Angepinnt NFL-Talk Mock Draft 2020 - Diskussion

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • pointi schrieb:

      12to83 schrieb:

      Bei deinen Tausenden Picks jedes Jahr habe ich jetzt nun aber wirklich nur sehr bedingt Mitleid
      die muss ich aber während der saison auch immer realtiv "teuer bezahlen", weil ich mir jeden sonntag, jede sekunde und (zu) oft bis zum bitteren ende den rotz auf dem feld gebe, wogegen es dir wahrscheinlich relativ egal ist, was die colts so veranstalten. ist zwar für den mock super, wenn laufend deine besten spieler vertradet werden, aber ich hätte zur abwechslung mal wirklich nichts dagegen, wenn dieses ständige rebuilden ein ende hat und ich ganz hinten picken muss :tongue2:
      Das kommt mir bekannt vor, kann ich auch aus Dolphins Sicht total unterschreiben. Ich würde im März/April auf den Luxus von drei 1st roundern gerne verzichten und dafür im Januar/Februar lieber noch Spiele mit Beteiligung meiner Mannschaft sehen. Aber ich denke das geht hier vielen so.
    • mizzery schrieb:

      Kurzerklärung:
      Travis Frederick ;( ;( ;( ;( ;( ;(
      Ich werde nachher ein bisschen genauer auf den Pick eingehen. Ich hole mir jetzt erstmal Taschentücher um die Tränen zu trocknen
      Gefällt mir aber richtig gut der Pick. Habe ihn vermutlich deutlich höher als viele andere (war hier tatsächlich mein BPA und der letzte Spieler in meinen Top 50), aber spätestens seit dem Senior Bowl bin ich von dem hin und weg.
      BIG TRUSS! #LJ8
    • Wenn man sich Troy Dye ansieht ohne zu wissen welche Position er im College gespielt hat würden viele wohl eher auf einen Safety als auf einen Linebacker tippen, denn es fehlt ihm doch einiges an Masse um in der NFL als LB bestehen zu können.

      Er ist groß, hat lange Arme, verfügt über einen guten Football-IQ, ist ein guter Tackler und, was für uns den Ausschlag für Dye gab, überzeugte auch in der Pass Coverage.

      Mit mehr Masse und nach einem Lehrjahr, in dem er in den ST eingesetzt werden kann, kann Dye in Denver vielleicht die Antwort für die Frage nach einem LB der covern kann sein.
    • Dolphins picken RB Cam Akers:

      Wie eben schon angekündigt, gehe ich davon aus, dass dieser Pick nicht allen gefällt, weil ich ja bereits an #56 einen RB gepickt habe. Warum also bitte nun an #85 schon wieder?

      Erstmal vorweg: Ich bin FSU Fan, da bin ich bei Akers evtl. nicht ganz neutral. Er hat die letzten 3 Jahre hinter einer historisch schlechten O-Line gespielt (eine gängige Analytics site hat sie statistisch sogar auf Platz 127 von 133 Teams gerankt), hat aber dort sein immenses Talent immer wieder aufblitzen lassen. FSU hatte die letzen Jahre weder eine OL, noch einen QB - die Offense lief im Prinzip komplett über Akers (und zu kleineren Teilen vielleicht noch über den talentierten WR Tamorrion Terry - den Namen darf ich hier nennen, weil er nicht in dieser Draftclass ist). Alle Gegner wussten, dass sie leichtes Spiel haben, falls sie Akers und das Laufspiel stoppen können - also sah sich Akers konstant loaded boxes gegenüber (was aber auf einen Jonathan Taylor bei Wisconsin sicher genau so zutrifft). Aufgrund der schwachen O-Line und vieler anderer Probleme die es aktuell bei FSU gibt, stand Akers daher nicht so im Rampenlicht wie andere Running Backs. Auf meinem persönlichen Big Board war er aber trotzdem in einem "tier" mit Taylor und Edwards-Helaire (allerdings hinter Swift und Dobbins) als 2nd round RB gelistet. Daher war Akers an dieser Stelle - Ende der dritten Runde - auf meinem Board mit großem Abstand BPA.

      Ich habe in diesem Mock meine ersten 4 Picks (QB Tua, S Delpit, OT Jackson, RB Swift) alle dazu genutzt, Needs im Kader der Dolphins zu adressieren und das ja auch hier im Diskussionsforum immer entsprechend begründet. Draft ist immer ein wenig Abwägung von Need vs Value. In einer perfekten Welt versucht man natürlich, die beiden Dinge zu verbinden, was mir glaube ich bei Tua, Delpit und Swift auch ganz gut gelungen ist. Jackson war Ende der ersten Runde ein reiner Need Pick, da wir absolut niemanden im Kader haben, der ansatzweise LT spielen kann. Jetzt an dieser Stelle kommt das genaue Gegenteil: Natürlich deckt Akers hier nach dem Swift Pick kein Need ab. Es war an der Stelle ein reiner BPA Pick. Und nachdem ich zuvor ja bereits mehrfach needbezogen gepickt hatte, war ich der Meinung, dass ich mir in diesem Fall mal einmal den Luxus leisten kann, hier einen "personal favourite" BPA Pick zu machen.

      Erschwerend kommt noch hinzu, dass mein Board für diesen Pick kurz zuvor arg dezimiert wurde. In den Picks zwischen #73 und #84 wurden gleich 7 Spieler gepickt, die ich mir hier auch hätte vorstellen können.

      Dass das vielleicht nicht jedem gefällt, damit kann und muss ich dann leben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von burnum ()

    • So die Tränen sind getrocknet...
      Jetzt meine kurze Erklärung zum Pick der Cowboys Matt Hennessy.
      Letzte Woche gab unser All-Pro Center Travis Frederick sein überraschendes Karriereende bekannt und hinterlässt natürlich eine riesige Lücke in der Cowboys Offense Line. Mit Joe Looney hat man einen Veteran der einen guten Job als Center macht aber natürlich nicht die langfristige Lösung sein kann.
      Im letztjährigen Draft haben die Cowboys in Runde 3 - Connor McGovern (C/Guard) von Penn State gepickt. Dieser konnte Verletzungsbedingt letztes Jahr jedoch kein Spiel machen.
      Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft und so habe ich mich die letzten Tage intensiv mit möglichen Offense Line Prospects und vor allem Centern befasst. Ein Name den ich ständig gelesen hatte und meine Aufmerksamkeit auf sich zog war hier Matt Hennessy von einem kleinen College (Temple).
      Er ist auf jeden Fall ein Spieler dem ich durchaus zutraue direkt einen Starting Job zu bekommen. Er ist ziemlich Pro Ready und könnte direkt starten. Er hat eine super Technik, einen hohen Football IQ. Leider nur durchschnittliche Athletik und es fehlt ihm ein bisschen an Kraft. Aber dies kann man auf jeden Fall trainieren und so wird er sicher die ein oder andere Minute im Kraftraum verbringen. Als Pass Protector für mich möglicherweise sogar der beste Center im diesjährigen Draft.In einer Beschreibung hatte ich mal eine lustige Beschreibung über ihn gelesen... er ist ein Chamäleon. Unsichtbar und macht einen guten Job und mitbekommen tut es eigentlich keiner.
      Genau so einen will ich für meine Cowboys haben einen Center der seinen Job erledigt und dem QB den Rücken frei hält.

      Ich wollte ja sogar noch ein paar Spots zurück traden und bin jetzt eigentlich sehr froh mit dem Pick.

      Die Offense Line für die Zukunft könnte dann wie folgt aussehen:
      LT: Lael Collins
      LG: Connor McGovern
      C: Matt Hennessy
      RG: Zack Martin
      RT: Connor Williams

      Dann muss man sich bloß in 2-3 Jahren um einen Ersatz für Zack Martin kümmern.
    • mizzery schrieb:

      ...


      Er ist auf jeden Fall ein Spieler dem ich durchaus zutraue direkt einen Starting Job zu bekommen. Er ist ziemlich Pro Ready und könnte direkt starten. Er hat eine super Technik, einen hohen Football IQ. Leider nur durchschnittliche Athletik und es fehlt ihm ein bisschen an Kraft. Aber dies kann man auf jeden Fall trainieren und so wird er sicher die ein oder andere Minute im Kraftraum verbringen. Als Pass Protector für mich möglicherweise sogar der beste Center im diesjährigen Draft.In einer Beschreibung hatte ich mal eine lustige Beschreibung über ihn gelesen... er ist ein Chamäleon. Unsichtbar und macht einen guten Job und mitbekommen tut es eigentlich keiner.


      ...
      Da würde ich überall zustimmen, außer bei dem Punkt mit der Athletik. Meiner Meinung nach deckt sich da das Tape mit seinen beeindruckenden testing numbers. Tolle short area quickness, Beinarbeit wirkt sehr smooth, locker und immer unter Kontrolle. Denke es gibt Positionen, bei denen die Athletik wichtiger ist als bei Centern, aber das sehe ich doch als eine seiner größten Stärken. Wo du aber sicherlich recht hast, ist der fehlende Anchor und die durchschnittliche Grip Power. Denke, dass er dadurch auch nicht für jedes Scheme geeignet sein wird.
      BIG TRUSS! #LJ8
    • _franksetank schrieb:

      mizzery schrieb:

      ...


      Er ist auf jeden Fall ein Spieler dem ich durchaus zutraue direkt einen Starting Job zu bekommen. Er ist ziemlich Pro Ready und könnte direkt starten. Er hat eine super Technik, einen hohen Football IQ. Leider nur durchschnittliche Athletik und es fehlt ihm ein bisschen an Kraft. Aber dies kann man auf jeden Fall trainieren und so wird er sicher die ein oder andere Minute im Kraftraum verbringen. Als Pass Protector für mich möglicherweise sogar der beste Center im diesjährigen Draft.In einer Beschreibung hatte ich mal eine lustige Beschreibung über ihn gelesen... er ist ein Chamäleon. Unsichtbar und macht einen guten Job und mitbekommen tut es eigentlich keiner.


      ...
      Da würde ich überall zustimmen, außer bei dem Punkt mit der Athletik. Meiner Meinung nach deckt sich da das Tape mit seinen beeindruckenden testing numbers. Tolle short area quickness, Beinarbeit wirkt sehr smooth, locker und immer unter Kontrolle. Denke es gibt Positionen, bei denen die Athletik wichtiger ist als bei Centern, aber das sehe ich doch als eine seiner größten Stärken. Wo du aber sicherlich recht hast, ist der fehlende Anchor und die durchschnittliche Grip Power. Denke, dass er dadurch auch nicht für jedes Scheme geeignet sein wird.
      Danke für die Ergänzung/Korrektur. :bier:
    • burnum schrieb:

      Dolphins picken RB Cam Akers:

      Wie eben schon angekündigt, gehe ich davon aus, dass dieser Pick nicht allen gefällt, weil ich ja bereits an #56 einen RB gepickt habe. Warum also bitte nun an #85 schon wieder?

      Erstmal vorweg: Ich bin FSU Fan, da bin ich bei Akers evtl. nicht ganz neutral. Er hat die letzten 3 Jahre hinter einer historisch schlechten O-Line gespielt (eine gängige Analytics site hat sie statistisch sogar auf Platz 127 von 133 Teams gerankt), hat aber dort sein immenses Talent immer wieder aufblitzen lassen. FSU hatte die letzen Jahre weder eine OL, noch einen QB - die Offense lief im Prinzip komplett über Akers (und zu kleineren Teilen vielleicht noch über den talentierten WR Tamorrion Terry - den Namen darf ich hier nennen, weil er nicht in dieser Draftclass ist). Alle Gegner wussten, dass sie leichtes Spiel haben, falls sie Akers und das Laufspiel stoppen können - also sah sich Akers konstant loaded boxes gegenüber (was aber auf einen Jonathan Taylor bei Wisconsin sicher genau so zutrifft). Aufgrund der schwachen O-Line und vieler anderer Probleme die es aktuell bei FSU gibt, stand Akers daher nicht so im Rampenlicht wie andere Running Backs. Auf meinem persönlichen Big Board war er aber trotzdem in einem "tier" mit Taylor und Edwards-Helaire (allerdings hinter Swift und Dobbins) als 2nd round RB gelistet. Daher war Akers an dieser Stelle - Ende der dritten Runde - auf meinem Board mit großem Abstand BPA.

      Ich habe in diesem Mock meine ersten 4 Picks (QB Tua, S Delpit, OT Jackson, RB Swift) alle dazu genutzt, Needs im Kader der Dolphins zu adressieren und das ja auch hier im Diskussionsforum immer entsprechend begründet. Draft ist immer ein wenig Abwägung von Need vs Value. In einer perfekten Welt versucht man natürlich, die beiden Dinge zu verbinden, was mir glaube ich bei Tua, Delpit und Swift auch ganz gut gelungen ist. Jackson war Ende der ersten Runde ein reiner Need Pick, da wir absolut niemanden im Kader haben, der ansatzweise LT spielen kann. Jetzt an dieser Stelle kommt das genaue Gegenteil: Natürlich deckt Akers hier nach dem Swift Pick kein Need ab. Es war an der Stelle ein reiner BPA Pick. Und nachdem ich zuvor ja bereits mehrfach needbezogen gepickt hatte, war ich der Meinung, dass ich mir in diesem Fall mal einmal den Luxus leisten kann, hier einen "personal favourite" BPA Pick zu machen.

      Erschwerend kommt noch hinzu, dass mein Board für diesen Pick kurz zuvor arg dezimiert wurde. In den Picks zwischen #73 und #84 wurden gleich 7 Spieler gepickt, die ich mir hier auch hätte vorstellen können.

      Dass das vielleicht nicht jedem gefällt, damit kann und muss ich dann leben.
      Wie heißt es so schön: Need in der FA abdecken und Value im Draft abholen. Das einzige Problemchen, das ich hier habe, ist die Verpflichtung von Jordan Howard. Den hätte man sich sparen können, aber der Meinung bin ich grundsätzlich, da ich generell glaube, dass man sich so einen Typ RB nicht in der FA holen muss. Daher ist Akers vor dem Hintergrund vielleicht etwas unnötig, außer man geht halt klar den Committee Weg und schmeißt alle drei regelmäßig rein. Vielleicht findet man aber noch eine Nase, die für Howard tradet (Houston?).
    • mizzery schrieb:

      _franksetank schrieb:

      mizzery schrieb:

      ...


      Er ist auf jeden Fall ein Spieler dem ich durchaus zutraue direkt einen Starting Job zu bekommen. Er ist ziemlich Pro Ready und könnte direkt starten. Er hat eine super Technik, einen hohen Football IQ. Leider nur durchschnittliche Athletik und es fehlt ihm ein bisschen an Kraft. Aber dies kann man auf jeden Fall trainieren und so wird er sicher die ein oder andere Minute im Kraftraum verbringen. Als Pass Protector für mich möglicherweise sogar der beste Center im diesjährigen Draft.In einer Beschreibung hatte ich mal eine lustige Beschreibung über ihn gelesen... er ist ein Chamäleon. Unsichtbar und macht einen guten Job und mitbekommen tut es eigentlich keiner.


      ...
      Da würde ich überall zustimmen, außer bei dem Punkt mit der Athletik. Meiner Meinung nach deckt sich da das Tape mit seinen beeindruckenden testing numbers. Tolle short area quickness, Beinarbeit wirkt sehr smooth, locker und immer unter Kontrolle. Denke es gibt Positionen, bei denen die Athletik wichtiger ist als bei Centern, aber das sehe ich doch als eine seiner größten Stärken. Wo du aber sicherlich recht hast, ist der fehlende Anchor und die durchschnittliche Grip Power. Denke, dass er dadurch auch nicht für jedes Scheme geeignet sein wird.
      Danke für die Ergänzung/Korrektur. :bier:
      Ach was heißt Korrektur, solche Dinge nimmt man doch meistens ohnehin sehr subjektiv war. Habe Hennessy, wie gesagt, vor allem beim Senior Bowl das erste mal so extrem positiv wahrgenommen. Und da wirkte er in den 1 gegen 1 Duellen eben sehr explosiv und smooth und das habe ich dann auch in den Cut-Ups so gesehen. Aber da mein Auge für OLiner sicher noch verbesserungswürdig ist, kann ich da genau so gut falsch liegen.. :angel:
      BIG TRUSS! #LJ8
    • DrBanane schrieb:

      burnum schrieb:

      Dolphins picken RB Cam Akers:

      Wie eben schon angekündigt, gehe ich davon aus, dass dieser Pick nicht allen gefällt, weil ich ja bereits an #56 einen RB gepickt habe. Warum also bitte nun an #85 schon wieder?

      Erstmal vorweg: Ich bin FSU Fan, da bin ich bei Akers evtl. nicht ganz neutral. Er hat die letzten 3 Jahre hinter einer historisch schlechten O-Line gespielt (eine gängige Analytics site hat sie statistisch sogar auf Platz 127 von 133 Teams gerankt), hat aber dort sein immenses Talent immer wieder aufblitzen lassen. FSU hatte die letzen Jahre weder eine OL, noch einen QB - die Offense lief im Prinzip komplett über Akers (und zu kleineren Teilen vielleicht noch über den talentierten WR Tamorrion Terry - den Namen darf ich hier nennen, weil er nicht in dieser Draftclass ist). Alle Gegner wussten, dass sie leichtes Spiel haben, falls sie Akers und das Laufspiel stoppen können - also sah sich Akers konstant loaded boxes gegenüber (was aber auf einen Jonathan Taylor bei Wisconsin sicher genau so zutrifft). Aufgrund der schwachen O-Line und vieler anderer Probleme die es aktuell bei FSU gibt, stand Akers daher nicht so im Rampenlicht wie andere Running Backs. Auf meinem persönlichen Big Board war er aber trotzdem in einem "tier" mit Taylor und Edwards-Helaire (allerdings hinter Swift und Dobbins) als 2nd round RB gelistet. Daher war Akers an dieser Stelle - Ende der dritten Runde - auf meinem Board mit großem Abstand BPA.

      Ich habe in diesem Mock meine ersten 4 Picks (QB Tua, S Delpit, OT Jackson, RB Swift) alle dazu genutzt, Needs im Kader der Dolphins zu adressieren und das ja auch hier im Diskussionsforum immer entsprechend begründet. Draft ist immer ein wenig Abwägung von Need vs Value. In einer perfekten Welt versucht man natürlich, die beiden Dinge zu verbinden, was mir glaube ich bei Tua, Delpit und Swift auch ganz gut gelungen ist. Jackson war Ende der ersten Runde ein reiner Need Pick, da wir absolut niemanden im Kader haben, der ansatzweise LT spielen kann. Jetzt an dieser Stelle kommt das genaue Gegenteil: Natürlich deckt Akers hier nach dem Swift Pick kein Need ab. Es war an der Stelle ein reiner BPA Pick. Und nachdem ich zuvor ja bereits mehrfach needbezogen gepickt hatte, war ich der Meinung, dass ich mir in diesem Fall mal einmal den Luxus leisten kann, hier einen "personal favourite" BPA Pick zu machen.

      Erschwerend kommt noch hinzu, dass mein Board für diesen Pick kurz zuvor arg dezimiert wurde. In den Picks zwischen #73 und #84 wurden gleich 7 Spieler gepickt, die ich mir hier auch hätte vorstellen können.

      Dass das vielleicht nicht jedem gefällt, damit kann und muss ich dann leben.
      Vielleicht findet man aber noch eine Nase, die für Howard tradet (Houston?).
      Jordan Howard + 3rd Round Pick 2021 für JJ Watt.
    • Haha, hier huren einige mittlerweile aber ganz gewaltig rum. Erst der Doppelpick von Higgins und Pittman als zumindest ähnliche WR-Typen, dann RB-Nachladen bei den Fins mit Swift und Akers. Über die Raiders reden wir eh nicht :mrgreen:

      Kommt allerdings alles an die beste diesbezügliche Aktion lange nicht ran (ebenfalls Fins, ältere Teilnehmer werden sich erinnern).
      Nun zu erreichen unter:
      Twitter
      Triple Option Blog
    • soda, der nächste pick.

      die raiders haben mit jacobs einen absoluten top rb im roster. dahinter tut sich allerdings nicht mehr viel. die schnake (richard) kommt hauptsächlich als receiver out of the backfield zum einsatz, running skills sind bei dem eher mau. sonst gibts da aktuell keinen nennenswerten spieler in dieser unit. als den raiders im endspurt der saison die luft ausgegangen ist, hat man überdeutlich gemerkt, wie sehr jacobs bzw. eine halbwegs adäquate alternative fehlt. enter zack (the new hammer?) moss. bei den utes superproduktiv, für seine größe ein erstaunlich geschmeidiger und agiler runner. bei der combine hat er sich mit einer relativ mauen 40er zeit keinen gefallen getan, da hat er aber in einem privaten workout nachgebessert. aus meiner sicht ein recht rundes rb prospect, wo man nur wenig abstriche machen muss und defintiv einer, der in der lage sein könnte im fall der fälle die hauptlast zu schultern. irgendwann im verlauf des drafts muss ein rb her und wenn ich was passendes vor der nase habe, gibts kein warten oder herumblödeln mehr.
    • Der Passrush der Bills muss in den nächsten 1-2 Jahren deutlich verjüngt werden, Darrell Taylor soll ein Schritt in diese Richtung sein. So tief scheint die EDGE Klasse dieses Jahr nicht zu sein, ob es für ihn auf mittlerer Sicht zum Starter reicht wird sich zeigen, für die Rotation sollte es aber auf jeden Fall reichen.
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • Kurz zum dritten Vikings Pick: hab ja nicht mehr damit gerechnet, heute noch dran zu kommen. Ich hätte in diesem Spot einen Downtrade überlegt aber nachdem niemand rauf wollte war für mich relativ schnell klar, wo die Reise hingeht.

      Es waren zwar noch 2 andere prospects in der Verlosung aber Bartch passt einfach wie die Faust aufs Auge. Erstens sympathischer Kerl, der in Minnesota zum College ging.
      Zweitens hat er einen TE Hintergrund und spielt erst seit 2 Jahren LT. Der letzte converted TE, den die Vikings gedraftet haben, war mit Brian O'Neill ein Slam Dunk mMn. Dann die Story mit seinem täglichen Shake mit dem er rd 75 Pfund zugelegt hat (siehe auch das gepostete Foto).

      Und zum Skill Set usw: Guter Athlet, groß. Aber nicht mit idealen measurements (Arme, wing span). Ich werde nicht behaupten, dass ich irgend ein Spiel von ihm gesehen habe, das wäre nämlich eine Lüge :D
      Aber seine scouting reports und vor allem seine Performance beim Senior Bowl haben mich überzeugt. Bereits nach 2 Jahren zeigt er gute Technik und hat vor allem noch etwas anzubieten: Position flexibility, da er auch als Guard einsetzbar sein könnte.
      Bei den Vikings könnte er 1 Jahr hinter Reiff lernen und nächstes Jahr übernehmen. :thumbup:
    • Ravens traden 2 spots rauf und holen sich Bradlee Anae von Utah. War der Uptrade nötig? Spricht wohl mehr dagegen, jedoch kann ich mit den Konditionen leben (90 + 111 für 92 und 106). Die Wahl war hier zwischen Edge und einem interior OL. Rob Hunt von den Ragin Cajuns bleibt in Louisiana und ging leider zwei spots davor zu den Saints, ansonsten wäre dies der Pick gewesen.

      Jedoch bin ich froh, dass @Star du Nord hier ebenfalls viel value sieht, sprich ich war hier nicht der einzige der Anae auf dem Radar in diesem Bereich auf dem Schirm hatte. Für mich eigentlich überraschend, dass ein Anfernee Jennings bereits so früh weg ist und Anae noch da ist. Jedoch wie Star du Nord bereits geschrieben hat - sehr spezifischer Scheme-Typ. Wird nicht 4-3 DE spielen können.

      Zu Anae - sehr starke Senior Bowl, wo er mehrmals für seinen Motor gelobt wurde + hat starke Games gegen Andre Dillard letztes Jahr und hat Austin Jackson, den LT aus Southern Cali, diese Saison oftmals schlecht aussehen lassen.
      13 Sacks in 2019. Stärken: Pass Rush moves, lange Arme und wie gesagt high-Motor.
      (Einige Mocks geben als Vergleich John Simon an, mag man davon halten was man will :D )


      Die 40y Zeit hat ihn sicher etwas nach hinten geworfen ( 4.93) und die pass-Coverage wird beanstandet, jedoch war er primär im Passrush für die Utes eingesetzt. Mal schauen, ob das starke D-Coaching der Ravens hier dies ausbessern kann. Mit der unsicheren Zukunft um Judon nächstes Jahr, dem Value und um die Tiefe der D zu sichern ist für mich Anae hier ein solider Pick.
    • Neu

      beim letzten pick hab ich von einem relativ runden prospect geschrieben. das trifft auf hurts natürlich nicht zu. der hat offensichtliche defizite, aber dafür auch ein paar offensichliche stärken und das hebt ihn meines erachtens vom "mid round qb-brei, den jack of all trades, master of none" schon ein wenig ab. gruden hat mehr als einmal und nicht nur zwischen den zeilen verlauten lassen, dass sein starting qb nicht ausschließlich als reiner pocket passer fungieren soll. carr hat das bis dato kaum umgesetzt und die verpflichtung von mariota passt da eben perfekt ins bild. rein von den passing skills hat er auf carr und mariota eine menge aufholbedarf, aber ich denke hurts ist schon einer, aus dem man mit etwas geduld noch mehr als nur einen utility qb rausholen kann. bei den raiders könnte er hinter carr und/oder mariota langsam an die materie herangeführt werden und hat dabei ein mittlerweile recht solides offense grundgerüst an seiner seite. falls das licht dann doch nicht angehen sollte, hat man im schlimmsten fall ein paar jahre eben diesen utility qb für schmales geldes und dafür lege ich gerne einen 3rd rounder auf den roulette tisch :D
    • Neu

      pointi schrieb:

      beim letzten pick hab ich von einem relativ runden prospect geschrieben. das trifft auf hurts natürlich nicht zu. der hat offensichtliche defizite, aber dafür auch ein paar offensichliche stärken und das hebt ihn meines erachtens vom "mid round qb-brei, den jack of all trades, master of none" schon ein wenig ab. gruden hat mehr als einmal und nicht nur zwischen den zeilen verlauten lassen, dass sein starting qb nicht ausschließlich als reiner pocket passer fungieren soll. carr hat das bis dato kaum umgesetzt und die verpflichtung von mariota passt da eben perfekt ins bild. rein von den passing skills hat er auf carr und mariota eine menge aufholbedarf, aber ich denke hurts ist schon einer, aus dem man mit etwas geduld noch mehr als nur einen utility qb rausholen kann. bei den raiders könnte er hinter carr und/oder mariota langsam an die materie herangeführt werden und hat dabei ein mittlerweile recht solides offense grundgerüst an seiner seite. falls das licht dann doch nicht angehen sollte, hat man im schlimmsten fall ein paar jahre eben diesen utility qb für schmales geldes und dafür lege ich gerne einen 3rd rounder auf den roulette tisch :D
      Ich mag den Move und sehe in diesem Szenario die Trennung von Carr. Ja, dann wäre Mariota Starter, aber mit dem richtigen Scheme und einer aufs Timing und Kurzpassspiel ausgelegten Offense sehe ich auch hier deutlich mehr Potential als bei Carr.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher