NFL-Spiel in Deutschland

  • Das war die gekürzte Version :neubi:

    Ab jetzt für euch übrigens: German Bucs Superfan :xmargevic:jeck:

    Wow großartig. Wie kam es denn dazu? Du hast ja unfassbares Glück bzw. Können ;) ... Echt beeindruckend alles!

    Btw ist ein bisschen Off topic aber wo kommt denn dieser wunderbare Akzent her? Britisch? :paelzer:

    Bin dafür wir eröffnen nen Thread "Bucci erzählt von früher" :tongue2:

  • Wow großartig. Wie kam es denn dazu? Du hast ja unfassbares Glück bzw. Können ;) ... Echt beeindruckend alles!

    Btw ist ein bisschen Off topic aber wo kommt denn dieser wunderbare Akzent her? Britisch? :paelzer:

    Bin dafür wir eröffnen nen Thread "Bucci erzählt von früher" :tongue2:

    Mein erster AG saß in London Das hat sicher geprägt. Das ist aber alles ein riesengroßer Mischmasch :jeck: Das einzige was sicher ist ist, dass die native Speaker keine Ahnung haben, wo ich herkomme

    Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!

  • Nur um das mal abzuschließen. Das Wochende war für mich ein riesiger Erfolg. Das Spiel war da nur der Höhepunkt und es war grandios. Wirklich ein beeindruckendes Ereignis.

    Persönlich bin ich aber SEHR nah und eng mit vielen Entscheidungsträgern bei den Bucs gekommen und hätte hier sicher eine gute Möglichkeit, das Thema NFL Wachstum (bzw Bucs Wachstum in Europa) für Deutschland mitzugestalten. Aber ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob ich die Zeit dafür habe. Aber es ist trotzdem schön, dass es hier die Möglichkeit überhaupt gibt. Bucs Fans aus der ganzen Welt kennenzulernen war allerdings das wahre Highlight

    Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!

  • @AlledieimStadionwaren

    Im TV kann man das nie so gut einschätzen, da es ja immer darauf ankommt wie die Außenmikrofone geregelt sind. Wie war die Stimmung, sind die Leute gut mitgegangen? Vergleichbar mit den London-Games, besser, schlechter? Wie lief die Organisation, war der gesamte Ablauf reibungslos? Glaubt ihr die NFL war zufrieden? Wie war es für Euch?

    Formerly known as Bengals

  • Ernst gemeinte Frage: warum eigentlich? Gibts da irgendeinen Zusammenhang? :madness

    das wurde halt von der Stadionregie kurz vor Ultimo angespielt und ist hierzulande durch div. Volksfeste etc. so bekannt, dass viele es textsicher mitsingen können

    insofern nein, es war einfach ein Moment, in dem es (zumindest vom TV aus) irgendwie alles passte, hätte auch ein anderer Song sein können

    Just Win Baby

  • insofern nein, es war einfach ein Moment, in dem es (zumindest vom TV aus) irgendwie alles passte, hätte auch ein anderer Song sein können

    Würde den Moment, in dem die Bucs das Spiel klar machen bzw. die Hawks versuchen sich eine letzte Chance zu erspielen als passend bezeichnen um einen Gassenhauer zu grölen.

  • Danach kamen auch noch Sweet Caroline und Don't stop believing. Vorher gabs auch schon Hey Baby (wobei DAS ja irgendwie schon lustig ist, wenn man an die NFLE Zeiten denkt).

    Es war vllt einfach der richtige Song im richtigen Moment. Vielleicht hat sich Geno Smith als ehemaliger West Virginia QB ja auch wohl gefühlt

    Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!

  • Also in der Post-Game Show vom NFL Network war Colleen Wolfe schon sehr erstaunt und hatte dadurch den Eindruck das John Denver hierzulande ne Große Nummer zu sein scheint :jeck:

    People all over the world (everybody)
    Join hands (join)
    Start a love train, love train

  • Würde den Moment, in dem die Bucs das Spiel klar machen bzw. die Hawks versuchen sich eine letzte Chance zu erspielen als passend bezeichnen um einen Gassenhauer zu grölen.

    Ich denke, da kam viel zusammen. Für die Fans meiner Generation würde ein Traum wahr nach über 30 Jahren. Da war sicher viel Dankbarkeit dabei, dass es dieses Event überhaupt gegeben hat.

    Just Win Baby

  • insofern nein, es war einfach ein Moment, in dem es (zumindest vom TV aus) irgendwie alles passte, hätte auch ein anderer Song sein können

    Ok, das sieht dann wohl jeder anders. Ich fand es andersrum maximal unpassend weil komplett zusamenhangslos :madness

  • German Fans Made Sunday “An Unforgettable Occurrence” For Seahawks
    An electric atmosphere at Allianz Arena made the first NFL regular-season game in Germany a memorable one for both teams.
    www.seahawks.com

    Pete Carroll und Tom Brady waren wohl restlos begeistert.

    Zitat

    "The fans were extraordinary, and everything about this whole trip has been great," Carroll said. "… What a spectacle. This is an unforgettable occurrence. To be in that stadium with them all connected like that, I don't know. I was respecting the fact they must have done this a lot because they're really good at it. It is an unforgettable experience and really feel lucky to have a chance to be here."


    Zitat

    "That was one of the great football experiences I've ever had, so that says a lot for 23 years in the League, and for a regular-season game," Brady said. "I think the fan turnout was incredible. It felt like a very electric atmosphere from the time we took the field. At the end of the game with them singing 'Sweet Caroline' and 'Country Road' that was pretty epic. I think everyone who was a part of that experience got to have a pretty amazing memory for their life.

    aikman -> Chrizly (Namensänderung 3.2. 2023)

    "So this is how I remember saying goodbye to Bilbo," [a raccoon he had as a kid] Leach wrote. "He wandered 10 yards away or so from the truck, and then he turned and looked at us and kind of had this expression like, 'It was nice knowing ya.' It was this moment where like, both I knew and he knew that we’d had some good times, but this was it. It was onward and upward for both of us."

    Mike Leach, Coaching Legend (*1961 +2022)

  • Ich denke, da kam viel zusammen. Für die Fans meiner Generation würde ein Traum wahr nach über 30 Jahren. Da war sicher viel Dankbarkeit dabei, dass es dieses Event überhaupt gegeben hat.

    Ich gönn das wirklich jedem der daran Spaß hat, aber wieso wartet man (wenn das wohl offensichtlich eingespielt wurde) damit nicht bis das Spiel entschieden ist :madness

    Wirkte für mich an einigen Stellen so, als ob sich da die meisten selbst abfeiern und es eigentlich egal ist, was da auf dem Platz stattfindet.

  • Ich gönn das wirklich jedem der daran Spaß hat, aber wieso wartet man (wenn das wohl offensichtlich eingespielt wurde) damit nicht bis das Spiel entschieden ist :madness

    Wirkte für mich an einigen Stellen so, als ob sich da die meisten selbst abfeiern und es eigentlich egal ist, was da auf dem Platz stattfindet.

    Es wurde doch im 2 Minute Warning (oder war es die letzte Timeout) und somit Werbebreak eingespielt und eigentlich rechtzeitig beendet.... Aber das Publikum hat halt einfach weitergesungen :madness Als die Übertragung weiterging war das ja schon nur noch a capella. Wird vielen neutralen Fans aber vllt wirklich wumpe gewesen sein. Wobei das Spiel eigentlich auch nach dem Julio Pass durch war

    Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!

  • Sorry, aber dieses "Lamentieren" ist für mich jetzt wieder typisch deutsch. Ich war im Stadion und war von der Atmosphäre begeistert. Ich war auch schon diverse Male in London und das gestern stand London in nichts nach, im Gegenteil: Das Schlauchboot hatte endlich mal Stimmung. Wann, wo, wie die musikalischen Einspieler richtig platziert wären, ob passend oder unpassend, mag ein subjektives Gefühl jedes einzelnen gewesen sein. Für mich war es im Stadion Gänsehaut pur und hat zu diesem "historischen" Spiel perfekt reingepasst. Die Kommentatorin von Fox Sports hat das ganze selbst mit dem Handy mitgefilmt und schien beeindruckt.

    Die Organisation in München muss ich auch loben: Ich war ab Samstagmittag in München, die Stimmung im Zentrum war toll und friedlich. Jerseys und Caps sämtlicher NFL Teams vertreten. Wir sind Sonntag Vormittag mit der U-Bahn nach Fröttmaning vom Marienplatz gefahren. Der erste Zug so voll, dass ein Zusteigen nicht mehr möglich war. Aber keine 5 Minuten später ein komplett leerer Zug. Am Stadion wollte ich zum Fanshop auf der Fanmeile. Da wurde niemand mehr reingelassen, da der seit 10 Uhr belagert war und keine Nachlieferungen mehr kommen sollten. Man wurde aber aufs freundlichste darauf hingewiesen, dass im Stadion genug Shops sind und dort die Lagerbestände noch voll sind.

    Offiziell wäre Einlass um 13:30 Uhr gewesen. Aus welchem Grund auch immer wurde hier aber bereits eine halbe Stunde früher geöffnet, was ich sehr positiv fand. Der Einlass war aus meiner Sicht auch relativ zügig und problemlos. Erst Metaldetektor, dann nochmal Körperkontrolle durch einen Security. Dann Karte scannen und drin war man.

    Drinnen an einem der kleinen Merchandisestände gab es noch den Hinweis, dass ein paar Meter weiter der große Shop mit Auswahl aller Teams sei. Warteschlange ca. 200 Meter! Laut Mitarbeiter der die Schlange koordinierte, gehe das aber sehr schnell, ca. 20 Minuten Wartezeit. Und er hatte recht, 15 Minuten später war ich im Shop. Im Shop ca. 20 Kassen geöffnet. Top organisiert.

    Auch die Abreise vom P+R Parkhaus in Fröttmaning ging ohne Stau oder Wartezeiten.

    Ich fand es ein rundum gelungenes Wochenende, und wie ich im Nachhinein erfahren habe, war ich auch noch ca. 10 Sekunden, gleich nach Beginn der deutschen Hymne, im TV zu sehen. :thumbsup:

    Schee wars!!

    Mile High Salute

  • Es wurde doch im 2 Minute Warning (oder war es die letzte Timeout) und somit Werbebreak eingespielt und eigentlich rechtzeitig beendet.... Aber das Publikum hat halt einfach weitergesungen :madness Als die Übertragung weiterging war das ja schon nur noch a capella. Wird vielen neutralen Fans aber vllt wirklich wumpe gewesen sein. Wobei das Spiel eigentlich auch nach dem Julio Pass durch war

    Klar war das zu 98% durch und wenn man da als Bucs oder Brady-Fan schon vorher das feiern anfängt, ist das ja nichts verwerfliches.

    Aber ein großer Teil der Leute war da doch gestern einfach interessiert Teil eines Events zu sein, dass Insta-tauglich inszeniert werden konnte.

    Das Abgekulte von Werner, die Laola-Wellen, „Oh, wie ist das schön“, etc. Da war Cro als Act fast noch zu gut für solche Leute.


    Dabei gabs auch einiges, dass wirklich gut lief. Für das was an diesem Ort möglich ist, fand ich das Programm vor dem Stadion echt gut, die Fanpubs, Orga im Stadion (Von den Einlasskontrollen mal abgesehen), AA als Footballstadion und und und

  • Schee von gestern :mrgreen:

    Nee ich finds ziemlich cool, dass das so eine tolle Veranstaltung geworden ist. Das kam auch am TV ziemlich gut rüber denke ich. :thup::)

    Hatte zu Beginn des Spieles echte Bedenken, dass man im Nachhinein nur über die Qualität des Rasens und möglicherweise irreguläre Bedingungen reden könnte ...

    schaun mer mal

  • Als TV Zuschauer war ich ebenfalls positiv überrascht. Der Eindruck kann natürlich täuschen, aber für mich kam das deutlich stimmungsvoller rüber als die Spiele in London.

  • Also in der Post-Game Show vom NFL Network war Colleen Wolfe schon sehr erstaunt und hatte dadurch den Eindruck das John Denver hierzulande ne Große Nummer zu sein scheint :jeck:

    Ich finde John Denver großartig. Bin früh durch meine Mutter damit in Kontakt gekommen. Zur Wahrheit gehört aber wohl dass die meisten eher Hermes House Band gesungen haben :hinterha:

    Eine schöne Analogie zu NFL vor und nach Ran :tongue2:

  • Ich finde John Denver großartig. Bin früh durch meine Mutter damit in Kontakt gekommen. Zur Wahrheit gehört aber wohl dass die meisten eher Hermes House Band gesungen haben :hinterha:

    Eine schöne Analogie zu NFL vor und nach Ran :tongue2:

    War auch das erste was ich zu meinem Kumpel sagte mit dem ich immer schaue "Wenn die wüssten das wir da primär über Hermes House Band und Co. kommen" haha

    People all over the world (everybody)
    Join hands (join)
    Start a love train, love train

  • [...]


    Es ist zumindest typisch für dieses Forum aus Gatekeepern und Footballpuristen.

    Ich finde das Genörgel hier mehr zum Fremdschämen als alles was ich bei Ran gestern gesehen habe und das will was heißen.

  • Mal ein kleiner Rückblick auf das Wochenende in München.

    Am Samstagmorgen ging es mit dem ICE von Hamburg nach München – und das überraschend gut. Keine Verspätung, gute WLAN-Verbindung und keine nervigen Mitreisenden. Erlebt man auch selten und ist daher schon eine Erwähnung wert. ;)

    In München angekommen fuhr ich erstmal ins Hotel – Motel One Parkstadt. Da ich direkt nach den 1. Gerüchten bzgl. dem Zeitpunkt des Spiels ein Zimmer auf Verdacht gebucht hatte und wir über die Firma Rabatte bei der Kette bekommen, waren die Kosten für zwei Übernachtungen noch überschaubar. Von der Lage her war ich innerhalb von 10 Minuten in der Innenstadt und zur Arena hatte man schon quasi den halben Weg geschafft.

    Samstagnachmittag machte ich mich dann mal auf in die Stadt um die „offiziellen“ Orte abzuklappern. Auf dem Odeonsplatz waren ein paar große Helme und Fotomotive aufgebaut sowie ein NFL-Fanshop. Joa, kann man sich mal anschauen aber das war letztendlich nicht besonderes.

    Besonders waren dagegen die Menschenmassen. Unglaublich wie viele Leute mit NFL-Fanartikel rumlaufen und viel voll die Innenstadt war. Im Anschluss machte ich mich auf zu dem offiziellen „Seahawks-Brauhaus“. Allerdings war es hier unmöglich reinzukommen. Die Polizei stand bereits vor dem Brauhaus und hat probiert die Fußgänger-Ströme entsprechend zu lenken. Ihr könnt euch vorstellen, wie lang die Schlange war. Darauf hatte ich dann wenig Lust.

    Am Abend ging es zu der Party der German Seahawkers. Da ich bis vor ein paar Jahren für die Homepage Artikel geschrieben und Podcasts-Folgen aufgenommen hatte, kannte ich viele vom Staff und habe noch schnell bei Vorbereitungen ausgeholfen. Die Karten für die Party mussten im Vorverkauf ergattert werden – vor Ort hatte man sont keine Chance auf den Einlass. Alleine für die Party hätte der Verein wohl mehr als 2.000 Tickets verkaufen können. Dementsprechend voll war die Bude auch mit Seahawks-Fans aus der ganzen Welt.

    Aber nicht nur Fans waren vor Ort sondern auch John Schnieder gab sich die Ehre und einige Medienvertreter, wie zum Beispiel Michael Dugar von The Atheltic.

    Persönlich war mir das am Ende doch etwas zu voll aber es war ein schöner Abend. Gerade weil ich so auch mal die Personen kennenlernen konnte, die aktuell für die Seahawkers die Artikel schreiben und Podcast aufnehmen. Mit denen tauscht man sich sonst viel über Twitter aus aber so hat man auch endlich mal ein Gesicht zu der Person.

    Und das gleiche gilt auch für den 12er aus unserem Forum, den ich am Wochenende nach knapp 20 Jahren „Foren- und Twitter-Bekanntheit“ kennenlernen durfte. War echt cool auch mal im „realen Leben“ sich ausgiebig über Football auszutauschen und nebenbei noch bisschen College Football zu schauen. War ein cooler Abend.

    Gestern Vormittag hab ich mich dann gegen 11 Uhr zum Stadion auf gemacht. Hier hätte sich die Idee mit Hotel auf halber Strecke zur Arena beinahe als fataler Fehler herausgestellt. Bereits um 11 Uhr waren die Bahnen sowas von voll, dass da kein Blatt mehr in die einzelnen Wagen passte. 3. Bahn innerhalb von 12 Minuten war dann zum Glück nur so voll, dass ich mich da reinquetschen konnte. Die Fahrt zum Arena-Gelände war dann unproblematisch.

    Vor Ort war dann dagegen aber die schon richtig gut was los. Mit den ganzen NFL-Aktivitäten (40-Yard-Dash, Field Goal schießen, etc…) hatte es etwas von Jahrmarkt. Nur mit einer Ausnahme, welche letztes auch einer meiner größten Kritikpunkte ist.

    Die Fanplaza – also der Bereich von der U-Bahn bis zur Arena ist ja wirklich riesig und man hat als Organisator verdammt viel Platz. Warum baue ich da nicht mehr Getränke- und Food-Stände auf? Es gab nur zwei Bereiche in denen man Getränke und Essen vor der Arena kaufen konnte. Dementsprechend lang waren die Schlangen. Darauf hatte ich keine Lust, so dass es keine Wurst, Burger und Bier gab.

    Um 13:30 Uhr sollten dann die Tore zum Stadion aufmachen. Zum Glück haben die Organisatoren den Einlass bereits ca. 30 Minuten früher ermöglicht. Das war nämlich eine ziemliche Katastrophe. Wir waren schon relativ weit vorne aber haben immer noch knapp eine Stunde gebraucht bis wir um Stadion waren. Ist das bei der Allianz Arena immer so? Mein Tipp für alle, die dann ggf. 2024 vor Ort sind: Begibt euch frühzeitig zu den Gates!

    In der Arena saßen wir im Block 327 und somit zwischen der 40 und 50 Yard-Line – absolut super Plätze, von denen man alles hervorragend sehen konnte. Zum Spielgeschehen schreib ich später etwas im Seahawks-Thread.

    Die Stimmung in der Arena war schon nicht schlecht. Ich kann die Aussagen von Brady, Carroll und Co nach dem Spiel sehr gut nachvollziehen. Als die ganze Arena Sweet Carolina oder West Virgina gesungen hat, habe ich ebenfalls etwas Gänsehaut bekommen und fand das cool.

    ABER: Es war irgendwie kein Football-Feeling, wie man es aus Stadien in der US kennt. Lumin Field ist dann einfach was anderes. Man kann und darf das ggf. einfach nicht so sehr vergleichen, weil es dann doch etwas anderes ist.

    Die Verteilung der Fanlager war aus meiner Sicht recht ausgeglichen. Gefühlt liefen mehr Seahawks-Fans herum, was mit Blick auf die Lautstärke aus meiner Sicht aber nicht keine großen Auswirkungen hatte. Eher im Gegenteil: Da die neutralen bzw. Fans anderer Teams sich auf Seiten von Tampa Bay geschlagen haben, war es bei unserem Ballbesitz gleich oder gar etwas lauter.

    Ab Mitte des 4. Viertels wurden mehrfach Durchsagen gemacht, dass man möglichst lange im Stadion bleiben soll, da überdurchschnittlich viele Personen mit der Bahn zum Spiel angereist sind. Ich habe mich dennoch recht zeitig nach Spielende vom 12er verabschiedet und mich auf den Weg zur Bahn gemacht – auch weil ich den ganzen Tag nicht viel gegessen hatte. Und das ging besser als gedacht.

    Viele Zuschauer blieben zum Glück länger, so dass ich nur beim Aufgang zur Bahn-Stadion 2 Minuten warten musste. Die Bahnen fuhren in einer sehr kurzen Taktung, so dass man ohne Gedrängel in eine Bahn steigen konnte. Letztendlich habe ich somit nur knapp 40 Minuten von meinem Sitzplatz zum Hotel gebracht – inkl. 10 Minuten Fußweg von der U-Bahn-Station sowie halt beim Döner-Laden.

    Fazit: Der Trip von Hamburg nach München hat sich mehr als gelohnt. Viele nette Leute kennengelernt und getroffen und ein doch besonderes Event mitgenommen. Würde ich mir nochmal ein NFL-Spiel in Deutschland anschauen. Ja, aber nur bei der Beteiligung der Seahawks und selbst dann würde ich ggf. nicht alles dafür tun. Ein Spiel in den Staaten ist und bleibt für mich einfach etwas anderes.

    Übrigens: ich verstehe nicht, warum man sich rund zwei Stunden (!!!) in eine Schlange stellt, um ein paar Fanartikel zu kaufen, die man doch auch im Internet bestellen kann. Unglaublich, wie viele Leute da in einer Schlange standen für 0815-Caps. Wenn es dann wenigstens coole Artikel zum Spiel gegeben hätte, die man als Andenken mitnehmen möchte, wäre das ja noch ein Grund. Aber das bisschen Material gab es auch online. Na gut, jeder wie er will.

    Excuses are for Losers

  • Klar war das zu 98% durch und wenn man da als Bucs oder Brady-Fan schon vorher das feiern anfängt, ist das ja nichts verwerfliches.

    Aber ein großer Teil der Leute war da doch gestern einfach interessiert Teil eines Events zu sein, dass Insta-tauglich inszeniert werden konnte.

    Das Abgekulte von Werner, die Laola-Wellen, „Oh, wie ist das schön“, etc. Da war Cro als Act fast noch zu gut für solche Leute.

    Aus meiner Sicht ist halt der entscheiden Unterschied: Die Spiele in Europa sind als Event angedacht und nicht als Heimspiel für Team A oder B. Gerade die neutralen und/oder Fans anderer Teams wollen eine gute Zeit und Spaß haben. Hier sollte Und das ist im Grunde ja auch in Ordnung.

    Für mich persönlich ist das dann aber auch ein Grund, warum man es nicht mit Spielen in den Staaten vergleichen sollte. Auch dort interessieren sich nicht alle für das Spielgeschehen aber die Masse hat ein besseres Gefühl für die Situation.

    Excuses are for Losers

  • Ehrlich gesagt war ich sehr positiv überrascht, wie gut die Stimmung war - und die Leute vor allem zumeist auch spielbezogen auf das Geschehen reagiert haben. Gut, natürlich hab ich den Dauergesang der Ultras wie bei Fußballspielen schon sehr vermisst :hinterha: Natürlich ist die Atmosphäre in den USA noch mal etwas anders. Aber egal, ich fand es super. Und zu den Vorwürfen, viele wären nur an der Party interessiert gewesen. Ehrlich gesagt, hatte ich bei uns (3. Rang Südkurve) diesen Eindruck gar nicht. Da hat man schon mehr mitgefiebert. Und wenn ich es mal mit den alten NFL Europe-Spielen vergleich - DAS war damals Party pur. Erinner mich immer noch mit Grauen an ein Finale in Frankfurt, als 80 Prozent der Zuschauer während des Spiels nichts anderes zu tun hatten, als sich gegenseitig mit irgendwas zu beschmeißen. Völlig unabhängig vom Spielgeschehen. Diesen Schmarrn gab es gestern zum Glück überhaupt nicht. Die Welle hat mich auch genervt, gab es aber erfreulicherweise auch nur einmal.

    Stolzer Mitbesitzer des vierfachen Superbowl-Champions Green Bay Packers

  • Cooler Bericht. Scheinbar bist du auf eigene Faust nach München. Finde ich cool, denn nächstes Jahr werde ich wohl auch alleine nach London/Frankfurt oder wo auch immer fliegen/Fahren müssen.

  • Cooler Bericht. Scheinbar bist du auf eigene Faust nach München. Finde ich cool, denn nächstes Jahr werde ich wohl auch alleine nach London/Frankfurt oder wo auch immer fliegen/Fahren müssen.

    Jap, war alleine Unterwegs. Das war auch kein Problem. Von der Atmosphäre war das auch alles so locker, dass man immer recht schnell mit Leuten ins Gespräch gekommen ist.

    Excuses are for Losers

  • Mal ein kleiner Rückblick auf das Wochenende in München.

    Am Samstagmorgen ging es mit dem ICE von Hamburg nach München – und das überraschend gut. Keine Verspätung, gute WLAN-Verbindung und keine nervigen Mitreisenden. Erlebt man auch selten und ist daher schon eine Erwähnung wert. ;)

    Die Hamburger/Münchner beneide ich. Unter 6h von Hauptbahnhof zu Hauptbahnhof. :ja:

    Zitat


    Gestern Vormittag hab ich mich dann gegen 11 Uhr zum Stadion auf gemacht. Hier hätte sich die Idee mit Hotel auf halber Strecke zur Arena beinahe als fataler Fehler herausgestellt. Bereits um 11 Uhr waren die Bahnen sowas von voll, dass da kein Blatt mehr in die einzelnen Wagen passte. 3. Bahn innerhalb von 12 Minuten war dann zum Glück nur so voll, dass ich mich da reinquetschen konnte.

    Ich war im Sommer während der Championchips in München, als zeitgleich ein BuLi-Spiel der Bayern in der AA war. Hier sind am Frankfurter Ring einige Fans nach dem Spiel an mir mit den Lime Elektroroller vorbei gerollt. Ich glaube den Spaß und Freiheit würde ich mir zukünftig gönnen.

    Zitat

    Die Fanplaza – also der Bereich von der U-Bahn bis zur Arena ist ja wirklich riesig und man hat als Organisator verdammt viel Platz. Warum baue ich da nicht mehr Getränke- und Food-Stände auf? Es gab nur zwei Bereiche in denen man Getränke und Essen vor der Arena kaufen konnte. Dementsprechend lang waren die Schlangen. Darauf hatte ich keine Lust, so dass es keine Wurst, Burger und Bier gab.

    Das ist eine Esplanade und der Platz den du wahrscheinlich meinst ist mW eine ausgewiesene Grünfläche und liegt ausserhalb des Veranstaltungsortes.