Allgemeiner Fragethread

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Klasse, danke Rupi!:bounce:

    Die vierte Frage sollte ich vllt etwas erläutern.
    Ich meinte das weniger finanziell, sondern eher mit Blick auf die NFL.
    In Europa ist das Niveau natürlich entschieden niedriger, jedoch
    ist Arena Football ja fast schon eine andere Sportart, in der
    die Qualität eines Spielers nicht 1zu1 auf das Original zu übertragen ist.

    Ähnlich wie ein herausragender Futsal-Spieler, idR sein Können
    auf einem großen Feld auch nicht zur Geltung bringen kann.

    Oder ums einfacher zu formulieren.
    Wenn ich weiterhin von der NFL träume, sollte ich dann eher in Europa, oder
    in der Arena Football spielen?


    Ich war beim zuschauen hin- und hergerissen.
    Zum einen ist es schön in der Football freien Zeit eine
    Alternative zu haben, andererseits zerstören diese hohen
    scores irgendwie den Spannungsbogen.

    Ich denke ich gebe dem Ganzen noch ne Chance.
    Mehmet Scholl:“[COLOR="DarkGreen"]Hängt die Grünen, solange es noch Bäume gibt[/COLOR].”
  • ATL-Isnogood schrieb:


    Wenn ich weiterhin von der NFL träume, sollte ich dann eher in Europa, oder
    in der Arena Football spielen?


    Ganz klar Arena Football. Da trainierst du viel besser, Athletik ist ein grosser Faktor und vor allem sieht dich vielleicht mal jemand spielen, der mit der NFL zu tun hat.

    Ich kenne keinen Spieler, der es nach einem Europa-Engagement (und es geht hier nicht um WLAF/NFLE) noch in die NFL geschafft hat. Ich kenne aber zwei Fälle, wo ein Importspieler einen Vertrag in Europa ausgeschlagen bzw. wieder aufgelöst hat, weil er eine Einladung in die Arena League hatte.
    RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
  • ATL-Isnogood schrieb:

    Oder ums einfacher zu formulieren.
    Wenn ich weiterhin von der NFL träume, sollte ich dann eher in Europa, oder
    in der Arena Football spielen?


    Die Wahrscheinlichkeit, aus Europa den Sprung zu schaffen, erscheint mir verschwindend gering. Vom Niveau her am dichtesten an der NFL (und von den Regeln zumindest ähnlicher als Arena Football) dürfte die CFL sein.
  • ATL-Isnogood schrieb:

    Klasse, danke Rupi!:bounce:
    Die vierte Frage sollte ich vllt etwas erläutern.
    Ich meinte das weniger finanziell, sondern eher mit Blick auf die NFL.
    In Europa ist das Niveau natürlich entschieden niedriger, jedoch
    ist Arena Football ja fast schon eine andere Sportart, in der
    die Qualität eines Spielers nicht 1zu1 auf das Original zu übertragen ist.


    Der Unterschied am Topcollege Level bzw. dann nochmals zur NFL ist auch trotz steigenden Niveaus in Europa nochmal fast wie in eine andere Sportart, da ist die CFL noch wesentlich näher dran.

    Edit: Surger war schneller mit dem CFL Vergleich. :)

    Die beste Möglichkeit ist wohl als Europäer möglichst früh der Versuch an eine (footballmäßig) angesehene HS zu kommen und möglichst 8 Jahre (4 HS+4 College) auf dem Level gecoached zu werden.
    GO Irish!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rupi#57 ()

  • Ich habe mal eine Frage zur Bezahlung der Spieler. Die CBA ist in ihrem "Beamtenenglisch" für mich manchmal einfach nicht verständlich. :paelzer:

    Wir haben ja gerade die Phase wo viele Teams einen 90er Roster oder nah dran betreiben. Viele der Spieler sind Rookie free agents, die minimum Rookie salary und entweder überhaupt keine guaranteed money erhalten oder irgendwas bei $1.000, die allerbesten evtl. bis zu $20.000,- erhalten.

    Wieviel Bezahlung erhält so ein Spieler ca. ingesamt, wenn er das trainingscamp mitmacht dann aber doch Ende August gecutted wird? Anteilig den Minimum Rookie salary? Also z.B. bei einem Monat Rosterzugehörigkeit gleich 1/12 des salaries?

    Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Gronk ()

  • Soweit ich weiß regiert in der NFL immer das Prinzip des Weekly Paycheck. Sprich, nach jedem Spiel (jeder Woche) gibts Kohle. Sowohl Rookies als auch Vets werden erst nach dem ersten Spiel richtig bezahlt. Für Offseason Workouts und Trainingcamp bekommen sowohl Rookies als auch Vets nur ein paar hundert Dollar pro Woche.

    UDFAs, die gecuttet werden, bekommen also kaum was. Erst wenn sie den letzten Cut überstehen, bekommen sie idR den minimum Rookie Deal, dir irgendwo um die $400.000 liegt. Auch mit nem Pactice Squad ist so um die 100k.
  • Mal ne ganz blöde Frage, von jemanden der nicht so viel Ahnung von Football hat.

    Wann setze ich in der D eher auf Zone Defense und wann auf Man to Man Defense? Wann blitze ich? Was für Vor- und was für Nachteile gibt es bei den unterschiedlichen Typen?
    Kann man grob sagen welche Verteidigung sich besser gegen den Lauf und welche sich besser gegen den Pass eignet?
  • Adlerträger schrieb:

    Wann setze ich in der D eher auf Zone Defense und wann auf Man to Man Defense? Wann blitze ich? Was für Vor- und was für Nachteile gibt es bei den unterschiedlichen Typen?
    Kann man grob sagen welche Verteidigung sich besser gegen den Lauf und welche sich besser gegen den Pass eignet?


    Also wann Man to Man und wann Zone das bessere ist weiß ich leider selbst nicht. Bei Madden benutze ich zu 80 Prozent meiner Pass Defense Man to Man, einfach weil es übersichtlicher ist :mrgreen:

    Blitzen tust du, wenn du es für die beste Taktik hälst den QB unter Druck zu setzen. Das ist nicht unbedingt davon abhängig ob ein Pass oder ein Rush kommt.

    Man to Man und Zone Coverage sind beides Pass Coverages.

    Den Run verteidigt man, indem man sich darauf konzentriert die Line of Scrimmage zu attackieren und so dem Ballträger möglichst früh unter Druck zu setzen.

    Dementsprechend reagiert auch die O-Line dann. Wenn es ein Pass Play wird, gehen die Spieler einen Schritt zurück und formen die "Pocket", wenn es ein Rush wird blockt die O-Line "nach vornen".
  • Adlerträger schrieb:

    Mal ne ganz blöde Frage, von jemanden der nicht so viel Ahnung von Football hat.

    Wann setze ich in der D eher auf Zone Defense und wann auf Man to Man Defense? Wann blitze ich? Was für Vor- und was für Nachteile gibt es bei den unterschiedlichen Typen?
    Kann man grob sagen welche Verteidigung sich besser gegen den Lauf und welche sich besser gegen den Pass eignet?


    Grob gesagt macht man das vom Gegner und eigenen Fähigkeiten abhängig. Hast du einen enorm guten WR beim Gegner, wirst du evtl. bei ihm eine Man-Coverage wählen, wobei es nicht nur entweder oder gibt, man kann durchaus mischen und nur einen WR in Man-Coverage halten, den Rest in Zone verteidigen, oder auch mal rechts und links unterschiedlich spielen. Des Weiteren ist es auch von den Fähigkeiten deiner DBs und LBs abhängig, wie gut sie Zone- bzw. Man-Coverage spielen können.

    Es gibt auch einige Philosophien über die geeignete Defense gegen Run - die einen sagen, eine 3-4-Defense ist die typische Run-Defense, andere sagen, es wäre gerade die 4-3. Auch das ist sehr stark von der DL und den LBs abhängig. Eine feste Regel gibt es dafür nicht.
    skee
    B-SF 4980
    San Francisco 49ers #80 Jerry Rice
  • Adlerträger schrieb:

    Mal ne ganz blöde Frage, von jemanden der nicht so viel Ahnung von Football hat.

    Wann setze ich in der D eher auf Zone Defense und wann auf Man to Man Defense? Wann blitze ich? Was für Vor- und was für Nachteile gibt es bei den unterschiedlichen Typen?
    Kann man grob sagen welche Verteidigung sich besser gegen den Lauf und welche sich besser gegen den Pass eignet?


    noch ein anderer Erklärungsansatz: Je individuell stärker Deine Pass Verteidiger (i.W. Cornerbacks und Safeties) sind, desto eher kannst Du Man to Man Verteidigung spielen und außerdem noch blitzen -> ein Revis in Bestform befreit einen Safety von der Sicherungsoption und kann ihn z.B. zum Blitzen schicken.
    Schwächere Verteidiger werden in der Zone Coverage z.T. "versteckt", da sie nicht einem WR folgen müssen, sondern sich mit anderen Spielern Bereiche teilen. Hierbei werden aber entweder mehr Passverteidiger benötigt oder bestimmte Feldbereiche offen gelassen. Wenn man dann zusätzlich blitzen will dann wird dieses Problem noch verstärkt.
  • AW: Allgemeiner Fragethread

    DU-TH schrieb:

    noch ein anderer Erkl�rungsansatz: Je individuell st�rker Deine Pass Verteidiger (i.W. Cornerbacks und Safeties) sind, desto eher kannst Du Man to Man Verteidigung spielen und au�erdem noch blitzen -> ein Revis in Bestform befreit einen Safety von der Sicherungsoption und kann ihn z.B. zum Blitzen schicken.
    Schw�chere Verteidiger werden in der Zone Coverage z.T. "versteckt", da sie nicht einem WR folgen m�ssen, sondern sich mit anderen Spielern Bereiche teilen. Hierbei werden aber entweder mehr Passverteidiger ben�tigt oder bestimmte Feldbereiche offen gelassen. Wenn man dann zus�tzlich blitzen will dann wird dieses Problem noch verst�rkt.


    Nun ja, diese Erklärung hinkt IMO ganz gewaltig und ist nicht zutreffend. Nur weil ich in der Zone bin, hab ich ja nicht "weniger" Arbeit. Eher im Gegenteil. Bei man renn ich "nur" mit. In der Zone muss ich mein Verhalten den Mit- und Gegenspielern anpassen. Wenn in meiner Zone weit und breit niemand ist, der Safety hinter mit aber 2 deep Receiver hat, muss ich schauen wie weit ich droppen kann um ihn zu unterstützen.
  • freshprince85 schrieb:

    Nun ja, diese Erklärung hinkt IMO ganz gewaltig und ist nicht zutreffend. Nur weil ich in der Zone bin, hab ich ja nicht "weniger" Arbeit. Eher im Gegenteil. Bei man renn ich "nur" mit. In der Zone muss ich mein Verhalten den Mit- und Gegenspielern anpassen. Wenn in meiner Zone weit und breit niemand ist, der Safety hinter mit aber 2 deep Receiver hat, muss ich schauen wie weit ich droppen kann um ihn zu unterstützen.


    ich habe eigentlich auch nicht mit dem Aufwand des Spielers argumentiert, sondern mit seiner Qualität. Zone Defense ist - wie du selbst gesagt hast - eine Verteidigungsform, die mehr aus der mannschaftlichen Abstimmung heraus funktioniert, Man to Man geht in erster Linie aufgrund der individuellen Fähigkeiten - oder haben die Jets mit einem Revis Zonen Verteidigung gespielt?
  • DU-TH schrieb:

    ich habe eigentlich auch nicht mit dem Aufwand des Spielers argumentiert, sondern mit seiner Qualität. Zone Defense ist - wie du selbst gesagt hast - eine Verteidigungsform, die mehr aus der mannschaftlichen Abstimmung heraus funktioniert, Man to Man geht in erster Linie aufgrund der individuellen Fähigkeiten - oder haben die Jets mit einem Revis Zonen Verteidigung gespielt?


    Und genau das meine ich. Fähigkeiten für Man: Speed, Beweglichkeit
    Für Man: Zusätzlich ein Mehr an Spielverständnis.

    Jetzt verständlicher wie ich das meine?
  • Allgemeiner Fragethread

    Die Caps werden üblicherweise in 2 Situationen geworfen.

    1) Als Signal das ein Spieler "Out of Bounds" war. Dieser darf danach nicht als Erster den Ball berühren.

    2) Wenn ein Referee ein zweites Foul sieht. Er hat ja nur eine gelbe Flagge.

    Bei einem Turnover benutzt er ein kleines Säckchen zur Markierung.
  • DWDawson schrieb:



    Bei einem Turnover benutzt er ein kleines Säckchen zur Markierung.


    Welches die Farbe blau hat, wird auch bei den Returns genommen, um die Stelle des Beginn des Returns festzuhalten.
    Gronkowski "He was just yappin' at me the whole time, So I took him and threw him out of the club."

    We are on to next Year.

    ++++NFL-Talk FDL Sieger 2014++++
  • Die Frage wurde ziemlich sicher schon mal gestellt trotzdem lässt sie mich gerade nicht los .

    Bei einer Hurry up / No Huddle Offense gibt es den ein fixes Zeitfenster wie lange die Offense warten muss damit sich die D # vernünftig aufstellen / Koordninieren kann bevor der snap erfolgt ?

    Bzw wie lange kann dei D# sich Zeit lassen um aufgestellt zu sein um das ganze etwas zu unterbinden ? (ich rede klarer weise nicht von Verletzungen oder dem vortäuschen selbiger)
    I can, I will
  • wenn die Refs den Ball freigeben.

    Bei P. Manning hab ich schon häufiger gesehen dass er auch ungeplant eine hurry-up offense spielt wenn er sieht das die Defense noch Spieler wechselt um eine "12 man on the field" penalty gegen sie zu forcieren.
  • Raider11 schrieb:

    wenn die Refs den Ball freigeben.

    Bei P. Manning hab ich schon häufiger gesehen dass er auch ungeplant eine hurry-up offense spielt wenn er sieht das die Defense noch Spieler wechselt um eine "12 man on the field" penalty gegen sie zu forcieren.


    ok aber das heisst ja wenn sich die D Zeit lässt stopt bzw verlangsamt sie das ganze ja oder ? den dei Reffs werden den Ball ja wohl kaum frei geben wenn die D Line noch nicht wirklich steht - gibt es dafür echt keine genaue Zeit angabe ? kann doch bei dem Bibellangen Regelwerk der NFL nicht angehen oder doch :hinterha:
    I can, I will

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kbenzema ()

  • zumindest müssen alle Spieler auf der richtigen Seite der Line of Scrimmage stehen. :mrgreen:
    Hat man schon häufiger gesehen, dass in den letzten Sekunden eines Spiels die defense nicht mit 100% Energie zurückläuft, um nach einem größeren Raumgewinn der Offense (und diese offensichtlich den Ball spiken will) wieder zu stehen.
  • ich meine vor nicht all zu langer Zeit hier im Talk mal gelesen zu haben das man hier der Meinung ist das es keinen Sport gibt der bei dem der Heimvorteil grösser ist als in der NFL.

    Nicht nur wegen gestern aber im allgemeinen habe ich doch ds Gefühl das der Vorteil des Heimspiels beispielsweise im Fussball doch deutlich höher ist , oder liege ich da so daneben ?
    I can, I will
  • kbenzema schrieb:

    Nicht nur wegen gestern aber im allgemeinen habe ich doch ds Gefühl das der Vorteil des Heimspiels beispielsweise im Fussball doch deutlich höher ist , oder liege ich da so daneben ?


    Da liegst du wohl richtig. Hier ein kleiner Artikel dazu mit den Heimsieg-Anteilen für die wichtigsten US-Sportarten. Die NFL liegt hier nur im Mittelfeld, während in der NBA und vor allem in der MLS die zählbare Auswirkung des Heimvorteils deutlich größer ist.
  • Silversurger schrieb:

    Da liegst du wohl richtig. Hier ein kleiner Artikel dazu mit den Heimsieg-Anteilen für die wichtigsten US-Sportarten. Die NFL liegt hier nur im Mittelfeld, während in der NBA und vor allem in der MLS die zählbare Auswirkung des Heimvorteils deutlich größer ist.


    DAnke :bier: habe es mir jetzt noch mal rausgesucht ,dachte ich mir schon fast das es in anderen Sportarten der Heimvorteil grösser ist .

    Zitat von aikman Beitrag anzeigen
    Gibt es deiner Meinung nach eine andere Sportart, bei der der Heimvorteil so groß ist, wie im American Football?
    Mir fällt keine ein.
    I can, I will
  • kbenzema schrieb:

    Nicht nur wegen gestern aber im allgemeinen habe ich doch ds Gefühl das der Vorteil des Heimspiels beispielsweise im Fussball doch deutlich höher ist , oder liege ich da so daneben ?


    Allgemein scheint die Statistik dir recht zu geben. Wenn du dir aber mal das gestrige Spiel der Raiders in KC anschaust wirst du sehen, wie beträchtlich er da doch scheint (Penalties und Kommunikationsprobleme aufgrund Crowd Noise, Nicht-Calls der Refs gegen das Heimteam) - ich denke das war bei dem Spiel sicherlich ein Faktor (in Verbindung mit anderen Faktoren natürlich).
    RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.