Fußball: Fans, Emotionen und Kommerz ?

  • Pfeil im Kopf oder was ist los? :bier:

    Habe ich in irgendeiner Art und Weise betont, dass Martin Kind "entsorgt" werden müsse? Meinen Text, der die hannoversche Situation nur ganz grob beschrieben hat, überhaupt gelesen?

    Junge, junge...

    Ich habe es gelesen, aber hast du bemerkt, auf welches Zitat du geantwortet hast?

    Schuninho bringt ein Zitat, wonach Kind womöglich körperliche Schäden erleidet, aber nicht durch einen Scharfschützen getötet wird, wie es Plakate suggererieren. Woraufhin ich sarkastisch meinte, dass es dann wohl nicht so schlimm ist, wenn er nur durch ein Messer getötet wird. Woraufhin du meintest, man könne ihn ja nicht einfach abwählen. Das hat für mich schon einen deutlichen Geschmack.

    Ich gehe davon aus und hoffe, dass wir hier einfach nur aneinander vorbei geredet haben. :bier:

  • 50+1 ist der Schlüssel. Solange die gewahrt bleibt, ist ein Sponsor einfach nur ein Geldgeber mit gewissen Mitspracherechten aber kein Entscheider in dem Sinne.

    Das ist bei Wolfsburg und Leverkusen natürlich anders. In Hoffenheim und Leipzig findet 50+1 ja juristisch keine Anwendung. Wie das damals immer zu einer Lizenz gereicht hat, kann ich ohne weiteres nicht mehr herleiten.

    Ich bin perse nicht gänzlich gegen einen Investor für die Bundesligen aber man muss einfach alle Seiten ins Boot holen und da ist es vollkommen egal, ob dabei der Wolfsburg-, Hannover-, Bayern-, Heidenheim-Fan gemeint ist.

    Der Fußballfan im Stadion oder vor dem Fernseher ist die Basis für diesen Sport. Schaltet keiner mehr ein oder geht nicht mehr ins Stadion, dann gäbe es den Sport nicht mehr. Fakt!

    #HereWeGo!

  • Hopp ist ja kein Sponsor im eigentlichen Sinne, er hat sich komplett in den Verein eingekauft.
    Die Situation rund um Kind hat sich ja über Jahre entwickelt und er ist als offizielle Person bei Hannover in der Kritik, nicht wegen Sponsoring.

    Sponsoring war noch nie Kinds Stärke. In der Außendarstellung wird er hingestellt, als wenn er in den letzten 20 Jahren alles bezahlt hätte. Dem ist ja einfach nicht so.

    Durch die ganzen juristischen Prozesse ist ja einiges aufgedeckt worden, bzw. musste aufgedeckt werden. 45 Millionen Euro hat die Firma Kind Hörgeräte in 20 Jahren beigesteuert. Sich dabei im Konstrukt, welches so schwer erklärbar ist (zumindest für mich), dermaßen eingezeckt, das der e.V. quasi nicht mehr allein entscheiden kann. Das ist bei uns schon so lange präsent. Viele Fans, Mitglieder wollen das einfach nicht.

    Jeder Trikotsponsor zahlt in der Bundesliga jährlich mehr, als Martin Kind in den Verein investiert hat und hat dazu das sagen...

    #HereWeGo!

  • Sponsoring war noch nie Kinds Stärke. In der Außendarstellung wird er hingestellt, als wenn er in den letzten 20 Jahren alles bezahlt hätte. Dem ist ja einfach nicht so.

    Durch die ganzen juristischen Prozesse ist ja einiges aufgedeckt worden, bzw. musste aufgedeckt werden. 45 Millionen Euro hat die Firma Kind Hörgeräte in 20 Jahren beigesteuert. Sich dabei im Konstrukt, welches so schwer erklärbar ist (zumindest für mich), dermaßen eingezeckt, das der e.V. quasi nicht mehr allein entscheiden kann. Das ist bei uns schon so lange präsent. Viele Fans, Mitglieder wollen das einfach nicht.

    Jeder Trikotsponsor zahlt in der Bundesliga jährlich mehr, als Martin Kind in den Verein investiert hat und hat dazu das sagen...

    Danke für den kurzen Exkurs. Bei Kind habe ich immer das Gefühl, dass er neidisch nach Gelsenkirchen und auf die Person Tönnies geguckt hat, weil man dort dankbar über das Geld war und Tönnies auch entsprechend hofiert wurde. Das Kind aber so geizig war, ist mir tatsächlich neu, passt aber auch absolut in mein Bild von ihm.

  • Zu Martin Kind: die Süddeutsche hatte dazu mal einen guten Podcast gebracht, der das Dilemma, ganz gut erklärt.

    Podcast zu Hannover 96 und Martin Kind: Das Ende von 50+1?
    "Und nun zum Sport": Was sich derzeit zwischen dem Zweitligisten und seinem Geschäftsführer abspielt, könnte Deutschlands Fußball verändern.
    www.sueddeutsche.de

    Also mir fehlt der Glaube dass ein großer Sponsor nicht auch zumindest versucht Einfluss zu nehmen.

    Soll heißen: je nach Summe ist ein Sponsor für mich auch gleichzeitig Investor…

    Ich kann da nur für Köln sprechen, wo Rewe ja nun schon sehr lange größter Sponsor ist. Einfluss hat Rewe eigentlich nur insofern, dass sie den Vorsitzenden des Aufsichtsrats stellen und derjenige dann auch im gemeinsamen Ausschuss ist, in dem alle wichtigen Entscheidungen getroffen werden. Und so weit ich weiß nickt der von Rewe da eigentlich alles ab was ihm vom Verein vorgelegt wird. So wirklich Einfluss wird da also nicht genommen.

    Mag an anderen Standorten anders sein, aber für mich ist der Unterschied zwischen Sponsoren und Investoren schon sehr groß. Alleine in Deutschland gibt es doch dafür zig Beispiele, Windhorst bei Hertha, Kühne beim HSV, Ponomarev bei Uerdingen usw. Mir fällt jetzt auf Anhieb kein Sponsor ein, der für so viel Theater bei einem Verein gesorgt hat.

    Abgesehen davon geht es bei den aktuellen Protesten doch um was ganz anderes. Man hat halt Angst, dass dieser Heuschreckeninvestor großen Einfluss auf alles mögliche nehmen wird. Denn der will ja schließlich mit seinem Investment irgendwann (eher früher als später) mal Gewinn einfahren. Und da kann ich jeden Fan verstehen, der Angst vor spanischen Verhältnissen hat, wo es mittlerweile zehn verschiedene Anstoßzeiten gibt um auch noch den letzten Cent an Fernsehgeldern heraus zu quetschen. Die DFL verspricht zwar, dass es "rote Linien" gibt und der Investor darauf keinen Einfluss nehmen will und wird, aber es gibt auch nicht allzu viele Gründe weshalb man der DFL vertrauen soll.

  • DISCLAIMER: ich wehre mich entscheiden dagegen dass mir jetzt unterschwellig unterstellt wird ich würde Gewalt gegen andere Menschen gutheissen

    Ich persönlich würde keine Fadenkreuz - Plakate malen und zeigen. Aber ich finde die stattfindende Überhöhung dieser in den und durch die Medien als falsch.

    Dann ist ja alles gut. Wenn Herr Kind erstochen wird oder Herr Habeck erschossen ist ja alles gut. Sie wurden ja weder von einem Heckenschützen getötet, noch erhängt. :hinterha:

    Wenn Du schon Habeck ins Spiel bringst:

    Nach meinem Kenntnisstand wurde Herr Kind 2016 auf einer Zugreise von einem Auswärtsspiel mit Schmähgesängen von betrunkenen Fussballfans bedroht, die zuvor ein Abteil verwüstet hatten. Ihn selbst habe sie von ausserhalb des Zuges beleidigigt und "besungen".

    Einen körperlichen Angriff oder Versuch desgleichen gab es nicht. Mehr Vorfälle sind mW bisher nicht vorgekommen.

    BTW: Herr Hopp hat dasselbe hinter sich (Von Fans verschiedener Vereine) - Konterfei im Fandenkreuz auf Plakaten - Auch hier bisher kein Fall bekannt in denen er durch einen Zwischenfall in irgendeiner weise körperlich angegangen wurde oder dies jemals versucht wurde.


    Bei Habeck ist imho die Sachlage ja nun etwas anders, aktueller und konkreter: Hier gab es dei Sachlage, dass Habeck beim Verlassen der Fähre durch Personen konkret behindert wurde. Laut polizeilichen Ermittlungen stand die Situation hier auf der Kippe und es gab mittlerweile 5 Anzeigen.Die vorhandenen Polizisten stuften die Lage als bedrohlich ein.

  • Zu Martin Kind: die Süddeutsche hatte dazu mal einen guten Podcast gebracht, der das Dilemma, ganz gut erklärt.

    https://www.sueddeutsche.de/sport/kind-han…dcast-1.5680621

    Ich kann da nur für Köln sprechen, wo Rewe ja nun schon sehr lange größter Sponsor ist. Einfluss hat Rewe eigentlich nur insofern, dass sie den Vorsitzenden des Aufsichtsrats stellen und derjenige dann auch im gemeinsamen Ausschuss ist, in dem alle wichtigen Entscheidungen getroffen werden. Und so weit ich weiß nickt der von Rewe da eigentlich alles ab was ihm vom Verein vorgelegt wird. So wirklich Einfluss wird da also nicht genommen.

    Mag an anderen Standorten anders sein, aber für mich ist der Unterschied zwischen Sponsoren und Investoren schon sehr groß. Alleine in Deutschland gibt es doch dafür zig Beispiele, Windhorst bei Hertha, Kühne beim HSV, Ponomarev bei Uerdingen usw. Mir fällt jetzt auf Anhieb kein Sponsor ein, der für so viel Theater bei einem Verein gesorgt hat.

    Abgesehen davon geht es bei den aktuellen Protesten doch um was ganz anderes. Man hat halt Angst, dass dieser Heuschreckeninvestor großen Einfluss auf alles mögliche nehmen wird. Denn der will ja schließlich mit seinem Investment irgendwann (eher früher als später) mal Gewinn einfahren. Und da kann ich jeden Fan verstehen, der Angst vor spanischen Verhältnissen hat, wo es mittlerweile zehn verschiedene Anstoßzeiten gibt um auch noch den letzten Cent an Fernsehgeldern heraus zu quetschen. Die DFL verspricht zwar, dass es "rote Linien" gibt und der Investor darauf keinen Einfluss nehmen will und wird, aber es gibt auch nicht allzu viele Gründe weshalb man der DFL vertrauen soll.

    DAN. KE.

    Viel besser kann man das nicht zusammenfassen.

    Ergänzt halt um das Thema Kind und das Ignorieren der Weisung des Vereins.

  • Damit würde auch eine Tür aufgestoßen die sich wahrscheinlich nicht wieder schließen ließe. Gründe wofür man Geld gebrauchen könnte lassen sich wohl immer finden und Argumente dazu auch. Das es da zukünftig bei 8% aus den Medienerlöse bleibt ist nur schwerlich zu glauben und irgendwann gibt es dann kein zurück mehr und die Mitsprache über die e.V. Mitgliedschaft hat sich erledigt.

  • Und zum Thema nur 1/5 des Stadions protestiert:

    Das mag faktisch stimmen, da die Bälle ja nicht von der Haupttribüne fliegen, sondern aus der Kurve. Heute in Gladbach auf der Haupttribüne hatte ich aber z.B. den Eindruck, dass 95% der Leute zwar genervt waren ob der Unterbrechung und die Art und Weise diskutabel fanden, aber inhaltlich da schon hinterstehen und dafür auch Verständnis haben.

    Da hatte ich ehrlich gesagt eine andere Wahrnehmung. Irgendwann war der Bogen dann auch irgendwann überspannt und mit jedem einzelnen "nachträglich" geworfenen Ball zur weiteren Verzögerung wurden die Pfiffe und die "Ultras raus" Rufe (sowohl von der Seite der Stehkurve, als aber auch von der Ostgeraden) immer lauter. Man spielt da an mehr als einer Baustelle mit dem Feuer.

    Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!

  • Da hatte ich ehrlich gesagt eine andere Wahrnehmung. Irgendwann war der Bogen dann auch irgendwann überspannt und mit jedem einzelnen "nachträglich" geworfenen Ball zur weiteren Verzögerung wurden die Pfiffe und die "Ultras raus" Rufe (sowohl von der Seite der Stehkurve, als aber auch von der Ostgeraden) immer lauter. Man spielt da an mehr als einer Baustelle mit dem Feuer.

    Deswegen sagte ich ja, man war bzw wurde genervt und die Art und Weise des Protests finden sicher nicht alle gut.

    Aber ich habe jetzt niemanden wahrgenommen, der gesagt hätte hört doch ganz auf zu protestieren, Investoren im Fußball sind super und so wie die DFL das macht ist alles toll. Da waren alle eher gegen DFL und pro Fans die sich um mich herum geäußert haben. Logisch darf man den Bogen nicht überspannen seitens der Fans, aber erstmal sehe ich da schon viel Zuspruch.

  • Tu mich da schwer mit dem Wörtchen „bislang“.
    Bislang ist nichts passiert. Bislang waren es nur Banner. Bislang wurden Schalke Spieler vor der eigenen Haustüre nur angeschrien und nicht verdroschen.

    Wie lange reden wir noch von bislang?

  • Bei Kind habe ich immer das Gefühl, dass er neidisch nach Gelsenkirchen und auf die Person Tönnies geguckt hat, weil man dort dankbar über das Geld war und Tönnies auch entsprechend hofiert wurde.

    Welches Geld??? Er hat dem Verein mal Geld geliehen. Aber das war’s.

    Tönnies hat Schalke komplett runter gewirtschaftet und mit seinem Abgang in einem desolaten Zustand hinterlassen.


    Will damit sagen das Tönnies Ansehen auf Schalke nicht unbedingt größer ist als das von Kind in Hannover.

    CHIEFS KINGDOM

    Einmal editiert, zuletzt von StevenP1904 (11. Februar 2024 um 11:54)

  • Welches Geld??? Er hat dem Verein mal Geld geliehen. Aber das war’s.

    Tönnies hat Schalke komplett runter gewirtschaftet und mit seinem Abgang in einem desolaten Zustand hinterlassen.


    Will damit sagen das Tönnies Ansehen auf Schalke nicht unbedingt größer ist als das von Kind in Hannover.

    Es ging mir eher um den Zustand in Eurer Hochphase, da wurden Tönnies (gefühlt) von allen Seiten intern die Testikel verwöhnt. Das er nur ein Clown war und nicht in der Lage, einen Fußballverein zu führen, müssen wir nicht diskutieren.

  • Ergänzt halt um das Thema Kind und das Ignorieren der Weisung des Vereins.

    Es gab in dieser Woche im Übrigen schon die ersten Stimmen die gesagt haben, dass man die Abstimmung vielleicht wiederholen sollte:

    Eben genau aus diesem Grund:

    Mögliches "Ja" von Martin Kind sorgte für Kontroverse

    Unter den 24 Stimmen der 36 DFL-Klubs für den Investoreneinstieg befand sich mutmaßlich auch die von Hannover 96. Geschäftsführer Martin Kind hätte in diesem Fall gegen die Weisung des Muttervereins Hannover 96 e.V. gehandelt, was Fanszenen als Aushebelung der 50+1-Regelung kritisieren. Kind legte bislang nicht offen, wie er abgestimmt hat. Zingler sagte: "Es darf kein möglicher Verstoß von 50+1 im Raum stehen - diesen Makel können wir uns nicht leisten."

    Der Hannover 96 e.V. erneuerte am Mittwoch seine Forderung nach einer neuen Abstimmung. Aufgrund der Weisung solle die Stimme der Kapitalseite, also von Martin Kind, "von vorneherein" mit "Nein" gewertet werden.


    BTW: Das Fadenkreuz-Plakat im Fanblock des 96 Fans sollt im Übrigen im Kontext beachtet werden mit dem Transpi " Spielunterbrechung jetzt" , welches zeitgleich gezeigt wurde. Hier führen die Fans nämlich die DFL schön am eignen Nasenring durch die Manege, denn der Deeskalations-Stufenplan der DFL besagt, dass die Vorgabe für die Schiedsrichter bei derartigen „Schmähungen“ die Partie unterbrochen werden soll.

    Eigentlich war dieser Stufenplan des DFB ursprünglich für Diskriminierungen wie homo- oder transfeindliche Plakate gedacht, für rassistische Statements. Genutzt wurde das von der DFL das erste Mal bei dem Spiel in München als Dietmar Hopp von dem Heimfans geschmäht wurde. Die Fans drehen hier jetzt einfach den Spieß um und nutzen diese "Waffe" der DFL gegen diese selbst.

    Die Fans brauchen es auch gar nicht bis zum Abbruch bringen. Diese Spielunterbrechungen und die dadurch entstehenden Verzögerungen schaden der DFL mehr als genug, denn für das TV ist ein Fussballspiel so nicht mehr planbar und das bringt die DFL in eine schlechte Verhandlungsposition gegenüber den Rechteverwertern und potentiellen Investoren.

  • Die Fans brauchen es auch gar nicht bis zum Abbruch bringen. Diese Spielunterbrechungen und die dadurch entstehenden Verzögerungen schaden der DFL mehr als genug, denn für das TV ist ein Fussballspiel so nicht mehr planbar und das bringt die DFL in eine schlechte Verhandlungsposition gegenüber den Rechteverwertern und potentiellen Investoren

    Noch weniger Geld für die Vereine. Dann beschwert EUCH (ich fühle mich nicht als FAN angesprochen) nicht. wenn weiter an den Eintrittspreisen gedreht wird. Vielleicht sogar die Stehplätze reduziert werden. Dies ist bei, HSV geschehen. Ein Zeitlang war der Block 22c ebenfalls ein Stehplatzbereich, bzw. geduldet. Dies wurde dann vom HSV untersagt.

  • So wie Du hier ständig mit vermeintlichen Beleidigungen gegen St.Pauli um Dich wirfst müssen wir ja einen großen Softspot in Deinem Herzen einnehmen oder eben mietfrei in Deinem Kopf wohnen...:*

    Wo und wann habe ich hier St. Pauli beleidigt. Das werde ich nie machen, da ich dann für längere Zeit hier gesperrt werden würde. Btw. Geografisch liegt der Stadtteil St. Pauli am Hafenrand.

  • BTW: Das Fadenkreuz-Plakat im Fanblock des 96 Fans sollt im Übrigen im Kontext beachtet werden mit dem Transpi " Spielunterbrechung jetzt" , welches zeitgleich gezeigt wurde. Hier führen die Fans nämlich die DFL schön am eignen Nasenring durch die Manege, denn der Deeskalations-Stufenplan der DFL besagt, dass die Vorgabe für die Schiedsrichter bei derartigen „Schmähungen“ die Partie unterbrochen werden soll.

    Wahrscheinlich bin ich das falsche Zielpublikum dafür, aber für mich gibt es eigentlich keinen Kontext, in dem ein Fadenkreuzplakat gerechtfertigt ist.

  • ... und nach der EM freue ich mich auf englische Verhältnisse in den Stadien. Keine Steher, kein Alkohol usw. Hat wohl einen Grund, warum "viele" englische Fans nach Deutschland kommen um Fussball zu sehen.

    :paelzer: da gibts doch Bier. In Chelsea zB da gibt es feinstes Thailändisches Singha Bier ;)

  • Blöde Frage:

    Ich mag mich täuschen, aber es scheint aktuell immer ein Spiel pro Spieltag zu geben, wo es wegen der Proteste nicht 3-4 Minuten Nachspielzeit gibt, sondern 15-20. Letzte Woche Stuttgart (?), heute Union.

    a) Täusch ich mich?

    b) ist das Absicht? Spricht man sich da ab, nach dem Motto "Heute wir, morgen ihr, nächste Woche wer anderes, und das bringt dann alles durcheinander"?

    Vorher war das ja alles recht Pflegeleicht, paar Goldtaler hier paar Tennisbälle da. Seitdem die Herthaner letzte Woche es übertrieben haben und das Spiel fast zum Abbruch gebracht haben meint jetzt jeder Obercapo er muss einen draufpacken

    Wenn man mal Zeit hat sollte sich man das Statement von Fredi Bobic anhören/anschauen. Auf Dazn das heutige Stuttgart Spiel während der Unterbrechung etwa Spielminute 5-10. Das trifft es mMn auf den Punkt

  • Noch weniger Geld für die Vereine. Dann beschwert EUCH (ich fühle mich nicht als FAN angesprochen) nicht. wenn weiter an den Eintrittspreisen gedreht wird. Vielleicht sogar die Stehplätze reduziert werden. Dies ist bei, HSV geschehen. Ein Zeitlang war der Block 22c ebenfalls ein Stehplatzbereich, bzw. geduldet. Dies wurde dann vom HSV untersagt.

    Funfact: Die Leute, die aktuell gegen den Investoreneinstieg demonstrieren und die Spiele unterbrechen sind die gleichen, welche sich seit Jahren für faire Eintrittspreise einsetzen (u.a. KeinZwanni).

    P.S.: Hat der HSV den Block 22c nicht erst nach Rückzug / Auflösung der Chosen Few als Sitzplatzblock ausgewiesen, obwohl dort nur Variositze verbaut sind?

  • Funfact: Die Leute, die aktuell gegen den Investoreneinstieg demonstrieren und die Spiele unterbrechen sind die gleichen, welche sich seit Jahren für faire Eintrittspreise einsetzen (u.a. KeinZwanni).

    Übrigens gab es auch in dem Zusammenhang schon genau die Tennisballaktion, die es derzeit gibt.

  • Vorher war das ja alles recht Pflegeleicht, paar Goldtaler hier paar Tennisbälle da. Seitdem die Herthaner letzte Woche es übertrieben haben und das Spiel fast zum Abbruch gebracht haben meint jetzt jeder Obercapo er muss einen draufpacken

    Das kommt jetzt hier zum zweiten Mal ohne jeden Beweis auf. Irgendeinen Beleg dafür gibt es aber nicht.

    Kannst du das Bobic Statement verlinken?

  • Sorry, ich kann nicht nachvollziehen, wieso Fadenkreuz Plakate in einem gewissen Kontext relativiert werden, u.a. begründet mit dem Argument, dass bislang ja noch gar nichts passiert ist.

    Ja, muss denn erst was passieren, bevor der Knall gehört wird?!

    Sich auf der anderen Seite aber über Galgen und ähnliche Sachen aufregen.

    Beide Aufrufe zur Gewalt, ganz egal ob Fadenkreuz oder Galgen, ganz egal ob ernst gemeint oder nicht, bleiben Gewaltandrohungen und bleiben menschenverachtend und verabscheuenswürdig.

  • P.S.: Hat der HSV den Block 22c nicht erst nach Rückzug / Auflösung der Chosen Few als Sitzplatzblock ausgewiesen, obwohl dort nur Variositze verbaut sind?

    der 22c war ein komisches Konstrukt. Es wurde eine als zeitlag Stehplätze genutzt. Ob er auch als Stehplätze ausgewiesen war, entzieht sich meine Kenntnis. Karten konnte man in diesem, Block eh nicht erwerben. Dort standen etliche, die auch eine DK von den Freezers hatten, und oft nach deren Spiel erst in das Stadion kamen (galt für die Sonntagsspiele). Außerdem wurde es von Fans als Zwiegesang zwischen Nord-Kurve und 22c genutzt.

    Fakt ist, heute sind es Sitzplätze. Mit denen kann mehr Geld verdienen, vor allen bei den Ticketpreisen des HSV.

  • leider nicht. Musst du dir auf Dazn anschauen. Stuttgart- Mainz Ab Spielminute 9


    Edit: Das hier vielleicht. Aber man muss sich das eigentlich komplett anhören

    Hmm ja. Wenn es das ist, dann trifft das mMn überhaupt nichts auf den Punkt.

    Der Protest nervt? Da kommt natürlich niemand von selbst drauf.

    "Am Ende des Tages entscheidet nicht die DFL, sondern die Vereine selbst?" Genau das ist ja in Bezug auf M. Kind höchst fraglich. Überhaupt zu dem Thema: Wenn man die Vereine entscheiden lassen will, wenn man möglichst transparent entscheiden will, wenn man die Fans mit ins Boot holen will: Wieso macht man dann überhaupt eine geheime Abstimmung? Wieso ermöglicht man überhaupt diesen komischen Schwebezustand in Hannover? Die von Bobic geforderte Kommunikation sehe ich hier überhaupt nicht.

    Und mit seinem Abschluss, dass die Spieler ihm Leid tun, hilft er seinem Gesamtstatement auch nicht gerade.

  • Dass so Typen wie Bobic die Proteste doof finden ist wirklich eine große Überraschung.:jeck:

    Mehr Investoren wären ja auch gleichbedeutend damit, dass Leute wie er noch mehr Geld zum Fenster raus werfen können. Das hat er in Berlin ja auch großartig hin bekommen.

  • Man kann ja von den Protesten halten was man will, aber: Humor haben die Hamburger! :thumbsup:

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Mit Blackstone ist übrigens einer der beiden möglichen Partner ausgestiegen. Als Gründe werden im Kicker zum einen das zögerliche Verhalten der Bundesligisten aber auch die anhaltenden Proteste genannt.

    So viel zu dem Thema, dass die Proteste ohnehin nichts bringen...