Trump und der Hymnen-Protest

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auf jedenfall nen schöner Mitelfinger, den Owner , Spieler und m.E. auch weite Teile der Fanbase da Donlad geschickt haben.


      Aber er hat bestimt schon nen kracher Tweet auf Lager.
      "It's like we're a whole new f*ckin team. It's embarrassing... It's sad. It's sad that we went from being a championship-caliber team to a team that stinks and nobody respects."Derek Wolfe:
    • Mile High 81 schrieb:

      Aber er hat bestimt schon nen kracher Tweet auf Lager.
      "Auf Lager" hat der Herr denke ich nix - der tippt was ihm gerade so einfällt :madness .

      Aber da hat er mit seiner Aussage wohl diesmal die falschen erwischt - die paar "angepissten Fans" sind es sowieso und den Rest hat er - vor allem wegen der Reaktionen der ganzen Teams - nun mal zum Nachdenken gebracht und da - wie die Spieler auch - auf die "andere Seite" getrieben :top: . Kaep sagt DANKE!
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • Mile High 81 schrieb:

      Auf jedenfall nen schöner Mitelfinger, den Owner , Spieler und m.E. auch weite Teile der Fanbase da Donlad geschickt haben.


      Aber er hat bestimt schon nen kracher Tweet auf Lager.
      Er hat doch schon gesagt dass Stehen und Unterhaken in Ordnung ist, aber knien geht nicht.

      Der einzige "wichtige" Owner von dem ich bislang noch kein Statement gehoert habe, ist glaube ich Jerry Jones. Mal schauen was die Cowboys heute abend machen.
      -- Die zweite Heirat ist der Triumph der Hoffnung über die Erfahrung --
    • Erzwolf schrieb:

      Mile High 81 schrieb:

      Aber er hat bestimt schon nen kracher Tweet auf Lager.
      Er hat die Nascar-Leute gelobt, weil die sich bei der Hymne "anständig" verhalten.
      Vielleicht stellt er sich ja mit der Fahne`mitten auf die Startgerade und gibt den Start frei (bitte, bitte :dafue ). Wie könnte man ihm denn das schmackhaft machen?
      "I'm not singing anything"; Jack Lambert, training camp 1974

      Tradition ist etwas Wichtiges, aber es ist nicht der Hauptzweck des Lebens, Helmut Schmidt

      I'm old, but not obsolete, Paps
    • "Leider" hat J. Jones sich schon "unschön" geäußert. Mal sehen ob sich ein Cowboy Spieler im MNG on national stage traut........
      No matter what's going to happen I will support the Bears through thick and thin!
      Even if they're not doing so good, I'll still root for them.
      I'll never become a "bandwagon jumper."
    • Schwierig ...
      Meinst du nicht, dass sich viele eher nicht getraut haben weil sie nicht Leistungsträger ihrer Teams sind und einen Cut und unemployemend gefürchtet haben. Nun hatten sie quasi "Rückendeckung" durch die Owner und konnten in der größeren Masse sich sicherer fühlen.
    • FinalD schrieb:

      dabears4ever schrieb:

      "Leider" hat J. Jones sich schon "unschön" geäußert. Mal sehen ob sich ein Cowboy Spieler im MNG on national stage traut........
      Ein "paar" haben sich schon getraut ;) . Zwar nicht komplett durchgezogen, aber ein Zeichen war es trotzdem.
      Jones hat doch auch gekniet oder ?
      "It's like we're a whole new f*ckin team. It's embarrassing... It's sad. It's sad that we went from being a championship-caliber team to a team that stinks and nobody respects."Derek Wolfe:
    • Mile High 81 schrieb:

      FinalD schrieb:

      dabears4ever schrieb:

      "Leider" hat J. Jones sich schon "unschön" geäußert. Mal sehen ob sich ein Cowboy Spieler im MNG on national stage traut........
      Ein "paar" haben sich schon getraut ;) . Zwar nicht komplett durchgezogen, aber ein Zeichen war es trotzdem.
      Jones hat doch auch gekniet oder ?
      Ja. Mit dem "nicht komplett durchgezogen" meinte ich, dass sie zur Hymne wieder aufgestanden sind.
    • Der Protest und #takeaknee zieht weitere Kreise. Im Baseball hat erstmals einer gekniet, Bruce Maxwell, Catcher der Oakland A's und dafür viele verbale Unterstützung bekommen. Dazu haben auch mehrere Musiker wie Pearl Jam, Roger Walters und Stevie Wonder sich angeschlossen und klare Statements auf der Bühne abgegeben.
      Der Trumpel hatte ja nochmal nachgelegt als sich der Widerstand am formieren war und er merkte das er richtig kontra bekommt. Die Rede war Freitags und Sonntags morgens twischerte er in die Welt dass das Interesse an der NFL stark zurückgehe, die Spiele langweilig wären und viele Fans weg bleiben "weil Sie unser Land lieben!"
      Brady hat sich auch sehr klar geäußert, die Auslassungen des Orangen-Mannes als entzweiend bezeichnet und das er damit überhaupt nicht einverstanden ist was gesagt wurde.
      Gregg Popovich, Trainer der San Antonio Spurs, zu Trumps Umgang mit Curry nach dessen Absage für das Weiße Haus:
      Widerlich. Wie ein Sechstklässler, der in einem Hinterhof eine Party verantstalten will und feststellt, das jemand nicht kommen will und ihn deshalb wieder auslädt. Unser Land ist eine Peinlichkeit für die Welt.
      Red and Gold Till I'm Dead and Cold.
      Keep calm and stay faithful. Go Niners
    • weei.com/blogs/ryan-hannable/t…ee-what-donald-trump-said

      Statement von Brady.
      In der Sache auch das erste mal, dass er sich von ihm öffentlich mit klaren Worten distanziert, wobei ich nach wie vor der Meinung bin, dass Politik, die ganzen GOP Rallys vor nem Jahr usw nicht wirklich interessiert haben.
      "Some people have no idea what they're doing - and a lot of them are really good at it." - George Carlin
    • Jerry Jones hat das sehr raffiniert gemacht. Für die Kameras Einigkeit mit seinen Spielern gezeigt, aber kein Statement in Richtung Trump abgegeben und für die Hymne standen sowohl er als auch die Cowboys...ganz wie Trump es sich vorstellt.
      Hier greift wieder ein wenig das von Shannon Sharpe vorgetragene: man protestiert an der Seite seiner Spieler dagegen, sich vom Präsidenten vorschreiben zu lassen, was man zu tun hat. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber mit dem Kaepernick-Protest hat sich Jerry Jones, wie auch viele andere Owner, in keiner Sekunde solidarisiert.
      Keep Fantasy Football out of the Teamthreads!

      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Heeeath ()

    • Heeeath schrieb:

      Jerry Jones hat das sehr raffiniert gemacht. Für die Kameras Einigkeit mit seinen Spielern gezeigt, aber kein Statement in Richtung Trump abgegeben und für die Hymne standen sowohl er als auch die Cowboys...ganz wie Trump es sich vorstellt.
      Hier greift wieder ein wenig das von Shannon Sharpe vorgetragene: man protestiert an der Seite seiner Spieler dagegen, sich vom Präsidenten vorschreiben zu lassen, was man zu tun hat. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber mit dem Kaepernick-Protest hat sich Jerry Jones, wie auch viele andere Owner, in keiner Sekunde solidarisiert.
      Wann hast du Jerry das letzte Mal knien sehen? Ich denke das war ein kräftiges Statement, so wie bei allen anderen Spielen dieses Wochenende auch. Gibt es eine Vorschrift wie der Protest auszusehen hat?
    • Heeeath schrieb:

      mit dem Kaepernick-Protest hat sich Jerry Jones, wie auch viele andere Owner, in keiner Sekunde solidarisiert
      Das muss ja auch keiner. Ich denke es ging diesmal um das Statement gegen die Aussage von Trump. Ansonsten gilt "jeder wie er will", das haben die Owner damit bekräftigt. Und für die Meinungsfreiheit stehen alle zusammen.

      Das sind zwei verschiedene "Proteste"!
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • Markus Kuhn hat im Spiegel ein Interview zu Thema gegeben :

      spiegel.de/sport/sonst/nfl-pro…en-oeffnen-a-1169843.html
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • -Joe Banner: “Since Mike Lombardi and I are Moe and Larry, we set out to find Curly."
      (J.Banner at the press conference regarding the endless coach search)

      -Funny, so many Browns fans still clamor for the "safe pick" ignoring that all we've done for 15 years is the "safe pick".

      "And when that turnaround happens, wherever I am, I will smile – more than a little bittersweetly – and say, to myself, “Go Browns!”
      Sashi Brown. A Cleveland Brown,bleeding brown an orange.
    • SKM schrieb:

      Das ganze wird inzwischen zweckentfremdet und verkommt zu einem Protest gegen Trump, auch ok für mich.
      Für mich nicht. Das ganze läuft schon über ein Jahr und noch immer ist keine ernsthafte Diskussion über Polizeigewalt gegen Afroamerikaner und Rassismus im Allgemeinen in Gang gekommen. Diese ganze Hymnendiskussion ist ein einziges Ablenkungsmanöver, um nicht zum Kern der Angelegenheit kommen zu müssen. Da sind die Rassisten bisher sehr erfolgreich.
    • Joey Odoms, der die letzten drei Jahre für die Ravens die Hymne gesungen hat, hat nun auch seinen Rücktritt bekannt gegeben:

      "The tone/actions of a large number of NFL fans in the midst of our country's cultural crisis have convinced me that I do not belong there," Odoms wrote on Facebook. "Someone once told me to always 'go where you're welcomed. This is not an emotional reaction to recent events, rather an ethical decision that part of me regrets but my core knows is the right choice.'"

      Das von jemandem, der in der Nationalgarde dient und selbst in Afghanistan war, ist dann schon mal ne Aussage. Nur leider wird die kaum ein Fan mitbekommen, geschweige denn danach sein Verhalten überdenken.
      Keep Fantasy Football out of the Teamthreads!

      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Heeeath schrieb:

      Joey Odoms, der die letzten drei Jahre für die Ravens die Hymne gesungen hat, hat nun auch seinen Rücktritt bekannt gegeben:

      "The tone/actions of a large number of NFL fans in the midst of our country's cultural crisis have convinced me that I do not belong there," Odoms wrote on Facebook. "Someone once told me to always 'go where you're welcomed. This is not an emotional reaction to recent events, rather an ethical decision that part of me regrets but my core knows is the right choice.'"

      Das von jemandem, der in der Nationalgarde dient und selbst in Afghanistan war, ist dann schon mal ne Aussage. Nur leider wird die kaum ein Fan mitbekommen, geschweige denn danach sein Verhalten überdenken.
      Wobei wir hier wirklich ein Problem der Aufmerksamkeit haben könnten. Auf dem Bronco MB wo ich bin ssnd 2/3 klar auf den Seiten der Spieler (und auch von Leuten die normal republikanisch unterwegs sind).
      Am Ende dieses Prozesses wird am Ende die Spaltung der GOP stehen, da bin ich mir mittlerweile relativ sicher (aber das gehört nicht hier hin).

      Selbst auf Fox News gab es duzende Beiträge, die sich hinter die Spieler gestellt haben.
      "It's like we're a whole new f*ckin team. It's embarrassing... It's sad. It's sad that we went from being a championship-caliber team to a team that stinks and nobody respects."Derek Wolfe:
    • Robbes schrieb:

      Der Donald ist einfach zu lustig
      Geiler Typ
      wieso, Trump hat jetzt den Lautstärkeknopf an seinem TV entdeckt. :D

      Das ganze Thema ist für mich nicht leicht zu verstehen, vielleicht auch deswegen, weil ich nicht mit der Hand auf dem Herz und pathetischem Blick bei der deutschen Nationalhymne dagestanden habe. Trotzdem bin ich Deutscher und bin auch (meistens :) ) Stolz darauf.

      Wenn ich daher höre, dass ein Ex Patriot Spieler (Matt Light) sich schämte, angesichts der knienden Spieler in NE gespielt zu haben, dann ist wiederum meine Meinung, dass er sich schämen sollte, mit dieser Meinung öffentlich zu gehen. Wenn es jemanden gibt, der die amerikanischen Werte beschmutzt, dann ist es der Mann im weißen Haus, der a) verzweifelt versucht, von seiner politischen Inkompetenz mit jedem möglichen neuen Brandherd abzulenken (in dem Falle handelt er sogar strategisch) oder b) einfach beratungsresistent ist und seine verquerten und präsidentenunwürdigen Meinungen so raushaut wie er Lust hat.
      Dass die Spieler sich solidarisieren (und selbst von den Ownern unterstützt werden), ist das einzig richtige Signal gegen Trump.

      Leid tut es mir eigentlich für Kaepernick, sein Protest - der sich gegen Rassismus und polizeiliche Ungleichbehandlung richtete - geht nun völlig unter in einer ganz anderen Debatte.
    • Robbes schrieb:

      Der Donald ist einfach zu lustig

      Donald Trump schrieb:

      The booing at the NFL football game last night, when the entire Dallas team dropped to its knees, was loudest I have ever heard. Great anger
      Geiler Typ :thumbsup:
      Ich denke es gäbe genug Möglichkeiten für ihn, ein lauteres Buhen zu hören...er müsste eigentlich nur mal raus auf die Straße :jeck:
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!