehnte. Die Gründe für die Verlegungen waren ja im Grunde die selben.

      Mit Sicherheit macht dIe NFL nicht alles richtig aber ich bin mir sicher das sie sich im Sommer durchaus Gedanken gemacht haben. Sie wollen halt bis zum letzten Zeitpunkt am eigentlichen Plan festhalten was ja auch legitim ist. Bringt ja auch nichts voreilig in Panik zu verfallen.
      CHIEFS KINGDOM
    • Neu

      Marv schrieb:

      Daywalker schrieb:

      trosty schrieb:

      Daywalker schrieb:

      trosty schrieb:

      Daywalker schrieb:

      DrBanane schrieb:

      Daywalker schrieb:

      Wenn man sich den Thread nochmal seit März anguckt, dann wird es mal Zeit der NFL ein fettes Lob auszusprechen.
      Der NFL macht organisatorisch so schnell niemand was vor und man sollte ihnen auch mal mehr Vertrauen schenken.
      Wir stehen vor Week 12 und alle Spiele (mit ein paar Verschiebungen) wurden absolviert.

      Organisatorisch dürfen alle die gezweifelt haben oder meinten sie wüssten es besser, den Verantwortlichen der NFL die Handtücher halten und ihre Getränke auffüllen, mehr aber nicht.

      Das ist die größte und finanzstärkste Liga der Welt, da hocken keine Amateure planlos rum. Vom Draft bis heute bei den Umständen mit Corona ist das bisher excellent gelöst und organisiert.
      Da muss ich klar widersprechen! Es funktioniert im Großen und Ganzen, aber als ab Week 4 die ersten Fälle auftraten, die ersten Facilities schließen mussten und auch die ersten Spiele verschoben wurden, machte man alles andere als einen seriösen und durchdachten Eindruck. Das hat die Liga definitiv auf dem falschen Fuß erwischt und es brauchte erst die Situation bei den Titans (bewusstes Fehlverhalten) und Patriots (simple Infektionskette), damit man etwas am Plan ändert, die Close Contacts Regel einführt und sich auch über Szenarien einer Saisonverlängerung Gedanken macht. Dass sind alles Themen, die in meinen Augen im Vorfeld in das Konzept gehört hätten. Das Spiel der Pats in Kansas City hätte gar nicht stattfinden dürfen und das nächste Problem steht schon ins Haus: Die Ravens spielen morgen gegen die Steelers, gestern gab es die 2. Welle an positiven Tests, die dafür sorgte, dass auch die Close Contacts raus sind. Das Spiel könnte man ohne Probleme auf das Wochenende schieben, sodass man dann zumindest etwas mehr Zeit für eben diese Contacts hat.Die Liga macht nun keinen grauenhaften Job, aber so gut, wie du ihn beschreibst, ist er bei weitem nicht.
      Es gibt keine Blaupause für die Corona-Situation und allgemein dieses verrückte Jahr 2020. Die NFL macht einen excellenten Job, die sind organisatorisch aus meiner Sicht herausragend.
      Im Sommer zur Saison-Vorbereitung haben sie einen schwachen Job gemacht. Nicht viel vorausgeplant, immer kurzfristig reagiert. Genauso wie auch seither. aber in einem monopolistischen und auf Geld ausgelegten Business funktionieren halt auch kurzfristige Ansagen ganz gut. Und damit läuft das halt Recht gut.
      Das ist eine reine Interpretation von Außenstehenden, weil die NFL nicht frühzeitig Konzepte public gemacht hat.
      Wenn du mehr weißt lass es uns wissen. Eine von außen erkennbare Strategie war zumindest nicht sichtbar und die Kommunikation lässt auch keine Vermuten, genauso wie die jeweiligen (kurzfristigen) Reaktionen :madness .
      Die gleiche Frage kann ich zurückgeben. Hier wurde seit März eine Hyterie veranstaltet und nur weil die NFL den "Panikmachern" nicht Livestreams aus dem Lagezentrum angeboten haben, bedeutete das nicht, dass keine Strategie vorhanden war. Ist auch völlig absurd zu glauben die größte und finanzstärkste Sportliga der Welt habe keinen Plan.Die Realität sie so aus, dass in einer noch nie dagewesenen Situation der Bertrieb vom Draft an bis heute besser von statten ging, als die meisten sich das vorstellen konnten, siehe alleine diesen Thread.

      Es gab in der Vergangenheit durchaus Themen und Situationen wofür man die NFL hat scharf kritisieren können, z.B. Kaepernick und die Flaggen-Thematik, aber seit dem Ausbruch der Pandemie machen sie organisatorisch einen excellenten Job, weil sie in dem Bereich bockstark sind und schon immer waren. In dem Bereich mache ich mir bei der NFL überhaupt keine Sorgen, das ist im Endeffekt ihr Steckenpferd und hat sie auch dahin gebracht wo sie sind.
      Ich finde es zumindest immer noch fraglich, ob der Betrieb hätte überhaupt starten sollen für diese Saison. Organisatorisch läuft es zwar recht ordentlich, aber für welchen Preis?
      Den Preis bezahlen meiner Ansicht nach immer mehr Spieler durch schwerwiegende Verletzungen. Ohne nach festen Zahlen zu recherchieren, haben sich diese Saison noch mehr Spieler mittel bis schwerwiegend verletzt.
      Und das lässt sich bestimmt auch zum großen Teil auf die fehlende Preseason und das innerhalb der Saison fehlende regelmäßige Training bzw. Isolationschaos zurückführen...

      Also für mich jetzt kein Grund, um sich mit seinem NFL-Schlafanzug in seine NFL-Bettwäsche einzukuscheln. :madness
      Der Preis wäre höher gewesen wenn man die Season gecancelt hätte.
      CHIEFS KINGDOM
    • Neu

      StevenP1904 schrieb:

      Marv schrieb:

      Daywalker schrieb:

      trosty schrieb:

      Daywalker schrieb:

      trosty schrieb:

      Daywalker schrieb:

      DrBanane schrieb:

      Daywalker schrieb:

      Wenn man sich den Thread nochmal seit März anguckt, dann wird es mal Zeit der NFL ein fettes Lob auszusprechen.
      Der NFL macht organisatorisch so schnell niemand was vor und man sollte ihnen auch mal mehr Vertrauen schenken.
      Wir stehen vor Week 12 und alle Spiele (mit ein paar Verschiebungen) wurden absolviert.

      Organisatorisch dürfen alle die gezweifelt haben oder meinten sie wüssten es besser, den Verantwortlichen der NFL die Handtücher halten und ihre Getränke auffüllen, mehr aber nicht.

      Das ist die größte und finanzstärkste Liga der Welt, da hocken keine Amateure planlos rum. Vom Draft bis heute bei den Umständen mit Corona ist das bisher excellent gelöst und organisiert.
      Da muss ich klar widersprechen! Es funktioniert im Großen und Ganzen, aber als ab Week 4 die ersten Fälle auftraten, die ersten Facilities schließen mussten und auch die ersten Spiele verschoben wurden, machte man alles andere als einen seriösen und durchdachten Eindruck. Das hat die Liga definitiv auf dem falschen Fuß erwischt und es brauchte erst die Situation bei den Titans (bewusstes Fehlverhalten) und Patriots (simple Infektionskette), damit man etwas am Plan ändert, die Close Contacts Regel einführt und sich auch über Szenarien einer Saisonverlängerung Gedanken macht. Dass sind alles Themen, die in meinen Augen im Vorfeld in das Konzept gehört hätten. Das Spiel der Pats in Kansas City hätte gar nicht stattfinden dürfen und das nächste Problem steht schon ins Haus: Die Ravens spielen morgen gegen die Steelers, gestern gab es die 2. Welle an positiven Tests, die dafür sorgte, dass auch die Close Contacts raus sind. Das Spiel könnte man ohne Probleme auf das Wochenende schieben, sodass man dann zumindest etwas mehr Zeit für eben diese Contacts hat.Die Liga macht nun keinen grauenhaften Job, aber so gut, wie du ihn beschreibst, ist er bei weitem nicht.
      Es gibt keine Blaupause für die Corona-Situation und allgemein dieses verrückte Jahr 2020. Die NFL macht einen excellenten Job, die sind organisatorisch aus meiner Sicht herausragend.
      Im Sommer zur Saison-Vorbereitung haben sie einen schwachen Job gemacht. Nicht viel vorausgeplant, immer kurzfristig reagiert. Genauso wie auch seither. aber in einem monopolistischen und auf Geld ausgelegten Business funktionieren halt auch kurzfristige Ansagen ganz gut. Und damit läuft das halt Recht gut.
      Das ist eine reine Interpretation von Außenstehenden, weil die NFL nicht frühzeitig Konzepte public gemacht hat.
      Wenn du mehr weißt lass es uns wissen. Eine von außen erkennbare Strategie war zumindest nicht sichtbar und die Kommunikation lässt auch keine Vermuten, genauso wie die jeweiligen (kurzfristigen) Reaktionen :madness .
      Die gleiche Frage kann ich zurückgeben. Hier wurde seit März eine Hyterie veranstaltet und nur weil die NFL den "Panikmachern" nicht Livestreams aus dem Lagezentrum angeboten haben, bedeutete das nicht, dass keine Strategie vorhanden war. Ist auch völlig absurd zu glauben die größte und finanzstärkste Sportliga der Welt habe keinen Plan.Die Realität sie so aus, dass in einer noch nie dagewesenen Situation der Bertrieb vom Draft an bis heute besser von statten ging, als die meisten sich das vorstellen konnten, siehe alleine diesen Thread.
      Es gab in der Vergangenheit durchaus Themen und Situationen wofür man die NFL hat scharf kritisieren können, z.B. Kaepernick und die Flaggen-Thematik, aber seit dem Ausbruch der Pandemie machen sie organisatorisch einen excellenten Job, weil sie in dem Bereich bockstark sind und schon immer waren. In dem Bereich mache ich mir bei der NFL überhaupt keine Sorgen, das ist im Endeffekt ihr Steckenpferd und hat sie auch dahin gebracht wo sie sind.
      Ich finde es zumindest immer noch fraglich, ob der Betrieb hätte überhaupt starten sollen für diese Saison. Organisatorisch läuft es zwar recht ordentlich, aber für welchen Preis?Den Preis bezahlen meiner Ansicht nach immer mehr Spieler durch schwerwiegende Verletzungen. Ohne nach festen Zahlen zu recherchieren, haben sich diese Saison noch mehr Spieler mittel bis schwerwiegend verletzt.
      Und das lässt sich bestimmt auch zum großen Teil auf die fehlende Preseason und das innerhalb der Saison fehlende regelmäßige Training bzw. Isolationschaos zurückführen...

      Also für mich jetzt kein Grund, um sich mit seinem NFL-Schlafanzug in seine NFL-Bettwäsche einzukuscheln. :madness
      Der Preis wäre höher gewesen wenn man die Season gecancelt hätte.

      Das erkläre mir bitte. Und komm jetzt nicht mit der Geldschiene...
    • Neu

      Marv schrieb:

      StevenP1904 schrieb:

      Marv schrieb:

      Daywalker schrieb:

      trosty schrieb:

      Daywalker schrieb:

      trosty schrieb:

      Daywalker schrieb:

      DrBanane schrieb:

      Daywalker schrieb:

      Wenn man sich den Thread nochmal seit März anguckt, dann wird es mal Zeit der NFL ein fettes Lob auszusprechen.
      Der NFL macht organisatorisch so schnell niemand was vor und man sollte ihnen auch mal mehr Vertrauen schenken.
      Wir stehen vor Week 12 und alle Spiele (mit ein paar Verschiebungen) wurden absolviert.

      Organisatorisch dürfen alle die gezweifelt haben oder meinten sie wüssten es besser, den Verantwortlichen der NFL die Handtücher halten und ihre Getränke auffüllen, mehr aber nicht.

      Das ist die größte und finanzstärkste Liga der Welt, da hocken keine Amateure planlos rum. Vom Draft bis heute bei den Umständen mit Corona ist das bisher excellent gelöst und organisiert.
      Da muss ich klar widersprechen! Es funktioniert im Großen und Ganzen, aber als ab Week 4 die ersten Fälle auftraten, die ersten Facilities schließen mussten und auch die ersten Spiele verschoben wurden, machte man alles andere als einen seriösen und durchdachten Eindruck. Das hat die Liga definitiv auf dem falschen Fuß erwischt und es brauchte erst die Situation bei den Titans (bewusstes Fehlverhalten) und Patriots (simple Infektionskette), damit man etwas am Plan ändert, die Close Contacts Regel einführt und sich auch über Szenarien einer Saisonverlängerung Gedanken macht. Dass sind alles Themen, die in meinen Augen im Vorfeld in das Konzept gehört hätten. Das Spiel der Pats in Kansas City hätte gar nicht stattfinden dürfen und das nächste Problem steht schon ins Haus: Die Ravens spielen morgen gegen die Steelers, gestern gab es die 2. Welle an positiven Tests, die dafür sorgte, dass auch die Close Contacts raus sind. Das Spiel könnte man ohne Probleme auf das Wochenende schieben, sodass man dann zumindest etwas mehr Zeit für eben diese Contacts hat.Die Liga macht nun keinen grauenhaften Job, aber so gut, wie du ihn beschreibst, ist er bei weitem nicht.
      Es gibt keine Blaupause für die Corona-Situation und allgemein dieses verrückte Jahr 2020. Die NFL macht einen excellenten Job, die sind organisatorisch aus meiner Sicht herausragend.
      Im Sommer zur Saison-Vorbereitung haben sie einen schwachen Job gemacht. Nicht viel vorausgeplant, immer kurzfristig reagiert. Genauso wie auch seither. aber in einem monopolistischen und auf Geld ausgelegten Business funktionieren halt auch kurzfristige Ansagen ganz gut. Und damit läuft das halt Recht gut.
      Das ist eine reine Interpretation von Außenstehenden, weil die NFL nicht frühzeitig Konzepte public gemacht hat.
      Wenn du mehr weißt lass es uns wissen. Eine von außen erkennbare Strategie war zumindest nicht sichtbar und die Kommunikation lässt auch keine Vermuten, genauso wie die jeweiligen (kurzfristigen) Reaktionen :madness .
      Die gleiche Frage kann ich zurückgeben. Hier wurde seit März eine Hyterie veranstaltet und nur weil die NFL den "Panikmachern" nicht Livestreams aus dem Lagezentrum angeboten haben, bedeutete das nicht, dass keine Strategie vorhanden war. Ist auch völlig absurd zu glauben die größte und finanzstärkste Sportliga der Welt habe keinen Plan.Die Realität sie so aus, dass in einer noch nie dagewesenen Situation der Bertrieb vom Draft an bis heute besser von statten ging, als die meisten sich das vorstellen konnten, siehe alleine diesen Thread.Es gab in der Vergangenheit durchaus Themen und Situationen wofür man die NFL hat scharf kritisieren können, z.B. Kaepernick und die Flaggen-Thematik, aber seit dem Ausbruch der Pandemie machen sie organisatorisch einen excellenten Job, weil sie in dem Bereich bockstark sind und schon immer waren. In dem Bereich mache ich mir bei der NFL überhaupt keine Sorgen, das ist im Endeffekt ihr Steckenpferd und hat sie auch dahin gebracht wo sie sind.
      Ich finde es zumindest immer noch fraglich, ob der Betrieb hätte überhaupt starten sollen für diese Saison. Organisatorisch läuft es zwar recht ordentlich, aber für welchen Preis?Den Preis bezahlen meiner Ansicht nach immer mehr Spieler durch schwerwiegende Verletzungen. Ohne nach festen Zahlen zu recherchieren, haben sich diese Saison noch mehr Spieler mittel bis schwerwiegend verletzt.Und das lässt sich bestimmt auch zum großen Teil auf die fehlende Preseason und das innerhalb der Saison fehlende regelmäßige Training bzw. Isolationschaos zurückführen...

      Also für mich jetzt kein Grund, um sich mit seinem NFL-Schlafanzug in seine NFL-Bettwäsche einzukuscheln. :madness
      Der Preis wäre höher gewesen wenn man die Season gecancelt hätte.
      Das erkläre mir bitte. Und komm jetzt nicht mit der Geldschiene...
      Ja mit was denn sonst? :D
      CHIEFS KINGDOM
    • Neu

      Marv schrieb:

      Daywalker schrieb:

      trosty schrieb:

      Daywalker schrieb:

      trosty schrieb:

      Daywalker schrieb:

      DrBanane schrieb:

      Daywalker schrieb:

      Wenn man sich den Thread nochmal seit März anguckt, dann wird es mal Zeit der NFL ein fettes Lob auszusprechen.
      Der NFL macht organisatorisch so schnell niemand was vor und man sollte ihnen auch mal mehr Vertrauen schenken.
      Wir stehen vor Week 12 und alle Spiele (mit ein paar Verschiebungen) wurden absolviert.

      Organisatorisch dürfen alle die gezweifelt haben oder meinten sie wüssten es besser, den Verantwortlichen der NFL die Handtücher halten und ihre Getränke auffüllen, mehr aber nicht.

      Das ist die größte und finanzstärkste Liga der Welt, da hocken keine Amateure planlos rum. Vom Draft bis heute bei den Umständen mit Corona ist das bisher excellent gelöst und organisiert.
      Da muss ich klar widersprechen! Es funktioniert im Großen und Ganzen, aber als ab Week 4 die ersten Fälle auftraten, die ersten Facilities schließen mussten und auch die ersten Spiele verschoben wurden, machte man alles andere als einen seriösen und durchdachten Eindruck. Das hat die Liga definitiv auf dem falschen Fuß erwischt und es brauchte erst die Situation bei den Titans (bewusstes Fehlverhalten) und Patriots (simple Infektionskette), damit man etwas am Plan ändert, die Close Contacts Regel einführt und sich auch über Szenarien einer Saisonverlängerung Gedanken macht. Dass sind alles Themen, die in meinen Augen im Vorfeld in das Konzept gehört hätten. Das Spiel der Pats in Kansas City hätte gar nicht stattfinden dürfen und das nächste Problem steht schon ins Haus: Die Ravens spielen morgen gegen die Steelers, gestern gab es die 2. Welle an positiven Tests, die dafür sorgte, dass auch die Close Contacts raus sind. Das Spiel könnte man ohne Probleme auf das Wochenende schieben, sodass man dann zumindest etwas mehr Zeit für eben diese Contacts hat.Die Liga macht nun keinen grauenhaften Job, aber so gut, wie du ihn beschreibst, ist er bei weitem nicht.
      Es gibt keine Blaupause für die Corona-Situation und allgemein dieses verrückte Jahr 2020. Die NFL macht einen excellenten Job, die sind organisatorisch aus meiner Sicht herausragend.
      Im Sommer zur Saison-Vorbereitung haben sie einen schwachen Job gemacht. Nicht viel vorausgeplant, immer kurzfristig reagiert. Genauso wie auch seither. aber in einem monopolistischen und auf Geld ausgelegten Business funktionieren halt auch kurzfristige Ansagen ganz gut. Und damit läuft das halt Recht gut.
      Das ist eine reine Interpretation von Außenstehenden, weil die NFL nicht frühzeitig Konzepte public gemacht hat.
      Wenn du mehr weißt lass es uns wissen. Eine von außen erkennbare Strategie war zumindest nicht sichtbar und die Kommunikation lässt auch keine Vermuten, genauso wie die jeweiligen (kurzfristigen) Reaktionen :madness .
      Die gleiche Frage kann ich zurückgeben. Hier wurde seit März eine Hyterie veranstaltet und nur weil die NFL den "Panikmachern" nicht Livestreams aus dem Lagezentrum angeboten haben, bedeutete das nicht, dass keine Strategie vorhanden war. Ist auch völlig absurd zu glauben die größte und finanzstärkste Sportliga der Welt habe keinen Plan.Die Realität sie so aus, dass in einer noch nie dagewesenen Situation der Bertrieb vom Draft an bis heute besser von statten ging, als die meisten sich das vorstellen konnten, siehe alleine diesen Thread.

      Es gab in der Vergangenheit durchaus Themen und Situationen wofür man die NFL hat scharf kritisieren können, z.B. Kaepernick und die Flaggen-Thematik, aber seit dem Ausbruch der Pandemie machen sie organisatorisch einen excellenten Job, weil sie in dem Bereich bockstark sind und schon immer waren. In dem Bereich mache ich mir bei der NFL überhaupt keine Sorgen, das ist im Endeffekt ihr Steckenpferd und hat sie auch dahin gebracht wo sie sind.
      Ich finde es zumindest immer noch fraglich, ob der Betrieb hätte überhaupt starten sollen für diese Saison. Organisatorisch läuft es zwar recht ordentlich, aber für welchen Preis?
      Den Preis bezahlen meiner Ansicht nach immer mehr Spieler durch schwerwiegende Verletzungen. Ohne nach festen Zahlen zu recherchieren, haben sich diese Saison noch mehr Spieler mittel bis schwerwiegend verletzt.
      Und das lässt sich bestimmt auch zum großen Teil auf die fehlende Preseason und das innerhalb der Saison fehlende regelmäßige Training bzw. Isolationschaos zurückführen...

      Also für mich jetzt kein Grund, um sich mit seinem NFL-Schlafanzug in seine NFL-Bettwäsche einzukuscheln. :madness
      Das würde ich als Jets Fan auch sagen ;)

      Es sind ziemlich gleich viele Verletzungen wie die letzten Jahre.
      Es scheint vielleicht mehr wegen den QB Verletzungen. Aber die Prescott, Burrow oder Brees Verletzungen haben nichts mit der Preseason oder Corona zu tun.
    • Neu

      Marv schrieb:

      Daywalker schrieb:

      trosty schrieb:

      Daywalker schrieb:

      trosty schrieb:

      Daywalker schrieb:

      DrBanane schrieb:

      Daywalker schrieb:

      Wenn man sich den Thread nochmal seit März anguckt, dann wird es mal Zeit der NFL ein fettes Lob auszusprechen.
      Der NFL macht organisatorisch so schnell niemand was vor und man sollte ihnen auch mal mehr Vertrauen schenken.
      Wir stehen vor Week 12 und alle Spiele (mit ein paar Verschiebungen) wurden absolviert.

      Organisatorisch dürfen alle die gezweifelt haben oder meinten sie wüssten es besser, den Verantwortlichen der NFL die Handtücher halten und ihre Getränke auffüllen, mehr aber nicht.

      Das ist die größte und finanzstärkste Liga der Welt, da hocken keine Amateure planlos rum. Vom Draft bis heute bei den Umständen mit Corona ist das bisher excellent gelöst und organisiert.
      Da muss ich klar widersprechen! Es funktioniert im Großen und Ganzen, aber als ab Week 4 die ersten Fälle auftraten, die ersten Facilities schließen mussten und auch die ersten Spiele verschoben wurden, machte man alles andere als einen seriösen und durchdachten Eindruck. Das hat die Liga definitiv auf dem falschen Fuß erwischt und es brauchte erst die Situation bei den Titans (bewusstes Fehlverhalten) und Patriots (simple Infektionskette), damit man etwas am Plan ändert, die Close Contacts Regel einführt und sich auch über Szenarien einer Saisonverlängerung Gedanken macht. Dass sind alles Themen, die in meinen Augen im Vorfeld in das Konzept gehört hätten. Das Spiel der Pats in Kansas City hätte gar nicht stattfinden dürfen und das nächste Problem steht schon ins Haus: Die Ravens spielen morgen gegen die Steelers, gestern gab es die 2. Welle an positiven Tests, die dafür sorgte, dass auch die Close Contacts raus sind. Das Spiel könnte man ohne Probleme auf das Wochenende schieben, sodass man dann zumindest etwas mehr Zeit für eben diese Contacts hat.Die Liga macht nun keinen grauenhaften Job, aber so gut, wie du ihn beschreibst, ist er bei weitem nicht.
      Es gibt keine Blaupause für die Corona-Situation und allgemein dieses verrückte Jahr 2020. Die NFL macht einen excellenten Job, die sind organisatorisch aus meiner Sicht herausragend.
      Im Sommer zur Saison-Vorbereitung haben sie einen schwachen Job gemacht. Nicht viel vorausgeplant, immer kurzfristig reagiert. Genauso wie auch seither. aber in einem monopolistischen und auf Geld ausgelegten Business funktionieren halt auch kurzfristige Ansagen ganz gut. Und damit läuft das halt Recht gut.
      Das ist eine reine Interpretation von Außenstehenden, weil die NFL nicht frühzeitig Konzepte public gemacht hat.
      Wenn du mehr weißt lass es uns wissen. Eine von außen erkennbare Strategie war zumindest nicht sichtbar und die Kommunikation lässt auch keine Vermuten, genauso wie die jeweiligen (kurzfristigen) Reaktionen :madness .
      Die gleiche Frage kann ich zurückgeben. Hier wurde seit März eine Hyterie veranstaltet und nur weil die NFL den "Panikmachern" nicht Livestreams aus dem Lagezentrum angeboten haben, bedeutete das nicht, dass keine Strategie vorhanden war. Ist auch völlig absurd zu glauben die größte und finanzstärkste Sportliga der Welt habe keinen Plan.Die Realität sie so aus, dass in einer noch nie dagewesenen Situation der Bertrieb vom Draft an bis heute besser von statten ging, als die meisten sich das vorstellen konnten, siehe alleine diesen Thread.

      Es gab in der Vergangenheit durchaus Themen und Situationen wofür man die NFL hat scharf kritisieren können, z.B. Kaepernick und die Flaggen-Thematik, aber seit dem Ausbruch der Pandemie machen sie organisatorisch einen excellenten Job, weil sie in dem Bereich bockstark sind und schon immer waren. In dem Bereich mache ich mir bei der NFL überhaupt keine Sorgen, das ist im Endeffekt ihr Steckenpferd und hat sie auch dahin gebracht wo sie sind.
      Ich finde es zumindest immer noch fraglich, ob der Betrieb hätte überhaupt starten sollen für diese Saison. Organisatorisch läuft es zwar recht ordentlich, aber für welchen Preis?
      Den Preis bezahlen meiner Ansicht nach immer mehr Spieler durch schwerwiegende Verletzungen. Ohne nach festen Zahlen zu recherchieren, haben sich diese Saison noch mehr Spieler mittel bis schwerwiegend verletzt.
      Und das lässt sich bestimmt auch zum großen Teil auf die fehlende Preseason und das innerhalb der Saison fehlende regelmäßige Training bzw. Isolationschaos zurückführen...

      Also für mich jetzt kein Grund, um sich mit seinem NFL-Schlafanzug in seine NFL-Bettwäsche einzukuscheln. :madness
      Na dann hau mal die Studien dazu raus!

      Da sowieso kaum noch mehr mit Pads trainiert und richtig getackelt wird, kannst die fehlende Abhärtung des Körpers auch rausnehmen aus deiner Rechnung...
    • Neu

      Daywalker schrieb:

      Organisatorisch dürfen alle die gezweifelt haben oder meinten sie wüssten es besser, den Verantwortlichen der NFL die Handtücher halten und ihre Getränke auffüllen, mehr aber nicht.
      Und um die Analogie fortzuführen, dürfen dann nicht Nichtzweifler neben Onkel Rodger beim SB Platz nehmen und sich von ihm die Füße küssen lassen?

      Bevor hier keine Legendenbildung entsteht.
      Wie sah den die Situation im Sommer aus.
      In den USA im vgl. zu Europa immer noch sehr hohe Fallzahlen. "Viele" Fälle bei den Spielern. Folgte man dazu diversen Spielern auf Ihren SM Kanälen war da nix von Abstand, Kontakte reduzieren etc. zu sehen.

      Weiter hatte die NFL- da kann/konnte die Liga nichts dafür die schwerste Ausgangslage im vgl. zu den restlichen Ligen (größte Roster, größtes Personalumfeld usw.).
      Allerdings hatte man den Riesenvorteil, dass einem die Pandemie im Offseason Modus getroffen hatte, während andere Ligen mittendrin bzw. kurz davor waren.
      Den Draft etc. hat man zweifellos sehr gut organisiert, wobei man da bzgl. Digitalisierung tatsächlich nicht mit einer deutschen Brille ran gehen sollte, das war faktisch zu erwarten in den Staaten.

      Aber dann. Bis kurz vor Training Camp stand nix fest. Presason, ja nein, wie oft wird getestst etc. Und ja natürlich muss man diesbezüglich nicht mit uns als Konsumenten reden. Jedoch wussten die Betroffenen aka Spieler etc. halt auch bis kurz vor Start nicht wie das ganze konkret laufen soll.

      trosty schrieb:

      Daywalker schrieb:

      DrBanane schrieb:

      Daywalker schrieb:

      Wenn man sich den Thread nochmal seit März anguckt, dann wird es mal Zeit der NFL ein fettes Lob auszusprechen.
      Der NFL macht organisatorisch so schnell niemand was vor und man sollte ihnen auch mal mehr Vertrauen schenken.
      Wir stehen vor Week 12 und alle Spiele (mit ein paar Verschiebungen) wurden absolviert.

      Organisatorisch dürfen alle die gezweifelt haben oder meinten sie wüssten es besser, den Verantwortlichen der NFL die Handtücher halten und ihre Getränke auffüllen, mehr aber nicht.

      Das ist die größte und finanzstärkste Liga der Welt, da hocken keine Amateure planlos rum. Vom Draft bis heute bei den Umständen mit Corona ist das bisher excellent gelöst und organisiert.
      Da muss ich klar widersprechen! Es funktioniert im Großen und Ganzen, aber als ab Week 4 die ersten Fälle auftraten, die ersten Facilities schließen mussten und auch die ersten Spiele verschoben wurden, machte man alles andere als einen seriösen und durchdachten Eindruck. Das hat die Liga definitiv auf dem falschen Fuß erwischt und es brauchte erst die Situation bei den Titans (bewusstes Fehlverhalten) und Patriots (simple Infektionskette), damit man etwas am Plan ändert, die Close Contacts Regel einführt und sich auch über Szenarien einer Saisonverlängerung Gedanken macht. Dass sind alles Themen, die in meinen Augen im Vorfeld in das Konzept gehört hätten. Das Spiel der Pats in Kansas City hätte gar nicht stattfinden dürfen und das nächste Problem steht schon ins Haus: Die Ravens spielen morgen gegen die Steelers, gestern gab es die 2. Welle an positiven Tests, die dafür sorgte, dass auch die Close Contacts raus sind. Das Spiel könnte man ohne Probleme auf das Wochenende schieben, sodass man dann zumindest etwas mehr Zeit für eben diese Contacts hat.Die Liga macht nun keinen grauenhaften Job, aber so gut, wie du ihn beschreibst, ist er bei weitem nicht.
      Es gibt keine Blaupause für die Corona-Situation und allgemein dieses verrückte Jahr 2020. Die NFL macht einen excellenten Job, die sind organisatorisch aus meiner Sicht herausragend.
      Im Sommer zur Saison-Vorbereitung haben sie einen schwachen Job gemacht. Nicht viel vorausgeplant, immer kurzfristig reagiert. Genauso wie auch seither. aber in einem monopolistischen und auf Geld ausgelegten Business funktionieren halt auch kurzfristige Ansagen ganz gut. Und damit läuft das halt Recht gut.
      Im Prinzip ist es das.

      Das bedeutet nicht, dass man keinen Credit gegeben da wo er hingehört. Das ganze läuft besser als ich es je erwartet hätte und da kann man vor allen Beteiligten nur den Hut ziehen. Und ich habe auch kein Problem damit das zuzugeben.
      Im übrigen gebührt der meiste Kredit den Spielern und nicht den NFL Verantwortlichen.
      Es ist das eine Infektionen im Gebäude zu verhindern. Das andere ist es, dass dies nur so gut funktioniert wie die Spieler sich in ihrem Privatleben einschränken und per se erst wenig Infektionen überhaupt in die Trainingsgelände kommen. Das klappt, gemessen an der Fülle von Spielern,Coaches etc. sehr gut.
      In Deutschland gehen Die Toten Hosen als »Punk«, heute-show als »Humor« und Homöopathie als »Medizin« durch.
      Tobias. B.
    • Neu

      Marv schrieb:

      StevenP1904 schrieb:

      Marv schrieb:

      Daywalker schrieb:

      trosty schrieb:

      Daywalker schrieb:

      trosty schrieb:

      Daywalker schrieb:

      DrBanane schrieb:

      Daywalker schrieb:

      Wenn man sich den Thread nochmal seit März anguckt, dann wird es mal Zeit der NFL ein fettes Lob auszusprechen.
      Der NFL macht organisatorisch so schnell niemand was vor und man sollte ihnen auch mal mehr Vertrauen schenken.
      Wir stehen vor Week 12 und alle Spiele (mit ein paar Verschiebungen) wurden absolviert.

      Organisatorisch dürfen alle die gezweifelt haben oder meinten sie wüssten es besser, den Verantwortlichen der NFL die Handtücher halten und ihre Getränke auffüllen, mehr aber nicht.

      Das ist die größte und finanzstärkste Liga der Welt, da hocken keine Amateure planlos rum. Vom Draft bis heute bei den Umständen mit Corona ist das bisher excellent gelöst und organisiert.
      Da muss ich klar widersprechen! Es funktioniert im Großen und Ganzen, aber als ab Week 4 die ersten Fälle auftraten, die ersten Facilities schließen mussten und auch die ersten Spiele verschoben wurden, machte man alles andere als einen seriösen und durchdachten Eindruck. Das hat die Liga definitiv auf dem falschen Fuß erwischt und es brauchte erst die Situation bei den Titans (bewusstes Fehlverhalten) und Patriots (simple Infektionskette), damit man etwas am Plan ändert, die Close Contacts Regel einführt und sich auch über Szenarien einer Saisonverlängerung Gedanken macht. Dass sind alles Themen, die in meinen Augen im Vorfeld in das Konzept gehört hätten. Das Spiel der Pats in Kansas City hätte gar nicht stattfinden dürfen und das nächste Problem steht schon ins Haus: Die Ravens spielen morgen gegen die Steelers, gestern gab es die 2. Welle an positiven Tests, die dafür sorgte, dass auch die Close Contacts raus sind. Das Spiel könnte man ohne Probleme auf das Wochenende schieben, sodass man dann zumindest etwas mehr Zeit für eben diese Contacts hat.Die Liga macht nun keinen grauenhaften Job, aber so gut, wie du ihn beschreibst, ist er bei weitem nicht.
      Es gibt keine Blaupause für die Corona-Situation und allgemein dieses verrückte Jahr 2020. Die NFL macht einen excellenten Job, die sind organisatorisch aus meiner Sicht herausragend.
      Im Sommer zur Saison-Vorbereitung haben sie einen schwachen Job gemacht. Nicht viel vorausgeplant, immer kurzfristig reagiert. Genauso wie auch seither. aber in einem monopolistischen und auf Geld ausgelegten Business funktionieren halt auch kurzfristige Ansagen ganz gut. Und damit läuft das halt Recht gut.
      Das ist eine reine Interpretation von Außenstehenden, weil die NFL nicht frühzeitig Konzepte public gemacht hat.
      Wenn du mehr weißt lass es uns wissen. Eine von außen erkennbare Strategie war zumindest nicht sichtbar und die Kommunikation lässt auch keine Vermuten, genauso wie die jeweiligen (kurzfristigen) Reaktionen :madness .
      Die gleiche Frage kann ich zurückgeben. Hier wurde seit März eine Hyterie veranstaltet und nur weil die NFL den "Panikmachern" nicht Livestreams aus dem Lagezentrum angeboten haben, bedeutete das nicht, dass keine Strategie vorhanden war. Ist auch völlig absurd zu glauben die größte und finanzstärkste Sportliga der Welt habe keinen Plan.Die Realität sie so aus, dass in einer noch nie dagewesenen Situation der Bertrieb vom Draft an bis heute besser von statten ging, als die meisten sich das vorstellen konnten, siehe alleine diesen Thread.Es gab in der Vergangenheit durchaus Themen und Situationen wofür man die NFL hat scharf kritisieren können, z.B. Kaepernick und die Flaggen-Thematik, aber seit dem Ausbruch der Pandemie machen sie organisatorisch einen excellenten Job, weil sie in dem Bereich bockstark sind und schon immer waren. In dem Bereich mache ich mir bei der NFL überhaupt keine Sorgen, das ist im Endeffekt ihr Steckenpferd und hat sie auch dahin gebracht wo sie sind.
      Ich finde es zumindest immer noch fraglich, ob der Betrieb hätte überhaupt starten sollen für diese Saison. Organisatorisch läuft es zwar recht ordentlich, aber für welchen Preis?Den Preis bezahlen meiner Ansicht nach immer mehr Spieler durch schwerwiegende Verletzungen. Ohne nach festen Zahlen zu recherchieren, haben sich diese Saison noch mehr Spieler mittel bis schwerwiegend verletzt.Und das lässt sich bestimmt auch zum großen Teil auf die fehlende Preseason und das innerhalb der Saison fehlende regelmäßige Training bzw. Isolationschaos zurückführen...

      Also für mich jetzt kein Grund, um sich mit seinem NFL-Schlafanzug in seine NFL-Bettwäsche einzukuscheln. :madness
      Der Preis wäre höher gewesen wenn man die Season gecancelt hätte.
      Das erkläre mir bitte. Und komm jetzt nicht mit der Geldschiene...
      Womit den sonst.
      Die Spieler verdienen ihre Brötchen mit dem ganzem. Für die war es - genauso wie für die Owner etc- essentiell das diese Saison stattfindet.
      In Deutschland gehen Die Toten Hosen als »Punk«, heute-show als »Humor« und Homöopathie als »Medizin« durch.
      Tobias. B.